Eine Blutuntersuchung auf Hepatitis wird auf nüchternen Magen durchgeführt oder nicht.

Hepatitis ist eine entzündliche Erkrankung der Leber. Es wird durch Viren oder Substanzen mit toxischer Wirkung verursacht. Die Krankheit schaltet einige Funktionen der Leber aus, die sogar vorübergehend gefährlich für den menschlichen Körper sind. Chronischer Verlauf führt zu Leberzirrhose mit Leberversagen, Krebs. Aus diesem Grund ist die rechtzeitige Erkennung durch Hepatitis-Tests so wichtig, um einem Patienten eine Behandlung zu verschreiben und anderen vorbeugende Maßnahmen zu ergreifen..

Einige Statistiken

Die jährliche Inzidenz von Hepatitis steigt weltweit jährlich um 20-50%. Am häufigsten sind Hepatitis B und C. Ein Viertel der Fälle leidet an unheilbarer Leberzirrhose oder Leberkrebs. 2017 ist ein Ausbruch der Typ-A-Hepatitis in Europa.

In Russland hat sich die Inzidenz von Typ A gegenüber 2016 verdoppelt. Die maximale Verbreitung ist in den Regionen Udmurtien, Irkutsk, Perm und Iwanowo angegeben. Rospotrebnadzor glaubt, dass der Hauptgrund für die Russen eine unzureichende Impfung und eine schlechte Trinkwasserqualität ist.

Charakterisierung des Virus und Veränderungen der Reaktion im Blut des Patienten

Der Erreger der Hepatitis ist ein Virus, das in einem herkömmlichen Labor nicht nachgewiesen werden kann. In spezialisierten virologischen Einrichtungen wurden seine Eigenschaften untersucht. Der Mikroorganismus besteht aus einer Proteinhülle. Manchmal zusätzlich mit einer Fettschicht überzogen. In der Zelle befindet sich das Genom oder Material, das die Übertragung von Eigenschaften während der Reproduktion und die Infektionsfähigkeit gewährleistet.

Es enthält DNA- und RNA-Stränge. Lebenswichtige Produkte des Virus (Proteine, Polysaccharide, Lipide) für den menschlichen Körper sind fremd. In der Immunantwort wirken sie als Antigene. In Reaktion auf das Eindringen des Hepatitis-Virus in das Blut tritt eine Antikörperproduktion auf. Sie werden durch Immunglobuline dargestellt:

  • frei zirkulierend im Kreislaufsystem;
  • zellbezogene B-Lymphozyten.

Die Aufgabe von Antikörpern ist die Bindung, Zerstörung und Eliminierung von Fremdstoffen aus dem Körper. Darüber hinaus informieren sie nachfolgende Zellgenerationen über unerwünschte Eindringlinge..

Die Untersuchung von Blutuntersuchungen auf Hepatitis ermöglichte die Isolierung von Viren mit unterschiedlichen Genstrukturen. Für jeden von ihnen werden ihre eigenen Antikörper produziert (Marker für Hepatitis). Es stellte sich heraus, dass im klinischen Verlauf und bei den erwarteten Leberschäden auch eine Abhängigkeit vom genetischen Typ des Virus besteht. So werden Sorten von Virushepatitis hervorgehoben, die als Anfangsbuchstaben des englischen Alphabets bezeichnet werden.

Um das Vorhandensein des Virus im menschlichen Körper nachzuweisen, sind immunologische Techniken für bestimmte Immunglobuline oder Antikörper am zugänglichsten. Ihr Vorhandensein zeigt auch den Grad der Aktivität oder Aggressivität der Infektion an. Selbst um das Hepatitis-Virus in spezialisierten Labors unter einem Elektronenmikroskop zu sehen, müssen Sie das Blutplasma mit einem speziellen Serum mit Antikörpern vorverarbeiten.


Unter dem Elektronenmikroskop wird eine „Krone“ der Immunkomplexe um das Virus herum unterschieden, um seine Sichtbarkeit zu verbessern, wird es einer Lösung von Phosphor-Wolframsäure gegenübergestellt

In Bezug auf die Labordiagnose von Hepatitis werden wir die Merkmale einiger immunologischer Arten der Hepatitis-Diagnose analysieren.

Wer braucht einen Hepatitis-Test??

Hepatitis ist für eine lange asymptomatische Periode gefährlich. Daher sollte das Screening auf diese Krankheit hauptsächlich von Personen durchgeführt werden, die mit Patienten oder Blut in Kontakt kommen. Zu dieser Gruppe gehören natürlich medizinische Fachkräfte, insbesondere diejenigen, die arbeiten:

  • in der Geburtshilfe;
  • chirurgische Abteilungen;
  • Behandlungsräume;
  • an Bluttransfusionsstationen;
  • Zahnarztpraxen.

Zu den Kontingenten, die zur Blutspende bei Hepatitis erforderlich sind, gehören auch:

  • Schwanger
  • Blut- und Organspender zur Transplantation;
  • Personen aus der Kontaktumgebung des Patienten;
  • Patienten narkologischer und dermatovenerologischer Einrichtungen;
  • Kinder aus Internaten, Waisenhäusern;
  • Menschen, die eine geplante Operation haben.


Labor-, Hämatologie- und Hämodialyse-Abteilungen müssen auf Hepatitis getestet werden

Spezielle Anweisungen identifizieren Krankheiten, die eine Differenzialdiagnose mit atypisch auftretender Hepatitis benötigen:

  • alle chronischen Lebererkrankungen;
  • Tuberkulose;
  • Neoplasien.

Untersuchen Sie unbedingt Neugeborene bei Müttern mit Virushepatitis. Die Vielzahl der Studien wird streng von den sanitären und epidemiologischen Behörden kontrolliert.

Wie man Hepatitis mit immunologischen Methoden bestimmt?

Identifizieren Sie charakteristische Antigene. Die Zusammensetzung der Immunglobuline von Antikörpern hilft beim Testen auf Marker für Virushepatitis. Ihre Bestimmung wird durchgeführt:

  • im Blutserum;
  • Kot;
  • kontaminierte Produkte;
  • Wasser
  • Leber Biopsie.

Die Zusammensetzung der Antigene im Blut mit Hepatitis hängt von der Dauer der Inkubationszeit der Krankheit ab, der Zeit, die seit der Infektion vergangen ist. Es werden verschiedene immunologische Diagnosemethoden verwendet. Alle immunologischen Methoden basieren auf dem Nachweis von Antikörpern oder Antigenstrukturen für markierte Antikörper. Es gelten verschiedene Modifikationen.

Enzymgebundener Immunosorbens-Assay (ELISA) - Mit Enzymen markierte Standardantikörper werden dem Blutserum des Patienten zugesetzt. Wenn es antigene Strukturen des Virus gibt, verbindet sich das Antigen mit dem Molkenprotein. Die Zugabe einer speziellen Farbsubstanz zu der Mischung ändert ihre Farbe proportional zur Anzahl der Moleküle des gebundenen Antigens. Somit ist es möglich, eine quantitative Reflexion der Reaktion zu erhalten.

Die Viruslast in den Forschungsergebnissen wird in internationalen Einheiten (IE / ml) geschätzt:

  • Hoch wird als Indikator angesehen - über 800 IE / ml;
  • niedrig - unter 800.

Immunoblot ist eine empfindlichere Methode, die ELISA mit Elektrophorese kombiniert. Erkennt Antikörper und Immunglobuline. Zunächst wird das Blutplasma des Patienten mit den mutmaßlichen Antigenen durch Gelelektrophorese abgetrennt und auf ein mit einer aktivierenden Substanz gesättigtes Spezialpapier übertragen. Dann wird Serum aufgetragen und eine Elektrophorese durchgeführt..


Im Arsenal der Virologielabors gibt es Standardstreifen mit Antigenen, es bleibt nur noch Serum aus dem Blut des Patienten auf sie aufzutragen

Je nach Lernmaterial gibt es:

Die Berücksichtigung der Zeitspanne, in der die Hepatitis-Analyse durch Immunblotting durchgeführt wird, zeigt Schwankungen von 1 bis 3 Stunden bis 1,5 bis 2 Tagen, abhängig von der Aufgabe der Studie.

Radioimmunologische Analyse (RIA) - unterscheidet sich von den beiden vorherigen unter Verwendung von Isotopen zur Markierung einer der Bestandteile der Reaktion. Normalerweise sind sie Antigene. Sie binden an Plasmaantikörper. Da die Menge des markierten Isotops im Voraus bekannt ist, ist es möglich, Antikörper durch Radiometrie von Proben zu quantifizieren. Die Technik ist sehr empfindlich.

Polymerase-Kettenreaktions (PCR) -Methode

Eine diagnostische Studie ist erforderlich, da Sie damit auch eine kleine Menge Hepatitis-Virus-DNA nachweisen können. Es basiert auf dem Prozess des Kopierens von DNA- oder RNA-Abschnitten mit Geninformationen und Verketten. Dies hilft, die Menge des zu analysierenden Substrats zu erhöhen und eine vollständige Untersuchung des Virustyps durchzuführen.

Wege ausdrücken

Schnelltests in Form von Streifen, die in einer speziellen Substanz eingeweicht sind, ermöglichen eine qualitative Reaktion auf Hepatitis-Marker durch einen Blutstropfen von einem Finger. Sie sind einfach zu bedienen. Experten zufolge sind sie für die Erstdiagnose zuverlässig genug und benötigen nur 15 Minuten, um das Ergebnis zu erhalten.


Express-Testsysteme für eine schnelle Kontingentinspektion sind verfügbar

Indirekte Methoden zum Nachweis von Hepatitis

Die Labordiagnose der Virushepatitis ist die Grundlage für die Identifizierung der Krankheit. Zusätzlich zu immunologischen Tests gelten:

  • allgemeine Blutuntersuchung - ein charakteristischer Anstieg der ESR, Hämoglobin;
  • Urinanalyse auf Urobilin - positiv;
  • Lebertests zur Bestimmung der Funktionsstörungen des Körpers;
  • Punktionsbiopsie der Leber mit zytologischer Analyse des Lebergewebes.

Eine beeinträchtigte Leberfunktion äußert sich sofort in biochemischen Blutuntersuchungen. Wenn man argumentiert, welche Tests auf Hepatitis durchgeführt werden sollten, sollte man daher die Identifizierung von Stoffwechselstörungen, Veränderungen der Blutgerinnung und der hormonellen Zusammensetzung nicht ausschließen. Sie werden indirekt als zugunsten einer Hepatitis angesehen..

Spezifische Enzymtests der Leber sind notwendigerweise in der Blutuntersuchung auf Hepatitis enthalten:

  • auf Alanin und Aspartattransferase;
  • alkalische Phosphatase;
  • Lactatdehydrogenase;
  • Sorbitdehydrogenase;
  • Gammaglutamin-Transpeptidase;
  • Gammaglutamyltransferase;
  • Fructose-1-phosphataldolase (F-1-FA).

Die letzten 2 - gelten als die organspezifischsten für Leberschäden. andere Enzyme können zu einem fehlerhaften Ergebnis führen, da sie mit anderen Krankheiten zunehmen:

  • mit Myokardinfarkt;
  • Leberkrebs;
  • Pankreaserkrankungen;
  • infektiöse Mononukleose;
  • Infektionen der Atemwege;
  • Lungenentzündung
  • Gastroenteritis.

Patienten wird ein detailliertes Koagulogramm verschrieben, um das Blutgerinnungssystem und den Grad der Schädigung des Lebergewebes zu überwachen..

Biochemische Blutparameter, die die Funktion der Leber bestätigen:

  • Thymol-Test;
  • Zusammensetzung und Verhältnis der Proteine;
  • Cholesterin, Lipoproteine, Triglyceride - spiegeln Verletzungen des Fettstoffwechsels wider;
  • Bilirubin - ein Indikator für die Synthese von Pigmenten und die Arbeit der Gallenblase;
  • Prothrombinindex, Fibrinogen - Gerinnungsfaktoren.

Änderungen in biochemischen Tests unterscheiden sich nicht in der Tendenz zur Hepatitis, die durch verschiedene Viren verursacht wird:

  • Aminotransferase steigt, Alanin mehr als Asparagin, mit Erholung, Indikatoren sinken;
  • Ein Anstieg von F-1-FA zeigt die Schwere der Schädigung des Lebergewebes an. Dieses Enzym nimmt vor den Transaminasen ab.
  • Bilirubin und Urobilin kommen im Urin vor;
  • Die Thymolprobe wächst 3-5 mal.

Es gibt einen Austritt von Enzymen, direktem und indirektem Bilirubin, in das Blut. Verringertes Albumin, Prothrombinindex. Erhöhtes Cholesterin, Triglyceride.


Biochemische Blutparameter weisen auf die Zerstörung von Leberzellen, eine Beeinträchtigung der Organfunktion und eine Veränderung aller Arten des Stoffwechsels hin

Betrachten Sie die Diagnose von Beispielen für die häufigsten Formen der Hepatitis. Die Typen E, G und F sind selten.

Virushepatitis A.

Die Krankheit unterscheidet sich von anderen Arten in der Art der Infektion - nur im fäkal-oralen und akuten Verlauf. Die Inkubationszeit beträgt zwei Wochen bis 1,5 Monate. Alle für diesen Zeitraum eng kontaktierten Personen unterliegen einer Inspektion. Das Genom der Zelle enthält keine DNA, sondern RNA (Ribonukleinsäure). Dementsprechend sollten wir beim Bestehen eines Bluttests oder Kot auf Hepatitis Marker für RNA-Strukturen erwarten.

Das ELISA-Verfahren zeigt ein charakteristisches Antigen von Virus A (HAVAg) im Testmaterial. Es wird 7-10 Tage vor den ersten klinischen Anzeichen der Krankheit im Kot von Patienten gefunden. Der Titer der Antikörper gegen Immunglobulin-IgM steigt in der akuten Phase der Krankheit auch bei anikterischer Form an und verschwindet nach 6-8 Monaten. Anti-Immunglobuline vom Typ G haben keinen diagnostischen Wert. Durch PCR detektierte Virus-RNA (HAVRNA).

Virushepatitis B.

Die Entzündung der Leber verläuft sofort chronisch. Nicht Ärzte schreiben Hepatitis B. Das Genom des Hepatitis B-Virus wird durch ringförmige DNA gebildet. Parenteral weitergegeben (nicht durch Lebensmittel, Hände und kontaminierte Produkte).

Marker werden sowohl durch ein spezifisches Antigen als auch durch produzierte Antikörper bestimmt. Immunologische Studien zeigen:

  • HBsAg - Australisches Antigen, oberflächlich, zeigt eine akute Periode der Krankheit an, bleibt nach der Genesung bestehen;
  • Anti-HBs - Antikörper gegen das australische Antigen, nachgewiesen mit Immunität gegen das Virus;
  • HBcAg - ein Antigen aus der Kernstruktur kommt nicht im Blut, sondern im Gewebe der Leber vor;
  • Anti-HBc - Antikörper, die auf einem Kernantigen gebildet werden, zeigen den Grad der Virusaktivität, das Vorhandensein von Antikörpern gegen Immunglobulin Anti-HBc-IgM bestätigt die Verschlimmerung von Hepatitis, hohe Blutinfektiosität und Anti-HBc-IgG - ist charakteristischer für einen günstigen Verlauf;
  • HBeAg - ein Protein im Viruskern wird als ungünstiges Zeichen angesehen, aber Anti-HBe-Antikörper dagegen zeigen eine Abnahme der Virusaktivität.

Die PCR-Methode erkennt genetisches Material, ein erhöhter Gehalt im Test zeigt einen aktiven Prozess an, eine Exazerbation, eine Abnahme wird als Remission der Krankheit interpretiert. Die Entschlüsselung der Analyse sollte von funktionellen Lebertests begleitet werden.

Chronische Hepatitis C.

Die Spezifität des Hepatitis-C-Virus liegt im Inhalt der Geninformation, wie beim Hepatitis-A-Virus, nicht in der DNA, sondern in der RNA. Dies gibt ihm eine großartige Gelegenheit, sich zu verändern (zu mutieren). Für die Bildung von Antikörpern und deren Bestimmung ist diese Eigenschaft des Virus ein ernstes Hindernis. Daher sind die Marker:

  • Anti-Immunglobulin-Typ IgM - betonen die akute Phase der Krankheit, erscheint bei unwirksamer Behandlung, ist ein Zeichen von Ärger;
  • zu IgG - bestätigen Sie das Vorhandensein des Virus, bleiben Sie ein Leben lang im Blut;
  • HCV-RNA - das Material des Virusgenoms, bewertet durch PCR, selbst ein schwach positives Ergebnis bestätigt das Vorhandensein des Virus im Körper.

Die WHO empfiehlt eine dreifache PCR-Studie zur Hepatitis-C-Virus-RNA. Die Analyse wird als Test 321 bezeichnet. Experten glauben, dass nur eine dreifache Bestätigung mit einer Viruslast von mindestens 60 IE / ml als zuverlässige Diagnose angesehen werden kann, selbst wenn keine anderen Marker vorhanden sind..

Chronische Hepatitis D.

Ein Merkmal des Hepatitis-D-Virus ist die mangelnde Unabhängigkeit. Es hängt vollständig vom Vorhandensein des Hepatitis-B-Virus im Körper ab. Je nach klinischem Verlauf und Infektiosität wird es jedoch als das schwerwiegendste angesehen. Das Genom besteht aus einer RNA-Kette, so dass das Virus auch wie bei Hepatitis C mutiert.

Marker müssen dienen:

  • die oben aufgeführten Hepatitis B-Komplexe;
  • spezifisches Antigen HDAg;
  • genetisches Material HDV-RNA;
  • Anti-Immunglobuline IgM und IgG.


Eine Mutation tritt auf, wenn verschiedene Teile einer instabilen RNA-Kette ersetzt werden.

Welche Tests bestätigen eine toxische Hepatitis??

Schädigende Faktoren bei toxischen Wirkungen auf die Leber können toxische Substanzen pflanzlichen und künstlichen Ursprungs sein:

  • ungenießbare Pilze;
  • giftige Kräuter, Beeren;
  • industrielle Gefahren (Blei, Quecksilber, Schwermetallsalze);
  • Düngemittel;
  • Medikamente.

Es ist schwierig, die toxische Natur der Hepatitis zu identifizieren. Wir müssen alle Arten von Virushepatitis ausschließen und die Krankengeschichte berücksichtigen. Die Tatsache einer Entzündung und Schädigung der Leberzellen wird durch biochemische Tests bestätigt. Patienten wird ein detailliertes Koagulogramm verschrieben, um das Blutgerinnungssystem und den Grad der Schädigung des Lebergewebes zu überwachen..

Ärzte empfehlen, dass Sie eine Analyse der Hepatitis der viralen Ätiologie mit der Freisetzung von Markern bestehen. Das Vorhandensein von Toxinen im Blut und Urin wird durch eine spezielle toxikologische Studie nachgewiesen..

Muss ich mich auf meine Hepatitis-Tests vorbereiten??

Wenn eine Person auf leeren Magen Blut gegen Hepatitis spendet oder nicht, kann dies die endgültigen Ergebnisse der Studie beeinflussen. Schließlich wird der Arzt die falsche Behandlung mit falschen Informationen verschreiben. Die Vorbereitung beinhaltet die obligatorische Einhaltung mehrerer Bedingungen:

  • Vor der Durchführung der Tests müssen Sie 2 Wochen lang keine Medikamente mehr einnehmen.
  • Sie können keine Physiotherapie, Ultraschall, Röntgenuntersuchung durchführen;
  • Vor dem Testtag müssen Sie sich nicht intensiv körperlich betätigen und gut schlafen.
  • In der Ernährung sollten Carotin enthaltende Gemüse und Früchte (Karotten, alle Früchte und Beeren von gelber Farbe), Alkohol, salzige, fetthaltige und würzige Lebensmittel ausgeschlossen werden.
  • für einige Tage müssen Sie mit dem Rauchen aufhören;
  • Frauen sollten nicht vor dem Hintergrund der Menstruation getestet werden.
  • Morgens wird auf nüchternen Magen Blut abgenommen. Sie können 10-12 Stunden vor diesem Moment nichts essen.

Bei einer Überweisung an das Labor muss der behandelnde Arzt vor Begleiterkrankungen und Überempfindlichkeit gegen Medikamente gewarnt werden.

Sie müssen im Voraus wissen, an wie vielen Tagen die empfohlene Analyse durchgeführt wird. Verschiedene Methoden dauern mehrere Stunden bis 10 Tage. Schwierigkeiten bei der Diagnose erfordern die Erwartung eines Ergebnisses. Die Analyse kann in spezialisierten Einrichtungen und Privatkliniken schneller durchgeführt werden, ist jedoch teuer. Eine vollständige Untersuchung ermöglicht es Ihnen, eine optimale Therapie zu verschreiben und den Behandlungsfortschritt zu überwachen.