Blutbiochemie für die Leber: Vorbereitung und Interpretation der Analyse

Eine der Hauptmethoden zur Diagnose verschiedener Lebererkrankungen ist eine biochemische Blutuntersuchung. Damit können Sie bereits vor den ersten Symptomen einen Verstoß erkennen.

In den Geweben der Leber gibt es nur wenige Nervenenden, so dass dieses Organ praktisch nicht „weh tun“ kann. Körperlich kann eine Person nichts fühlen, die meisten Krankheiten sind asymptomatisch und werden zufällig während einer Routineuntersuchung und Tests entdeckt.

Blutbiochemie bei Lebererkrankungen: Zweck

Biochemischer Bluttest - eine effektive Labordiagnose der Leber

Für jede Krankheit, jeden Verdacht oder zur Vorbeugung wird ein biochemischer Bluttest verschrieben. Dies ist eine schnelle und kostengünstige Analyse, mit der Sie Anomalien in der Leber diagnostizieren, den Bereich möglicher Krankheiten einschränken und die weitere Richtung der Untersuchung bestimmen können..

Die Leber erfüllt viele verschiedene Funktionen, ist am Verdauungsprozess beteiligt und hat die Funktion, den Körper zu entgiften. In den meisten Fällen werden Lebererkrankungen bereits in späteren Stadien erkannt, wenn die Behandlung schwierig ist. Es ist die größte Drüse im Körper..

Eine Verletzung seiner Arbeit führt zu einer Reihe von Komplikationen und wirkt sich negativ auf den gesamten Körperzustand aus.

Eine Analyse der Leberbiochemie kann vor der Operation und der Einnahme von Medikamenten auf schwere Symptome verschrieben werden, die auf Anomalien in der Leber oder andere chronische Krankheiten hinweisen.

Indikationen zur Analyse:

  • Gelbfärbung der Haut. Eines der Hauptzeichen für erhöhte Bilirubinspiegel im Blut. Gelbfärbung der Haut und der Sklera tritt auf, wenn die Krankheit schon lange vorliegt. Bei Anzeichen von Gelbsucht wird empfohlen, ein Screening durchzuführen..
  • Vergrößerte Leber. Eine vergrößerte Leber kann nicht nur im Ultraschall gesehen werden. Wenn die Leber stark vergrößert ist, beginnt der Bauchumfang zu wachsen, während sich das Gesamtgewicht nicht ändert.
  • Gewichtsverlust. Bei Lebererkrankungen kann Übelkeit auftreten, sodass eine Person die Nahrung ablehnt, was zu einem Gewichtsverlust führt. Abnehmen kann auch mit der üblichen Ernährung und Lebensweise unmotiviert werden. In diesem Fall wird auch empfohlen, die Leber zu überprüfen..
  • Bitterkeit im Mund. Bei Lebererkrankungen ist ein konstanter bitterer Geschmack im Mund zu spüren, die Zunge wird beschichtet, es erscheint eine weiße oder braune Beschichtung, Risse auf der Oberfläche der Zunge sind möglich.
  • Die Leberbiochemie wird unbedingt während der Schwangerschaft sowie vor der Einnahme schwerwiegender Medikamente verabreicht, die die Belastung der Leber erhöhen.

Schlüsselindikatoren der Leberfunktion in der biochemischen Analyse

Die Biochemie des Blutes umfasst eine große Liste verschiedener Indikatoren, von denen einige mit Lebertests zusammenhängen. Indikatoren, die die Leberfunktion widerspiegeln, werden zusammen bewertet.

Der Arzt sollte sich mit der Interpretation des Ergebnisses befassen, da geringfügige Abweichungen von der Norm nicht immer Anzeichen einer Pathologie sind:

  1. Glucose. Der Glukosespiegel wird bei Verdacht auf Diabetes bestimmt. Bei Diabetes sind die Zuckerspiegel normalerweise erhöht, und bei Lebererkrankungen liegen die Glukosespiegel unter dem Normalwert. Dies ist kein Hauptindikator für die Leberfunktion, wird jedoch bei der Beurteilung des Gesamtbildes berücksichtigt..
  2. Bilirubin. Bilirubin ist häufig, frei und gebunden. Bei Verdacht auf eine Lebererkrankung werden alle 3 Bilirubinarten bewertet. Dieses Pigment wird beim Abbau von Hämoglobin freigesetzt. Für einige Zeit zirkuliert es im Blut und wird dann von Leberzellen zerstört und im Urin ausgeschieden. Wenn die Leberzellen geschädigt sind, wird Bilirubin nicht zerstört, sein Blutspiegel steigt an. Dieses Pigment ist ziemlich giftig und seine Zunahme kann zu unangenehmen Folgen führen. Der wichtigste Indikator ist direktes Bilirubin, dessen Spiegel direkt von der Leber abhängt.
  3. ALT. Dies ist ein Enzym, das in der Leber synthetisiert wird. Das meiste dieses Enzyms verbleibt in der Leber, so dass es in geringen Mengen im Blut zirkuliert. Sein Blutspiegel steigt mit dem Massentod der Leberzellen, die dieses Enzym ins Blut abgeben.
  4. AST. Ein weiteres Enzym, das synthetisiert wird und im Gewebe der Leber verbleibt. Sein Anstieg kann sowohl auf eine Lebererkrankung als auch auf eine Herzinsuffizienz hinweisen.
  5. Alkalische Phosphatase. Dieses Enzym kommt in vielen Geweben des menschlichen Körpers vor. Es gibt einen separaten Indikator namens hepatische alkalische Phosphatase, dessen Wert bei Verdacht auf Lebererkrankung berücksichtigt wird.
  6. Cholesterin. Dies ist das wichtigste und wichtigste Lipid, das an verschiedenen Stoffwechselprozessen beteiligt ist. Es wird in der Leber synthetisiert und kann somit ein Indikator für seine Arbeit sein..

Vorbereitungs- und Analyseverfahren

Blutentnahmeverfahren für die Biochemie

Das biochemische Bluttestverfahren ist Standard. Der Patient kommt zum angegebenen Zeitpunkt mit leerem Magen ins Labor und spendet Blut aus einer Vene. Dies ist ein schmerzloser Prozess, aber für manche Menschen kann es etwas unangenehm sein..

Während der Blutentnahme zieht die Krankenschwester mit einem Tourniquet am Unterarm und führt die Nadel in die Vene ein. Dieser Prozess ist nicht von schmerzhaften Empfindungen begleitet, kann aber schwindelig sein. Oft schwindlig schwangere Frauen.

Vor der Blutspende muss eine einfache Vorbereitung durchgeführt werden:

  1. Lebererkrankungen erfordern eine ständige Ernährung. Jedes Lebensmittel beeinflusst den Zustand der Leber. 2-3 Tage vor der Blutspende für Lebertests wird nicht empfohlen, fetthaltige und frittierte Lebensmittel, Missbrauchsgewürze, Fast Food, Schokolade, Süßigkeiten, Kaffee und Kakao, geräuchertes Fleisch und Marinaden zu essen.
  2. Der meiste Alkohol trifft die Leber. Es muss ungefähr eine Woche (mindestens 3 Tage) vor der Analyse ausgeschlossen werden. Alkohol beeinflusst nicht nur den Zustand der Leber, sondern auch die Gerinnung.
  3. Blut für die Biochemie wird morgens bis zu 11 Stunden gespendet. Der Patient kommt mit leerem Magen ins Labor. Vor dem Zeitpunkt der Blutspende muss der Hunger mindestens 8 Stunden lang ausgehalten werden.
  4. Es ist nicht ratsam, vor dem Besuch des Labors zu rauchen. Es ist am besten, 10-12 Stunden lang nicht zu rauchen. Wenn die Abhängigkeit von Nikotin zu groß ist, wird empfohlen, eine Stunde vor der Blutspende auf die Gewohnheit zu verzichten.
  5. Vor der Blutspende müssen alle eingenommenen Medikamente, einschließlich Vitamine, abgesagt werden. Alle Medikamente sollten Ihrem Arzt gemeldet werden. Eine Woche vor der Blutspende werden alle Medikamente abgesetzt. Wenn dies nicht möglich ist, wird empfohlen, das Arzneimittel nicht unmittelbar vor der Blutuntersuchung am Tag der Analyse einzunehmen.
  6. Frauen wird empfohlen, einen Schwangerschaftstest durchzuführen, da dieser das Blutbild beeinflusst. Erhöhte Schwangerschaftsraten sind nicht immer ein Zeichen für eine Pathologie..
  7. Es ist nicht ratsam, vor dem Besuch des Labors Morgenübungen zu machen. Körperliche Aktivität beeinflusst das Blutbild.

Erklärung der Indikatoren

Die Abweichung der Indikatoren von der Norm ist ein Zeichen der Pathologie!

Ein biochemischer Bluttest enthält viele Indikatoren. Jeder Indikator ist nicht aussagekräftig. Der Arzt wertet alle Indikatoren auf einmal aus und ernennt eine weitere Untersuchung, um die Diagnose zu klären.

Es sei daran erinnert, dass alle Abweichungen von der Norm Indikatoren für schwerwiegende Verstöße sind. In einigen Fällen ist dies auf eine unsachgemäße Vorbereitung oder einen Laborfehler zurückzuführen. Bei starken Abweichungen wird empfohlen, den Test erneut im selben Labor durchzuführen..

Die Norm der Indikatoren und die Gründe für die Abweichung:

  • Bilirubin. Die Norm für Gesamtbilirubin bei Erwachsenen liegt zwischen 8 und 20 μmol / l. Ein signifikanter Anstieg des Bilirubins wird durch Virushepatitis, Gelbsucht, Leberschäden mit Medikamenten, Neoplasien in der Leber und Leberzirrhose verursacht. Verringertes Bilirubin zeigt selten eine Leberfunktion an. Normalerweise wird es bei Blutkrankheiten und Anämie gesenkt.
  • ALT. Die Enzymnorm beträgt bis zu 45 Einheiten / Liter für Männer und bis zu 34 Einheiten / Liter für Frauen. Ein erhöhter ALT-Spiegel weist auf Hepatitis, toxische Leberschäden, Leberkrebs und andere Krankheiten hin, die eine schnelle Zerstörung der Drüsenzellen verursachen. In diesem Fall sprechen sie nicht von der Untergrenze der Norm.
  • AST. Die Norm für AST beträgt je nach Geschlecht des Patienten bis zu 35-40 IE. Bei Frauen ist der AST-Spiegel im Blut normalerweise geringer. Die AST-Spiegel steigen dramatisch mit alkoholischer Hepatose, Leberschäden durch Medikamente oder toxische Substanzen, Leberkrebs, Leberzirrhose und Cholestase.
  • Alkalische Phosphatase. Die Norm der alkalischen Phosphatase für einen Erwachsenen beträgt 85-120 IE / l. Der Spiegel des Enzyms steigt mit Zirrhose, obstruktivem Ikterus, Gallensteinerkrankung, Obstruktion der Gallenwege, Leberkrebs oder Metastasen darin an. Niedrige Phosphatase-Spiegel weisen auf eine Blutkrankheit hin.
  • Glucose. Ein erhöhter Glukosespiegel wird als Indikator für Stoffwechselstörungen angesehen, eine Abnahme des Glukosespiegels kann jedoch ein Zeichen für eine Leberschädigung sein, da die Drüse an der Bildung von Glukose beteiligt ist.

Vor- und Nachteile der Methode

Die Blutbiochemie ist bei weitem nicht die einzige Methode zur Diagnose von Lebererkrankungen, aber sie beginnt, sie zu untersuchen, da Sie damit das Vorhandensein von Störungen identifizieren und die mögliche Diagnose spezifizieren und die Richtung für die weitere Untersuchung bestimmen können.

Eine biochemische Blutuntersuchung hat viele Vorteile:

  1. Kosten. Der Preis für eine biochemische Blutuntersuchung ist niedrig. Wenn Sie ein Ticket haben, ist das Verfahren im städtischen Labor kostenlos. In Privatkliniken wird die Analyse bezahlt, ist aber relativ kostengünstig.
  2. Informationsinhalt. Mit einem biochemischen Bluttest können Sie viele Krankheiten identifizieren oder vermuten. Der Informationsgehalt kann als relativ hoch angesehen werden, da eine genaue Diagnose erst nach weiterer Prüfung gestellt werden kann..
  3. Sicherheit. Das Verfahren ist absolut sicher für die menschliche Gesundheit, führt zu keinen Konsequenzen. Die Blutentnahme wird bei Menschen jeden Alters sowie während der Schwangerschaft durchgeführt.
  4. Schmerzlosigkeit. Das Verfahren ist schnell und schmerzlos, nur leichte Beschwerden, Übelkeit und Schwindel durch Hunger sind möglich.
  5. Schnelligkeit. Die Blutbiochemie erfordert keine lange Vorbereitung und der Eingriff selbst dauert nicht länger als 5 Minuten. Das Ergebnis ist auch schnell vorbereitet, es wird dem Patienten innerhalb von 1-2 Tagen in den Händen gegeben.

Weitere Informationen darüber, welche Tests Sie zur Diagnose von Lebererkrankungen bestehen müssen, finden Sie im Video:

Zu den Nachteilen gehört die Tatsache, dass ein biochemischer Bluttest nicht immer zur Unterscheidung der Krankheit beiträgt, sondern nur zur Erkennung von Verstößen.

Nach der biochemischen Analyse können andere diagnostische Verfahren wie Leberultraschall, Biopsie, MRT oder CT der Leber (die informativsten, aber teuersten Verfahren zur Erkennung der geringsten Störungen und Pathologien), eine Blutuntersuchung auf Marker für Hepatitis und Leberkrebs, genetische Studien, verschrieben werden.

Haben Sie einen Fehler bemerkt? Wählen Sie es aus und drücken Sie Strg + Eingabetaste, um es uns mitzuteilen.

Wie man die Leber überprüft und welche Tests durchgeführt werden müssen?

Wie kann man die Leber überprüfen, wenn der Verdacht auf eine schwere Erkrankung dieses kritischen Organs besteht? Probleme mit der Leber können lange Zeit unbemerkt bleiben, da es keine Nervenenden im Gewebe gibt und sich das Schmerzsyndrom bereits in den letzten Stadien der Läsion manifestiert, wenn das Organ an Größe zunimmt, deformiert wird und Druck auf seine eigene Membran ausübt (Glisson-Kapsel)..

Heute werden wir darüber sprechen, wie Sie den Zustand der Leber überprüfen können, welche Tests Sie dafür bestehen müssen und nach welchen alarmierenden Symptomen Sie suchen müssen, um rechtzeitig medizinische Hilfe zu suchen.

Häufige Anzeichen von Leberproblemen

Die Leber ist der Hauptfilter unseres Körpers. Dies ist die größte Drüse, die eine wichtige Rolle bei der Verdauung und dem Stoffwechsel spielt, für die Reinigung des Blutes von Allergenen, giftigen und giftigen Verbindungen verantwortlich ist. Sie ist eine Art "Depot", in dem Reserven an Glykogen, Vitaminen und Spurenelementen gespeichert sind, um den Körper mit Energie zu versorgen. Die Liste seiner Funktionen umfasst die Neutralisierung und Entfernung überschüssiger Hormone, Vitamine, die Regulierung des Kohlenhydratstoffwechsels, die Synthese von Cholesterin, Lipiden, Bilirubin sowie Galle und anderen Hormonen und Enzymen, die am Verdauungsprozess beteiligt sind..

In den letzten Jahren haben Ärzte besorgt über einen signifikanten Anstieg von Lebererkrankungen berichtet. Am häufigsten werden Fetthepatose, toxische und alkoholische Läsionen diagnostiziert, die zur Entwicklung von Unterernährung, schlechten Gewohnheiten und ungesunden Lebensstilen führen.

Bei eingeschränkter Leberfunktion nimmt das Volumen an Toxinen und anderen schädlichen Substanzen im Blut zu, und der Körper im wahrsten Sinne des Wortes beginnt sich selbst zu vergiften. Vor dem Hintergrund einer Vergiftung verschlechtert sich die allgemeine Gesundheit und es treten charakteristische Beschwerden auf.

Symptome

So überprüfen Sie, ob die Leber gesund ist und welche Symptome alarmieren und zu einem Grund für einen Arztbesuch werden sollten?

  • Gelbfärbung der Haut und der Sklera. Beobachtet aufgrund eines Überschusses an Bilirubin im Blut. Dieses Pigment entsteht beim Abbau von Hämoglobin, wird dann von der Leber zerstört und aus dem Körper ausgeschieden. Birirubin ist in großen Mengen toxisch, und wenn es nicht neutralisiert und akkumuliert, ist dies ein direkter Beweis dafür, dass die Leber ihre Funktionen nicht erfüllen kann..
  • Beschwerden und ein Gefühl der Schwere auf der rechten Seite. Diese Symptome verstärken sich nach einem reichlichen Festmahl mit Alkohol, fettem, würzigem oder frittiertem Essen. In Zukunft treten dumpfe Zugschmerzen auf, die ein direktes Zeichen für eine Leberschädigung sind.
  • Verdauungsprobleme. Bei Lebererkrankungen ist die Gallenproduktion gestört, was zu einer schlechten Verdauung und Aufnahme von Nahrungsmitteln, Darmreizungen, Stuhlverstimmung (Verstopfung oder Durchfall) führt. In diesem Fall ändert sich die Farbe des Kots, er verfärbt sich und das Urinvolumen wird ausgeschieden.
  • Ständige Bitterkeit im Mund, Appetitlosigkeit, Übelkeit. Weißer oder gelblicher Belag auf der Zunge, das Auftreten eines unangenehmen süßlichen "Leber" -Geruchs.
  • Unerklärliche Schwäche, Schläfrigkeit, Müdigkeit.
  • Reizbarkeit, Schlafstörung (Schlaflosigkeit), depressive Zustände.
  • Zahnfleischbluten, Hämatome und Besenreiser auf der Haut.
  • Eine Zunahme des Bauchvolumens. Ein Symptom tritt bei schweren Leberschäden auf, während der Bauch des Patienten anschwillt, aber es gibt keine Gewichtszunahme. Auf der Haut im Nabel erscheint ein venöses Muster.
  • Hautausschläge, juckende Haut. Die Haut wird übermäßig trocken, gereizt, schält sich ständig ab und juckt. Das Juckreizgefühl verschlimmert sich normalerweise abends, es treten Dermatitis-Symptome auf, häufig treten allergische Reaktionen auf.

Wenn Sie einige der oben genannten Symptome bemerken, müssen Sie sich einer Untersuchung unterziehen und so bald wie möglich mit der Behandlung beginnen. Welcher Arzt überprüft die Leber und welcher Spezialist sollte im Anfangsstadium konsultiert werden??

Zuerst müssen Sie einen Termin mit dem örtlichen Therapeuten vereinbaren. Er muss den Patienten untersuchen, auf seine Beschwerden hören und die erforderliche Krankengeschichte sammeln. Um die richtige Diagnose zu stellen, müssen eine Reihe von Labor- und Instrumentenstudien durchgeführt werden. Basierend auf den Ergebnissen der diagnostischen Verfahren stellen sie eine endgültige Diagnose und überweisen den Patienten an enge Spezialisten - einen Arzt - einen Hepatologen (Spezialisten für Leberpathologien), einen Chirurgen, einen Spezialisten für Infektionskrankheiten oder einen Onkologen.

Welche Tests müssen durchgeführt werden, um die Leber zu überprüfen?

Der schnellste und einfachste Weg, um Schäden am Lebergewebe festzustellen, ist ein biochemischer Bluttest. Was gibt diese Studie? Die Blutbiochemie hilft bei der Identifizierung mehrerer charakteristischer Indikatoren, die auf eine Verletzung der Funktionen des wichtigsten Organs hinweisen:

  • Spiegel der Leberenzyme AST und ALT. Ihr Anstieg weist auf die Zerstörung von Hepatozyten hin und kann ein Zeichen für Hepatitis, Leberzirrhose oder Leberkrebs sein. Je höher der Indikator, desto schwerer ist das Organ geschädigt..
  • Bilirubin. Ein Anstieg des Spiegels weist darauf hin, dass Bilirubin nicht aus dem Körper ausgeschieden wird, sondern sich im Blut ansammelt, was zu obstruktivem Ikterus führt und ein Zeichen für schwerwiegende Leberprobleme sein kann.
  • Eiweiß. Von der Leber produziertes Protein. Mit Zirrhose und anderen Schäden an Leberzellen nimmt der Blutspiegel ab.
  • Alkalische Phosphatase. Eine Erhöhung des Spiegels dieses Enzyms kann auf die Entwicklung eines Tumorprozesses in der Leber hinweisen.

Darüber hinaus führen sie einen Bluttest auf Marker für Virushepatitis durch und entnehmen Blut für eine allgemeine Analyse. Zur Kontrolle von Leber und Bauchspeicheldrüse wird ein Enzymaktivitätstest durchgeführt, der Gehalt an Gammaglobulin und Bilirubin bestimmt, Kot, Blut und Urin untersucht.

Diagnosemethoden

Die beste Zeit für Tests ist der Morgen. Es ist notwendig, Blut auf leeren Magen zu spenden. Am Tag vor der Blutspende zur Analyse müssen Sie sich weigern, Alkohol zu nehmen. Eine genauere Betrachtung des Krankheitsbildes der Krankheit wird eine Reihe instrumenteller Studien unterstützen:

  • Ultraschalluntersuchung (Ultraschall) der Leber. Dies ist ein völlig schmerzfreies und sicheres Verfahren, mit dem Sie die Größe der Leber, das Vorhandensein eines Tumors oder einer Zyste und den Grad der Schädigung des Gewebes bestimmen können. Das Verfahren erfordert keine besondere Vorbereitung. Am Tag zuvor ist es jedoch notwendig, keine Lebensmittel zu essen, die eine erhöhte Gasbildung im Darm verursachen.
  • Computertomographie (CT) und Magnetresonanztomographie (MRT). Die modernsten und informativsten Forschungsmethoden, mit denen Sie ein mehrdimensionales Bild der Leber erhalten und das Ausmaß ihrer Schädigung genau bestimmen können.
  • Leber Biopsie. Dies ist ein sehr unangenehmes und schmerzhaftes Verfahren. Es wird nur in schweren Fällen verschrieben, wenn der Verdacht auf einen bösartigen Tumor oder eine Hepatitis C besteht. Es wird mit einer Nadel durchgeführt, die in die Bauchhöhle eingeführt wird, um eine Biopsie für die weitere Forschung zu entnehmen.
  • Scannen der Leber (Radionuklid). Die Methode basiert auf der Einführung eines speziellen Kontrastmittels in die Vene, das mit dem Blutstrom durch den Körper transportiert wird und in die Leber eindringt. Auf diese Weise können Sie das Organ mit einem speziellen Scanner untersuchen und das Vorhandensein von Zysten und Tumoren feststellen, die Größe des erkrankten Organs und die Anzahl der betroffenen Zellen bestimmen.

Wie man die Leber auf Zirrhose überprüft?

Wie kann die Leberfunktion bei Verdacht auf Leberzirrhose überprüft werden? Die Diagnosemethoden sind in diesem Fall sehr ähnlich. Der Patient muss Blut für allgemeine biochemische Analysen und Marker für Virushepatitis sowie PCR-Analysen spenden. Führen Sie bei Bedarf einen Ultraschall- oder CT-Scan des Organs durch und wenden Sie die Methode der Radioisotopenforschung (Szintigraphie) an..

Als zusätzliche diagnostische Maßnahmen werden Fibrogastroduodenoskopieverfahren und Leberbiopsien verschrieben. Eine weitere moderne instrumentelle Forschungsmethode ist die Laparoskopie. Es wird unter Narkose durchgeführt. Während des Eingriffs wird ein optischer Schlauch durch einen kleinen Einschnitt in die Bauchhöhle eingeführt, so dass nicht nur die Oberfläche der Leber untersucht und pathologische Veränderungen festgestellt werden können, sondern auch ein Stück Gewebe zur Untersuchung entnommen werden kann.

Wie man die Leber zu Hause überprüft?

Ärzte fordern dringend, auf ihre eigene Gesundheit zu achten und sich regelmäßig (mindestens einmal pro Jahr) einer Untersuchung zu unterziehen, um gefährliche Pathologien rechtzeitig zu identifizieren. Wie kann man die Leber einer Person zu Hause untersuchen? Das Auftreten der von uns oben aufgeführten Alarmzeichen sollte alarmieren. Achten Sie außerdem auf den Zustand der Haut. Rote „Leber“ -Palmen, das Auftreten von Übergewicht, Cellulite und Hautausschlägen können auf Leberschäden hinweisen.

Bei Leberproblemen nimmt der Bauch spürbar an Volumen zu, es gibt Mundgeruch, Zahnfleischbluten, die Zunge ist meist bedeckt. Das Wasserlassen wird häufiger, der Urin nimmt einen dunkelgelben oder rötlichen Farbton an und der Kot verfärbt sich. Die Haut wird zu trocken, die Haare werden schnell schmutzig.

Am Morgen tritt Bitterkeit im Mund auf, es gibt keinen Appetit und es gibt ein Gefühl von Übelkeit. Schwäche, Schläfrigkeit während des Tages, ein Zusammenbruch ist zu spüren, und nachts kann eine Person nicht einschlafen und leidet an Schlaflosigkeit. Wenn diese Empfindungen (rechts) mit ständigen dumpfen Schmerzen im Bauch verbunden sind, Schweregefühl, Beschwerden nach dem Essen, Verdauungs- und Stuhlstörungen auftreten, werden Haut und Sklera der Augen ikterisch - es ist Zeit, Alarm zu schlagen und so schnell wie möglich medizinische Hilfe zu suchen.

Überprüfen Sie die Rote-Bete-Leber

Um sicherzustellen, dass es Probleme mit der Leber gibt, können Sie zu Hause einen kleinen Test durchführen. Überprüfen Sie zum Beispiel die Rote-Bete-Leber. Um dies zu tun, ist es sehr einfach, Sie müssen nur eine gekochte Rübe essen, vorzugsweise morgens. Wenn die Leber in Ordnung ist, wird der Urin erst nach 12-16 Stunden rötlich. Wenn das Organ betroffen ist, werden Sie nach 3-4 Stunden eine Verfärbung des Urins bemerken.

Streifen für die Leber

Eine weitere beliebte Methode ist die Verwendung spezieller Teststreifen für die Leber, die in der Apotheke erhältlich sind. Diese Expressmethode unterscheidet sich praktisch nicht von einem ähnlichen Schwangerschaftstest. Sie müssen nur einen Streifen in ein Glas Urin tauchen und die weitere Reaktion betrachten. Wenn der Streifen reagiert, ist dies eine Bestätigung dafür, dass Probleme mit der Leber vorliegen.

Dieser Streifen reagiert empfindlich auf zwei Leberenzyme - Bilirubin und Urobilinogen. Wenn ihr Level erhöht wird, zeigt der Test dies sofort an. Wenn das Organ gesund ist, sollte der Bilirubin-Test negativ sein. In Fällen, in denen der Urobilinogenspiegel von der Norm abweicht, sind Durchblutungsstörungen in der Leber oder Lebervenenthrombosen möglich. Die Testergebnisse sollten dem Arzt während der Konsultation mitgeteilt werden..

So können Sie in einem vorläufigen Stadium den Zustand der Leber selbst beurteilen. In Zukunft ist es notwendig, sich einer vollständigen Untersuchung zu unterziehen und so bald wie möglich mit der Behandlung zu beginnen.

Was ist die Analyse von Lebertests

Die Leber spielt eine wichtige Rolle im menschlichen Körper, ist an vielen biochemischen Prozessen beteiligt, daher leiden andere Organe und Systeme unter Verletzung ihrer Funktionalität. Wenn der Verdacht auf eine Fehlfunktion der Leber oder eine bereits bestehende Organerkrankung besteht, ist es wichtig, ihre Arbeit durch spezielle Tests, sogenannte Lebertests, zu bewerten..

Lebertests sind ein wichtiger diagnostischer Test, mit dem Sie Abweichungen in der Arbeit des Körpers bereits im Anfangsstadium der Krankheit feststellen können. Das Verfahren kann von Erwachsenen, Kindern sowie schwangeren Frauen durchgeführt werden. Damit die Ergebnisse so aussagekräftig wie möglich sind, ist es wichtig zu wissen, wann eine Analyse durchgeführt werden muss, wie die Prüfung vorbereitet werden muss, welche Normen und Abweichungen die Indikatoren beim Erhalt der Ergebnisse aufweisen.

Was sind Lebertests?

Lebertests - ein Laborbluttest, mit dem Sie die Grundfunktionen der Leber bewerten können. Biochemische Ergebnisse der Untersuchung können Lebererkrankungen diagnostizieren oder die Dynamik der Pathologie während der Behandlung mit Arzneimitteln verfolgen.

Ein Bluttest für Lebertests analysiert die Arbeit des Körpers, aber wenn es Abweichungen gibt, ist dies nicht die Grundlage für eine endgültige Diagnose. In diesem Fall kann der Arzt eine erneute Analyse verschreiben sowie zusätzliche Diagnosemethoden, mit denen die Ursache genau bestimmt werden kann, die richtige Diagnose mit dem anschließenden Termin einer therapeutischen Therapie stellen. Durch die Konzentration der Bestandteile des entnommenen Blutes werden einige Parameter bewertet, von denen jeder für die Funktionen des Organs verantwortlich ist.

Bei der Durchführung von Lebertests werden folgende Indikatoren bewertet:

  • AST - bewertet die Aktivität von Leberenzymen;
  • ALT - bestimmt die Konzentration von Leberenzymen;
  • GGT - bestimmt, ob es entzündliche Prozesse in der Leber gibt;
  • alkalische Phosphatase - ein Parameter, mit dem eine infektiöse Infektion eines Organs nachgewiesen werden kann;
  • Gesamtprotein - bestimmt die Entzündung des Parenchyms und der Gallenwege;
  • Bilirubinspiegel - schätzt die Menge und Funktion von Leberenzymen.

Wenn die Ergebnisse von Lebertests um mehrere Einheiten erhöht oder verringert werden, kann dies auf eine Fehlfunktion der Leber oder des Gallensystems hinweisen.

Wenn Sie Blut für Lebertests spenden müssen

Lebertests sind Standarddiagnosemethoden für den Verdacht auf Entwicklung von Lebererkrankungen. Der Arzt schreibt die Richtung für die Analyse bei der ersten Konsultation auf, nachdem er eine Anamnese und eine visuelle Untersuchung des Patienten gesammelt hat. Die folgenden Symptome können ein Hinweis auf die Ernennung eines biochemischen Bluttests sein:

  • Gelbfärbung der Haut und der Sklera;
  • ein Gefühl von Schwere oder Schmerz im rechten Hypochondrium;
  • Bitterkeit im Mund;
  • Übelkeit, Erbrechen nach dem Essen;
  • periodischer Anstieg der Körpertemperatur.

Das Vorhandensein dieser Symptome kann ein Zeichen für eine schwere Leber- oder Gallenblasenerkrankung sein. Es gibt eine Reihe von Krankheiten, bei denen Lebertests verschrieben werden:

  • Hepatitis A, B, C;
  • Leberzirrhose;
  • Fettige Lebererkrankung;
  • Erkrankungen des endokrinen Systems;
  • Fettleibigkeit;
  • dyspeptisches Syndrom;
  • Gallendyskinesie;
  • Cholezystitis;
  • Langzeitgebrauch potenter Medikamente;
  • chronischer Alkoholismus;
  • Schädigung der Leberzellen durch helminthische Invasionen.

Die Liste der Krankheiten, bei denen Lebertests verschrieben werden können, ist recht umfangreich. Dank der Kombination von Markern können Sie mit dieser Analyse den Grad der Schädigung von Leberzellen bestimmen, Fehlfunktionen der Synthese- und Ausscheidungskapazität des Organs identifizieren und den Zustand der Gallenblase und ihrer Gänge beurteilen.

Vorbereitung auf die Analyse

Um zuverlässige Analysen von Lebertests zu erhalten, ist es wichtig, sich ordnungsgemäß auf die Tests vorzubereiten. Dazu müssen Sie einige Regeln befolgen:

  • die Verwendung von würzigen, fettigen und frittierten Lebensmitteln 2 bis 3 Tage vor der Blutspende ausschließen;
  • Alkohol und Rauchen aufgeben;
  • Trinken Sie am Tag vor der Analyse keinen Kaffee und keine anderen starken und zu süßen Getränke.
  • Sie können spätestens 10 Stunden vor dem Laborbesuch etwas essen.
  • schwere körperliche Arbeit oder geistige Belastung am Vorabend ausschließen;
  • Wenn es 2 Tage vor der Analyse möglich ist, müssen Sie die Einnahme von Medikamenten verweigern.

Zur Bestimmung der Lebermarker wird venöses Blut entnommen, das aus der Vene des Ellenbogengelenks entnommen wird. Nach der Probenahme wird das Biomaterial an ein Labor geschickt, um Leberenzyme zu untersuchen. Mit modernen Geräten werden Indikatoren untersucht, die Norm und Abweichungen in geringerem oder höherem Maße erfasst.

Über die Entwicklung der Pathologie können nicht nur erhöhte, sondern auch reduzierte Indikatoren für organische Substanzen im Serum gesprochen werden, so dass nur ein qualifizierter Arzt die Ergebnisse der Untersuchung bewerten kann.

Wenn der Patient die Empfehlungen zur Vorbereitung der Analyse ignoriert, besteht ein hohes Risiko, dass die Ergebnisse verzerrt werden. Wenn eine Person am Vorabend des Eingriffs die Vorbereitungsregeln nicht eingehalten oder keine Medikamente eingenommen hat, sollte der Arzt darüber informiert werden.

Die folgenden Faktoren können die falschen Ergebnisse von Leberfunktionstests beeinflussen:

  • Einnahme von Antibiotika, Hormonen oder Antidepressiva;
  • Stress, körperliche Aktivität;
  • Alkoholkonsum;
  • Übergewicht;
  • übermäßiges Quetschen einer Vene mit einem Tourniquet während der Blutentnahme;
  • würzige, fettige oder frittierte Speisen.

Eine Analyse muss morgens auf nüchternen Magen durchgeführt werden, Sie können nur Wasser in einer kleinen Menge trinken. Die Referenzwerte unterscheiden sich und hängen direkt vom Geschlecht ab. Bei Kindern und schwangeren Frauen unterscheiden sich die Indikatoren erheblich. Bei richtiger Vorbereitung sind die Ergebnisse der Analyse so aussagekräftig wie möglich, sodass der Arzt den Zustand der Leber beurteilen, mögliche Krankheiten bestätigen oder ausschließen kann.

Normen für Lebertests

Für einen erwachsenen gesunden Menschen gibt es einen Standardindex für Lebertests, die die Norm sind und auf das Fehlen von Störungen in der Arbeit des Körpers hinweisen. Für den Fall, dass die Indikatoren mehr oder weniger stark von der Norm abweichen, kann der Arzt eine erneute Analyse oder zusätzliche Diagnosemethoden verschreiben. Wenn wir über die Norm der Lebermarker sprechen, können Sie beim Dekodieren die folgenden Ergebnisse bei Frauen und Männern sehen:

IndikatorenFrauenMänner
ASTbis zu 31 Einheiten / lbis zu 47 Einheiten / l
ALTbis zu 31 Einheiten / lbis zu 37 Einheiten / l
GGTbis zu 32 Einheiten / lbis zu 49 Einheiten / l
Gemeinsames Bilirubin8,5 - 20,5 umol / l8,5 - 20,5 umol / l
Direktes Bilirubinbis zu 15,4 μmol / lbis zu 15,4 μmol / l
Indirektes Bilirubinbis zu 4,6 μmol / lbis zu 4,6 μmol / l
Gesamtprotein60 - 80 g / l60 - 80 g / l
Eiweiß40-60%40-60%

Alle diese Indikatoren mit geringfügigen Abweichungen geben keinen Anlass zur Sorge. Wenn der Unterschied jedoch mehrere Einheiten beträgt, wird der Arzt eine erneute Analyse oder zusätzliche Tests verschreiben..

Entschlüsselung der Analyseergebnisse

Sie können innerhalb von 1 - 2 Tagen nach der Analyse eine Abschrift der Leberproben erhalten. Die Ergebnisse der Analyse werden vom Patienten oder vom behandelnden Arzt gesehen, da alles von der Klinik und dem Labor abhängt. In jedem Fall kann nur ein professioneller Arzt die Ergebnisse entschlüsseln. Um Abweichungen und mögliche Anomalien in der Leber zu verstehen, können Sie die folgenden Informationen beachten und mit den Ergebnissen vergleichen:

  • ALT (Alaninaminotransferase) ist ein Leberenzym. Wenn die Indikatoren um das 50-fache überschritten werden, können wir über Leberschäden, die Entwicklung von Hepatitis und die Zerstörung von Zellen durch Zirrhose sprechen.
  • AST (Aspartat-Aminotransferase) - Eine hohe Konzentration im Blut ist ein Zeichen für Zirrhose, schwere Entzündung oder Herzerkrankungen.
  • GTT (Gamma-Glutamyltransferase) - Überschuss von der Norm, ein Zeichen von Hepatitis, toxischer Leberschädigung, Cholestase.
  • Bilirubin - wird während des Abbaus roter Blutkörperchen gebildet und seine Zunahme der Ergebnisse weist auf Leberversagen, Verstopfung der Gallenwege oder Funktionsstörung der Gallenblase hin. Sie können auch eine erhöhte Konzentration von Bilirubin im Körper feststellen, indem Sie die Haut oder die Sklera der Augen gelb färben.
  • Gesamtprotein - ist ein Zeichen für entzündliche Prozesse im Lebergewebe.
  • Albumin ist ein Transportprotein, das an der Produktion von Bilirubin beteiligt ist. Mögliche Krankheiten werden nicht durch eine Zunahme des Blutplasmas angezeigt, sondern durch eine Abnahme. Es kann ein Zeichen für Neoplasien, rheumatische Pathologien oder entzündliche Reaktionen sein. Wenn die Indikatoren erhöht werden, ist dies ein deutliches Zeichen für einen Flüssigkeitsmangel im Körper mit Durchfall, Vergiftung oder längerer Unterbrechung der Hitze.
  • ALP (alkalische Phosphatase) - Ein erhöhter Spiegel dieses Enzyms ist bei Jugendlichen und schwangeren Frauen vorhanden. Wenn in der Anamnese einer Person ein bösartiger Tumor, Metastasen oder eine schwere Hepatitis aufgetreten sind, steigen die Entschlüsselungsindikatoren schnell und stark an. Verringerte Enzymspiegel können ein Zeichen für Anämie sein..

Für ein vollständiges Krankheitsbild, eine vollständige Beurteilung der Leber, verschreibt der Arzt manchmal eine zusätzliche Analyse - einen Thymol-Test, der unter Zusatz von Thymol zum Biomaterial durchgeführt wird. Das Hauptziel der Analyse ist die Ausfällung der isolierten Proteine. Mit der Trübung des Blutserums können wir über ein positives Ergebnis sprechen. Bei Indikatoren über 5 Einheiten besteht ein hohes Risiko für Hepatitis und Zirrhose.

Die Ergebnisse der Untersuchung von Leberproben sind nicht die Grundlage für eine endgültige Diagnose. Wenn diese überschritten werden, wird der Arzt eine zusätzliche Labor- und Instrumentendiagnostik verschreiben. Eine spezifische Diagnose kann mittels Ultraschall, detaillierter Blutbiochemie, Urinanalyse, MRT oder Biopsie bestätigt werden.

Norm für Kinder

Bei Kindern unterscheiden sich normale Leberfunktionstests von den Referenzwerten bei Erwachsenen. Die Blutentnahme bei Neugeborenen erfolgt an der Ferse und bei älteren Kindern an der Ulnarvene. Die Vorbereitung für die Analyse ist ähnlich wie bei Erwachsenen, aber wenn bei Säuglingen eine Blutentnahme durchgeführt wird, ist eine Ernährung 8 Stunden vor der Analyse nicht kontraindiziert. Die Eltern müssen ihren Arzt jedoch über das jüngste Stillen oder die künstliche Formel informieren..

Die folgenden Ergebnisse gelten als normale Lebertests bei Kindern.

ALT - Maßeinheiten pro Liter Blut:

  • Neugeborene bis zu 5 Lebenstagen - bis zu 49;
  • bis zu 6 Monaten - 56;
  • von 6 Monaten bis 1 Jahr - 54;
  • 1-3 Jahre - 33;
  • 3-6 Jahre - 29;
  • 12 Jahre alt - 39.
  • Neugeborene bis zu 6 Wochen - 22-70;
  • bis zu 1 Jahr - 15-60;
  • Kinder und Jugendliche unter 15 Jahren - 6-40.
  • bis zu 6 Lebenswochen - 20-200;
  • bis zu 1 Jahr - 6-60;
  • von 1 Jahr bis 15 Jahren - 6-23.

Alkalische Phosphatase (ALP):

  • Neugeborene - 70-370;
  • Kinder des ersten Lebensjahres - 80-470;
  • 1-15 Jahre - 65-360;
  • 10-15 Jahre alt - 80-440.

Bilirubin im Blut:

  • Neugeborene - 17-68 Mikromol / l,
  • Kinder von einem Jahr bis 14 Jahren - 3,4-20,7 Mikromol / l.

Wenn die Norm eines der Marker für Lebertests überschritten wird, besteht das Risiko, dass sich Pathologien der Leber, der Gallenwege und des Herz-Kreislauf-Systems entwickeln. Einige Indikatoren können auch ein Zeichen für Stoffwechselstörungen, Pathologien des Blutes oder der Bauchspeicheldrüse sein. In jedem Fall benötigt das Kind zusätzliche umfassende Forschung.

Lebertests während der Schwangerschaft

Während der Schwangerschaft sollte die Abgabe von Leberproben eine obligatorische Laboranalyse sein, da während dieser Zeit der Körper der Frau verschiedenen Belastungen ausgesetzt ist und hormonelle Veränderungen auftreten, die zu einer funktionellen oder pathologischen Abnormalität führen können.

Im ersten Trimenon der Schwangerschaft steigt der Bilirubinspiegel im Blut einer Frau an, innerhalb von 3 Monaten normalisiert er sich wieder. In dieser Zeit können sich chronische Erkrankungen der Leber oder der Gallenblase verschlimmern.

Die Indikatoren für andere Enzyme ändern sich ebenfalls. Beispielsweise nimmt zu Beginn der Schwangerschaft die ALT-Konzentration ab und normalisiert sich erst vor der Geburt. Der AST- und GGT-Spiegel im ersten Trimester nimmt ab und normalisiert sich erst am Ende des zweiten Schwangerschaftstrimesters.

Die Indikatoren aller Enzyme während der Schwangerschaft werden um mehrere Einheiten reduziert, was die Norm ist. Wenn ihr Spiegel jedoch schnell abfällt oder ansteigt, kann dies ein alarmierendes Symptom für viele Erkrankungen der Leber und anderer innerer Organe sein, die das Leben des Fötus und der Frau selbst bedrohen.

Zusammenfassen

Lebertests sind ein wesentlicher Bestandteil der umfassenden Diagnose von Erkrankungen der Leber und der Gallenwege. Eine Analyse wird nur von einem Arzt streng nach Indikationen verschrieben. Damit die Analyseergebnisse so aussagekräftig wie möglich sind, müssen Sie alle Empfehlungen des Arztes befolgen.

Eine Analyse der Leberproben zeigt die geringsten Störungen in der Leber bereits im Anfangsstadium, sodass Sie nicht zögern müssen, bei den ersten Symptomen einen Arzt aufzusuchen. Je früher die Krankheit diagnostiziert wird, desto größer ist die Chance auf eine erfolgreiche Genesung..

Wir bieten Ihnen an, das Video „Lebertests - Dr. Komarovsky“ anzusehen..

Welche Tests müssen durchgeführt werden, um die Leber zu überprüfen?

Ein Lebertest sollte eine vorbeugende Maßnahme für jeden Menschen sein, da fast alle Menschen gefährdet sind.

Dies ist auf schlechte Umweltbedingungen, schlechte Ernährung, Alkoholkonsum, Medikamente und andere Faktoren zurückzuführen..

Durch die rechtzeitige Diagnose können Sie Krankheiten im Frühstadium erkennen, wodurch negative Folgen für die Leber vermieden werden.

In der medizinischen Praxis werden Labordiagnostik (Analysen) und instrumentelle Techniken eingesetzt - Ultraschall, CT, MRT, Fibroscanning und andere Studien.

Welche Tests Sie bestehen müssen, um die Leber, ihre Wirksamkeit und Zuverlässigkeit sowie ihren Wert in der modernen Diagnostik zu überprüfen, werden wir genauer betrachten.

Wenn Tests erforderlich sind, um die Leber zu überprüfen?

Die wichtigsten Organe und Systeme des menschlichen Körpers müssen regelmäßig untersucht werden - vorzugsweise einmal im Jahr.

In Fällen mit folgenden Symptomen wird eine außerplanmäßige Leberfunktionstestung empfohlen:

Klinische ManifestationBeschreibung
Beschwerden, Schweregefühl oder Schmerzen im rechten HypochondriumUnangenehme Empfindungen entstehen nach dem Essen, übermäßiger körperlicher Aktivität, Alkohol. Sie reichen von leichten Beschwerden bis zu starken Schmerzen. Verbunden mit der Dehnung der Leberkapsel. Leichte Beschwerden können über verschiedene Lebererkrankungen sprechen..
Hepatomegalie (Leber vergrößert)Hepatomegalie wird mit Ultraschall diagnostiziert. Es ist eine Folge von Virushepatitis, Zirrhose (Anfangsstadium), Fetthepatose (Organadipositas) und einer Reihe anderer Krankheiten.
Schlechter Geschmack in der MundhöhleNormalerweise wird das Bild durch Übelkeit, Aufstoßen, Mundtrockenheit, Bitterkeit, Appetitlosigkeit bis zum vollständigen Verlust ergänzt.
Eine starke Abnahme des KörpergewichtsDieses Symptom ist eine Folge des vorherigen Symptoms. Appetitverlust führt zu Gewichtsverlust. Eine Abnahme des Körpergewichts wirkt sich wiederum auf die Aktivität und die Arbeitsfähigkeit aus. Patienten leiden unter emotionaler Instabilität und Schlafstörungen.
GelbsuchtEs erscheint als Gelbfärbung der Haut, der sichtbaren Schleimhäute und der Augenproteine. Manchmal werden Hautausschläge und Rötungen auf der Haut festgestellt.

Es wird empfohlen, die Funktionalität des Organs während der Schwangerschaft (idealerweise sogar in der Phase der Babyplanung) vor der Operation zu überprüfen. Diese Therapie beinhaltet die fortgesetzte Anwendung starker Medikamente.

Durch Überprüfen der Leber können Sie Folgendes feststellen:

  • Das Vorhandensein / Fehlen der Krankheit.
  • Pathologie, Abschluss, Stadium.
  • Der Grad der Organfunktionsstörung.
  • Das Vorhandensein / Fehlen von histologischen Veränderungen (Zirrhose, Fibrose).

Sie müssen die Leber bei der Behandlung von Erkrankungen der Drüse überprüfen, um das Medikamentenschema bei Bedarf rechtzeitig anzupassen.

Liste der Tests zur Beurteilung des Leberzustands

Also, welche Tests müssen an der Leber durchgeführt werden, um insbesondere auf Verstöße zu prüfen?

Die Untersuchung des Patienten beginnt mit einer allgemeinen Blutuntersuchung und Biochemie..

Basierend auf den Ergebnissen werden zusätzliche Diagnosen zugewiesen.

Ein allgemeiner Bluttest soll zeigen, welche Konzentration im Blut der Hauptkomponenten enthalten ist. Mit ihm wird der Gehalt an Leukozyten, roten Blutkörperchen, Blutplättchen, Hämoglobin, Lymphozyten, Monozyten usw. bestimmt..

Biochemische Forschung

Bei Verdacht auf eine Lebererkrankung ist dies einer der Haupttests, mit denen Sie die Funktionalität des Organs bewerten können.

Indikatoren für Lebertests:

  1. Gesamt-Bilirubin. Bei einem Erwachsenen variiert die Norm zwischen 3,4 und 20 μmol pro Liter.
  2. Direktes Bilirubin. Der Normalwert für Erwachsene beträgt 8,6 μmol pro Liter. Vor dem Hintergrund eines Anstiegs werden die virale Form der Hepatitis, die Zirrhose der Drüse und Erkrankungen der Gallenwege vermutet.
  3. ALT zeigt den Zustand des Lebergewebes an. Die Enzymsubstanz ist aktiv am Stoffwechsel und der Produktion von Aminosäuren im menschlichen Körper beteiligt. Der Normalwert für Männer beträgt 41 U / l und für Frauen 31 U / l. Ein höherer Wert deutet auf einen Verdacht auf Herzinsuffizienz, Virushepatitis, Leberzirrhose, Entzündung der Bauchspeicheldrüse und Neoplasie der Leber hin.
  4. AST - ein Enzym ist auch an der Bildung und Wechselwirkung von Aminosäuren beteiligt. Die Norm bei Männern beträgt 37 Einheiten / Liter und bei Frauen 31 Einheiten / Liter. Der AST steigt mit Operationen, Herzinfarkt, Hepatitis und Metastasen in der Drüse.
  5. GGT ist eine Komponente, die den Aminosäurestoffwechsel verbessert. Die normale Rate für Männer beträgt 49 U / l und für Frauen 32 U / l. Das Niveau steigt mit Hepatitis, Krebs, entzündlichen Prozessen in der Leber und / oder Bauchspeicheldrüse.
  6. Alkalische Phosphatase. Die Norm ist 40-150 U / l. Das Wachstum wird mit Tumorneoplasmen in der Leber, toxischer Hepatitis und entzündlichen Prozessen in der Drüse nachgewiesen.

Eine biochemische Studie nimmt nicht viel Zeit in Anspruch - der Patient erhält 2-3 Tage nach der Blutentnahme ein Ergebnis.

Fibrotest

Unter Fibrose wird die Zerstörung von Hepatozyten verstanden, wobei diese durch Bindegewebszellen (sogenannte Fibrozyten) weiter ersetzt werden. Die Hauptklinik umfasst ständige Müdigkeit, emotionale Instabilität, schlechte Leistung und Appetitlosigkeit.

Fibrotest ist eine gute Alternative zur Biopsie. Fibroscan wird zum Nachweis fibrotischer Veränderungen in der menschlichen Leber empfohlen..

Mögliche Forschungsergebnisse:

  • F0 - Abwesenheit einer Krankheit, es wurden keine fibrotischen Veränderungen in der Leber festgestellt.
  • F1 - das Anfangsstadium der Entwicklung der Pathologie.
  • F2 - mäßige fibröse Transformationen in der Drüse.
  • F3 - signifikante Manifestationen von Fibrose.
  • F4 - Zirrhose.

Das Scannen von Fasern ist eine innovative Technik, die viele Vorteile bietet. Dies ist das Fehlen von Nebenwirkungen durch medizinische Manipulationen, die hohe Zuverlässigkeit der Studie (über 95%) und der rasche Erhalt der Meinung eines Arztes.

Koagulogramm

Dies ist eine spezielle Studie, die zeigt, wie schlecht oder gut menschliches Blut gerinnt..

Die Analyse auf Lebererkrankungen ist optional.

Wichtige Forschungsindikatoren:

  1. Die Gerinnungszeit nach Lee-White variiert normal zwischen 5 und 10 Minuten und nach Mass und Margo zwischen 8 und 12 Minuten.
  2. Duke Blutungszeit 2-4 Minuten, Ivy - bis zu 8 Minuten inklusive und laut Shitikova nicht mehr als 4 Minuten.

Ein Koagulogramm wird empfohlen, wenn der Verdacht auf Hepatitis jeglicher Ätiologie, Zirrhose, chronischer Pathologie der Drüse oder Thrombose der Lebergefäße besteht.

Virushepatitis-Marker

Hepatitis viralen Ursprungs (Spezies A, E) wird durch einen enzymgebundenen Immunosorbens-Assay von biologischem Material aufgrund von Markern diagnostiziert:

  • IgM Anti-HAV. Diese Antikörper werden vor dem Hintergrund eines aktiven Kampfes des Immunsystems mit viralen Agenzien gebildet (siehe Botkin-Krankheit)..
  • IgG Anti-HAV. Gefunden im Blut einer Person mit Hepatitis sowie wenn die Krankheit einen chronischen Verlauf genommen hat (siehe Botkin-Krankheit).
  • IgM-Anti-HEV - im Blut vor dem Hintergrund des akuten Verlaufs der Virushepatitis der Sorte E beobachtet.
  • IgG Anti-HEV. Ihr Vorhandensein weist auf eine vollständige Heilung oder eine chronische Form der Hepatitis E hin.

Die schwerste Art der Hepatitis ist C. Um die Krankheit zu diagnostizieren, verwenden Ärzte die Identifizierung dieser Krankheitsmarker:

  1. Anti-HCV-IgG und Anti-HCV-Kern-IgG. Mit einer bestehenden oder übertragenen Pathologie im Blut nachweisen.
  2. Anti-HCV-Kern-IgM und Anti-HCV-NS - akuter oder chronischer Krankheitsverlauf.

Marker der Sorte B müssen identifiziert werden, um die Tatsache der Krankheit festzustellen, die Form ist akut oder chronisch. Gleichzeitig werden Hepatitis-D-Tests durchgeführt, da diese häufig mit B kombiniert werden.

Die Diagnose umfasst Marker:

MarkerBeschreibung
HBsAgWenn sie entdeckt werden, sprechen sie über die Inkubationszeit, die akute Form oder den Träger einer Virusinfektion.
Anti hbsErholung nach akuter Erkrankung, erfolgreiches Impfergebnis.
Anti-Hbcor-IgM und Anti-Hbcor-IgGAkuter oder chronischer Verlauf der Pathologie.
Anti HBeAkute Genesung.

Autoimmunmarker

Bei Autoimmunerkrankungen wird ein Angriff der eigenen Zellen mit Immunität beobachtet - er nimmt sie als fremd wahr. Autoimmunhepatitis wird in 3 Arten unterteilt:

  • Erster Typ. Am häufigsten bei älteren Menschen oder Jugendlichen diagnostiziert. Wenn nicht behandelt, besteht ein hohes Risiko einer Beeinträchtigung der Leberfunktion.
  • Der zweite Typ. Selten diagnostiziert. Gefährdet sind Kinder unter 14 Jahren. Die Krankheit stellt eine ernsthafte Bedrohung für das Leben dar und ist einer Arzneimittelexposition nicht zugänglich.
  • Der dritte Typ. Gefunden bei Patienten, die mit dem 1. krank waren. Die Meinungen der Ärzte zur Ätiologie sind unterschiedlich. Einige glauben, dass dies eine separate Art von Krankheit ist, während andere die erste und dritte Art gleichsetzen.

Eine Reihe von Markern bestätigen das Vorhandensein einer Autoimmunhepatitis. AMA-M2 - Typ 1 zeigt ein frühes Stadium der Zirrhose an, LKM-1 wird bei Hepatitis C, Typ 2 gefunden. Ein weiterer Marker für den zweiten Krankheitstyp ist LC-1 und der dritte ist SLA / LP.

Tumorindikatoren

In der Leber sind Neoplasien gutartig und bösartig. Ein allgemeiner klinischer Bluttest, Lebertests und AFP werden zur Überprüfung verschrieben..

Hepatitis C-Schnelltest, B.

Die Analysen können sowohl im Labor als auch zu Hause durch einen Express-Test durchgeführt werden. Es wird in einer Apotheke verkauft, es gibt verschiedene Sorten - zum Nachweis von Hepatitis C, B. Verwenden Sie sie gleichermaßen.

Das Schnelltestkit enthält Anweisungen, einen Vertikutierer zum Durchstechen eines Fingers, eine Plastikpipette, einen Indikator (zeigt das Ergebnis), ein antiseptisches Tuch und ein Reagenz für die Forschung zu Hause.

Einfach zu bedienen - wischen Sie Ihren Finger mit einer in einem Antiseptikum getränkten Serviette ab. Durchstechen, Flüssigkeit in einer Pipette sammeln (falls in der Verpackung enthalten) oder auf den Finger legen und so halten, dass Blut auf den Streifen tropft (Sie können ihn nicht mit dem Finger berühren). Nach einer Minute wird ein Reagenz auf den Streifen aufgetragen und nach 10-15 Minuten wird das Ergebnis ausgewertet.

Sie können Tests in einer staatlichen Poliklinik (im Rahmen der obligatorischen Krankenversicherung) ablegen oder in ein kostenpflichtiges Labor gehen. Die Biochemie (Mindestprofil) beträgt also etwa 3.700 Rubel (Invitro-Labor), und ein erweitertes Profil beträgt 5.600 Rubel. Eine klinische Studie (UAC) kostet 750 Rubel, ein Koagulogramm von 1300 Rubel. Die Blutentnahme wird überall separat betrachtet - der Preis beträgt 120-200 Rubel.

So überprüfen Sie die Leber: Welche Tests müssen bestanden werden, ihre Dekodierung, Norm und Abweichungen

Wie man die Leber überprüft und welche Tests zu bestehen sind, ist alles andere als müßig.

Die Leber ist die größte Drüse der äußeren Sekretion im menschlichen Körper. Es befindet sich im oberen rechten Quadranten der Bauchhöhle direkt unter dem Zwerchfell und erfüllt bei einer Person viele Funktionen:

  • Neutralisation von Xenobiotika (toxischen Substanzen), insbesondere Giften, Toxinen, Allergenen;
  • Neutralisierung und Beseitigung von überschüssigen Vitaminen, Mediatoren, Hormonen sowie einer Reihe toxischer Stoffwechselprodukte (Ketonkörper und Aceton, Ethanol, Phenol, Ammoniak) im Körper;
  • Bereitstellung des Energiebedarfs des Körpers durch Umwandlung verschiedener Energiequellen (Milchsäure, Glycerin, Aminosäuren, freie Fettsäuren) in Glucose;
  • Speicherung von Energiereserven des Körpers in Form von Glykogenreserven und Regulierung des Kohlenhydratstoffwechsels;
  • Lagerung bestimmter Spurenelemente (Kobalt, Kupfer, Eisen) und Vitamine (A, B.12, D)
  • Teilnahme am Stoffwechsel einer ganzen Gruppe von Vitaminen (A, Gruppe B, C, D, PP, K, E, Folsäure);
  • Teilnahme am Prozess der Hämatopoese beim Fötus;
  • Regulation des Lipidstoffwechsels;
  • Sekretion und Sekretion von Galle;
  • Blutablagerung.

Ein biochemischer Bluttest ist eine der wichtigsten Methoden der Labordiagnostik, mit der die Funktion fast aller Systeme und Organe anhand von Informationen zum Stoffwechsel von Kohlenhydraten, Fetten und Proteinen bewertet werden kann.

Aufgrund der Funktion der Leber wird es oft als biochemisches Labor des Körpers bezeichnet. Verstöße gegen die Aktivitäten dieses Gremiums stellen eine ernsthafte Bedrohung dar. Darüber hinaus werden jedes Jahr häufiger Lebererkrankungen diagnostiziert. Dies wird durch schlechte Ernährung, Alkoholmissbrauch und einen sitzenden Lebensstil erleichtert.

Wer muss die Leber überprüfen

Ein Merkmal vieler Lebererkrankungen ist, dass sie lange Zeit fast asymptomatisch sind und nur diagnostiziert werden, wenn weniger als 15% aller Zellen dieses Organs funktionsfähig bleiben. Beispiele für solche Krankheiten sind chronische Hepatitis, Leberzirrhose und Leberkrebs.

Die Ärzte empfehlen, dass alle Menschen jährlich einer medizinischen Untersuchung unterzogen werden, um eine Leberfunktionsstörung rechtzeitig zu erkennen. Es gibt jedoch einige Symptome, bei denen ein Patient sofort untersucht werden sollte. Diese beinhalten:

  • Beschwerden im rechten Hypochondrium;
  • eine durch Ultraschall oder Bauchabtastung festgestellte Zunahme der Lebergröße;
  • schlechter Geschmack im Mund;
  • häufige Übelkeit;
  • unerklärlicher Gewichtsverlust;
  • erhöhte Reizbarkeit;
  • Schläfrigkeit;
  • Gelbsucht;
  • süßlicher (hepatischer) Atem;
  • Erbrechen mit einer Beimischung von Blut (innere Blutungen aus den erweiterten Venen der Speiseröhre sind eine Komplikation der Zirrhose).

Eine Untersuchung der Leberfunktionen muss während der Schwangerschaft durchgeführt werden (dies ist am besten in der Planungsphase), bevor eine Behandlung mit wirksamen Arzneimitteln begonnen wird, sowie vor jedem chirurgischen Eingriff.

Die Beurteilung des Leberfibrosegrades ermöglicht eine Elastographie. Diese Forschung wird mit dem speziellen FibroScan-Ultraschallgerät durchgeführt.

Was das Leber-Screening zeigt

Das Screening, d. H. Das Überprüfen der Leber, wird zu folgenden Zwecken durchgeführt:

  • Diagnose möglicher Lebererkrankungen (Fetthepatose, Autoimmun- oder Virushepatitis);
  • Identifizierung und Bewertung des Ausmaßes histologischer Störungen der Struktur des Organgewebes (Zirrhose, Fibrose).

Der Patient sollte zunächst einen Arzt konsultieren, der eine Krankengeschichte sammelt, eine Erstuntersuchung durchführt, eine Überweisung für die erforderlichen Blutuntersuchungen vornimmt und dann eine Abschrift der Ergebnisse erstellt.

Blutbiochemie

Ein biochemischer Bluttest ist eine der wichtigsten Methoden der Labordiagnostik, mit der die Funktion fast aller Systeme und Organe anhand von Informationen zum Stoffwechsel von Kohlenhydraten, Fetten und Proteinen bewertet werden kann. Jeder pathologische Zustand der Leber äußert sich fast sofort in einer Veränderung der biochemischen Parameter des Blutes. Abhängig vom Zustand des Patienten kann der Arzt ihm entweder einen standardmäßigen biochemischen oder einen erweiterten Bluttest mit mehr als 13 Indikatoren verschreiben. In den meisten Fällen umfasst die Blutbiochemie bei der Überprüfung der Leberfunktionen die Bestimmung der folgenden Indikatoren:

  1. Aspartataminotransferase (AST) und Alaninaminotransferase (ALT) sind Leberenzyme, die direkt am Proteinstoffwechsel beteiligt sind. Die Norm ihres Inhalts ist 40 Einheiten / Liter für Männer und 30 Einheiten / Liter für Frauen. Erhöhte Leberenzyme weisen auf akute virale oder toxische Formen von Hepatitis, obstruktivem Ikterus, Leberkrebs und Leberzirrhose hin. Eine Abnahme der Enzymspiegel weist auf eine ausgedehnte Lebernekrose oder einen schweren Vitamin B-Mangel hin.6.
  2. Alkalische Phosphatase. Dies ist eine ganze Gruppe von Enzymen, die den Metabolismus von Phosphorsäure regulieren. Der normale Gehalt an alkalischer Phosphatase liegt zwischen 40 und 150 U / l. Ein Konzentrationsanstieg wird bei cholestatischem Syndrom, toxischer Hepatitis, Krebs, Leberzirrhose und Lebernekrose beobachtet.
  3. Bilirubin. Es ist ein gelbes Pigment, das beim Abbau von Hämoglobin gebildet wird. Die Norm für Gesamtbilirubin im Blut beträgt 3,5-17,5 μmol / l. Eine Zunahme von Hepatitis, Gallensteinerkrankungen und Leberkrebs tritt auf.
  4. Eiweiß. Dies ist das wichtigste menschliche Blutprotein, das in der Leber produziert wird. Normalerweise beträgt seine Konzentration im Blut 35–55 g / l. Eine Abnahme des Indikators zeigt entweder eine Leberzirrhose oder einen massiven Tod von Hepatozyten an.
  5. Cholinesterase ist eine Gruppe von Enzymen, die sich in der Leber bilden. Jede Lebererkrankung geht mit einer Abnahme der Cholinesterasekonzentration im Blut einher (normal - 5.000–12.500 U / l)..
  6. Prothrombin-Index (PTI). Es charakterisiert die Gerinnungsfähigkeit von Blut. Die Norm liegt bei 75–142%. Da die Synthese von Prothrombin in der Leber durchgeführt wird, führt jede seiner Krankheiten zu einer Abnahme des IPT-Spiegels.
  7. Thymol-Test. Eine Art Sedimenttest (Gerinnungstest). Wird zur Bewertung der proteinsynthetischen Funktion der Leber verwendet. Der Normalwert liegt zwischen 0 und 4 Einheiten. Ein Anstieg wird bei Patienten mit Hepatitis A (einschließlich der anikterischen Form), toxischer Hepatitis und Leberzirrhose beobachtet.

Eine Untersuchung der Leberfunktionen muss während der Schwangerschaft durchgeführt werden (dies ist am besten in der Planungsphase), bevor eine Behandlung mit wirksamen Arzneimitteln begonnen wird, sowie vor jedem chirurgischen Eingriff.

Diagnose von Leberfibrose

Leberfibrose ist der pathologische Prozess, bei dem Hepatozyten zerstört und durch grobes (faseriges) Bindegewebe ersetzt werden. Die vorläufige Diagnose dieses Zustands erfolgt mittels Ultraschall. Zur Bestätigung der Diagnose war bisher eine Leberbiopsie erforderlich. Derzeit gibt es spezielle Testsysteme zur Beurteilung des Leberfibrosegrades. Die Vorbereitung für die Untersuchung und die Blutentnahme sind genau die gleichen wie für die biochemische Analyse.

Die Beurteilung des Leberfibrosegrades ermöglicht eine Elastographie. Diese Forschung wird mit dem speziellen FibroScan-Ultraschallgerät durchgeführt.

Mit diesen Diagnosemethoden können Sie Leberkrebs im Frühstadium diagnostizieren und die Prognose dieser Krankheit bewerten..

Diagnose von Virus- und Autoimmunhepatitis

Das klinische Bild der Hepatitis verschiedener Arten ist nahezu gleich. Die Patienten entwickeln Symptome einer allgemeinen Vergiftung (Schwäche, Müdigkeit, Schlafstörungen, Übelkeit, Kopfschmerzen, Schmerzen in Muskeln und Gelenken, verminderter Appetit), einer ikterischen Färbung der Schleimhäute und der Haut, und die Leber wird beim Abtasten vergrößert. Anhand einer Reihe von Blutuntersuchungen kann festgestellt werden, welche Form der Hepatitis bei einem bestimmten Patienten beobachtet wird.

Bei Verdacht auf infektiöse Hepatitis wird einem Kind oder Erwachsenen eine Analyse zur Bestimmung des Serumgehalts von Immunglobulinen der Klassen M und G für virale Hepatitis A, B, C, D, G, E verschrieben. Darüber hinaus ist es erforderlich, die DNA und RNA von Hepatitis-Viren durch Polymerase zu quantifizieren und qualitativ zu bestimmen Kettenreaktion (PCR).

Aufgrund der Funktion der Leber wird es oft als biochemisches Labor des Körpers bezeichnet. Verstöße gegen die Aktivitäten dieses Gremiums sind mit ernsthaften Bedrohungen verbunden..

Um die Diagnose einer Autoimmunhepatitis zu bestätigen oder auszuschließen, muss eine Blutuntersuchung auf den Gehalt an spezifischen Antikörpern gegen Lebergewebe durchgeführt werden.