Alkoholische Leberzirrhose

Die alkoholische Leberzirrhose ist eine der „beliebtesten“ Arten der Leberzirrhose. Es macht etwa 50% aller Fälle und Arten von Zirrhose aus. Die Krankheit ist chronisch und um ihren Verlauf zu stoppen, muss zunächst die Hauptursache, dh die Verwendung von Ethanol, beseitigt werden.

Merkmale der Krankheit

Alkoholische Zirrhose tritt als Folge eines längeren Alkoholkonsums (von 10 bis 15 Jahren) in großen Dosen auf. Für Männer beträgt die gefährliche Dosis 40-60 Gramm reines Ethanol pro Tag, für Frauen ab 20 Jahren. Folgendes passiert mit der Leber:

  1. Mit zunehmender Menge an Ethanol im Blut werden seine Zellen von Toxinen beeinflusst und sterben schließlich ab..
  2. Natürliche Organgewebe werden durch faserige Fasern ersetzt und bilden kleine faserige Knötchen..
  3. Die Leber hört schließlich auf zu arbeiten und bewältigt nicht alle ihr zugewiesenen Aufgaben.
  4. Alkoholzirrhose unterscheidet sich von Fibrose, dh der Proliferation von Narbengewebe der Leber ohne Veränderung der Organstruktur, dadurch, dass die Struktur des Lebergewebes gestört und die Leberläppchen zerstört werden.
  5. Viele Parenchymgewebe sterben ab.
  6. Die Krankheit tritt bei 20% der Menschen auf, die Alkohol missbrauchen. Oft geht ihr eine alkoholische Hepatitis oder eine Fettleberhepatose voraus.

Gemäß der Internationalen Klassifikation der Krankheiten hat die alkoholische Zirrhose einen Code von K.70.3. Ein Gastroenterologe, ein Hepatologe und ein Narkologe sind an der Behandlung beteiligt.

Übermäßige Leidenschaft für alkoholische Getränke schädigt alle Organe und Gewebe des Körpers. Die Krankheit ist sehr gefährlich und oft tödlich. Sie können etwas über alkoholische Hepatitis lernen.

Die Zirrhose selbst kann kompensiert werden, wenn die Zellen des Organs auch im „Notfallmodus“ weiterarbeiten. Sie wird subkompensiert, wenn erkennbare Symptome auftreten, und dekompensiert, wenn sich ein Leberversagen entwickelt. Außerdem kann es klein, gemischt und groß sein. Die Prognose hängt auch von Begleiterkrankungen (Hepatitis), der Verweigerung von Alkohol oder der Fortsetzung seines Konsums ab. Mit der Abstoßung von Ethanol und bei guter Gesundheit können die Symptome der Zirrhose nachlassen und das Lebergewebe kann sich erholen. In diesem Fall können Sie 20 Jahre leben. Bei fortwährendem Alkoholkonsum steigt das Risiko von Komplikationen unaufhaltsam an und die Lebensdauer kann nur 5-6 Jahre oder weniger betragen..

Unter den Komplikationen der Krankheit werden am häufigsten beobachtet:

  • Hepatitis;
  • Hepatose;
  • Aszites;
  • Leberversagen;
  • Demenz.

Die Gründe

Diese Krankheit hat nur einen Grund - Alkoholmissbrauch. Hepatozyten unter dem Einfluss von Ethanol sterben viel schneller ab, als sie sich erholen können. Außerdem wird ein Sauerstoffmangel beobachtet. Es gibt aber auch Risikofaktoren, die manche Alkoholliebhaber anfälliger für Zirrhose machen als andere. Unter ihnen ist es erwähnenswert:

  • weiblich;
  • Vererbung;
  • Proteinmangel in der Ernährung;
  • Übergewicht.

Symptome

Die Symptomatik der alkoholischen Zirrhose ist sehr unterschiedlich, da alle Organe und ihre Systeme an Leberschäden leiden. Bei einer kompensierten Zirrhose treten möglicherweise keine anderen Symptome als störende Schmerzen auf der rechten Seite auf. Die folgenden Symptome treten jedoch am häufigsten auf:

  • Gelbsucht;
  • Aszites;
  • Schwellung
  • Blutungsstörungen, Blutungen, langsame Wundheilung;
  • Vergrößerung der Leber;
  • eine Zunahme der Größe der Milz;
  • erweiterte Gefäße der Nase und der Sklera;
  • Schädigung aller Organe;
  • Erschöpfung;
  • Schwäche (Asthenie);
  • eine Zunahme der Speicheldrüsen;
  • bei Männern werden Gynäkomastie und der Erwerb der weiblichen Form beobachtet;
  • Rückgang der Intelligenz;
  • Myokarddystrophie;
  • Pankreatitis
  • Nephropathie;
  • Impotenz;
  • Erkrankungen des Verdauungstraktes, Gastritis und Geschwüre, Erbrechen, Blähungen und Durchfall, Appetitlosigkeit;
  • Druckreduzierung;
  • Rötung der Haut und vieles mehr.

Diagnose

Alles beginnt damit, den Patienten zu interviewen, seine Beschwerden zu analysieren und sein Leben zu analysieren. Hier müssen Sie auch die Haut auf Besenreiser untersuchen, die vergilben. Leber und Milz werden durch Klopfen und Abtasten überprüft.

Unter den am meisten benötigten Analysen:

  • allgemeine Blutanalyse;
  • biochemischer Bluttest;
  • biochemische Marker der Leberfibrose;
  • Koagulogramm;
  • Hepatitis-Marker;
  • Urinanalyse allgemein.

Sie benötigen außerdem Ultraschalluntersuchungen der Bauchhöhle, Leberbiopsie, CT, Ösophagogastroduodenoskopie (Untersuchung des Verdauungstrakts auf das Vorhandensein erweiterter Venen), MRT, Elastographie zur Untersuchung von Lebergewebe und andere von einem Arzt verordnete Untersuchungen.

Behandlung

Die einzige Möglichkeit, die Leber von Leberzirrhose dramatisch zu heilen, besteht darin, ein gesundes Organ zu transplantieren. Eine konservative Behandlung maximiert jedoch die Genesung der betroffenen Leber. Hier sind seine Prinzipien:

  • Alles beginnt mit einer Diät. Bei Zirrhose wird am häufigsten Tabelle Nr. 5 zugeordnet.
  • Aufnahme von Hepatoprotektoren zur Erhaltung lebender und gesunder Leberzellen. Dies sind solche Mittel wie Essentiale, Allohol, Phospholiv.
  • Heptral- und andere Ademethioninpräparate. Sie verbessern den Gallenfluss und schützen auch Hepatozyten..
  • Die Vitamine C, A, D und E sind unbedingt vorhanden.
  • Ursokhol, Ursodez oder Ursosan stören den Organzelltod.
  • Glukokortikoide, die Entzündungen stoppen und die Bildung von Narbengewebe stören. Ist es Metipred oder Prednisolon?.

Verschreiben Sie Hepatoprotektoren und andere Arzneimittel nicht selbst und verwenden Sie keine traditionelle Medizin: Bei Zirrhose können sie gefährlich sein.

Alkoholische Zirrhose ist eine tödliche Krankheit. Aber es unterscheidet sich von anderen tödlichen Krankheiten dadurch, dass es sehr leicht zu verhindern ist. Es reicht aus, den Alkoholkonsum zu minimieren und so wenig wie möglich zu konsumieren. Sie können mehr über diese Krankheit erfahren, indem Sie dieses Video ansehen..

Alkoholzirrhose

Alkoholische Leberzirrhose ist eine chronische Läsion von Hepatozytenzellen aufgrund der toxischen Eigenschaft von Alkohol. Die Krankheit verursacht den Tod eines funktionierenden Organgewebes und dessen Ersatz durch faserige Narben. Anzeichen einer Leberzirrhose bei Alkoholikern treten im Zusammenhang mit einer beeinträchtigten Entgiftungsfunktion, der Bildung von Leberversagen, Bluthochdruck im portalen Venensystem, dem hepatorenalen Syndrom (Zusammenhang von Nierenschäden) auf..

Die Hälfte aller Fälle von Zirrhose wird durch die alkoholische Entstehung der Krankheit bestätigt. Die meisten Patienten sind Männer im Alter von 40 bis 60 Jahren. Die Prävalenz pro 100.000 Menschen liegt zwischen 7 und 15 Fällen. Die Sterblichkeit bleibt hoch.

Inzidenz in verschiedenen Ländern

Die Häufigkeit der Ausbreitung der alkoholischen Leberzirrhose weist keine nationalen Merkmale auf, sondern hängt von der Trinkkultur ab. Die Länder der Welt sind in Pro-Kopf-Verbrauchsniveaus unterteilt:

  • Das Minimum wird als 5 Liter pro Jahr angesehen - diese Situation hat sich in Südostasien, Indien, China, Saudi-Arabien und der Türkei entwickelt. Norwegen ist der „Nichttrinker“ aus europäischen Ländern. Hier ist die Prävalenz der Leberzirrhose in der alkoholischen Ätiologie sehr gering.
  • Ein niedriger Wert von 10 Litern pro Jahr ist typisch für Kanada, die Länder Südamerikas, Schwedens, Finnlands, Japans, Italiens, Australiens und der Vereinigten Staaten. Sie haben eine geringere Inzidenz von Zirrhose.
  • Moldawien, Dänemark, Frankreich, Portugal, Grönland zeichnen sich durch einen hohen Verbrauch (15 l / Jahr) aus. Die Prävalenz bezieht sich hier auf die Durchschnittswerte.
  • Der höchste Alkoholkonsum (19 l / Jahr oder mehr) pro Person findet in Russland, Weißrussland und der Ukraine statt. Diese Länder weisen die höchste Prävalenz von Leberzirrhose auf.

Die Gründe

Der Hauptgrund für die Entwicklung einer alkoholischen Leberzirrhose ist eine lange "Erfahrung" beim Konsum alkoholhaltiger Getränke von bis zu 10-15 Jahren. Es kommt nicht auf die Art der Getränke an, sondern auf die Dosierung in Bezug auf reinen Alkohol und die Regelmäßigkeit der Einnahme. Für Männer sind es 40-60 g / Tag, für Frauen sind 20 g genug.

Betrunkenes Trinken führt allmählich zur Zerstörung von Hepatozyten in der Leber. Zuerst entwickelt sich eine Fettverbrennung, dann eine alkoholische Hepatitis als extreme Option - Zellnekrose und Zirrhose. Bei einer Nekrose von mehr als 50–70% der Leberzellen mit einem Ersatz für das Bindegewebe bildet sich ein irreversibles Leberversagen.

Methanolstoffwechsel in der Leber

Biochemiker unterscheiden 3 Stadien der Wechselwirkung von Hepatozytenzellen und Alkohol (Ethanol). Sie werden durch die Beteiligung bestimmter Leberenzyme am Prozess bestimmt. Die entscheidende Bedeutung von Genen für die Bildung und Aktivierung von Proteinenzymen, die am Alkoholstoffwechsel beteiligt sind, wurde festgestellt..

  • Stadium I - Die Wirkung der Alkoholdehydrogenase beginnt mit Magensaft. Hier werden bis zu 25% Ethanol in Acetaldehyd umgewandelt. Frauen haben eine geringe Aktivität dieses Enzyms aufgrund mangelnder Produktion im Magen, so dass sie selbst gegenüber kleinen Dosen Alkohol empfindlicher sind.
  • Stadium II - Ethanol gelangt über den Blutkreislauf in die Leber und wird hier mit Leberalkoholdehydrogenase gefunden, die durch das Coenzym Nicotinamid-Dinukleotid (NAD +) aktiviert wird. Durch die Reaktion werden Acetaldehyd und reduziertes Coenzym gebildet. Die Arbeit der Alkoholdehydrogenase wird durch drei Gene gesteuert, deren Aktivität zu einer mehr oder weniger starken Bildung von Acetaldehyd führt. Die intensivsten Prozesse in der Leber wurden bei Personen der mongolischen Rasse festgestellt. Diese Menschen reagieren empfindlicher auf Alkohol..
  • Stadium III - besteht in der Umwandlung von Acetaldehyd in Essigsäure unter dem Einfluss des mikrosomalen oxidativen Systems des Zytoplasmas von Zellen und des Enzyms Katalase. Mikrosomen sind Komplexe oxidativer Enzyme, die keine Beteiligung und Energie von ATP erfordern. Sie machen bis zu 20 Gew.-% der Zellen aus..

Entwicklungsmechanismus

Bei pathogenetischen Veränderungen in der Leber spielt das Verhältnis der Coenzyme eine Rolle. Sie verursachen eine erhöhte Synthese von Triglyceriden, die den Abbau von Fettsäuren verringern.

Die Toxizität von Acetaldehyd ist eine Verletzung der Funktion der Membranen von Hepatozyten. Mit dem Protein Tubulin (alkoholisches Hyalin) wird ein Komplex gebildet, der die Struktur von Hepatozyten zerstört und den intrazellulären Transport von Proteinen und Wassermolekülen stoppt. Das Gleichgewicht der biochemischen Reaktionen, die die Funktion der Zelle sicherstellen, ändert sich.

Eine erhöhte Zytokinproduktion fördert die Umwandlung in Fibroblasten und die weitere Synthese von Kollagen in der Leber. Die erhöhte Produktion von Angiotensinogen II unterstützt diesen Prozess. Von großer Bedeutung sind Immunerkrankungen. Ein starker Anstieg der Serum-Immunglobuline führt zur Bildung von Antikörpern gegen die Kerne von Leberzellen, Alkoholhyalin und deren Ablagerung in den Leberstrukturen. Die entzündungshemmenden Zytokine, die sie produzieren, führen zu Störungen in anderen Organen..

Symptome einer alkoholischen Zirrhose

Alle Manifestationen einer alkoholischen Zirrhose können in allgemeine und spezifische Lebererkrankungen unterteilt werden. Der Beginn der Krankheit ist schwer zu bemerken. Meistens hat es lange Zeit keine ausgeprägten Symptome. Das erste Anzeichen kann die Identifizierung einer vergrößerten Leber, eines dichten Randes und einer Knollenoberfläche beim Arzt sein.

Häufige (unspezifische) Manifestationen sind:

  • unerwartet leichtes Fieber;
  • Beschwerden über Schwäche, erhöhte Müdigkeit von der Arbeit;
  • Appetitlosigkeit;
  • Reizbarkeit;
  • schlechter Schlaf;
  • mäßige Gedächtnisprobleme;
  • die Unfähigkeit, die Aufmerksamkeit in einem Gespräch für eine lange Zeit aufrechtzuerhalten;
  • fliegende Schmerzen in den Gelenken;
  • Depression.

Bei 75% der Patienten wird das Krankheitsbild als "kleine Leberzeichen" bezeichnet. Diese beinhalten:

  • Teleangiektasien (vaskuläre "Sterne") auf der Haut;
  • Rötung der Handflächen (Palmarerythem).

Spezifische Symptome einer Zunahme des Leberzellversagens sind:

  • Blähung;
  • Übelkeit;
  • dumpfer Schmerz und ständige Schwere im rechten Hypochondrium;
  • Anfälle von Erbrechen;
  • Gelbsucht der Haut, Sklera, Schleimhäute;
  • Vergrößerung der Leber, gefolgt von einer Abnahme;
  • erhöhte Fettablagerung an den Hüften und am Unterbauch;
  • die Bildung von "Trommelstöcken" an den Fingern;
  • dunkler Urin
  • gebleichter Kot.

Anzeichen einer hepatischen Enzephalopathie sind:

  • Desorientierung in Zeit und Ort;
  • Verlust der Selbstkritik;
  • Wechsel von Aufregung und Schläfrigkeit;
  • in der letzten Phase - vollständige Demenz.

Symptome einer Leberzirrhose bei Männern können sein:

  • Hodenatrophie;
  • Mangel an Sexualtrieb (Libido);
  • spärliches Haarwachstum unter Armen und Schambein;
  • Brustvergrößerung (Gynäkomastie).

Anzeichen einer portalen Hypertonie treten auf, wenn der venöse Abfluss aus dem Pfortadersystem beeinträchtigt ist, dessen Netzwerk sich auf den Darm, einen Teil des Magens und der Speiseröhre sowie die Bauchspeicheldrüse erstreckt. Diese beinhalten:

  • Aszites (eine Zunahme des Abdomens) aufgrund der Ansammlung von Flüssigkeit in der Bauchhöhle;
  • "Quallenkopf" - ein divergierendes Bild von erweiterten Vena saphena um den Nabel;
  • Erbrechen mit einer Beimischung von dunklem Blut, genannt "Kaffeesatz" mit Blutungen aus den Magenvenen;
  • schwarzer loser Stuhl - wenn Blutungen im Darm lokalisiert sind;
  • frisches Blut auf dem Kot bei Blutungen aus Hämorrhoidenvenen;
  • Vergrößerte Milz.

Symptome und Behandlung von alkoholischer Zirrhose

Hepatologe

Verwandte Fachgebiete: Gastroenterologe, Therapeut.

Adresse: St. Petersburg, Akademiker Lebedev St., 4/2.

Alkoholische Leberzirrhose (ADC) ist ein diffuser Organschaden, der durch längeren Konsum alkoholischer Getränke verursacht wird. Aufgrund einer Körpervergiftung kommt es zum Tod des Lebergewebes, wodurch dessen Zellen (Hepatozyten) durch Bindegewebsnarben ersetzt werden. Mit fortschreitender Pathologie nimmt die funktionelle Aktivität der Verdauungsdrüse ab, was zum Auftreten von Anzeichen eines Leberversagens führt.

Kann Leberzirrhose geheilt werden? Leider gibt es bisher keine Medikamente, die zur Regeneration des Parenchymgewebes und zur Wiederherstellung der Leberfunktion beitragen würden. Konservative und radikale Therapiemethoden können destruktive Prozesse im betroffenen Organ stoppen und die Schwere von Nebenerkrankungen verringern. Der Artikel beschreibt die wichtigsten Anzeichen und Symptome von ADC sowie die wirksamsten Behandlungsmethoden.

Pathogenese

Die portale oder alkoholische Leberzirrhose ist eine chronisch unheilbare Pathologie, die durch übermäßiges Trinken hervorgerufen wird. Die Zusammensetzung von Alkohol enthält Ethanol, das die Struktur von Hepatozyten destruktiv beeinflusst und schließlich zu deren Degeneration führt. Erstens gelingt es der Leber, Enzyme zu synthetisieren, die Alkohol und seine Metaboliten verarbeiten. Mit Alkoholmissbrauch werden jedoch die funktionellen Reserven des Körpers erschöpft, was der Grund für den Tod von Hepatozyten ist.

Es versteht sich, dass die Entwicklung einer Zirrhose zur Verwendung von alkoholischen Getränken führt, die Ethanol enthalten. Aufgrund einer Vergiftung des Körpers kommt es zu Funktionsstörungen nicht nur des hepatobiliären, sondern auch anderer lebenswichtiger Systeme - endokrine, nervöse, kardiovaskuläre, respiratorische usw. Dies führt zur Entwicklung einer Fetthepatose, die den Tod von Leberzellen beschleunigt. Bei Leberzirrhose werden beschädigte Hepatozyten durch Bindegewebsnarben und -adhäsionen ersetzt. In dieser Hinsicht unterliegt die Drüse erheblichen strukturellen Veränderungen, die eine Verletzung der Funktionen des Organs zur Folge haben.

Die alkoholische Leberzirrhose geht mit der Bildung freier Radikale im Körper einher, die das Parenchymgewebe zerstörerisch beeinflussen und folgende Störungen verursachen:

  • verminderter Gefäßtonus;
  • Zerstörung von Leberzellen;
  • Entwicklung einer Leberhypoxie;
  • portale Hypertonie;
  • Leberversagen und Koma.

Die meisten der oben genannten Änderungen sind irreversibel und führen daher zu Behinderung oder Tod.

Die Anzeichen einer Leberzirrhose bei Frauen unterscheiden sich praktisch nicht von den Krankheitssymptomen bei Männern. Unterschiede treten in den späten Stadien der ADC auf, die mit der Entwicklung des sogenannten Feminisierungssyndroms bei Männern einhergehen. Störungen in der Verdauungsdrüse beeinträchtigen die Funktion des endokrinen Systems. Gynäkomastie (Auftreten von Brustdrüsen), verminderte erektile Funktion, Haarstörungen in der Achselhöhle, Hodenatrophie - typische Symptome einer Leberzirrhose bei Männern.

Stadien und Formen der Zirrhose

Die ersten Anzeichen von ADC treten nach mehreren Jahren regelmäßigen Trinkens auf. Die langfristige Einnahme von 50 g bei Männern und 20 g Ethanol bei Frauen führt zu strukturellen Veränderungen im Parenchymgewebe. Je nach Grad der Funktionsstörungen des Organs werden folgende Stadien der Pfortaderzirrhose unterschieden:

  • kompensiert - es gibt keine Anzeichen einer Pathologie, was durch das intensive Funktionieren der konservierten Hepatozyten erklärt wird;
  • subkompensiert - ein erheblicher Teil der Leberzellen stirbt ab, wodurch die Funktion des Organs beeinträchtigt wird; Die folgenden Symptome zeugen von Verdauungsstörungen: Appetitlosigkeit, Bauchschmerzen, Müdigkeit;
  • dekompensiert - es gibt eine Nekrose der meisten Hepatozyten, die durch Manifestationen von Leberversagen angezeigt wird: portale Hypertonie und Gelbfärbung der Haut;
  • terminal - das letzte Stadium der Krankheit, begleitet von tödlichen Komplikationen: hepatische Enzephalopathie, ödematöses Aszites-Syndrom, hepatisches Koma.

Das Fortschreiten des ADC wird durch die Häufigkeit von Anfällen, die Stärke alkoholischer Getränke und deren Menge bestimmt.

Der systematische Konsum von Alkohol führt zur Entwicklung degenerativer Prozesse im Lebergewebe. Unter dem Einfluss von Ethanol tritt eine Hepatozytennekrose schneller auf als ihre Regeneration. Nach kurzer Zeit werden die zerstörten Leberzellen durch Bindegewebe ersetzt, das im Körper keine Entgiftungsfunktion ausüben kann..

Kann Zirrhose geheilt werden? Die Pathologie geht mit irreversiblen Veränderungen im Gewebe einher, so dass es fast unmöglich ist, eine Leber mit Leberzirrhose mit Alkoholismus zu heilen. Im besten Fall kann der Patient, wenn er Alkohol ablehnt, je nach Stadium der Krankheit 1 bis 12 Jahre alt werden.

Krankheitsbild

In den meisten Fällen treten nach 5-7 Jahren regelmäßigen Trinkens Anzeichen einer Leberzirrhose bei Alkoholikern auf. In der medizinischen Praxis werden seit mehr als 15 bis 20 Jahren Fälle einer asymptomatischen Entwicklung von ADC registriert. Zum Zeitpunkt der Kompensation fehlen klinische Manifestationen der Krankheit. Bei einer ausgedehnten Schädigung der Verdauungsdrüse treten jedoch Multiorganerkrankungen auf, die das Wohlbefinden des Patienten beeinträchtigen.

Gemeinsame Manifestationen

Die ersten Symptome einer alkoholischen Leberzirrhose treten im Stadium der Subkompensation auf. Die überlebenden Hepatozyten können die Funktionen zerstörter Leberzellen nicht vollständig erfüllen. In dieser Hinsicht treten die folgenden klinischen Manifestationen von ADC auf:

  • Muskelschwäche;
  • Schlafstörung;
  • Schmerzen im rechten Hypochondrium;
  • chronische Müdigkeit;
  • Fieber;
  • dunkler Urin;
  • Appetitverlust;
  • Gedächtnisverlust.

Die Symptome einer Leberzirrhose bei Frauen unterscheiden sich kaum von den Manifestationen der Krankheit bei Männern. Spezifische Symptome sind Menstruationsstörungen und intermenstruelle Uterusblutungen sowie Tränen und Depressionen. In der Dekompensationsphase kommt es zu einer starken Abnahme des Körpergewichts und des Haarausfalls im Achselbereich.

Symptome eines Leberversagens

Eine alkoholische Leberzirrhose geht mit einer Schädigung des Parenchyms und einer Beeinträchtigung der Organfunktionen einher, was zur Entwicklung eines Leberversagens führt. Fehler in Stoffwechselprozessen führen zur Entwicklung von akutem Stoffwechselstress. Die Anreicherung von Toxinen und Ethanol im Körper führt zu einer hepatischen Enzephalopathie und damit zu einer kognitiven Beeinträchtigung.

Die Entwicklung von Leberversagen und Enzephalopathie ist die Grundlage für die Verdauungstransplantation.

Die Entwicklung eines Leberversagens wird angezeigt durch:

  • verminderter Appetit;
  • Abneigung gegen Essen;
  • Gelbfärbung der Haut;
  • Kotverfärbung;
  • Demenz;
  • Hypertrophie (Zunahme) der Leber;
  • vaskuläre "Sterne" auf Brust und Gesicht;
  • hämorrhagische Diathese;
  • Zittern der Gliedmaßen;
  • Bewusstlosigkeit.

"Männliche" Zirrhose ist durch eine Abnahme der Wirksamkeit, Hodenatrophie und die Bildung von Brustdrüsen gekennzeichnet. Aufgrund des gestörten Fettstoffwechsels treten Fettablagerungen im Unterbauch und in den Oberschenkeln auf.

Symptome einer peripheren Neuropathie

Bei einer Alkoholvergiftung des Körpers ist die Entwicklung einer sogenannten peripheren Neuropathie möglich. Die Pathologie ist gekennzeichnet durch eine Schädigung der peripheren Nerven, vegetovaskuläre Störungen und eine Abnahme der Empfindlichkeit der distalen Extremitäten, d.h. Hände und Füße.

Eine große Menge Alkohol im Blut führt zu Funktionsstörungen des zentralen und peripheren Nervensystems. Eine Schädigung der Nervenfasern geht mit einer Verletzung des Gefäßtonus und infolgedessen einer Deformationsausdehnung der Kapillaren einher. Deshalb tritt bei Patienten mit Alkoholismus eine Teleangiektasie auf.

Mit der Manifestation einer peripheren Neuropathie klagen Patienten normalerweise über:

  • Sehbehinderung;
  • Verletzung der Temperaturempfindlichkeit;
  • verminderte taktile Empfindungen;
  • unvernünftige Schwäche in den Händen.

Im Laufe der Zeit schreiten pathologische Prozesse in den Nerven voran und breiten sich proximal aus. Mit anderen Worten, eine Abnahme der Tast-, Schmerz- und Temperaturempfindlichkeit erstreckt sich auf den gesamten Körper..

Symptome einer portalen Hypertonie

Alkoholische Leberzirrhose führt zur Bildung von Bindegewebssträngen im Organ, die den Abfluss von venösem Blut aus dem Portalsystem verhindern. In dieser Hinsicht steigt der hydrostatische Druck in den Leberkapillaren an, was eine Reihe von Komplikationen mit sich bringt, darunter:

  • Splenomegalie - Hypertrophie (Vergrößerung) der Milz, hervorgerufen durch eine Verletzung der Durchblutung der Milzvenen;
  • abdominale Wassersucht - die Ansammlung von interzellulärer Flüssigkeit (Exsudat) im Peritoneum, die durch eine Verletzung der Durchblutung in der Pfortader verursacht wird;
  • innere Blutungen - Blutungen im Darm, Zwölffingerdarm oder Magen, verursacht durch Krampfadern und erhöhten Blutdruck.

Das hämorrhagische Syndrom entwickelt sich fast asymptomatisch, Stuhlblutungen in Dunkelrot weisen auf Venenblutungen hin.

Symptomübersichtstabelle

Die Krankheit schreitet unmerklich fort und wird daher in den Anfangsstadien der Entwicklung äußerst selten diagnostiziert. Laut Statistik vergehen mindestens 5 Jahre vom Zeitpunkt der Bildung von Bindegewebsadhäsionen in der Leber bis zum Auftreten der ersten Manifestationen einer Leberzirrhose. Die ausgeprägtesten Symptome einer alkoholischen Leberzirrhose sind in der Tabelle aufgeführt:

Extrahepatische und intrahepatische ErkrankungenEntwicklungsmechanismusKlinische Manifestationen
Asthenisches Syndromverminderte Leistung durch degenerative Prozesse im hepatobiliären SystemSchläfrigkeit, Muskelschwäche, depressive Verstimmung, Müdigkeit, Erschöpfung (Kachexie)
Feminisierung des AussehensEine Leberfunktionsstörung geht mit einer Verletzung des Lipid- und Proteinstoffwechsels einher, wodurch der männliche Körper eine weibliche Form annimmtaxillärer Haarausfall, Brustdrüsenbildung, Impotenz, Hodenatrophie, Fettablagerung auf Bauch, Gesäß und Oberschenkeln
dyspeptische Störungenschmerzhafte Verdauung und beeinträchtigte Magen-Darm-Funktion, hervorgerufen durch zirrhotische Prozesse in der LeberRumpeln im Magen, Blähungen, Appetitlosigkeit, Unverträglichkeit gegenüber fetthaltigen Lebensmitteln, Übelkeit und Erbrechen
portale HypertonieStagnation von venösem Blut im Portalsystem, verursacht durch die Bildung von faserigen Narben in der Verdauungsdrüse und durch KreislaufstörungenHypertrophie der Milz (Splenomegalie), Deformationsexpansion der venösen Gefäße von Magen, Speiseröhre und Zwölffingerdarm, Ansammlung von Exsudat im Peritoneum (abdominale Wassersucht)
systemische Manifestationen der VergiftungÜbermäßiger Ethanolkonsum führt zur Zerstörung des Lebergewebes, wodurch der Körper die Toxine und Zerfallsprodukte verschiedener Substanzen nicht mehr inaktiviertverminderte Empfindlichkeit der Extremitäten (periphere Polyneuropathie), Ausdünnung der Muskelfasern (Muskelatrophie), Herzklopfen, Bewusstseinsstörungen und neuromuskuläre Reaktionen (hepatische Enzephalopathie)
HautmanifestationenEthanol führt zu einer Nekrose der Hepatozyten, wodurch sich ein mechanischer Ikterus entwickeltGelbfärbung der Haut und der Sklera der Augen, vaskuläre "Sterne" auf der Haut (Teleangiektasie), Rötung der Fußsohlen und Handflächen (Plantar- und Palmarerythem), weiße Venen an den Nägeln (Leukonychie)

Nur bei alkoholischer Zirrhose sind die Anzeichen einer portalen Hypertonie stärker ausgeprägt als die Symptome eines Leberversagens.

Nach Beendigung der Einnahme alkoholischer Getränke verbessert sich das Wohlbefinden der Patienten erheblich. Die Ablehnung von Alkohol erhöht die Wirksamkeit der Therapie und verringert dadurch die Schwere der pathologischen Symptome. Perioden von "Binge" können mit einer Verschlimmerung der alkoholischen Hepatitis und infolgedessen dem Auftreten scharfer Schmerzen im rechten Hypochondrium einhergehen.

Therapie

Die Weigerung, Alkohol zu trinken, ist die Grundlage für die Behandlung der alkoholischen Zirrhose. Es versteht sich, dass Ethanol nicht nur die Funktion von Hepatozyten destruktiv beeinflusst, sondern auch die Wirksamkeit von Arzneimitteln verringert. Wenn Sie die Behandlung mit Alkohol kombinieren, führt dies zum vorzeitigen Tod des Patienten.

Die konservative Behandlung der alkoholischen Leberzirrhose basiert auf der Verwendung von Arzneimitteln mit entgiftender, entzündungshemmender und harntreibender Wirkung. Der behandelnde Arzt erstellt auf der Grundlage der Ergebnisse der Labor- und Instrumentenuntersuchung ein Therapieschema. Um degenerative Veränderungen in den Organen des hepatobiliären Systems zu verhindern, verwenden Sie in der Regel:

  • Adenomethioninpräparate ("Heptordeyli", "Heptral") - normalisieren den Ausfluss von Galle und beschleunigen die Regeneration von Hepatozyten;
  • Hepatoprotektoren (Methionin, Hepatosan) - schützen das Parenchymgewebe vor den zerstörerischen Wirkungen von Toxinen und Ethanol;
  • Glukokortikosteroide ("Urbazon", "Prednisolon") - verringern die Schwere der Entzündung, was zur Leberregeneration beiträgt;
  • Gewebeproteaseinhibitoren (Sovaldi, Sofosbuvir) - verhindern die Bildung von faserigen Adhäsionen in der Verdauungsdrüse;
  • Ursodesoxycholsäurepräparate (Ursofalk, Ursokhol) - stimulieren die Sekretion von Galle und verhindern Hepatozytennekrosen.

In der Regel wird die alkoholische Leberzirrhose durch Pathologien erschwert, die einen chirurgischen Eingriff erfordern. Insbesondere besteht die Aszites-Therapie aus einer Laparozentese, bei der eine Punktion in der Bauchdecke vorgenommen wird, um freies Exsudat abzupumpen. Um den hydrostatischen Druck in hämorrhagischen Gefäßen, der bei portaler Hypertonie auftritt, zu verringern, wird auf portosystemisches Rangieren zurückgegriffen, d.h. die Schaffung eines künstlichen Weges des venösen Blutabflusses aus dem Portalsystem.

Prognose

Wie viele leben mit alkoholischer Zirrhose? Die Lebensdauer des ADC hängt von der Höhe der Kompensation der Leberfunktion ab..

Wenn die Pathologie im Stadium der Kompensation festgestellt wird, beträgt die durchschnittliche Lebenserwartung 8-10 Jahre. Die Prognose kann sich verbessern, wenn der Konsum alkoholischer Getränke vollständig eingestellt wird..

Das Vorhandensein systemischer Komplikationen, insbesondere des hämorrhagischen Syndroms, verkürzt das Leben der Patienten erheblich. Wie viele leben mit Leberzirrhose mit portaler Hypertonie? Krampfadern erhöhen das Risiko innerer Blutungen. Bei primären Blutungen im Magen und in der Speiseröhre liegt die Mortalität bei ca. 65%. Aber auch bei rechtzeitiger medizinischer Versorgung sterben überlebende Patienten einige Monate später an einem Blutungsrückfall.

Fazit

Was ist Zirrhose und wie viele leben damit? Alkoholische Zirrhose ist eine unheilbare Pathologie, bei der morphologische Veränderungen in der Leber auftreten, die durch den Konsum alkoholischer Getränke verursacht werden. Ethanol zerstört Hepatozyten, was anschließend zu einer Vergiftung des Körpers und zur Manifestation von Erkrankungen mehrerer Organe führt. Schmerzen im rechten Hypochondrium, Appetitstörungen, Gelbfärbung der Haut, dyspeptische Störungen sind die primären Manifestationen der Krankheit, die hauptsächlich im Stadium der Subkompensation auftreten.

Die Lebenserwartung hängt von einer Reihe von Faktoren ab: dem Stadium der Krankheit, dem Vorhandensein systemischer Komplikationen und der Wirksamkeit der Therapie. Wenn der Patient mit Alkoholabhängigkeit fertig wird, überwindet er in der Regel die 5-Jahres-Überlebensschwelle. Systematisches Trinken und Vermeiden einer Diät reduziert die Lebenserwartung auf 1-2 Jahre.

Ultraschall: Arten, Möglichkeiten und Hauptmerkmale der Leberzirrhose.

Wie man die Krankheit im Anfangsstadium der Entwicklung erkennt. Mögliche Komplikationen der Krankheit, Diagnose und Behandlung.

Was ist die Wirkung von Zirrhose auf den männlichen Körper.

Wie wirkt sich die Krankheit auf den weiblichen Körper aus?.

Leberzirrhose mit Alkoholismus

Zirrhose ist eine chronische Krankheit, bei der die Zellen des Leberparenchyms absterben und Organfunktionsstörungen auftreten. Eine alkoholische Leberzirrhose wird gebildet und entwickelt sich ohne offensichtliche Anzeichen der Krankheit (gemäß ICD-10 hat die Krankheit den Code K70.3). Die Ursache für die Keimbildung ist der übermäßige Konsum alkoholischer Getränke, da der Hauptzerstörer in diesem Fall Ethanol (reiner Alkohol) ist. Bei regelmäßiger Wechselwirkung von Alkohol mit den Geweben des Organs sterben seine Strukturen allmählich ab, Narben und faserige Gewebe bilden sich, die die Grundlage für den Beginn der Zirrhose bilden.

Ursachen der Pathologie

Eine Reihe von Faktoren, die die alkoholische Zirrhose und ihre Entwicklung beeinflussen:

  • erbliche Veranlagung für die Krankheit;
  • regelmäßiges Trinken in großen Mengen;
  • Mangel an Vitaminen im Körper;
  • Mangel an Eiweißstoffen;
  • übermäßiger Verzehr von würzigen und fetthaltigen Lebensmitteln usw..
Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Pathogenese oder Mechanismus der Entwicklung der Krankheit

Laut Statistik wird bei Männern eine alkoholische Zirrhose etwa zweimal häufiger festgestellt als bei Frauen. Aufgrund des männlichen Missbrauchs von ethanolhaltigen Getränken.

Mit anfänglichem Alkoholismus kommt der Körper mit der Produktion einer ausreichenden Menge eines spezifischen Enzyms zurecht, das für die Verarbeitung von Ethanol verantwortlich ist. Danach ist die Leber erschöpft und kann diese Funktion nicht vollständig erfüllen. Anschließend wird sie mit Fett überwachsen, was zur Entwicklung einer Fetthepatose führt. Danach findet eine allmähliche Zerstörung der Hepatozyten statt, an deren Stelle Bindegewebsstrukturen entstehen. Eine signifikante Veränderung der Struktur führt zu einer vollständigen Organfunktionsstörung. Die Pathogenese und der Mechanismus der Zirrhose sind einfach und klar. In den frühesten Phasen der Entstehung der Krankheit sind die charakteristischen Anzeichen einer alkoholischen Zirrhose aufgrund der Kompensation der Organfunktionen durch gesunde Hepatozyten verborgen.

Identifizieren Sie die Symptome einer Zirrhose

Bei Alkoholikern zeigen sich nach einiger Zeit die ersten Anzeichen einer Verschlechterung der allgemeinen Gesundheit:

  • schlechter Appetit und infolgedessen eine starke Abnahme des Körpergewichts;
  • Erschöpfung, verminderte Leistung;
  • dyspeptische Manifestationen - Erbrechen, Blähungen, Schwellung des Bauches;
  • Juckreiz der Haut;
  • Blutung
  • periodischer Anstieg der Thermometerwerte in der Achselhöhle auf 37–38 ° С;
  • Beschwerden und Schmerzen im rechten Hypochondrium;
  • Gelbfärbung der Haut und der Augensklera.

Es gibt auch spezifische Symptome einer Leberzirrhose:

  • Abweichung in der Arbeit der Gonaden bei Frauen: Amenorrhoe und Dysmenorrhoe;
  • bei Männern - ein Rückgang der Libido.
Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Komplikationen sind ein Zeichen von Untätigkeit

Wenn die Krankheit in einem frühen Stadium erkannt wird und die Symptome einer alkoholischen Zirrhose immer noch nicht sehr ausgeprägt sind, hat der Patient jede Chance, die Zerstörung von Zellen zu stoppen und die Folgen zu verzögern. Eine ordnungsgemäß verabreichte Behandlung mit Hepatoprotektiva hilft, gesunde Hepatozyten vor einer späteren Zerstörung zu schützen, kann jedoch zerstörte Zellen nicht wiederherstellen.

Unter den festgestellten Komplikationen:

Verfahren und Methoden zur Erkennung von Abweichungen

Die Diagnose der Krankheit dauert normalerweise nicht lange und bereitet keine besonderen Schwierigkeiten. Zunächst wird dem Patienten ein allgemeiner und biochemischer Bluttest entnommen, gefolgt von Stuhl- und Urintests. Wenn wir über instrumentelle Diagnosemethoden sprechen, sind folgende wirksam:

  • Magnetresonanztomographie und Computertomographie;
  • endoskopische retrograde Cholangiopankreatographie (ERCP);
  • Ultraschalluntersuchung der Bauchhöhle;
  • Leberbiopsie;
  • Elastographie.
Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Wie behandelt man?

Die ersten Bedingungen für die Behandlung der Krankheit sind: Ablehnung von alkoholischen Getränken, strenge Ernährung, Sättigung des Körpers mit Mangel an Mineralien und Vitaminen. Die Behandlung der alkoholischen Leberzirrhose erfolgt durch den Einsatz von Medikamenten, alternativen Methoden und chirurgischen Eingriffen. Alle diese Methoden wirken sich auf die Verbesserung des Zustands und die Verlängerung des Lebens des Patienten aus, heilen ihn jedoch nicht vollständig..

Medikamente zur Behandlung von alkoholischer Zirrhose

  • Die Behandlung sollte von einem Arzt verordnet werden.

Hepatoprotektoren - Arzneimittel, die die Leber vor weiterer Zerstörung schützen: Essential, Heptral.

  • Eisenhaltige Zubereitungen. Zur Korrektur der Organanämie: Maltofer, Sorbifer, Hemofer.
  • Ursodeoxycholsäure. Verbessert den Allgemeinzustand des Patienten mit anfänglicher biliärer Zirrhose.
  • Liponsäure. Wird verwendet, um giftige Substanzen zu entfernen und den Stoffwechsel zu regulieren.
  • Albuminmangel.
  • Die Verwendung von Vitaminen und Mineralstoffkomplexen.
  • Entscheidungen über die Einnahme von Medikamenten werden nur mit dem Arzt getroffen. Der Behandlungsverlauf und die Dosierung sind für jeden Patienten individuell..

    Volksmethoden

    • Karottensaft. Empfohlener täglicher Gebrauch, möglicherweise kombiniert mit anderen Gemüsesäften.
    • Tinktur aus Zichorienwurzel. Hilft aktiv bei der Entwicklung von Gelbsucht als Folge einer Lebererkrankung.
    • Hafer In jeder Form verwenden.
    • Maiskolbenfasern. Ein Getränk aus gebrühten Fasern hilft, Giftstoffe aus dem Körper zu entfernen..
    • Abkochungen von Kräutern. Positiver Effekt auf die Verbesserung des Wohlbefindens:
      • Blutwurzel;
      • Haarwurm;
      • Mariendistel.
    • Hepatische Kräutersammlung. Kann in der Apotheke gekauft werden, es hat ungefähr den folgenden Inhalt:
      • Schachtelhalm;
      • Johanniskraut
      • Rainfarn;
      • Schafgarbe;
      • Hagebutte;
      • Vogelhochländer;
      • unsterblicher Sand.
    Zurück zum Inhaltsverzeichnis

    Operation und vollständige Genesung

    Bei Komplikationen in der Behandlung werden medizinische Mitarbeiter gezwungen sein, sich chirurgischen Eingriffen zu unterziehen, um den Zustand des Patienten zu verbessern. Solche Interventionen umfassen:

    • Installieren einer Blackmore-Sonde. Es wird für den Blutfluss aus den Venen der Speiseröhre verschrieben.
    • Exzisions- und Nähvorgang. Es wird mit Blutungen aus Krampfadern durchgeführt.
    • Eine Punktion der Bauchdecke und die Etablierung eines Trokars. Es wird bei Aszites angewendet, die durch pathologische Neubildungen kompliziert sind..

    Es ist möglich, einen Patienten mit alkoholischer Leberzirrhose vollständig zu heilen, wenn ein Spenderorgan transplantiert wird. Patienten mit Alkoholismus sind jedoch selbst für ihren Zustand verantwortlich und erhalten häufig keine Lebertransplantation. Die Vorbereitungszeit bei der Transplantation ist ein langer und zeitaufwändiger Prozess. Der Patient muss 6 Monate lang auf Alkohol verzichten, mehr als einen Text mit einem Psychiater durchgehen und einen bestimmten „Anti-Alkohol-Vertrag“ unterzeichnen. Nach all den Manipulationen steht der Patient möglicherweise auf der Warteliste für den Erhalt des Spenderorgans.

    Diätetische Ernährung als Methode zur Verbesserung des Wohlbefindens

    Alkoholische Leberzirrhose verbietet kategorisch die Verwendung von:

    • Alkohol (insbesondere Bier);
    • Pilze;
    • Kaffee, Kakao;
    • Süßigkeiten und Gebäck;
    • Säfte in Tetrapacks und kohlensäurehaltigen Getränken;
    • Hülsenfrüchte;
    • Gewürze und Gewürze;
    • würzige, ölige und salzige Speisen.
      Obst und Gemüse profitieren nur.

    Eiweiß;

  • Obst und Beeren in Form von Fruchtgetränken oder im Ofen gebacken;
  • fettarme Milchprodukte;
  • Gemüsesuppen mit Müsli;
  • diätetische Fleischeintöpfe oder gekocht;
  • Brei - Grieß, Haferflocken, Buchweizen, Reis.
  • Zurück zum Inhaltsverzeichnis

    Prävention von toxischer Leberzirrhose

    • Ausgewogene Ernährung.
    • Verschiedene Sportarten.
    • Vollständige oder teilweise Ablehnung von Alkohol.
    Zurück zum Inhaltsverzeichnis

    Prognosen und Probleme der vollständigen Heilung

    Frauen, die an dieser Art von Zirrhose leiden, leben weniger als Männer.

    Es ist die alkoholische Leberzirrhose, die tröstlichere Vorhersagen liefert als ihre anderen Formen. In diesem Fall hängt vieles vom Patienten selbst und seinem Wunsch ab, gesünder zu sein, dh der Patient selbst legt die Prognose fest. Nicht jeder Mensch ist in der Lage, Alkoholismus zu überwinden, und ohne ihn macht es keinen Sinn, sich mit dem Prozess zu befassen und den Patienten zu behandeln, da dies nicht schlüssig ist. Im Durchschnitt kann eine Person nach Vorlage einer gut etablierten Diagnose weitere 33 Monate leben, im Gegensatz zu Menschen mit alkoholfreier Zirrhose, die nicht länger als 16 Monate leben.

    Alkoholische Leberzirrhose

    Alkoholische Leberzirrhose ist die schwerste Form der alkoholischen Erkrankung. Seine Essenz läuft darauf hinaus, dass normale gesunde Zellen (Hepatozyten) unter dem toxischen Einfluss von Alkohol absterben und an ihrer Stelle ein unelastisches faseriges Gewebe gebildet wird, das einer Narbe ähnelt. Eine toxische Leberzirrhose entwickelt sich aufgrund der einmaligen Anwendung einer kleinen Dosis Alkohol nicht - es ist notwendig, sie systematisch in großen Mengen einzunehmen. Die Krankheit entwickelt sich bei etwa 10% der Menschen, die unkontrolliert Alkohol trinken, aber Veränderungen im Stadium der Zirrhose sind bereits irreversibel.

    Ursachen der Krankheit

    Alkoholische Zirrhose entwickelt sich nicht an einem Tag oder sogar in einem Jahr. Es wird bei Menschen diagnostiziert, die 8-12 Jahre lang systematisch Alkohol missbrauchen. Diese Zahl hängt von vielen Faktoren ab - der Häufigkeit von Anfällen, dem Geschlecht, den genetischen Merkmalen sowie der Art, Stärke und Qualität von Alkohol. In besonders fortgeschrittenen Fällen kann sich in wenigen Jahren eine Zirrhose entwickeln..

    Alkohol und Vererbung

    Identische Dosen von Alkohol können unterschiedliche Konsequenzen haben, auch wenn die anderen Bedingungen nicht unterschiedlich sind. Ärzte führen diese Tatsache auf die angeborene Aktivität von Enzymen zurück, die für die Verwendung von Ethylalkohol verantwortlich sind. Insgesamt gibt es 5 solcher Enzyme, und es hängt davon ab, welcher Anteil des konsumierten Alkohols aus dem Körper ausgeschieden wird und welcher sich in giftigen Acetaldehyd verwandelt, der die Leber zerstört.

    Neben genetischem Material wird die Wahrscheinlichkeit einer alkoholischen Leberzirrhose durch den Lebensstandard, die Umgebung des Patienten und die Kultur des Alkoholkonsums in der Familie beeinflusst. Statistiken zeigen außerdem, dass monozygote Zwillinge zusammen am häufigsten unter Alkoholismus leiden. Diese Zahl ist bei dizygoten Zwillingen niedriger..

    Die Auswirkungen von Alkohol auf Männer und Frauen

    Die Zunahme des Alkoholismus bei Frauen ist mit dem Fortschreiten ihrer Rolle in der Gesellschaft verbunden. Vertreterinnen können Alkohol auf dem Niveau von Männern trinken, was keine Verurteilung verursacht. Physiologisch ist ihr Körper jedoch nicht in der Lage, Ethanol vollständig aufzunehmen. In der Magenschleimhaut befindet sich ein Enzym, das am Metabolismus von Ethylalkohol beteiligt ist, und bei Frauen ist es inaktiv. Aus diesem Grund wird es nicht verarbeitet oder ausgeschieden, sondern bildet Toxine, die Leberzellen zerstören..

    Darüber hinaus suchen Frauen selten einen Arzt wegen Alkoholismus auf. Ihre Verwandten und Verwandten schlagen ebenfalls keinen Alarm, da diese Krankheit häufiger bei Männern auftritt. Patienten mit toxischer Leberzirrhose werden in den letzten Stadien ins Krankenhaus eingeliefert, wenn Veränderungen im Gewebe bereits irreversibel sind. Darüber hinaus treten nach einer Therapie häufiger Störungen auf als nach einer Behandlung mit alkoholischer Leberzirrhose bei Männern.

    Alkoholische Zirrhose und Ernährung

    Toxische Zirrhose ist das letzte Stadium einer alkoholischen Lebererkrankung. Die Geschwindigkeit seiner Entwicklung wird nicht nur von den konsumierten Alkoholdosen, sondern auch von anderen Faktoren beeinflusst. Es wurde festgestellt, dass die Wahrscheinlichkeit dieser Krankheit bei Unterernährung am höchsten ist, insbesondere bei einem Proteinmangel in der Ernährung. Die ersten Anzeichen einer Leberschädigung manifestieren sich vor dem Hintergrund eines Mangels an Proteinen und Vitaminen, einer Fülle von fetthaltigen, frittierten Lebensmitteln und Fast Food. Eine Alkoholvergiftung führt zu einer weiteren Zerstörung der Hepatozyten.

    Andere Gründe

    Es gibt Lebererkrankungen, bei denen Alkohol kontraindiziert ist. Sie können viralen, bakteriellen, parasitären oder nicht infektiösen Ursprungs sein und sich als entzündliche oder degenerative Veränderungen in den Leberzellen manifestieren. Darüber hinaus wird die Anwendung bei einigen Erkrankungen anderer Organe nicht empfohlen:

    • mit alkoholfreier Hepatitis jeglichen Ursprungs;
    • mit Stoffwechselstörungen;
    • mit entzündlichen und ulzerativen Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts.

    Wenn Sie Medikamente einnehmen, sollten Sie auch deren Verträglichkeit mit Alkohol berücksichtigen. Inakzeptable Kombinationen können neben einer kurzfristigen Verschlechterung des Wohlbefindens eine Vergiftung des Körpers hervorrufen und die Leber schädigen.

    Wie viel Alkohol brauchen Sie, um Zirrhose zu verdienen?

    Der Hauptfaktor, der bei der Entwicklung einer toxischen Zirrhose eine Rolle spielt, ist die Dauer des Alkoholkonsums und nicht dessen einmaliger Gebrauch. Der Körper ist in der Lage, mit dem ankommenden Ethanol fertig zu werden, aber die Produkte seiner Verarbeitung neigen dazu, sich in der Leber anzusammeln. Daher entwickelt sich innerhalb von 10 bis 15 Jahren eine alkoholische Leberzirrhose mit einer täglichen Aufnahme von nur einer kleinen Menge Alkohol.

    In Alkohol ist Ethanol in verschiedenen Konzentrationen vorhanden. Die Tabelle enthält Daten zur zulässigen Anzahl verschiedener Arten, die keine Anzeichen einer alkoholischen Zirrhose verursachen.

    Art des AlkoholsMännliche Dosis, ml / TagWeibliche Dosis, ml / Tag
    Wodka50dreißig
    Cognac50dreißig
    Wein200einhundert
    Champagner200einhundert
    Bier500330

    Ethanol in kleinen Mengen schadet der Leber nicht, wenn Sie es 1 oder 2 Mal pro Woche verwenden. Das Problem bei den meisten Alkoholikern ist jedoch, dass sie ihre Dosierung nicht kontrollieren können. Alkoholismus ist eine Krankheit, bei der eine erhebliche Selbstkontrolle erforderlich ist. Es ist am besten, jede Menge Alkohol wegzuwerfen und andere Getränke zu bevorzugen. Alkoholfreies Bier enthält einen Mindestanteil an Alkohol und kann als Alternative zum klassischen Rezept dienen..

    Pathogenese - wie Alkohol den Körper beeinflusst?

    Alkoholische Zirrhose ist das letzte Stadium der Leberschädigung unter dem Einfluss von Ethanol. Erstens schaffen es die Leberzellen, bestimmte Enzyme in ausreichenden Mengen zu produzieren, und sie werden vollständig aus dem Körper ausgeschieden. Wenn Sie es regelmäßig in einer abnormalen Menge einnehmen, können die Enzyme diese Aufgabe nicht bewältigen, und bei der Alkoholverarbeitung entsteht giftiger Acetaldehyd. Es bestimmt die negative Wirkung von Alkohol auf den menschlichen Körper..

    Auf zellulärer Ebene führt Acetaldehyd zu einer Reihe von negativen Auswirkungen:

    • stört den normalen Verlauf von Redoxreaktionen in den Leberzellen;
    • erhöht die Anfälligkeit von Hepatozyten für die schädlichen Wirkungen freier Radikale;
    • provoziert Reaktionen der Lipidperoxidation, die bei der Zerstörung funktioneller Zellen auftreten;
    • stört die Struktur wichtiger zellulärer Elemente: Mikrotubuli, Mitochondrien und Kerne.

    Erstens entwickelt sich eine Fettlebererkrankung aus Alkohol. Dies ist ein Syndrom, das mit einem gestörten Lipidstoffwechsel verbunden ist, bei dem sich Fett in normalen Zellen ansammelt. Dann werden Entzündungsreaktionen in den Prozess einbezogen und es entwickelt sich eine alkoholische Hepatitis. Wenn Sie weiterhin Alkohol trinken, treten die ersten Manifestationen einer Zirrhose auf: Das Gewebe stirbt ab und wird durch dichtes Bindegewebe ersetzt.

    Es gibt eine alternative Option für die Entwicklung von Zirrhose - Fibrose. In diesem Fall scheint es, die ersten Stadien der Fettverbrennung und Zirrhose zu umgehen. Ärzte glauben, dass die Hauptrolle in diesem Mechanismus Milchsäure spielt, die bestimmte Ito-Fettspeicherzellen beeinflusst. Sie verwandeln sich in Fibroblasten, die in ihrer Struktur einer Narbe ähneln. Zusätzlich gibt es in den Geweben der Leber eine erhöhte Kollagensynthese anstelle von normalen Hepatozyten.

    Wenn Sie die Krankheit im ersten Stadium identifizieren, können Sie sie mit Medikamenten und Diät vollständig beseitigen. Ein Alkoholiker ist selten in der Lage, sein Problem selbst zu erkennen. Daher ist es Aufgabe seiner Verwandten und Verwandten, ihn medizinisch zu versorgen und den Behandlungsprozess zu überwachen. Mit der Zeit wird die Aufgabe nur noch komplizierter, und es kommt selten vor, dass einer der Patienten länger als 5 Jahre mit Leberzirrhose überlebt.

    Formen der Alkoholzirrhose

    Es gibt eine Child-Pugh-Klassifikation der toxischen Zirrhose, die die Schwere der Krankheit bestimmt. Entsprechend den Ergebnissen von Ultraschall- und Blutuntersuchungen sowie klinischen Manifestationen können Sie auf einer speziellen Skala zwischen 1 und 3 Punkten wählen. Anschließend werden die Punkte zusammengefasst und anhand des erhaltenen Werts können Sie die Klasse der Krankheit bestimmen. Diese Daten ermöglichen es, vorherzusagen, wie viele verschiedene Patienten mit Zirrhose leben..

    ParameterPunkte
    123
    Aszites (Flüssigkeit im Bauch)NeinLeichtGroße Menge
    GehirnschadenNeinEinfache BühneSchweres Stadium
    Bilirubin im Blut, mmol / lWeniger als 34 (2,0)34-51 (2,0-3,0)Über 51 (3,0)
    Albumin, gMehr als 3528–35Weniger als 28
    PTI (Prothrombin-Index)Mehr als 6040-60Weniger als 40
    • 5-6 Punkte - Klasse A oder die Stufe der Entschädigung. Dies ist die erste Phase, in der die Lebenserwartung bis zu 15 bis 20 Jahre betragen kann..
    • 7-9 Punkte - Klasse B oder die Stufe der Unterkompensation. In diesem Fall sind die klinischen Manifestationen einer Zirrhose ausgeprägt, häufige Exazerbationen und ein helles Schmerzsyndrom werden beobachtet. Die Lebensdauer des Patienten beträgt 5-7 Jahre. Bei einer Lebertransplantation liegt die Mortalität bei bis zu 30%.
    • 10-15 Punkte - Klasse C oder Dekompensationsstufe. Die Symptome einer alkoholischen Leberzirrhose sind ausgeprägt, es treten Komplikationen auf. Mit dieser Diagnose kann der Patient 1 bis 3 Jahre alt werden, die Wahrscheinlichkeit des Todes durch eine Lebertransplantation beträgt bis zu 82%.

    Außerdem wird die Krankheit normalerweise nach dem Ausmaß der Schädigung des Lebergewebes klassifiziert. Er kann sein:

    • fein geknotet - im Parenchym bilden sich kleine Abschnitte der Zirrhose;
    • grobzirrhotische Herde groß;
    • gemischt, wenn Narbenläsionen unterschiedlicher Größe gebildet werden.

    Die Zirrhose unterscheidet sich von der Fibrose durch die Schwere der Leberschädigung. Wenn seine Struktur während der Fibrose erhalten bleibt, zerstört die Zirrhose die normale Struktur in Form von Lappen und Läppchen.

    Symptome der Krankheit

    Anzeichen einer Leberzirrhose bei Alkoholikern scheinen nicht zu schneiden. Im Laufe mehrerer Jahre kann der Ersatz von normalem Gewebe durch Narbengewebe unmerklich erfolgen. Dann kommt der Körper nicht mit den Giftstoffen zurecht, die in den Körper gelangen, und die ersten Symptome treten auf.

    Häufige Symptome

    Eine Vergiftung betrifft alle Organsysteme und führt zu einer allgemeinen Verschlechterung des Wohlbefindens des Patienten. Die ersten Anzeichen sind nicht spezifisch, sondern zeigen nur das Vorhandensein eines pathologischen Prozesses im Körper an:

    • permanente Erhöhung der Körpertemperatur um 0,5-1 ° C;
    • Schlaflosigkeit und andere Schlafstörungen;
    • Müdigkeit, verminderte Leistung;
    • Gewicht verlieren;
    • häufige Stimmungsschwankungen.

    Der Patient kann Schmerzen im rechten Hypochondrium haben, aber die Leber ist nicht visuell vergrößert. Eine genaue Diagnose kann zu diesem Zeitpunkt nur durch Ultraschall und Blutuntersuchung gestellt werden.

    Leberversagensyndrom

    Im Laufe der Zeit treten Symptome auf, die genau auf eine Leberzirrhose hinweisen:

    • Schmerzen im rechten Hypochondrium;
    • eine Zunahme und schließlich eine Abnahme des Organvolumens;
    • Übelkeit, Blähungen, Erbrechen des Darminhalts;
    • Gelbsucht - Gelbfärbung der Haut und der Schleimhäute;
    • das Auftreten von Besenreisern auf der Haut;
    • "Trommelstöcke" - Verdickung der Gelenke der letzten Phalangen der Finger;
    • Dupuytrens Kontraktur - Anomalie der Sehnen der Hände, die zu einer Verletzung ihrer Beweglichkeit führt;
    • Speicheldrüsenvergrößerung.

    Portale Hypertonie

    Dieser Begriff bezieht sich auf einen erhöhten Druck im Pfortadersystem. Die Wände der Blutgefäße werden schwächer, es können innere Blutungen auftreten. Klinisch manifestiert sich dieses Phänomen in charakteristischen Symptomen:

    • Erbrechen mit Magenblut und Darmblutungen;
    • schwarzer Stuhl mit Blutungen aus Darmvenen;
    • Stuhl mit Verunreinigungen von hellem Blut (Blutungen aus Hämorrhoidenvenen);
    • Aszites - Wassersucht der Bauchhöhle;
    • "Quallenkopf" -Syndrom - der Bauch ist durch das Vorhandensein von Flüssigkeit geschwollen, Venen sind deutlich sichtbar;
    • Vergrößerte Milz.

    Die Behandlung in diesem Stadium ist nicht mehr wirksam. Die Krankheit geht mit ständigen Schmerzen in der Leber einher und beeinträchtigt das normale Leben des Patienten..

    Herz-Kreislauf-Versagen

    Zirrhose betrifft alle Organsysteme, einschließlich des Herz-Kreislauf-Systems. Die Wände der Gefäße werden spröde, das Herz kann die Lasten nicht mehr bewältigen. Bei dem Patienten wird diagnostiziert mit:

    • Blutdrucksenkung;
    • Tachykardie;
    • Kurzatmigkeit bei Bewegung;
    • Herzrhythmusstörungen;
    • Schmerzen im Herzen.

    Eine erhöhte Gefäßpermeabilität äußert sich in einer Schwellung. Das Symptom verstärkt sich, wenn es unmöglich ist, normale körperliche Aktivität zu ertragen.

    Diagnose

    In vielen Fällen kann die Diagnose anhand charakteristischer klinischer Symptome sowie anhand der Ergebnisse einer Patientenumfrage gestellt werden. Zunächst müssen Sie die Tatsache des Alkoholkonsums für eine lange Zeit bestimmen. Der Arzt untersucht auch die Krankengeschichte, um mögliche Begleiterkrankungen zu identifizieren. Signifikant sind Lebererkrankungen unterschiedlicher Herkunft.

    Die Diagnose kann durch Ultraschall- und Blutuntersuchungen bestätigt werden. Diese Diagnosemethoden identifizieren;

    • Vergrößerung der Leber, Veränderung ihrer Struktur;
    • Vergrößerte Milz;
    • im Blut - erhöhte Aktivität von Leberenzymen (ALT, ALT), Bilirubinspiegel, Erythrozytensedimentationsrate; Erythrozytenzahl.

    Behandlungsmethoden

    Im Stadium der Zirrhose gibt es nur wenige Möglichkeiten, die Krankheit zu heilen. In einigen Fällen wird die Transplantation von einem gesunden Spender durchgeführt, diese Methode weist jedoch auch Kontraindikationen auf. Während der Operation kann die Mortalität 80% erreichen. Vor der Operation muss Alkohol für einen Zeitraum von 6 Monaten oder länger vollständig ausgeschlossen werden.

    In anderen Fällen ist die Behandlung der Krankheit nicht sinnvoll. Alle Manipulationen zielen darauf ab, das Leben zu verlängern und die Symptome zu lindern, jedoch nicht auf eine vollständige Genesung. Dem Patienten wird verschrieben:

    • Entgiftungsinfusion;
    • hormonelle entzündungshemmende Medikamente;
    • Hepatoprotektoren;
    • Diuretika gegen Schwellungen.

    Diät ist wichtig. Alkohol in jeder Dosis ist für den Patienten lebenslang kontraindiziert. Fettige und frittierte Lebensmittel, gesalzene und geräucherte Lebensmittel, Soda und Getränke sollten ebenfalls ausgeschlossen werden. Eiweiß in großen Mengen, Vitaminen und Mineralstoffen muss in der Nahrung enthalten sein.

    Prävention und Prognose

    Die einzige vorbeugende Maßnahme für die Krankheit ist der richtige Gebrauch von Alkohol. Gleichzeitig lohnt es sich, nicht nur auf die Menge an Alkohol zu achten, sondern auch auf die Qualität der Getränke. Lebererkrankungen können auch verhindert werden, wenn die Ernährung überwacht wird. Die Ernährung sollte ausreichend Protein, Vitamine und Mineralien enthalten. Sie sollten den Verbrauch von fetthaltigen, frittierten Lebensmitteln und kohlensäurehaltigen Erfrischungsgetränken reduzieren. Im Falle einer Zirrhose bedeutet die Behandlung keine vollständige Genesung. Die Therapie zielt darauf ab, das Leben des Patienten zu erhalten und den Tod zu verzögern. In verschiedenen Fällen kann der Patient mit dieser Diagnose 1 bis 15 Jahre alt werden..

    Eine toxische Leberzirrhose entwickelt sich im letzten Stadium einer alkoholischen Erkrankung. Dies ist eine gefährliche Pathologie, die durch vollständige Zerstörung des Organs, Vergiftung des Körpers und Störung aller Systeme gekennzeichnet ist. Es ist völlig unmöglich, es zu heilen, aber einige Patienten unterziehen sich einer Lebertransplantation. Diese Operation ermöglicht es Ihnen, sein Leben zu verlängern und die Symptome der Zirrhose zu beseitigen, steht jedoch nicht allen Patienten zur Verfügung. Die Behandlung der alkoholischen Leberzirrhose impliziert in jedem Fall eine vollständige Ablehnung alkoholischer Getränke, da sonst die Prognose enttäuschend ist.