Der Wert von Markern für Virushepatitis

Bei der Diagnose einer Hepatitis viralen Ursprungs sind Labordaten von entscheidender Bedeutung. Viele Lebererkrankungen können ohne ausgeprägte Symptome auftreten, und es ist ziemlich schwierig, von Patienten eine ehrliche Anamnese zu erhalten. Um sie von einer anderen Pathologie zu unterscheiden, sind daher objektive Kriterien erforderlich. Mit Markern kann nicht nur das Vorhandensein einer Infektion bestätigt, sondern auch der Schweregrad beurteilt werden, der für die Auswahl der Behandlungstaktik wichtig ist. Als nächstes werden wir dieses Thema genauer diskutieren..

Diagnose einer Virushepatitis

Ich stoße oft auf einen asymptomatischen Verlauf der Virushepatitis, und schließlich hängt der Erfolg der Behandlung von der rechtzeitigen Erkennung der Krankheit ab. Ja, Labortests kosten oft insgesamt einen erheblichen Betrag, aber glauben Sie mir, dies ist billiger als der Versuch, Komplikationen im Endstadium zu stoppen.

Wenn Sie zum Arzt gehen (nach dem Sammeln von Beschwerden, einer Anamnese), werden Sie gebeten, sich einigen minimalen Untersuchungen zu unterziehen (allgemeine und biochemische Analysen von Blut, Urin, Kot + Ultraschall der Bauchorgane). In der Regel werden Hepatitis-Marker gleichzeitig verschrieben, um Zeit zu sparen, was von klinischer Bedeutung sein kann..

Um eine chronische Hepatitis beurteilen zu können, muss ich die Ätiologie (Art des Erregers) und die Aktivität des pathologischen Prozesses kennen. Identifizierte Marker helfen auch dabei, die Phase der Entwicklung der Krankheit (Replikation / Integration) zu bestimmen, die den Indikationen für die Ernennung von Arzneimitteln mit antiviraler Aktivität zugrunde liegt.

Im traditionellen Sinne werden die wichtigsten serologischen Tests auf Hepatitis nach folgenden Methoden durchgeführt:

  • Immunelektronenmikroskopie (IEM) - Nachweis von Virionen im Kot;
  • Enzymimmunoassay (ELISA) - Bestimmung von Immunglobulinen (Antikörper, Ig) gegen das Virus;
  • Polymerasekettenreaktion (PCR) - Nachweis von RNA oder DNA des Pathogens (eigentliches genetisches Material);

Klinischer Fall

In meiner Praxis gab es einen solchen klinischen Fall. Ein 48-jähriger Patient klagte über Schweregefühl im rechten Hypochondrium, Müdigkeit und Erbrechen. Die Verschlechterung des gegenwärtigen Zustands ist mit dem Vorfall von übermäßigem Alkoholkonsum im Urlaub verbunden.

Bei der Untersuchung: vaskuläre "Sterne" (Teleangiektasie) im Bauchraum, Lebervergrößerung beim Abtasten. Labor: erhöhte Aktivität von Leberenzymen (ALT, AST, alkalische Phosphatase). Ziel war es, Marker für Virushepatitis zu identifizieren, deren Ergebnisse RNA zu HCV, IgM + IgG zu HCV zeigten.

Basierend auf allen Daten wurde bei ihm chronische Virushepatitis C, Stadium der Exazerbation, diagnostiziert. Die Infusion von Entgiftungslösungen wurde verschrieben, wonach der Patient mit Besserung entlassen wurde. Empfohlener Kurs der antiviralen Therapie, den er ablehnte.

Enterale Marker

Ich möchte betonen, dass die identifizierten Marker eine entscheidende Rolle bei der Diagnose spielen, aber eine umfassende Bewertung der Daten wichtig ist. Deshalb sollten Sie mit Ihrem Arzt so offen wie möglich sein.

Typ A („Botkin-Krankheit“) und E werden als enterische (dh mit dem fäkal-oralen Übertragungsweg) Virushepatitis klassifiziert. Sie sind ziemlich schwer zu übersehen, da die Krankheit in einem typischen Fall stark fortschreitet und mit einer Genesung endet. Außerdem wussten viele meiner Patienten nicht einmal, dass sie krank waren (oft in der Kindheit), als wir plötzlich Antikörper im Blut fanden.

Zu Hepatitis A.

Wenn ich mit dem Typ-A-Virus infiziert bin, bestehe ich nicht immer auf einer gewissenhaften Labordiagnose. Und das ist angesichts der Merkmale seines Verlaufs durchaus vernünftig. Gleichzeitig erscheinen und verschwinden Hepatitis-Marker nacheinander. Einige Antikörper verbleiben jedoch bei dem Patienten, der seit vielen Jahren krank ist (auch lebenslang)..

Dazu gehören die folgenden Indikatoren:

  • Anti-Hav-IgM;
  • Anti-Hav-IgG;
  • Analyse von Kot bei Kindern (IEM);
  • HAV-RNA;

Eine bedingt ausreichende Konzentration an Immunglobulinen, die (nach seinem Fall oder seiner Impfung) Schutz gegen die Krankheit bieten, beträgt 22-30 IE / l.

Zu Hepatitis E.

Die Bestätigung von Hepatitis E basiert häufig auf der Vorgeschichte und dem Ausschluss von Markern anderer Virustypen.

Die folgenden Indikatoren können jedoch erforderlich sein, um Ausbrüche zu untersuchen oder Merkmale zu klären:

  • Anti-Hev-IgM;
  • Gesamt-Immunglobuline IgM + IgG;
  • HEV-RNA;

In der pädiatrischen Praxis werden IEMs immer noch verwendet, um virale Einheiten im Kot zu lokalisieren, aber der Test ist nicht sehr informativ..

Parenterale Marker

Eine ernstere Bedrohung stellen Viren des Typs B, C und D dar, die durch biologische Flüssigkeiten übertragen werden (Blut, Sperma, Vaginalausfluss + Infektion der Mutter des Babys während der Geburt sollten separat betrachtet werden). Detaillierte serologische Tests sind in diesem Fall entscheidend..

Zu Hepatitis B und D.

Der wichtigste Infektionsmarker sind Antigene des Virus (Ag), von denen übrigens mehrere Arten. Sie können ab 2 (5) Wochen ab dem Zeitpunkt der Infektion nachgewiesen werden. In einem akuten Verlauf ist jedoch ihre vorübergehende Abwesenheit („Fenster“) möglich. Dann werden Antikörper (Ig) zum Hauptindikator.

Warum habe ich Virushepatitis D in diesen Abschnitt aufgenommen? Alles ist sehr einfach - es wird nur bei Menschen bestimmt, die mit Typ B infiziert sind.

Daher sind die folgenden Marker für Virushepatitis wichtig:

  1. Für Typ B:
  • Antigene - HBsAg, HBeAg, HBcAg:
  • Antikörper - IgM gegen HBcAg, IgG gegen HBeAg, IgG gegen HBsAg (Anti-HBe, Anti-HBc);
  • DNA - DNA HBV;
  1. Für Typ D:
  • IgM zu HDV;
  • IgV zu HDV;
  • RNA HDV;

Der „versteckte“ Verlauf einer HBV-Infektion kann nicht ausgeschlossen werden. In diesem Fall sollten Sie nach Hepatozyten (nach einer Biopsie) mittels PCR nach DNA suchen..

Zu Hepatitis C.

Ich betrachte Antikörper gegen das Virus (Anti-HCV) als Routinemarker für eine Typ-C-Infektion. Da sie jedoch häufig nicht erkannt werden, empfehlen wir, die Dienste von Labors mit den neuesten Testsystemen in Anspruch zu nehmen ("SMARTube", 4. Generation mit C-, NS3-, NS4-, NS5-Proteinen)..

Folgende Indikatoren werden ermittelt:

  1. IgM + IgG zu HCV;
  2. IgM + IgG gegen HCV, HCV-RNA, getrennte Bestimmung von Antikörpern gegen Proteine;

Vergessen Sie nicht, dass das Typ C-Virus für Entzündungen durch Zirrhose / Krebs äußerst gefährlich ist. Manchmal ist es notwendig, zusätzlich nach Mutationen in seinem Genom nach der PCP-Methode unter Verwendung spezieller Reagenzien - RFLP, SSCP, LiPA - zu suchen.

Dekodierungstabelle

Um Ihnen das Erinnern zu erleichtern, habe ich die Dekodierung der Marker in Form der folgenden Tabelle entworfen:

Der Indikator für die akute Entzündungsphase steigt ab den ersten Tagen an und zirkuliert 5-6 Monate lang im Blut

Sogenannte "anamnestische" Antikörper, die auf eine Heilung oder Krankheit hinweisen, schaffen eine lebenslange Immunität

Analyse von Kot bei Kindern (IEM)

zur Beurteilung der Infektiosität

wichtig für die Bestimmung des Genotyps des Erregers (epidemiologische Untersuchung von Ausbrüchen, atypischer Verlauf, Identifizierung der Infektionsquelle)

hier und im Folgenden - Akutphasenindikator, zeigt den Beginn der Krankheit in aktiver Form an

Gesamt-Immunglobuline IgM + IgG

Identifizierung von Patienten während der Genesung

In diesem Fall ist eine informativere Studie nicht Blut, sondern eine mögliche Infektionsquelle, beispielsweise Abwasser. Es gibt häufige Fälle, in denen dieser Marker bei Anti-Hev-IgM-positiven Patienten einfach nicht nachweisbar ist.

HBsAg, HBeAg, HBcAg

HBsAg - ein grundlegender Infektionsmarker, der bereits in der Inkubationszeit und bis zu 5-6 Monaten bestimmt werden kann;

HBeAg - spiegelt die Phase der Virämie (Zirkulation von Krankheitserregern im Blut) und der Replikation (aktive Reproduktion) wider;

HBcAg (Kernantigen, "cor") - nur in Leberzellen nach histologischer Biopsie nachgewiesen;

spiegelt eine Verlangsamung der Virusreplikation wider, weist jedoch indirekt auf einen chronischen Prozess hin

gefunden im Falle der Entfernung des Infektionserregers aus dem Körper (vollständige Genesung) und / oder nach Verabreichung des Impfstoffs

Hilfe bei der Suche nach einer „versteckten“ und / oder übertragenen Infektion

D (nur bei Koinfektion mit Hepatitis B)

IgM zu HDV und RNA HDV

in der ikterischen Zeit offenbaren

Anstieg nach 1-2 Monaten ab dem Auftreten von Gelbsucht, verschwindet aber allmählich vollständig

zur Diagnose

IgM + IgG gegen HCV, HCV-RNA, getrennte Bestimmung von Antikörpern gegen Proteine

in der akuten Phase der Entzündung, Überwachung und Vorhersage

Screening von schwangeren Frauen, Blutspendern und Personen mit erhöhtem Risiko

Wenn Sie bemerkten, dass die Testergebnisse das gleichzeitige Vorhandensein solcher Paare zeigten - HBsAg + IgG zu HBsAg, HBeAg + IgG zu HBeAg -, wurde die Studie nicht korrekt durchgeführt. Sie können nicht zusammen existieren.

Fachberatung

Angesichts der zunehmenden Verbreitung chronischer Formen der Virushepatitis lehnen Sie es bitte nicht ab, diese Tests zu verschreiben. Zunächst hilft es Ihnen, die Therapie rechtzeitig zu beginnen. Wenn Sie Fragen zu den Tests haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt, da Labordiagnostiker die Ergebnisse NICHT interpretieren oder diagnostizieren dürfen.

Markertabelle für virale Hepatitis

Eines der Merkmale der Virushepatitis ist ihre Tendenz zum chronischen Verlauf. Die Masse der Menschen, die an einer asymptomatischen (ausgelöschten) Form leiden, erholt sich nicht und ist nicht vom Erreger befreit. Wenn die Gesundheit geschwächt ist, können tote Viren den Prozess verschlimmern. Diese Menschen sind Infektionsquellen für andere. Deshalb ist es so wichtig, Hepatitis-Marker so schnell wie möglich zu erkennen. Dank der Ergebnisse der Untersuchung kann der Arzt die Behandlung diagnostizieren und verschreiben. das Problem der notwendigen Isolation lösen; die Personen zu ermitteln, die mit dem Patienten für ihre Laboruntersuchung kommuniziert haben.

Hepatitis Übersicht

Der Begriff "Hepatitis" kann als kollektiv bezeichnet werden. Die ansteckende Krankheit wird durch Viren verschiedener Arten verursacht, die auf folgende Weise auf den Menschen übertragen werden:

  • fäkal-oral (akute Virushepatitis A, Hepatitis B-Virus);
  • parenteral (HBV und HCV);
  • vertikal (von der Mutter zu ihrem Fötus - HBV und HCV);
  • transplazentar (HBV und HCV).

Hepatitis B ist eine der parenteralen Formen, die negative Folgen für die Leber hat (Leberzirrhose, Krebs). Ohne rechtzeitige Behandlung wird die Krankheit häufig chronisch. Der Mechanismus der Übertragung von Infektionen beinhaltet die Tatsache, dass die biologischen Flüssigkeiten einer kranken Person in das Blut einer gesunden Person gelangen. Dies kann beim ungeschützten Geschlechtsverkehr, bei medizinischen Eingriffen ohne ordnungsgemäße Desinfektion unter Verwendung einer gemeinsamen Nadel mit dem Patienten während der Arzneimittelinjektionen geschehen.

Hepatitis A - der populäre Name ist "Gelbsucht", "Botkin-Krankheit" - eine Darmkrankheit. Der Erreger gelangt mit kontaminierten Produkten über übliche Haushaltsgegenstände, die mit seinen Sekreten infiziert sind, in den Körper. Mit einer Inkubationszeit, die kürzer als die parenterale Hepatitis ist (30-45 Tage gegenüber sechs Monaten), bietet HAV eine echte Möglichkeit, die Infektionsquelle sowie Patienten in der Anfangsform der Krankheit unter Kontakt zu identifizieren.

Hepatitis C ist eine durch das HCV-Virus verursachte Krankheit. Übertragungsweg - ähnlich wie bei HBV. Aggressive und schlecht korrigierbare Form der Krankheit. Nach Ansicht vieler Experten gibt es keine wirksame Behandlung für fortgeschrittene Formen.

Hepatitis E ist das Ergebnis einer HEV-Exposition. Merkmal - ein hohes Maß an Beteiligung am Nierenprozess. Die Infektion wird fäkal-oral übertragen. Besonders gefährlich für schwangere Frauen im letzten Trimester. Die Wahrscheinlichkeit einer Heilung des Virus ist hoch, auch spontan.

Arten von Blutuntersuchungen auf Marker

Zusätzlich zu den charakteristischen klinischen Manifestationen ist es möglich, Krankheiten unter Verwendung von Markern für Virushepatitis zu unterscheiden. Unter ihnen:

  • Viren oder deren Partikel;
  • Antikörper, die vom Körper als Reaktion auf die Einschleppung des Virus produziert werden.

Antikörpermarker können neu gebildet werden (IgM) und lange im Blut zirkulieren (IgG). Anhand des Verhältnisses dieser Teilnehmer beurteilen sie die Verschreibung des Prozesses, unterscheiden akute und chronische Formen der Krankheit.

Hepatitis-Marker können während einer Laborblutuntersuchung nachgewiesen werden, die nach folgenden Methoden durchgeführt wird:

Ein enzymgebundener Immunosorbens-Assay ist eine Agglutinationsreaktion - die Bildung eines Antigen-Antikörper-Komplexes, bei dem das Virus oder sein Genom als Antigen und die Immunglobuline des Patienten als Antikörper fungieren können. Abhängig von den verwendeten Testsystemen können Antigene oder Antikörper beim Menschen nachgewiesen werden. Die Bedeutung des Tests ändert sich hiervon nicht. Für die Reaktion wird das Serum einer kranken Person entnommen.

Ein Bluttest auf virale Hepatitis-Marker kann auch durch Polymerasekettenreaktion durchgeführt werden. Es wurde entwickelt, um die kleinsten Funde zu identifizieren - Stücke von Virenketten. Durch künstliche Replikation erhöht sich bei der Verarbeitung mit speziellen Verbindungen die Anzahl der Replikons und kann gezählt werden. Diese Methode ist sehr empfindlich. Ermöglicht es Ihnen, die Krankheit frühzeitig zu erkennen.

Es ist wichtig zu wissen! Zur Diagnose wird auch eine biochemische Methode verwendet, bei der jedoch Hepatitis-Marker nicht entschlüsselt werden. Er zeigt die Pathologie in der Leber anhand spezieller Indikatoren.

Bestehende Schnelltests zur Diagnose von Hepatitis weisen einen hohen Prozentsatz falsch positiver Befunde auf, sodass die Ergebnisse durch klassischere Analysen bestätigt werden müssen..

Marker

Die Entschlüsselung der Marker für Virushepatitis ist Sache von Fachleuten. Der Patient kann jedoch weiterhin in den Ergebnissen der Studie navigieren. Dazu müssen Sie die folgenden Nuancen kennen.

  • Hepatitis A. Während des ELISA werden Antikörper gegen das Virus bestimmt. Ihr zweiter Name, der in der Ergebnisform angegeben ist, ist Ig-Anti-HAV. Entsprechend der Zeit, die seit ihrer Bildung vergangen ist, werden sie aufgeteilt: IgM und IgG.
  • Hepatitis B. Marker für Hepatitis B signifikant häufiger. Dies ist auf die strukturellen Merkmale des Virus selbst zurückzuführen. Das auf der Oberfläche der Zelle befindliche Antigen heißt also HBsAg im Zellkern - HbeAg. Es gibt noch ein Kuhantigen. Im ELISA nachgewiesene Antikörper können Gesamt-IgM für jede der Antigen- und IgG-Varianten sein. Es gibt auch einen Marker wie Hepatitis B-DNA. Er wird nur in Laboratorien bestimmt, die über PCR-Geräte verfügen und diese entschlüsseln können..
  • Hepatitis C. Gesamtantikörper im Blut sind das Ergebnis einer akuten oder chronischen Infektion. Kuh-Immunglobuline G werden in der Regel ab der 11. Woche nachgewiesen. Nach der Erholung beginnt ihre Zahl jedoch abzunehmen. Im Anfangsstadium wird in der Analyse ein Anti-NS festgestellt. Dies ist eine akute Form der Krankheit. Sie mit den Nummern 4 und 5 sind jedoch charakteristisch für die Pathologie, die sich bei Erwachsenen an mehr als einem Tag entwickelt hat.
  • Hepatitis D. Hepatitis D kann durch den Nachweis von Anti-HDV-Immunglobulinen sowie von HDAg und HDV-RNA diagnostiziert werden (Bestätigung der Virusreplikation)..
  • Hepatitis E. Wenn Sie den Test rechtzeitig durchführen, können Sie in akuter Form HEV - den direkten Erreger - nachweisen. Das ELISA-Verfahren bestimmt anschließend die Antikörper der Klassen M und G..

Entschlüsselung der Ergebnisse in der Tabelle

IgM Anti-HAVAkute Virushepatitis A im Anfangsstadium der Krankheit
IgG Anti-HAVAkute Virushepatitis A aus der Mitte der Krankheit
IgM Anti-HEVAkute Virushepatitis E im Anfangsstadium der Krankheit
IgG Anti-HEVAkute Virushepatitis E aus der Mitte der Krankheit
HBsAgDas Vorhandensein von Oberflächenantigen im Körper
HBeAgVorhandensein eines nuklearen Antigens im Körper
HBcAgDas Vorhandensein eines Kuhantigens im Körper. Dupliziert praktisch HBsAg

Für die Diagnose ist es viel wichtiger, das Vorhandensein von Antikörpern im Blut nachzuweisen. Immerhin ist es diese Entschlüsselung, die die Tatsache der Krankheit anzeigt.

Anti-HBcGesamtantikörper gegen Hepatitis B (Kuhantigen)
IgM, IgG mit einer Bezeichnung für die Art der HepatitisDas Vorhandensein der Krankheit. Das Verhältnis der Immunglobuline der Klassen M und G - Bestätigung der Schwere des Prozesses.

Die Identifizierung von Hepatitis-Markern ist ein aktuelles Problem, das von Medizinern gelöst wurde. Der Nachweis im menschlichen Blut, der Vergleich mit der Norm und die Analyse des Verhältnisses verschiedener Komponenten vor dem Hintergrund klinischer Labortests geben dem Arzt die Möglichkeit, die Diagnose detailliert darzulegen und eine angemessene Prognose zu erstellen. Hauptsache, die Bitte um medizinische Hilfe wird nicht verlängert. Schließlich ist die chronische Leberpathologie eine lebensbedrohliche Erkrankung.

Hepatitis-Tests: von "A" bis "G"

Die Hinterlist von Viruserkrankungen wie Hepatitis liegt in der Tatsache, dass die Infektion sofort auftritt, der Patient jedoch möglicherweise lange Zeit nicht einmal merkt, dass er infiziert ist. Die genaue Diagnose der Krankheit und die Auswahl der erforderlichen Therapie hilft bei zeitlich durchgeführten Tests. Lassen Sie uns genauer darüber sprechen..

Welche Tests haben Sie für Hepatitis??

Hepatitis bedeutet entzündliche Lebererkrankung. Es kann sowohl akute als auch chronische Formen haben. Am häufigsten werden virale Krankheiten gefunden. Bisher sind sieben Hauptarten von Hepatitis-Viren bekannt - dies sind die Gruppen A, B, C, D, E, F und G. Unabhängig von der Art des Virus verläuft die Krankheit jedoch im Anfangsstadium ähnlich: Beschwerden im rechten Hypochondrium, Temperatur, Schwäche, Übelkeit, Schmerzen im ganzen Körper, dunkler Urin, Gelbsucht. All diese Symptome sind der Grund für einen Hepatitis-Test..

Sie sollten wissen, dass die Krankheit auf verschiedene Arten übertragen werden kann: durch kontaminiertes Wasser und Lebensmittel, durch Blut, Speichel, sexuell, unter Verwendung von Hygieneprodukten anderer Personen, einschließlich Rasierapparaten, Handtüchern und Nagelscheren. Wenn daher keine Symptome auftreten (und die Inkubationszeit bis zu zwei Monate oder sogar länger dauern kann), Sie jedoch Hinweise auf eine Infektion haben, sollte so bald wie möglich ein Hepatitis-Test durchgeführt werden.

Darüber hinaus sollten solche Tests regelmäßig von Medizinern, Sicherheitspersonal, Maniküre- und Pediküre-Spezialisten, Zahnärzten durchgeführt werden - jeder, dessen tägliche Arbeit den Kontakt mit biologischen Materialien anderer Personen beinhaltet. Der Test wird auch Spezialisten gezeigt, deren berufliche Tätigkeit Reisen in exotische Länder umfasst..

Hepatitis A oder Botkin-Krankheit

Wird vom RNA-Virus der Familie der Picornaviridae genannt. Das Virus wird über Haushaltsgegenstände und Lebensmittel übertragen, daher wird die Krankheit auch als "Krankheit der schmutzigen Hände" bezeichnet. Symptome, die für jede Art von Hepatitis typisch sind: Übelkeit, Fieber, Gelenkschmerzen, Schwäche. Dann tritt Gelbsucht auf. Die Inkubationszeit beträgt durchschnittlich 15-30 Tage. Es gibt akute (ikterische), subakute (anikterische) und subklinische (asymptomatische) Formen der Krankheit.

Der Nachweis von Hepatitis A ermöglicht die Analyse von Anti-HAV-IgG (Antikörper der Klasse IgG gegen das Hepatitis-A-Virus). Dieser Test hilft auch dabei, das Vorhandensein einer Immunität gegen das Hepatitis-A-Virus nach der Impfung festzustellen. Diese Studie ist insbesondere bei Epidemien erforderlich. Bei klinischen Anzeichen von Hepatitis A, Kontakt mit dem Patienten, Cholestase (gestörter Gallenausfluss), Anti-HAV-IgM (IgM-Antikörper gegen Hepatitis A-Virus) wird verschrieben. Mit den gleichen Indikationen wird ein Test durchgeführt, um das RNA-Virus im Blutserum nach der Methode der Polymerasekettenreaktion (PCR) im Blutplasma zu bestimmen.

Hepatitis B.

Verursacht durch das HBV-Virus aus der Hepatadavirus-Familie. Der Erreger ist sehr beständig gegen hohe und niedrige Temperaturen. Hepatitis B stellt eine ernsthafte Gefahr dar: Weltweit sind etwa 2 Milliarden Menschen mit diesem Virus infiziert, und mehr als 350 Millionen sind daran erkrankt..

Die Krankheit wird beim Geschlechtsverkehr durch Durchstechen und Schneiden von Gegenständen, Blut und Körperflüssigkeiten übertragen. Die Inkubationszeit kann 2 bis 6 Monate betragen. Wenn Sie die Krankheit während dieser Zeit nicht identifizieren und behandeln, kann sie von einem akuten zu einem chronischen Stadium übergehen. Der Krankheitsverlauf verläuft mit allen für Hepatitis charakteristischen Symptomen. Im Gegensatz zu Hepatitis A mit Hepatitis B ist die Leberfunktionsstörung stärker ausgeprägt. Cholestatisches Syndrom, häufig auftretende Exazerbationen, ein langwieriger Verlauf ist ebenso möglich wie Rückfälle der Krankheit und die Entwicklung eines Leberkoms. Verstöße gegen die Hygiene und ungeschützter gelegentlicher Geschlechtsverkehr sind Gründe für Tests..

Um diese Krankheit zu identifizieren, werden quantitative und qualitative Tests zur Bestimmung von HBsAg verschrieben (Hepatitis B-Oberflächenantigen, HBs-Antigen, Hepatitis B-Virusoberflächenantigen, australisches Antigen). Die Interpretation der quantitativen Analyse ist wie folgt: und = 0,05 IE / ml - positiv.

Hepatitis C

Eine Viruserkrankung (früher bekannt als „weder Hepatitis A noch B“), die durch infiziertes Blut übertragen wird. Das Hepatitis-C-Virus (HCV) bezieht sich auf Flaviviren. Es ist sehr stabil in der Umwelt. Die drei Strukturproteine ​​des Virus haben ähnliche antigene Eigenschaften und verursachen die Produktion von Anti-HCV-Core-Antikörpern. Die Inkubationszeit der Krankheit kann zwei Wochen bis sechs Monate betragen. Die Krankheit ist sehr häufig: Weltweit sind rund 150 Millionen Menschen mit dem Hepatitis-C-Virus infiziert und haben das Risiko, an Leberzirrhose oder Leberkrebs zu erkranken. Jedes Jahr sterben mehr als 350.000 Menschen an Hepatitis C-bedingten Lebererkrankungen.

Hepatitis C ist insofern heimtückisch, als sie sich unter dem Deckmantel anderer Krankheiten verstecken kann. Gelbsucht mit dieser Art von Hepatitis ist selten, ein Temperaturanstieg wird auch nicht immer beobachtet. Zahlreiche Fälle wurden festgestellt, wenn die einzigen Manifestationen der Krankheit chronische Müdigkeit und psychische Störungen waren. Es gibt auch Fälle, in denen Menschen als Träger und Träger des Hepatitis-C-Virus seit Jahren keine Manifestationen der Krankheit mehr erfahren haben.

Sie können die Krankheit mithilfe einer qualitativen Analyse von Anti-HCV-total (Antikörper gegen Hepatitis-C-Virus-Antigene) diagnostizieren. Die Quantifizierung des RNA-Virus erfolgt durch PCR. Das Ergebnis wird wie folgt interpretiert:

  • nicht nachgewiesen: Hepatitis C-RNA wurde nicht nachgewiesen oder der Wert liegt unter der Empfindlichkeitsgrenze der Methode (60 IE / ml);
  • 108 IE / ml: positiv mit einer Hepatitis-C-RNA-Konzentration von mehr als 108 IE / ml.

Patienten mit Hepatitis B und C haben ein Leberkrebsrisiko. Bis zu 80% der Fälle von primärem Leberkrebs weltweit werden bei chronischen Trägern dieser Krankheitsformen registriert..

Hepatitis D oder Hepatitis Delta

Es entwickelt sich nur bei Hepatitis B. Die Infektionsmethoden ähneln denen von Hepatitis B. Die Inkubationszeit kann zwischen anderthalb und sechs Monaten liegen. Die Krankheit wird oft von Ödemen und Aszites (abdominaler Wassersucht) begleitet..

Die Krankheit wird durch Analyse zur Bestimmung des Hepatitis-D-RNA-Virus im Serum durch Polymerasekettenreaktion (PCR) mit Echtzeitnachweis sowie durch Analyse von Antikörpern der IgM-Klasse (Hepatitis-Delta-Virus, IgM-Antikörper, Anti-HDV-IgM) diagnostiziert. Ein positives Testergebnis weist auf eine akute Infektion hin. Ein negatives Testergebnis behebt das Fehlen oder eine frühe Inkubationszeit der Krankheit oder ein spätes Stadium. Der Test ist für Patienten mit Hepatitis B sowie für injizierende Drogenkonsumenten angezeigt..

Der Hepatitis-B-Impfstoff schützt vor einer Hepatitis-D-Infektion.

Hepatitis E.

Die Infektion wird häufig über Nahrung und Wasser übertragen. Das Virus wird häufig in Bewohnern heißer Länder gefunden. Die Symptome sind ähnlich wie bei Hepatitis A. In 70% der Fälle geht die Krankheit mit Schmerzen im rechten Hypochondrium einher. Bei Patienten ist die Verdauung gestört, der allgemeine Gesundheitszustand verschlechtert sich, dann beginnt die Gelbsucht. Bei Hepatitis E ist ein schwerer Krankheitsverlauf, der zum Tod führt, häufiger als bei Hepatitis A, B und C. Es wird empfohlen, die Studie nach einem Besuch in Ländern durchzuführen, in denen sich das Virus verbreitet (Zentralasien, Afrika)..

Die Krankheit wird während des Anti-HEV-IgG-Tests (IgG-Antikörper gegen das Hepatitis-E-Virus) nachgewiesen. Ein positives Ergebnis bedeutet das Vorhandensein einer akuten Form der Krankheit oder weist auf eine kürzlich erfolgte Impfung hin. Negativ - über das Fehlen von Hepatitis E oder über die Genesung.

Hepatitis F.

Diese Art von Krankheit ist derzeit kaum bekannt, und die darüber gesammelten Informationen sind widersprüchlich. Es gibt zwei Erreger der Krankheit, einer befindet sich im Blut, der andere im Kot einer Person, die eine Transfusion von infiziertem Blut erhalten hat. Das klinische Bild ist das gleiche wie bei einer Krankheit anderer Arten von Hepatitis. Eine Behandlung, die auf das Hepatitis-F-Virus selbst abzielt, wurde noch nicht entwickelt. Daher symptomatische Therapie.

Zusätzlich zu einer Blutuntersuchung werden Urin und Kot untersucht, um diese Krankheit festzustellen..

Hepatitis G.

Es entwickelt sich nur in Gegenwart anderer Viren dieser Krankheit - B, C und D. Es tritt bei 85% der Drogenabhängigen auf, die psychotrope Substanzen mit einer nicht desinfizierten Nadel injizieren. Es ist auch eine Infektion möglich, wenn Tätowierungen, Ohrlochstechen, Akupunktur angewendet werden. Die Krankheit wird sexuell übertragen. Es kann lange Zeit ohne schwerwiegende Symptome auftreten. Der Krankheitsverlauf ähnelt in vielerlei Hinsicht der Hepatitis C. Die Folgen der akuten Form der Krankheit können sein: Genesung, Bildung einer chronischen Hepatitis oder längerer Transport des Virus. Die Kombination mit Hepatitis C kann zu einer Zirrhose führen..

Die Krankheit kann mit einem Serum-RNA-Test (HGV-RNA) nachgewiesen werden. Indikationen für den Test sind zuvor Hepatitis C, B und D aufgezeichnet. Außerdem muss der Test an Drogenabhängige und diejenigen, die mit ihnen in Kontakt stehen, weitergegeben werden.

Vorbereitung auf Hepatitis-Tests und -Verfahren

Für Tests auf alle Arten von Hepatitis wird Blut aus einer Vene entnommen. Morgens wird auf nüchternen Magen Blut abgenommen. Das Verfahren erfordert keine besondere Vorbereitung. Am Vortag sollte man jedoch auf körperliche und emotionale Überlastungen verzichten, das Rauchen aufgeben und Alkohol trinken. In der Regel liegen die Testergebnisse einen Tag nach der Blutentnahme vor.

Ergebnisse entschlüsseln

Hepatitis-Tests können qualitativ (sie zeigen das Vorhandensein oder Fehlen des Virus im Blut an) oder quantitativ (die Form der Krankheit feststellen, den Krankheitsverlauf und die Wirksamkeit der Therapie kontrollieren) sein. Nur ein Spezialist für Infektionskrankheiten kann die Analyse interpretieren und anhand des Tests eine Diagnose stellen. Lassen Sie uns jedoch einen allgemeinen Blick auf die Testergebnisse werfen..

Hepatitis-Test "negativ"

Ein ähnliches Ergebnis deutet darauf hin, dass im Blut kein Hepatitis-Virus nachgewiesen wurde - eine qualitative Analyse ergab, dass die Testperson gesund ist. Es kann kein Fehler sein, da das Antigen bereits während der Inkubationszeit im Blut erscheint.

Man kann von einem guten Ergebnis einer quantitativen Analyse sprechen, wenn die Menge an Antikörpern im Blut unter einem Schwellenwert liegt.

Positiver Hepatitis-Test

Bei einem positiven Ergebnis wird nach einer Weile (nach Ermessen des Arztes) eine zweite Analyse durchgeführt. Tatsache ist, dass der hohe Gehalt an Antikörpern beispielsweise dadurch verursacht werden kann, dass der Patient kürzlich an einer akuten Form von Hepatitis gelitten hat und immer noch Antikörper im Blut vorhanden sind. In anderen Fällen zeigt ein positives Ergebnis die Inkubationszeit, das Vorhandensein einer akuten oder viralen Hepatitis an oder bestätigt, dass der Patient ein Träger des Virus ist.

Nach russischem Recht werden Informationen über die positiven Ergebnisse serologischer Studien zu Markern der parenteralen Virushepatitis an die Abteilungen für Registrierung und Registrierung von Infektionskrankheiten der zuständigen Zentren der sanitären und epidemiologischen Überwachung übermittelt.

Wenn der Test anonym durchgeführt wurde, können seine Ergebnisse nicht für die medizinische Versorgung akzeptiert werden. Wenn der Test positiv ist, sollten Sie sich an einen Arzt für Infektionskrankheiten wenden, um eine weitere Untersuchung zu verschreiben und die erforderliche Therapie durchzuführen.

Hepatitis ist kein Satz, in den meisten Fällen ist die akute Form der Krankheit vollständig geheilt, chronische Hepatitis unterliegt bestimmten Regeln und verändert die Lebensqualität nicht grundlegend. Die Hauptsache ist, das Virus rechtzeitig zu erkennen und es zu bekämpfen.

Analysekosten

In Privatkliniken in Moskau können Sie Tests durchführen, um das Hepatitis-Virus zu identifizieren und zu spezifizieren. Eine qualitative Analyse für Hepatitis A kostet also durchschnittlich 700 Rubel, genau wie für Hepatitis B; Ein quantitativer Test auf das Oberflächenantigen des Hepatitis B-Virus kostet jedoch etwa 1300 Rubel. Bestimmung des Hepatitis-G-Virus - 700 Rubel. Eine komplexere Analyse, die quantitative Bestimmung der Hepatitis-C-Virus-RNA durch PCR, kostet jedoch etwa 2900 Rubel.

Derzeit gibt es keine Schwierigkeiten bei der Diagnose von Hepatitis, insbesondere in den zentralen Regionen der Industrieländer. Um solche Krankheiten zu vermeiden, sollten Sie die Regeln der persönlichen Hygiene nicht vernachlässigen. Es sollte auch beachtet werden, dass versehentlicher sexueller Kontakt Krankheiten verursachen kann. Der beste Schutz gegen mögliche Krankheiten wird die Impfung sein - sie wird seit langem erfolgreich gegen die meisten Hepatitis-Viren praktiziert.

Wo kann ich einen Virushepatitis-Test bekommen??

Hepatitis-Tests können in staatlichen, abteilungsbezogenen und privaten Kliniken durchgeführt werden. Letzteres hat den Vorteil, dass kein Arzt überwiesen werden muss und die Ergebnisse schneller erstellt werden. Wir empfehlen, das INVITRO-Labor zu beachten. Dieses Netzwerk von medizinischen Kliniken ist auf Diagnostik und Analysen spezialisiert und verfügt über eigene Labors. Sie bietet an, eine Studie über das Vorhandensein aller Arten von Hepatitis zu folgenden Preisen durchzuführen: Anti-HAV-IgG - 695 Rubel; HBsAg, Qualitätstest - 365 Rubel; HBsAg, quantitativer Test - 1290 Rubel; Anti-HBs - 680 Rubel; Anti-HCV-gesamt - 525 Rubel; quantitative Bestimmung der Hepatitis-C-Virus-RNA durch PCR - 2850 Rubel; HDV-RNA - 720 Rubel; HGV-RNA - 720 Rubel; Anti-HEV-IgM und Anti-HEV-IgG - jeweils 799 Rubel. Verantwortung gegenüber Patienten und ein hohes Maß an Professionalität der Mitarbeiter - die Visitenkarte von INVITRO.

Bluttest auf virale Hepatitis-Marker
(Antikörper gegen Hepatitis)

Bluttests

allgemeine Beschreibung

Die Hauptgefahr einer Hepatitis besteht darin, dass sie schwer zu erkennen ist. Die einzige, fast hundertprozentige Methode zur Bestimmung des Vorhandenseins von Hepatitis bei einem Patienten besteht darin, eine Blutuntersuchung auf seine Marker durchzuführen. Dank dieser Marker hat die Person, die aufgrund einer früheren Krankheit oder eines Impfstoffs erworben wurde, die Möglichkeit, die Diagnose zu überprüfen und eine geeignete Therapie zu verschreiben. Die Klinik bestimmt die Marker für die folgenden Formen der Virushepatitis: Hepatitis A (Hepatitis B), Hepatitis B (Hepatitis B), Hepatitis C (Hepatitis B), Hepatitis D (Hepatitis B), Hepatitis E (Hepatitis B) und Hepatitis G (Hepatitis B). Identifizierbare virale Hepatitis-Marker sind:

  • Antikörper gegen Viruspartikel;
  • virale Antigene;
  • spezifische Antikörper gegen alle Arten von viralen Antigenen;
  • DNA- oder RNA-Fragmente von Viren.

Wie ist das Verfahren?

Die Blutentnahme erfolgt morgens auf nüchternen Magen aus der Ulnarvene. Während der Schwangerschaft oder der Vorbereitung auf die Operation wird jederzeit Blut zur Analyse entnommen..

Virushepatitis A.

Die Virushepatitis A (HAV) ist eine akute Erkrankung, die hauptsächlich durch den fäkal-oralen Übertragungsmechanismus verursacht wird und sich in Leberschäden mit Intoxikationssyndrom und Gelbsucht äußert. Das HAV-Genom wird durch einzelsträngige RNA dargestellt. Hepatitis A - die häufigste Hepatitis, die ohne Komplikationen verläuft, nur eine minimale Behandlung erfordert und oft sogar spontan vergeht.

Indikationen für die Ernennung eines Hepatitis-A-Tests:

  • klinische Manifestationen einer Virushepatitis;
  • Gelbsucht;
  • erhöhte AlAT- und AsAT-Spiegel;
  • Kontakt mit einem Patienten mit Virushepatitis A;
  • Untersuchung von Kontaktpersonen in Infektionsherden;
  • Bestimmung des Vorhandenseins einer Immunität gegen HAV während der Impfung.

Interpretation der Studienergebnisse

  • Keine Immunität gegen Hepatitis-A-Virus.
  • Anti-HAV-IgM - akutes Infektionsstadium;
  • Anti-HAV-IgG - frühere Begegnung mit HAV, Immunität gegen diese Infektion;
  • Ag HAV - das Vorhandensein von HAV;
  • HAV-RNA - HAV-Präsenz und intensive Replikation.

Virushepatitis b

Die Virushepatitis B (HBV) ist eines der bedeutendsten Probleme der globalen Gesundheitsversorgung, das durch die Tendenz zu einem kontinuierlichen Anstieg der Krankheitshäufigkeit sowie durch das Vorhandensein unerwünschter Ergebnisse, einschließlich tödlicher Fälle, sowohl bei akuten als auch bei chronischen Formen von HBV verursacht wird. Der Erreger der Krankheit ist das Hepatitis B-Virus (HBV) - ein DNA-haltiges Virus, das Leberzellen befällt.

Indikationen für die Ernennung eines Hepatitis-B-Tests:

  • Vorbereitung auf die Impfung;
  • Bestätigung der Wirksamkeit der Impfung;
  • Nachweis von HBs-Antigen;
  • Erhöhung von ALAT und ASAT;
  • klinische Anzeichen einer Virushepatitis;
  • chronische Erkrankungen der Leber und der Gallenwege;
  • Untersuchung von Kontaktpersonen in Infektionsherden;
  • häufige parenterale Manipulationen bei Patienten;
  • Vorbereitung auf Krankenhausaufenthalt, chirurgischer Eingriff;
  • Schwangerschaftsplanung;
  • Schwangerschaft;
  • Spender-Screening;
  • Untersuchung gefährdeter Personen;
  • ungeschützter Sex;
  • Promiskuität;
  • Injektion.

Interpretation der Studienergebnisse

  • Keine Immunität gegen Hepatitis B-Virus.
  • HBsAg - das mögliche Vorhandensein von HBV bei akuten oder chronischen Infektionen, Übertragung des Virus;
  • Anti-HBs - Hinweise auf eine frühere Infektion oder das Vorhandensein von Antikörpern nach der Impfung;
  • Anti-HBc-IgM - intensive HBV-Replikation;
  • Anti-HBc-IgG - Hinweise auf ein früheres Treffen mit HBV;
  • HBeAg - hohe Seruminfektiosität, aktive HBV-Replikation, hohes Risiko einer perinatalen Übertragung von HBV;
  • Anti-HBe - Nachweis einer vollständigen HBV-Replikation;
  • Pre-S1 - Infektiosität und hohes Risiko einer perinatalen Übertragung von HBV;
  • Pre-S2 - das Vorhandensein einer der Formen von HBsAg (M HBsAg);
  • Anti-Rge-S2 - Erholung nach Hepatitis B;
  • DNA-Polymerase - das Vorhandensein von HBV und seine intensive Replikation;
  • HBV-DNA - das Vorhandensein von HBV und seine intensive Replikation.

Virushepatitis C.

Die Virushepatitis C (HCV) ist eine Viruserkrankung, die häufig in Form einer Hepatitis nach der Transfusion in anikterischer und milder Form auftritt. Der Erreger von HCV gehört zu RNA-Viren. Wenn die Krankheit im Frühstadium nicht diagnostiziert werden kann, verwandelt sie sich in eine chronische Form mit der weiteren Entwicklung von Leberzirrhose und Leberkrebs, die normalerweise zum Tod führt.

Indikationen für die Ernennung einer Analyse für Hepatitis C:

  • erhöhte AlAT- und AsAT-Spiegel;
  • Vorbereitung auf die Operation;
  • parenterale Manipulationen;
  • Schwangerschaftsplanung;
  • klinische Anzeichen einer Virushepatitis;
  • ungeschützter Sex;
  • Promiskuität;
  • injizierende Drogenabhängigkeit;
  • Cholestase.

Interpretation der Studienergebnisse

  • Hepatitis C wird nicht nachgewiesen;
  • die ersten 4-6 Wochen der Inkubationszeit;
  • seronegative Variante der Hepatitis C..
  • Anti-HCV-IgM - aktive HCV-Replikation;
  • Anti-HCV-IgG - über das mögliche Vorhandensein von HCV oder ein vorheriges Treffen mit dem Virus;
  • HCV Ag - Anwesenheit von HCV;
  • HCV-RNA - das Vorhandensein von HCV und seine intensive Replikation.

Virushepatitis D.

Die Virushepatitis D (HBD) ist eine anthroponale Virusinfektionskrankheit mit einem parenteralen Pathogenübertragungsmechanismus und einer vorherrschenden Leberschädigung. Der Erreger von BGD bezieht sich auf RNA-haltige Viren. HBV begleitet Hepatitis B, erschwert deren Verlauf erheblich und trägt zur Umwandlung in eine chronische Form bei.

Indikationen für die Ernennung einer Hepatitis-D-Analyse:

  • Diagnose einer akuten und chronischen Hepatitis D;
  • Diagnose nach Hepatitis D..

Interpretation der Studienergebnisse

  • Hepatitis-D-Virus nicht nachgewiesen.
  • Anti-HBD-IgM - intensive HBD-Replikation, akutes Infektionsstadium;
  • Anti-HBD-IgG - Hinweise auf ein früheres Treffen mit HBD;
  • HBV HDAg - das Vorhandensein von HBD;
  • RGD BGD - das Vorhandensein von VGD und seine intensive Replikation.

Virushepatitis E.

Virale Hepatitis E (HGE) ist eine Hepatitis mit einem fäkal-oralen Übertragungsmechanismus. Hepatitis-E-Virus - RNA-haltiges Virus aus der Familie der Caliciviren. Die wichtigsten Manifestationen und Merkmale sind ähnlich wie bei Hepatitis A. VGE ist besonders gefährlich für schwangere Frauen.

Indikationen für die Ernennung einer Analyse für Hepatitis E:

  • Symptome einer infektiösen Hepatitis;
  • Personen, die häufige Bluttransfusionen erhalten;
  • Personen auf Hämodialyse;
  • Drogenabhängige injizieren;
  • Untersuchung von Personen aus endemischen Regionen;
  • Einschätzung der Wirksamkeit von Impfstoffen gegen HEV;
  • Gestose der zweiten Hälfte der Schwangerschaft.

Interpretation der Studienergebnisse

  • Keine Immunität gegen Hepatitis-E-Virus.
  • Anti-HEV-IgM - akutes Stadium der Krankheit;
  • Anti-HEV-IgG - Hinweise auf ein früheres Treffen mit HEV und Immunität gegen diese Infektion;
  • Ag HEV - das Vorhandensein von HEV;
  • RHE-RNA - das Vorhandensein von RHE und seine aktive Replikation.

Virushepatitis G.

Die Virushepatitis G (HBV) ist eine Infektionskrankheit mit einem parenteralen Infektionsmechanismus. Es hat die gleichen Eigenschaften und Eigenschaften wie Hepatitis C, ist aber gleichzeitig weniger schwerwiegend und nicht so gefährlich. Der Erreger von HBV ist ein Virus mit einzelsträngiger linearer RNA. HBV verläuft häufig in Kombination mit Hepatitis B, C und D. Die übertragene Infektion endet in der Regel mit der Wiederherstellung und Eliminierung des Virus, während im Blut Anti-HBV nachgewiesen wird. Die Entwicklung des chronischen Hepatitis B-Virus und die verlängerte Beförderung von Hepatitis B-Virus-RNA.

Indikationen für die Ernennung eines Tests auf Virushepatitis G:

  • Diagnose und Überwachung der Virushepatitis G..

Interpretation der Studienergebnisse

  • Keine Immunität gegen das Hepatitis-G-Virus.
  • Anti-HBV - Nachweis eines früheren Treffens mit HBG und Immunität gegen HBG;
  • HBV-RNA - das Vorhandensein von HBV und seine intensive Replikation.

Hepatitis-Tests: Marker, Merkmale der Forschung und Vorbereitung auf sie

Hepatitis ist der allgemeine Name für diffuse, dh das ganze Organ faszinierende entzündliche Erkrankungen der Leber. Hepatitis ist autoimmun, toxisch und viral. Die moderne Medizin unterscheidet 7 Arten von Virushepatitis - A, B, C, D, E, F, G, Hepatitis als Bestandteile anderer Viruserkrankungen (AIDS, Röteln, Gelbfieber) und bakterielle Hepatitis, die bei Syphilis oder Leptospirose auftritt.

Die Virushepatitis ist am weitesten verbreitet, da sie leicht auf häusliche Weise mit Blut von der Mutter auf den Fötus oder durch ungeschützten sexuellen Kontakt übertragen werden kann. Im Bluttest eines infizierten Patienten können Antigene und Antikörper nachgewiesen werden - Marker der Krankheit sowie spezifische intrazelluläre Leberenzyme. Die notwendigen Tests für die vollständige Diagnose von Hepatitis umfassen die Blutbiochemie.

Virushepatitis ist in 90% der Fälle asymptomatisch und kann aufgrund der Wirkung des menschlichen Immunsystems spontan geheilt werden. Wenn sich die Krankheit immer noch bemerkbar macht, ist ihre aktive Phase in zwei Perioden unterteilt: präikterisch und ikterisch. Zunächst werden Symptome festgestellt, die bei Virusinfektionen häufig auftreten, wie z.

  • allgemeine Schwäche;
  • juckende Haut;
  • Übelkeit, Erbrechen, Durchfall;
  • Körpertemperatur bis 38 ° C;
  • Kopfschmerzen, Muskelschmerzen, Gelenkschmerzen.

Dann kommt die Ikterusperiode, in der die betroffene Leber eine große Menge Bilirubin, das gelbe Pigment, in den Blutkreislauf abgibt. Ab diesem Moment wird deutlich, dass der Patient Leberprobleme hat, und es wird ein Komplex von Labortests für Blut, Urin und Kot verschrieben.

Es sollte jedoch berücksichtigt werden, dass viele Infektionsfälle nicht in Symptomen auftreten. Das heißt, nach einer Inkubationszeit, die einige Wochen bis Monate dauern kann, lässt sich Hepatitis nicht nur im prodromalen (präikterischen) Stadium, sondern auch im ikterischen Stadium aufgrund ihrer Abwesenheit als solche durch äußere klinische Symptome erkennen. Beispielsweise tritt Hepatitis B in 2/3 aller Fälle in atypischer (anikterischer oder subklinischer) Form auf. In einer solchen Situation sollten Sie eine faire Frage stellen...

Wann sollte eine Blutuntersuchung auf Hepatitis durchgeführt werden??

Jeder braucht einen regelmäßigen Hepatitis-Test, insbesondere wenn eine Schwangerschaft geplant ist oder sich ein Sexualpartner geändert hat, sich die epidemiologische Situation in dem Team um Sie herum verschlechtert hat, bei einem Ihrer Verwandten ein Virus entdeckt wurde und Sie chronische Formen einer Krankheit mit Symptomen gefunden haben, die einer Lebensmittelvergiftung ähneln oder mit pathologischer Müdigkeit und Erschöpfung. Zu Präventionszwecken gilt die jährliche virologische Studie als Goldstandard. Es ist dringend zu überprüfen, ob Sie sich versehentlich geschnitten oder mit einem zweifelhaften Gegenstand gestochen haben, den Sie vor Ihnen verwenden könnten - zum Beispiel, wenn Sie eine gebrauchte Einwegspritze in Ihrem Briefkasten gefunden haben und verletzt wurden.

Ihr Arzt wird Ihnen auf jeden Fall eine Blutuntersuchung auf Hepatitis verschreiben, wenn Sie Beschwerden über folgende Symptome haben:

  • Gelbfärbung der Haut- und Augenproteine;
  • Schweregefühl, Platzen, Schmerzen im rechten Hypochondrium;
  • Unverträglichkeit gegenüber fetthaltigen Lebensmitteln;
  • brauner Urin, Verfärbung des Stuhls.

Hepatitis-Tests sind in der Liste der erforderlichen Studien enthalten, wenn medizinische Bücher für Mitarbeiter von medizinischen Einrichtungen, Entbindungskliniken, Kinderkrankenhäusern und Kinderkliniken, Waisenhäusern, Internaten und Sonderbehandlungseinrichtungen erstellt werden. Blutspender und Personen, die in narkologischen und hautvenereologischen Apotheken und Operationen registriert sind, werden einer obligatorischen Kontrolle unterzogen.

Merkmale der Analysen und Vorbereitung für sie

Blut für die biochemische Analyse wird morgens von 8 bis 11 Uhr ausschließlich auf leeren Magen verabreicht. Dies ist auf zirkadiane Rhythmen zurückzuführen, die den Gehalt an Hormonen im Blut beeinflussen. Ein virologischer Test auf Hepatitis (Antigene und Antikörper) kann zu jeder Tageszeit, aber auch auf nüchternen Magen durchgeführt werden: Es ist wichtig, vor der Blutentnahme 4-6 Stunden lang nichts zu essen. In beiden Fällen wird venöses Blut verwendet, das als Biomaterial besser als Kapillare ist.

Am Vorabend einer Blutuntersuchung wird empfohlen, körperlichen und emotionalen Stress, Alkohol und schweres Essen zu vermeiden. Trinken sollte normal sein.

Hepatitis-A-Tests

Hepatitis A, eine im Haushalt übertragene Krankheit, wird auch als Botkin-Krankheit bezeichnet. Am häufigsten treten Hepatitis-A-Ausbrüche in überfüllten Gebieten mit schlechten sanitären Einrichtungen auf. Hepatitis A nimmt keine chronische Form an und verursacht die geringsten Komplikationen. In akuter Form kann es jedoch bei einem infizierten Patienten zu erheblichen Beschwerden kommen..

Notwendige qualitative Analysen:

  • Anti-HAV-IgG (IgG-Antikörper gegen das Hepatitis-A-Virus). Das Ergebnis kann positiv sein, wenn der Patient gegen Hepatitis A geimpft wurde, derzeit krank ist oder gerade eine Krankheit hatte. In diesem Fall entwickelt er Immunität. Ein negatives Ergebnis bedeutet einen Mangel an Immunität gegen Hepatitis A und die Möglichkeit einer Infektion.
  • Anti-HAV-IgM (IgM-Antikörper gegen das Hepatitis-A-Virus). Optionen für die Ergebnisse - "positiv", "negativ", "zweifelhaft". Im ersten Fall handelt es sich um eine akute oder kürzlich übertragene Hepatitis A, im zweiten Fall wird keine Immunität gegen das Virus festgestellt, und eine Infektion ist in naher Zukunft möglich, wenn zu Hause oder im Team ein Infektionsherd besteht. Ein Ergebnis nahe dem Schwellenwert wird als zweifelhaft angesehen. In diesem Fall muss der Zustand des Patienten eine Woche lang überwacht werden. Die Ergebnisse der Anti-HAV-IgM-Studie werden notwendigerweise in Kombination mit anderen Hepatitis-Markern und Daten zum Wohlbefinden der Patienten verwendet..
  • Bestimmung von RNA (HAV-RNA) im Serum. Das Ergebnis „nachgewiesen“ bedeutet, dass in der Blutprobe ein für das Hepatitis-A-Virus spezifisches RNA-Fragment gefunden wurde. Eine Hepatitis-A-Infektion kann diagnostiziert werden. Ein negatives Ergebnis zeigt an, dass keine bösartigen RNA-Fragmente vorhanden sind oder dass deren Konzentration unter der Empfindlichkeit des Tests liegt.

Hepatitis A wird in erster Linie als Kinderkrankheit angesehen, ihre Auswirkungen wirken sich jedoch lebenslang auf die Gesundheit aus. Daher ist es im Falle eines Infektionsausbruchs wichtig, Patienten zu isolieren und den Zustand anderer Personen zu überwachen, die sich im Infektionsherd befanden.

Hepatitis B-Tests

Das Hepatitis-B-Virus wird zu Hause, durch sexuellen Kontakt oder mit Blut übertragen. Es ist sehr stabil und kann etwa eine Woche lang in der äußeren Umgebung verbleiben, selbst in getrocknetem Blut, auf einer Rasierklinge oder am Ende einer Nadel. Es hat weltweit 350 Millionen Menschen infiziert und jedes Jahr sterben 1.000.000 Menschen an den Folgen der Hepatitis B. Dank der weit verbreiteten Impfung nehmen diese Zahlen tendenziell ab. Die folgenden Tests sind erforderlich, um Hepatitis B zu diagnostizieren:

  • Analyse auf HBs-Antigen oder australisches Antigen. Diese Analyse für das Hepatitis B-Virus kann sowohl qualitativ als auch quantitativ sein. Der Referenzwert beträgt 0,5 IE / ml. Wenn ein kleineres Ergebnis erhalten wird, ist der Test negativ, wenn das größere positiv ist. Wenn ein Antigen nachgewiesen wird, kann dies auf eine akute oder chronische Hepatitis B sowie auf den Transport des Virus hinweisen. Ein negatives Ergebnis kann als das Fehlen von Hepatitis B nur mit negativen Ergebnissen von Tests für andere Marker interpretiert werden. Chronische Hepatitis B mit niedrigen Replikationsraten ist nicht ausgeschlossen. In seltenen Fällen wird ein negatives Ergebnis bei fulminantem, malignem Krankheitsverlauf oder bei Hepatitis B mit einem defekten HBs-Antigen erzielt.
  • Eine Studie über HBeAg (HBe-Antigen des Hepatitis B-Virus). Qualitätsprüfung. Mit einem positiven Ergebnis wird eine akute oder chronische Hepatitis B mit hoher Replikationsintensität diagnostiziert. Ein negatives Ergebnis bedeutet das Fehlen von Hepatitis B nur in Abwesenheit anderer Marker. Es kann bei akuter oder chronischer Hepatitis mit geringer Replikationsintensität sowie während der Inkubation oder Genesung erhalten werden..
  • Bestimmung von Anti-HBc-total (Antikörper der IgM- und IgG-Klassen gegen das HB-Core-Antigen des Hepatitis-Virus). Ein qualitativ hochwertiger Test, der mit einem positiven Ergebnis die Diagnose von Hepatitis B ermöglicht, jedoch keine Klärung darüber ermöglicht, ob es sich um eine akute oder chronische Hepatitis B handelt und in welcher Phase sie abläuft. Ein negatives Ergebnis in Abwesenheit anderer Marker kann auf das Fehlen von Hepatitis B, dessen Inkubationszeit oder chronische Form hinweisen.
  • Analyse auf Anti-HBc-IgM (IgM-Klasse-Antikörper gegen das HB-Core-Antigen des Hepatitis-B-Virus). Qualitative Analyse mit den Optionen "negativ", "positiv", "zweifelhaft". Bei zweifelhaften Ergebnissen wird empfohlen, die Analyse nach 10-14 Tagen zu wiederholen. Ein positives Ergebnis wird immer bei akuter Hepatitis und manchmal bei chronischer Hepatitis erzielt. Ein negatives Ergebnis in Abwesenheit anderer Marker kann auf das Fehlen von Hepatitis B, dessen Inkubationszeit oder chronische Form hinweisen.
  • Bestimmung von Anti-HBe (Antikörper gegen das HBe-Antigen des Hepatitis B-Virus). Qualitätsprüfung. Ein positives Ergebnis kann auf eine Erholungsphase nach akuter Hepatitis B, chronischer Hepatitis B oder chronischer asymptomatischer Übertragung des Virus hinweisen. Ein negatives Ergebnis kann sowohl in Abwesenheit einer Hepatitis als auch in ihrer chronischen Form oder in der Inkubationszeit der akuten Form erzielt werden. Der Transport von HBs-Antigen mit niedriger Replikation kann ebenfalls nicht ausgeschlossen werden..
  • Nachweis von Anti-HBs (Antikörper gegen Hepatitis-B-Virus-HBs-Antigen). Quantitativer Test. Der Referenzwert beträgt 10 mU / ml. Wenn der Indikator höher ist, kann dies eine erfolgreiche Hepatitis B-Impfung, Genesung oder chronische Hepatitis B mit geringer Infektiosität bedeuten. Wenn der Indikator niedriger ist, bedeutet dies, dass die Wirkung der Impfung nicht erreicht wurde oder die Krankheit zuvor nicht übertragen wurde. Es ist auch möglich, dass der Patient eine Inkubation oder akute Periode von akuter Hepatitis B, einer chronischen Form der Krankheit mit hoher Infektiosität, erlebt oder Träger eines HBs-Antigens mit geringer Replikation ist.
  • Bestimmung von DNA (HBV-DNA) im Serum. Ein positives Ergebnis (mehr als 40 IE / l) zeigt eine Infektion mit dem Hepatitis B-Virus an. Ein negatives Ergebnis (weniger als 40 IE / l) zeigt an, dass keine Infektion vorliegt oder die Konzentration des Pathogens in der Blutprobe unter der Testempfindlichkeitsgrenze liegt..

Hepatitis B ist die häufigste Krankheit und kann nur mit einem hohen öffentlichen Bewusstsein und einer Impfung verhindert werden. Für gefährdete Personen ist die Impfung die Hauptschutzmethode..

Hepatitis-C-Bluttest

Diese Art der Hepatitis wird mit Blut und anderen Körperflüssigkeiten übertragen. Es gibt sechs Sorten, daher müssen Analysen in einem Komplex durchgeführt werden. Die Risikogruppe umfasst Personen, die intravenös Drogen nehmen, ein unberechenbares Sexualleben haben, Gesundheitspersonal sowie Patienten, denen Hämodialyse oder Bluttransfusionen verschrieben wurden.

Bei Verdacht auf Hepatitis C und zu prophylaktischen Zwecken werden folgende Tests durchgeführt:

  • Analyse auf Anti-HCV-Gesamt (Antikörper gegen Hepatitis-C-Virus-Antigene). Qualitative Analyse, die, wenn sie positiv ist, eine Infektion oder die darauf folgende Erholungsphase bedeutet. Es ist nicht möglich, zwischen Form und Stadium der Hepatitis C zu unterscheiden. Wenn das Ergebnis negativ ist, ist eine Inkubationszeit oder eine Variante der Hepatitis C möglich, die für diese Analyse unempfindlich ist..
  • Bestimmung von RNA (HCV-RNA) in Serum oder Plasma. Die Analyse kann qualitativ und quantitativ sein. Mit einer qualitativen Analyse können Sie anhand des Ergebnisses „gefunden“ eine Hepatitis-C-Infektion diagnostizieren. Ein negatives Ergebnis zeigt an, dass keine Fragmente bösartiger RNA vorhanden sind oder dass deren Konzentration unter der Empfindlichkeit des Tests liegt.

Bei einer quantitativen Analyse von Blutplasma:

    • "Nicht nachgewiesen": Hepatitis-C-RNA wurde nicht nachgewiesen oder der Wert liegt unter der Empfindlichkeitsgrenze der Methode (15 IE / ml). Das Ergebnis wird interpretiert als "Hepatitis C-RNA nicht nachgewiesen";
    • 100.000.000 IE / ml: Das Ergebnis wird interpretiert als: "Hepatitis C-RNA wurde bei einer bestimmten Konzentration außerhalb des linearen Bereichs nachgewiesen, der Test wurde auf eine Verdünnung von 1: X eingestellt.".

Bei einer quantitativen Analyse des Blutserums:

  • "Nicht nachgewiesen": Hepatitis-C-RNA wurde nicht nachgewiesen oder der Wert liegt unter der Empfindlichkeitsgrenze der Methode (60 IE / ml). Das Ergebnis wird interpretiert als "Hepatitis C-RNA nicht nachgewiesen";
  • 2 IE / ml: ein positives Ergebnis mit einer Hepatitis C-RNA-Konzentration von weniger als 102 IE / ml;
  • von 10 2 bis 10 8 IE / ml: das Ergebnis ist positiv. Der resultierende Wert liegt im linearen Bereich;
  • 10 8 IE / ml: positiv mit einer Hepatitis C-RNA-Konzentration von mehr als 108 IE / ml.
  • Bestimmung von IgG-Antikörpern (recomBlot HCV IgG). Qualitätsprüfung. Ein negatives Ergebnis zeigt keine Infektion an. Ausnahmen bilden die Inkubationszeit und die sehr frühe akute Phase, immunsupprimierte Patienten, Neugeborene mit mütterlichen Antikörpern. Positives Ergebnis: Der Patient war zuvor infiziert. Zweifelhaftes Ergebnis: Möglicherweise liegt eine Infektion vor.
  • Hepatitis C ist nach Hepatitis B die zweithäufigste. Bei Verdacht auf Leberpathologie werden daher am häufigsten Tests für diese beiden Viruserkrankungen durchgeführt. Weniger "beliebte" Viren können jedoch auch erhebliche Leberschäden verursachen..

    Hepatitis D, G-Tests

    Das Hepatitis-D-Virus hat ein Hepatitis-B-Protein im Fell, daher entwickelt es sich nur bei Menschen, die mit Hepatitis B infiziert sind. Die Exposition von zwei Viren gegenüber dem Körper führt zu einer schweren und chronischen Entzündung der Leber.

    Das Hepatitis-G-Virus kommt bei 85% der injizierenden Drogenkonsumenten vor, es wird auch sexuell übertragen und begleitet häufig Hepatitis B, C und D. Die folgenden Tests werden zur Diagnose von Hepatitis D und G verwendet:

    • Bestimmung von RNA (HDV-RNA) im Serum. Das Ergebnis „nachgewiesen“ bedeutet, dass ein virusspezifisches RNA-Fragment in der Blutprobe gefunden wurde und eine Hepatitis-D-Infektion diagnostiziert werden kann. Ein negatives Ergebnis zeigt an, dass keine Fragmente schädlicher RNA vorhanden sind oder dass ihre Konzentration unter der Empfindlichkeit des Tests liegt.
    • Bestimmung der Serum-RNA (HDV-RNA) von Hepatitis G. Das Ergebnis „nachgewiesen“ bedeutet, dass in einer Blutprobe ein für das Hepatitis-G-Virus spezifisches RNA-Fragment gefunden wurde und eine Infektion diagnostiziert werden kann. Ein negatives Ergebnis zeigt das Fehlen von Fragmenten bösartiger RNA an oder dass ihre Konzentration niedriger als die Empfindlichkeit des Tests ist.
    • Analyse auf das Vorhandensein von Antikörpern der IgM-Klasse (Hepatitis-Delta-Virus, IgM-Antikörper; Anti-HDV-IgM). Qualitative Analyse mit einem positiven Ergebnis, das auf einen akuten Verlauf einer Hepatitis-D-Virusinfektion hinweist. Ein positives Ergebnis in seltenen Fällen kann durch unspezifische Störung des Serums erzielt werden. Eine negative Reaktion kann ohne akute Infektion, in der frühen Inkubationszeit und ein bis zwei Jahre nach der Genesung erzielt werden.
    • Gesamtantikörper gegen Hepatitis D (Hepatitis-Delta-Virus-Antikörper; Anti-HDV-Gesamt). Qualitative Analyse. "Positiv" bedeutet eine akute oder chronische Infektion, die aktuell ist oder in der Vergangenheit aufgetreten ist. In seltenen Fällen kann eine unspezifische Störung des Serums zu einem positiven Ergebnis führen. Ein negatives Ergebnis wird ohne akute Infektion, in der frühen Inkubationszeit und ein bis zwei Jahre nach der Genesung erzielt.

    Nach dem Ende der akuten Periode können Antikörper gegen Hepatitis D und G bis zu zwei Jahre im Blut verbleiben. Daher wird bei einem positiven Testergebnis normalerweise eine zweite Studie verschrieben.

    Welche Tests haben Sie für Hepatitis E?

    Das Hepatitis-E-Virus wird im häuslichen Gebrauch - hauptsächlich durch kontaminiertes Trinkwasser - übertragen und tritt nur in akuter Form auf. Nach der übertragenen Hepatitis E bildet sich eine stabile, aber nicht lebenslange Immunität. Es sind nur zwei qualitative Analysen zu vermieten:

    • Bestimmung von Anti-HEV-IgM (IgM-Klasse-Antikörper gegen Hepatitis-E-Virus). Ein positives Ergebnis zeigt ein akutes Stadium der Hepatitis E an, ein negatives zeigt entweder eine Abwesenheit, ein frühes Stadium oder eine Erholungsphase an.
    • Bestimmung von Anti-HEV-IgG (IgG-Antikörper gegen Hepatitis-E-Virus). Ein positives Ergebnis kann im akuten Stadium der Hepatitis E sowie bei Vorhandensein einer Impfung oder Exposition gegenüber dem Hepatitis E-Virus in der Vergangenheit erzielt werden. Ein negatives Ergebnis ist in Abwesenheit von Hepatitis E, in einem frühen Stadium der Krankheit oder während der Genesung möglich.

    Entschlüsselung der Testergebnisse

    Nur der Spezialist kann die Testergebnisse entschlüsseln und eine Diagnose unter Berücksichtigung des klinischen und epidemiologischen Bildes stellen. Selbstdiagnose bedeutet, Ihre Gesundheit zu schädigen und die Gesundheit anderer zu gefährden..

    Negatives Ergebnis

    Nach den Ergebnissen aller durchgeführten Tests können wir über das Fehlen der Krankheit sprechen, wenn keine Marker für eine Virushepatitis gefunden wurden. In einigen Fällen empfehlen Ärzte jedoch, die Tests nach zwei Wochen erneut durchzuführen..

    Positives Hepatitis-Testergebnis

    Im Falle einer positiven Reaktion wird notwendigerweise nach zwei Wochen eine wiederholte Verfeinerungsanalyse durchgeführt, da es möglich ist, dass der Patient gerade eine akute Form der Virushepatitis hatte und noch Marker im Blut verbleiben.

    Um einer Virushepatitis vorzubeugen, ist es ratsam, sich impfen zu lassen (relevant für Hepatitis B) sowie zu Hause für gute Hygiene zu sorgen, um versehentlichen Geschlechtsverkehr und das Injizieren von Medikamenten zu vermeiden.

    Die nachteiligen Ergebnisse biochemischer Studien zu AlAt (Alaninaminotransferase) und AsAt (Aspartataminotransferase), direktem und Gesamtbilirubin, GGT (Gamma-Glutamyltranspeptidase) und alkalischer Phosphatase können zu Analysen von Hepatitis-Viren führen. Es ist aber auch das gegenteilige Szenario möglich: Um das klinische Bild der Krankheit zu klären, wird der Arzt eine Leber-Screening-Untersuchung für diese Indikatoren verschreiben. In jedem Fall ergänzen sich virologische und biochemische Tests, da sie unterschiedliche Untersuchungsgegenstände haben..