Hepatitis B-Blutuntersuchungen

Hepatitis B ist eine der Sorten einer schweren Viruserkrankung, die sich schnell entwickelt und ständig verändert. Wenn die Pathologie nicht behindert wird, kann sie bis zur Exazerbation reichen. Danach werden Verstöße nicht nur in der Leber, sondern auch in anderen Organen der infizierten Person beobachtet. Um das Vorhandensein des Virus im Blut festzustellen, müssen Sie auf Hepatitis B getestet werden.

Hepatitis B Übersicht

Das Hepatitis-Virus ist in drei Hauptkategorien (A, B und C) unterteilt, von denen jede einen individuellen Charakter des Verlaufs hat. Für die Pathologie der Klasse B sind die folgenden Merkmale charakteristisch:

  • Das erhöhte Maß an Resistenz des Erregers;
  • Immunität gegen reduzierte Temperatur (nach vollständigem Einfrieren verliert das Virus seine Eigenschaften nicht);
  • Das Fehlen eines künstlichen Wachstums (laut Experten auf dem Gebiet der Mikrobiologie ist es unmöglich, dieses Virus im Labor zu kultivieren);
  • Der Erreger der Hepatitis B breitet sich in allen Körpersystemen aus und nicht nur über das Blut, was sie ansteckender macht als HIV-Infektionen und Tuberkulose.

Es ist fast unmöglich, das Vorhandensein dieser Krankheit im Körper allein anhand der Symptomatik zu bestimmen. Wenn der erste Infektionsverdacht auftritt, ist es besser, sofort einen Arzt zu konsultieren, um die Entwicklung des Virus auch während der Inkubationszeit (vor der Manifestation des Zeichens) zu verhindern..

Indikationen zur Diagnose

Die Labor- oder Instrumentendiagnose von Hepatitis B erfolgt in zwei Fällen: bei Vorliegen charakteristischer Manifestationen der Pathologie und nach dem angeblichen Kontakt mit dem Virus. Im ersten Fall können Indikationen für die Prüfung sein:

  • Erhöhte Müdigkeit, die auch ohne körperliche Anstrengung auftritt;
  • Gelenkschmerzen;
  • Anfälle von Übelkeit und Erbrechen;
  • Ein starker Rückgang des Appetits und infolgedessen - Gewichtsverlust;
  • Periodische Schmerzanfälle im rechten Hypochondrium;
  • Ständige Kopfschmerzen, gefolgt von Schwindel;
  • Die Haut wird gelblich, stellenweise erscheinen rote Flecken;
  • Beeinträchtigter Puls und Blutdruck.

Der zweite Fall betrifft die Diagnose vor dem Auftreten der oben genannten Symptome unmittelbar nach dem Kontakt mit einem möglichen Krankheitserreger. Sie können sich an folgenden Stellen mit dem Virus treffen:

  • Der Operationssaal (jeder chirurgische Eingriff ohne geeignete Vorbereitung kann eine Hepatitis B-Infektion verursachen);
  • Tattoo-Werkstatt oder Schönheitssalon;
  • Zahnarztpraxis;
  • Mit Bluttransfusion;
  • Beim ungeschützten Sex.

Hepatitis B wird im häuslichen Umfeld viel seltener übertragen: durch Teilen eines Rasierers oder einer Zahnbürste mit einer infizierten Person..

Welche Tests müssen bestanden werden?

Um Hepatitis B bei einem Patienten genau zu diagnostizieren, muss der Arzt eine Reihe von Studien durchführen, die mit einer allgemeinen Blutuntersuchung beginnen und mit einer Ultraschalluntersuchung der Leber enden.

Biochemie

Die biochemische Analyse ist eine der Methoden zur Diagnose von Hepatitis B, mit der die Viruspartikel im Blut des Patienten bestimmt werden. Mit seiner Hilfe können Sie alle quantitativen Veränderungen in den Komponenten des Kreislaufsystems verfolgen:

ArtikelnameRatenanzeigeHepatitis B Abweichung
Bilirubin0,00 bis 0,2 mg / dlÜber der Norm
Triglyceride0,4 bis 3,7 mmol / lJedes Ungleichgewicht wird berücksichtigt.
Albumin50 bis 65 g / lNach unten
Glucose3,3 bis 5,5 mmol / lLeistungsreduzierung
Eisen7,16 bis 30,43 μm / lJeder Verstoß gegen die Norm wird berücksichtigt.

Beachtung! Ein positives Ergebnis der biochemischen Analyse ist eine fast hundertprozentige Garantie dafür, dass der Patient infiziert ist. Um die Diagnose zu bestätigen, muss der Arzt eine Reihe zusätzlicher Studien durchführen.

Quantitative Analyse von ALT

Eine Blutuntersuchung, die den aktuellen Stand der Aminotransphase beim Menschen zeigt. In Abwesenheit des Hepatitis-Virus erreicht die normale Rate bei Frauen 31 Einheiten / Liter und bei Männern 41 Einheiten / Liter (diese Zahl sollte nicht nur bei erwachsenen Patienten, sondern auch bei Kindern beobachtet werden). Wenn jedoch ein Virus eindringt, verringert sich die Norm um eine Einheit.

Qualitative Analyse von AST

Ein weiterer Bluttest zeigt den Gehalt an intrazellulärer Alaninaminotransferase. Dieses Verfahren wird normalerweise zusammen mit einer quantitativen Analyse der ALT durchgeführt, und das Ergebnis dieser beiden Indikatoren ist in einer einzigen Form enthalten. Die AST-Norm bei einer gesunden Person sollte 30 Einheiten / Liter nicht überschreiten.

Proteinfraktionen

Die Höhe der Proteinfraktionen ermöglicht es dem Arzt, Hepatitis B nicht nur frühzeitig zu erkennen, sondern auch seine weitere Entwicklungstendenz zu verfolgen. Nach einem einzigen normativen Indikator sollten sechs solcher Komponenten im Blut des Patienten vorhanden sein:

  • Globine der Gammagruppe;
  • Alpha 2-Globuline;
  • Globuline der Betta-Klasse;
  • Albumin
  • Präalbumin;
  • Alpha 1 Globuline.

Änderungen in der Menge oder Qualität einer der oben genannten Fraktionen können auf eine virale Pathologie hinweisen, die sowohl im akuten als auch im chronischen Stadium auftritt.

Eine Blutuntersuchung auf Gamma-Glutamyltranspeptidase (GGT) gilt als eine der wichtigsten Studien zur Diagnose von Hepatitis B. Dieses Element kommt in großen Mengen in Leber und Nieren einer Person vor, daher nimmt seine Konzentration bei einer Schädigung dieser Organe entweder ab oder zu (normaler Indikator) GGT entspricht 10-100 Einheiten / l).

Immunologische Studien

Das Verfahren basiert auf der Kombination von Antigenen, die eine Viruspathologie verursachen, und vom Immunsystem produzierten Antikörpern. Es wird durch parenterale Verabreichung des Pathogens in das Blut des Patienten durchgeführt, um die Art der Krankheit zu bestimmen.

Bei Hepatitis B sollte nur die Dekodierung des antinukleären Faktors berücksichtigt werden, die folgenden Werten entsprechen kann:

  • 0,8 und darunter - das Ergebnis ist negativ;
  • Von 0,9 bis 1,1 ist ein zweifelhafter Indikator;
  • 1.2 und höher - ein positives Ergebnis.

Es ist wichtig zu wissen! Durch die Reaktion von Antikörpern gegen Antigene können Sie nicht nur die Diagnose von Hepatitis B bestätigen, sondern auch das Stadium bestimmen, in dem sich die Pathologie derzeit befindet.

Andere diagnostische Methoden

Die PCR für Hepatitis B ist ein wesentlicher Bestandteil der Diagnose und zeigt das Vorhandensein des Virus im Körper und das Ausmaß seiner aktuellen Aktivität. Von allen oben genannten Studien wird die Polymeraseanalyse als die genaueste angesehen und mit zwei verfügbaren Methoden durchgeführt:

  • Qualitativ (zeigt genau das Vorhandensein des Virus im Körper);
  • Quantitativ (bestimmt die Intensität der Hepatitis).

Bei der Dekodierung des ersten PCR-Indikators zeigt der Arzt ein positives oder negatives Ergebnis an. Nach der zweiten Methode der Polymerasediagnose wird die Tendenz zur Entwicklung des Virus jedoch durch die folgenden Werte bestimmt:

  • 10 * 3 - die Krankheit befindet sich im chronischen Stadium und entwickelt sich fast unmerklich;
  • Von 10 * 4 bis 10 * 5 - der Erreger zeigt regelmäßig Aktivität;
  • 10 * 6 - Hepatitis B befindet sich in der Inkubationszeit, entwickelt sich jedoch sehr schnell;
  • 10 * 7 - die Krankheit schreitet fast augenblicklich fort.

Das beste Ergebnis der Hepatitis-B-PCR wird als Indikator für 10 * 3 angesehen, da in diesem Entwicklungsstadium die Krankheit durch medikamentöse Therapie oder Impfung kontrolliert werden kann.

Das Virus der Kategorie B kann auch mithilfe einer Differenzialstudie bestimmt werden, indem eine Reihe von Tests mit dem HBsAg-Antigenmarker durchgeführt wird, der Bestandteil aller primären Diagnosesysteme ist. Im Vergleich zur PCR ist diese Methode jedoch weniger effektiv..

Testmethoden

Um Hepatitis B im menschlichen Körper zu bestimmen, kann der Arzt auf verschiedene Testmethoden zurückgreifen, angefangen bei der Blutentnahme bis hin zur Ultraschalluntersuchung. Für ein vollständiges Bild der Krankheit werden jedoch alle Methoden zur Diagnose einer Viruserkrankung umfassender eingesetzt. Nur so kann eine Kettenreaktion der Entwicklung von Hepatitis von der Inkubationszeit bis zu ihrer ersten Exazerbation aufgedeckt werden. Dies ist eine sehr wichtige Information für die Wahl eines Behandlungsverlaufs..

Vorbereitung der Blutentnahme

Die Vorbereitung auf biochemische Analysen und andere Studien ist recht einfach. 6-8 Stunden vor dem Eingriff müssen Sie Lebensmittel ablehnen (Sie können nur Wasser verwenden). Wenn es schwierig ist, Einschränkungen zu tolerieren, darf ein kleiner Snack in Form von ungesüßten Keksen und gekochtem Wasser zubereitet werden.

Vor einer Blutspende wird nicht empfohlen, die Zähne mit einer Paste zu putzen, da diese Zucker enthält. Patienten, die Medikamente einnehmen, sollten sich weigern, diese im Voraus einzunehmen. Vor diesem Schritt müssen Sie jedoch Ihren Arzt konsultieren, um eine Verschlechterung der Gesundheit zu vermeiden.

Kann das Testergebnis falsch sein?

Trotz der hohen Effizienz von biochemischen, immunologischen und anderen Blutuntersuchungen kann das Endergebnis fehlerhaft sein. Und zwei Kriterien können dazu beitragen:

  • Mangelnde Vorbereitung des Patienten (die Abgabe von Biomaterialien erfolgte nicht auf nüchternen Magen oder nach Einnahme von Medikamenten);
  • Fahrlässigkeit von Mitarbeitern einer medizinischen Einrichtung (Verstöße gegen die Regeln der Studie können zu einer falschen Diagnose führen).

Um solche Missverständnisse zu vermeiden, ist es besser, verschiedene Diagnosemethoden durchzugehen. Und Sie müssen dies beim ersten Verdacht auf eine Hepatitis-C-Infektion tun, da die Pathologie nach 2-3 Wochen in das chronische Stadium übergehen kann und es unmöglich sein wird, sie loszuwerden.

Eine Blutuntersuchung auf Hepatitis B- und C-Marker

1. Hepatitis-Tests

Wenn Sie wissen möchten, ob Ihr Blut Hepatitis B- und C-Viren enthält, müssen Sie Blut für spezielle Tests spenden. Alle Labordiagnosen in unserem Zentrum werden mit modernen Geräten und hochwertigen Reagenzien zu Preisen durchgeführt, die unter den Durchschnittspreisen in Moskau liegen. Die erhaltenen Testergebnisse sind immer eindeutig, ihre Zuverlässigkeit ist; 100%, was äußerst wichtig ist, da auf der Grundlage der Ergebnisse dieser Tests eine Diagnose gestellt und Entscheidungen über die Wahl der Behandlungstaktik getroffen werden. Die Analysen sollten auf nüchternen Magen durchgeführt werden, dh zwischen der letzten Mahlzeit und der Blutentnahme sollten mindestens 8 Stunden vergehen.

Hepatitis B-Blutuntersuchungen

Diagnostisch, ein Marker für virale Hepatitis B ist die HBsAg-Analyse. Wenn HBsAg nach einer Blutspende für Hepatitis B positiv ist, bedeutet dies das Vorhandensein des Hepatitis B-Virus im Blut, dh die Diagnose einer "chronischen Virushepatitis B"..
Wenn das Ergebnis negativ ist, kann das Vorhandensein des Virus in latenter Form nicht ausgeschlossen werden. Daher wird empfohlen, immer Blut an zwei andere wichtige Laborindikatoren zu spenden: Anti-HBcor und Anti-HBs.

Anti-HBcor-Marker - zeigt das Vorhandensein des Hepatitis B-Virus in der Vergangenheit.

Anti-HBs-Marker positiv - bedeutet das Vorhandensein von schützenden Antikörpern, die entweder als Ergebnis einer akuten Virushepatitis B, die mit der Genesung übertragen wurde, oder als Ergebnis einer Impfung erzeugt werden.

Wenn alle drei Marker aufgrund der Ergebnisse einer Blutuntersuchung negativ sind, hatte Ihr Körper noch nie Kontakt mit dem Virus und Sie müssen geimpft werden, was Sie 8-10 Jahre lang vor einer möglichen Infektion schützt. Dies ist besonders wichtig für diejenigen, die mit Patienten mit Virushepatitis in Kontakt stehen oder kurz vor einer Operation stehen, sowie bei der Planung einer Schwangerschaft.

Wenn HBsAg als Ergebnis eines Tests auf Hepatitis-Marker nachgewiesen wird, muss eine PCR-Analyse durchgeführt werden, um die Menge des Virus, die Aktivität des Virus und seinen Genotyp (Sorte) zu bestimmen..

Entschlüsselungstests für Hepatitis B.

Hepatitis B ist eine Viruserkrankung, die Leberzellen befällt und bei ihnen Entzündungen verursacht. Wenn Sie nicht richtig darauf achten, können bei chronischer Form der Krankheit Leberzirrhose und Leberkrebs auftreten.

Diese Gefahr wird durch die Tatsache verursacht, dass das Virus in der Lage ist, sich an Blutproteine ​​zu binden, wodurch es sich für eine lange Zeit im Körper verstecken kann, bevor eine Person es identifiziert - Sie können jahrelang mit Hepatitis B leben, ohne das Vorhandensein zu vermuten.

Eine Impfung, die dem Körper hilft, Antikörper gegen das Virus zu bilden, hilft, eine Virusinfektion zu verhindern..

Für diejenigen, die dies nicht getan haben, wird jedoch empfohlen, eine regelmäßige Untersuchung auf das Vorhandensein von Hepatitis-Antigenen im Blut durchzuführen.

Dazu müssen Sie Tests bestehen. In diesem Artikel wird ausführlich beschrieben, welche Forschungsergebnisse vorliegen, wie die Blutspende richtig vorbereitet werden kann und welche Kosten für die Entschlüsselung der Ergebnisse anfallen.

Welche Tests werden auf Hepatitis B getestet?

Zunächst wird bei der Überprüfung auf diese Krankheit sowohl eine qualitative als auch eine quantitative Analyse auf das Vorhandensein von Antigenen und Antikörpern im Blut durchgeführt.

Führen Sie eine Genotypisierung durch, um die DNA des Virus zu bestimmen und seinen Genotyp zu bestimmen. Diese Methode zur Erkennung der Krankheit wird als genauer angesehen, kostet aber auch mehr..

Wenn eine Hepatitis festgestellt wird, kann der Arzt andere Arten von Tests durchführen, um festzustellen, welchen Schaden das Virus dem Körper zufügen konnte. Dies kann sein: ein biochemischer Bluttest, Lebertests usw..

Entschlüsselung von Analysen

Gemäß den Dekodierungsbedingungen kann argumentiert werden, dass Sie in einem modernen medizinischen Zentrum die Ergebnisse am nächsten Tag erhalten und zum Arzt gehen können, um die Ergebnisse der Diagnose zu übertragen. Eine Verzögerung kann nur auftreten, wenn eine große Anzahl von Patienten ebenfalls geforscht wird oder wenn die Arbeit des Labors auf andere Weise angepasst wurde. In jedem Fall werden Sie nach der Blutspende darüber informiert, wann Sie die Ergebnisse erhalten sollen..

Die Entschlüsselung erfolgt nach Untersuchung auf das Vorhandensein von Hepatitis B-Markern, bei denen es sich um das Vorhandensein oder Fehlen von Antigenen handelt, sowie von Antikörpern gegen das Virus im Blut.

HBsAg

Zeigt das Vorhandensein von Hepatitis B-Virus-Antigen, kann sowohl qualitativ als auch quantitativ sein. Das Gesicht hat einen Wert von 0,5 IE / ml. Wenn das Ergebnis geringer ist, zeigt dies das Fehlen des Virus im Blut an (nur mit negativen Ergebnissen aller Marker für Hepatitis B). Ein Virus mit geringer Replikationsfähigkeit ist ebenfalls möglich..

Ein Ergebnis, das größer als der festgelegte Wert ist, zeigt den Transport des Virus oder das Vorhandensein einer akuten oder chronischen Hepatitis an.

HBeAg

Dieses Antigen wird nur qualitativ etabliert. Ein negatives Ergebnis zeigt das Fehlen einer Hepatitis an (wenn andere Marker ebenfalls negativ sind), entweder befindet sich das Virus in einem "Schlaf" -Zustand oder mit einer geringen Replikationsfähigkeit. Dies kann auch auf eine Inkubation des Virus oder den Beginn der Erholungsphase hinweisen..

Ein positives Ergebnis weist auf eine akute oder chronische Form der Krankheit mit hoher Intensität bei der Reproduktion des Virus hin.

Anti-hbcor

Diese Antikörper können vorhanden sein oder nicht. Dementsprechend ist das Ergebnis "positiv" oder "negativ". Wenn Antikörper nachgewiesen werden, deutet dies eindeutig auf das Vorhandensein des Virus im Körper hin.

Im Falle ihrer Abwesenheit können wir Folgendes angeben:

  • Es gibt kein Hepatitis B-Virus im Körper (wenn auch andere Marker fehlen).
  • eine akute Form der Krankheit ist möglich (in einem inaktiven Stadium);
  • Das Vorliegen einer chronischen Form der Hepatitis kann nicht ausgeschlossen werden.

Anti-hbe

Ähnlich wie bei früheren Antikörpern wird das Vorhandensein oder Fehlen dieser Art von Proteinverbindungen in den Testergebnissen angezeigt..

Wenn die Diagnose einen positiven Wert zeigte, deutet dies bei einer akuten Form von Hepatitis B auf den Beginn der Erholungsphase hin. In einem anderen Fall zeigt das Ergebnis das Vorhandensein einer chronischen Form der Krankheit an. Es ist nicht ausgeschlossen, dass die Person Träger des Virus ist, aber sie „schläft“, es gibt keine Symptome und Manifestationen von Hepatitis.

Wenn Studien ein negatives Ergebnis gezeigt haben, hatte eine Person diese Art von Hepatitis vielleicht noch nie zuvor. Die chronische Form der Krankheit und das Vorhandensein von HBs-Antigen sind nicht ausgeschlossen.

Anti-HBs

Nachdem Sie die Analyse bestanden haben, kann der Wert sein:

Im ersten Fall heißt es, dass keine Antigene gefunden wurden. Dies bedeutet, dass das Virus entweder den Körper nicht infiziert hat oder die Krankheit akut ist (solche Fälle sind eine Ausnahme)..

Der zweite Fall kann auch verschiedene Dinge bedeuten. Wenn die Impfung vor Durchführung der Tests stattgefunden hat, kann über deren Versagen gestritten werden. Ein solches Ergebnis kann auf eine akute Form der Krankheit hinweisen oder eine Situation beschreiben, in der das Virus schläft und sich in einem inaktiven Zustand befindet..

Auch im zweiten Fall ist eine chronische Form der Erkrankung mit hoher infektiöser Wirkung möglich. Das Vorhandensein eines Antigens mit geringer Reproduktionsfähigkeit im Blut kann nicht ausgeschlossen werden.

Wenn die dritte Option nach der Impfung auftrat, deutet dies auf das Vorhandensein einer Immunantwort und den Erfolg des Verfahrens hin. In der akuten Form der Krankheit zeigt dies die Erholungsphase und die chronisch niedrige Infektiosität des Virus.

Anti-HBc-IgM

Ein Test auf das Vorhandensein dieser Antikörper kann entweder positiv, zweifelhaft oder negativ sein. Das erste bedeutet, dass der Patient an einer akuten Form der Krankheit leidet (selten chronisch).

Wenn das Ergebnis „zweifelhaft“ ist, muss der Test nach 10 bis 14 Tagen wiederholt werden.

Ein negatives Ergebnis zeigt das Fehlen des Virus, seine Inkubationszeit oder das Vorhandensein einer chronischen Form der Krankheit an.

Bestimmung der DNA im Blut

Werte über 40 IE / l zeigen eine Infektion des Körpers mit dem Virus an. Wenn der Indikator niedriger ist, sind zwei Optionen möglich: Es fehlt eine Hepatitis oder es war eine geringe Anzahl von Virusmolekülen in der Probe vorhanden, was über der Schwelle der Messgenauigkeit liegt.

Genotypisierung

Gegenwärtig wurden mindestens 10 verschiedene Genotypen des Hepatitis B-Virus erkannt, von denen jeder seine eigene geografische Verteilung aufweist. In jedem Einzelfall werden Informationen über den Genotyp ausschließlich vom Arzt entschlüsselt, es liegen keine festgelegten Werte vor.

Eine interessante Tatsache: Die Wirksamkeit von Hepatitis-Impfstoffen wird an chinesischen Enten, Murmeltieren und Zieseln bestimmt, da diese Tiere auch Hepatitis tragen können.

In welchen Fällen müssen Sie eine Analyse durchführen?

Jeder, der genug Geld zum Entschlüsseln hat, kann Blut für die Analyse spenden. Stellen Sie sicher, dass Sie sich einer Diagnose unterziehen, wenn die folgenden Symptome festgestellt werden:

  • chronische Müdigkeit, mangelnde Kraft in alltäglichen Angelegenheiten, die zuvor ohne Schwierigkeiten durchgeführt wurden;
  • Gerichte, die vorher lecker waren, keinen Appetit mehr verursachen, Übelkeit und Erbrechen sind zu spüren;
  • Haut- oder Augenprotein fingen plötzlich an, einen gelben Farbton zu geben;
  • es gibt Schmerzen im Bauch oder im rechten Hypochondrium;
  • ohne Grund gab es einen unangenehmen Schmerz in den Gelenken;
  • die Temperatur ist gestiegen, aber es gibt keine ausgeprägten Anzeichen einer Krankheit;
  • Es gab eine Verdunkelung des Urins und (oder) eine Verfärbung des Kots.

Vorbereitung der Blutspende

In diesem Fall sind die allgemeinen Regeln für Tests relevant, die auf der Grundlage einer Blutprobe durchgeführt werden:

  • zwischen der letzten Mahlzeit und der Blutspende für die Analyse sollten mindestens 8 Stunden (vorzugsweise 12 Stunden) vergehen;
  • 1-2 Tage vor der Untersuchung müssen Sie auf Alkohol, Fett und frittierte Lebensmittel verzichten.
  • Eine Blutspende wird bis 10-11 Uhr empfohlen.
  • Am Vorabend eines Besuchs in einer medizinischen Einrichtung sollte es keine psychischen und physischen Belastungen geben. Unmittelbar vor der Blutspende müssen Sie 15 bis 20 Minuten lang ruhig sitzen.
  • Wenn der Patient Medikamente oder andere Medikamente einnimmt, informieren Sie unbedingt den Arzt, bevor Sie die Tests durchführen.
  • Je nach Labor, in dem der Patient untersucht wird, sind weitere Anforderungen möglich.

Analysepreise

Die Forschungskosten hängen von den im Labor verwendeten Geräten, den Reagenzien, der Beliebtheit und der Autorität der medizinischen Einrichtung in der Region ihres Standorts ab.

Hier sind die Durchschnittspreise für Russland und die Ukraine:

HBsAg, qualitativer Test (HBs-Antigen, Hepatitis B-Oberflächenantigen, "australisches" Antigen)

HBeAg (HBe-Antigen des Hepatitis B-Virus)

Anti-HBc-total (Antikörper der IgM- und IgG-Klassen gegen das HB-Core-Hepatitis-B-Virus-Antigen)

Anti-HBc-IgM (IgM-Klasse-Antikörper gegen das Hepatitis-B-Virus-HB-Core-Antigen)

Anti-HBs (Antikörper gegen das HBs-Hepatitis-B-Virus-Antigen)

Anti-HBe (Antikörper gegen das HBe-Hepatitis-B-Virus-Antigen)

Hepatitis B-Virus, DNA-Bestimmung (HBV-DNA). im Blutserum

Hepatitis B-Virus, DNA-Definition (HBV-DNA) Qual. im Blutserum

Fazit

Um den Artikel zusammenzufassen, wobei die wichtigsten Punkte kurz hervorgehoben werden:

  • Zur Diagnose des Vorhandenseins und des Entwicklungsstadiums des Hepatitis B-Virus werden quantitative und qualitative Analysen auf das Vorhandensein der entsprechenden Antigene sowie der Antikörper durchgeführt.
  • Bevor Sie Blut spenden, müssen Sie die oben angegebenen Regeln einhalten, damit die Ergebnisse wahr sind und keine Wiederholung erforderlich ist.
  • Bei der Dekodierung werden Vergleiche der Ergebnisse mit festgelegten Werten sowie das Vorhandensein eines positiven, zweifelhaften und negativen Ergebnisses verwendet.
  • Nur ein Spezialist kann eine korrekte Diagnose stellen, da eine Reihe derselben Indikatoren in verschiedenen Fällen und Stadien der Krankheit unterschiedlich interpretiert wird.
  • Es können zusätzliche Tests vorgeschrieben werden, um den Grad der Schädigung der Leber und des gesamten Körpers durch das Hepatitis-B-Virus zu bestimmen.
  • Die Testkosten hängen von vielen Faktoren ab, einschließlich Reagenzien und Geräten, die dem Labor, der Behörde der medizinischen Einrichtung und der Region ihres Standorts zur Verfügung stehen.

Virushepatitis B. Screening zum Ausschluss des Hepatitis B-Virus, einschließlich Kontaktpersonen

Eine Analyse, die eine umfassende Untersuchung eines Patienten oder von Verwandten (Kontaktpersonen) eines Hepatitis B-Patienten auf mögliche Virusinfektionen umfasst.

Hepatitis B-Antikörper, Hepatitis B-Antigen, HBV.

Hepatitis B, Hepatitis B-Screening-Test, HBV-Antikörper, Anti-HBc, Anti-HBs, HBsAg.

Welches Biomaterial kann für die Forschung verwendet werden??

Wie bereite ich mich auf das Studium vor??

  • Schließen Sie fetthaltige Lebensmittel vor der Studie 24 Stunden lang von der Ernährung aus.
  • Rauchen Sie vor dem Studium 30 Minuten lang nicht..

Studienübersicht

Virushepatitis B (HBV) ist eine Infektionskrankheit, die schwere Leberschäden verursacht. Oft wird Hepatitis B chronisch, ihr Verlauf wird langwierig und es kommt zu Leberzirrhose und Leberkrebs.

Der Erreger der Hepatitis B ist ein DNA-haltiges Virus der Familie der Hepadnaviridae. Diese Art ist sehr resistent gegen viele chemische und physikalische Faktoren - zum Beispiel bleiben die Viruspartikel auch nach vielen Stunden des Kochens lebendig und aktiv. Es gibt eine Reihe spezieller Möglichkeiten, das Virus zu inaktivieren: Autoklavieren, Trockenhitzesterilisation und Behandlung mit speziellen Desinfektionsmitteln.

Ein Merkmal des Hepatitis B-Virus ist auch, dass es direkt in das Blut eindringt und während der Krankheit zirkuliert. Bei einigen Patienten bleibt das Virus im Blut lebenslang bestehen. Aus diesem Grund kann die Infektionsquelle nicht nur diejenigen sein, die an Hepatitis in ihrer akuten Form leiden, sondern auch diejenigen, die die Krankheit bereits hatten, oder gesunde Menschen, die dennoch Träger des Virus sind.

Eine Infektion mit Hepatitis B erfolgt genau über das Blut, und die Menge an infiziertem Blut kann völlig miserabel und für das Auge unsichtbar sein. Eine Infektion tritt auf, wenn infiziertes Blut in den Blutkreislauf einer gesunden Person gelangt, normalerweise durch beschädigte Haut (Einstiche, Wunden) oder Schleimhäute. Beispiele für das Eindringen des Virus in das Blut sind zufällige ungeschützte sexuelle Kontakte, bei denen das Medikament oder eine andere Substanz mit derselben Nadel subkutan, intramuskulär oder intravenös injiziert wird (weshalb diese Krankheit häufig bei Menschen mit Drogenabhängigkeit auftritt), die Verwendung von Hygieneartikeln, die dem Virusträger gemeinsam sind und Alltag (Scheren, Rasierer usw.), die Verwendung von viruskontaminierten medizinischen Instrumenten. Im Falle einer Schwangerschaft einer mit dem Hepatitis B-Virus infizierten Frau wird das Virus sowohl während der Schwangerschaft als auch während der Geburt oder in der postnatalen Phase auf das Kind übertragen.

Die ersten Symptome von Hepatitis B sind Übelkeit, Appetitlosigkeit, Abneigung gegen Nahrung, häufig Hautjucken, Gelenkschmerzen, Fieber, Husten, laufende Nase, Verfärbung von Urin und Kot. Dieser Zeitraum dauert ein bis mehrere Wochen und wird als präikterisch bezeichnet. Es folgt eine Ikterusperiode - die Augensklera wird zur ersten Gelbtönung, dann verteilt sich die Farbe auf alle Hautintegumente. In einigen Fällen tritt kein Ikterus auf - in diesem Fall handelt es sich um eine anikterische Form der Krankheit. In schweren Fällen der Krankheit kommt es zu einer Abnahme der Lebergröße, Anorexie, Tachykardie, Blutungen, Zittern, manchmal sogar Koma.
Hepatitis B wird ausschließlich in einem Krankenhaus behandelt. Es ist wichtig zu wissen, dass diese Krankheit bei längerem Verlauf ein Risikofaktor für die Entwicklung eines primären hepatozellulären Karzinoms (Leberkrebs) ist..

Patienten, die eine Infektion hatten und Antikörper gegen das Virus haben, können sich nicht erneut mit Hepatitis B infizieren. In einigen Fällen findet keine vollständige Genesung statt und eine Person wird zu einem chronischen Virusträger. Das Trägervirus kann ohne ein einziges Symptom fortschreiten, in einigen Fällen entwickelt sich jedoch eine chronisch aktive Hepatitis B. Der Hauptrisikofaktor für einen aktiven Virusträger ist das Alter, in dem die Person infiziert wurde: Bei Säuglingen liegt das Risiko bei über 50%, bei Erwachsenen bei 5-10%. Studien zufolge werden Männer eher Träger als Frauen.

Die Untersuchung zum Ausschluss des Hepatitis B-Virus, auch bei Kontaktpersonen, umfasst eine Blutuntersuchung auf das Vorhandensein von Anti-HBc-Antikörpern, Anti-HBs und HBsAg-Antikörpern.

Der Nachweis von HBsAg im Blut ermöglicht es Ihnen, eine Infektion mit dem Hepatitis B-Virus in den frühesten Stadien zu erkennen - während der Inkubationszeit der Krankheit bis zum Stadium der Erhöhung des Enzymspiegels im Blut. HBsAg ist ein Oberflächenprotein, das in der Hepatitis-B-Virus-Hülle gefunden wird. In einer mit einem Virus infizierten Zelle findet ein koordinierter Prozess der Synthese von Zellkomponenten einschließlich der Schalenstrukturen statt - die Bildung von Schalenproteinen nimmt zu. Daher erscheint der HBsAg-Marker bereits vor den klinischen Manifestationen der Krankheit im Blut, sein Gehalt im Blut infizierter Patienten erreicht hohe Werte. Bei der akuten Form der Krankheit ist der Marker weitere 5-6 Monate im Blut vorhanden, danach verschwindet er vollständig. Wenn HBsAg länger als sechs Monate nach Ausbruch der Krankheit nachgewiesen wird, kann der Übergang der Krankheit in eine chronische Form beurteilt werden.

Antikörper gegen das HB-Core (Anti-HBc) -Antigen sind die folgenden Proteine, die nach HBsAg im Blut auftreten. Ihr Vorhandensein wird auch nach dem Verschwinden des HBs-Antigens (HBsAg) vor dem Auftreten von Anti-HBs-Antikörpern festgestellt. Sie bleiben lange bestehen und können lebenslang im Blut gefunden werden. Ihr Vorhandensein kann sowohl eine aktive Infektion des Patienten als auch eine Immunität gegen frühere Hepatitis B bedeuten.

Anti-HBs-Antikörper werden im Endstadium einer akuten Erkrankung - in der Erholungsphase - im Blut nachgewiesen. Es ist wichtig, diese Antikörper in der sogenannten Phase des Fensters - einem Zeitraum von einem Monat bis zu einem Jahr - zu analysieren, deren Beginn die vollständige Eliminierung von HBsAg bedeutet. Die Dauer der Periode hängt vom Zustand des Immunsystems des Patienten ab. Die quantitative Bestimmung dieser Antikörper kann bei der Beurteilung der Wirksamkeit der Immunität gegen das Hepatitis B-Virus nach der Impfung hilfreich sein. Im Falle der Manifestation von Anti-HBs während der Besserung des Patienten mit Hepatitis B können wir über den Beginn der Genesung sprechen und eine gute Prognose vorschlagen.

Wofür wird die Studie verwendet??

  • Bestätigung oder Ablehnung einer Hepatitis-B-Virusinfektion.

Wenn eine Studie geplant ist?

  • Bei Symptomen, die für eine Hepatitis-B-Virusinfektion charakteristisch sind;
  • bei Kontakt mit einer Person, die Träger des Hepatitis-B-Virus ist und Kontakt mit Blut oder Schleimhäuten hat;
  • bei Verdacht auf eine Infektion mit dem Hepatitis-B-Virus bereits vor Auftreten der Krankheitssymptome;
  • Schließen Sie gegebenenfalls das Vorhandensein von Hepatitis B aus.

Was bedeuten die Ergebnisse??

Für jeden im Komplex enthaltenen Indikator:

1. HBsAg - positives Ergebnis:

  • frühe akute Infektion;
  • spätes Stadium einer akuten Infektion, begleitet von Serokonversion;
  • aktive chronische Infektion (normalerweise verbunden mit Leberschäden);
  • chronische Infektion mit geringem Risiko für Leberschäden (Stadium des Virusträgers).

HBsAg - negatives Ergebnis:

  • Mangel an aktiver Infektion;
  • vorübergehende Infektion (Stadium der Genesung), Immunität aufgrund einer spontanen Infektion;
  • Impfimmunität.

2. Anti-HBs - ein positives Ergebnis:

  • die Erholungsphase nach Hepatitis B (obwohl die Analysen kein HBsAg enthalten);
  • wirksame Impfung (eine erneute Impfung ist frühestens 5 Jahre später erforderlich);
  • Infektion mit einem anderen Subtyp des Hepatitis B-Virus (beim Nachweis von Anti-HBs und HBsAg).

Anti-HBs - negatives Ergebnis:

  • Mangel an viraler Hepatitis B (mit negativen Ergebnissen anderer Studien);
  • Mangel an Immunität nach der Impfung;
  • Virushepatitis B in der Inkubationszeit, akute oder chronische Periode (mit positiven Ergebnissen der Analyse auf andere Antigene und Antikörper).

Anti-HBs - zweifelhaftes Ergebnis:

  • spezifische Antikörper sind in geringer Menge im Blut vorhanden (die Impfung kann sich um ein Jahr verzögern);
  • Es wird empfohlen, die Analyse nach einiger Zeit zu wiederholen (abhängig von der klinischen Situation und der Entscheidung des Arztes)..

3. Anti-HBc - positives Ergebnis:

  • akute Virushepatitis B (in Gegenwart von Anti-HBc, IgM und HBsAg);
  • chronische Virushepatitis B (wenn zusätzliches HBsAg nachgewiesen wird und keine Anti-HBc-IgM-Klasse vorliegt);
  • zuvor übertragene virale Hepatitis B (zusätzlich kann es in Abwesenheit anderer Marker positive Anti-HBs sein);
  • maternale Antikörper bei Kindern unter 18 Monaten nachgewiesen (mit zuvor übertragener Virushepatitis B bei der Mutter des Kindes).

Anti-HBc - negatives Ergebnis:

  • das Fehlen des Hepatitis B-Virus im Körper;
  • Inkubationszeit der Virusinfektion (vor Beginn der Antikörperproduktion).

Was kann das Ergebnis beeinflussen?

  • Körperliche Aktivität am Vorabend der Studie;
  • Menstruation;
  • am Vorabend der Studie fetthaltige Lebensmittel essen;
  • Ultraschall, Röntgen, Massage und jegliche Physiotherapie am Vorabend der Studie;
  • bestimmte Medikamente einnehmen.
  • Das Vorhandensein von Anti-HBs-Antikörpern ist kein absoluter Indikator für eine vollständige Erholung vom Hepatitis B-Virus und einen vollständigen Schutz gegen eine erneute Infektion. Angesichts des Vorhandenseins verschiedener serologischer Subtypen von Hepatitis B besteht die Möglichkeit des Vorhandenseins von Antikörpern gegen Oberflächenantigene eines Typs im Blut und der tatsächlichen Infektion des Körpers mit dem Hepatitis B-Virus eines anderen Subtyps. Bei solchen Patienten können gleichzeitig Antikörper gegen HBs und HBs-Antigen im Blut nachgewiesen werden.
  • Das Screening auf das Vorhandensein des Hepatitis B-Virus im Blut ist obligatorisch und wird von Ärzten, Personen mit erhöhten Leberenzymen AST und ALT, operierten Patienten, potenziellen Blutspendern, Hepatitis B-Virusträgern und Personen mit einer chronischen Form der Krankheit sowie schwangeren Frauen durchgeführt.
  • Bei Patienten nach Transfusion von Blut- oder Plasmakomponenten ist ein falsch positives Ergebnis wahrscheinlich.
  • Virushepatitis A. Kontakt-Screening
  • Virushepatitis A. Kontrolle der Wirksamkeit nach der Behandlung
  • Virushepatitis C. Tests zur Ersterkennung der Krankheit. Kontaktprüfung
  • Virushepatitis C. Tests vor Beginn der Behandlung
  • Virushepatitis C. Kontrolle der Virusaktivität während und nach der Behandlung
  • Laboruntersuchung der Leberfunktion
  • Aspartataminotransferase (AST)
  • Alaninaminotransferase (ALT)
  • Gamma-Glutamyltranspeptidase (Gamma-GT)

Wer verschreibt die Studie?

Spezialist für Infektionskrankheiten, Therapeut, Gastroenterologe, Hepatologe, Kinderarzt.

Literatur

  • Balayan M. S., Mikhailov M. I. Virale Hepatitis - Encyclopedic Dictionary. Moskau, Novaya Sloboda, 1993, - 208 s.
  • Ershov F.I. Virushepatitis // Antivirale Medikamente. - Nachschlagewerk. Zweite Ausgabe. - M., - 2006. - S.269-287.
  • Sologub T.V., Romantsov M.G., Kovalenko S.N. Kombinierte Therapie der chronischen Virushepatitis B und ihre Auswirkungen auf die Lebensqualität // Bulletin der St. Petersburg State Medical Academy. I. I. Mechnikova. - 2006. - Nr. 1. - S.3-12
  • Loginov A.S., Blok Yu.E. Chronische Hepatitis und Leberzirrhose. - M.: Medicine, 1987., S. 76-82.
  • Radchenko V.G., Shabrov A.V., Zinovieva E.N. Die Grundlagen der klinischen Hepatologie. -SPb.: Dialect, 2005., S. 306-318.
  • Rakhmanova A.G. Prigozhina V.K., Neverov V.A. Infektionskrankheiten. Ein Leitfaden für Allgemeinmediziner. St. Petersburg. "Shipyard", 1995.
  • Barker LF, Shulman NR, Murray R., Hirschman RJ, Ratner F., Diefenbach WC, Geller HM (1996). "Übertragung von Serumhepatitis. 1970." Zeitschrift der American Medical Association. 276 (10): 841–844.
  • CSoffin CS, Premierminister von Mulrooney-Cousins, van Marle G., Roberts JP, Michalak TI, Terrault NA (April 2011). "Hepatitis-B-Virus (HBV) -Quasispezies in hepatischen und extrahepatischen Virusreservoirs bei Empfängern von Lebertransplantaten unter prophylaktischer Therapie." LiverTranspl. 17 (8): 955–62.
  • Pungpapong S., Kim WR, Poterucha JJ (2007). "Naturgeschichte der Hepatitis-B-Virus-Infektion: ein Update für Ärzte." MayoClinicProceedings. 82 (8): 967–975.

Quantitative Analyse für Hepatitis C und B: normal, Tabelle

Hepatitis ist eine der gefährlichsten und am schwierigsten zu diagnostizierenden Viruserkrankungen. Um eine Behandlungsmethode genau zu diagnostizieren und auszuwählen, kann der Arzt eine Reihe von Tests verschreiben: von einer Blutuntersuchung auf Antikörper bis hin zum Ultraschall der Leber. Da Hepatitis selbst durch Blut diagnostiziert wird, sollen alle zusätzlichen Studien hauptsächlich verstehen, wie sehr das Virus die Leber geschädigt hat.

Während der Sitzung kann Ihnen der Arzt die PCR-Methode (Polymerasekettenreaktion) verschreiben - dies ist die modernste und effektivste Methode zur Untersuchung des Virusgens und seiner Fähigkeiten. Eine solche Diagnose kann die Art der Krankheit feststellen und ihre weitere Mutation im Körper eines Patienten mit Hepatitis bestimmen.

Was ist PCR und seine Typen?

Die Polymerasekettenreaktion (PCR) ist eine schnellere und genauere Methode, die darauf abzielt, den Erreger der Krankheit zu finden, indem ein Teil der Hepatitis-Virus-DNA in der Probe signifikant erhöht wird.

Die Analyse erfolgt durch Blutentnahme, die anschließend in spezielle Reagenzien gegeben wird, in denen die Klonierung von Zellen erfolgt. Aus einer Zelle werden zwei erhalten und so weiter. Infolgedessen erscheinen Hunderte von DNAs, mit denen Sie den Erreger diagnostizieren und das Virus frühzeitig erkennen können..

Die PCR ist in verschiedene Typen unterteilt:

  • Qualitative Analyse - erkennt Infektionsgene im Blut. Wenn der Patient während einer qualitativen Analyse die Krankheit bestätigt, sollte eine quantitative Analyse durchgeführt werden, um den Infektionsgrad festzustellen. Als Ergebnis dieser Diagnose schreiben Experten "erkannt / nicht erkannt". "Entdeckt" - zeigt an, dass die Krankheit im Körper vorhanden ist und ihre RNA bereits nachgewiesen wurde. "Nicht nachgewiesen" - zeigt das Fehlen des Virusgens in der Probe an, dh Hepatitis-RNA fehlt. Ärzte empfehlen jedoch, die Tests innerhalb von 10 Tagen erneut durchzuführen.
  • Quantitative Analyse - bestimmt die Menge an genetischem Infektionsmaterial im Blut. Eine solche Diagnose hilft, die Schwere der Krankheit und die gesamte Krankengeschichte festzustellen. Als Ergebnis einer solchen Analyse kann nur "Positiv / Negativ / Ungültig" geschrieben werden. "Positiv" - zeigt eine infektiöse Belastung. Ärzte verwenden diese Methode zur Diagnose der Krankheit, um die Wirksamkeit der Behandlung nach 4, 12, 16 und 24 Wochen der Krankheit zu bestimmen. Wenn der Virusindex im Bereich von 8 × 10 t IE / ml liegt, ist die Behandlung wirksam, wenn die Indikatoren höher sind, dann nein. "Negativ" - es wurde kein Infektionsgen nachgewiesen. "Ungültig" - Dies geschieht, wenn das Virusgen qualitativ, aber nicht quantitativ nachgewiesen wurde. Dies geschieht unter der Bedingung, dass das Infektionsvolumen unter dem Niveau liegt.

Der Unterschied in der quantitativen Analyse besteht darin, dass nicht alle sie bestehen. Qualitativ - bestimmt das Vorhandensein und quantitativ - hilft bei der Bestätigung des Abschlusses des Hepatitis-Virus, der Vorhersage des Krankheitsverlaufs und der Bestimmung des Behandlungsverlaufs.

In welchen Fällen wird eine quantitative Analyse durchgeführt?

Die Studie wird parallel zu einer qualitativen Analyse durchgeführt, nachdem eine Blutuntersuchung auf das Vorhandensein von Antikörpern gegen Hepatitis (ELISA) ein positives Ergebnis ergab. Mach es mehrmals:

  • Bei der Erstdiagnose von Hepatitis C, bevor Sie sich für einen Behandlungsverlauf entscheiden;
  • Während der Behandlung der Krankheit (normalerweise nach 1, 4, 12 und 24 Wochen), um das klinische Bild der Therapieergebnisse zu bestimmen;
  • Nach der Behandlung, um einen Rückfall festzustellen.

Die quantitative Analyse ist eine der Hauptforschungsarten, auf die sich ein Arzt bei der Auswahl der Hepatitis-Behandlungsmethoden stützt. Es dient dazu:

  • Verstehen Sie, wie stark der Körper mit dem Virus infiziert ist und wie quantitativ Antigene im Körper vorhanden sind.
  • Die Wirksamkeit der ausgewählten Therapie.
  • Wählen Sie eine Behandlungsmethode und machen Sie eine Prognose.
  • Blutuntersuchung, Elastometrie, Biopsie und andere.

In der Regel wird es vor Beginn der Aushärtung hergestellt. Die Hauptindikationen können sein:

  1. Bestimmung der Viruslast und Kontrolle der antiviralen Therapie;
  2. Qualitative PCR fand Hepatitis C-Antikörper;
  3. Suche nach akuter und chronischer Hepatitis C;
  4. Die Existenz einer gemischten Hepatitis;
  5. Bei der Planung der Behandlung;
  6. Wenn eine Qualitätsstudie nach der zwölften Woche der Therapie immer noch das Vorhandensein der Krankheit feststellt.

Vorbereitung der Blutspende zur quantitativen Analyse

Die Einreichung von Biomaterial zur Analyse erfolgt aus einer Vene. Es gibt keine besonderen Empfehlungen für die Vorbereitung, daher sind die Standardregeln relevant, die vor der Blutspende für Forschungszwecke beachtet werden müssen:

  • Es ist besser, dies morgens auf nüchternen Magen zu tun (die letzte Mahlzeit sollte nicht früher als 8-12 Stunden vor der Lieferung sein)..
  • Wenn morgens keine Blutentnahme stattfindet, sollten Sie zum Frühstück keine fetthaltigen Lebensmittel essen (ein Intervall von 8-12 Stunden sollte ebenfalls eingehalten werden)..
  • Verweigern Sie Alkohol, Fett und frittierte Lebensmittel 1-2 Tage vor der Studie.
  • Kommen Sie nicht am Tag nach dem Fest zur Analyse.
  • Das Rauchen ist mindestens eine Stunde vor der Lieferung von Biomaterial verboten.
  • Vor der Blutentnahme sollten Sie 10-15 Minuten in Ruhe sitzen, um den Körper zu entspannen und den Einfluss auf die Ergebnisse von physischem und psychischem Stress auszuschließen.
  • Wenn Sie Medikamente oder ähnliche Medikamente einnehmen, kann die Analyse 10 bis 14 Tage nach der letzten Dosis durchgeführt werden. (Diese Tatsache muss dem Arzt gemeldet werden, vielleicht stellt er einen anderen Zustand fest).
  • Biomaterial gibt nicht sofort nach Durchführung einer rektalen Untersuchung, Radiographie oder physiotherapeutischen Eingriffe auf.
  • Erste und wiederholte Tests werden am besten im selben Labor (medizinische Einrichtung) durchgeführt, sodass an verschiedenen Einrichtungen unterschiedliche Reagenzien, Geräte, Maßeinheiten und Genauigkeiten verwendet werden können.

Entschlüsselung der Ergebnisse einer quantitativen Analyse auf Hepatitis C und b

Nach der Studie kann die Analyse nicht in Zahlen, sondern mit den Worten "unter dem Messbereich" und "nicht erkannt" entschlüsselt werden. Quantitative PCR ist empfindlicher als qualitative. Die Schlussfolgerung "nicht erkannt" kann besagen, dass die Infektion nicht gefunden wurde.

Viruslast - Bestimmung der Anzahl infektiöser RNA im ermittelten Blutvolumen (quantitativ 1 ml = 1 Kubiksan). Es ist in internationalen Messungen von ME / ml formuliert. Einzelne Laboratorien geben Kopien / ml an. Die Umrechnungsfaktoren sind unterschiedlich (im Bereich von etwa 1 bis 5) und hängen von der Methode zur Bestimmung des quantitativen Indikators ab.

In der Praxis ist allgemein anerkannt, dass 1 IE / ml = 4 Kopien pro ml sind. Verschiedene Testsysteme können die Übersetzung von Komponenten in internationale Werte auf ihre eigene Weise entschlüsseln.

Bei Hepatitis C sind die folgenden Werte der Viruslast (Virämie) die Normen der PCR:

Digitale Nummernbezeichnung eines VirusZusammenfassende Beschreibung
Nicht gefundenNorm für einen gesunden Menschen. Das Virus wurde nicht gefunden oder das Ergebnis ist niedriger als die Empfindlichkeit der Methode..
Bis zu 1,8 * 10 ^ 2 IE / ml (7,5 * 102 Kopien / ml)Gefunden in Konzentrationen unterhalb der Grenzlinien.
Bis zu 8 * 10 ^ 5 IE / ml (2 * 106 Kopien / ml)Es wurde ein Virus mit einer guten Prognose der Krankheit und einer wirksamen Behandlung nachgewiesen. Geringe Viruslast.
Mehr als 8 * 10 ^ 5 IE / ml (2 * 106 Kopien / ml)Virus und hohe Viruslast erkannt.
Mehr als 2,4 · 10 & supmin; & sup7; IE / ml (1 · 108 Kopien / ml)Oberhalb des linearen Bereichs erkanntes Virus.

Wenn eine Person gesund ist, lautet die Norm "nicht gefunden". Bei kranken Menschen ist die Norm eine Verringerung der Virusdosis in den Ergebnissen pro logarithmischer Einheit, was sich in einer Verringerung der Anzahl der Nullen in der Analyse pro Eins äußert (z. B. von 1 * 106 IE / ml auf 1 * 105 IE / ml). Der vom Verstärker bestimmte Bereich des Viruskonzentrationsbereichs liegt im Bereich von 1,8 * 102 - 2,4 * 107 IE / ml.

  1. Wenn während der zweiten Analyse die Viruslast weniger als 8 · 10 & sup5; IE / ml beträgt, kann argumentiert werden, dass die Therapie in die richtige Richtung geht und der Kampf gegen die Krankheit erfolgreich ist.
  2. Man kann von einer frühen virologischen Reaktion sprechen, vorausgesetzt, das quantitative Vorhandensein der Virus-RNA ist am dritten Behandlungstag verringert. Die Wahrscheinlichkeit dafür liegt jedoch bei 85%.
  3. Wenn der Indikator jedoch mehr als 8 * 105 IE / ml beträgt, sollte der Arzt das Behandlungsschema überprüfen und ein geeigneteres auswählen. Je höher der Spiegel, desto stärker infiziert das Virus den Körper und desto schlechter ist die Prognose..

Bei Hepatitis B sind die folgenden Werte der Viruslast (Virämie), Kopien / ml, die Normen der PCR:

  • 10 ^ 5 Kopien / ml. Wenn bei hoher Virusaktivität innerhalb von sechs Monaten mehr als zweimal ein Anstieg des ALT-Spiegels beobachtet wird, wird sofort eine antivirale Therapie verschrieben.

Um herauszufinden, wie sich die DNA-Hepatitis in Bezug auf die Chronisierung, dh den Übergang von akut zu einer chronischen Form, verhält, werden auch die Ergebnisse der PCR-Diagnostik verwendet:

  • HBV-DNA 2 x 10 ^ 6 Kopien / ml bedeutet, dass der Erwerb einer chronischen Form der Krankheit unvermeidlich ist.

Wenn Änderungen der Testergebnisse nicht der Norm entsprechen, kann dies auf die Rückkehr der Krankheit und die Vermehrung des Virus hinweisen.

Vorteile der Technik

  1. Die PCR-Technik ermöglicht es, eine Meinung abzugeben und die richtige Behandlung zu verschreiben.
  2. Geschwindigkeit der Ergebnisse - erfordert keine Differenzierung und Kultivierung von Krankheitserregern. Durch die Automatisierung des Prozesses können Sie das Material mit dem Ergebnis in 4 bis 5 Stunden verarbeiten und untersuchen.
  3. Die Direktheit der Definition des Erregers - das Auffinden eines speziellen Teils der DNA - weist direkt auf das Vorhandensein einer Krankheit hin. Zum Beispiel findet ELISA - Markerproteine ​​(lebenswichtige Bakterienprodukte), die das Vorhandensein der Krankheit nicht genau bestätigen.
  4. Spezifität - Es wird eine Substanz untersucht, die nur für einen bestimmten Erreger charakteristisch ist und die Reaktion auf falsche Co-Reaktionsmittel eliminiert.
  5. Anfälligkeit - kann die geringste Anzahl von Viren erkennen.
  6. Universalität - basiert auf dem Auffinden von DNA- oder RNA-Fragmenten bestimmter Organismen. Dies ermöglicht die Diagnose aller Wirkstoffe aus einem Biomaterial, wenn andere Methoden machtlos sind..
  7. Es zeigt nicht nur offensichtliche, sondern auch versteckte Infektionen - effektiv für die Untersuchung von schwer zu züchtenden, nicht gewachsenen und persistierenden Wirkstoffen.

Leider kann die Diagnose falsch sein. Es ist sehr wichtig, sich einer PCR in einer Klinik zu unterziehen, die sich gut etabliert hat. Trotz der Tatsache, dass die PCR das Vorhandensein eines Virus mit einer Genauigkeit von 100% bestimmt, kann dieser Indikator auf 95% fallen, wenn die Einrichtung veraltete Geräte oder ungeeignete Reagenzien verwendet.

Eine Blutuntersuchung auf Hepatitis - Typen, Ursachen. Allgemeine Information

Eine Blutuntersuchung auf Hepatitis wird häufig durchgeführt. Zum Beispiel haben Sie viele Muttermale an Ihrem Körper. Einschließlich hängen. Es ist natürlich, wenn der Therapeut diese Streuung sieht und eine Überweisung für eine spezielle Analyse auf Hepatitis und HIV schreibt. Wie die meisten Krankheiten ist Hepatitis einfacher zu behandeln, wenn die Virusaktivität so früh wie möglich erkannt wird..

Da das Hepatitis-Virus ziemlich aktiv ist und sich im unerwartetsten Moment auswirken kann, ist es besser zu wissen, was Hepatitis ist, welche Arten von Hepatitis es gibt, wie eine Infektion rechtzeitig diagnostiziert und die Analyseergebnisse entschlüsselt werden können.

Hepatitis. Arten, Ursachen der Krankheit


Verschiedene Arten von Hepatitis werden klassifiziert:

  • viral (gebildet als Folge einer Hepatitis-Virus-Krankheit);
  • giftig (resultierend aus der Aufnahme von Giften, übermäßigem Gebrauch von Medikamenten, schlechten Gewohnheiten);
  • Autoimmunität (im Falle eines Konflikts des Immunsystems mit dem Lebergewebe erkennen Antikörper Leberzellen als Bedrohung und zerstören sie);
  • ischämisch (tritt als Folge eines starken Blutdruckabfalls oder chronischer Prozesse der Funktionsstörung der Blutgefäße auf).

Virushepatitis

Botkin-Krankheit (Hepatitis A) - ist eine Virusinfektion, tritt am häufigsten auf und ist für den Menschen am wenigsten gefährlich. Dieses Virus gelangt in den Körper, wenn Hygienemethoden vernachlässigt werden: ungewaschene Lebensmittel, kontaminierte Flüssigkeiten und Kontakt mit Haushaltsgegenständen. Spezialisten unterscheiden verschiedene Stadien der Hepatitis A:

  • Akut (ikterisch)
  • Subakut (anikterisch)
  • Subklinisch

Eine Blutuntersuchung auf Hepatitis hilft bei der Diagnose einer Virusinfektion. Sobald sich die Antikörper von der Botkin-Krankheit erholt haben, verbleiben sie im menschlichen Körper und die Immunität gegen die Krankheit tritt für immer auf.

Hepatitis B, C, D treten häufig nach Operationen, Bluttransfusionen und sexuellem Kontakt ohne Schutzausrüstung mit einem infizierten Patienten im Körper auf. Außerdem kann ein Kind während der Schwangerschaft eine Virusinfektion von einer infizierten Mutter bekommen. Bei Hepatitis in der Belastung besteht die Möglichkeit einer HIV-Infektion - dies muss bei den Untersuchungen berücksichtigt werden. Um diese Virusinfektion zu erkennen, sollten Sie eine biochemische Analyse auf Hepatitis B und HIV durchführen.

Toxische Hepatitis

Wenn sich im Körper viele Schadstoffe ansammeln und die Leber keine Zeit hat, um überschüssige Substanzen zu entfernen, setzen sich im Lebergewebe selbst toxische Verbindungen ab, die Zerstörung der Leberzellen beginnt und ihre Wirksamkeit nimmt ab, was den normalen Stoffwechsel im Körper stört und eine Virusinfektion verursacht.

Autoimmunhepatitis

Eine Funktionsstörung des Immunsystems bildet Antikörper gegen unsere eigenen Zellen, die unseren Körper vor schädlichen Substanzen schützen. In diesem Fall synthetisieren Blutplasmazellen Antikörper gegen das Lebergewebe, es kommt zu einer Schädigung der Struktur der Leber und der interzellulären Substanz, und die Leberfunktion ist beeinträchtigt.

Hepatitis B, HBs Ag (Qual)

Hepatitis B Superficiem Antigen

Hepatitis-B-Oberflächenantigen

Studieninformationen

Serologie

Hepatitis B ist eine Virusinfektion, die durch das DNA-haltige Hepatitis B-Virus (HBV, HBV) verursacht wird. Die Infektionsquelle ist eine kranke Person.

HBsAg - Oberflächenantigen des Hepatitis B-Virus (HBV, Hepatitis B-Virus, HBV). Dies ist der Haupt-Screening-Marker für eine Infektion. Er befindet sich 4-6 Wochen nach der Infektion im Blut.

Das Hepatitis B-Virus ist ein DNA-haltiges Virus, das zur Familie der Hepadnaviridae gehört. Infolge einer HBV-Infektion entwickelt sich eine virale Hepatitis B - eine infektiöse Lebererkrankung, die in akuter oder chronischer Form auftreten kann. Laut der Weltgesundheitsorganisation verursachte Hepatitis B im Jahr 2015 weltweit 887.000 Todesfälle..

Mögliche Möglichkeiten zur Übertragung von HBV:

  • sexuelle Infektionen sind mit Mikroschäden an Haut und Schleimhäuten verbunden;
  • Hämokontakt - Infektion mit biologischen Flüssigkeiten einer infizierten HBV-Person unter Weitergabe persönlicher Hygieneartikel;
  • perinatal - Übertragung des Virus von der Mutter auf das Kind während der Geburt, seltener durch die hämato-plazentare Barriere;
  • medizinisch parenteral - bei medizinischen Manipulationen mit Instrumenten, die nicht ausreichend verarbeitet wurden (zahnärztlich, endoskopisch usw.), Bluttransfusion und deren Bestandteile;
  • nicht medizinisches Parenteral - beim Auftragen von Tätowierungen und bei anderen Eingriffen (Rasur, Maniküre, Ohrläppchenpunktion usw.) mit Instrumenten, die nicht ausreichend behandelt wurden; mit intravenöser Verabreichung von psychoaktiven Substanzen.

HBV kann in der äußeren Umgebung lange bestehen bleiben: bei Raumtemperatur - bis zu 3 Monaten, bei negativer Temperatur - bis zu 20 Jahren, wenn es auf 60 ° C erhitzt wird - 4 Stunden. Das Virus ist nicht empfindlich gegenüber ultravioletter Strahlung, Gefriertrocknung, Formalin und geringen Konzentrationen chlorhaltiger Desinfektionsmittel.

Akute Hepatitis B ist durch eine zyklische Entzündung der Leber mit möglichem Ikterus gekennzeichnet. In 90–95% der Fälle endet die Krankheit in einer vollständigen Genesung. In der präikterischen Phase (1–5 Wochen) können folgende Symptome auftreten:

  • allgemeine Schwäche;
  • ermüden;
  • verminderte Leistung;
  • Appetitverlust;
  • Übelkeit, manchmal Erbrechen;
  • ein Gefühl der Schwere im rechten Hypochondrium;
  • Hautausschläge wie Nesselsucht;
  • gelegentliche Gelenkschmerzen;
  • kurzfristiger Temperaturanstieg.

Vor dem Hintergrund der Gelbsucht verstärken sich die Symptome. Die Leber wächst an Größe. Der Gehalt an Gesamtbilirubin (gelbes Blutpigment) im Blut steigt, der Gehalt an ALT- und AST-Enzymen steigt um mehr als das Zehnfache. Marker für eine akute HBV-Infektion können im Blutserum nachgewiesen werden: HBsAg-Oberflächenantigen und Anti-HBcore-IgM-Antikörper.

Bei gleichzeitiger Infektion mit Hepatitis B- und D-Viren kann sich eine akute HBV / HBV-Koinfektion entwickeln. Eine Hepatitis-D-Virusinfektion bei einem Patienten mit chronischer HBV-Infektion kann zu einer akuten Delta (Super) -Infektion führen.

Chronische Hepatitis B (HBV) ist eine Krankheit, die durch eine Lebererkrankung mit Hepatitis B-Virus verursacht wird und länger als 6 Monate dauert. Diese Form der Krankheit ist gekennzeichnet durch anhaltende Entzündungen der Leber, nekrotische (Zelltod) und fibrotische (Ersatz von Leberzellen durch Bindegewebszellen) Veränderungen. Das Risiko einer chronischen HBV-Infektion wird weitgehend vom Alter zum Zeitpunkt der Infektion bestimmt: Bei Neugeborenen liegt es bei über 90%, bei Kindern und Jugendlichen bei 20 bis 30% und bei Erwachsenen bei 5 bis 10%..

Studien zur Langzeitbeobachtung des natürlichen Verlaufs der chronischen Hepatitis B haben gezeigt, dass die Inzidenz von Zirrhose in den nächsten 5 Jahren nach der Diagnose zwischen 8% und 20% liegt. Bei 20% der Patienten mit chronischer Hepatitis B entwickelt sich im gleichen Zeitraum eine dekompensierte Leberzirrhose. Bei dieser Pathologie wird das Lebergewebe durch Bindegewebe ersetzt und die Leber erfüllt nicht mehr alle ihre Funktionen. Die jährliche Inzidenz von Hepatozellulärem Karzinom (Leberkrebs) bei Patienten mit chronischer Hepatitis B beträgt 2–5%.