Wie wird die Analyse auf AlAt-Ebene durchgeführt und was bedeuten die Ergebnisse??

Analysen auf der Ebene der Enzyme - Aminotrasferase AlAt und AsAt - gelten als die beiden wichtigsten Indikatoren für die Erkennung von Leberschäden und werden am häufigsten zusammen verschrieben, da ihr Verhältnis dazu beiträgt, verschiedene Erkrankungen dieser Drüse und Erkrankungen anderer innerer Organe zu unterscheiden. In diesem Artikel werden wir analysieren, in welchen Fällen eine Analyse des AlAt-Enzyms (Alanin-Aminotransferase) erforderlich ist. Wir lernen die normalen AlAt-Spiegel und die Gründe für die Abweichung von der Norm kennen.

AlAt in den Ergebnissen einer Blutuntersuchung: Was ist das??

Alanin-Aminotransferase oder AlAt ist ein spezifisches Enzym, das in allen Körperzellen vorkommt und in einer größeren Menge in Leber, Herz und Nieren vorhanden ist, in einer kleineren - in Bauchspeicheldrüse, Milz und Lunge. Das Enzym wird in den Zellen produziert und ist an der Synthese vieler Aminosäuren beteiligt. Normalerweise ist es in sehr geringen Mengen im Blut vorhanden, und sein Nachweis im Überschuss kann auf schwerwiegende Pathologien der oben genannten Organe hinweisen. Tatsache ist, dass, wenn die Zellen der letzteren zerstört werden, das Enzym freigesetzt wird und in den Blutkreislauf gelangt. Bei einer Blutuntersuchung werden die AlAt-Werte in Einheiten pro Liter gemessen..

AlAt ist ein intrazelluläres Enzym aus der Gruppe der Aminotransferasen, das die gegenseitige Umwandlung von Aminosäuren (Proteinen) und Ketosäuren (Oxocarbonsäuren) durch reversiblen Transfer der Aminogruppe katalysiert. Dieser Vorgang wird als Transaminierung bezeichnet. AlAt spielt sowohl im Stickstoff (Protein-Kohlenhydrat) als auch im Energiestoffwechsel eine unverzichtbare Rolle, wenn sich organische Substanzen (synthetisiert oder mit der Nahrung aufgenommen) unter ihrem Einfluss zu Endprodukten zersetzen und dabei die für das Zellleben notwendige Energie freisetzen. Für diagnostische Zwecke ist die Analyse von AlAt im Hinblick auf den Nachweis von Leberschäden am indikativsten als die von AsAt (Aspartat-Aminotransferase)..

An sich ist der AlAt-Spiegel in einer Blutuntersuchung kein spezifischer Indikator und kann auf nekrotische Prozesse (Zelltod) vieler Organe hinweisen. Am häufigsten wird jedoch eine solche Analyse bei Verdacht auf Leberpathologie mit dem Auftreten der folgenden Symptome verschrieben:

  • Übelkeit oder Bitterkeit im Mund;
  • vergilbte Haut;
  • Beschwerden und Schmerzen im rechten Hypochondrium;
  • Lebervergrößerung.

Diese Anzeichen können auf eine beeinträchtigte Leberfunktion und den Tod von Hepatozyten - Leberzellen - hinweisen. Um das Ausmaß pathologischer Prozesse beurteilen zu können, wird ein biochemischer Bluttest verschrieben, um den Gehalt an Substanzen zu bestimmen, die unter Beteiligung der Leber synthetisiert werden. Diese Substanzen umfassen spezifische Leberenzyme und Bilirubin (Gallenfarbstoff). Daher kann der AlAt-Spiegel allein nicht über Lebererkrankungen sprechen. Er wird in Verbindung mit den folgenden Indikatorenzymen analysiert:

  • Aspartataminotransferase (AcAt);
  • Aldolase;
  • Lactatdehydrogenase (LDH);
  • γ-Glutamyltranspeptidase (GGT).

Darüber hinaus ist nicht nur der quantitative Gehalt dieser Enzyme im Blut wichtig, sondern auch ihr Verhältnis. Wenn beispielsweise AlAt stärker als AsAt erhöht wird, ist dies ein sicheres Zeichen für die Zerstörung von Leberzellen. Wenn der AsAt-Spiegel höher als der AlAt-Spiegel ist, weist ein solches "Bild" auf Herzprobleme hin. Bei Muskelverletzungen (Nekrose von Muskelzellen) sind sowohl AlAt als auch AsAt gleichermaßen erhöht.

Vorbereitung und Durchführung der Studie

Zur Bestimmung des AlAt-Spiegels im Blut wird venöses oder kapillares Blut verwendet, das sich von 8 bis 11 Uhr morgens auf nüchternen Magen ergibt. AlAt gehört zur Kategorie der biochemischen Analyse von Blut. 30 Minuten vor der Analyse wird empfohlen, mit dem Rauchen aufzuhören und körperlichen und emotionalen Stress zu vermeiden. Am Tag zuvor ist es ratsam, den Körper keiner Nahrungsüberladung auszusetzen und nur Wasser zu trinken (wie üblich). Die Frist für die Studie beträgt in der Regel 1 Arbeitstag, ohne den Tag der Entnahme des Biomaterials. Es sollte beachtet werden, dass der AlAt-Spiegel aufgrund der Verwendung bestimmter Medikamente erhöht sein kann. Daher müssen Sie vor der Durchführung des Tests Ihren Arzt über die Möglichkeit einer Aussetzung der Verwendung konsultieren. Wenn der Empfang nicht abgesagt werden kann, kann der Arzt den Einfluss dieses Faktors auf die Ergebnisse der Analyse berücksichtigen..

Die Liste der essentiellen Medikamente, die AlAt erhöhen, ist unten angegeben:

Entschlüsselung der Ergebnisse der Analyse auf AlAt

Wie bereits erwähnt, ist Alaninaminotransferase ein intrazelluläres Enzym. Wenn Zellen sterben, werden sie freigesetzt und gelangen in den Blutkreislauf, der dann nachgewiesen wird. Die Entschlüsselung der Ergebnisse der Analyse von AlAt ist nicht besonders schwierig. Es sollte jedoch beachtet werden, dass es wünschenswert ist, den Spiegel des Enzyms in Kombination mit anderen Indikatoren - AsAt, LDH usw. - zu analysieren. Wenn Sie jedoch nur die Ergebnisse der AlAt-Analyse zur Hand haben und der Verdacht auf eine schwere Lebererkrankung besteht, können Sie mehrere grundlegende Muster berücksichtigen:

  • Bei viraler Hepatitis ist der AlAt-Spiegel proportional zum Grad der Zytolyse (Zerstörung der Leberzellen).
  • Bei akuter Virushepatitis kann der AlAt-Spiegel den Normalwert um das 50-100-fache überschreiten.
  • Bei alkoholischer Hepatitis ist der Anstieg des AlAt-Spiegels moderat und beträgt nicht mehr als das Sechsfache.
  • toxische Lebererkrankungen ergeben ein Bild ähnlich der Virushepatitis;
  • Bei Zirrhose kann sich der AlAt-Spiegel gegenüber der Norm um das 4- bis 5-fache erhöhen.
  • bei Leberkarzinomen erhöhen sich AlAt und AsAt um das 5- bis 10-fache;
  • Die Fettleberdegeneration führt zu einem 2- oder 3-fachen Anstieg der ALA.

Die Bestimmung der AlAt-Aktivität zur Früherkennung von Hepatitis ist besonders aussagekräftig, da die AlAt-Aktivität im Blutserum bereits im ersten (prodromalen, präikterischen) Stadium, das je nach Form der Hepatitis 10 bis 350 Tage dauert, zuzunehmen beginnt (A, B, C, D., E usw.), wenn sich andere Anzeichen der Krankheit noch nicht manifestiert haben.

Inhaltsnorm AlAt

Bei Neugeborenen überschreitet der AlAt-Spiegel 17 Einheiten pro Liter nicht, dann steigt der Enzymgehalt täglich an, was durch die Einführung aller Schutzmechanismen im Körper erklärt wird. Darüber hinaus ist die Enzymmenge im Blutserum bei Frauen etwas geringer als bei Männern. Bei schwangeren Frauen ist dieser Indikator normalerweise erhöht, ein übermäßiger Anstieg des AlAt-Spiegels kann jedoch auf eine Leberpathologie hinweisen. Hier ist eine Tabelle mit Normen für die Analyse von AlAt:

Die Studie kann von folgenden Ärzten verschrieben werden: Therapeut, Gastroenterologe, Spezialist für Infektionskrankheiten, Hämatologe, Endokrinologe, Chirurg. Es ist auch ratsam, einen Hepatologen, Urologen und Onkologen zu konsultieren, um Ratschläge zu den Ergebnissen der AlAt-Analyse zu erhalten, insbesondere wenn Beschwerden über das Wohlbefinden gemäß dem Profil dieser Ärzte vorliegen.

Pathologien, die mit erhöhten Enzymspiegeln im Blut verbunden sind

Welche Krankheiten kann ein erhöhter Enzymspiegel anzeigen? Zuallererst sind dies Lebererkrankungen verschiedener Ursachen: Virushepatitis, Leberzirrhose, toxische und alkoholische Schäden, Leberkrebs, Gelbsucht, Fetthepatose. Toxische Leberschäden können durch die Verwendung von Hepatotoxika verursacht werden - Psychopharmaka, Anabolika, Verhütungsmittel, Antibiotika, Immunsuppressiva und andere. Ein Anstieg von AlAt kann, wie bereits erwähnt, auch mit Pathologien anderer Organe verbunden sein: Herzinsuffizienz, Skelettmuskelnekrose, ausgedehnter Myokardinfarkt, Myokarditis, Myositis, Myodystrophie, schwere Pankreatitis. Ein erhöhter AlAt-Spiegel tritt auch bei ausgedehnten Verbrennungen, hämolytischen und genetischen Erkrankungen mit einem primären Mangel an Alpha1-Antitrypsin und Carnitin, Westphal-Wilson-Konovalov-Krankheit, auf.

Auf eine Notiz
Carnitin ist eine natürliche Substanz, die mit B-Vitaminen verwandt ist. Es wird im menschlichen Körper synthetisiert und ist im Gewebe der gestreiften Muskeln und der Leber vorhanden..

Bei einigen Patienten kann eine erhöhte ALA auf intramuskuläre Injektionen und intensive körperliche Anstrengung sowie auf die Einnahme von Medikamenten und Nahrungsergänzungsmitteln (Nahrungsergänzungsmitteln) zurückzuführen sein. Eine ungesunde Ernährung - das Essen von Lebensmitteln mit ungesunden Nahrungsergänzungsmitteln - kann auch die Ergebnisse eines AlAt-Tests geringfügig beeinflussen. Zwei- und dreifache Überschreitung der Norm wird von Ärzten als "leichte Zunahme" interpretiert, bis zu 20-fach - "mäßig" und nur mehr als zwanzigmal so hoch wie die normalen Werte, die den Alarm "auslösen" lassen - dies ist eine deutliche Zunahme.

Was sagt niedrige Alanin-Aminotransferase?

Ein verringerter Enzymgehalt weist auf eine schwere Leberschädigung hin, wenn eine ausgedehnte Zellnekrose auftritt. In diesem Fall erklärt sich eine Abnahme des Enzymspiegels durch eine kritische Abnahme der Anzahl der Zellen, die es selbst synthetisieren. Darüber hinaus kann eine Abnahme auf einen Mangel an Vitamin B6 hinweisen.


Da die Analyse von AlAt nicht spezifisch für die Bestimmung vieler Krankheiten ist, ist zu beachten, dass der Indikator im Normalbereich kein Hinweis auf das Fehlen von Lebererkrankungen ist. Für eine genaue Diagnose sollte die AlAt-Analyse gleichzeitig mit anderen verwandten Tests durchgeführt werden, die oben erwähnt wurden. Diese Studie sollte in Gegenwart bestimmter Risikofaktoren durchgeführt werden - beispielsweise bei Kontakt mit Patienten mit Virushepatitis, mit einer erblichen Veranlagung für Lebererkrankungen, mit Diabetes und Übergewicht, während toxische Medikamente eingenommen werden.

Wo kann ich Blut für die AlAt-Analyse spenden??

Eine Blutuntersuchung des AlAt-Spiegels kann in jeder staatlichen medizinischen Einrichtung in der Reihenfolge einer allgemeinen Warteschlange durchgeführt werden. In der Regel wird es im Rahmen eines biochemischen Bluttests verschrieben, dessen Produktionszeit 2-3 Tage betragen kann. In einigen Fällen kann sich das Erhalten von Ergebnissen aufgrund der Unvollkommenheit des russischen Systems der kostenlosen medizinischen Versorgung erheblich verzögern, da ein Termin bei einem Therapeuten oder einem anderen Spezialisten erforderlich ist, der einen Labortest verschreibt. Menschen mit hoher Beschäftigung haben oft Schwierigkeiten, Zeit für einen Krankenhausbesuch zu finden, da in der allgemeinen Reihenfolge Blut abgenommen wird. Eine einfachere Möglichkeit, einen AlAt-Test durchzuführen, besteht darin, in eine Privatklinik oder ein Labor zu gehen, in dem Sie keinen Arzt aufsuchen oder eine Überweisung zur Blutentnahme erhalten müssen. Der Vorgang selbst ist so komfortabel wie möglich. Sie können sich beispielsweise an das unabhängige medizinische Labor INVITRO wenden, dessen zahlreiche Büros in 290 Städten Russlands sowie in der Ukraine, Weißrussland und Kasachstan vertreten sind.

INVITRO ist das größte Netzwerk privater Forschungslabors in Russland, dessen Ergebnisse von allen medizinischen Einrichtungen in Russland anerkannt werden. Das Labor bietet etwa 1000 Arten verschiedener Studien und Analysen an, einschließlich der AlAt-Analyse, deren Kosten nur 260 Rubel betragen. Die Analyse wird innerhalb eines Werktages ohne den Tag der Blutentnahme abgeschlossen. Eine dringende Analyse ist innerhalb von zwei Stunden gegen Aufpreis möglich. Das Labor bietet „Home Departure Services“ -Dienstleistungen an, einschließlich Blutentnahme für Heimtests (ein Spezialist kommt am Tag des Anrufs oder am nächsten Geschäftstag an). Die Forschungsergebnisse können per Telefon, Fax und E-Mail sowie in jedem INVITRO-Büro und per Kurier (gegen eine zusätzliche Gebühr) abgerufen werden..

Lizenz für medizinische Aktivitäten LO-77-01-015932 vom 18.04.2008.

ALT und AST

Mit einem biochemischen Bluttest können Sie ein vollständiges Bild des Zustands aller inneren Organe erhalten. Wenn wir die Informationen analysieren, die der Arzt aus Blutuntersuchungen erhält, können wir über das Vorhandensein oder Fehlen von Gesundheitsproblemen sprechen.

Insbesondere Lebererkrankungen (insbesondere im Frühstadium) sind ohne eine spezifische Sammlung von Tests schwer zu diagnostizieren. ALT und AST sind die ersten Indikatoren, auf die ein erfahrener Arzt immer achtet. Was sind diese Analysen und ob es sich lohnt, sich bei Abweichungen von den anerkannten Standards Sorgen zu machen??

Was ist AST und ALT??

AST und ALT sind Blutenzyme, die zur Differenzierung von Erkrankungen der Leber und des Herz-Kreislauf-Systems erforderlich sind. Biochemische Laboruntersuchungen solcher Indikatoren werden häufig paarweise durchgeführt. Wenn jedoch ein spezifischer Verdacht auf eine Lebererkrankung besteht, kann der Arzt zusätzlich eine Blutspende für ALT (Alaninaminotransferase) verschreiben..

Der Indikator einer solchen Komponente zeigt den Zustand der Drüse, ihre Funktionsmerkmale sowie die allgemeinen Fähigkeiten genau an. Gleichzeitig ist der AST-Indikator (Aspartat-Aminotransferase) das Hauptkriterium für Erkrankungen des Herzmuskels. Die Herzpathologie verzerrt die Leistung dieser Studie erheblich und wird bei Verdacht auf komplexe Anomalien von einem Arzt unbedingt verschrieben.

Es wird angenommen, dass ALT in großen Mengen in der Leber identifiziert wird und seinen Zustand bestimmt. Die Konzentration von alaTa (abgekürzte medizinische Bezeichnung) wird jedoch auch in anderen Organen des Parenchymtyps beobachtet: Milz, Lunge, Nieren und in der Schilddrüse. Bei einem deutlichen Anstieg der Indikatoren wird dies jedoch als gegeben angesehen. Dass es ein ernstes Problem mit Funktionsstörungen der Leber gibt.

Norm ALT und AST

Die biochemischen Parameter bei Frauen und Männern sind aufgrund der strukturellen Merkmale des internen Lebenserhaltungssystems etwas unterschiedlich. Indikationsrate für Frauen: bis zu 31 Einheiten / l, für Männer - bis zu 41 Einheiten / l.

Die maximal zulässigen Astatinwerte bei Frauen betragen bis zu 31 Einheiten / Liter, bei Männern bis zu 41 Einheiten / Liter. Wenn die Indikatoren jedoch geringfügig niedriger sind (häufig bei Männern) und im Bereich von 35 U / l bis 41 U / l liegen, werden solche Kriterien ebenfalls nicht als kritisch angesehen.

Norm für Kinder

Kinderindikatoren unterscheiden sich erheblich. In diesem Fall keine Panik. Für den Körper eines Kindes variieren die Kriterien zur Beurteilung der Konzentration von AST und ALT. Dies ist auf die Tatsache zurückzuführen, dass der Körper des Kindes aufgrund der individuellen Merkmale des Körpers des unentwickelten Kindes häufig Infektionsattacken, Viruserkrankungen und einem ungleichmäßigen Zellwachstum ausgesetzt ist.

Die Einnahme von Antipyretika und Medikamenten kann auch das Bild der Indikatoren verzerren. Daher wird nicht empfohlen, während der Krankheit des Kindes einen biochemischen Bluttest durchzuführen. Die Indikatoren unterscheiden sich je nach Alter des Babys:

  • Neugeborene bis zu 5 Tagen: ALT - bis zu 49 Einheiten / l, AST - bis zu 149 Einheiten / l;
  • Kinder von 5 Tagen bis 6 Monaten: 56 Einheiten / l;
  • Kinder von 6 Monaten bis zu einem Jahr: bis zu 54 Einheiten / l;
  • Kind von einem bis drei Jahren: bis zu 33 Einheiten / l;
  • Kinder ab 6 Jahren: Indikationen werden auf 29 Einheiten / l reduziert;
  • Im Bereich von 12 Jahren steigt das Kind wieder leicht an und erreicht eine Marke von 39 Einheiten / l.

Die Ergebnisse biochemischer Studien sind häufig weit von etablierten Standards entfernt. Dieser Faktor wird durch die Tatsache gerechtfertigt, dass ein entzündlicher Prozess im Körper vorhanden sein kann. Die Einnahme bestimmter Medikamente zeigt auch negative Blutdaten an: Aspirin, Baldrian, Echinacea, Warfarin, Paracetamol. Solche Medikamente werden Kindern unter 12 Jahren mit Vorsicht verschrieben. Aspirin ist für Kinder unter 10 Jahren strengstens verboten (die Leber kann eine solche Belastung immer noch nicht bewältigen, erhöht das Volumen und verändert die Blutplasmaparameter)..

Erhöhte ALT in der Leber: Was bedeutet das??

Die Menge an Alaninaminotransferase zeigt die Leberfunktion und den Zustand an. Die Konzentration im Blut kann hunderte Male überschreiten. Bei einer 5-fachen Erhöhung der Substanzkonzentration handelt es sich um einen Herzinfarkt. Ein Überschuss von 10-15 bei einem primären Herzinfarkt weist auf eine Verschlechterung des Zustands des Patienten hin.

Bei Hepatitis steigt die ALT um das 20- bis 50-fache, bei schwerer Muskeldystrophie sind die Indikatoren um das 8-fache erhöht. Gangrän und akute Pankreatitis erhöhen sich um das Fünffache.

Ein unterschätzter Indikator für Alaninaminotransferase kann mit einem Mangel an Vitamin B6 verbunden sein, das Bestandteil dieses Enzyms ist.

Erhöhte Transaminiasis-Aktivität: mögliche Ursachen

Eine Erhöhung der Aktivität der hepatischen Alanintransaminase kann durch folgende Faktoren ausgelöst werden:

• Hepatitis

Vor dem Hintergrund eines Anstiegs von AST, ALT, steigt die Bilirubinkonzentration im Blut an. Die Norm des Bilirubingehalts von direkten und indirekten Fraktionen hängt von der Schwere der Leberfunktionsstörung ab: indirektes (für den Menschen toxisches) Bilirubin in einer Konzentration von nicht mehr als 17,1 μmol / l, direkt (von der Leber verarbeitet) - die maximale Rate beträgt 4,3 μmol / l. Wenn alle Indikatoren mehrmals überschritten werden und gleichzeitig Symptome beobachtet werden, handelt es sich um eine bestehende Hepatitis.

Die Schwere und Ätiologie der Krankheit sollte auch für eine weitere ordnungsgemäße Behandlung bestimmt werden. Bilirubin kann aufgrund einer Änderung der Leberfunktion zunehmen: eine Änderung der Intensität der Erythrozytenhämolyse, eine Stagnation der Galle, eine beeinträchtigte Lebersekretion und ein Verlust der Enzymverbindung.

• Leberkrebs

Ein Tumor bildet sich als sequentielles Phänomen der Hepatitis. Vor dem Hintergrund der erhaltenen Daten entscheidet der Arzt über die Möglichkeit oder Unmöglichkeit eines chirurgischen Eingriffs. Wenn die Indikatoren zu hoch sind, ist eine chirurgische Behandlung nicht möglich (ein tödlicher Ausgang während des Ereignisses ist möglich)..

In solchen Situationen wird eine Entscheidung über eine Substitutionskomplextherapie getroffen, die auf eine signifikante Abnahme der Blutparameter (einschließlich Bilirubin, AST, ALT) abzielt. Nur durch die Ergebnisse wiederholter Analysen können wir über die Operation sprechen.

• Zirrhose

Eine tödliche Krankheit, die sich im Frühstadium nicht bemerkbar macht. Symptome sind häufig, die Klinik ist träge. Der Patient kann nicht vermuten, dass ständige Müdigkeit nicht auf Vitaminmangel, Wetterveränderungen und emotionale Ausbrüche zurückzuführen ist, sondern ein ernstes Kriterium für das Vorliegen einer Leberzirrhose.

Wenn die ersten Bedenken auftreten, kann der Arzt beschließen, einen zusätzlichen biochemischen Bluttest durchzuführen, um die Konzentration der Leberenzyme festzustellen. Erhöhtes Bilirubin und AST können die Norm um das 5- bis 10-fache überschreiten. Das Stadium der Krankheit hängt auch von der Anzahl der überschüssigen Enzyme ab..

Bei akuten und Notfallzuständen der Leber sollten sich jedoch bereits Sekundärindikatoren manifestieren: Gelbfärbung der Augenproteine, Manifestationen einer Besenreiser am Körper, Lethargie, Bitterkeit im Mund, Übelkeit und Erbrechen nach dem Essen, starke Schwellung und Gedächtnisveränderungen (Vergesslichkeit).

Was sonst noch zu suchen?

Schließen Sie auch andere Krankheiten nicht aus, die nicht mit einer beeinträchtigten Leberfunktion verbunden sind: Myokardinfarkt, akute Pankreatitis, chemische Vergiftung des Körpers (insbesondere Schwermetalle in Unternehmen), Leberhepatozytennekrose, Cholestase, degenerative Veränderungen der Leberzellen, alkoholische Fetthepatose, parasitärer Befall (Würmer).

Ein teilweiser und leichter Anstieg des Blutbildes kann den Einsatz wirksamer Antibiotika, Immunglobuline und antiviraler Medikamente provozieren. In einer solchen Situation sprechen wir jedoch von einer unbedeutenden und kurzfristigen Änderung der biochemischen Zusammensetzung von Blutplasma. Beim erneuten Passieren (morgens auf nüchternen Magen) sollten die Indikatoren innerhalb normaler Grenzen liegen.

Es sei daran erinnert, dass der Gehalt an Komponenten im Blutplasma von AST und ALT nur ein Spiegelbild der bestehenden Pathologie ist. Die Behandlung solcher Pathologien ist nicht möglich. Ein Wechsel der Indikatoren zum Normalzustand ist nur mit einer angemessenen Diagnose und rechtzeitigen Behandlung der Hauptpathologie möglich. Hohe Enzymspiegel sind ein Faktor, der den Patienten dazu zwingt, zusätzliche Studien in einer medizinischen Einrichtung durchzuführen.

ALAT im Blut

ALAT im Blut (und genauer gesagt die Analyse auf ALAT oder ALT) ist eine Blutuntersuchung für eines der Leberenzyme, dessen vollständiger Name „Alaninaminotransferase“ lautet. Eine solche Analyse ermöglicht es Ihnen, ein objektives Bild des Leberzustands bei Verdacht auf chronische Erkrankungen der Leber, der Gallenblase und der Gallenwege zu erhalten, die Wirksamkeit der Behandlung solcher Erkrankungen zu überwachen und während einer Routineuntersuchung. Tatsächlich werden ALAT-Werte fast nie unabhängig voneinander verwendet, sondern nur in Kombination mit mehreren anderen biochemischen Parametern, die üblicherweise als „Leberprofil“ bezeichnet werden..

Was ist AsAT und AlAT im Blut?

Was AsAT und AlAT im Blut sind, wird nach einem ersten Blick auf die Form mit den Ergebnissen einer biochemischen Studie deutlich, die sowohl im Labor der medizinischen Einrichtung (auf Anweisung des Arztes) als auch von sich aus in einem der vielen bezahlten Labors durchgeführt werden kann.

AsAT ist ein Indikator für den Gehalt an Aspartataminotransferase, einem der von der Leber produzierten Enzyme. Diese Verbindung gehört zu den sogenannten endogenen Enzymen: Sie wird in den Zellen synthetisiert, nicht nur in der Leber, sondern auch im Herzmuskel, in den Nieren, im Gehirn und in einigen anderen inneren Organen.

Aufgrund der endogenen Natur von AsAT (dieses Enzym gewährleistet den Durchgang komplexer biochemischer Reaktionen innerhalb der Zelle selbst) ist seine Konzentration im Blut gering. Somit kann die geringste Abweichung von der Norm im Bluttest für AsAT als erstes Signal für den Beginn der Pathologie dienen, selbst wenn keine anderen Symptome vorliegen.

Normalerweise vergleichen Ärzte die während der Analyse erhaltenen AsAT-Werte mit Indikatoren für den Gehalt eines anderen Enzyms - AlAT (Alaninaminotransferase)..

Dieses Enzym kommt hauptsächlich in Hepatozyten (Leberzellen), im Gewebe des Myokards und anderer Muskeln sowie im Nierengewebe vor.

Ein Anstieg des AcAT-Spiegels im Blut tritt bei Schädigung und Tod von Zellen auf, die dieses Enzym enthalten (hauptsächlich Hepatozyten und Myozyten, Herzmuskelzellen)..

Wenn ein biochemischer Bluttest einen solchen Anstieg feststellt, müssen daher zusätzliche Untersuchungen an Leber und Herz durchgeführt werden.

In einigen Fällen können Sie aufgrund des Verhältnisses von AsAT und AlAT einen Myokardinfarkt vermuten - wenn der Aspartat-Aminotransferase-Spiegel im Vergleich zu Alanin-Aminotransferase erhöht ist.

Das entgegengesetzte Phänomen (der AlAT-Spiegel ist höher als die AsAT-Werte) wird bei Hepatozytenschäden aufgrund von Krankheiten wie:

  • Virushepatitis
  • Zirrhose
  • hepatozelluläres Karzinom (primärer Leberkrebs)
  • sekundäre Tumorläsionen der Leber (Metastasen von Brustkrebs, Tumoren des Magens und der Lunge).

Bei einem biochemischen Bluttest sind AlAT- und AsAT-Spiegel wichtig, aber nicht die einzigen Indikatoren für die Lebergesundheit..

Blutleberenzyme

Leberenzyme im Blut sind nicht nur die bekannte Alaninaminotransferase (AlAT) und Aspartataminotransferase (AsAT), sondern auch 2 andere Enzyme:

  • Gammagrutanyltransferase (GGT)
  • alkalische Phosphatase (alkalische Phosphatase).

Eine Überschreitung der Norm für GGT und alkalische Phosphatase wird unter Verletzung des Ausflusses von Galle aus der Gallenblase beobachtet, was die Diagnose von Krankheiten erleichtert, die dieses Phänomen verursachen und bis zu einem bestimmten Punkt ohne Symptome auftreten können. Erhöhte Spiegel an GGT- und ALP-Enzymen können bei Gallensteinerkrankungen und bei Tumoren der Leber und der Gallenwege sowie bei einigen anderen Erkrankungen in diesem Bereich beobachtet werden.

Zusätzlich zu den aufgeführten 4 Enzymen (AlAT, AsAT, GGT und ALP) impliziert ein biochemischer Bluttest immer eine Analyse der 5. Komponente - Bilirubin.

Bilirubin (C33H36N4O6) ist kein Enzym, sondern ein Pigment, ein wichtiger Bestandteil der Galle. Sowohl reduziertes als auch erhöhtes Bilirubin können Hinweise auf verschiedene Pathologien sein - und keineswegs nur auf Lebererkrankungen.

Das Analyseformular gibt normalerweise die Indikatoren von 3 verschiedenen Bilirubin-Sorten an:

  • Gesamt-Bilirubin
  • indirektes Bilirubin
  • direktes Bilirubin

Ein signifikanter Anstieg des Bilirubinspiegels im Blut, der durch verschiedene Krankheiten (Hepatitis, Verstopfung der Gallenwege und andere) verursacht wird, führt zur Entwicklung von Gelbsucht.

Eine Blutuntersuchung auf Bilirubin ermöglicht die Diagnose von Krankheiten wie:

  • Cholezystitis
  • Gallensteine
  • Leberzirrhose
  • Würmer
  • Vitaminmangel B.12
  • chronische Lebervergiftung (einschließlich Alkoholismus und bestimmte Medikamente).

Ein biochemischer Bluttest umfasst auch die Analyse auf Cholesterin (Gesamt und seine Fraktionen)..

Erhöhte Leberenzyme im Blut

Erhöhte Leberenzyme im Blut - ein Signal dafür, dass es einige "Probleme" im Körper gibt (höchstwahrscheinlich in der Leber).

Ein erfahrener Gastroenterologe kann die Art der Krankheit, die den Anstieg von 4 Hauptenzymen sowie Bilirubin verursacht hat, in Abhängigkeit von den Änderungen der einzelnen Werte von AlAT, AsAT, GGT und ALP sowie vom Verhältnis dieser Indikatoren bestimmen.

Am häufigsten wird bei solchen Erkrankungen ein Anstieg der Leberenzyme beobachtet:

  • Virushepatitis
  • toxische Hepatitis (auch durch Langzeitmedikation verursacht)
  • Fettabbau der Leber (Fetthepatose)
  • Leberzirrhose
  • Leberkrebs.

Die diagnostischen Möglichkeiten eines Bluttests auf Leberenzyme sind jedoch nicht auf diese Krankheiten beschränkt, die die reine Leber betreffen. Eine Zunahme des Leberprofils kann auch bei Erkrankungen anderer Organe und Systeme beobachtet werden:

  • Herzinsuffizienz
  • Myokarditis
  • Herzinfarkt
  • umfangreiche Verbrennungen
  • schwere Verletzungen.

Unabhängig davon ist der Anstieg der Blutspiegel eines Enzyms wie der alkalischen Phosphatase zu erwähnen.

Dieser Indikator sowie AlAT und AsAT sind ebenfalls sehr informativ, da der Gehalt an alkalischer Phosphatase im Blut nicht nur bei Lebererkrankungen, sondern auch bei Krankheiten wie:

  • Knochenpathologie, einschließlich maligner Knochentumoren
  • Colitis ulcerosa und Ulkusperforation
  • Herzinfarkt.

Norm AlAT und AsAT im Blut

Die Norm für AlAT und Asat im Blut ist der Gehalt beider Leberenzyme in der Blutprobe in einer Menge von 7 bis 40 IE / l für erwachsene Männer und von 5 bis 35 IE / l für Frauen gemäß AlAT und 7 bis 40 IE / l für AsAT.

In den Ergebnissen der Analyse kann auch die funktionelle Aktivität von Leberenzymen und Bilirubin, gemessen in Mol / Stunde * l, dargestellt werden.

Tabelle AlAT- und AsAT-Norm

TestanzeigeNormalbereich
AlAT (Alaninaminotransferase)0,1-0,68 mmol / (Stunde * L)
AsAT (Aspartataminotransferase)0,1-0,45 mmol / (Stunde * L)
ALP (alkalische Phosphatase)1-3 mmol / (Stunde * l)
GGT (Gamma-Glutamyltransferase)0,6-3,96 mmol / (Stunde * l)

Bilirubin-Rate-Tabelle

TestanzeigeNormalbereich
Gesamt-Bilirubin8,6-20,5 umol / l

ALAT im Blut ist normal

AlAT in der Blutnorm ist der Gehalt des Leberenzyms Alaninaminotransferase in einer Blutprobe in einer Menge von 5 bis 40 IE / l. Ein Patient, der eine Überweisung für einen biochemischen Bluttest erhalten hat, sollte sich jedoch bewusst sein, dass Faktoren wie:

  • Alkoholkonsum
  • körperliche Aktivität (am Tag der Abgabe der Analyse sollten Sie die morgendliche Übung abbrechen)
  • Einnahme bestimmter Medikamente (Medikamente sollten dem Arzt gemeldet werden, der die Überweisung zur Analyse ausgestellt hat).

Spenden Sie morgens Blut für Lebertests auf nüchternen Magen. Blut für diese Analyse wird normalerweise aus einer Vene entnommen..

Bevor Sie Blut spenden, sollten Sie mindestens 2-3 Stunden lang nicht rauchen..

ALAT-Norm bei Frauen im Blut

ALAT ist die Norm bei Frauen im Blut, wenn der Indikator für dieses Leberenzym in der Blutprobe des fairen Geschlechts zwischen 5 und 35 IE / l liegt. Übergewicht und insbesondere Fettleibigkeit können jedoch zu einem signifikanten Anstieg der AlAT-Rate (Alanin-Aminotransferase) führen..

Bei Menschen mit einem Body-Mass-Index von mehr als 28 kg / m 2 können die Aktivitätsindikatoren von AlAT auch bei guter Gesundheit den Normalwert um 40% überschreiten.

Darüber hinaus sollten Sie sich bewusst sein, dass sich die ALAT-Indikatoren bei völlig gesunden Menschen jeden Tag ändern können. Gegen Mittag steigt der Alanin-Aminotransferase-Spiegel an und nimmt nachts ab und erreicht morgens ein Minimum.

Bei schwangeren Frauen im ersten Trimester ist eine leichte Erhöhung des ALAT-Spiegels zulässig.

Ein Überschreiten der Norm dieses Enzyms kann auch am Ende der Schwangerschaft beobachtet werden, wenn die zukünftige Mutter eine späte Toxizität (Gestose) entwickelt hat. In diesem Fall ist der Alaninaminotransferase-Spiegel umso höher, je schwerer die Toxikose ist.

Erhöhte ALAT und AsAT im Blut

Erhöhtes AlAT und AsAT im Blut können mit einer Vielzahl von Krankheiten einhergehen, einschließlich solcher, die nicht direkt mit der Leber zusammenhängen.

AlAT-Spiegel steigen bei Krankheiten wie:

  • Hepatitis verschiedener Herkunft (viral, toxisch, akut)
  • große Oberfläche brennt
  • einige onkohämatologische Erkrankungen (akute lymphoblastische Leukämie)
  • Herzkrankheit (Herzinsuffizienz, Myokardinfarkt)
  • Pankreasentzündung (akute Pankreatitis).

Ein Anstieg des Aspartataminotransferase-Spiegels (AsAT) zusätzlich zu diesen Krankheiten ist in erster Linie charakteristisch für:

  • Gallenwegsobstruktion
  • Sepsis
  • infektiöse Mononukleose
  • Rhabdomyolyse (kann eine Nebenwirkung bei der Einnahme von Statinen sein).

Wie man AlAT und AsAT im Blut senkt

Wie man AlAT und AsAT im Blut senkt - Eine Normalisierung der Leberproben kann nur mit Hilfe einer spezifischen Behandlung der Krankheit erreicht werden, die zu einem Anstieg des Spiegels beider Enzyme führte.

Im Falle einer Virushepatitis B und C können sich die ALAT- und AsAT-Indizes wieder normalisieren oder einige Zeit später wieder normalisieren, nachdem spezielle Medikamente verwendet wurden, um die Viruslast auf nicht nachweisbare Werte zu reduzieren.

Wenn die Ursache für eine erhöhte Alaninaminotransferase und Aspartataminotransferase im Blut eine Herzerkrankung ist, führt eine Normalisierung des Zustands des Herzmuskels auch zu einer Normalisierung der biochemischen Blutparameter.

Blutbild für Zirrhose

Das Blutbild für Zirrhose weist auf einen erhöhten Spiegel bestimmter Leberenzyme hin.

Leberzirrhose, eine der gefährlichsten und gleichzeitig häufigsten Lebererkrankungen, verändert die Ergebnisse von Lebertests.

Der Alaninaminotransferase-Spiegel (AlAT) bei Zirrhose kann um das 2-5-fache erhöht werden, während in der Regel auch ein Anstieg des Aspartat-Aminotransferase-Spiegels (AsAT) beobachtet wird.

Dies ist darauf zurückzuführen, dass bei Leberzirrhose ein chronischer Entzündungsprozess beobachtet wird, der zur Zytolyse (Tod) und Zerstörung von Hepatozyten, den Hauptzellen dieses Organs, führt.

Infolge der Hepatozytenzytolyse gelangen die darin enthaltenen Enzyme in den Blutkreislauf, was zu einem Anstieg von AlAT und AsAT führt.

In den meisten Fällen entwickelt sich die Zirrhose langsam über 10 bis 15 Jahre oder länger und kann ohne Symptome auftreten. Daher sind die Ergebnisse von Lebertests häufig das einzige Signal dafür, dass die Leber bereits begonnen hat, Hepatozyten durch Bindegewebe zu ersetzen.

Bei den meisten Erwachsenen, insbesondere nach Erreichen des 40. Lebensjahres, ist es ratsam, mindestens einmal pro Jahr Blut für die biochemische Forschung zu spenden. Dies hilft, nicht nur gefährliche Lebererkrankungen, sondern auch einige andere Krankheiten (z. B. Herzinsuffizienz) rechtzeitig zu identifizieren..

Autor: Arzt Gastroenterologe: Gavrilov Sergey Alexandrovich

Leber behandeln

Behandlung, Symptome, Medikamente

Alat asat Bilirubin Normen

ALAT im Blut (und genauer gesagt die Analyse auf ALAT oder ALT) ist eine Blutuntersuchung für eines der Leberenzyme, dessen vollständiger Name „Alaninaminotransferase“ lautet. Eine solche Analyse ermöglicht es Ihnen, ein objektives Bild des Leberzustands bei Verdacht auf chronische Erkrankungen der Leber, der Gallenblase und der Gallenwege zu erhalten, die Wirksamkeit der Behandlung solcher Erkrankungen zu überwachen und während einer Routineuntersuchung. Tatsächlich werden ALAT-Werte fast nie unabhängig voneinander verwendet, sondern nur in Kombination mit mehreren anderen biochemischen Parametern, die üblicherweise als „Leberprofil“ bezeichnet werden..

Was ist AsAT und AlAT im Blut?

Was AsAT und AlAT im Blut sind, wird nach einem ersten Blick auf die Form mit den Ergebnissen einer biochemischen Studie deutlich, die sowohl im Labor der medizinischen Einrichtung (auf Anweisung des Arztes) als auch von sich aus in einem der vielen bezahlten Labors durchgeführt werden kann.

AsAT ist ein Indikator für den Gehalt an Aspartataminotransferase, einem der von der Leber produzierten Enzyme. Diese Verbindung gehört zu den sogenannten endogenen Enzymen: Sie wird in den Zellen synthetisiert, nicht nur in der Leber, sondern auch im Herzmuskel, in den Nieren, im Gehirn und in einigen anderen inneren Organen.

Aufgrund der endogenen Natur von AsAT (dieses Enzym gewährleistet den Durchgang komplexer biochemischer Reaktionen innerhalb der Zelle selbst) ist seine Konzentration im Blut gering. Somit kann die geringste Abweichung von der Norm im Bluttest für AsAT als erstes Signal für den Beginn der Pathologie dienen, selbst wenn keine anderen Symptome vorliegen.

Normalerweise vergleichen Ärzte die während der Analyse erhaltenen AsAT-Werte mit Indikatoren für den Gehalt eines anderen Enzyms - AlAT (Alaninaminotransferase)..

Dieses Enzym kommt hauptsächlich in Hepatozyten (Leberzellen), im Gewebe des Myokards und anderer Muskeln sowie im Nierengewebe vor.

Ein Anstieg des AcAT-Spiegels im Blut tritt bei Schädigung und Tod von Zellen auf, die dieses Enzym enthalten (hauptsächlich Hepatozyten und Myozyten, Herzmuskelzellen)..

Wenn ein biochemischer Bluttest einen solchen Anstieg feststellt, müssen daher zusätzliche Untersuchungen an Leber und Herz durchgeführt werden.

In einigen Fällen können Sie aufgrund des Verhältnisses von AsAT und AlAT einen Myokardinfarkt vermuten - wenn der Aspartat-Aminotransferase-Spiegel im Vergleich zu Alanin-Aminotransferase erhöht ist.

Das entgegengesetzte Phänomen (der AlAT-Spiegel ist höher als die AsAT-Werte) wird bei Hepatozytenschäden aufgrund von Krankheiten wie:

  • Virushepatitis
  • Zirrhose
  • hepatozelluläres Karzinom (primärer Leberkrebs)
  • sekundäre Tumorläsionen der Leber (Metastasen von Brustkrebs, Tumoren des Magens und der Lunge).

Bei einem biochemischen Bluttest sind AlAT- und AsAT-Spiegel wichtig, aber nicht die einzigen Indikatoren für die Lebergesundheit..

Blutleberenzyme

Leberenzyme im Blut sind nicht nur die bekannte Alaninaminotransferase (AlAT) und Aspartataminotransferase (AsAT), sondern auch 2 andere Enzyme:

  • Gammagrutanyltransferase (GGT)
  • alkalische Phosphatase (alkalische Phosphatase).

Eine Überschreitung der Norm für GGT und alkalische Phosphatase wird unter Verletzung des Ausflusses von Galle aus der Gallenblase beobachtet, was die Diagnose von Krankheiten erleichtert, die dieses Phänomen verursachen und bis zu einem bestimmten Punkt ohne Symptome auftreten können. Erhöhte Spiegel an GGT- und ALP-Enzymen können bei Gallensteinerkrankungen und bei Tumoren der Leber und der Gallenwege sowie bei einigen anderen Erkrankungen in diesem Bereich beobachtet werden.

Zusätzlich zu den aufgeführten 4 Enzymen (AlAT, AsAT, GGT und ALP) impliziert ein biochemischer Bluttest immer eine Analyse der 5. Komponente - Bilirubin.

Bilirubin (C33H36N4O6) ist kein Enzym, sondern ein Pigment, ein wichtiger Bestandteil der Galle. Sowohl reduziertes als auch erhöhtes Bilirubin können Hinweise auf verschiedene Pathologien sein - und keineswegs nur auf Lebererkrankungen.

Das Analyseformular gibt normalerweise die Indikatoren von 3 verschiedenen Bilirubin-Sorten an:

  • Gesamt-Bilirubin
  • indirektes Bilirubin
  • direktes Bilirubin

Ein signifikanter Anstieg des Bilirubinspiegels im Blut, der durch verschiedene Krankheiten (Hepatitis, Verstopfung der Gallenwege und andere) verursacht wird, führt zur Entwicklung von Gelbsucht.

Eine Blutuntersuchung auf Bilirubin ermöglicht die Diagnose von Krankheiten wie:

  • Cholezystitis
  • Gallensteine
  • Leberzirrhose
  • Würmer
  • Vitaminmangel B.12
  • chronische Lebervergiftung (einschließlich Alkoholismus und bestimmte Medikamente).

Ein biochemischer Bluttest umfasst auch die Analyse auf Cholesterin (Gesamt und seine Fraktionen)..

Erhöhte Leberenzyme im Blut

Erhöhte Leberenzyme im Blut - ein Signal dafür, dass es einige "Probleme" im Körper gibt (höchstwahrscheinlich in der Leber).

Ein erfahrener Gastroenterologe kann die Art der Krankheit, die den Anstieg von 4 Hauptenzymen sowie Bilirubin verursacht hat, in Abhängigkeit von den Änderungen der einzelnen Werte von AlAT, AsAT, GGT und ALP sowie vom Verhältnis dieser Indikatoren bestimmen.

Am häufigsten wird bei solchen Erkrankungen ein Anstieg der Leberenzyme beobachtet:

  • Virushepatitis
  • toxische Hepatitis (auch durch Langzeitmedikation verursacht)
  • Fettabbau der Leber (Fetthepatose)
  • Leberzirrhose
  • Leberkrebs.

Die diagnostischen Möglichkeiten eines Bluttests auf Leberenzyme sind jedoch nicht auf diese Krankheiten beschränkt, die die reine Leber betreffen. Eine Zunahme des Leberprofils kann auch bei Erkrankungen anderer Organe und Systeme beobachtet werden:

  • Herzinsuffizienz
  • Myokarditis
  • Herzinfarkt
  • umfangreiche Verbrennungen
  • schwere Verletzungen.

Unabhängig davon ist der Anstieg der Blutspiegel eines Enzyms wie der alkalischen Phosphatase zu erwähnen.

Dieser Indikator sowie AlAT und AsAT sind ebenfalls sehr informativ, da der Gehalt an alkalischer Phosphatase im Blut nicht nur bei Lebererkrankungen, sondern auch bei Krankheiten wie:

  • Knochenpathologie, einschließlich maligner Knochentumoren
  • Colitis ulcerosa und Ulkusperforation
  • Herzinfarkt.

Norm AlAT und AsAT im Blut

Die Norm für AlAT und Asat im Blut ist der Gehalt beider Leberenzyme in der Blutprobe in einer Menge von 7 bis 40 IE / l für erwachsene Männer und von 5 bis 35 IE / l für Frauen gemäß AlAT und 7 bis 40 IE / l für AsAT.

In den Ergebnissen der Analyse kann auch die funktionelle Aktivität von Leberenzymen und Bilirubin, gemessen in Mol / Stunde * l, dargestellt werden.

Tabelle AlAT- und AsAT-Norm

TestanzeigeNormalbereich
AlAT (Alaninaminotransferase)0,1-0,68 mmol / (Stunde * L)
AsAT (Aspartataminotransferase)0,1-0,45 mmol / (Stunde * L)
ALP (alkalische Phosphatase)1-3 mmol / (Stunde * l)
GGT (Gamma-Glutamyltransferase)0,6-3,96 mmol / (Stunde * l)

Bilirubin-Rate-Tabelle

TestanzeigeNormalbereich
Gesamt-Bilirubin8,6-20,5 umol / l

ALAT im Blut ist normal

AlAT in der Blutnorm ist der Gehalt des Leberenzyms Alaninaminotransferase in einer Blutprobe in einer Menge von 5 bis 40 IE / l. Ein Patient, der eine Überweisung für einen biochemischen Bluttest erhalten hat, sollte sich jedoch bewusst sein, dass Faktoren wie:

  • Alkoholkonsum
  • körperliche Aktivität (am Tag der Abgabe der Analyse sollten Sie die morgendliche Übung abbrechen)
  • Einnahme bestimmter Medikamente (Medikamente sollten dem Arzt gemeldet werden, der die Überweisung zur Analyse ausgestellt hat).

Spenden Sie morgens Blut für Lebertests auf nüchternen Magen. Blut für diese Analyse wird normalerweise aus einer Vene entnommen..

Bevor Sie Blut spenden, sollten Sie mindestens 2-3 Stunden lang nicht rauchen..

ALAT-Norm bei Frauen im Blut

ALAT ist die Norm bei Frauen im Blut, wenn der Indikator für dieses Leberenzym in der Blutprobe des fairen Geschlechts zwischen 5 und 35 IE / l liegt. Übergewicht und insbesondere Fettleibigkeit können jedoch zu einem signifikanten Anstieg der AlAT-Rate (Alanin-Aminotransferase) führen..

Bei Menschen mit einem Body-Mass-Index von mehr als 28 kg / m 2 können die Aktivitätsindikatoren von AlAT auch bei guter Gesundheit den Normalwert um 40% überschreiten.

Darüber hinaus sollten Sie sich bewusst sein, dass sich die ALAT-Indikatoren bei völlig gesunden Menschen jeden Tag ändern können. Gegen Mittag steigt der Alanin-Aminotransferase-Spiegel an und nimmt nachts ab und erreicht morgens ein Minimum.

Bei schwangeren Frauen im ersten Trimester ist eine leichte Erhöhung des ALAT-Spiegels zulässig.

Ein Überschreiten der Norm dieses Enzyms kann auch am Ende der Schwangerschaft beobachtet werden, wenn die zukünftige Mutter eine späte Toxizität (Gestose) entwickelt hat. In diesem Fall ist der Alaninaminotransferase-Spiegel umso höher, je schwerer die Toxikose ist.

Erhöhte ALAT und AsAT im Blut

Erhöhtes AlAT und AsAT im Blut können mit einer Vielzahl von Krankheiten einhergehen, einschließlich solcher, die nicht direkt mit der Leber zusammenhängen.

AlAT-Spiegel steigen bei Krankheiten wie:

  • Hepatitis verschiedener Herkunft (viral, toxisch, akut)
  • große Oberfläche brennt
  • einige onkohämatologische Erkrankungen (akute lymphoblastische Leukämie)
  • Herzkrankheit (Herzinsuffizienz, Myokardinfarkt)
  • Pankreasentzündung (akute Pankreatitis).

Ein Anstieg des Aspartataminotransferase-Spiegels (AsAT) zusätzlich zu diesen Krankheiten ist in erster Linie charakteristisch für:

  • Gallenwegsobstruktion
  • Sepsis
  • infektiöse Mononukleose
  • Rhabdomyolyse (kann eine Nebenwirkung bei der Einnahme von Statinen sein).

Wie man AlAT und AsAT im Blut senkt

Wie man AlAT und AsAT im Blut senkt - Eine Normalisierung der Leberproben kann nur mit Hilfe einer spezifischen Behandlung der Krankheit erreicht werden, die zu einem Anstieg des Spiegels beider Enzyme führte.

Im Falle einer Virushepatitis B und C können sich die ALAT- und AsAT-Indizes wieder normalisieren oder einige Zeit später wieder normalisieren, nachdem spezielle Medikamente verwendet wurden, um die Viruslast auf nicht nachweisbare Werte zu reduzieren.

Wenn die Ursache für eine erhöhte Alaninaminotransferase und Aspartataminotransferase im Blut eine Herzerkrankung ist, führt eine Normalisierung des Zustands des Herzmuskels auch zu einer Normalisierung der biochemischen Blutparameter.

Blutbild für Zirrhose

Das Blutbild für Zirrhose weist auf einen erhöhten Spiegel bestimmter Leberenzyme hin.

Leberzirrhose, eine der gefährlichsten und gleichzeitig häufigsten Lebererkrankungen, verändert die Ergebnisse von Lebertests.

Der Alaninaminotransferase-Spiegel (AlAT) bei Zirrhose kann um das 2-5-fache erhöht werden, während in der Regel auch ein Anstieg des Aspartat-Aminotransferase-Spiegels (AsAT) beobachtet wird.

Dies ist darauf zurückzuführen, dass bei Leberzirrhose ein chronischer Entzündungsprozess beobachtet wird, der zur Zytolyse (Tod) und Zerstörung von Hepatozyten, den Hauptzellen dieses Organs, führt.

Infolge der Hepatozytenzytolyse gelangen die darin enthaltenen Enzyme in den Blutkreislauf, was zu einem Anstieg von AlAT und AsAT führt.

In den meisten Fällen entwickelt sich die Zirrhose langsam über 10 bis 15 Jahre oder länger und kann ohne Symptome auftreten. Daher sind die Ergebnisse von Lebertests häufig das einzige Signal dafür, dass die Leber bereits begonnen hat, Hepatozyten durch Bindegewebe zu ersetzen.

Bei den meisten Erwachsenen, insbesondere nach Erreichen des 40. Lebensjahres, ist es ratsam, mindestens einmal pro Jahr Blut für die biochemische Forschung zu spenden. Dies hilft, nicht nur gefährliche Lebererkrankungen, sondern auch einige andere Krankheiten (z. B. Herzinsuffizienz) rechtzeitig zu identifizieren..

Autor: Arzt Gastroenterologe: Gavrilov Sergey Alexandrovich

Was ist AlAT und AsAT in einer Blutuntersuchung? Entschlüsselung

Alaninaminotransferase und Aspartataminotransferase sind endogene Enzyme und wichtige Marker in biochemischen Blutuntersuchungen.

Obwohl ein erhöhter ALT-Spiegel nicht eindeutig auf das Auftreten von Gesundheitsproblemen hinweist, sind beide Enzyme in großen Mengen einfach nicht im Blut vorhanden.

Ja, der ALT- und AST-Spiegel kann bei Lebererkrankungen (z. B. bei Leberzirrhose oder Hepatitis) ansteigen, andere Marker müssen jedoch sorgfältig analysiert werden. Übrigens kann der AlAT-Spiegel erhöht werden, wenn ein Myokardinfarkt diagnostiziert wird..

AlAT und AsAT. Was ist das

Aminotransferasen sind eine Gruppe von Enzymen, die Transaminierungsreaktionen katalysieren können, eine führende Rolle im Proteinstoffwechsel spielen und die Beziehung zwischen Protein- und Kohlenhydratstoffwechsel aufrechterhalten. Die wichtigsten natürlichen Katalysatoren für Transaminierungsreaktionen im menschlichen Körper sind Alaninaminotransferase (sonst ALT, ALAT) und Aspartataminotransferase (sonst AST, AsAT)..

Diese Enzyme sind im Gewebe vieler Organe vorhanden. Normalerweise werden Aminotransferasen im Blut praktisch nicht nachgewiesen. Die minimale Aktivität von Enzymen wird durch natürliche Regenerationsprozesse im Körper bestimmt. Erhöhte AlAT- und AsAT-Spiegel sind hochempfindliche Marker für Gewebeschäden, in denen sie enthalten sind..

Das Verfahren zur Bestimmung von Aminotransferasen in einem biochemischen Bluttest ist aufgrund seiner hohen Empfindlichkeit und Spezifität in der klinischen Praxis weit verbreitet.

AsAT und AlAT. Norm

Normalerweise überschreitet die Aspartataminotransferase bei Frauen 31 IE / l und bei Männern 37 IE / l nicht. Bei Neugeborenen sollte der Indikator 70 STÜCKE / l nicht überschreiten.

Der AlAT bei Frauen überschreitet normalerweise nicht 35 Einheiten / Liter und bei Männern 40 Einheiten / Liter.

Die Ergebnisse der Analyse können auch in Mol / Stunde * L angegeben werden (von 0,1 bis 0,68 für AlAT und von 0,1 bis 0,45 für AsAT)..

Was kann die Transaminase-Spiegel beeinflussen

Folgendes kann zu einer Verzerrung der Analyseergebnisse führen:

  • die Verwendung bestimmter Medikamente:
    • eine Nikotinsäure,
    • Immunsuppressiva,
    • Choleretik,
    • hormonelle Empfängnisverhütung usw.),
  • Fettleibigkeit,
  • Schwangerschaft,
  • körperliche Inaktivität oder übermäßige Bewegung.

Wie ist die Studie

Zur Analyse wird Blut aus einer Vene entnommen. Die Ergebnisse einer dringenden Studie liefern innerhalb von 1-2 Stunden. Mit Standarddiagnose - tagsüber.

Um die zuverlässigsten Ergebnisse zu erzielen, müssen Sie:

  • die Verwendung von Arzneimitteln eine Woche vor dem Test ausschließen (wenn dies nicht möglich ist, muss der Arzt über die eingenommenen Arzneimittel informiert werden);
  • Blut ausschließlich auf leeren Magen spenden;
  • Der Tag vor der Studie schließt körperliche Aktivität, Rauchen, Alkohol, fetthaltige und frittierte Lebensmittel aus - zwei Tage im Voraus.

Was kann die Analyse zu ALaT und AsAT sagen?

Alaninaminotransferase und Aspartataminotransferase sind durch selektive Gewebeaktivität gekennzeichnet. Wenn wir den Inhalt dieser Enzyme in Organen und Geweben in absteigender Reihenfolge betrachten, sieht die Liste folgendermaßen aus:

  • Alaninaminotransferase: Leber, Niere, Myokard, Muskeln;
  • Aspartat-Aminotransferase: Myokard, Leber, Muskeln, Gehirn, Nieren.

Lesen Sie auch zum Thema

Das heißt, angesichts der Gewebelokalisierung von Enzymen kann AcAT als der spezifischste Marker für Myokardschäden angesehen werden, und AlAT kann als Leber angesehen werden.

Ein Vergleich der Aktivität von Enzymen ermöglicht es uns, die Tiefe der Schädigung von Zellstrukturen zu bewerten. Dies wird durch die Tatsache erklärt, dass AlAT im Zytoplasma und AcAT in Mitochondrien und teilweise im Zytoplasma lokalisiert ist.

Das Verhältnis: Aspartataminotransferase / Alaninaminotransferase wird als De-Ritis-Koeffizient bezeichnet. Für gesunde Menschen reicht der Koeffizientenindikator von 0,91 bis 1,75 und hat keinen diagnostischen Wert. Die Berechnung des Verhältnisses muss durchgeführt werden, wenn bei der biochemischen Analyse eine Abweichung von der Norm vorliegt.

Beispielsweise wird bei Lebererkrankungen Alaninaminotransferase als empfindlicher Marker angesehen. Bei Hepatitis kann sich seine Aktivität um mehr als das Zehnfache erhöhen. Ein ausgeprägter Anstieg des AsAT bei solchen Patienten weist jedoch auf eine schwere Leberzellnekrose hin.

Wenn der Aspartataminotransferase-Spiegel den ALAT-Indikator signifikant überschreitet, kann dies auf das Vorhandensein ausgeprägter fibrotischer Veränderungen in der Leber bei Personen mit chronischer Hepatitis hinweisen. Solche Veränderungen werden auch bei chronischem Alkoholismus und Drogenhepatitis beobachtet..
In dieser Hinsicht ist der De-Ritis-Koeffizient von großer klinischer Bedeutung. Bei einer Hepatitis der viralen Ätiologie wird eine Abnahme des Koeffizienten unter 1 beobachtet (je niedriger der Indikator, desto schlechter die Prognose der Krankheit). Indikatoren von eins bis zwei sind charakteristisch für chronische Lebererkrankungen, begleitet von dystrophischen Veränderungen. Bei Leberzellnekrose ist ein Anstieg des Koeffizientenwertes über 2 zu beobachten, dies ist in der Regel typisch für alkoholische Zirrhose.

Bei Myokardinfarkt beträgt der Indikator 2 oder mehr.

Aspartat-Aminotransferase erhöhte die Bedeutung

Normalerweise gelangen Transaminasen nur während der natürlichen Todesfälle alter Zellen in den Blutkreislauf. Ein signifikanter Anstieg dieser Enzyme wird beobachtet, wenn die Gewebezerstörung auf unnatürliche Weise auftritt, d. H. Infolge von Verletzungen, Ischämie, dystrophischen, entzündlichen und nekrotischen Prozessen, Autoimmunreaktionen, schweren Vergiftungen, anhaltenden physischen und emotionalen Überlastungen sowie bei Vorhandensein bösartiger Neoplasien.

Bei akutem Myokardinfarkt kann sich der AsAT-Spiegel gegenüber normalen Werten um das 20-fache erhöhen. Es sollte auch beachtet werden, dass Änderungen in biochemischen Analysen bereits vor dem Auftreten der klassischen Anzeichen eines Herzinfarkts in einem EKG festgestellt werden.

Bei akuter Koronarinsuffizienz wird tagsüber ein Anstieg der Aspartataminotransferase diagnostiziert, später beginnt der Enzymwert abzunehmen und erreicht innerhalb weniger Tage normale Werte.

Die ACAT-Spiegel steigen auch bei Patienten nach Angiokardiographie oder Herzoperation mit schweren Angina-Attacken, schweren Herzrhythmusstörungen, begleitet von Tachyarrhythmie-Anfällen, akuter rheumatischer Herzkrankheit, Lungenarterienthrombose

"Extrakardiale" Ursachen für einen Anstieg der Aspartat-Aminotransferase sind meist Lebererkrankungen verschiedener Ursachen. Es kann sein:

  • Hepatitis:
    • Alkohol,
    • viral,
    • toxische Genese,
  • Zirrhose,
  • maligne Neoplasien (sowohl mit primärer Lokalisation in der Leber als auch Metastasierung des hepatobiliären Systems),
  • Stagnation der Galle (Cholestase in Verbindung mit Verstopfung des Gallengangs),
  • Entzündung der Gallenblase (Cholezystitis) und der Gallenwege (Cholangitis).