Studien zum Hepatitis B-Virus (ELISA und PCR)

Eine Virushepatitis ist derzeit behandelbar, es können jedoch Schwierigkeiten bei der Diagnose der Krankheit auftreten. Dies gilt insbesondere für HCV, den „liebevollen Killer“, der oft asymptomatisch ist. Oft ist das Vorliegen einer Virusinfektion nur mit einer umfassenden Diagnose möglich.

Aber wie erfolgt die Entschlüsselung von Hepatitis-Tests? Welche diagnostischen Methoden werden je nach Art der Infektion durchgeführt? Wie ist die Interpretation des Hepatitis C- oder B-Tests? Antworten auf diese Fragen finden Sie in unserem Artikel..

Arten von Hepatitis-Tests

Bevor Sie über die Entschlüsselung der Analyse auf Hepatitis B oder C sprechen, sollten Sie herausfinden, welche Methoden zur analytischen Diagnose dieser Krankheit in der modernen medizinischen Praxis existieren. Die Methode zur Bestimmung der Krankheit hängt vom Infektionsweg ab. Da Hepatitis B und C hauptsächlich über das Blut übertragen werden, wird eine Analyse dieser biologischen Flüssigkeit durchgeführt, um die Viruslast zu bestimmen und die Diagnose zu bestätigen. Eine Blutprobe wird aus der Vene des Patienten zur weiteren Untersuchung im Labor entnommen..

Die Diagnose wird auch durch Hardware unter Verwendung von Ultraschall und Leberelastometrie bestätigt. Mit diesen Methoden können Sie den Infektionsgrad und den Bereich des Gewebes des vom Virus betroffenen lebenswichtigen Organs bestimmen. Für die Entschlüsselung von Hepatitis-Tests ist die Bestimmung der geschätzten Infektionsdauer von großer Bedeutung.

Untersuchungen von Proben biologischer Flüssigkeiten, die zur Diagnose des Hepatovirus durchgeführt wurden, sind unterteilt in:

  • Qualitativ - zur Bestimmung des Vorhandenseins eines Krankheitserregers;
  • Quantitativ - Bestimmen Sie die Viruslast und den Infektionsgrad.

Abhängig von der Art des Virus werden verschiedene Tests durchgeführt, um dessen Vorhandensein festzustellen. Betrachten wir sie genauer..

Hepatitis B.

Virushepatitis B ist nicht nur gefährlich, sondern auch eine äußerst ansteckende Viruserkrankung. Darüber hinaus ist diese Krankheit mit einer Vielzahl von Komplikationen gefährlich, darunter: Leberzirrhose, Fibrose und onkologische Neoplasien in der Leber. Daher ist die korrekte Interpretation des Hepatitis B-Tests sehr wichtig. Eine rechtzeitige Diagnose kann das Leben des Patienten retten.

Um das Hepatovirus Typ B zu bestimmen, werden die folgenden Tests durchgeführt:

  • Australisches Antigen (HBs) - kann ein qualitativer oder quantitativer Test sein. Ein positives Testergebnis zeigt einen chronischen oder akuten Krankheitsverlauf an. Ein negatives Ergebnis garantiert jedoch nicht das Fehlen einer Viruserkrankung.
  • Auf HBeAg - qualitative Analyse. Wenn dieses Antigen nicht nachgewiesen wird, kann über das Fehlen der Krankheit nur in Abwesenheit anderer Immunglobuline gesprochen werden.
  • On Anti-HBс-total - eine qualitative Analyse, mit der Sie die Tatsache einer Infektion feststellen können, die jedoch nicht zur Feststellung der Krankheitsphase (chronisch oder akut) beiträgt;
  • Für Anti-HBc-IgM ein Test mit den Ergebnisoptionen „positiv“, „negativ“ und „zweifelhaft“. Wenn das Ergebnis zweifelhaft ist, sollten Sie den Test nach 2 Wochen erneut bestehen.
  • On Anti-HBe - eine quantitative Analyse zum Nachweis der Viruslast;
  • Nachweis der DNA des Erregers der Krankheit - ermöglicht es Ihnen, die Wahrscheinlichkeit einer Infektion zu bestimmen.

Hepatitis C

Virushepatitis C wird ebenfalls über das Blut übertragen, ist jedoch weniger ansteckend. Trotzdem ist diese Krankheit sowohl in Russland als auch im Ausland weit verbreitet. Tests zum Nachweis von HCV sind erforderlich, um die Krankheit selbst, ihr Stadium und das Behandlungsschema zu bestimmen, das für die Therapie mit den ursprünglichen indischen Arzneimitteln geeignet ist. Bei der Diagnose von Hepatitis C werden folgende Tests durchgeführt:

  • Zur Analyse von HCV-Antigenen (Anti-HCV-total) - ein qualitativer Test. Nachgewiesene Immunglobuline sind einer der Hauptmarker der Krankheit;
  • Für IgG-Antikörper (recomBlot HCV IgG) - Qualitätsprüfung. Ein positives Ergebnis zeigt das Vorhandensein der Krankheit an, ein negatives zeigt das Fehlen der Krankheit an. Eine Ausnahme bildet die Diagnose bei Patienten, die mit Mutterantikörpern geboren wurden oder während der Inkubationszeit der Krankheit;
  • Die Polymerasekettenreaktion (PCR) ist ein Test zum Nachweis von Flavavirus. Es kann sowohl qualitativ als auch quantitativ sein.

Wann ist eine Hepatovirus-Diagnose erforderlich??

Zunächst werden diagnostische Maßnahmen bei Patienten mit folgenden Symptomen angewendet:

  • Übelkeit und Erbrechen;
  • Schmerzen in der Leber;
  • Aufhellung (Verfärbung) von Fäkalien und Verdunkelung des Urins;
  • Gelbsucht Schatten von Sklera und Haut;
  • Allgemeines Unwohlsein, ähnlich grippeähnlichen Manifestationen;
  • Apathisch oder depressiv.

Aufgrund des asymptomatischen Verlaufs der chronischen Form der Virushepatitis wird jedoch empfohlen, Tests in einer Reihe von vorbeugenden Maßnahmen durchzuführen..

Eine regelmäßige Blutspende zur Überwachung des Erregers wird empfohlen:

  • Personen, die sich um die Infizierten kümmern;
  • Medizinisches Personal, das regelmäßig mit kontaminiertem Blut und anderen Körperflüssigkeiten in Kontakt kommt;
  • Patienten, die sich regelmäßig einer Dialyse und Bluttransfusion unterziehen;
  • Drogenabhängige injizieren;
  • Patienten mit HIV-Infektion;
  • Promiscuous.

Es ist wichtig, das Vorhandensein von Hepatovirus im Blut des Patienten rechtzeitig zu bestimmen. Je früher eine Krankheit diagnostiziert wird, desto schneller kann sie mit Hilfe innovativer antiviraler Medikamente besiegt werden.

Wie bereite ich mich auf eine Blutspende vor??

Die Ergebnisse einer Blutuntersuchung zum Nachweis von HCV können ungenau, falsch positiv oder fehlerhaft sein. Um dies zu vermeiden, müssen Sie alle Regeln für die Vorbereitung und Diagnose berücksichtigen:

  • Am Tag vor der Blutspende zur Untersuchung sollten Lebensmittel mit einem hohen Gehalt an Zucker und Transfetten nicht konsumiert werden. 8 Stunden vor den Tests können Sie überhaupt nichts essen.
  • Am Vorabend der Diagnose ist das Rauchen von Alkohol und Zigaretten verboten. Dies führt zu einer zusätzlichen Belastung der Leber, wodurch die Analysen möglicherweise ungenau sind.
  • Am Tag vor der Blutspende sollten Sie sich vor Stress und körperlicher Überlastung schützen. Dies kann sich auch negativ auf die Diagnoseergebnisse auswirken..

Es ist notwendig, im Labor zu sein, um morgens gegen 8 Uhr eine Blutprobe zu entnehmen. Mit einer sterilen Spritze wird Blut aus einer Vene entnommen. Aus Gründen der eigenen Sicherheit ist es wichtig, dass der Patient sicherstellt, dass der Gesundheitsdienstleister keine zuvor verwendete Spritze verwendet.

Entschlüsselung von Analysen

Die Interpretation der Analysen erfolgt unter Laborbedingungen durch kompetente Angehörige der Gesundheitsberufe. Die Ergebnisse werden je nach den Merkmalen einer einzelnen medizinischen Einrichtung oder eines unabhängigen Labors an den behandelnden Arzt oder direkt an den Patienten übermittelt..

Die Diagnoseergebnisse werden auf Papier aufgezeichnet. Der Verfügbarkeitszeitraum für die Entschlüsselung hängt von der Art der Analyse ab. Meistens sind die Ergebnisse in einem Zeitraum von mehreren Stunden bis zu einem Tag nach der Lieferung fertig.

Entschlüsselung der Analyse auf Hepatitis B.

Die Entschlüsselung der Analyse zum Nachweis der Virushepatitis B erfolgt im Labor. Nachfolgend sind die wichtigsten Daten aufgeführt, auf die sich Forscher bei der Untersuchung der Blutprobe eines Patienten stützen:

  1. Bei der Bestimmung des australischen Antigens beträgt der Referenzwert 0,5 IE / ml. Bei niedrigeren Antigenkonzentrationen kann das Testergebnis als negativ angesehen werden. Wenn der Wert höher als angegeben ist, kann dies auf das Vorliegen einer akuten Infektion hinweisen. Auch das Vorhandensein des australischen Antigens kann auf einen Virusträger hinweisen;
  2. Der Referenzwert von Antikörpern gegen das HBs-Antigen des Hepatitis B-Virus (Anti-HBs) beträgt 10 IE / ml. Ein hoher Indikator zeigt eine erfolgreiche Immunantwort auf eine Hepatitis B-Impfung an. Ein niedriger Indikator zeigt an, dass der Impfstoff nicht die erwartete Wirkung hatte;
  3. Mehr als 40 IE / lpathogene DNA im Blutserum des Patienten weisen auf eine Infektion mit Hepatovirus Typ B hin. Wenn die Konzentration an viraler DNA in der bereitgestellten Blutprobe unter dem angegebenen Mittelbereich liegt, ist die Person wahrscheinlich gesund oder ihre Krankheit befindet sich im Stadium der Inkubationszeit.

Entschlüsselung der Analyse auf Hepatitis C.

Eine der Hauptmethoden zur Diagnose von HCV ist die Bestimmung von RNA-Fragmenten des Erregers im Blutplasma des Patienten. Bei der Dekodierung dieses Hepatitis C-Tests ist zu berücksichtigen, ob er qualitativ oder quantitativ ist. Ein positiver Indikator für einen Qualitätstest ermöglicht es Ihnen, über das Vorhandensein einer Infektion zu sprechen.

Mit einer quantitativen RNA-Analyse:

  • Der Indikator liegt unter der Grenze von 15 IE / ml - der Erreger wird nicht nachgewiesen oder seine Konzentration liegt unter der Empfindlichkeitsschwelle des Tests;
  • 15 bis 100.000.000 IE / ml - virale RNA nachgewiesen. Dies weist auf eine Infektion des menschlichen Körpers mit Hepatovirus Typ C hin.

Die Ergebnisse eines quantitativen Tests auf RNA im Serum werden wie folgt entschlüsselt:

  • Unter 60 IE / ml - der Erreger der Virushepatitis C wird nicht nachgewiesen;
  • Von 60 bis 108 IE / ml - ein positives Ergebnis im linearen Bereich;
  • Ab 108 - erhöhte Konzentration der RNA des Erregers.

Eine weitere wichtige Analyse, deren Dekodierung für die Diagnose von Hepatitis C erforderlich ist, ist die PCR. Die Indikatoren, anhand derer die Viruslast überwacht werden kann, liegen zwischen 10 und 500 IE / ml. Wenn das Ergebnis unter dem Mindestwert liegt, wird Hepatitis C nicht erkannt. Ein überschätzter Indikator zeigt eine hohe Viruslast an.

Hepatitis B-Tests

Virushepatitis erfordert eine sorgfältige Labor- und Instrumentendiagnose. Hepatitis B-Tests werden mit den vorhandenen charakteristischen klinischen Symptomen verschrieben und durchgeführt. Sie kombinieren allgemeine klinische Labormethoden und spezifische serologische Tests zur Bestimmung der Art und des Genotyps des Erregers. Zu dieser umfassenden Untersuchung kommen instrumentelle Techniken hinzu, die eine Vorstellung vom Grad der Schädigung der Leber und anderer Organe und Systeme vermitteln. Zur Interpretation der Ergebnisse gibt es eine spezielle Normtabelle.

Was ist das für eine Krankheit??

Der Name "Virushepatitis" weist auf eine entzündliche Läsion der Leber aufgrund des Eindringens des Virus in die Leber hin. Letztere sind DNA-haltige Mittel, die für Hepatozyten tropisch sind..

Hepatitis B-Viren sind eine Sammlung von Antigenen. Sie versuchen, sie in einer serologischen Analyse zu identifizieren, um den Erreger zu identifizieren. Folgende Antigene werden unterschieden:

  • HBsAg. Dies ist eine Struktur, die sich auf der Oberfläche der Mikrobe befindet und als Hülle bezeichnet wird.
  • HBcAg oder HBcorAg. Dieser Molekülcluster wird als Kernprotein bezeichnet..
  • HBeAg. Es ist ein unlöslicher Bestandteil des Kernproteins..
Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Indikationen zur Diagnose

Wenn eine Person charakteristische klinische Symptome aufweist, müssen Tests durchgeführt werden, um die virale Natur einer hepatozellulären Entzündung zu bestätigen oder zu leugnen. Die folgenden Symptome führen zur Ernennung von Labor- und Instrumententechniken:

  • Gelbfärbung der Haut. Veränderungen in den Leberzellen beeinflussen den Metabolismus des Bilirubinpigments. Seine Konzentration steigt und es gelangt in die Haut..
  • Schweregefühl im rechten Hypochondrium. Es tritt auf, wenn die Leber größer wird und mechanisch auf benachbarte Organe einwirkt. Parallel dazu kann sich die Milz erhöhen, was in der medizinischen Literatur als Hepatolienal-Syndrom bezeichnet wird.
  • Besenreiser. Sie treten in späteren Stadien der Krankheit auf und sind durch eine Entzündung der Kapillaren in der Nähe der Hautoberfläche gekennzeichnet..
  • Kleiner Ausschlag. Es ist auf eine unzureichende Proteinsynthese der Leberfunktion während einer Entzündung zurückzuführen. Das Blutgerinnungssystem ist gestört und es treten kleine fokale Blutungen auf.
  • Schmerzen in der rechten Magengegend. Dieses Symptom zeigt an, dass das Organ eine kritische Größe erreicht hat und auf die Schmerzrezeptoren seiner eigenen Kapsel einwirkt..
Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Diagnostische Forschungsmethoden

Die Analyse auf Hepatitis B ist qualitativ und quantitativ. Der erste bestimmt das Vorhandensein oder Fehlen eines Wirkstoffs im Körper des Patienten. Der zweite zählt den Virus-Seeding-Titer. In der infektiösen Praxis werden solche Labortests unterschieden, um hepatozelluläre virale Läsionen zu identifizieren:

  • Antikörper gegen Hepatitis im Blut. Sie sind Moleküle des Immunsystems, die als Reaktion auf eine Infektion Lymphozyten produzieren. Sie entnehmen Hepatitis B Blut aus einer Vene..
  • Allgemeine Urinanalyse. Es ist nicht spezifisch für diese Krankheit, aber es ermöglicht Ihnen, die Konzentration von Bilirubin einzustellen. Bei Hepatitis jeglicher Ätiologie hat der Urin die Farbe von dunklem Bier.
  • Allgemeine Blutanalyse. Damit werden Lymphozytose, Leukopenie und das Vorhandensein atypischer mononukleärer Zellen beobachtet..
  • Stuhlanalyse. Die Stühle sind acholisch, farblos und sandig..
Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Blutbiochemie

Ein biochemischer Bluttest auf Hepatitis B ist durch einen Anstieg des indirekten Bilirubinspiegels gekennzeichnet. Dies ist ein wichtiger Indikator, der einen parenchymalen Ikterus bestätigt. Alle Leberenzyme nehmen auch im Blut zu: Alaninaminotransferase, Aspartataminotransferase, Gamma-Glutamyltransferase und alkalische Phosphatase. Diese Veränderungen bestätigen auch das Vorhandensein einer tiefen hepatozellulären Schädigung..

PCR (Polymerasekettenreaktion)

Diese Abkürzung bezieht sich auf die Methode zum Auffinden der DNA von Hepatitis B. Um die Polymerasekettenreaktion durchzuführen, müssen Sie auch Blut spenden. Eine PCR mit absoluter Wahrscheinlichkeit bestätigt die Subtypen des Virus und seiner Serovare. Die Technik ist jedoch teuer und wird daher nur als letztes Mittel eingesetzt, wenn andere Analysen keine eindeutigen Ergebnisse liefern.

Hepatitis-Marker

Sie werden mit einem serologischen Labortest gefunden. Wenn das Vorhandensein von HBsAg, HBcorAg oder HBeAG während der Labordiagnose festgestellt wurde, ist es sehr wahrscheinlich, dass der Patient mit Hepatitis B infiziert ist. Antikörper gegen diese Antigene sind auch Marker für eine virale hepatozelluläre Erkrankung. Wenn das Blut einen hohen Immunglobulin-M-Spiegel aufweist, handelt es sich um eine akute Reaktion. Wenn IgG vorherrscht, sagen Ärzte chronische Infektion.

Entschlüsselung bei Hepatitis

Hepatitis B-Tests werden innerhalb weniger Tage durchgeführt. Eine sofortige Interpretation der Ergebnisse ist daher nicht zu erwarten. Die Summen mit den zu überprüfenden Zahlen sind in den Tabellen des Spezialisten für Infektionskrankheiten aufgeführt. Für den Patienten ist es wichtig, die wichtigsten 2 Ergebnisse zu kennen:

  • Positive Analyse. Dies ist das Ergebnis einer Labordiagnostik, die das Vorhandensein von Antigenen und Antikörpern gegen das Hepatitis B-Virus im Blut des Patienten behauptet.
  • Negatives Ergebnis. Diese Schlussfolgerung bedeutet, dass der Patient gesund ist oder sich noch keine ausreichende Menge an Viren in seinem Blut angesammelt hat.
Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Was tun mit einer positiven Analyse??

In der Labordiagnostik gibt es Fehler in den Methoden zur Durchführung und Interpretation der Ergebnisse. Die Entschlüsselung der Analyse auf Hepatitis B liefert nicht immer zuverlässige Ergebnisse. Der Grund dafür sind Laborfehler oder unzureichende Antikörpertiter im Blut des Patienten. Für die endgültige Diagnose und Verschreibung des Medikamentenschemas ist eine zweite Analyse erforderlich. Wenn er auch ein Ergebnis liefert, das auf eine Viruskontamination hinweist, beginnen Sie mit der antiviralen Therapie mit Interferonen ("Pegasis"). Wenn die Tests normal waren, wird der Patient untersucht und mit Hepatitis einer anderen Ätiologie behandelt.

Hepatitis B-Blutuntersuchungen

Hepatitis B ist eine der Sorten einer schweren Viruserkrankung, die sich schnell entwickelt und ständig verändert. Wenn die Pathologie nicht behindert wird, kann sie bis zur Exazerbation reichen. Danach werden Verstöße nicht nur in der Leber, sondern auch in anderen Organen der infizierten Person beobachtet. Um das Vorhandensein des Virus im Blut festzustellen, müssen Sie auf Hepatitis B getestet werden.

Hepatitis B Übersicht

Das Hepatitis-Virus ist in drei Hauptkategorien (A, B und C) unterteilt, von denen jede einen individuellen Charakter des Verlaufs hat. Für die Pathologie der Klasse B sind die folgenden Merkmale charakteristisch:

  • Das erhöhte Maß an Resistenz des Erregers;
  • Immunität gegen reduzierte Temperatur (nach vollständigem Einfrieren verliert das Virus seine Eigenschaften nicht);
  • Das Fehlen eines künstlichen Wachstums (laut Experten auf dem Gebiet der Mikrobiologie ist es unmöglich, dieses Virus im Labor zu kultivieren);
  • Der Erreger der Hepatitis B breitet sich in allen Körpersystemen aus und nicht nur über das Blut, was sie ansteckender macht als HIV-Infektionen und Tuberkulose.

Es ist fast unmöglich, das Vorhandensein dieser Krankheit im Körper allein anhand der Symptomatik zu bestimmen. Wenn der erste Infektionsverdacht auftritt, ist es besser, sofort einen Arzt zu konsultieren, um die Entwicklung des Virus auch während der Inkubationszeit (vor der Manifestation des Zeichens) zu verhindern..

Indikationen zur Diagnose

Die Labor- oder Instrumentendiagnose von Hepatitis B erfolgt in zwei Fällen: bei Vorliegen charakteristischer Manifestationen der Pathologie und nach dem angeblichen Kontakt mit dem Virus. Im ersten Fall können Indikationen für die Prüfung sein:

  • Erhöhte Müdigkeit, die auch ohne körperliche Anstrengung auftritt;
  • Gelenkschmerzen;
  • Anfälle von Übelkeit und Erbrechen;
  • Ein starker Rückgang des Appetits und infolgedessen - Gewichtsverlust;
  • Periodische Schmerzanfälle im rechten Hypochondrium;
  • Ständige Kopfschmerzen, gefolgt von Schwindel;
  • Die Haut wird gelblich, stellenweise erscheinen rote Flecken;
  • Beeinträchtigter Puls und Blutdruck.

Der zweite Fall betrifft die Diagnose vor dem Auftreten der oben genannten Symptome unmittelbar nach dem Kontakt mit einem möglichen Krankheitserreger. Sie können sich an folgenden Stellen mit dem Virus treffen:

  • Der Operationssaal (jeder chirurgische Eingriff ohne geeignete Vorbereitung kann eine Hepatitis B-Infektion verursachen);
  • Tattoo-Werkstatt oder Schönheitssalon;
  • Zahnarztpraxis;
  • Mit Bluttransfusion;
  • Beim ungeschützten Sex.

Hepatitis B wird im häuslichen Umfeld viel seltener übertragen: durch Teilen eines Rasierers oder einer Zahnbürste mit einer infizierten Person..

Welche Tests müssen bestanden werden?

Um Hepatitis B bei einem Patienten genau zu diagnostizieren, muss der Arzt eine Reihe von Studien durchführen, die mit einer allgemeinen Blutuntersuchung beginnen und mit einer Ultraschalluntersuchung der Leber enden.

Biochemie

Die biochemische Analyse ist eine der Methoden zur Diagnose von Hepatitis B, mit der die Viruspartikel im Blut des Patienten bestimmt werden. Mit seiner Hilfe können Sie alle quantitativen Veränderungen in den Komponenten des Kreislaufsystems verfolgen:

ArtikelnameRatenanzeigeHepatitis B Abweichung
Bilirubin0,00 bis 0,2 mg / dlÜber der Norm
Triglyceride0,4 bis 3,7 mmol / lJedes Ungleichgewicht wird berücksichtigt.
Albumin50 bis 65 g / lNach unten
Glucose3,3 bis 5,5 mmol / lLeistungsreduzierung
Eisen7,16 bis 30,43 μm / lJeder Verstoß gegen die Norm wird berücksichtigt.

Beachtung! Ein positives Ergebnis der biochemischen Analyse ist eine fast hundertprozentige Garantie dafür, dass der Patient infiziert ist. Um die Diagnose zu bestätigen, muss der Arzt eine Reihe zusätzlicher Studien durchführen.

Quantitative Analyse von ALT

Eine Blutuntersuchung, die den aktuellen Stand der Aminotransphase beim Menschen zeigt. In Abwesenheit des Hepatitis-Virus erreicht die normale Rate bei Frauen 31 Einheiten / Liter und bei Männern 41 Einheiten / Liter (diese Zahl sollte nicht nur bei erwachsenen Patienten, sondern auch bei Kindern beobachtet werden). Wenn jedoch ein Virus eindringt, verringert sich die Norm um eine Einheit.

Qualitative Analyse von AST

Ein weiterer Bluttest zeigt den Gehalt an intrazellulärer Alaninaminotransferase. Dieses Verfahren wird normalerweise zusammen mit einer quantitativen Analyse der ALT durchgeführt, und das Ergebnis dieser beiden Indikatoren ist in einer einzigen Form enthalten. Die AST-Norm bei einer gesunden Person sollte 30 Einheiten / Liter nicht überschreiten.

Proteinfraktionen

Die Höhe der Proteinfraktionen ermöglicht es dem Arzt, Hepatitis B nicht nur frühzeitig zu erkennen, sondern auch seine weitere Entwicklungstendenz zu verfolgen. Nach einem einzigen normativen Indikator sollten sechs solcher Komponenten im Blut des Patienten vorhanden sein:

  • Globine der Gammagruppe;
  • Alpha 2-Globuline;
  • Globuline der Betta-Klasse;
  • Albumin
  • Präalbumin;
  • Alpha 1 Globuline.

Änderungen in der Menge oder Qualität einer der oben genannten Fraktionen können auf eine virale Pathologie hinweisen, die sowohl im akuten als auch im chronischen Stadium auftritt.

Eine Blutuntersuchung auf Gamma-Glutamyltranspeptidase (GGT) gilt als eine der wichtigsten Studien zur Diagnose von Hepatitis B. Dieses Element kommt in großen Mengen in Leber und Nieren einer Person vor, daher nimmt seine Konzentration bei einer Schädigung dieser Organe entweder ab oder zu (normaler Indikator) GGT entspricht 10-100 Einheiten / l).

Immunologische Studien

Das Verfahren basiert auf der Kombination von Antigenen, die eine Viruspathologie verursachen, und vom Immunsystem produzierten Antikörpern. Es wird durch parenterale Verabreichung des Pathogens in das Blut des Patienten durchgeführt, um die Art der Krankheit zu bestimmen.

Bei Hepatitis B sollte nur die Dekodierung des antinukleären Faktors berücksichtigt werden, die folgenden Werten entsprechen kann:

  • 0,8 und darunter - das Ergebnis ist negativ;
  • Von 0,9 bis 1,1 ist ein zweifelhafter Indikator;
  • 1.2 und höher - ein positives Ergebnis.

Es ist wichtig zu wissen! Durch die Reaktion von Antikörpern gegen Antigene können Sie nicht nur die Diagnose von Hepatitis B bestätigen, sondern auch das Stadium bestimmen, in dem sich die Pathologie derzeit befindet.

Andere diagnostische Methoden

Die PCR für Hepatitis B ist ein wesentlicher Bestandteil der Diagnose und zeigt das Vorhandensein des Virus im Körper und das Ausmaß seiner aktuellen Aktivität. Von allen oben genannten Studien wird die Polymeraseanalyse als die genaueste angesehen und mit zwei verfügbaren Methoden durchgeführt:

  • Qualitativ (zeigt genau das Vorhandensein des Virus im Körper);
  • Quantitativ (bestimmt die Intensität der Hepatitis).

Bei der Dekodierung des ersten PCR-Indikators zeigt der Arzt ein positives oder negatives Ergebnis an. Nach der zweiten Methode der Polymerasediagnose wird die Tendenz zur Entwicklung des Virus jedoch durch die folgenden Werte bestimmt:

  • 10 * 3 - die Krankheit befindet sich im chronischen Stadium und entwickelt sich fast unmerklich;
  • Von 10 * 4 bis 10 * 5 - der Erreger zeigt regelmäßig Aktivität;
  • 10 * 6 - Hepatitis B befindet sich in der Inkubationszeit, entwickelt sich jedoch sehr schnell;
  • 10 * 7 - die Krankheit schreitet fast augenblicklich fort.

Das beste Ergebnis der Hepatitis-B-PCR wird als Indikator für 10 * 3 angesehen, da in diesem Entwicklungsstadium die Krankheit durch medikamentöse Therapie oder Impfung kontrolliert werden kann.

Das Virus der Kategorie B kann auch mithilfe einer Differenzialstudie bestimmt werden, indem eine Reihe von Tests mit dem HBsAg-Antigenmarker durchgeführt wird, der Bestandteil aller primären Diagnosesysteme ist. Im Vergleich zur PCR ist diese Methode jedoch weniger effektiv..

Testmethoden

Um Hepatitis B im menschlichen Körper zu bestimmen, kann der Arzt auf verschiedene Testmethoden zurückgreifen, angefangen bei der Blutentnahme bis hin zur Ultraschalluntersuchung. Für ein vollständiges Bild der Krankheit werden jedoch alle Methoden zur Diagnose einer Viruserkrankung umfassender eingesetzt. Nur so kann eine Kettenreaktion der Entwicklung von Hepatitis von der Inkubationszeit bis zu ihrer ersten Exazerbation aufgedeckt werden. Dies ist eine sehr wichtige Information für die Wahl eines Behandlungsverlaufs..

Vorbereitung der Blutentnahme

Die Vorbereitung auf biochemische Analysen und andere Studien ist recht einfach. 6-8 Stunden vor dem Eingriff müssen Sie Lebensmittel ablehnen (Sie können nur Wasser verwenden). Wenn es schwierig ist, Einschränkungen zu tolerieren, darf ein kleiner Snack in Form von ungesüßten Keksen und gekochtem Wasser zubereitet werden.

Vor einer Blutspende wird nicht empfohlen, die Zähne mit einer Paste zu putzen, da diese Zucker enthält. Patienten, die Medikamente einnehmen, sollten sich weigern, diese im Voraus einzunehmen. Vor diesem Schritt müssen Sie jedoch Ihren Arzt konsultieren, um eine Verschlechterung der Gesundheit zu vermeiden.

Kann das Testergebnis falsch sein?

Trotz der hohen Effizienz von biochemischen, immunologischen und anderen Blutuntersuchungen kann das Endergebnis fehlerhaft sein. Und zwei Kriterien können dazu beitragen:

  • Mangelnde Vorbereitung des Patienten (die Abgabe von Biomaterialien erfolgte nicht auf nüchternen Magen oder nach Einnahme von Medikamenten);
  • Fahrlässigkeit von Mitarbeitern einer medizinischen Einrichtung (Verstöße gegen die Regeln der Studie können zu einer falschen Diagnose führen).

Um solche Missverständnisse zu vermeiden, ist es besser, verschiedene Diagnosemethoden durchzugehen. Und Sie müssen dies beim ersten Verdacht auf eine Hepatitis-C-Infektion tun, da die Pathologie nach 2-3 Wochen in das chronische Stadium übergehen kann und es unmöglich sein wird, sie loszuwerden.

Hepatitis-Bluttest

Blutuntersuchungen auf Hepatitis sind erforderlich, um die Infektion, die Aktivität ihres Verlaufs und die Vernachlässigung der Pathologie zu bestimmen. Mit der Biochemie können Sie den Grad der Aggressivität des Virus gegenüber Leberzellen sowie eine Änderung seiner Aktivität während und nach der Therapie ermitteln.

Was bestimmt die Analyse?

Mit einem Bluttest können Sie die Anzahl der Antigene mit Antikörpern und deren Verhältnis bewerten. Während der Diagnose wird das Stadium der Pathologie, Remission oder Exazerbation bestimmt. Nach Erhalt der Daten verschreibt der Arzt eine spezifische Therapie. Auch auf ihrer Grundlage kann er die Behandlungstaktik ändern, ihre Korrektur durchführen und Komplikationen einer Hepatitis vorhersagen.

Indikationen zur Analyse

Wann überprüfen? Wenn Sie sich in einer der folgenden Situationen befinden, sollten Sie diese Analyse durchführen:

  • häufiger Wechsel der Sexualpartner;
  • Schwangerschaftsplanung;
  • Schnitte, Injektionen und Verletzungen mit zweifelhaften Gegenständen;
  • Juckreiz, Gelbfärbung der Haut und der Sklera;
  • Beschwerden im rechten Hypochondrium, Übelkeit;
  • Abneigung gegen fetthaltige Lebensmittel, Unverträglichkeit;
  • dunkler Urin, grauer oder weißer Stuhl;
  • Gewichtsverlust bei dyspeptischen Störungen.

Wie lange muss auf das Ergebnis der Analyse gewartet werden?

Blutuntersuchungen auf Hepatitis stehen jedem zur Verfügung, der auf Pathologie untersucht werden möchte. Die Ergebnisse ermöglichen es Ihnen, ruhig zu bleiben oder pünktlich mit der Behandlung zu beginnen. Die Studie wird in der Klinik am Wohnort oder in einer privaten medizinischen Einrichtung durchgeführt.

Um Antikörper oder andere Indikatoren zu identifizieren, wird Blut aus einer Vene entnommen. In einigen Fällen wird es erneut übergeben, wenn der Arzt bei der Erstuntersuchung nicht sicher ist, welche Diagnose gestellt wurde. Normalerweise kommen die Antworten aus dem Labor nach bestandener Prüfung innerhalb von zwei Tagen. Wenn cito in der Richtung angegeben ist, ist eine solche Analyse dringend erforderlich. Es wird in den nächsten Stunden fertig sein..

Was im Blut gesucht wird

  • Biochemie

Bei der biochemischen Analyse ist der Gehalt an Leberenzymen wichtig. Sie werden als ALT und AST abgekürzt. Diese Substanzen gelangen in den Blutkreislauf, wenn Organzellen zerstört werden. Eine hohe ALT ist der einzige Indikator, anhand dessen eine asymptomatische Hepatitis bestimmt werden kann..

Ein Anstieg des Bilirubins (allgemein und direkt) weist auf Gelbsucht hin. Bei einer milden Form überschreitet ihre Konzentration 34 μmol / l nicht, unter schwierigen Bedingungen liegt der Indikator bei 170 μmol / l und höher.

Hepatitis wird durch die Proteinfraktionen im Blut bestimmt. Mit dem Virus nimmt Albumin ab und Gammaglobuline nehmen zu. Sie sind die Hauptelemente, die einen Immunschutz gegen die Einführung von Fremdstoffen bieten..

  • Polymerase Kettenreaktion

Hochgenaue Methode zur Bestimmung aller Formen des Virus:

  1. Hepatitis A (bestimmt durch RNA).
  2. Hepatitis B (Bestimmung von Oberflächen- und Kapselantigen, Virus-DNA).
  3. Hepatitis C (Virus-RNA wird 21 Tage nach der Infektion nachgewiesen).
  4. Hepatitis D und G (Bestimmung der Pathogen-RNA).
  • Immunologischer Assay

Die Studie identifiziert Antikörper gegen alle Arten von Hepatitis und gegen ihre eigenen Leberzellen bei Autoimmunerkrankungen. Das T-Lymphozyten-System funktioniert nicht richtig und seine Anzahl ist signifikant reduziert. In einigen Fällen sind rote Blutkörperchen in den Prozess involviert..

Schnelle Überprüfung des Patienten mit Hepatitis-Teststreifen. Für die Forschung wird Blut oder Speichel verwendet. Bei Hepatitis werden Oberflächenantigene und Antikörper nachgewiesen. Expressforschung kann ambulant durchgeführt werden..

Hepatitis-Tests dauern 3 Monate.

In diesem Video erfahren Sie mehr über einen Hepatitis-B-Bluttest..

Analysevorbereitung

Die Nichtbeachtung der Empfehlungen vor der Einreichung von biologischem Material führt zu fehlerhaften Daten. Wenn der Arzt Zweifel hat, ernennt er eine zweite Untersuchung. Um dies zu vermeiden, müssen Sie die Regeln befolgen.

  1. Tests werden auf nüchternen Magen durchgeführt. Ab der letzten Mahlzeit sollten mindestens 10 Stunden vergehen. Wenn Zucker ins Blut gelangt, kann dies die Daten verfälschen..
  2. Für 24 Stunden scharf, salzig und alkoholisch ausgeschlossen. Besser auf Zigaretten verzichten.
  3. In wenigen Tagen beenden sie die Einnahme verschiedener Medikamente. Der Arzt sollte über die systemische Einnahme von Medikamenten informiert werden.
  4. Jede körperliche Aktivität, die zu einer Belastung der Leber führt, hört auf.
  5. Traditionelle Medizin wird nicht zur Unterstützung des Körpers eingesetzt, der Verlauf der Physiotherapie stoppt.
  6. Frauen sind besser dran, wenn sie während der Menstruation keine Analyse haben..

Diagnosealgorithmus

Wenn eine Hepatitis festgestellt wird, haben alle Studien ihre eigene Reihenfolge. Kein Arzt wird überhaupt eine Biopsie durchführen, bis andere Studien vorliegen, die auf eine Virusinfektion hinweisen..

Vorrang:

  • allgemeine Blutanalyse;
  • Blutchemie aus einer Vene;
  • Ultraschalluntersuchung der Leber;
  • Enzymimmunoassay; für das Vorhandensein von Antigen;
  • PCR;
  • Probenahme von Lebergewebe zur morphologischen Diagnose.

Dekodierung von Analysen (Markern)

Fibrinogen (normales Protein ist 1,8 - 3,5 g / l. Bei einer geringeren Rate werden Hepatitis und Organgewebeschäden beurteilt.

ALT (0 - 75 U / L) und AST (0 - 50 U / L). Mit einem Anstieg der Indikatoren wird eine Hepatitis festgestellt.

Bilirubin (normalerweise überschreitet der Indikator 21 μmol / l nicht).

Gesamtmolkenprotein (normal bei Erwachsenen von 66 bis 83 g / l, eine Abnahme zeigt eine Abnahme der Albuminproduktion und die Entwicklung der Krankheit an).

HBsAg (ein positiver Marker mit einem Index über 0,05 IE / ml zeigt eine Infektion mit Hepatitis an).

HBeAg (bei allen infizierten, hohen Raten nachgewiesen, deuten auf eine chronische Form von Hepatitis, ein akutes Stadium oder eine Exazerbation hin).

Anti-HBc (Antikörper der IgG-Form sind ein günstiges Zeichen, sie sprechen von Immunität und IgM erscheint als Indikator für akute Form und einen hohen Grad an Infektiosität).

Anti-HBe (der Marker zeigt den normalen Krankheitsverlauf bei Bildung der Immunität des Patienten gegen das Virus an).

Anti-HBs (Erholung, Immunität).

Wenn die Analyse fehlerhaft ist

Bei der Erkennung von Hepatitis C treten am häufigsten falsche Indikatoren auf. Eine sofortige Diagnose ist mit einem einzigen Bluttest nicht möglich. Zusätzliche Studien sind erforderlich.

Falsch positive Ergebnisse gelten nicht für Fehler des medizinischen Personals. Ein Versagen wird normalerweise durch Faktoren innerhalb der Person verursacht..

  1. Autoimmunerkrankungen.
  2. Verschiedene Tumoren.
  3. Körperinfektion.
  4. Vorherige Impfung.
  5. Interferon Kurs.
  6. Körpermerkmal (erhöhtes Bilirubin).

Eine falsch positive Analyse erfolgt auch durch das Verschulden eines Labormitarbeiters. Oft werden Reagenzgläser ausgetauscht, ein Tippfehler in der Packungsbeilage mit den Ergebnissen oder Proben werden nicht richtig vorbereitet. Wenn das Blut Fieber ausgesetzt war, sind die Tests ebenfalls falsch..

Niemand gibt eine Garantie dafür, dass die Ergebnisse bei allen Menschen zuverlässig sind. Fehler treten sogar in Privatkliniken auf, aber diese Fälle sind selten. Um falsche Ergebnisse auszuschließen, wird empfohlen, eine Analyse durchzuführen, die die DNA und RNA des Hepatitis-Virus aufdeckt.

Die Kosten für Hepatitis-Tests

Um eine genaue Diagnose zu stellen, wenden sich viele an spezielle medizinische Einrichtungen mit eigenem Labor. Es reicht aus, eine Blutuntersuchung durchzuführen, um sich Ihrer Gesundheit sicher zu sein. Der Forschungspreis in verschiedenen Kliniken liegt zwischen 300 und 400 Rubel pro Analyse. Ein vollständiger Komplex kann zusammen mit einer ärztlichen Beratung bis zu 2.000 Rubel betragen.

Wenn Sie sich unwohl fühlen und die meisten Symptome einer der Hepatitisarten ähneln, wird empfohlen, Tests durchzuführen. Dies kann in der ersten Phase unter Umgehung des Arztes erfolgen. Gehen Sie dann mit einem Untersuchungsbogen und den Ergebnissen zu einem Spezialisten.

Virushepatitis B. Screening zum Ausschluss des Hepatitis B-Virus, einschließlich Kontaktpersonen

Eine Analyse, die eine umfassende Untersuchung eines Patienten oder von Verwandten (Kontaktpersonen) eines Hepatitis B-Patienten auf mögliche Virusinfektionen umfasst.

Hepatitis B-Antikörper, Hepatitis B-Antigen, HBV.

Hepatitis B, Hepatitis B-Screening-Test, HBV-Antikörper, Anti-HBc, Anti-HBs, HBsAg.

Welches Biomaterial kann für die Forschung verwendet werden??

Wie bereite ich mich auf das Studium vor??

  • Schließen Sie fetthaltige Lebensmittel vor der Studie 24 Stunden lang von der Ernährung aus.
  • Rauchen Sie vor dem Studium 30 Minuten lang nicht..

Studienübersicht

Virushepatitis B (HBV) ist eine Infektionskrankheit, die schwere Leberschäden verursacht. Oft wird Hepatitis B chronisch, ihr Verlauf wird langwierig und es kommt zu Leberzirrhose und Leberkrebs.

Der Erreger der Hepatitis B ist ein DNA-haltiges Virus der Familie der Hepadnaviridae. Diese Art ist sehr resistent gegen viele chemische und physikalische Faktoren - zum Beispiel bleiben die Viruspartikel auch nach vielen Stunden des Kochens lebendig und aktiv. Es gibt eine Reihe spezieller Möglichkeiten, das Virus zu inaktivieren: Autoklavieren, Trockenhitzesterilisation und Behandlung mit speziellen Desinfektionsmitteln.

Ein Merkmal des Hepatitis B-Virus ist auch, dass es direkt in das Blut eindringt und während der Krankheit zirkuliert. Bei einigen Patienten bleibt das Virus im Blut lebenslang bestehen. Aus diesem Grund kann die Infektionsquelle nicht nur diejenigen sein, die an Hepatitis in ihrer akuten Form leiden, sondern auch diejenigen, die die Krankheit bereits hatten, oder gesunde Menschen, die dennoch Träger des Virus sind.

Eine Infektion mit Hepatitis B erfolgt genau über das Blut, und die Menge an infiziertem Blut kann völlig miserabel und für das Auge unsichtbar sein. Eine Infektion tritt auf, wenn infiziertes Blut in den Blutkreislauf einer gesunden Person gelangt, normalerweise durch beschädigte Haut (Einstiche, Wunden) oder Schleimhäute. Beispiele für das Eindringen des Virus in das Blut sind zufällige ungeschützte sexuelle Kontakte, bei denen das Medikament oder eine andere Substanz mit derselben Nadel subkutan, intramuskulär oder intravenös injiziert wird (weshalb diese Krankheit häufig bei Menschen mit Drogenabhängigkeit auftritt), die Verwendung von Hygieneartikeln, die dem Virusträger gemeinsam sind und Alltag (Scheren, Rasierer usw.), die Verwendung von viruskontaminierten medizinischen Instrumenten. Im Falle einer Schwangerschaft einer mit dem Hepatitis B-Virus infizierten Frau wird das Virus sowohl während der Schwangerschaft als auch während der Geburt oder in der postnatalen Phase auf das Kind übertragen.

Die ersten Symptome von Hepatitis B sind Übelkeit, Appetitlosigkeit, Abneigung gegen Nahrung, häufig Hautjucken, Gelenkschmerzen, Fieber, Husten, laufende Nase, Verfärbung von Urin und Kot. Dieser Zeitraum dauert ein bis mehrere Wochen und wird als präikterisch bezeichnet. Es folgt eine Ikterusperiode - die Augensklera wird zur ersten Gelbtönung, dann verteilt sich die Farbe auf alle Hautintegumente. In einigen Fällen tritt kein Ikterus auf - in diesem Fall handelt es sich um eine anikterische Form der Krankheit. In schweren Fällen der Krankheit kommt es zu einer Abnahme der Lebergröße, Anorexie, Tachykardie, Blutungen, Zittern, manchmal sogar Koma.
Hepatitis B wird ausschließlich in einem Krankenhaus behandelt. Es ist wichtig zu wissen, dass diese Krankheit bei längerem Verlauf ein Risikofaktor für die Entwicklung eines primären hepatozellulären Karzinoms (Leberkrebs) ist..

Patienten, die eine Infektion hatten und Antikörper gegen das Virus haben, können sich nicht erneut mit Hepatitis B infizieren. In einigen Fällen findet keine vollständige Genesung statt und eine Person wird zu einem chronischen Virusträger. Das Trägervirus kann ohne ein einziges Symptom fortschreiten, in einigen Fällen entwickelt sich jedoch eine chronisch aktive Hepatitis B. Der Hauptrisikofaktor für einen aktiven Virusträger ist das Alter, in dem die Person infiziert wurde: Bei Säuglingen liegt das Risiko bei über 50%, bei Erwachsenen bei 5-10%. Studien zufolge werden Männer eher Träger als Frauen.

Die Untersuchung zum Ausschluss des Hepatitis B-Virus, auch bei Kontaktpersonen, umfasst eine Blutuntersuchung auf das Vorhandensein von Anti-HBc-Antikörpern, Anti-HBs und HBsAg-Antikörpern.

Der Nachweis von HBsAg im Blut ermöglicht es Ihnen, eine Infektion mit dem Hepatitis B-Virus in den frühesten Stadien zu erkennen - während der Inkubationszeit der Krankheit bis zum Stadium der Erhöhung des Enzymspiegels im Blut. HBsAg ist ein Oberflächenprotein, das in der Hepatitis-B-Virus-Hülle gefunden wird. In einer mit einem Virus infizierten Zelle findet ein koordinierter Prozess der Synthese von Zellkomponenten einschließlich der Schalenstrukturen statt - die Bildung von Schalenproteinen nimmt zu. Daher erscheint der HBsAg-Marker bereits vor den klinischen Manifestationen der Krankheit im Blut, sein Gehalt im Blut infizierter Patienten erreicht hohe Werte. Bei der akuten Form der Krankheit ist der Marker weitere 5-6 Monate im Blut vorhanden, danach verschwindet er vollständig. Wenn HBsAg länger als sechs Monate nach Ausbruch der Krankheit nachgewiesen wird, kann der Übergang der Krankheit in eine chronische Form beurteilt werden.

Antikörper gegen das HB-Core (Anti-HBc) -Antigen sind die folgenden Proteine, die nach HBsAg im Blut auftreten. Ihr Vorhandensein wird auch nach dem Verschwinden des HBs-Antigens (HBsAg) vor dem Auftreten von Anti-HBs-Antikörpern festgestellt. Sie bleiben lange bestehen und können lebenslang im Blut gefunden werden. Ihr Vorhandensein kann sowohl eine aktive Infektion des Patienten als auch eine Immunität gegen frühere Hepatitis B bedeuten.

Anti-HBs-Antikörper werden im Endstadium einer akuten Erkrankung - in der Erholungsphase - im Blut nachgewiesen. Es ist wichtig, diese Antikörper in der sogenannten Phase des Fensters - einem Zeitraum von einem Monat bis zu einem Jahr - zu analysieren, deren Beginn die vollständige Eliminierung von HBsAg bedeutet. Die Dauer der Periode hängt vom Zustand des Immunsystems des Patienten ab. Die quantitative Bestimmung dieser Antikörper kann bei der Beurteilung der Wirksamkeit der Immunität gegen das Hepatitis B-Virus nach der Impfung hilfreich sein. Im Falle der Manifestation von Anti-HBs während der Besserung des Patienten mit Hepatitis B können wir über den Beginn der Genesung sprechen und eine gute Prognose vorschlagen.

Wofür wird die Studie verwendet??

  • Bestätigung oder Ablehnung einer Hepatitis-B-Virusinfektion.

Wenn eine Studie geplant ist?

  • Bei Symptomen, die für eine Hepatitis-B-Virusinfektion charakteristisch sind;
  • bei Kontakt mit einer Person, die Träger des Hepatitis-B-Virus ist und Kontakt mit Blut oder Schleimhäuten hat;
  • bei Verdacht auf eine Infektion mit dem Hepatitis-B-Virus bereits vor Auftreten der Krankheitssymptome;
  • Schließen Sie gegebenenfalls das Vorhandensein von Hepatitis B aus.

Was bedeuten die Ergebnisse??

Für jeden im Komplex enthaltenen Indikator:

1. HBsAg - positives Ergebnis:

  • frühe akute Infektion;
  • spätes Stadium einer akuten Infektion, begleitet von Serokonversion;
  • aktive chronische Infektion (normalerweise verbunden mit Leberschäden);
  • chronische Infektion mit geringem Risiko für Leberschäden (Stadium des Virusträgers).

HBsAg - negatives Ergebnis:

  • Mangel an aktiver Infektion;
  • vorübergehende Infektion (Stadium der Genesung), Immunität aufgrund einer spontanen Infektion;
  • Impfimmunität.

2. Anti-HBs - ein positives Ergebnis:

  • die Erholungsphase nach Hepatitis B (obwohl die Analysen kein HBsAg enthalten);
  • wirksame Impfung (eine erneute Impfung ist frühestens 5 Jahre später erforderlich);
  • Infektion mit einem anderen Subtyp des Hepatitis B-Virus (beim Nachweis von Anti-HBs und HBsAg).

Anti-HBs - negatives Ergebnis:

  • Mangel an viraler Hepatitis B (mit negativen Ergebnissen anderer Studien);
  • Mangel an Immunität nach der Impfung;
  • Virushepatitis B in der Inkubationszeit, akute oder chronische Periode (mit positiven Ergebnissen der Analyse auf andere Antigene und Antikörper).

Anti-HBs - zweifelhaftes Ergebnis:

  • spezifische Antikörper sind in geringer Menge im Blut vorhanden (die Impfung kann sich um ein Jahr verzögern);
  • Es wird empfohlen, die Analyse nach einiger Zeit zu wiederholen (abhängig von der klinischen Situation und der Entscheidung des Arztes)..

3. Anti-HBc - positives Ergebnis:

  • akute Virushepatitis B (in Gegenwart von Anti-HBc, IgM und HBsAg);
  • chronische Virushepatitis B (wenn zusätzliches HBsAg nachgewiesen wird und keine Anti-HBc-IgM-Klasse vorliegt);
  • zuvor übertragene virale Hepatitis B (zusätzlich kann es in Abwesenheit anderer Marker positive Anti-HBs sein);
  • maternale Antikörper bei Kindern unter 18 Monaten nachgewiesen (mit zuvor übertragener Virushepatitis B bei der Mutter des Kindes).

Anti-HBc - negatives Ergebnis:

  • das Fehlen des Hepatitis B-Virus im Körper;
  • Inkubationszeit der Virusinfektion (vor Beginn der Antikörperproduktion).

Was kann das Ergebnis beeinflussen?

  • Körperliche Aktivität am Vorabend der Studie;
  • Menstruation;
  • am Vorabend der Studie fetthaltige Lebensmittel essen;
  • Ultraschall, Röntgen, Massage und jegliche Physiotherapie am Vorabend der Studie;
  • bestimmte Medikamente einnehmen.
  • Das Vorhandensein von Anti-HBs-Antikörpern ist kein absoluter Indikator für eine vollständige Erholung vom Hepatitis B-Virus und einen vollständigen Schutz gegen eine erneute Infektion. Angesichts des Vorhandenseins verschiedener serologischer Subtypen von Hepatitis B besteht die Möglichkeit des Vorhandenseins von Antikörpern gegen Oberflächenantigene eines Typs im Blut und der tatsächlichen Infektion des Körpers mit dem Hepatitis B-Virus eines anderen Subtyps. Bei solchen Patienten können gleichzeitig Antikörper gegen HBs und HBs-Antigen im Blut nachgewiesen werden.
  • Das Screening auf das Vorhandensein des Hepatitis B-Virus im Blut ist obligatorisch und wird von Ärzten, Personen mit erhöhten Leberenzymen AST und ALT, operierten Patienten, potenziellen Blutspendern, Hepatitis B-Virusträgern und Personen mit einer chronischen Form der Krankheit sowie schwangeren Frauen durchgeführt.
  • Bei Patienten nach Transfusion von Blut- oder Plasmakomponenten ist ein falsch positives Ergebnis wahrscheinlich.
  • Virushepatitis A. Kontakt-Screening
  • Virushepatitis A. Kontrolle der Wirksamkeit nach der Behandlung
  • Virushepatitis C. Tests zur Ersterkennung der Krankheit. Kontaktprüfung
  • Virushepatitis C. Tests vor Beginn der Behandlung
  • Virushepatitis C. Kontrolle der Virusaktivität während und nach der Behandlung
  • Laboruntersuchung der Leberfunktion
  • Aspartataminotransferase (AST)
  • Alaninaminotransferase (ALT)
  • Gamma-Glutamyltranspeptidase (Gamma-GT)

Wer verschreibt die Studie?

Spezialist für Infektionskrankheiten, Therapeut, Gastroenterologe, Hepatologe, Kinderarzt.

Literatur

  • Balayan M. S., Mikhailov M. I. Virale Hepatitis - Encyclopedic Dictionary. Moskau, Novaya Sloboda, 1993, - 208 s.
  • Ershov F.I. Virushepatitis // Antivirale Medikamente. - Nachschlagewerk. Zweite Ausgabe. - M., - 2006. - S.269-287.
  • Sologub T.V., Romantsov M.G., Kovalenko S.N. Kombinierte Therapie der chronischen Virushepatitis B und ihre Auswirkungen auf die Lebensqualität // Bulletin der St. Petersburg State Medical Academy. I. I. Mechnikova. - 2006. - Nr. 1. - S.3-12
  • Loginov A.S., Blok Yu.E. Chronische Hepatitis und Leberzirrhose. - M.: Medicine, 1987., S. 76-82.
  • Radchenko V.G., Shabrov A.V., Zinovieva E.N. Die Grundlagen der klinischen Hepatologie. -SPb.: Dialect, 2005., S. 306-318.
  • Rakhmanova A.G. Prigozhina V.K., Neverov V.A. Infektionskrankheiten. Ein Leitfaden für Allgemeinmediziner. St. Petersburg. "Shipyard", 1995.
  • Barker LF, Shulman NR, Murray R., Hirschman RJ, Ratner F., Diefenbach WC, Geller HM (1996). "Übertragung von Serumhepatitis. 1970." Zeitschrift der American Medical Association. 276 (10): 841–844.
  • CSoffin CS, Premierminister von Mulrooney-Cousins, van Marle G., Roberts JP, Michalak TI, Terrault NA (April 2011). "Hepatitis-B-Virus (HBV) -Quasispezies in hepatischen und extrahepatischen Virusreservoirs bei Empfängern von Lebertransplantaten unter prophylaktischer Therapie." LiverTranspl. 17 (8): 955–62.
  • Pungpapong S., Kim WR, Poterucha JJ (2007). "Naturgeschichte der Hepatitis-B-Virus-Infektion: ein Update für Ärzte." MayoClinicProceedings. 82 (8): 967–975.