Alkoholische Hepatitis: Anzeichen, Typen, Komplikationen

Alkoholische Hepatitis ist gekennzeichnet durch Symptome von Leberschäden wie: Entzündungsprozess, Fettabbau und Fibrose, und die Behandlung dieser Krankheit zielt speziell darauf ab, diese Pathologien zu beseitigen.

Alle von ihnen entstehen durch den Gebrauch von Alkohol. Alkoholtoxine wirken auf das Organ und führen zu Krankheiten. Wenn eine Person mit dieser Diagnose weiterhin alkoholische Getränke konsumiert, kann sie zum nächsten Stadium übergehen - der Zirrhose, die nicht mehr geheilt werden kann..

Hepatitis durch Alkohol

Die Diagnose einer alkoholischen Hepatitis tauchte 1995 in der internationalen Klassifikation von Krankheiten auf. Ab diesem Zeitpunkt können Sie die Vorgeschichte dieser Krankheit dokumentieren.

Die Gastroenterologie bezieht alkoholische Lebererkrankungen und alkoholische Fibrosen auf das Anfangsstadium einer so schwerwiegenden Erkrankung wie Zirrhose. Wie kommt es dazu?

Alkohol, der in die Leber gelangt, wird darin zu Acetaldehyd metabolisiert, das im Körper chemische Reaktionen auslöst, die zuerst zu einer Hypoxie der Leberzellen und dann zu deren Tod führen. Aufgrund einer toxischen Vergiftung im Gewebe der Leber entwickelt sich ein diffuser Entzündungsprozess. Die Entwicklung dieser chronischen Krankheit erfolgt normalerweise nach 5-7 Jahren ständigen Trinkens..

Ätiologie der Krankheit

Der Hauptgrund für das Auftreten der Krankheit ist der lange Konsum von Alkohol. Veränderungen in der Leber bei einem Mann treten bei regelmäßigem täglichen Alkoholkonsum in Höhe von 50 bis 80 Gramm, bei Frauen mit 30 bis 40 Gramm pro Tag und in der Leber eines Teenagers mit 15 bis 20 Gramm auf.

Abhängig von der Menge und Qualität des konsumierten Alkohols, der Dauer des Konsums sowie den individuellen Eigenschaften des Körpers schreitet diese Krankheit unterschiedlich schnell voran.

Die Wahrscheinlichkeit, dass eine Person eine alkoholische Hepatitis entwickelt, steigt, wenn die Person: genetisch für die Krankheit prädisponiert ist, eine Virushepatitis hatte und nicht gut isst.

Formen der alkoholischen Hepatitis

Diese Krankheit kann sowohl chronisch als auch progressiv sein. Der chronische Verlauf manifestiert sich in einer relativ stabilen Form der Krankheit. Wenn Sie mit dieser Form der Krankheit aufhören, Alkohol zu trinken, erholen sich die Leberzellen. Wenn eine Person weiterhin Alkohol konsumiert, nimmt die Krankheit eine fortschreitende Form an.

Je nach Grad des Prozesses ist die progressive Form leicht, mittelschwer und schwer. Diese Form ist dadurch gekennzeichnet, dass in der Leber eine kleinfokale nekrotische Läsion auftritt, die häufig zu einer Zirrhose führt. Wenn die Behandlung rechtzeitig begonnen wird, kann die Entwicklung der Krankheit gestoppt werden, die verbleibenden Auswirkungen bleiben jedoch bestehen.

Während der Krankheit wird eine akute und eine chronische Form unterschieden. Das akute Stadium der alkoholischen Hepatitis ist durch eine akute fortschreitende Leberschädigung gekennzeichnet. Akute Hepatitis wird bei 70% der Menschen diagnostiziert, die Alkohol missbrauchen. Bei 4% dieser Patienten führt die Krankheit schnell zu einer Zirrhose. Die akute Form dieser Krankheit ist latent, ikterisch, cholestatisch sowie fulminant. Nach längerem Anfall vor dem Hintergrund einer Leberzirrhose entwickeln sich häufig schwerwiegende Formen der Krankheit.

Symptome

Der latente Verlauf der alkoholischen Hepatitis ist nicht durch charakteristische Symptome gekennzeichnet. Ein Mann klagt über Schweregefühl im rechten Hypochondrium und leichte Übelkeit. Die Diagnose wird gestellt, wenn in den Analysen ein erhöhter Transaminaseindex festgestellt und durch eine Biopsie bestätigt wird.

Der ikterische Krankheitsverlauf manifestiert sich am häufigsten. Die folgenden Symptome charakterisieren es: Anorexie, Durchfall, allgemeine Schwäche, Übelkeit und Erbrechen, Gelbfärbung der Haut und der Sklera, Gewichtsverlust. Außerdem kann es bei einer Person zu einem Temperaturanstieg kommen.

Während der Untersuchung stellt der Arzt eine Zunahme und Schmerzen in der Leber während der Palpation fest. Die Leber ist glatt, während sie bei Zirrhose tuberös ist. Die folgenden Symptome können auch auf eine Hintergrundzirrhose hinweisen: eine vergrößerte Milz, Ansammlung von Flüssigkeit in der Bauchhöhle, symmetrische Rötung der Handflächen und das Auftreten von Besenreisern oder Netzen.

Die cholestatische Variante der alkoholischen Hepatitis wird selten diagnostiziert, hat einen längeren Verlauf. Es ist gekennzeichnet durch Symptome wie: farblose Fäkalien und dunkler Urin, Gelbsucht und starker Juckreiz der Haut.

Der fulminante Krankheitsverlauf ist gekennzeichnet durch die intensive Entwicklung von hämorrhagischen und hepatorenalen Syndromen sowie eine deutliche Veränderung der Labormarker. Möglicher tödlicher Ausgang bei Leberkoma und hepatorenalem Syndrom.

Das chronische Stadium der Krankheit ist durch eine mäßige Schwere sowohl der klinischen Symptome als auch der Labormarker gekennzeichnet. Die Diagnose erfolgt durch Biopsie und basiert auf charakteristischen Zeichen, die in Abwesenheit einer Zirrhose auf eine Entzündung hinweisen.

Diagnose einer alkoholischen Hepatitis

Es ist ziemlich schwierig, diese Krankheit zu diagnostizieren. Bei einem milden Verlauf der alkoholischen Hepatitis können keine Unterscheidungsmerkmale beobachtet werden. Nur Änderungen der klinischen Parameter eines menschlichen Bluttests können ihm helfen, dies zu erkennen.

Die Indikatoren für das akute Stadium der Krankheit in einer Blutuntersuchung sind eine Zunahme (oder selten eine Abnahme) der Leukozytenzahl, eine beschleunigte ESR, eine Zunahme der Marker für Leberschäden und eine Anämie, die durch einen Mangel an Vitamin B12 verursacht wird.

Eine Abnahme der Anzahl von Leukozyten tritt mit der Wirkung von Alkoholtoxinen auf das Knochenmark auf. Bei der Untersuchung der Leber mit Ultraschall wurde festgestellt, dass sie vergrößert ist, eine heterogene Struktur und glatte Konturen aufweist. Die Untersuchung von Organen mittels MRT zeigt eine Schädigung der Bauchspeicheldrüse, wie z. B. einen kollateralen Leberblutfluss.

Die Untersuchung der Leber mit Ultraschall im chronischen Stadium zeigt, dass sie leicht oder mäßig vergrößert ist, eine homogene Struktur und eine erhöhte Echogenität aufweist. Eine Blutuntersuchung zeigt leichte Veränderungen. Fibrose, Nekrose und Leberentzündung mit Alkoholschaden können durch Biopsie nachgewiesen werden. Die Manifestation dieser Läsionen hängt von der Dauer der Krankheit sowie ihrer Form ab.

Wenn eine Person alkoholabhängig ist, kann der Arzt ihre Symptome anhand folgender visueller Manifestationen bestimmen:

  • Händeschütteln, Zunge und Augenlider;
  • geschwollenes Gesicht;
  • Atrophie der Schultermuskulatur;
  • Schädigung der Organe (Herz und Nieren, Bauchspeicheldrüse) sowie des menschlichen Nervensystems;
  • Verkürzung und Beugung der Hand, was zu faserigen Schäden an den Sehnen der Handfläche führt.

Ansteckend oder nicht

Alkoholische Hepatitis ist keine Viruserkrankung, daher sollten Sie sich nicht infizieren. Diese Krankheit tritt beim Menschen aufgrund des langjährigen Alkoholkonsums oder beim gleichzeitigen Trinken einer großen Menge starken Alkohols auf.

Behandlung von alkoholischer Hepatitis

Bei der Behandlung dieser Krankheit wird eine komplexe Therapie durchgeführt. Erstens ist es notwendig, die eigentliche Ursache der Krankheit zu beseitigen. Zweitens wird eine bestimmte Diät verschrieben. Und drittens die medikamentöse Behandlung.

Die meisten Menschen mit dieser Krankheit zeigen Anzeichen von Unterernährung. Je schwerwiegender der Leberschaden ist, desto ausgeprägter ist er. Für einen Tag sollte der Patient Produkte für 2000 Kalorien essen.

Das darin enthaltene Protein sollte in der Berechnung von 1 Gramm pro 1 Kilogramm Patientengewicht enthalten sein. Außerdem sollte die Diät eine ausreichende Menge an Vitaminen und ungesättigten Fettsäuren enthalten..

Wenn Nährstoffmängel durch Anorexie verursacht werden, wird der Patient durch einen Schlauch gefüttert oder Nährstoffe intravenös injiziert. Die intravenöse Verabreichung von Aminosäuren reduziert den Verbrauch von Proteinreserven in Geweben und verbessert auch den Stoffwechsel in Hirngeweben.

Die medikamentöse Behandlung erfolgt mit essentiellen Phospholipiden. Diese Medikamente tragen zu:

  • Reduktion von Fettleberveränderungen und Verlangsamung der Fibrose,
  • Steigerung der Leberzellregeneration,
  • Reduzieren Sie die negativen Auswirkungen von Alkohol auf den Körper aufgrund ihrer antioxidativen Wirkung.

Bei der cholestatischen Form der alkoholischen Hepatitis können auch Ursodesoxycholsäure enthaltende Arzneimittel verschrieben werden. Sie haben eine zytoprotektive Wirkung. Hepatoprotektoren, die Silymarin enthalten, werden verschrieben, um die Produktion von Acetaldehyd und weitere Schäden an Zellmembranen sowie aufgrund ihrer antioxidativen Wirkung zu blockieren.

Eine schwere Form, einschließlich des Leberzellversagens, wird mit Glukokortikosteroiden behandelt. Die Therapie im chronischen Stadium der Krankheit hängt vom Grad der Leberschädigung ab.

Bei der Diagnose einer Fibrose sollte der Patient den Alkoholkonsum vollständig aufgeben. Bei der Behandlung dieser Läsion werden γ-Interferon und Glycin verschrieben.

Prävention und Prognose

Wie lange kann eine Person, bei der eine alkoholische Hepatitis diagnostiziert wurde, leben? Wenn bei dem Patienten eine leichte oder mittelschwere Schwere der Krankheit diagnostiziert wird und er bereit ist, den Alkoholkonsum vollständig einzustellen, ist die Prognose günstig. In diesem Fall kann sich die Leber bei entsprechender Behandlung vollständig erholen.

Heutzutage gibt es Medikamente, die diese Pathologie heilen oder verhindern können, dass sie sich zu einer Zirrhose entwickelt..

Nur etwa 30% der Menschen mit dieser Diagnose weigern sich, selbst Alkohol zu trinken. Deshalb umfasst die Behandlung dieser Krankheit nicht nur die Behandlung durch einen Gastroenterologen, sondern auch durch einen Psychotherapeuten und Narkologen. Da der Hauptfaktor für eine erfolgreiche Behandlung eine vollständige Ablehnung von Alkohol ist.

Wenn der Patient nach der Diagnose weiterhin Alkohol konsumiert, kann die Krankheit zu einer Zirrhose führen. Diese Krankheit ist bereits unheilbar und das letzte Stadium alkoholischer Leberschäden. Die Folgen für den Patienten sind in diesem Fall sehr schlimm: Es kann sich Krebs entwickeln.

© 2018 - 2019, Dmitry Bunata. Alle Rechte vorbehalten.

Alkoholische Hepatitis: Wie man Pathologie erkennt und heilt

Systematischer und längerer Alkoholkonsum führt zum Verlust der Fähigkeit der Leber, Gifte zu neutralisieren, und zum Auftreten einer alkoholischen Hepatitis. Die Pathologie entwickelt sich langsam und bleibt oft lange Zeit unbemerkt, was schwerwiegende Folgen hat.

Beschreibung der Pathologie

Alkoholische Hepatitis ist eine Entzündung der Leber infolge übermäßigen Alkoholkonsums. Pathologie ist die häufigste Art der toxischen Hepatitis..

Die Wahrscheinlichkeit, an der Krankheit zu erkranken, hängt von der Menge und Regelmäßigkeit des Konsums alkoholischer Getränke jeglicher Stärke ab.

Spezielle Leberenzyme bauen Alkohol ab und es entsteht dabei giftiger Acetaldehyd, der die Leberzellen (Hepatozyten) befällt. Chemische Reaktionen in der Leber unter dem Einfluss von Alkohol und Acetaldehyd führen zu Hypoxie, Entzündung und Nekrose ihrer Zellen.

Die Entwicklung der Krankheit ist lang, meistens treten die ersten Anzeichen nach 5-7 Jahren regelmäßigen Alkoholmissbrauchs auf.

Alkoholische Hepatitis wird als Leberentzündung bezeichnet, die durch übermäßigen Alkoholkonsum entsteht.

Frauen sind anfälliger für die Entwicklung dieser Pathologie als Männer, da ihr Körper weniger alkoholneutralisierende Enzyme enthält.

Einstufung

Es gibt verschiedene Arten von alkoholischer Hepatitis:

  1. Hartnäckig. Diese Form der Krankheit ist durch das Fehlen lebhafter Symptome gekennzeichnet. Eine Person ist sich möglicherweise der Existenz eines Problems nicht bewusst. Gelegentlich macht er sich Sorgen über die Schwere des rechten Hypochondriums, leichte Übelkeit und ein Gefühl von Magenbeschwerden und Aufstoßen. Die Krankheit wird zufällig in Labortests entdeckt. Rechtzeitige Diagnose und Behandlung, Diät, Weigerung, Alkohol zu trinken, helfen, das Problem loszuwerden. Ohne Therapie geht die Pathologie zum nächsten Stadium über.
  2. Progressiv. Oft geht eine Zirrhose voraus. Gleichzeitig verschlechtert sich die Gesundheit des Patienten erheblich, die Zellen des Organs werden zerstört und sterben ab. In diesem Stadium manifestiert sich die Krankheit in Erbrechen, Stuhlstörungen, Fieber, Gelbsucht und Leberschmerzen. Unbehandelt ist ein Tod durch akutes Leberversagen möglich..

Alkoholische Entzündungen der Leber sind akut und chronisch. Die Symptome einer akuten Form der Krankheit entwickeln sich plötzlich nach einem Anfall. Der Gesundheitszustand verschlechtert sich, der Patient verliert den Appetit, Übelkeit und Erbrechen treten auf, starke Schmerzen im rechten Hypochondrium, die Haut wird gelb, Juckreiz tritt auf. Möglicher Anstieg der Körpertemperatur.

Eine beeinträchtigte Leberfunktion führt zu einer Veränderung des Bilirubinstoffwechsels, wodurch der Urin dunkel wird und der Kot hell wird. Der Patient hat eine vergrößerte Leber und Milz. Das akute Stadium dauert je nach Alkoholkonsum 3-5 Wochen..

Durch die Art des Kurses werden verschiedene Formen der akuten alkoholischen Hepatitis unterschieden:

  1. Latent. Es ist gefährlich, weil es einen asymptomatischen Verlauf hat. Sie können ein Problem nur während einer Untersuchung erkennen..
  2. Icteric. Die häufigste Sorte, die durch den Kauf von Haut mit einem gelblichen Schimmer, Schmerzen in der Leber, Appetitlosigkeit, Übelkeit, Erbrechen gekennzeichnet ist.
  3. Cholestatisch. Zusätzlich zu der spezifischen Hautfarbe entwickelt der Patient starken Juckreiz, die Manifestationen einer Vergiftung nehmen zu, der Urin wird dunkler, der Kot wird hell.
  4. Fulminant. Eine schnell fortschreitende Form der Krankheit, die zum Tod führen kann. Es ist gekennzeichnet durch eine starke Verschlechterung, Fieber, Gelbfärbung der Haut, einen völligen Appetitlosigkeit, Schwäche, starke Schmerzen im rechten Hypochondrium.

In schweren Fällen kann die akute Form der Krankheit zum Tod des Patienten führen.

Chronische alkoholische Entzündungen der Leber sind durch einen langen Verlauf und mäßige klinische Manifestationen gekennzeichnet. Der Patient kann leichte Beschwerden, Müdigkeit, Appetitlosigkeit verspüren, regelmäßig Übelkeit, Erbrechen und Bauchschmerzen haben. Eine toxische Nervenschädigung führt zu einer Polyneuropathie der unteren Extremitäten, der Patient hat einen gestörten Gang, schmerzende Schmerzen in den Beinen.

Die Hauptmerkmale einer chronischen alkoholischen Hepatitis sind das Auftreten von Gefäßsternchen auf der Haut, Schlafstörungen, ein purpurroter Teint und Fehlfunktionen im Genitalbereich.

In einem chronischen Verlauf endet die Pathologie häufig mit dem Tod, da es keine offensichtlichen Anzeichen für eine Verschlechterung des Zustands gibt, die den Patienten alarmieren könnten.

Gründe für die Entwicklung

Die Ursache der Pathologie ist der Missbrauch von alkoholischen Getränken. Die Geschwindigkeit seiner Entwicklung hängt von der Menge, Qualität der Getränke, Dauer und Häufigkeit des Konsums sowie den individuellen Eigenschaften des Körpers ab.

Eine sichere Dosis für den männlichen Körper beträgt 40 g Alkohol pro Tag, für die Frau 20 g.

Das Risiko, an alkoholischer Hepatitis zu erkranken, steigt mit:

  • die gleichzeitige Verwendung großer Dosen Alkohol;
  • wiederholter täglicher Alkoholkonsum;
  • längerer Alkoholmissbrauch;
  • erbliche Veranlagung;
  • irrationale und unausgewogene Ernährung;
  • Infektion mit hepatotropen Viren.

Symptome und Anzeichen der Krankheit

Die Pathologie entwickelt sich über mehrere Jahre. Die Anzeichen der Krankheit ähneln den Manifestationen anderer Formen der Hepatitis. Die frühesten Symptome einer alkoholischen Hepatitis sind erhöhte Schwäche, Müdigkeit, Appetitlosigkeit und Gewichtsverlust. Später machen andere mit:

  • Beschwerden, Schmerzen in der Leber;
  • vor Bitterkeit aufstoßen;
  • Übelkeit und Erbrechen.
  • Stuhlstörungen nach Einnahme von Alkohol oder fetthaltigen Lebensmitteln;
  • ein leichter Anstieg der Körpertemperatur;
  • Anämie.

Mit weiterem Fortschreiten der Krankheit färben sich Haut und Schleimhäute gelb, es kommt zu starkem Juckreiz, der Kot verfärbt sich und der Urin verdunkelt sich, und das Volumen der Leber nimmt zu..

Ein alarmierendes Zeichen ist eine signifikante Zunahme des Abdomens aufgrund einer übermäßigen Ansammlung von Flüssigkeit in der Bauchhöhle (Aszites). Dies zeigt an, dass die Leber keine Zeit hat, das Blut zu filtern. Nach dem Einsetzen eines solchen Symptoms kann eine Person nicht länger als 3-5 Jahre leben, wenn sie nicht aufgibt, Alkohol zu trinken.

Diagnose

Die Diagnose wird durch die Tatsache erschwert, dass die Pathologie im Anfangsstadium keine spezifischen Manifestationen aufweist, weshalb ihr Vorhandensein erst nach Laboruntersuchungen vermutet werden kann.

Zunächst muss der Arzt feststellen, ob eine Person alkoholabhängig ist. Zu den Hauptkriterien gehören:

  • die Verwendung von großen Dosen Alkohol. Darüber hinaus kann eine Person nicht mit Sicherheit sagen, wie viele Tage der Trinkkampf gedauert hat;
  • psychische Abhängigkeit von Alkohol. Der Patient denkt ständig über das Trinken nach, kann die konsumierte Alkoholmenge nicht kontrollieren, trinkt Alkohol, obwohl er sich seines Problems bewusst ist;
  • Entzugssymptom, das erst durch den nächsten Alkoholkonsum gestoppt (beseitigt) wird.

Der Spezialist stellt auch das Vorhandensein charakteristischer äußerer Anzeichen von Alkoholismus fest: Schwellungen im Gesicht, Vorhandensein von Gefäßsternchen, Gelbfärbung der Haut, Zittern der Extremitäten, Atrophie der Muskeln des Schultergürtels, Palmarfibromatose.

Eine alkoholabhängige Person hat eine charakteristische Gelbfärbung der Haut und der Sklera der Augen

Nach Befragung und Untersuchung des Patienten weist der Arzt den Patienten auf weitere Studien hin:

  • allgemeine Blutanalyse. Bei alkoholischer Hepatitis wird der Hämoglobinspiegel gesenkt und die Anzahl der Leukozyten erhöht.
  • Analyse des Urins. Die Krankheit ist gekennzeichnet durch eine alkalische Reaktion des Urins, Spuren von Protein darin;
  • Koagulogramm. Ermöglicht die Bewertung der Blutgerinnung.
  • Lipidprofil. Notwendig zum Nachweis von Cholesterin;
  • Ultraschall des Bauches. Die Studie ermöglicht es Ihnen, die Größe der Leber und ihre Struktur, das Vorhandensein von Entzündungen, Aszites zu bestimmen;
  • Blutchemie. Es hilft herauszufinden, ob die Leber ihren Job macht. Bei Vorliegen der Krankheit steigt der Bilirubinspiegel sowie die Leberenzyme AlAT und AsAT an;
  • Leber Biopsie. Im Verlauf der Studie wird ein mikroskopisches Fragment des Lebergewebes entfernt und untersucht, um Entzündungs- oder Nekroseherde festzustellen;

Eine Alternative zur Biopsie ist die Elastographie, bei der das Lebergewebe mit einem speziellen Gerät untersucht wird..

Behandlung

Unabhängig von der Form der alkoholischen Hepatitis besteht das Hauptprinzip der Behandlung darin, die Verwendung alkoholischer Getränke vollständig abzulehnen. Um die maximale Wirkung zu erzielen, sollte die Therapie umfassend sein und eine Diät sowie Medikamente umfassen. In den schwersten Fällen auf eine Operation zurückgreifen.

Drogen Therapie

Hepatoprotektoren werden zur Behandlung von alkoholischer Hepatitis eingesetzt. Solche Medikamente haben antioxidative Eigenschaften, beschleunigen die Regeneration von Leberzellen, stellen ihre Funktion wieder her und bieten Schutz vor negativen äußeren Einflüssen. Der Therapieverlauf sollte mindestens einen Monat dauern. In einigen Fällen wird empfohlen, hepatoprotektive Arzneimittel zwei bis drei Monate lang einzunehmen. Der Patient benötigt auch Multivitaminkomplexe, da durch die Erkrankung die Absorptionsfunktion verschiedener nützlicher Substanzen beeinträchtigt wird.

In der akuten Krankheitsphase werden eine Entgiftungstherapie, die Einführung von Plasmaersatzlösungen und die Korrektur von Elektrolytstörungen vorgeschrieben. In schweren Fällen kann die Verwendung von Glukokortikosteroiden, antibakteriellen Arzneimitteln erforderlich sein..

Hepatoprotektoren für die Leberreparatur - Tabelle

NameArzneimitteleigenschaftenLeistungenNachteile
Liv 52Integriertes Medikament. Es hat hepatoprotektive, entzündungshemmende, antitoxische und choleretische Eigenschaften.Die Zusammensetzung des Arzneimittels nur pflanzliche Bestandteile. Das Arzneimittel fördert die Regeneration geschädigter Leberzellen, stellt die Leberfunktion wieder her und beschleunigt die Ausscheidung von Acetaldehyden. Die Rezeption beeinträchtigt nicht die Konzentration und die Fähigkeit, Fahrzeuge zu fahren.Bei der Einnahme des Arzneimittels können allergische Reaktionen auftreten. Sie können das Medikament nicht für chronische Erkrankungen des Verdauungstrakts im akuten Stadium verwenden.
HeptralHepatoprotektiv und Antidepressivum. Es hat entgiftende, neuroprotektive, antioxidative und restaurative Eigenschaften.Es gilt als eines der besten Medikamente zur aktiven Rekonstruktion von Leberzellen, begleitet von anderen schweren Pathologien wie:
  • Enzephalopathie;
  • Depression;
  • Ostearthrose.

Wirksam bei Entzugssymptomen, lebensbedrohlichen Vergiftungen, Leberzirrhose und Leberfibrose. Es kann als Prophylaxe verwendet werden..

Das Medikament hat viele Nebenwirkungen:

  • allergische Reaktionen unterschiedlicher Schwere;
  • Störung des Verdauungstraktes;
  • Veränderung des Schlafrhythmus;
  • Schwindel, starke Kopfschmerzen;
  • Herzenskummer.
Essentiale ForteAufgrund des Gehalts an essentiellen Phospholipiden, die sich in die Struktur der Leber integrieren können, werden deren Zellen wiederhergestellt, der Lipid- und Proteinstoffwechsel normalisiert und Hepatozytenersatzprozesse mit Bindegewebe reduziert.Das Medikament enthält nur natürliche Bestandteile. Wirksam bei Pathologien, die von einem massiven Tod der Leberzellen begleitet werden. Es ist gut verträglich, hat ein Minimum an Nebenwirkungen.Das Medikament ist bei individueller Unverträglichkeit kontraindiziert. Bei Einnahme können allergische Reaktionen auftreten..OatsolAktives komplexes Nahrungsergänzungsmittel wirkt entgiftend, entzündungshemmend, regenerativ, krampflösend und choleretisch.Ein natürliches Heilmittel ohne Kontraindikationen (außer bei individueller Unverträglichkeit der Komponenten).Das Medikament wird wegen mangelnder Wirksamkeit nicht für fortschreitende Lebererkrankungen verschrieben.UrsofalkDas Medikament ist Ursodesoxycholsäure. Es hat eine aktive choleretische, mäßige hepatoprotektive Wirkung.Während der Einnahme des Arzneimittels nimmt die Konzentration der für die Leberzellen toxischen Gallensäuren ab, die über den Darm ausgeschieden werden. Während der Therapie wird der Spiegel der Leberenzyme AsAT, AlAT, Bilirubin normalisiert. Das Medikament hilft, das Immunsystem des Patienten zu aktivieren und beschädigte Leberzellen wiederherzustellen. Es kann prophylaktisch beim Trinken von Alkohol eingenommen werden..Mögliche Nebenwirkungen in Form von:
  • Durchfall
  • Bauchschmerzen;
  • Ausschlag.

Gegenanzeigen für die Einnahme des Arzneimittels sind:

  • akute entzündliche Erkrankungen der Gallenwege, des Darms;
  • Gallensteine;
  • Erkrankungen der Bauchspeicheldrüse, Nieren.

Es ist notwendig, das Medikament ausschließlich unter Aufsicht des behandelnden Arztes einzunehmen.

GepabeneDas Medikament mit Mariendistel hat eine restaurative, analgetische und biliäre Wirkung.Das Produkt ist pflanzlich und vom Körper gut verträglich. Hilft bei der Normalisierung der Leber und der Wiederherstellung ihrer Struktur auf zellulärer Ebene, verringert die Intensität des Fortschreitens der Zirrhose.Trotz der Sicherheit des Arzneimittels gibt es nicht genügend Informationen über seine Wirksamkeit bei alkoholischen Leberschäden. Das Tool kann nicht bei akuten Erkrankungen der Gallenwege und der Leber eingesetzt werden.

Medikamente zur Behandlung von alkoholischer Hepatitis - Galerie

Diät

Langfristiger Alkoholmissbrauch führt zu Verdauungsstörungen, der menschliche Körper erhält nicht die erforderliche Menge an Vitaminen, Nährstoffen und Spurenelementen. Eine ausgewogene Ernährung wird empfohlen, um die Leberfunktion wiederherzustellen..

Die tägliche Kalorienaufnahme beträgt mindestens 2000 Kalorien. Der Patient benötigt B-Vitamine, Folsäure und Eiweiß. Das Essen sollte fraktioniert sein - bis zu fünfmal am Tag.

Ärzte raten bei einer Krankheit, eine Diät Nummer 5 einzuhalten, die ein sparsames Regime der Leber bietet.

  • gebratenes, scharfes Essen;
  • Marinaden;
  • tierische Fette;
  • Hefe backen, frisches Brot, Süßigkeiten;
  • Fleisch, Fisch, Pilzbrühen;
  • Kaffee, kohlensäurehaltige Getränke, Alkohol.

Produkte für alkoholische Hepatitis verboten - Galerie

Die folgenden Produkte sind nützlich:

  • Getreide, Gemüsesuppen;
  • fettarmer Fisch und Fleisch;
  • Sojaprodukte;
  • Früchte;
  • Milchprodukte;
  • fettarme Milch;
  • gekochte oder Omeletteier.

Krankheitsgeprüfte Produkte - Galerie

Operation

Ein chirurgischer Eingriff ist bei erheblichen Leberschäden erforderlich, wenn die medikamentöse Behandlung kein Ergebnis liefert. Solche Operationen sind selten und sehr teuer. Die Schwierigkeit liegt nicht nur in den hohen Kosten, sondern auch in den Problemen bei der Auswahl eines Spenders, der nur eine Person mit ausgezeichneter körperlicher und geistiger Gesundheit sein kann. Normalerweise wird ein Teil des Organs von einem Verwandten transplantiert.

Vor der Operation sollte Alkohol sechs Monate lang vermieden werden..

Die Erholungsphase nach der Operation ist lang. Während dieser Zeit muss der Patient Immunsuppressiva einnehmen, damit das Organ Wurzeln schlagen kann. Aber manchmal, sogar unter allen Bedingungen, stößt der Körper die transplantierte Leber ab.

Folgen und Komplikationen

Deutlich verbessert sich die Prognose für eine solche Krankheit, eine vollständige Ablehnung von Alkohol. Sehr oft kommt es jedoch vor, dass Patienten, bei denen eine schwere alkoholische Hepatitis diagnostiziert wurde, weiterhin Alkohol trinken, was in 30% der Fälle zum Tod führt.

Und selbst bei einem milden Verlauf einer akuten alkoholischen Hepatitis und einer rechtzeitigen Behandlung sowie einer vollständigen Abstoßung von Alkohol bleibt das Risiko einer weiteren Entwicklung einer Zirrhose sehr hoch.

Die wahrscheinlichsten Komplikationen einer alkoholischen Hepatitis sind:

  • portale Hypertonie. Es entsteht durch eine gestörte Durchblutung und einen erhöhten Druck in der Pfortader (eine große Vene, die Blut vom Darm zur Leber transportiert).
  • Krampfadern. Wenn die Durchblutung der Pfortader gestört ist, kann Blut in die Gefäße des Magens und der Speiseröhre zurückfließen, was zu Rupturen und Blutungen führen kann. Dieser Zustand ist lebensbedrohlich, daher sollte die medizinische Versorgung so bald wie möglich erfolgen.
  • Aszites. Die Komplikation entsteht durch übermäßige Ansammlung von Flüssigkeit in der Bauchhöhle;
  • Blutgerinnungsstörung. Aufgrund der Krankheit ist die Produktion von Proteinen, die zur Blutgerinnung beitragen, gestört;
  • Gelbsucht. Es entsteht, wenn die Leber Bilirubin nicht aus dem Körper entfernen kann. Wenn es sich in der Haut und auf den Schleimhäuten ansammelt, tritt ein charakteristischer Ikterus auf;
  • hepatische Enzephalopathie. Die von Alkohol betroffenen Leberzellen können die Ausscheidung von Toxinen aus dem Körper nicht bewältigen. Infolge einer allgemeinen Vergiftung wird das Gehirn geschädigt, der Geisteszustand des Patienten ändert sich. Eine Person wird vergesslich, aggressiv, es treten Gedächtnislücken auf, die Intelligenz nimmt ab;
  • Zirrhose. Ein seit langem bestehender Entzündungsprozess führt dazu, dass Leberzellen absterben und durch faseriges Gewebe ersetzt werden. Dieser Zustand ist irreversibel, das Ergebnis ist ein Leberversagen.

Zirrhose ist eine gewaltige Komplikation der alkoholischen Hepatitis, bei der Leberzellen absterben und durch faseriges Gewebe ersetzt werden

Laut Statistik ist die Krankheit bei Frauen viel komplizierter und schwerwiegende Folgen treten häufiger auf als bei Männern.

Verhütung

Die Prävention von alkoholischer Hepatitis ist die Ablehnung des regelmäßigen Konsums alkoholischer Getränke. Die beste Lösung für eine Person, die sich um ihre Gesundheit kümmert, ist der vollständige Ausschluss von Alkohol sowie eine vollständige und ausgewogene Ernährung.

Alkoholische Hepatitis ist eine ziemlich schwere Krankheit, die ernsthafte medizinische Eingriffe erfordert. Eine ordnungsgemäße und rechtzeitige Behandlung erhöht die Chance, die Gesundheit wiederherzustellen und zu erhalten. Es ist wichtig zu verstehen, dass es ohne eine vollständige Ablehnung von Alkohol sehr schwierig sein wird, ein positives Ergebnis zu erzielen.

Alkoholische Hepatitis, ein Vorbote der Zirrhose: Erkennen und Heilen

Wenn eine Person fünf bis sieben Jahre lang systematisch Alkohol missbraucht, hat sie unweigerlich gesundheitliche Probleme. Zuallererst leidet die Leber, da dort fast 90% des Alkohols metabolisiert werden. Wenn keine Maßnahmen ergriffen werden, zerstören giftige Substanzen das Organ. Wir erklären Ihnen, wie Sie alkoholische Hepatitis erkennen, verhindern und behandeln können..

Was ist alkoholische Hepatitis?

Alkoholische Hepatitis ist eine Entzündung der Leber, die sich aufgrund der Exposition von Toxinen gegenüber Leberzellen im Laufe der Zeit bildet. Bei Einnahme wird Alkohol in die Leber geleitet, wo er in Acetaldehyd umgewandelt wird. Diese Substanz für Leberzellen ist ein Gift, das sie zerstören kann..

Die langsame Entwicklung der Krankheit trägt dazu bei, dass sie sehr lange unsichtbar bleibt und sich anschließend zu einer Leberzirrhose entwickelt.

Frauen leiden häufiger darunter, weil in ihrem Körper weniger Enzyme vorhanden sind, die Alkohol neutralisieren können.

Dies bedeutet jedoch nicht, dass Männer nicht vorsichtig sein müssen. Die Entwicklung der Krankheit wird nicht nur durch den systematischen Alkoholkonsum, sondern auch durch eine schlechte Ernährung beeinflusst. Menschen bekommen „leere“ Kalorien aus Alkohol, was ihren verminderten Appetit erklärt. Eine Person erhält nicht die notwendigen Nährstoffe, was zu einer zusätzlichen Schädigung der Leberzellen führt.

Wie der Arzt dem Psychiater-Narkologen und Psychotherapeuten der Concord-Klinik Alexei Lazarev erklärt, findet sich diese Krankheit in einem Strauß mit anderen, so dass die Behandlung der alkoholischen Hepatitis parallel zu anderen Krankheiten erfolgt:

- Personen, die lange Zeit systematisch Alkohol missbrauchen, haben mit größerer Wahrscheinlichkeit einen gewissen Grad an Leberschäden.

Symptome der Krankheit

Der Grund, einen Arzt zu konsultieren und sich einer Untersuchung zu unterziehen, sind verschiedene Störungen des Verdauungssystems: Übelkeit, Erbrechen, Blähungen, Blähungen, Appetitlosigkeit usw. Natürlich werden nicht alle sofort erscheinen. Eine Stuhlstörung tritt jedoch bei allen Formen der alkoholischen Hepatitis auf.

Bei akuter fortschreitender Hepatitis verschlechtert sich der Allgemeinzustand einer Person, es treten Müdigkeit und Schwäche auf. Ein charakteristisches Symptom der Krankheit ist außerdem die Gelbfärbung der sichtbaren Schleimhäute und der Haut, die durch die Aufnahme von Bilirubin in den Blutkreislauf (einer der Hauptbestandteile der Galle) auftritt..

Im fortschreitenden Stadium der Krankheit treten Schmerzen im Leberbereich auf, eine Zunahme seiner Größe, eine Zunahme des Abdomens aufgrund einer Flüssigkeitsansammlung aufgrund einer beeinträchtigten Leberfunktion, eine Erweiterung der Venen der Nabelgegend des Abdomens und der Speiseröhre aufgrund von Durchblutungsstörungen.

- Alkoholische Hepatitis ist bedingt günstiger als infektiös, vorausgesetzt, der Arzt sucht frühestens ärztliche Hilfe, weigert sich, Alkohol zu trinken und beginnt rechtzeitig mit der Behandlung. Andernfalls schreitet die Krankheit mit einem Übergang zur Zirrhose fort, gefolgt vom Tod. - erklärt Alexey Lazarev.

Formen der alkoholischen Hepatitis

In Übereinstimmung mit den aufgeführten Symptomen werden zwei Formen der alkoholischen Hepatitis unterschieden - persistierende und progressive.

Anhaltende Form - die Gefahr besteht darin, dass sie verborgen fließt. Und darüber zu lernen und Maßnahmen zu ergreifen, ist nur nach einer Laborstudie möglich, die Einheiten sind. In diesem Stadium kann der Patient Übelkeit, Schmerzen im Magen und auf der rechten Seite unter den Rippen erfahren.

Es ist leicht zu erraten, dass sich eine progressive Form entwickelt, wenn Sie diese ignorieren und die Behandlung der persistierenden Form ablehnen. In diesem Stadium verschlechtert sich der Zustand der Person und es treten Begleiterkrankungen auf, die oben beschrieben wurden. Anschließend tritt eine Nekrose auf - der vollständige Tod von Leberzellen. Diese Form der alkoholischen Hepatitis ist aufgrund des Todes durch Leberversagen gefährlich und entwickelt sich häufig zu einer tödlichen Zirrhose..

Diagnose einer alkoholischen Hepatitis

Zur Diagnose müssen Sie eine Blutuntersuchung durchführen, mit der die Funktion der Leber bestimmt wird. Wenn Leberzellen geschädigt sind, gelangen AST (Aspartataminotransferase) und ALT (Alaninaminotransferase), die zur Entzündung beitragen, in den Blutkreislauf. Bei alkoholischer Hepatitis ist ihr Blutgehalt hoch.

Um die Krankheit zu identifizieren, müssen Sie sich einer Biopsie, einer externen Untersuchung und einer Ultraschalluntersuchung der Leber unterziehen und dem Arzt ehrlich antworten, wie oft und wie viel Sie Alkohol trinken.

Behandlung von alkoholischer Hepatitis

Nach Labortests und dem Nachweis einer alkoholischen Hepatitis müssen Sie sofort mit der Behandlung beginnen.

Für den Anfang müssen Sie natürlich auf das Trinken von Alkohol verzichten und eine von einem Arzt verordnete Diät einhalten. Es umfasst die Ablehnung von fetthaltigen, gebratenen, salzigen und kalten Gerichten, den Ausschluss von Fleisch- und Fischbrühen, Ballaststoffen, Kaffee, kohlensäurehaltigen Getränken und Gewürzen von der Ernährung.

Zur Erholung benötigt der Körper einen erhöhten Anteil an Proteinen und Kohlenhydraten. Darüber hinaus verschreiben Ärzte zusammen mit der Diät Multivitamine, um den Mangel an Vitamin A, B1, B6 und D sowie Zink und Folsäure wiederherzustellen. Bei einer milden Form der Hepatitis reichen diese Maßnahmen aus - die Leber kann sich langsam selbst heilen.

Im akuten Stadium der Erkrankung ist jedoch eine dringende Behandlung in der Klinik erforderlich. In den frühen Tagen der Behandlung führen Ärzte eine Entgiftung durch, indem sie den Bilirubinspiegel senken und Giftstoffe aus dem Körper entfernen. Hierzu werden plasmasubstituierende Lösungen von Glucose, Ringer und Natriumchlorid verwendet. Gleichzeitig ist es notwendig, die Leberentzündung zu reduzieren und die biochemischen Parameter zu normalisieren.

- Voraussetzung für die erfolgreiche Behandlung der alkoholischen Hepatitis ist eine vollständige Ablehnung des Alkoholkonsums, eine vollständige Ernährung mit ausreichend Eiweiß und Vitaminen. Sowie medikamentöse Behandlung mit Hepatoprotektoren wie Essentiale oder Heptral. Die Therapie sollte unter Aufsicht des behandelnden Arztes durchgeführt werden, um den Krankheitsverlauf zu überwachen und Komplikationen der Therapie zu vermeiden. Und am Ende unseres Gesprächs das Wichtigste: Alkoholische Hepatitis ist eine Folge von Alkoholmissbrauch. Es kann unter der Bedingung der Verweigerung von Alkohol behandelt werden, was für Patienten die schwierigste Frage ist. Sie können dieses Problem nicht alleine bewältigen. Und hier ist die Teilnahme eines Psychiaters und Narkologen bei ihrer Behandlung einfach notwendig “, erklärt Alexey Lazarev.

In den fortgeschrittensten Fällen, in denen es unmöglich ist, die Leber zu retten, verschreiben die Ärzte die Transplantation. Das Hauptproblem besteht darin, einen Spender zu finden - weil er 60% seines Organs gibt. Der Spender muss vor der Operation mindestens sechs Monate lang auf Alkohol verzichten. Diese Praxis ist jedoch in Russland nicht sehr verbreitet..

Symptome und Behandlung von alkoholischer Hepatitis

Alkoholische Hepatitis - pathologische Veränderungen in der Leber, die von Entzündungszeichen, Fettabbau begleitet sind. Die Ätiologie beruht auf den regelmäßigen toxischen Wirkungen von Alkoholmetaboliten auf die Drüse. Mit Alkoholabhängigkeit, Zirrhose und primärem Krebs entwickelt sich im Laufe der Zeit.

Wenn sich nur bei Alkoholikern mit "Erfahrung" zirrhotische Prozesse entwickeln, reicht es für die Entwicklung der alkoholischen Form der Hepatitis aus, 50 g Alkohol über einen langen Zeitraum - mindestens fünf Jahre - zu konsumieren. Laut offizieller Statistik liegt die Mortalität aufgrund des akuten Hepatitisverlaufs bei 20-60%, basierend auf dem varianten Krankheitsverlauf.

Wie viele leben mit alkoholischer Hepatitis, welche Symptome zeigen Pathologie, Diagnose und Merkmale der medikamentösen Behandlung - ausführlich im Artikel.

Leber und Alkohol

Übermäßiger Konsum alkoholischer Getränke führt regelmäßig zu einer Vergiftung des menschlichen Körpers. Alkohol in großer Dosierung ist Gift für den Menschen. In geringer Menge wird Ethanol vom Körper selbst produziert und nimmt aktiv an einer Reihe von biologischen und chemischen Prozessen teil..

Als Gift wird die Menge an Alkohol angesehen, die eine sichere Tagesdosis überschreitet. Das sind also mehr als 30 ml Alkohol bei 40% Grad (Wodka, Whisky), 75 ml 17% iges Getränk (Likörwein), 100 ml 11-13% iger Alkohol (Champagner) und mehr als 250-330 ml Bier.

Darüber hinaus wird Missbrauch sogar als Situation bezeichnet, in der eine Person keinen Alkoholismus hat, die oben genannten Dosierungen jedoch 4-5 Mal pro Woche anwendet.

Nach dem Konsum alkoholischer Produkte versucht der Körper, giftige Substanzen loszuwerden - der Spaltungsprozess beginnt in der Mundhöhle, dann wird Ethanol im Magen um 20% neutralisiert. Die Geschwindigkeit ist auf die Nahrungsaufnahme und den Säuregehalt des Magensaftes zurückzuführen. Durch Magenreaktionen entsteht eine Komponente - Acetaldehyd, die toxisch wirkt..

Der Rest wird über die Lunge ausgeschieden und gelangt in die Leber. Dort wird Ethanol zunächst in Acetaldehyd und dann in Essigsäure umgewandelt. Letzteres schadet nicht, da es sich nach mehreren biochemischen Reaktionen in Bestandteile in Form von Wasser und Kohlendioxid zersetzt.

Pathogenese der Krankheit

Bei ständigem Alkoholkonsum verschlechtert sich die Leberenzymfunktion.

Dies beruht auf der Tatsache, dass Acetaldehyd die Leberzellen schädigt, es kommt zu einer Fettumwandlung (Steatose).

Der Prozess ist wie folgt:

  • In den Leberzellen werden Lipidsäuren gebildet. Wenn Ethanol in sie eindringt, wird der Prozess gestört.
  • Die Drüse nimmt eine Verletzung des natürlichen Prozesses als Entzündungsreaktion wahr, so dass eine hohe Konzentration von TNF darin gebildet wird.
  • Wenn der TNF-Gehalt zunimmt, reichern sich Triglyceride an.

Ethanol führt auch zu einem cholestatischen Syndrom. Der Patient entwickelt eine Fibrose im Anfangsstadium. Es ist reversibel, aber wenn die Wirkung von Ethanol nicht beseitigt wird, wird die Krankheit bald fortschreiten.

Formen und Sorten der alkoholischen Hepatitis

Hepatitis kann in zwei große Gruppen unterteilt werden - alkoholische und nichtalkoholische (diese Kategorie umfasst infektiöse, virale Erkrankungen, die von einer kranken Person übertragen werden können). Im Verlauf der Klassifizierung gibt es zwei Formen - akute Hepatitis - bei denen in 70% der Krankheitsbilder Alkoholismus diagnostiziert wird und bei denen der chronische Verlauf krank ist.

Akute Form und Symptome

Alkoholische Hepatitis ist eine Folge des negativen Einflusses von Alkohol, Menschen können nicht mit dieser Art von Krankheit infiziert werden.

Die Symptome einer akuten alkoholischen Hepatitis treten am häufigsten bei Männern auf, die 3-5 Jahre an Alkoholabhängigkeit leiden. In sehr seltenen Fällen manifestiert sich der akute Krankheitsverlauf nach mehreren Tagen Binge. In diesem Fall werden schwere Vergiftungen, Entzündungsreaktionen und zerstörerische Prozesse in der Leber festgestellt.

Oft tritt die alkoholische Form der Hepatitis vor dem Hintergrund einer bestehenden Leberzirrhose auf (Alkohol ist nicht immer die Ursache für die Entwicklung). Zusätzliche provozierende Faktoren sind Rauchen, Unterernährung und die Einnahme von Medikamenten, die die Leberfunktion beeinträchtigen.

Alkoholische Hepatitis tritt erst nach dem Konsum einer erheblichen Dosis Alkohol auf..

Symptome einer akuten Form:

  1. Übelkeit, Erbrechen.
  2. Bitterkeit in der Mundhöhle.
  3. Appetitverlust.
  4. Die Körpertemperatur steigt auf 38 Grad.
  5. Schmerzen im Bereich der Leberprojektion.
  6. Verdauungstrakt.
  7. Erhöhte Gasproduktion.
  8. Die Schwäche.
  9. Psychische Störungen.

1-3 Tage nach dem Erkennen klinischer Symptome wird Gelbsucht beobachtet - Schleimhäute, Augenproteine ​​und Haut werden gelb..

Die Dauer der akuten Form variiert zwischen 3 und 5 Wochen. Bei einer milden Form ist die Blutbiochemie relativ normal, in schweren Fällen steigen die Hauptindikatoren der Analyse um das Zehnfache, es gibt Anzeichen für ein Versagen der Leberzellen. Um den Grad der Beschädigung zu bestimmen, wird ein Ultraschall durchgeführt..

Formen je nach Verlauf der akuten Erkrankung

In der medizinischen Praxis wird je nach Verlauf die Klassifizierung der akuten Hepatitis alkoholischen Ursprungs unterschieden.

Symptomatische Formen:

Die FormBeschreibung und Symptome
GelbsuchtEs tritt am häufigsten auf, begleitet von schweren Leberschäden. Die Klinik umfasst Gelbsucht ohne Juckreiz, eine starke Abnahme des Körpergewichts, chronische Müdigkeit und ständige Schmerzen im Hypochondrium auf der rechten Seite.
LatentDie Form unterscheidet sich asymptomatisch. In regelmäßigen Abständen klagt der Patient über Schmerzen auf der rechten Seite, Appetitlosigkeit. Die Palpation ergab eine unwichtige Hepatomegalie.
CholestatischDie höchste Sterblichkeitsrate bei cholestatischer Hepatitis. Symptome - Verfärbung des Urins, Kot, Hautjuckreiz, starke Gelbfärbung der Haut.
FulminantAlkoholische Hepatitis entwickelt sich schnell und schreitet schnell voran. Die Körpertemperatur des Patienten steigt deutlich an, der Appetit fehlt völlig, Gelbsucht manifestiert sich fast augenblicklich. Oft treten Komplikationen in Form von Aszites, hepatozellulärem und Nierenversagen auf.

Chronische alkoholische Hepatitis und Symptome

Vor dem Hintergrund einer chronischen Form sind die Symptome unbedeutend. Die meisten Patienten leiden unter Symptomen, die nicht spezifisch sind:

  • Beschwerden oder Schweregefühl auf der rechten Seite.
  • Verminderter Appetit.
  • Schlafstörung.
  • Verdauungstrakt.
  • Erektionsstörungen bei Männern.
  • Erhöhte Gasproduktion.
  • Periodischer Anstieg der Körpertemperatur.

Wenn Leberzellen geschädigt sind, treten Symptome wie Übelkeit, häufiges Aufstoßen und Sodbrennen sowie Beschwerden in der Magengegend auf. Wenn Sie zu diesem Zeitpunkt nicht zum Arzt gehen, Alkohol trinken, wird nach 3-5 Monaten eine akute Form festgestellt.

Wenn der Patient zu diesem Zeitpunkt aufhört, Alkohol zu konsumieren, beginnt sich die Leber zu erholen.

Schweregradklassifizierung

Unabhängig von der Art der Pathologie wird die Krankheit in drei Grade eingeteilt. Sie unterscheiden sich in Abhängigkeit von der Konzentration von ALT (einer Enzymsubstanz, die im Rahmen der Studie „Lebertests“ bestimmt wird)..

Bei einem milden Grad steigt die ALT nicht mehr als 3 Einheiten an, mit einem Durchschnitt von 3 bis 5 U / ml * h. In schweren Fällen zeigt das biochemische Screening ein Ergebnis von mehr als 5 U / ml * h.

Behandlung von alkoholischen Leberschäden

Um die Diagnose einer „alkoholischen Hepatitis“ zu bestätigen, wird eine umfassende Diagnose durchgeführt, die Tests umfasst, die die Funktionalität der Leber zeigen, instrumentelle Forschungsmethoden - Ultraschall, MRT, CT, Fibroscanning.

Basierend auf den erhaltenen Ergebnissen wird eine Diagnose gestellt und ein Behandlungsschema verschrieben..

Der Standard der Behandlung ist eine vollständige Ablehnung des Konsums von alkoholischen Getränken, der Ernährung und des Konsums von Drogen.

In schweren Fällen wird aus medizinischen Gründen eine Operation durchgeführt.

Diät

Die Ernährung des Patienten ist so zusammengestellt, dass der Körper mit allen Substanzen versorgt wird, die durch Alkoholismus verloren gegangen sind. Ernährungsempfehlungen - Die Proteinmenge pro Tag wird basierend auf dem Körpergewicht berechnet und beträgt 1 g pro 1 kg Patientengewicht.

Sie müssen Lebensmittel essen, die reich an Folsäure sind. Dies sind frische Kräuter, Walnüsse und Pinienkerne, Müsli, Thunfisch, Lachs. Der Körper muss die Aufnahme von B-Vitaminen „steuern“, daher umfasst das Menü Fleisch, Leber, Eier und Getreidebrot.

Die tägliche Kalorienaufnahme beträgt nicht mehr als 2000 Kilokalorien. Kochmethoden - Kochen, Backen auf Wasser. Der Patient sollte auf fetthaltige Lebensmittel, Gewürze, Gewürze, frittierte Lebensmittel, Kaffee und kohlensäurehaltige Getränke vollständig verzichten. Fettbrühen.

Konservative Therapie

Die Behandlung der chronischen chronischen Hepatitis erfolgt ambulant zu Hause.

Medikamente werden individuell verschrieben.

Ziel der Therapie ist es, die Krankheit zu kompensieren und die Entwicklung negativer Folgen zu verhindern.

Therapiestrategie und Medikamente:

  1. Omeprazol - um den Säuregehalt von Magensaft zu reduzieren.
  2. Polysorb - ein Sorptionsmittel.
  3. Heptral - Hepatoprotektor zum Schutz der Leber.
  4. Kanamycin - ein Antibiotikum, das durch einen kurzen Kurs verschrieben wird.
  5. Normase oder andere Lactulosepräparate.

Zusätzlich können Sie Volksheilmittel verwenden - Abkochungen mit Heilkräutern, die entzündungshemmend und immunstimulierend wirken. Bewertungen zufolge helfen sie gut: Schafgarbe, Immortelle und Kamille.

Die akute Form der alkoholischen Hepatitis erfordert einen Krankenhausaufenthalt des Patienten, die Therapie wird in einem Krankenhaus durchgeführt.

Wenn eine Operation erforderlich ist?

Bei alkoholischen Erkrankungen kann eine palliative Intervention durchgeführt werden. Das heißt, die Operation wirkt sich nicht auf die Ursache der Krankheit aus, sondern lindert den Zustand des Patienten. Empfohlen für Aszites, Blutungen in der Speiseröhre (Clipping wird mit Metallclips durchgeführt).

Prognose

Die Prognose einer Pathologie wird direkt von der Dauer der Krankheit, der Schwere, der Häufigkeit von Exazerbationen und der Aktualität der Bereitstellung qualifizierter Pflege bestimmt. Ebenso wichtig ist es, wie der Patient nach der Diagnose einer alkoholischen Hepatitis leben wird - wird er auf Alkohol verzichten, wird er den Anweisungen des Arztes folgen oder wird er zu seinem früheren Lebensstil zurückkehren.

Wenn der Patient vor dem Hintergrund einer alkoholischen Hepatitis nicht auf Alkohol verzichtet, wird in 30% der Krankheitsbilder ein tödlicher Ausgang beobachtet. Vor dem Hintergrund der Entwicklung von Leberzirrhoseprozessen und Hepatitis treten häufig Komplikationen auf, die zum Tod führen.

Alkoholische Hepatitis (K70.1)

Version: MedElement Disease Guide

allgemeine Informationen

Kurzbeschreibung

Alkoholische Hepatitis kann auch mit Fettleber, alkoholischer Fibrose und Zirrhose kombiniert werden..


Hinweis. Akute Episoden einer toxischen Lebernekrose alkoholischer Ätiologie zusammen mit einer akuten alkoholischen Hepatitis werden als "alkoholische Steatonekrose", "sklerotische hyaline Nekrose der Leber", "toxische Hepatitis", "akutes Leberversagen chronischer Alkoholiker" bezeichnet..

- Professionelle medizinische Führer. Behandlungsstandards

- Kommunikation mit Patienten: Fragen, Bewertungen, Termine

Laden Sie die App für ANDROID / für iOS herunter

- Professionelle medizinische Führer

- Kommunikation mit Patienten: Fragen, Bewertungen, Termine

Laden Sie die App für ANDROID / für iOS herunter

Einstufung


Die meisten Kliniker produzieren eine akute und chronische alkoholische Hepatitis.

Allgemeine Klassifikation der alkoholischen Hepatitis (Loginova A. S. et al.):

1. Chronische alkoholische Hepatitis:
- mit mäßiger Aktivität;
- mit ausgeprägter Aktivität;
- kombiniert mit alkoholischer Hepatitis.


2. Akute alkoholische Hepatitis (akute alkoholische Lebernekrose):
- in Kombination mit chronischer alkoholischer Hepatopathie;
- entwickelt in einer intakten Leber;
- mit intrahepatischer Cholestase;
- leichte (anikterische) Form;
- mäßige Form;
- schwere Form.

Der Schweregrad kann auch auf einer Skala bestimmt werden (siehe Abschnitt "Prognose"). Entsprechend der Bewertung (Punkte) kann alkoholische Hepatitis in schwere und nicht schwere unterteilt werden.

Ätiologie und Pathogenese

1. Akute alkoholische Hepatitis. Histologische Manifestationen:
1.1 Strukturelle Veränderungen in der Leber, die für eine alkoholische Hepatitis erforderlich sind:
- perivenuläre Schädigung von Hepatozyten;
- Ballondystrophie und Nekrose;
- das Vorhandensein von Mallory-Körpern (alkoholische Hyaline);
- Leukozyteninfiltration;
- perizelluläre Fibrose.
1.2 Optionale Symptome zur Diagnose einer alkoholischen Hepatitis:
- Fettleibigkeit der Leber;
- Identifizierung von riesigen Mitochondrien, acidophilen Körpern, oxyphilen Hepatozyten;
- Fibrose der Lebervenen;
- Proliferation von Gallengängen;
- Cholestase.


Perivenale Schädigung von Hepatozyten
Akute alkoholische Hepatitis ist gekennzeichnet durch perivenuläre Schädigung der Hepatozyten oder der dritten Zone (Mikrozirkulationsperipherie) des Rappoport-Leberacinus. Beim Alkoholstoffwechsel wird eine deutlichere als normale Abnahme der Sauerstoffspannung in Richtung von der Leberarterie und der Pfortader zur Lebervene beobachtet. Perivenuläre Hypoxie trägt zur Entwicklung einer hepatozellulären Nekrose bei, die hauptsächlich im Zentrum der hexagonalen Leberläppchen auftritt.

Die entzündliche Infiltration mit mehrkernigen Leukozyten mit einer kleinen Beimischung von Lymphozyten wird innerhalb des Läppchens und in den Pfortadern bestimmt. Innerhalb des Läppchens werden Leukozyten in Hepatozytennekroseherden und in der Nähe von Zellen nachgewiesen, die alkoholisches Hyalin enthalten, was mit der leukotoxischen Wirkung von alkoholischem Hyalin verbunden ist. Wenn die Krankheit abklingt, ist Alkoholhyalin weniger häufig.


Perizelluläre Fibrose ist ein wichtiges Zeichen für alkoholische Hepatitis, und die Prävalenz ist ein Schlüsselindikator für die Vorhersage der Krankheit. Alkohol und seine Metaboliten (insbesondere Acetaldehyd) können direkt eine fibrogene Wirkung haben. In den frühen Stadien der alkoholischen Hepatitis lagert sich faseriges Gewebe entlang der Sinusoide und um die Hepatozyten ab. Ito-Zellen, Fibroblasten, Myofibroblasten und Hepatozyten synthetisieren verschiedene Arten von Kollagen- und Nichtkollagenproteinen.

2. Chronische alkoholische Hepatitis:

2.1 Chronisch persistierende Hepatitis: Die charakteristischen Manifestationen einer alkoholischen Hepatitis werden mit einer moderaten perizellulären und subsinusoidalen Fibrose in der dritten Zone des akinaren Leberlappens kombiniert. In einigen Fällen werden die Pfortader erweitert und eine Pfortaderfibrose beobachtet. Dieses Muster kann 5 bis 10 Jahre ohne fortschreitende Fibrose und Übergang zur Zirrhose bestehen bleiben, selbst wenn weiterhin Alkohol konsumiert wird.

2.2 Chronisch aktive Hepatitis: Ein histologisches Bild der alkoholischen Hepatitis in Kombination mit aktiver Fibrogenese. Zusammen mit einer signifikanten Fibrose wird in der dritten Zone des Läppchens eine sklerosierende hyaline Nekrose festgestellt. Nach 3-5 Monaten Entzug ähneln morphologische Veränderungen einem Bild einer chronisch aggressiven alkoholfreien Hepatitis.

Bei chronischer alkoholischer Hepatitis wird in einigen Fällen ein Fortschreiten des Prozesses beobachtet, selbst wenn das Trinken von Alkohol aufgrund der Hinzufügung einer autoimmunzerstörenden Reaktion aufhört.

Epidemiologie

Zeichen der Prävalenz: Verteilt

Alter. Akute alkoholische Hepatitis tritt häufiger im Alter von 25 bis 35 Jahren nach einem schweren Anfall vor dem Hintergrund von 10 oder mehr Jahren Alkoholmissbrauch auf. Die Altersspanne aller Formen der alkoholischen Hepatitis kann zwischen 25 und 70 Jahren variieren. In den Vereinigten Staaten liegt das Durchschnittsalter eines Patienten mit alkoholischer Hepatitis bei etwa 50 Jahren, wobei der Alkoholkonsum ab dem 17. Lebensjahr beginnt..

Häufigkeit. Nach den minimalsten Schätzungen liegt die Zahl der Patienten in der Bevölkerung westlicher Länder bei etwa 1-2%. Aufgrund des asymptomatischen Verlaufs milder Formen alkoholischer Hepatitis liegt die Prävalenz der Krankheit (laut Biopsie) bei 25 bis 30% in der Bevölkerung von Patienten, die mäßig Alkohol trinken und ihn missbrauchen..

Das Geschlechterverhältnis in verschiedenen Ländern variiert. Es wird angenommen, dass die Entwicklungsrate der alkoholischen Hepatitis bei Frauen 1,7-mal höher ist als bei Männern. Unter Berücksichtigung der Dominanz von Männern in der Gruppe der Trinker bleibt der Wert des Geschlechterverhältnisses in der Gruppe der Patienten jedoch unbekannt..

Rennen. Die kaukasische Rasse hat eine geringere Entwicklungsrate für alkoholische Hepatitis als die Negroid und Mongoloid.

Faktoren und Risikogruppen

Krankheitsbild

Klinische diagnostische Kriterien

Symptome natürlich


Anamnese
Die Diagnose einer alkoholischen Hepatitis ist mit gewissen Schwierigkeiten verbunden, da es nicht immer möglich ist, ausreichend vollständige Informationen über den Patienten zu erhalten.

Kriterien für die Alkoholabhängigkeit (diagnostiziert anhand von drei der oben genannten Anzeichen):


Alkoholmissbrauch (erkannt, wenn ein oder zwei Anzeichen vorliegen):

- Wiederverwendung von Alkohol in lebensbedrohlichen Situationen.

In zweifelhaften Fällen wird bei der Diagnose einer Lebererkrankung oder eines vermuteten Alkoholmissbrauchs die Verwendung eines speziellen Fragebogens empfohlen.


Sorten des klinischen Verlaufs der alkoholischen Hepatitis:

1. Akute alkoholische Hepatitis:

1.3 Gelbsucht - wird bei Vorhandensein von Gelbsucht bestimmt. Die häufigste Variante der akuten alkoholischen Hepatitis (35% der Fälle). Gelbsucht wird normalerweise nicht von Hautjuckreiz begleitet, oft mild.

1.5 Fulminante akute alkoholische Hepatitis: Kann allen klinischen Varianten der akuten alkoholischen Hepatitis ähneln (außer latent), zeichnet sich jedoch durch ein schnelles Fortschreiten mit der Entwicklung von Leber- und Nierenversagen und einem schnellen tödlichen Ausgang aus.

2. Chronische alkoholische Hepatitis: Manifestationen ähnlich anderen ätiologischen Formen der Hepatitis. Oft gibt es dyspeptische Störungen.

Diagnose

Das Kriterium für die Diagnose einer alkoholischen Hepatitis ist das Vorliegen einer alkoholischen Vorgeschichte und spezifischer histologischer Symptome (siehe Abschnitt "Ätiologie und Pathogenese"). Klinische und Laborindikatoren spielen eine wichtige Rolle. Die Bildgebung der Leber spielt bei der Diagnose eine geringere Rolle.

Instrumentelle Forschung

Labordiagnostik

- erhöhte Konzentration von kohlenhydratfreiem Transferrin;
- Makrozytose (durchschnittliches Erythrozytenvolumen> 100 μm 3), verbunden mit einem erhöhten Blutalkoholgehalt und toxischen Wirkungen auf das Knochenmark; Die Spezifität dieses Merkmals beträgt 85-91%, die Sensitivität 27-52%.

Anzeichen einer Leberschädigung:
1. Ein Anstieg des Aminotransferase-Spiegels mit mehr als zweifachem AST-Vorherrschen (in 70% der Fälle). AST um das 2-6-fache erhöhen. AST-Werte von mehr als 500 IE / l oder ALT von mehr als 200 IE / l sind selten und deuten auf eine massive Nekrose (die fulminante Form der alkoholischen Hepatitis), eine andere oder kombinierte Ätiologie von Leberschäden (z. B. Virushepatitis, Paracetamol usw.) hin..

2. Möglicher Anstieg der alkalischen Phosphatase und Hyperbilirubinämie.

Bei akuter alkoholischer Hepatitis beobachtet:
- neutrophile Leukozytose bis zu 15-20 x 10 9 / l, manchmal bis zu 40 x 10 9 / l;
- Erhöhung der ESR auf 40-50 mm / h;
- Hyperbilirubinämie aufgrund direkter Fraktion;
- erhöhte Aminotransferasespiegel (AST / ALT-Verhältnis - mehr als 2);

Differenzialdiagnose

Die Differentialdiagnose einer alkoholischen Hepatitis mit folgenden Erkrankungen wird durchgeführt:
- nicht alkoholische Fettleber;
- virale und infektiöse Hepatitis;
- Gallengangobstruktion;
- neoplastische Formationen;
- Cholezystopankreatitis;
- chronische Pankreatitis.

Der entscheidende Faktor wird als ordnungsgemäß gesammelte Alkoholanamnese, negative Tests auf Infektionserreger und Durchgängigkeit des visuellen Gallengangs angesehen. Unter den Bedingungen des angeblichen kombinierten Leberschadens ist es jedoch sehr schwierig, die dominante ätiologische Ursache zu bestimmen. Der zuverlässigste diagnostische Test in diesem Fall ist die Laborbestimmung von CDT (Transferrin mit Kohlenhydratmangel)..

Komplikationen

Behandlung

In der akuten Phase wird körperliche Aktivität nicht empfohlen. In Zukunft sollte es auf Gewichtsverlust abzielen (bei gleichzeitiger Fettleibigkeit). Personen mit chronischer alkoholischer Hepatitis ohne signifikante Symptome benötigen normalerweise keine Einschränkung der körperlichen Aktivität..

Medikamente

Empfohlener Ansatz in der Russischen Föderation

Zusammenfassung. Es gibt allgemein anerkannte Maßnahmen zur Beseitigung von Alkohol, zur Normalisierung der Ernährung, zur Entgiftung der korrigierenden Infusionstherapie sowie zur Ernennung systemischer Kortikosteroide (in schweren Fällen). In Ermangelung einer eindeutigen Evidenzbasis sollten andere Medikamente von einem Arzt verschrieben werden, basierend auf den Fähigkeiten und persönlichen Erfahrungen und Meinungen des Patienten..

Operation. Lebertransplantation.

Prognose

Um einen tödlichen Ausgang vorherzusagen, wird der Maddrey-Koeffizient (MDF) verwendet: 4,6 x (Differenz zwischen der Prothrombinzeit beim Patienten und bei der Kontrolle) + Serumbilirubin in mmol / l.
Wenn der Koeffizientenwert mehr als 32 beträgt, übersteigt die Wahrscheinlichkeit des Todes im aktuellen Krankenhausaufenthalt 50%.
Nach einigen Studien ist MDF möglicherweise kein genauer Prädiktor für die Mortalität bei Patienten mit alkoholischer Hepatitis, insbesondere bei Patienten, die Glukokortikoide erhalten..

Andere Faktoren, die mit einer schlechten Prognose korrelieren, sind Alter, beeinträchtigte Nierenfunktion, Enzephalopathie und ein Anstieg der Anzahl weißer Blutkörperchen in den ersten zwei Wochen des Krankenhausaufenthaltes..

Alternative Prognoseskalen (nicht weit verbreitet):
- Der kombinierte klinische und Laborindex der University of Toronto;
- Modell für Lebererkrankungen im Endstadium (MELD);
- Glasgow alkoholische Hepatitis Score (GAHS);
- Asymmetrisches Dimethylarginin (ADMA).
Die letzten beiden Skalen in einigen Studien haben die genaueste Prognose gezeigt.

Krankenhausaufenthalt

Verhütung

Primärprävention. Alkoholmissbrauch beenden.

Prävention von Komplikationen
Patienten, die kürzlich nach einem akuten Anfall von alkoholischer Hepatitis aus dem Krankenhaus entlassen wurden, sollten in der Regel 2 Wochen lang intensiv beobachtet werden. Nachfolgende regelmäßige Arztbesuche sind im Abstand von einer Woche bis zu mehreren Monaten erforderlich.
Der Zweck der Überwachung von Patienten besteht darin, den Schluss zu ziehen, dass sie auf die Therapie ansprechen (einschließlich der Überwachung des Elektrolytspiegels und der Ergebnisse von Lebertests) sowie den Alkoholentzug zu überwachen und die Nüchternheit zu fördern.
Es ist zu beachten, dass bei nicht mehr als 1/3 der Patienten eine vollständige Ablehnung des Alkohols festgestellt wird, 1/3 der Patienten den Alkoholkonsum signifikant reduziert und das verbleibende Drittel die Empfehlungen des Arztes ignoriert. Neuere Patienten benötigen eine Zusammenarbeit zwischen Hepatologen und Narkologen.