Alkoholische Leberzirrhose: Symptome, Diagnose und Behandlung

Laut Statistik entwickeln sich 50% der Lebererkrankungen, insbesondere der Leberzirrhose, bei Menschen, die regelmäßig Alkohol konsumieren. Alkoholische Leberzirrhose ist die häufigste Erkrankung der gesamten alkoholabhängigen Bevölkerung des Landes..

Diese Krankheit äußert sich in der Bildung kleiner vesikulärer Wucherungen auf der Oberfläche des Organs, aufgrund derer sich die Struktur der Leber sowie ihre funktionellen Eigenschaften ändern. Wenn die Behandlung nicht rechtzeitig begonnen wird, ist bald die gesamte Leber betroffen. Die Symptome einer alkoholischen Leberzirrhose sind individuell, aber leicht erkennbar. Die Behandlung einer Krankheit wird je nach Stadium ihres Verlaufs verordnet.

  • Die Hauptrisikofaktoren, die zur Entwicklung einer alkoholischen Leberzirrhose beitragen, umfassen folgende Aspekte:
  • Regelmäßiger Konsum von Getränken, die einen Standard enthalten;
  • Weibliche alkoholische Leberzirrhose ist viel häufiger als in der männlichen Hälfte der Bevölkerung. Dieses Merkmal ist auf die Tatsache zurückzuführen, dass beim schwächeren Geschlecht die Empfindlichkeit der Leberzellen signifikant erhöht ist.
  • Alkoholismus, der mit einer zuvor übertragenen Hepatitis einhergeht, kann die Entwicklung der Krankheit provozieren..
  • Die Verwendung von 50-80 ml des Standards pro Tag über 15 Jahre legt nahe, dass die Entwicklung der Krankheit nicht vermieden werden kann.

Alkoholische Zirrhose und ihre Symptome

Je nach Entwicklungsstadium der Krankheit können die Symptome leicht variieren. Es gibt jedoch allgemeine Anzeichen einer alkoholischen Zirrhose, gegen die man in größerem Maße über den Verlauf dieser tödlichen Krankheit sprechen kann.

  1. Unangenehme dumpfe und schmerzende Schmerzen in der Leber, ein Gefühl von Unbehagen und Enge;
  2. Verdauungsstörungen in verschiedenen Stadien ihrer Manifestation. Der Patient kann Übelkeit, Erbrechen, Stuhlverstimmung und andere Symptome erfahren;
  3. Diese Krankheit führt dazu, dass eine Person erschöpft und dünn wird. Insbesondere dieses Symptom manifestiert sich im letzten Stadium des Krankheitsverlaufs;
  4. Verminderter Appetit, häufige Müdigkeit und Erschöpfung;
  5. Schlafstörungen, Nervenzusammenbrüche, Reizbarkeit und eine starke Stimmungsänderung;
  6. Das grundlegendste Zeichen einer alkoholischen Zirrhose ist eine Zunahme des Bauchvolumens und seiner Schwellung;
  7. Das Weiß der Augen und des Körpers des Patienten weist eine ausgeprägte Gelbtönung auf, was auf ein 100% iges Vorhandensein der Krankheit hinweist.
  8. Vielleicht der Beginn von Blutungen.

Wenn Sie an einer alkoholischen Leberzirrhose leiden, verwechseln Sie diese nicht mit einer alkoholischen Lebererkrankung. Diese Symptome sollten gewarnt und von einem Spezialisten konsultiert werden, der die Behandlung verschreibt. Wenn der Patient mindestens ein Symptom aller oben genannten Symptome festgestellt hat, sollten Sie sofort in die Klinik gehen. Denken Sie daran, dass im letzten Stadium eine Zirrhose nicht behandelt werden kann und für den Patienten meistens ein tödlicher Ausgang erwartet wird - der Tod.

Diagnose einer alkoholischen Leberzirrhose

Wenn sich ein Alkoholabhängiger schlecht fühlte und die oben genannten Symptome mit regelmäßiger Episodizität auftraten, sollten Sie sofort einen Arzt aufsuchen. Vor der Verschreibung einer Behandlung für eine Krankheit, die Alkoholismus verursacht hat, sollte ein Spezialist eine umfassende Untersuchung und Diagnose durchführen. Das Traurigste in diesem Fall ist, dass es sehr schwierig ist, die Entwicklung einer Krankheit in der Anfangsphase zu unterscheiden, insbesondere bei Menschen, die ständig betrunken sind.

Zunächst untersucht der Arzt die Beschwerden des Patienten und die Geschichte seines medizinischen Buches. Danach muss der Patient mehrere Tests bestehen, von denen der wichtigste die biochemische Diagnose von Blut ist. Ferner muss sich der Patient einer Ultraschalltherapie unterziehen und gegebenenfalls eine Röntgen- oder Radionuklidstudie durchführen. Nach allen ergriffenen Maßnahmen und der Bestimmung des Krankheitsverlaufs verschreibt der Arzt die entsprechende Behandlung.

Wo soll die Behandlung beginnen?

Alkoholische Zirrhose wird ziemlich schwierig behandelt. Es ist erwähnenswert, dass es in den letzten Stadien des Krankheitsverlaufs einfach unmöglich ist, zu heilen. Bei der alkoholischen Leberzirrhose und ihrer Behandlung geht es zunächst darum, die Sucht loszuwerden, was zur Entwicklung des Problems führte. Wenn diese Grundregel vernachlässigt wird, ist die Behandlung unwirksam und die weitere Prognose ist tödlich.

Das nächste Kriterium für die qualitative Behandlung von Zirrhose ist ein integrierter Ansatz. Der Arzt verschreibt Medikamente, die zusammen mit Diät- und Therapieübungen angewendet werden. Ich möchte klarstellen, dass die bestehenden Methoden in den Anfangsstadien des Problems im Verlauf der langwierigen Krankheit unwirksam sein werden.

Weltmedizinische Statistiken zeigen, dass 90% der Patienten mit dem letzten Stadium der Krankheit sechs Monate später sterben. Die restlichen 10% können auf eine einzige Weise vor dem Tod gerettet werden - dies ist eine Transplantation des betroffenen Organs. Um eine solch komplexe Operation durchführen zu können, sind jedoch beeindruckende finanzielle Ressourcen erforderlich..

Behandlung

Zirrhose durch Alkohol wird mit verschiedenen Medikamenten behandelt, die individuell verschrieben werden. Die Dosierung und der Verlauf der Behandlung werden vom behandelnden Arzt festgelegt, der in dieser Angelegenheit kompetent ist. Wir skizzieren die wichtigsten medizinischen Richtungen dieser Behandlungsmethode:

  • Alkoholische Leberzirrhose wird mit Medikamenten behandelt, die den Stoffwechsel verbessern und die Membranen stabilisieren.
  • Die Transfusionstherapie umfasst die Einnahme von Medikamenten, die als Blutersatz dienen, sowie verschiedene Elektrolytlösungen.
  • Im komprimierten Stadium werden unbedingt Glukokortikoidhormone verschrieben.

Eine solche Therapie ist auch dann willkommen, wenn bei dem Patienten zusammen mit einer Zirrhose eine Hepatitis diagnostiziert wurde. Die Dosierung wird jedoch für jeden Patienten individuell individuell festgelegt.

In Kombination mit einer medikamentösen Therapie wird eine Diät verschrieben, die den Krankheitsverlauf und das positive Ergebnis erheblich erleichtert. Es ist erlaubt, Gemüsebrühen und Kartoffelpüree in Ihrer Ernährung zu verwenden. Es ist akzeptabel, Getreide mit gekochtem magerem Fleisch oder Fisch zu essen.

Die Verwendung von fermentierten Milchprodukten und Milchsuppen wird empfohlen. Ein wichtiger Punkt hierbei ist jedoch der prozentuale Fettgehalt, der minimal sein sollte. Anstelle von Brot können Sie auch Cracker essen, die im Ofen gut getrocknet sind. Früchte und Beeren dürfen nicht frisch verzehrt werden, sondern in verschiedenen Fruchtgetränken und Kompotten.

Es ist strengstens verboten, die folgende Liste von Lebensmitteln in der täglichen Ernährung des Patienten zu verwenden:

  • Alkoholische Getränke jeglicher Herkunft;
  • Fetthaltige, frittierte und würzige Speisen;
  • Verschiedene Arten von Pilzen, einschließlich eingelegter;
  • Schädliche Laden-Saucen, Ketchups und Mayonnaisen;
  • Würzen;
  • Süßigkeiten, Pralinen, Kuchen, Gebäck und andere Süßwaren;
  • Shop Säfte;
  • Kaffee und mehrere Kaffeegetränke wie Chicorée, Kakao und andere;
  • Mineralisches Mineralwasser.

Es ist am besten, wenn alle Gerichte mit einem minimalen Salzzusatz zubereitet werden. Bei einer idealen Ernährung wird generell empfohlen, Salz auszuschließen.

Operativer Eingriff

Neben der medikamentösen Behandlung und der diätetischen Ernährung besteht eine hohe Wahrscheinlichkeit, dass ein chirurgischer Eingriff erforderlich ist. Sehr oft kommt es vor, dass der Patient Blutungen öffnet, die aus der Speiseröhre stammen. In diesem Fall müssen Spezialisten eine spezielle Sonde einsetzen (einen Gummischlauch, in dem sich Luft befindet). Eine solche Installation wird in die Speiseröhre eingeführt und ihre Oberfläche ist so nah wie möglich an den Wänden der Speiseröhre, was hilft, Blutungen zu stoppen. Somit kann eine Person mit Zirrhose vollständig essen.

Heute begannen sie ziemlich oft, eine Lebertransplantation oder einen bestimmten Teil davon von einem nahen Verwandten zu praktizieren. Diese Methode wird angewendet, wenn ein beschädigtes Organ einer Person nicht restauriert und behandelt werden kann. Dieser chirurgische Eingriff weist jedoch eine Reihe von Indikationen auf, bei deren Fehlen die Operation einfach unmöglich ist. Sechs Monate vor der Transplantation muss der Alkoholkonsum verweigert werden. Auch eine Voraussetzung für eine Intervention wird vom Standard anderer menschlicher Organe nicht getroffen.

Lebensprognose für alkoholische Zirrhose

Wenn Sie die Behandlung der Krankheit im Anfangsstadium ihres Verlaufs beginnen, ist eine Genesung durchaus möglich. Dies unterliegt einer ordnungsgemäß vorgeschriebenen umfassenden Behandlung. Die Einhaltung aller Empfehlungen und Verschreibungen des Arztes durch den Patienten trägt auch zur schnellsten und qualitativ hochwertigsten Wiederherstellung des geschädigten Organs bei. In Bezug auf das fortgeschrittene Stadium der Zirrhose kann die Behandlung nur die Symptome ihres Verlaufs lindern, von einer Genesung kann nicht die Rede sein.

Der einzige Ausweg ist eine Lebertransplantation, für die ein bestimmter Geldbetrag erforderlich ist.

Verschärft die Situation mit Zirrhose und dem Vorliegen einer Krankheit wie Hepatitis. Darüber hinaus leiden Frauen viel häufiger an der alkoholischen Form der Zirrhose. Dies liegt an der Tatsache, dass der weibliche Körper empfindlicher auf verschiedene Arten von Vergiftungen reagiert..

Anzeichen einer Leberzirrhose bei Alkoholikern manifestieren sich in den letzten Stadien des Krankheitsverlaufs. Aus diesem Grund muss jeder, der regelmäßig Alkohol missbraucht, von Zeit zu Zeit eine Untersuchung des gesamten Körpers durchführen, um eine Zirrhose im Anfangsstadium zu erkennen und zu verhindern.

Eine alkoholische Leberzirrhose kann nur bei vernünftigem Gebrauch alkoholischer Getränke verhindert werden. Denken Sie daran, dass Alkoholismus zur Entwicklung verschiedener Gesundheitsprobleme führt, insbesondere bei einem lebenswichtigen Organ wie der Leber.

Wir möchten, dass Sie niemals in das Netzwerk der Alkoholabhängigkeit geraten und vor allem nicht wissen, was Leberzirrhose ist. Gesundheit!

Alkoholische Leberzirrhose

Alkoholische Leberzirrhose ist die schwerste Form der alkoholischen Erkrankung. Seine Essenz läuft darauf hinaus, dass normale gesunde Zellen (Hepatozyten) unter dem toxischen Einfluss von Alkohol absterben und an ihrer Stelle ein unelastisches faseriges Gewebe gebildet wird, das einer Narbe ähnelt. Eine toxische Leberzirrhose entwickelt sich aufgrund der einmaligen Anwendung einer kleinen Dosis Alkohol nicht - es ist notwendig, sie systematisch in großen Mengen einzunehmen. Die Krankheit entwickelt sich bei etwa 10% der Menschen, die unkontrolliert Alkohol trinken, aber Veränderungen im Stadium der Zirrhose sind bereits irreversibel.

Ursachen der Krankheit

Alkoholische Zirrhose entwickelt sich nicht an einem Tag oder sogar in einem Jahr. Es wird bei Menschen diagnostiziert, die 8-12 Jahre lang systematisch Alkohol missbrauchen. Diese Zahl hängt von vielen Faktoren ab - der Häufigkeit von Anfällen, dem Geschlecht, den genetischen Merkmalen sowie der Art, Stärke und Qualität von Alkohol. In besonders fortgeschrittenen Fällen kann sich in wenigen Jahren eine Zirrhose entwickeln..

Alkohol und Vererbung

Identische Dosen von Alkohol können unterschiedliche Konsequenzen haben, auch wenn die anderen Bedingungen nicht unterschiedlich sind. Ärzte führen diese Tatsache auf die angeborene Aktivität von Enzymen zurück, die für die Verwendung von Ethylalkohol verantwortlich sind. Insgesamt gibt es 5 solcher Enzyme, und es hängt davon ab, welcher Anteil des konsumierten Alkohols aus dem Körper ausgeschieden wird und welcher sich in giftigen Acetaldehyd verwandelt, der die Leber zerstört.

Neben genetischem Material wird die Wahrscheinlichkeit einer alkoholischen Leberzirrhose durch den Lebensstandard, die Umgebung des Patienten und die Kultur des Alkoholkonsums in der Familie beeinflusst. Statistiken zeigen außerdem, dass monozygote Zwillinge zusammen am häufigsten unter Alkoholismus leiden. Diese Zahl ist bei dizygoten Zwillingen niedriger..

Die Auswirkungen von Alkohol auf Männer und Frauen

Die Zunahme des Alkoholismus bei Frauen ist mit dem Fortschreiten ihrer Rolle in der Gesellschaft verbunden. Vertreterinnen können Alkohol auf dem Niveau von Männern trinken, was keine Verurteilung verursacht. Physiologisch ist ihr Körper jedoch nicht in der Lage, Ethanol vollständig aufzunehmen. In der Magenschleimhaut befindet sich ein Enzym, das am Metabolismus von Ethylalkohol beteiligt ist, und bei Frauen ist es inaktiv. Aus diesem Grund wird es nicht verarbeitet oder ausgeschieden, sondern bildet Toxine, die Leberzellen zerstören..

Darüber hinaus suchen Frauen selten einen Arzt wegen Alkoholismus auf. Ihre Verwandten und Verwandten schlagen ebenfalls keinen Alarm, da diese Krankheit häufiger bei Männern auftritt. Patienten mit toxischer Leberzirrhose werden in den letzten Stadien ins Krankenhaus eingeliefert, wenn Veränderungen im Gewebe bereits irreversibel sind. Darüber hinaus treten nach einer Therapie häufiger Störungen auf als nach einer Behandlung mit alkoholischer Leberzirrhose bei Männern.

Alkoholische Zirrhose und Ernährung

Toxische Zirrhose ist das letzte Stadium einer alkoholischen Lebererkrankung. Die Geschwindigkeit seiner Entwicklung wird nicht nur von den konsumierten Alkoholdosen, sondern auch von anderen Faktoren beeinflusst. Es wurde festgestellt, dass die Wahrscheinlichkeit dieser Krankheit bei Unterernährung am höchsten ist, insbesondere bei einem Proteinmangel in der Ernährung. Die ersten Anzeichen einer Leberschädigung manifestieren sich vor dem Hintergrund eines Mangels an Proteinen und Vitaminen, einer Fülle von fetthaltigen, frittierten Lebensmitteln und Fast Food. Eine Alkoholvergiftung führt zu einer weiteren Zerstörung der Hepatozyten.

Andere Gründe

Es gibt Lebererkrankungen, bei denen Alkohol kontraindiziert ist. Sie können viralen, bakteriellen, parasitären oder nicht infektiösen Ursprungs sein und sich als entzündliche oder degenerative Veränderungen in den Leberzellen manifestieren. Darüber hinaus wird die Anwendung bei einigen Erkrankungen anderer Organe nicht empfohlen:

  • mit alkoholfreier Hepatitis jeglichen Ursprungs;
  • mit Stoffwechselstörungen;
  • mit entzündlichen und ulzerativen Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts.

Wenn Sie Medikamente einnehmen, sollten Sie auch deren Verträglichkeit mit Alkohol berücksichtigen. Inakzeptable Kombinationen können neben einer kurzfristigen Verschlechterung des Wohlbefindens eine Vergiftung des Körpers hervorrufen und die Leber schädigen.

Wie viel Alkohol brauchen Sie, um Zirrhose zu verdienen?

Der Hauptfaktor, der bei der Entwicklung einer toxischen Zirrhose eine Rolle spielt, ist die Dauer des Alkoholkonsums und nicht dessen einmaliger Gebrauch. Der Körper ist in der Lage, mit dem ankommenden Ethanol fertig zu werden, aber die Produkte seiner Verarbeitung neigen dazu, sich in der Leber anzusammeln. Daher entwickelt sich innerhalb von 10 bis 15 Jahren eine alkoholische Leberzirrhose mit einer täglichen Aufnahme von nur einer kleinen Menge Alkohol.

In Alkohol ist Ethanol in verschiedenen Konzentrationen vorhanden. Die Tabelle enthält Daten zur zulässigen Anzahl verschiedener Arten, die keine Anzeichen einer alkoholischen Zirrhose verursachen.

Art des AlkoholsMännliche Dosis, ml / TagWeibliche Dosis, ml / Tag
Wodka50dreißig
Cognac50dreißig
Wein200einhundert
Champagner200einhundert
Bier500330

Ethanol in kleinen Mengen schadet der Leber nicht, wenn Sie es 1 oder 2 Mal pro Woche verwenden. Das Problem bei den meisten Alkoholikern ist jedoch, dass sie ihre Dosierung nicht kontrollieren können. Alkoholismus ist eine Krankheit, bei der eine erhebliche Selbstkontrolle erforderlich ist. Es ist am besten, jede Menge Alkohol wegzuwerfen und andere Getränke zu bevorzugen. Alkoholfreies Bier enthält einen Mindestanteil an Alkohol und kann als Alternative zum klassischen Rezept dienen..

Pathogenese - wie Alkohol den Körper beeinflusst?

Alkoholische Zirrhose ist das letzte Stadium der Leberschädigung unter dem Einfluss von Ethanol. Erstens schaffen es die Leberzellen, bestimmte Enzyme in ausreichenden Mengen zu produzieren, und sie werden vollständig aus dem Körper ausgeschieden. Wenn Sie es regelmäßig in einer abnormalen Menge einnehmen, können die Enzyme diese Aufgabe nicht bewältigen, und bei der Alkoholverarbeitung entsteht giftiger Acetaldehyd. Es bestimmt die negative Wirkung von Alkohol auf den menschlichen Körper..

Auf zellulärer Ebene führt Acetaldehyd zu einer Reihe von negativen Auswirkungen:

  • stört den normalen Verlauf von Redoxreaktionen in den Leberzellen;
  • erhöht die Anfälligkeit von Hepatozyten für die schädlichen Wirkungen freier Radikale;
  • provoziert Reaktionen der Lipidperoxidation, die bei der Zerstörung funktioneller Zellen auftreten;
  • stört die Struktur wichtiger zellulärer Elemente: Mikrotubuli, Mitochondrien und Kerne.

Erstens entwickelt sich eine Fettlebererkrankung aus Alkohol. Dies ist ein Syndrom, das mit einem gestörten Lipidstoffwechsel verbunden ist, bei dem sich Fett in normalen Zellen ansammelt. Dann werden Entzündungsreaktionen in den Prozess einbezogen und es entwickelt sich eine alkoholische Hepatitis. Wenn Sie weiterhin Alkohol trinken, treten die ersten Manifestationen einer Zirrhose auf: Das Gewebe stirbt ab und wird durch dichtes Bindegewebe ersetzt.

Es gibt eine alternative Option für die Entwicklung von Zirrhose - Fibrose. In diesem Fall scheint es, die ersten Stadien der Fettverbrennung und Zirrhose zu umgehen. Ärzte glauben, dass die Hauptrolle in diesem Mechanismus Milchsäure spielt, die bestimmte Ito-Fettspeicherzellen beeinflusst. Sie verwandeln sich in Fibroblasten, die in ihrer Struktur einer Narbe ähneln. Zusätzlich gibt es in den Geweben der Leber eine erhöhte Kollagensynthese anstelle von normalen Hepatozyten.

Wenn Sie die Krankheit im ersten Stadium identifizieren, können Sie sie mit Medikamenten und Diät vollständig beseitigen. Ein Alkoholiker ist selten in der Lage, sein Problem selbst zu erkennen. Daher ist es Aufgabe seiner Verwandten und Verwandten, ihn medizinisch zu versorgen und den Behandlungsprozess zu überwachen. Mit der Zeit wird die Aufgabe nur noch komplizierter, und es kommt selten vor, dass einer der Patienten länger als 5 Jahre mit Leberzirrhose überlebt.

Formen der Alkoholzirrhose

Es gibt eine Child-Pugh-Klassifikation der toxischen Zirrhose, die die Schwere der Krankheit bestimmt. Entsprechend den Ergebnissen von Ultraschall- und Blutuntersuchungen sowie klinischen Manifestationen können Sie auf einer speziellen Skala zwischen 1 und 3 Punkten wählen. Anschließend werden die Punkte zusammengefasst und anhand des erhaltenen Werts können Sie die Klasse der Krankheit bestimmen. Diese Daten ermöglichen es, vorherzusagen, wie viele verschiedene Patienten mit Zirrhose leben..

ParameterPunkte
123
Aszites (Flüssigkeit im Bauch)NeinLeichtGroße Menge
GehirnschadenNeinEinfache BühneSchweres Stadium
Bilirubin im Blut, mmol / lWeniger als 34 (2,0)34-51 (2,0-3,0)Über 51 (3,0)
Albumin, gMehr als 3528–35Weniger als 28
PTI (Prothrombin-Index)Mehr als 6040-60Weniger als 40
  • 5-6 Punkte - Klasse A oder die Stufe der Entschädigung. Dies ist die erste Phase, in der die Lebenserwartung bis zu 15 bis 20 Jahre betragen kann..
  • 7-9 Punkte - Klasse B oder die Stufe der Unterkompensation. In diesem Fall sind die klinischen Manifestationen einer Zirrhose ausgeprägt, häufige Exazerbationen und ein helles Schmerzsyndrom werden beobachtet. Die Lebensdauer des Patienten beträgt 5-7 Jahre. Bei einer Lebertransplantation liegt die Mortalität bei bis zu 30%.
  • 10-15 Punkte - Klasse C oder Dekompensationsstufe. Die Symptome einer alkoholischen Leberzirrhose sind ausgeprägt, es treten Komplikationen auf. Mit dieser Diagnose kann der Patient 1 bis 3 Jahre alt werden, die Wahrscheinlichkeit des Todes durch eine Lebertransplantation beträgt bis zu 82%.

Außerdem wird die Krankheit normalerweise nach dem Ausmaß der Schädigung des Lebergewebes klassifiziert. Er kann sein:

  • fein geknotet - im Parenchym bilden sich kleine Abschnitte der Zirrhose;
  • grobzirrhotische Herde groß;
  • gemischt, wenn Narbenläsionen unterschiedlicher Größe gebildet werden.

Die Zirrhose unterscheidet sich von der Fibrose durch die Schwere der Leberschädigung. Wenn seine Struktur während der Fibrose erhalten bleibt, zerstört die Zirrhose die normale Struktur in Form von Lappen und Läppchen.

Symptome der Krankheit

Anzeichen einer Leberzirrhose bei Alkoholikern scheinen nicht zu schneiden. Im Laufe mehrerer Jahre kann der Ersatz von normalem Gewebe durch Narbengewebe unmerklich erfolgen. Dann kommt der Körper nicht mit den Giftstoffen zurecht, die in den Körper gelangen, und die ersten Symptome treten auf.

Häufige Symptome

Eine Vergiftung betrifft alle Organsysteme und führt zu einer allgemeinen Verschlechterung des Wohlbefindens des Patienten. Die ersten Anzeichen sind nicht spezifisch, sondern zeigen nur das Vorhandensein eines pathologischen Prozesses im Körper an:

  • permanente Erhöhung der Körpertemperatur um 0,5-1 ° C;
  • Schlaflosigkeit und andere Schlafstörungen;
  • Müdigkeit, verminderte Leistung;
  • Gewicht verlieren;
  • häufige Stimmungsschwankungen.

Der Patient kann Schmerzen im rechten Hypochondrium haben, aber die Leber ist nicht visuell vergrößert. Eine genaue Diagnose kann zu diesem Zeitpunkt nur durch Ultraschall und Blutuntersuchung gestellt werden.

Leberversagensyndrom

Im Laufe der Zeit treten Symptome auf, die genau auf eine Leberzirrhose hinweisen:

  • Schmerzen im rechten Hypochondrium;
  • eine Zunahme und schließlich eine Abnahme des Organvolumens;
  • Übelkeit, Blähungen, Erbrechen des Darminhalts;
  • Gelbsucht - Gelbfärbung der Haut und der Schleimhäute;
  • das Auftreten von Besenreisern auf der Haut;
  • "Trommelstöcke" - Verdickung der Gelenke der letzten Phalangen der Finger;
  • Dupuytrens Kontraktur - Anomalie der Sehnen der Hände, die zu einer Verletzung ihrer Beweglichkeit führt;
  • Speicheldrüsenvergrößerung.

Portale Hypertonie

Dieser Begriff bezieht sich auf einen erhöhten Druck im Pfortadersystem. Die Wände der Blutgefäße werden schwächer, es können innere Blutungen auftreten. Klinisch manifestiert sich dieses Phänomen in charakteristischen Symptomen:

  • Erbrechen mit Magenblut und Darmblutungen;
  • schwarzer Stuhl mit Blutungen aus Darmvenen;
  • Stuhl mit Verunreinigungen von hellem Blut (Blutungen aus Hämorrhoidenvenen);
  • Aszites - Wassersucht der Bauchhöhle;
  • "Quallenkopf" -Syndrom - der Bauch ist durch das Vorhandensein von Flüssigkeit geschwollen, Venen sind deutlich sichtbar;
  • Vergrößerte Milz.

Die Behandlung in diesem Stadium ist nicht mehr wirksam. Die Krankheit geht mit ständigen Schmerzen in der Leber einher und beeinträchtigt das normale Leben des Patienten..

Herz-Kreislauf-Versagen

Zirrhose betrifft alle Organsysteme, einschließlich des Herz-Kreislauf-Systems. Die Wände der Gefäße werden spröde, das Herz kann die Lasten nicht mehr bewältigen. Bei dem Patienten wird diagnostiziert mit:

  • Blutdrucksenkung;
  • Tachykardie;
  • Kurzatmigkeit bei Bewegung;
  • Herzrhythmusstörungen;
  • Schmerzen im Herzen.

Eine erhöhte Gefäßpermeabilität äußert sich in einer Schwellung. Das Symptom verstärkt sich, wenn es unmöglich ist, normale körperliche Aktivität zu ertragen.

Diagnose

In vielen Fällen kann die Diagnose anhand charakteristischer klinischer Symptome sowie anhand der Ergebnisse einer Patientenumfrage gestellt werden. Zunächst müssen Sie die Tatsache des Alkoholkonsums für eine lange Zeit bestimmen. Der Arzt untersucht auch die Krankengeschichte, um mögliche Begleiterkrankungen zu identifizieren. Signifikant sind Lebererkrankungen unterschiedlicher Herkunft.

Die Diagnose kann durch Ultraschall- und Blutuntersuchungen bestätigt werden. Diese Diagnosemethoden identifizieren;

  • Vergrößerung der Leber, Veränderung ihrer Struktur;
  • Vergrößerte Milz;
  • im Blut - erhöhte Aktivität von Leberenzymen (ALT, ALT), Bilirubinspiegel, Erythrozytensedimentationsrate; Erythrozytenzahl.

Behandlungsmethoden

Im Stadium der Zirrhose gibt es nur wenige Möglichkeiten, die Krankheit zu heilen. In einigen Fällen wird die Transplantation von einem gesunden Spender durchgeführt, diese Methode weist jedoch auch Kontraindikationen auf. Während der Operation kann die Mortalität 80% erreichen. Vor der Operation muss Alkohol für einen Zeitraum von 6 Monaten oder länger vollständig ausgeschlossen werden.

In anderen Fällen ist die Behandlung der Krankheit nicht sinnvoll. Alle Manipulationen zielen darauf ab, das Leben zu verlängern und die Symptome zu lindern, jedoch nicht auf eine vollständige Genesung. Dem Patienten wird verschrieben:

  • Entgiftungsinfusion;
  • hormonelle entzündungshemmende Medikamente;
  • Hepatoprotektoren;
  • Diuretika gegen Schwellungen.

Diät ist wichtig. Alkohol in jeder Dosis ist für den Patienten lebenslang kontraindiziert. Fettige und frittierte Lebensmittel, gesalzene und geräucherte Lebensmittel, Soda und Getränke sollten ebenfalls ausgeschlossen werden. Eiweiß in großen Mengen, Vitaminen und Mineralstoffen muss in der Nahrung enthalten sein.

Prävention und Prognose

Die einzige vorbeugende Maßnahme für die Krankheit ist der richtige Gebrauch von Alkohol. Gleichzeitig lohnt es sich, nicht nur auf die Menge an Alkohol zu achten, sondern auch auf die Qualität der Getränke. Lebererkrankungen können auch verhindert werden, wenn die Ernährung überwacht wird. Die Ernährung sollte ausreichend Protein, Vitamine und Mineralien enthalten. Sie sollten den Verbrauch von fetthaltigen, frittierten Lebensmitteln und kohlensäurehaltigen Erfrischungsgetränken reduzieren. Im Falle einer Zirrhose bedeutet die Behandlung keine vollständige Genesung. Die Therapie zielt darauf ab, das Leben des Patienten zu erhalten und den Tod zu verzögern. In verschiedenen Fällen kann der Patient mit dieser Diagnose 1 bis 15 Jahre alt werden..

Eine toxische Leberzirrhose entwickelt sich im letzten Stadium einer alkoholischen Erkrankung. Dies ist eine gefährliche Pathologie, die durch vollständige Zerstörung des Organs, Vergiftung des Körpers und Störung aller Systeme gekennzeichnet ist. Es ist völlig unmöglich, es zu heilen, aber einige Patienten unterziehen sich einer Lebertransplantation. Diese Operation ermöglicht es Ihnen, sein Leben zu verlängern und die Symptome der Zirrhose zu beseitigen, steht jedoch nicht allen Patienten zur Verfügung. Die Behandlung der alkoholischen Leberzirrhose impliziert in jedem Fall eine vollständige Ablehnung alkoholischer Getränke, da sonst die Prognose enttäuschend ist.

Wie erkennt man die Symptome des letzten Stadiums der Leberzirrhose?

Das letzte Stadium der Leberzirrhose, dessen Symptome durch pathologische Transformationen von Hepatozyten und deren Transformation in mutierte Zellen verursacht werden, ist für den Patienten äußerst schwer zu tolerieren. Die Bemühungen der Ärzte in dieser Zeit können die Lebensqualität nur geringfügig verbessern und die Schmerzen lindern. Zirrhotische Veränderungen in den Zellen können jedoch nicht wiederhergestellt werden. Eine Mutation des Genoms unter dem Einfluss von Krankheitserregern führt zu ihrem Auftreten in einer pathologischen Form, die von Immunozyten nicht wahrgenommen wird und als körpereigenes Element kontinuierlichen Angriffen ausgesetzt ist. Der Verlust der vertrauten Funktionalität durch ein lebenswichtiges Organ führt zu Symptomen, die direkt auf die letzte Lebensphase hinweisen.

Art des Problems

Die Leber ist nach der Haut (dies ist auch ein riesiger Organokomplex) im menschlichen Körper das zweitgrößte Organ. Eine Person kann nach Entfernung einer Niere, Milz oder Gallenblase ziemlich lange leben, überlebt aber ohne Leber nicht. Die zahlreichen Funktionen der exokrinen Drüse - die Entgiftung von Toxinen, die Produktion von Gallensekret und Leberenzymen, die Ablagerung von Blut, die Beteiligung am Abbau und der Assimilation der notwendigen Nährstoffkomponenten - können von keinem anderen Organ übernommen werden. Daher hat die Natur die Leberschutzmechanismen eingesetzt, die sie vor Zerstörung schützen - Selbstregeneration, deren Mechanismus gut etabliert ist, und schnelle Wiederherstellung nach Schäden.

Das Problem der Entwicklung von Lebererkrankungen liegt in der begrenzten Anzahl von Teilungen, die Hepatozyten vornehmen können. Eine dauerhafte zerstörerische Wirkung führt zum Verlust der zellulären Wiederherstellungsfähigkeit. Ein weiterer Schutzmechanismus, der von der Natur bereitgestellt wird, hilft den im Gewebe gebildeten Löchern. Lücken im Gewebe werden durch Binde- oder Fettzellen geflickt. Separate Einschlüsse haben keinen besonderen Einfluss auf die Leistung des Eisens in seinen vielen Funktionen.

Wenn die zerstörerische Wirkung jedoch anhält, gibt es mehr faserige Zellen und Lipozyten, die die Struktur der Leber verändern.

Stadien der Krankheit

Eine schreckliche Krankheit ist charakteristischer für die männliche Hälfte der Bevölkerung, aber es gibt keine verlässliche Erklärung für diese Tatsache. Vielleicht sind Männer anfälliger für Selbstzerstörung und den Einsatz toxischer Verbindungen. Aber es gibt noch eine andere Erklärung - die spezifischen Funktionen von Frauen bei der Gewährleistung der Fortpflanzung, die gleiche Situation bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Sogar die Symptome einer Zirrhose bei Männern und Frauen sind etwas unterschiedlich. Zirrhose zählt zu den sechs häufigsten Todesursachen, insbesondere in Industrieländern. In Russland sind pro 100.000 Menschen 25 bis 35 Menschen von Krankheiten betroffen.

Je nach Art der Veränderungen und Symptome werden bei der Entwicklung der Krankheit vier Stadien unterschieden:

  • Die erste ist asymptomatisch und wird nur durch eine Änderung der Indikatoren während Laborstudien festgestellt.
  • die zweite mit dem Einsetzen der ersten Symptome, die leicht mit jeder Krankheit des Verdauungssystems oder der Organe von GBM verwechselt werden können;
  • das dritte, bei dem fibröses Gewebe mehr als die Hälfte der Drüse einnimmt, weshalb alle anderen Komplikationen beobachtet werden;
  • Das letzte Stadium der Zirrhose, das als letztes oder viertes bezeichnet wird, geht mit einer Abnahme der Größe, einer Hirnschädigung, einer Splenomegalie und eines Komas einher.

In der wissenschaftlichen Forschung finden Sie die Namen der Stufen, die durch die Hauptzeichen des Kurses gebildet werden. Der erste wird als kompensatorisch bezeichnet, da der Prozess gerade erst begonnen hat und die Leber noch damit fertig werden kann - um die negativen Veränderungen zu kompensieren. Das zweite Stadium ist subkompensatorisch, wenn die ersten Anzeichen auftreten, und der natürliche Regenerationsmechanismus kann die Manifestation der ersten bedrohlichen Symptome nicht länger verhindern. Daher ist es äußerst wichtig, die Zirrhose im subkompensierten Stadium zu erkennen und die Behandlung rechtzeitig zu beginnen. Die dritte ist begleitet von irreversiblen zirrhotischen Transformationen der Grundelemente des Lebergewebes und Zeichen, die nicht länger ignoriert werden können.

Das letzte Stadium der Zirrhose oder das vierte Stadium ist terminal. Zu diesem Zeitpunkt ist ein tödlicher Ausgang nur eine Frage der Zeit. Im letzten Stadium der Leberzirrhose deuten Symptome und Manifestationen auf die unvermeidliche Annäherung an den Tod hin. Darüber hinaus wird der Patient auch durch Komplikationen der Zirrhose überwunden.

Allgemeines Krankheitsbild

Die Ursachen für die Entwicklung des pathologischen Prozesses können variable Faktoren sein, unter deren Einfluss die Zerstörung des Lebergewebes erfolgt. Die wichtigsten sind toxische Vergiftungen (einschließlich Alkoholmissbrauch und ständiger Gebrauch bestimmter Medikamente), Durchblutungsstörungen, Fehlfunktionen des hepatobiliären Systems, viraler und parasitärer Befall. Der Provokateur ändert praktisch nichts am Gesamtbild der Krankheitsentwicklung, das erste Stadium geht unweigerlich in das zweite über und so weiter, bevor das Terminal einsetzt.

Der einzige wesentliche Unterschied besteht in Begriffen. Der Beginn des letzten Stadiums der Zirrhose kann in wenigen Jahren oder Monaten auftreten, abhängig von den individuellen Merkmalen des Körpers des Patienten und der Aktualität der Hilfesuche. In der Ausgleichsphase ist der Prozess noch reversibel, aber in dieser Zeit wird selten eine Behandlung angestrebt. Verschwommene Symptome ähneln den Manifestationen der Anzeichen anderer Krankheiten, und chronische Alkoholiker führen dies auf Entzugssymptome oder leichte Vergiftungen zurück.

Visuelle Manifestationen

Bei der körperlichen Untersuchung eines Patienten mit Leberzirrhose wird das letzte Stadium durch die äußeren Symptome bestimmt. Eine davon - eine Volumenreduktion der Organe wird nur bei 25% der Patienten beobachtet, der Rest ist jedoch unvermeidlich vorhanden:

  • eine Person ist apathisch, inaktiv, leidet unter einem völligen Appetitlosigkeit, weshalb die Kachexie deutlich zum Ausdruck kommt (signifikanter Gewichtsverlust und Vitalitätsverlust in ihren üblichen Erscheinungsformen);
  • Muskeln, vor dem Hintergrund der Verweigerung von Nahrungsmitteln und der Unmöglichkeit motorischer Aktivität, Atrophie;
  • Vor diesem Hintergrund sieht ein mit Aszitesflüssigkeit gefüllter großer Bauch besonders bedrohlich aus (dies ist ein Erguss, der durch die Wände der betroffenen Gefäße in das Peritoneum eindringt und mit herkömmlichen Methoden nicht beseitigt werden kann).
  • Die Farbe und Konsistenz der üblichen Entladungen ändert sich - der Stuhl ist verfärbt und meistens flüssig (Durchfall), und der Urin wechselt im Gegenteil von gelb nach dunkelbraun (ein Hauch von starkem Bier).
  • Störungen des Verdauungssystems gehen mit häufigen Symptomen einher: pathologisches Erbrechen, Defäkationsstörung, Blähungen, Blähungen;
  • Der Verlust der gewohnten Funktionalität durch die Leber macht es unmöglich, Bilirubin zu entfernen: Seine Ablagerungen färben die Haut, die Schleimhäute und die Augensklera (die Farbe kann variieren und sich in eine gelbe oder bräunlich-grünliche Palette verwandeln);
  • Hautmanifestationen sind nicht auf Farbtransformationen beschränkt - es gibt sicherlich ein ausgeprägtes Gefäßnetzwerk, Hämangiome, Leberflecken;
  • Das letzte Stadium ist durch geschwollene Arme und Beine gekennzeichnet.
  • Schmerzsymptome sind rechts lokalisiert - hauptsächlich im Bereich der Lokalisierung der exokrinen Drüse, mit Gallenschäden kann sie auf andere Bereiche des Körpers ausstrahlen;
  • Laborstudien zeigen, dass eine Abnahme der Leukozytenmasse zur Entwicklung einer Anämie führt;
  • Vom Patienten im letzten Stadium der Zirrhose kommt ein deutlicher Geruch nach Ammoniak, ein Symptom, das durch Verstöße gegen die Aktivität des Urogenitalsystems verursacht wird.
  • Gynäkomastie - Haarausfall am Körper, Veränderung der primären Geschlechtsmerkmale, charakteristischer für Männer, die aufgrund hormoneller Störungen das Interesse am anderen Geschlecht vollständig verlieren.

Die Symptome des letzten Stadiums der Krankheit können durch gerötete Handflächen und Füße (sogenannte Leberhandflächen), Krampfadern im Bauchbereich und extreme Trockenheit der Haut gegen Aszites und geschwollene Gliedmaßen sowie durch Splenomegalie - vergrößerte Milz - ausgedrückt werden.

Die Palpation zeigt eine Veränderung der Leber in Richtung der Reduktion. Dies bedeutet, dass die Funktion der Blutablagerung, die zuvor von der exokrinen Drüse ausgeführt wurde, verloren geht und die Hauptlast auf das hämatopoetische Organ fällt.

Optionen für die Entwicklung von Komplikationen

Das letzte Stadium der Zirrhose entwickelt sich unweigerlich bei jedem Patienten, dessen Leber eine zirrhotische Zerstörung erfahren hat. Dies ist eine natürliche Folge der Krankheit, bei der sich die Glieder der natürlichen Kette zu schließen beginnen - der Verlust der Leberfunktionalität führt zum Fortschreiten von Pathologien in anderen Organen, die direkt von ihrer Lebensfähigkeit abhängen. Weder medizinische Termine noch eine Veränderung der gewohnten Lebensweise können die Entwicklung von Symptomen und Komplikationen bei Leberzirrhose im letzten Stadium verhindern. Sie können es nur ein wenig bewegen sowie Verstöße - um den Beginn des Todes zu bringen.

Das letzte Stadium der Zirrhose geht mit inneren Blutungen einher, manchmal mit spontaner Peritonitis. Das Leberkoma und die Anreicherung von Toxinen verursachen irreversible Veränderungen der Gehirnaktivität. Es tritt ein tödlicher Ausgang auf, der durch das allgemeine Krankheitsbild und die Unmöglichkeit der weiteren Existenz des Körpers verursacht wird.

Alkoholische Leberzirrhose das letzte Stadium, wie viele leben

Das normale Wohlbefinden eines Menschen hängt von der koordinierten Arbeit aller inneren Organe ab. Aber nur wenige sind wichtig. So kann der Körper seine Aktivität ohne Blinddarmentzündung oder Milz und sogar ohne andere wichtigere Organe fortsetzen. Aber wenn das Herz oder das Gehirn aufhört zu arbeiten, wird lebenswichtige Aktivität unmöglich. Zu diesen wichtigen Organen gehört auch die Leber, die an einer Reihe schwerwiegender Krankheiten leiden kann. Eine davon ist die Leberzirrhose. Betrachten Sie die Symptome der Leberzirrhose, das letzte Stadium und seine Vorgänger. Wir klären die Lebenserwartung von Menschen mit dieser Diagnose.

Leberzirrhose ist eine gewaltige Krankheit, die chronisch ist und schnell fortschreitet. Irreversible Veränderungen beginnen in den Leberzellen, die funktionellen (normalen) Gewebe werden allmählich durch faserige ersetzt. Dadurch wird die Aktivität des Körpers gestört, was sich negativ auf das allgemeine Wohlbefinden und die Arbeit anderer Körperteile auswirkt. Insgesamt sind verschiedene Arten von Leberzirrhose bekannt, die sich in verschiedenen Symptomen unterscheiden. Mit einer rechtzeitigen Diagnose ist es möglich, die Entwicklung der Pathologie zu stoppen und das Leben und die Gesundheit des Menschen zu erhalten.

Nachdem Leser von „Popular about Health“ Symptome entdeckt haben, die auf Anomalien in der Leber hinweisen, sollten sie medizinische Hilfe in Anspruch nehmen und sich nicht auf Selbstdiagnose oder Selbstmedikation einlassen.

Es gibt vier Hauptstadien der Leberzirrhose..

Im ersten Stadium der Krankheitsentwicklung, das auch als Kompensationsstadium bezeichnet wird, wird die Entwicklung des entzündlich-nekrotischen Prozesses im Gewebe des Organs beobachtet.

Der Patient kann durch ein Gefühl allgemeiner Schwäche gestört werden. Sehr oft tritt Müdigkeit auf, möglicherweise eine Abnahme der Konzentration und ein Appetitverlust. Bei den meisten Menschen sind solche Symptome leider nicht störend und dienen nicht als Grund, einen Arzt aufzusuchen. Wenn jedoch keine rechtzeitige Reaktion erfolgt, schreiten die pathologischen Prozesse weiter voran, und die Krankheit geht in die nächste Phase über.

Dieses Stadium wird von Ärzten auch als Stadium der Unterkompensation eingestuft. Mit seiner Entwicklung steigt die Körpertemperatur des Patienten leicht an (normalerweise nicht mehr als 38 ° C), und es tritt auch ein Gefühl der Schwere im rechten Hypochondrium auf. Die Haut ist in gelblichen Tönen gestrichen, oft gibt es ein Gefühl von Hautjucken. Das zweite Stadium der Zirrhose kann auch durch ein Gefühl der Schwere, das Auftreten von Übelkeit und sogar Erbrechen empfunden werden, während im Erbrochenen häufig Spuren von Galle sichtbar sind. Patienten bemerken eine deutliche Verschlechterung des Appetits, sie sind gezwungen, Portionen der konsumierten Nahrung zu reduzieren, bzw. eine deutliche Abnahme des Körpergewichts beginnt. Kotflecken sind in hellen Farben gestrichen, können völlig farblos sein. Im Gegensatz dazu nimmt der Urin eine dunkle Farbe an.

In diesem Stadium der Entwicklung der Leberzirrhose bleibt die Leberfunktion im Prinzip mehr oder weniger normal. Das Bindegewebe nimmt jedoch einen immer größeren Bereich des Organs ein, und durch Abtasten können Sie das Vorhandensein entsprechender Veränderungen feststellen.

Sehr oft beginnt im zweiten Stadium der Zirrhose im Peritoneum des Patienten eine freie Flüssigkeitsansammlung, die als Aszites klassifiziert wird. Diese Verletzung äußert sich in einem spürbaren Überstand des Bauches..

In diesem Stadium der Zirrhose weisen die Symptome auf eine besonders schwere und vernachlässigte Natur der Krankheit hin. Ärzte sprechen über das Stadium der Dekompensation, in dem es möglich ist, viele schwerwiegende Komplikationen zu entwickeln, die durch Leberkoma, Lungenentzündung, Sepsis, Venenthrombose und hepatozelluläres Karzinom dargestellt werden. Wenn pathologische Prozesse so ausgeprägt sind, können plötzlich Blutungen unterschiedlicher Lokalisation auftreten, die mit dem Einsetzen des Todes behaftet sind.

Im dritten Stadium seiner Entwicklung verursacht Zirrhose vollständige Impotenz, wird zur Ursache von Durchfall und häufigem Erbrechen. Der Patient verliert stark an Gewicht, die Muskeln seiner Hände und Interkostalteile des Körpers verkümmern, seine Körpertemperatur steigt. Patienten mit dieser Diagnose sollten wegen der hohen Todeswahrscheinlichkeit stationär behandelt werden.

Das vierte oder letzte Stadium der Zirrhose

Das dritte Stadium der Zirrhose macht sich durch Manifestationen einer hepatischen Enzephalopathie bemerkbar und geht schließlich in das vierte Stadium über, das auch von Ärzten als terminal eingestuft wird. In diesem Fall entwickelt der Patient ein Koma und das betroffene Organ erfährt umfangreiche Deformationen. Die Leber ist signifikant reduziert und gleichzeitig wächst die Milz. Die Zusammensetzung des Blutes ändert sich dramatisch, Anämie und Leukopenie treten auf, der Prothrombinspiegel nimmt ab und die Wahrscheinlichkeit von Blutungen steigt. Hepatisches Koma führt zu Hirnschäden. In den meisten Fällen endet es mit dem Tod des Patienten.

Wie viele leben mit Zirrhose?

Die Lebenserwartung der Patienten hängt direkt vom Stadium der Erkrankung sowie von der Therapie und der Einhaltung der Empfehlungen des Arztes ab. Wie Statistiken zeigen, erreicht die durchschnittliche Lebenserwartung im ersten Stadium der Zirrhose sieben bis zehn Jahre. Wenn die Krankheit in die zweite Entwicklungsstufe übergeht, verkürzt sich die Lebensdauer auf fünf Jahre, nur vierzig Prozent der Patienten haben eine solche Überlebensrate. Im dritten Stadium der Krankheit leben etwa zehn bis vierzig Prozent der Patienten maximal drei Jahre. Was das Stadium der hepatischen Enzephalopathie (das vierte Endstadium der Leberzirrhose) betrifft, kann in diesem Fall nicht gesagt werden, wie viele Patienten leben, da jederzeit plötzlich ein tödlicher Ausgang eintreten kann.

Ekaterina, Autorin von „Popular about Health“ (www.rasteniya-lecarstvennie.ru)
Google

Leberfunktion

Warum brauchen wir es und welche Funktionen erfüllt es? Die Leber ist ein Organ, das eine sehr verantwortungsvolle Funktion bei der Reinigung des Körpers von Toxinen erfüllt, aktiv an der Synthese von Fetten, Proteinen und Kohlenhydraten beteiligt ist, die normale Verdauung und die Produktion der für den Körper notwendigen Substanzen fördert. Eine Zirrhose ist eine Folge verschiedener chronischer Lebererkrankungen - das Organ wächst an Größe, wird dichter und vernarbt und die Konturen werden rau und holprig. Leberzellen (Hepatozyten) können ihre Funktion nicht mehr erfüllen. Pathologische Schäden in den Körperzellen werden irreversibel, schädliche toxische Substanzen gelangen in den Blutkreislauf, verursachen Vergiftungen und stellen eine ernsthafte Bedrohung für das Leben des Körpers dar. Wenn die richtigen Maßnahmen nicht rechtzeitig ergriffen werden, entwickelt sich ein Leberversagen und laut Statistik im 2-4. Jahr der Krankheit das letzte Stadium der Leberzirrhose und des Todes.

Ursachen der Leberzirrhose

Hepatitis-Viren sind meistens die Hauptursache für Leberschäden, von denen Hepatitis C die gefährlichste ist, da sie in fast 97% der Fälle die Entwicklung einer Zirrhose bedroht.

Angeborene Form

Es gibt auch eine angeborene Form der Krankheit - aufgrund bestimmter genetischer Pathologien. Bei Herzproblemen und unzureichender Durchblutung mit längerer venöser Stauung in der Leber ist es möglich, Manifestationen der Pathologie, ihrer stagnierenden Form, zu diagnostizieren. Fotos von Menschen im letzten Stadium der Leberzirrhose sind unten dargestellt..

Es gibt auch die sogenannte kryptogene Form der Krankheit. Dieser Typ ist durch das Fehlen objektiver Gründe gekennzeichnet, dh nach den Ergebnissen einer umfassenden Untersuchung finden sie nicht die Ursachen, die die Krankheit verursacht haben. Diese Art der Leberzirrhose tritt häufiger bei Frauen auf..

Unter ungünstigen Bedingungen für den Körper kann eine Zirrhose auch zu Folgendem führen:

  • Vergiftung durch giftige Pilze oder Alkoholersatz;
  • Steine, Zysten in der Gallenwege;
  • Stoffwechselstörungen mit Diabetes, Fettleibigkeit;
  • helminthische Invasionen in der Leber;
  • Phänomene chronischer Herzinsuffizienz usw..

Wie sich das letzte Stadium der Leberzirrhose manifestiert, werden wir weiter unten beschreiben.

Frühe Anzeichen der Krankheit

Aber diese schreckliche Krankheit kann im Anfangsstadium diagnostiziert werden, indem man auf die Signale des Körpers hört.

Symptome, die alarmieren sollten:

  • Periodische Schmerzen im rechten Hypochondrium, die nach körperlicher Anstrengung oder nach schweren, fettigen und frittierten Lebensmitteln, alkoholischen Getränken und Schmerzen verstärkt werden, können von selbst verschwinden. Analgetika helfen nicht.
  • Trockener Mund am Morgen, Gefühl der Bitterkeit.
  • Häufige Stuhlstörungen, Blähungen.
  • Gewichtsverlust, Reizbarkeit, Müdigkeit.
  • Es kommt vor, dass die Krankheit in den frühen Stadien der Entwicklung ikterische Symptome zeigt.

In seltenen Fällen entwickelt sich die Krankheit stark, ohne erkennbare frühe Anzeichen..

Symptome der Pathologie

Die Symptomatik der Krankheit ist sehr unterschiedlich. Worin manifestiert es sich? Zuallererst deuten stumpfe, aber ständig zunehmende Schmerzen im Bauch, im rechten Hypochondrium, die anschließend unerträglich werden, auf eine Leberzirrhose hin, und dem Patienten werden sogar Betäubungsmittel als Anästhetikum verschrieben. Die Symptome der Krankheit sind auch Verdauungsstörungen (Schwere im Bauch, Blähungen, Übelkeit und Erbrechen), schnelle Sättigung mit einer kleinen Portion Nahrung, manchmal Symptome wie Hautjuckreiz, leichtes Fieber, Nasenbluten.

Mit der weiteren Entwicklung der Krankheit manifestieren sich die charakteristischsten Symptome, die dieser Krankheit entsprechen:

Stadien der Leberzirrhose

Es gibt drei Hauptstadien der Entwicklung der Krankheit:

Wenn es keine ausgeprägten Symptome gibt, aber ein Prozess der Nekrose der Leberzellen vorliegt und der Rest der Zellen in einem verbesserten Modus arbeiten muss.

Hier zeigen sich bereits erste Anzeichen: Schwäche, Übelkeit, Völlegefühl im Bauch, Schmerzen im rechten Hypochondrium, verminderter Appetit. Venöse "Netze" erscheinen auf der Haut; Haare können ausfallen.

  • Das letzte Stadium der Leberzirrhose - Dekompensation.

Es ist gekennzeichnet durch das Auftreten von Komplikationen wie Aszites, ikterischen Zeichen, verschiedenen Arten von Blutungen, Atrophie der Muskeln der Gliedmaßen und des oberen Schultergürtels.

Die Symptome des letzten Stadiums der Leberzirrhose sind erschreckend.

Wie manifestiert sich das letzte Stadium der Krankheit??

Wir werden diesbezüglich näher darauf eingehen. Die Leber ist komprimiert und kann ihre Funktionen nicht mehr erfüllen - das Leberversagen nimmt zu. Weitere Komplikationen entwickeln sich - Aszites, hepatische Enzephalopathie, Krebs. Oft treten innere Blutungen auf und es entsteht ein Leberkoma, das zum Tod führt.

Patienten in diesem Stadium haben charakteristische Anzeichen:

  • hellgelbe schlaffe Haut und gelbe Augäpfel;
  • auf der Haut von Gesicht und Körper, roten und violetten Gefäß- "Spinnen", ist das venöse Netzwerk am Bauch besonders auffällig;
  • erschöpfte Arme und Beine, blaue Flecken an den Gliedern;
  • ein stark vergrößerter Bauch mit einem hervorstehenden Nabel;
  • Auf den Handflächen befindet sich ein roter Farbton (Erythem) mit verdickten Phalangen und charakteristischen stumpfen Nägeln („Uhrgläser“).
  • geschwollene Beine.

Die Symptome des letzten Stadiums der Leberzirrhose bei Männern und Frauen unterscheiden sich nicht wesentlich.

Andere Manifestationen sind möglich: Sprachstörung, uncharakteristische Winkelbewegungen von Körperteilen, plötzliche Stimmungsschwankungen, erhöhte Reizbarkeit wird durch Schläfrigkeit ersetzt. Der Patient muss sofort ins Krankenhaus eingeliefert werden.

Die Behandlung in diesem Stadium wird fortgesetzt, ist jedoch bereits unwirksam. Alle therapeutischen Verfahren zielen darauf ab, die Funktion des Körpers des Patienten aufrechtzuerhalten..

Mal sehen, wie viel sie im letzten Stadium mit Leberzirrhose leben.

Lebensprognosen

Die Lebenserwartung von Patienten mit einer solchen Diagnose hängt von der Grundursache der Krankheit, dem Stadium, in dem sie diagnostiziert wurde, und Komplikationen ab, die zu Beginn der Behandlung auftreten können. Die Statistiken sind leider enttäuschend. Die Überlebensrate für Zirrhose letzten Grades ist wie folgt: Nur 10-40% der Patienten können nur 3 Jahre leben, und wenn sich ein Leberkoma entwickelt, ist dies fast zu 100% tödlich. Es ist jedoch wichtig zu verstehen, dass Statistiken immer gemittelt werden. Folgende Faktoren beeinflussen die Lebensprognose:

  • Alter und körperliche Verfassung des Patienten;
  • das Vorhandensein von Infektionen;
  • ob es Komplikationen in Form von Aszites, Blutungen, Leberkoma, Krebs gab;
  • Einhaltung der Empfehlungen von Ärzten;
  • Viel hängt von der Wirksamkeit der Behandlung oder ihrer Abwesenheit ab.
  • individuelle Toleranz gegenüber Drogen;
  • psychologische Einstellung des Patienten.

Natürlich ist Zirrhose eine schwere Krankheit, die sowohl dem Patienten als auch seiner Familie Leiden bringt. In der Nähe ist es sehr wichtig, den "Kampfgeist" des Patienten und den Optimismus trotz der Schwierigkeiten aufrechtzuerhalten. Wenn keine Lebertransplantation durchgeführt wird (und dies nicht für alle verfügbar ist), stirbt der Patient normalerweise innerhalb von 3 Jahren. Es ist jedoch wichtig, die verschriebene Behandlung im letzten Stadium der Leberzirrhose fortzusetzen (Foto dargestellt). Somit ist es möglich, die Krankheitssymptome zu minimieren und das Leben zu verlängern.

Organtransplantation

Es ist also unmöglich, die Krankheit zu heilen. Von Ärzten verschriebene Behandlungen können nur die Funktion des Körpers unterstützen und versuchen, das Leben des Patienten zu verlängern. Es besteht die Möglichkeit, die Leberzirrhose - eine Lebertransplantation - zu besiegen. Eine solche Operation wird jedoch nicht jedem gezeigt. Die meisten Patienten haben trotz Transplantation eine sehr schlechte Lebensprognose. Die Verweigerung des Krankenhausaufenthaltes, die Verletzung des Regimes und die Nichteinhaltung der vom Arzt empfohlenen Termine verringern jedoch die Lebenserwartung erheblich.

Präventivmaßnahmen

Was ist damit gemeint? Bei der Vorbeugung von Zirrhose müssen die Auswirkungen von Faktoren, die diese Krankheit verursachen, beseitigt werden. So besteht Prävention beispielsweise in einer vollständigen Ablehnung oder Einschränkung des Alkoholkonsums, einer rechtzeitigen Diagnose und Behandlung von Krankheiten, die zur Entwicklung einer Zirrhose führen. Es ist auch sehr wichtig, sich gesund und nahrhaft zu ernähren und giftige Substanzen aus der Nahrung, dem Wasserhaushalt und einem aktiven Lebensstil zu entfernen. Sie müssen auch Blutdruck und Gewicht überwachen.

Wir untersuchten den Verlauf der letzten Phase der Leberzirrhose und Fotos von Patienten.

Anzeichen einer alkoholischen Zirrhose

Die Symptome der Krankheit sind normalerweise recht hell und beginnen mit Manifestationen einer gastrointestinalen Dysfunktion. Der Patient beginnt Durchfall, abwechselnd mit Verstopfung, Blähungsschmerzen. Der Appetit sinkt, das Gewicht nimmt ab, in Zukunft kann eine Person buchstäblich trocknen. Dies ist jedoch ein Szenario ohne Komplikationen, das bei jeder Zirrhose selten ist. Oft gibt es Anzeichen für eine Aszitesgeburt: einen riesigen Bauch mit hervorstehenden Venen. Das Vorhandensein von Aszites festzustellen ist nicht so schwierig: Wenn der Patient steht, wird der Magen wie eine Kugel. Wenn sich eine Person hinlegt, wird der Magen wie ein sich ausbreitender, loser Pfannkuchen. Es fließt an den Seiten des Patienten entlang, was als "Froschmagen" bezeichnet wird..

Die Leber gibt die ersten Signale in Form von Unbehagen und Druck unter der rechten Rippe. Es kann keine Schmerzen geben, was durch die Merkmale des Organs selbst erklärt wird. Schmerzen können nur auftreten, wenn das Organ vergrößert ist, und zwar schnell. Es drückt auf benachbarte Organe, was Schmerzen verursacht, aber dies ist selten, da sich die Leber normalerweise allmählich vergrößert. Mit Alkoholschäden nimmt es ab, aufgrund des begonnenen Austauschprozesses wird es holprig.

Möglicherweise sind keine anderen lokalen Zeichen vorhanden. Das Hauptzeichen einer beeinträchtigten Leberfunktion manifestiert sich nicht immer - Gelbsucht. Manchmal können Erbrechen, Übelkeit und Bitterkeit im Mund auftreten. Wenn die Läsion bereits fortschreitet, kann es zu Blutungen aus der Speiseröhre kommen.

Am häufigsten wird die alkoholische Leberzirrhose zum Endstadium der alkoholischen Hepatitis. Daher ist es wichtig, darauf zu achten, wenn der Patient eine leichte Temperatur, Verfärbungen von Kot und Urin, plötzlichen Gewichtsverlust und Hautjuckreiz hat.

Behandlung von alkoholischer Zirrhose

Die Behandlung beginnt mit dem vollständigen Ausschluss alkoholischer Getränke und der Reinigung des Blutes von schädlichen Toxinen. Der Reinigungsprozess wird auf verschiedene Arten durchgeführt, alles hängt davon ab, wie weit die Zirrhose fortgeschritten ist. In einigen Fällen helfen Diuretika, in anderen Fällen ist eine Bluttransfusion erforderlich.

Obligatorische Diät: Ausschluss aller Fette, Salzrestriktion und maximal Milchprodukte, pflanzliche Produkte. Während der Behandlung sollte der Patient mehr liegen, um eine normale Durchblutung zu gewährleisten. Dies wird dazu beitragen, die Erholungsfunktionen des Körpers zu aktivieren..

Eine positive Wirkung erzielen Arzneimittel aus der Gruppe der Ursodesoxycholsäure in Kombination mit Antioxidantien. Dieses Behandlungsschema ermöglicht es Ihnen, die Beständigkeit der Leberzellen gegen Zerfall zu stabilisieren und zu erhöhen und den Prozentsatz der Hepatozytennekrose zu verringern.

In einigen Fällen wird eine hormonelle Behandlung verschrieben, die ausschließlich unter ärztlicher Aufsicht durchgeführt wird. Dies ist nur in einem Krankenhaus möglich, in dem die Überwachung der Leberfunktion vollständig sein kann. Gleichzeitig wird die Behandlung angewendet, um den Körper von Salzen zu reinigen und das Wasser-Salz-Gleichgewicht wiederherzustellen.

Unter besonders schwierigen Bedingungen sind Operationen erforderlich, um beispielsweise neue Blutflusswege zu schaffen oder Blutungen zu stoppen.

Es ist wichtig, die Gefahr und Irreversibilität der alkoholischen Zirrhose in fortgeschrittenen Stadien zu verstehen und dem Patienten zu vermitteln. Wie viel sie mit Zirrhose leben und wie viel es möglich ist, das Leben zu verlängern, hängt vom Stadium der Krankheit ab. Organtransplantationen sind zu teuer, und Warteschlangen in Spenderzentren geben wenig Hoffnung auf Organtransplantationen. Sie müssen sich rechtzeitig aufhalten und das Glas einschenken, das Tod und Schmerz bringt.

Statistische Daten

Forschungsdaten zufolge entwickelt sich die Krankheit 10 bis 20 Jahre nach dem regelmäßigen Konsum alkoholischer Getränke, durchschnittlich 20 Gramm oder mehr bei Frauen und 40 bis 60 Gramm bei Männern pro Tag, berechnet mit reinem Alkohol. Die Hauptrolle spielt die Gesamtmenge an Alkohol und nicht die Art, zu der das Getränk gehört. Alkoholische Leberzirrhose wird weltweit festgestellt, jedoch in unterschiedlichen Mengen. Dies wird dadurch bestimmt, dass in allen Ländern Alkohol in unterschiedlichen Mengen konsumiert wird..

In den südlichen Ländern: Türkei, Indien, Irak, Afrika, China usw. macht der Konsum von alkoholischen Getränken pro Person 5 Liter pro Jahr aus. In Ländern Amerikas: Kanada, USA, Brasilien, Mexiko, Kolumbien und einigen europäischen Ländern Italiens, Schwedens, Finnlands, Australiens und Japans beträgt der Alkoholkonsum pro Jahr 10 Liter pro Person. In Dänemark, Frankreich, Rumänien, Moldawien und Portugal beträgt das Verhältnis 15 Liter pro Person und Jahr. In diesen Ländern die durchschnittliche Inzidenzrate. Und der höchste Stand in den slawischen Ländern Russland, Weißrussland und der Ukraine liegt bei 19 Litern pro Jahr!

Gründe für die Ausbildung

Zuallererst ist es natürlich Alkohol. Eine alkoholische Leberzirrhose tritt bei fast 20% der zu alkoholabhängigen Menschen auf. Das vorherige Stadium der Zirrhose ist die alkoholische Hepatitis, in einigen Fällen wird das Stadium der Hepatitis übersprungen. Der Patient hängt direkt davon ab, wie viel er leben wird, aber in den meisten Fällen kann ein Patient mit Alkoholismus, der über das Vorhandensein einer Zirrhose Bescheid weiß, nicht allein auf Alkohol verzichten, was in kurzer Zeit zum Tod führt.

Das letzte Stadium der Zirrhose, das durch übermäßigen Alkoholkonsum verursacht wird, ist von der Liste der Spenderleber ausgeschlossen. Die Leber wird transplantiert, wenn das letzte Stadium der Zirrhose einsetzt und ihre Zellen so stark verkümmern, dass sie ihre Funktionen nicht mehr erfüllen können. Bei alkoholischer Zirrhose wird diese lebenswichtige Operation nicht durchgeführt, da die Entwicklung der Krankheit auf die Handlungen des Patienten selbst und auf seine mangelnde Bereitschaft zurückzuführen ist, den Empfehlungen des Arztes zu folgen, wodurch sein Leben verlängert wird.

Bei Frauen wird die Zirrhose durch ihre Östrogene (Hormonstatus) verursacht, die durch eine erhöhte Empfindlichkeit der Leberzellen gegenüber endogenen Toxinen gekennzeichnet sind. Die Entwicklung von Hepatitis C im Körper trägt auch zur Bildung von Zirrhose bei.

Darüber hinaus ist Alkoholismus einer der Faktoren, die zur Hepatitis-Infektion beitragen..

Symptome einer Alkoholzirrhose

Alkoholische Zirrhose hat praktisch keine spezifischen Manifestationen, sie ist durch die gleichen Symptome wie bei anderen Arten von Zirrhose gekennzeichnet:

  • Das Primärstadium weist praktisch keine ausgeprägten Anzeichen auf, es können stumpfe Schmerzen im rechten Hypochondrium aufgrund einer Zunahme der Lebergröße beobachtet werden.
  • Im Verlauf der Krankheitsentwicklung treten eine Reihe von Anzeichen auf. Dies ist ein allgemeines Unwohlsein des gesamten Organismus, Apathie, Lethargie, Depression. Es entstehen Verdauungsschäden, die sich in Übelkeit und Erbrechen äußern.
  • Eine Zunahme des Bilirubin-Körpers äußert sich in einer Gelbfärbung der Haut und der Augensklera. In Labortests steigt der Cholesterinspiegel an.

Es gibt jedoch immer noch Anzeichen, die bei alkoholischer Zirrhose häufiger auftreten - dies sind die charakteristischen Merkmale des Gesichts (geschwollen mit vielen Kapillaren an der Sklera und der Nasenhaut), eine große Anzahl von Besenreisern, eine Zunahme der Parotis, eine Atrophie der Muskeln des Oberkörpers.

Wie viele leben mit alkoholischer Zirrhose?

Ärzte haben keine eindeutige Antwort auf die Frage der Patienten, wie viel sie noch zu leben haben. Schließlich hängt alles von vielen Faktoren ab: dem Stadium der Entwicklung einer Zirrhose, Begleiterkrankungen (Hepatitis C, B) des Alters und des Geschlechts des Patienten. Die wichtigste Rolle spielt jedoch die Ablehnung des Alkoholkonsums durch den Patienten. Mit einer rechtzeitigen Diagnose und Behandlung können Sie mehr als 25 Jahre mit Zirrhose leben, da die Leber eine große Fähigkeit besitzt, Zellen zu regenerieren.

Im letzten Stadium der mit Hepatitis einhergehenden Zirrhose variiert die Lebensdauer zwischen 3 und 7 Jahren. Nur 40% der Patienten mit alkoholischer Zirrhose leben länger als 4 Jahre, und in Fällen mit weiterem Alkoholkonsum überschreiten nur 60% diese Grenze. Alle diese Daten sind nur relativ und Ärzte wissen nicht genau, wie viele Menschen mit dieser Krankheit leben. Es hängt alles vom Patienten und seinem Wunsch ab, zu leben und behandelt zu werden. Schließlich geht mit dem Verzicht auf Alkohol eine allmähliche Remission einher.

Ursachen der Krankheit

Alkoholische Zirrhose entwickelt sich nicht an einem Tag oder sogar in einem Jahr. Es wird bei Menschen diagnostiziert, die 8-12 Jahre lang systematisch Alkohol missbrauchen. Diese Zahl hängt von vielen Faktoren ab - der Häufigkeit von Anfällen, dem Geschlecht, den genetischen Merkmalen sowie der Art, Stärke und Qualität von Alkohol. In besonders fortgeschrittenen Fällen kann sich in wenigen Jahren eine Zirrhose entwickeln..

Alkohol und Vererbung

Identische Dosen von Alkohol können unterschiedliche Konsequenzen haben, auch wenn die anderen Bedingungen nicht unterschiedlich sind. Ärzte führen diese Tatsache auf die angeborene Aktivität von Enzymen zurück, die für die Verwendung von Ethylalkohol verantwortlich sind. Insgesamt gibt es 5 solcher Enzyme, und es hängt davon ab, welcher Anteil des konsumierten Alkohols aus dem Körper ausgeschieden wird und welcher sich in giftigen Acetaldehyd verwandelt, der die Leber zerstört.

Neben genetischem Material wird die Wahrscheinlichkeit einer alkoholischen Leberzirrhose durch den Lebensstandard, die Umgebung des Patienten und die Kultur des Alkoholkonsums in der Familie beeinflusst. Statistiken zeigen außerdem, dass monozygote Zwillinge zusammen am häufigsten unter Alkoholismus leiden. Diese Zahl ist bei dizygoten Zwillingen niedriger..

Die Auswirkungen von Alkohol auf Männer und Frauen

Die Zunahme des Alkoholismus bei Frauen ist mit dem Fortschreiten ihrer Rolle in der Gesellschaft verbunden. Vertreterinnen können Alkohol auf dem Niveau von Männern trinken, was keine Verurteilung verursacht. Physiologisch ist ihr Körper jedoch nicht in der Lage, Ethanol vollständig aufzunehmen. In der Magenschleimhaut befindet sich ein Enzym, das am Metabolismus von Ethylalkohol beteiligt ist, und bei Frauen ist es inaktiv. Aus diesem Grund wird es nicht verarbeitet oder ausgeschieden, sondern bildet Toxine, die Leberzellen zerstören..

Darüber hinaus suchen Frauen selten einen Arzt wegen Alkoholismus auf. Ihre Verwandten und Verwandten schlagen ebenfalls keinen Alarm, da diese Krankheit häufiger bei Männern auftritt. Patienten mit toxischer Leberzirrhose werden in den letzten Stadien ins Krankenhaus eingeliefert, wenn Veränderungen im Gewebe bereits irreversibel sind. Darüber hinaus treten nach einer Therapie häufiger Störungen auf als nach einer Behandlung mit alkoholischer Leberzirrhose bei Männern.

Alkoholische Zirrhose und Ernährung

Toxische Zirrhose ist das letzte Stadium einer alkoholischen Lebererkrankung. Die Geschwindigkeit seiner Entwicklung wird nicht nur von den konsumierten Alkoholdosen, sondern auch von anderen Faktoren beeinflusst. Es wurde festgestellt, dass die Wahrscheinlichkeit dieser Krankheit bei Unterernährung am höchsten ist, insbesondere bei einem Proteinmangel in der Ernährung. Die ersten Anzeichen einer Leberschädigung manifestieren sich vor dem Hintergrund eines Mangels an Proteinen und Vitaminen, einer Fülle von fetthaltigen, frittierten Lebensmitteln und Fast Food. Eine Alkoholvergiftung führt zu einer weiteren Zerstörung der Hepatozyten.

Andere Gründe

Es gibt Lebererkrankungen, bei denen Alkohol kontraindiziert ist. Sie können viralen, bakteriellen, parasitären oder nicht infektiösen Ursprungs sein und sich als entzündliche oder degenerative Veränderungen in den Leberzellen manifestieren. Darüber hinaus wird die Anwendung bei einigen Erkrankungen anderer Organe nicht empfohlen:

  • mit alkoholfreier Hepatitis jeglichen Ursprungs;
  • mit Stoffwechselstörungen;
  • mit entzündlichen und ulzerativen Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts.

Wenn Sie Medikamente einnehmen, sollten Sie auch deren Verträglichkeit mit Alkohol berücksichtigen. Inakzeptable Kombinationen können neben einer kurzfristigen Verschlechterung des Wohlbefindens eine Vergiftung des Körpers hervorrufen und die Leber schädigen.

Wie viel Alkohol brauchen Sie, um Zirrhose zu verdienen?

Der Hauptfaktor, der bei der Entwicklung einer toxischen Zirrhose eine Rolle spielt, ist die Dauer des Alkoholkonsums und nicht dessen einmaliger Gebrauch. Der Körper ist in der Lage, mit dem ankommenden Ethanol fertig zu werden, aber die Produkte seiner Verarbeitung neigen dazu, sich in der Leber anzusammeln. Daher entwickelt sich innerhalb von 10 bis 15 Jahren eine alkoholische Leberzirrhose mit einer täglichen Aufnahme von nur einer kleinen Menge Alkohol.

In Alkohol ist Ethanol in verschiedenen Konzentrationen vorhanden. Die Tabelle enthält Daten zur zulässigen Anzahl verschiedener Arten, die keine Anzeichen einer alkoholischen Zirrhose verursachen.

Art des AlkoholsMännliche Dosis, ml / TagWeibliche Dosis, ml / Tag
Wodka50dreißig
Cognac50dreißig
Wein200einhundert
Champagner200einhundert
Bier500330

Ethanol in kleinen Mengen schadet der Leber nicht, wenn Sie es 1 oder 2 Mal pro Woche verwenden. Das Problem bei den meisten Alkoholikern ist jedoch, dass sie ihre Dosierung nicht kontrollieren können. Alkoholismus ist eine Krankheit, bei der eine erhebliche Selbstkontrolle erforderlich ist. Es ist am besten, jede Menge Alkohol wegzuwerfen und andere Getränke zu bevorzugen. Alkoholfreies Bier enthält einen Mindestanteil an Alkohol und kann als Alternative zum klassischen Rezept dienen..

Pathogenese - wie Alkohol den Körper beeinflusst?

Alkoholische Zirrhose ist das letzte Stadium der Leberschädigung unter dem Einfluss von Ethanol. Erstens schaffen es die Leberzellen, bestimmte Enzyme in ausreichenden Mengen zu produzieren, und sie werden vollständig aus dem Körper ausgeschieden. Wenn Sie es regelmäßig in einer abnormalen Menge einnehmen, können die Enzyme diese Aufgabe nicht bewältigen, und bei der Alkoholverarbeitung entsteht giftiger Acetaldehyd. Es bestimmt die negative Wirkung von Alkohol auf den menschlichen Körper..

Auf zellulärer Ebene führt Acetaldehyd zu einer Reihe von negativen Auswirkungen:

  • stört den normalen Verlauf von Redoxreaktionen in den Leberzellen;
  • erhöht die Anfälligkeit von Hepatozyten für die schädlichen Wirkungen freier Radikale;
  • provoziert Reaktionen der Lipidperoxidation, die bei der Zerstörung funktioneller Zellen auftreten;
  • stört die Struktur wichtiger zellulärer Elemente: Mikrotubuli, Mitochondrien und Kerne.

Erstens entwickelt sich eine Fettlebererkrankung aus Alkohol. Dies ist ein Syndrom, das mit einem gestörten Lipidstoffwechsel verbunden ist, bei dem sich Fett in normalen Zellen ansammelt. Dann werden Entzündungsreaktionen in den Prozess einbezogen und es entwickelt sich eine alkoholische Hepatitis. Wenn Sie weiterhin Alkohol trinken, treten die ersten Manifestationen einer Zirrhose auf: Das Gewebe stirbt ab und wird durch dichtes Bindegewebe ersetzt.

Es gibt eine alternative Option für die Entwicklung von Zirrhose - Fibrose. In diesem Fall scheint es, die ersten Stadien der Fettverbrennung und Zirrhose zu umgehen. Ärzte glauben, dass die Hauptrolle in diesem Mechanismus Milchsäure spielt, die bestimmte Ito-Fettspeicherzellen beeinflusst. Sie verwandeln sich in Fibroblasten, die in ihrer Struktur einer Narbe ähneln. Zusätzlich gibt es in den Geweben der Leber eine erhöhte Kollagensynthese anstelle von normalen Hepatozyten.

Wenn Sie die Krankheit im ersten Stadium identifizieren, können Sie sie mit Medikamenten und Diät vollständig beseitigen. Ein Alkoholiker ist selten in der Lage, sein Problem selbst zu erkennen. Daher ist es Aufgabe seiner Verwandten und Verwandten, ihn medizinisch zu versorgen und den Behandlungsprozess zu überwachen. Mit der Zeit wird die Aufgabe nur noch komplizierter, und es kommt selten vor, dass einer der Patienten länger als 5 Jahre mit Leberzirrhose überlebt.

Formen der Alkoholzirrhose

Es gibt eine Child-Pugh-Klassifikation der toxischen Zirrhose, die die Schwere der Krankheit bestimmt. Entsprechend den Ergebnissen von Ultraschall- und Blutuntersuchungen sowie klinischen Manifestationen können Sie auf einer speziellen Skala zwischen 1 und 3 Punkten wählen. Anschließend werden die Punkte zusammengefasst und anhand des erhaltenen Werts können Sie die Klasse der Krankheit bestimmen. Diese Daten ermöglichen es, vorherzusagen, wie viele verschiedene Patienten mit Zirrhose leben..

ParameterPunkte
123
Aszites (Flüssigkeit im Bauch)NeinLeichtGroße Menge
GehirnschadenNeinEinfache BühneSchweres Stadium
Bilirubin im Blut, mmol / lWeniger als 34 (2,0)34-51 (2,0-3,0)Über 51 (3,0)
Albumin, gMehr als 3528–35Weniger als 28
PTI (Prothrombin-Index)Mehr als 6040-60Weniger als 40
  • 5-6 Punkte - Klasse A oder die Stufe der Entschädigung. Dies ist die erste Phase, in der die Lebenserwartung bis zu 15 bis 20 Jahre betragen kann..
  • 7-9 Punkte - Klasse B oder die Stufe der Unterkompensation. In diesem Fall sind die klinischen Manifestationen einer Zirrhose ausgeprägt, häufige Exazerbationen und ein helles Schmerzsyndrom werden beobachtet. Die Lebensdauer des Patienten beträgt 5-7 Jahre. Bei einer Lebertransplantation liegt die Mortalität bei bis zu 30%.
  • 10-15 Punkte - Klasse C oder Dekompensationsstufe. Die Symptome einer alkoholischen Leberzirrhose sind ausgeprägt, es treten Komplikationen auf. Mit dieser Diagnose kann der Patient 1 bis 3 Jahre alt werden, die Wahrscheinlichkeit des Todes durch eine Lebertransplantation beträgt bis zu 82%.

Außerdem wird die Krankheit normalerweise nach dem Ausmaß der Schädigung des Lebergewebes klassifiziert. Er kann sein:

  • fein geknotet - im Parenchym bilden sich kleine Abschnitte der Zirrhose;
  • grobzirrhotische Herde groß;
  • gemischt, wenn Narbenläsionen unterschiedlicher Größe gebildet werden.

Die Zirrhose unterscheidet sich von der Fibrose durch die Schwere der Leberschädigung. Wenn seine Struktur während der Fibrose erhalten bleibt, zerstört die Zirrhose die normale Struktur in Form von Lappen und Läppchen.

Symptome der Krankheit

Anzeichen einer Leberzirrhose bei Alkoholikern scheinen nicht zu schneiden. Im Laufe mehrerer Jahre kann der Ersatz von normalem Gewebe durch Narbengewebe unmerklich erfolgen. Dann kommt der Körper nicht mit den Giftstoffen zurecht, die in den Körper gelangen, und die ersten Symptome treten auf.

Häufige Symptome

Eine Vergiftung betrifft alle Organsysteme und führt zu einer allgemeinen Verschlechterung des Wohlbefindens des Patienten. Die ersten Anzeichen sind nicht spezifisch, sondern zeigen nur das Vorhandensein eines pathologischen Prozesses im Körper an:

  • permanente Erhöhung der Körpertemperatur um 0,5-1 ° C;
  • Schlaflosigkeit und andere Schlafstörungen;
  • Müdigkeit, verminderte Leistung;
  • Gewicht verlieren;
  • häufige Stimmungsschwankungen.

Der Patient kann Schmerzen im rechten Hypochondrium haben, aber die Leber ist nicht visuell vergrößert. Eine genaue Diagnose kann zu diesem Zeitpunkt nur durch Ultraschall und Blutuntersuchung gestellt werden.

Leberversagensyndrom

Im Laufe der Zeit treten Symptome auf, die genau auf eine Leberzirrhose hinweisen:

  • Schmerzen im rechten Hypochondrium;
  • eine Zunahme und schließlich eine Abnahme des Organvolumens;
  • Übelkeit, Blähungen, Erbrechen des Darminhalts;
  • Gelbsucht - Gelbfärbung der Haut und der Schleimhäute;
  • das Auftreten von Besenreisern auf der Haut;
  • "Drum Sticks" - eine Verdickung der Gelenke der letzten Phalangen der Finger;
  • Dupuytrens Kontraktur - Anomalie der Sehnen der Hände, die zu einer Verletzung ihrer Beweglichkeit führt;
  • Speicheldrüsenvergrößerung.

Portale Hypertonie

Dieser Begriff bezieht sich auf einen erhöhten Druck im Pfortadersystem. Die Wände der Blutgefäße werden schwächer, es können innere Blutungen auftreten. Klinisch manifestiert sich dieses Phänomen in charakteristischen Symptomen:

  • Erbrechen mit Magenblut und Darmblutungen;
  • schwarzer Stuhl mit Blutungen aus Darmvenen;
  • Stuhl mit Verunreinigungen von hellem Blut (Blutungen aus Hämorrhoidenvenen);
  • Aszites - Wassersucht der Bauchhöhle;
  • "Quallenkopf" -Syndrom - der Bauch ist durch das Vorhandensein von Flüssigkeit geschwollen, Venen sind deutlich sichtbar;
  • Vergrößerte Milz.

Die Behandlung in diesem Stadium ist nicht mehr wirksam. Die Krankheit geht mit ständigen Schmerzen in der Leber einher und beeinträchtigt das normale Leben des Patienten..

Herz-Kreislauf-Versagen

Zirrhose betrifft alle Organsysteme, einschließlich des Herz-Kreislauf-Systems. Die Wände der Gefäße werden spröde, das Herz kann die Lasten nicht mehr bewältigen. Bei dem Patienten wird diagnostiziert mit:

  • Blutdrucksenkung;
  • Tachykardie;
  • Kurzatmigkeit bei Bewegung;
  • Herzrhythmusstörungen;
  • Schmerzen im Herzen.

Eine erhöhte Gefäßpermeabilität äußert sich in einer Schwellung. Das Symptom verstärkt sich, wenn es unmöglich ist, normale körperliche Aktivität zu ertragen.

Diagnose

In vielen Fällen kann die Diagnose anhand charakteristischer klinischer Symptome sowie anhand der Ergebnisse einer Patientenumfrage gestellt werden. Zunächst müssen Sie die Tatsache des Alkoholkonsums für eine lange Zeit bestimmen. Der Arzt untersucht auch die Krankengeschichte, um mögliche Begleiterkrankungen zu identifizieren. Signifikant sind Lebererkrankungen unterschiedlicher Herkunft.

Die Diagnose kann durch Ultraschall- und Blutuntersuchungen bestätigt werden. Diese Diagnosemethoden identifizieren;

  • Vergrößerung der Leber, Veränderung ihrer Struktur;
  • Vergrößerte Milz;
  • im Blut - erhöhte Aktivität von Leberenzymen (ALT, ALT), Bilirubinspiegel, Erythrozytensedimentationsrate; Erythrozytenzahl.

Behandlungsmethoden

Im Stadium der Zirrhose gibt es nur wenige Möglichkeiten, die Krankheit zu heilen. In einigen Fällen wird die Transplantation von einem gesunden Spender durchgeführt, diese Methode weist jedoch auch Kontraindikationen auf. Während der Operation kann die Mortalität 80% erreichen. Vor der Operation muss Alkohol für einen Zeitraum von 6 Monaten oder länger vollständig ausgeschlossen werden.

In anderen Fällen ist die Behandlung der Krankheit nicht sinnvoll. Alle Manipulationen zielen darauf ab, das Leben zu verlängern und die Symptome zu lindern, jedoch nicht auf eine vollständige Genesung. Dem Patienten wird verschrieben:

  • Entgiftungsinfusion;
  • hormonelle entzündungshemmende Medikamente;
  • Hepatoprotektoren;
  • Diuretika gegen Schwellungen.

Diät ist wichtig. Alkohol in jeder Dosis ist für den Patienten lebenslang kontraindiziert. Fettige und frittierte Lebensmittel, gesalzene und geräucherte Lebensmittel, Soda und Getränke sollten ebenfalls ausgeschlossen werden. Eiweiß in großen Mengen, Vitaminen und Mineralstoffen muss in der Nahrung enthalten sein.

Prävention und Prognose

Die einzige vorbeugende Maßnahme für die Krankheit ist der richtige Gebrauch von Alkohol. Gleichzeitig lohnt es sich, nicht nur auf die Menge an Alkohol zu achten, sondern auch auf die Qualität der Getränke. Lebererkrankungen können auch verhindert werden, wenn die Ernährung überwacht wird. Die Ernährung sollte ausreichend Protein, Vitamine und Mineralien enthalten. Sie sollten den Verbrauch von fetthaltigen, frittierten Lebensmitteln und kohlensäurehaltigen Erfrischungsgetränken reduzieren. Im Falle einer Zirrhose bedeutet die Behandlung keine vollständige Genesung. Die Therapie zielt darauf ab, das Leben des Patienten zu erhalten und den Tod zu verzögern. In verschiedenen Fällen kann der Patient mit dieser Diagnose 1 bis 15 Jahre alt werden..

Eine toxische Leberzirrhose entwickelt sich im letzten Stadium einer alkoholischen Erkrankung. Dies ist eine gefährliche Pathologie, die durch vollständige Zerstörung des Organs, Vergiftung des Körpers und Störung aller Systeme gekennzeichnet ist. Es ist völlig unmöglich, es zu heilen, aber einige Patienten unterziehen sich einer Lebertransplantation. Diese Operation ermöglicht es Ihnen, sein Leben zu verlängern und die Symptome der Zirrhose zu beseitigen, steht jedoch nicht allen Patienten zur Verfügung. Die Behandlung der alkoholischen Leberzirrhose impliziert in jedem Fall eine vollständige Ablehnung alkoholischer Getränke, da sonst die Prognose enttäuschend ist.