Diagnose von Leberkrebs

Hepatologe

Verwandte Fachgebiete: Gastroenterologe, Therapeut.

Adresse: St. Petersburg, Akademiker Lebedev St., 4/2.

Ein ungünstiges Ergebnis für bösartige Leberschäden ist eine Folge der späten Erkennung der Krankheit, wenn der Kampf gegen Krebs in fortgeschrittenen Stadien beginnt. Die Krankheit ist eine der häufigsten Todesursachen in der Onkopathologie. Nur Magen- und Lungenkrebs liegt in der Sterblichkeit vor ihr. Die auslösenden Faktoren der Krankheit sind Unterernährung, minderwertige Produkte, verschmutzte Ökologie, Zirrhose, langfristige Hepatitis und Sucht (Rauchen, Alkohol)..

Merkmale des Verlaufs von Leberkrebs

Zur Früherkennung der Krankheit muss jede Person ihre klinischen Symptome kennen. Es ist wichtig, sich daran zu erinnern, dass die Pathologie im Anfangsstadium keine ausgeprägten Symptome aufweist. Sie sollten daher auf Ihre Gesundheit und die "Signale" des Körpers bei Verstößen gegen die Arbeit des Körpers achten.

Beachten:

  • dyspeptische Störungen wie Übelkeit, Sodbrennen, Erbrechen und Darmstörungen, die mit einer Verletzung der Verdauung von Nahrungsmitteln verbunden sind;
  • Schwere oder Beschwerden in der Leber. Wir konzentrieren uns auf die Tatsache, dass Schmerzen nur dann auftreten, wenn die Faserkapsel des Organs gedehnt wird, was mit einer Reizung der Rezeptoren einhergeht. Das Leberparenchym selbst hat keine Nervenenden. In Anbetracht dessen ist daran zu erinnern, dass Schmerz nicht das erste Anzeichen einer Pathologie ist und bereits auf das Fortschreiten von Krebs hinweist.
  • Gewichtsverlust;
  • Appetitverlust;
  • schnelles Füllen des Magens und das Auftreten von Schwere;
  • Verfärbung der Haut und der Schleimhäute;
  • Schwellung der Extremitäten;
  • eine Zunahme des Bauchvolumens, die mit der Ansammlung von Flüssigkeit in der Bauchhöhle verbunden ist;
  • juckende Haut.

Die Diagnose von Leberkrebs umfasst eine visuelle Untersuchung des Patienten sowie eine zusätzliche Untersuchung:

  1. allgemeine klinische Analyse - zeigt eine erhöhte ESR, eine Abnahme des Hämoglobins und eine Zunahme der Anzahl von Leukozyten;
  2. Die Polymerasekettenreaktion und der Enzymimmunoassay für Leberkrebs sind für die Differentialdiagnose erforderlich. Sie werden verschrieben, um Schäden an viralen Organen auszuschließen. Im Verlauf der Studie werden vom Immunsystem produzierte Antikörper gegen den Erreger nachgewiesen. Die PCR kann eine Infektion im Blut nachweisen und die Viruslast durch Zählen der Konzentration von Krankheitserregern in einem festgelegten Volumen an biologischem Material bestimmen.
  3. Biochemie - wird für die Analyse der Leber verschrieben. Der Arzt interessiert sich für den Gehalt an Transaminasen (seinen Enzymen), Bilirubin (Gesamt, Fraktionen), Protein und alkalischer Phosphatase. Das Blutbild für Leberkrebs ändert sich wie folgt: ALT und AST steigen an, was auf die Zerstörung von Hepatozyten (Organzellen) hinweist. Der Proteinspiegel nimmt aufgrund der Hemmung ihrer Synthese ab und Bilirubin steigt vor dem Hintergrund eines fortschreitenden Leberversagens an. Laborforschung ermöglicht es, die Schwere des Krebsprozesses zu beurteilen. Die biochemische Analyse wird verwendet, um die Dynamik von Veränderungen in der Funktion des Körpers zu bewerten. Daher wird sie während der Behandlung mehrmals verschrieben.
  4. Koagulogramm - erforderlich, um die Funktion des Gerinnungssystems zu bewerten. Vor dem Hintergrund eines Proteinmangels wird eine erhöhte Blutung beobachtet.
  5. Ultraschalldiagnostik - Ermöglicht die Visualisierung der Leber und anderer innerer Organe, die zur Beurteilung ihrer Struktur, Größe und Form erforderlich sind. Ultraschall ermöglicht es, die Lymphknoten zu untersuchen und die Prävalenz des malignen Prozesses festzustellen;
  6. Computer- und Magnetresonanztomographie - dienen zur Visualisierung von Metastasen und zur Bestimmung des Stadiums des onkologischen Prozesses;
  7. Biopsie. Die Methode besteht darin, die Struktur der Leber zu untersuchen, um die zelluläre Zusammensetzung des Tumors zu bestimmen, die therapeutische Taktik zu bestimmen und die wirksamsten Chemotherapeutika auszuwählen.
  8. Angiographie - notwendig für die Untersuchung des Blutflusses und den Nachweis betroffener Gefäße;
  9. Marker für Leberkrebs - ermöglichen es, die Krankheit frühzeitig zu vermuten.

Oncomarker - was ist das??

Labortests auf Leberkrebs sind ein wesentlicher Bestandteil einer umfassenden Diagnose der Krankheit. Oncomarker nehmen einen wichtigen Platz ein.

Sie sind eine Proteinstruktur, die auch Kohlenhydrate und Lipide enthält. Marker werden entweder vom Tumor selbst bei der Teilung seiner Zellen oder vom nicht betroffenen Lebergewebe, das die Tumorstelle umgibt, produziert. Ein Teil von ihnen wird aus dem Körper ausgeschieden und der zweite zirkuliert im Blutkreislauf. Basierend auf der Analyse der Dynamik von Änderungen in diesem Indikator gelingt es dem Arzt, das Fortschreiten der Krankheit zu verfolgen, das Auftreten von Metastasen in anderen inneren Organen zu vermuten und die Onkopathologie rechtzeitig zu diagnostizieren.

Die Ergebnisse der Studie müssen in Verbindung mit der Klinik und den Daten instrumenteller Methoden interpretiert werden. Die endgültige Diagnose wird basierend auf dem Ansprechen der histologischen Analyse gestellt. Es beinhaltet die Untersuchung der Zellstruktur von Lebergewebe durch Biopsie.

Krebsmarker für Leberkrebs

Die quantitative Zusammensetzung von Tumorantigenen wird während der Diagnose vieler Krankheiten bestimmt, und Leberkrebs ist keine Ausnahme. Die Analyse ist in der Onkologie weit verbreitet und zur Untersuchung eines Patienten und zur Auswahl der Behandlungstaktik erforderlich..

Es ist wichtig zu bedenken, dass Marker nicht nur ein Indikator für den bösartigen Prozess sind, sondern auch für entzündliche Erkrankungen.

Haben Sie in dieser Hinsicht keine Angst, ihre erhöhten Werte zu erkennen. Sie beziehen sich auf zusätzliche diagnostische Techniken, die mit anderen Studien (CT, Biopsie) kombiniert werden müssen..

Oncomarker sollten verwendet werden, um gefährdete Personen auf die Wahrscheinlichkeit der Krebsentstehung zu untersuchen. Sie werden auch verwendet, um die Chemotherapie zu überwachen und den Radikalismus des durchgeführten chirurgischen Eingriffs zur Entfernung der Krebsstelle zu bewerten. Unmittelbar nach der Operation steigen die Indikatoren häufig an, sodass die Untersuchung in einigen Monaten geplant ist.

Diagnose von Leberkrebs: Wie sich die Krankheit manifestiert, Biopsie, Blutuntersuchung auf Tumormarker, Ultraschall

Wie wird Leberkrebs diagnostiziert??

Bei störenden Veränderungen des Wohlbefindens, deren genaue Ursache die Person nicht selbst bestimmen kann, muss so schnell wie möglich ein qualifizierter Spezialist kontaktiert werden.
Eine vorläufige Diagnose eines malignen Prozesses in der Leber wird auf der Grundlage einer Patientenumfrage, der Krankengeschichte und der Palpation des Abdomens erstellt.

Bei Verdacht auf einen Tumor muss das Gesundheitspersonal eine Reihe von Untersuchungen verschreiben, um den Zustand der inneren Organe von innen zu beurteilen.

Wenn Anzeichen von Leberkrebs festgestellt werden:

  • Ultraschall Diese Methode ist in den meisten medizinischen Einrichtungen verfügbar. Während der Implementierung können Sie das Vorhandensein von Neoplasmen feststellen, eine Zunahme der Lebergröße.
  • CT Die Tomographie zeigt die Größe des Tumors und bestimmt das Vorhandensein von Metastasen.
  • Die Punktionserziehung ist für die Entnahme von Gewebeproben zur Biopsie erforderlich.
  • Angiographie ist erforderlich, um pathologische Veränderungen in den Gefäßen zu beurteilen.
  • Blutuntersuchungen zeigen Veränderungen in der Zusammensetzung, eine Entzündungsreaktion. Zusätzlich werden Tumormarker identifiziert, die indirekt auf Krebs im Körper hinweisen..

Onkologen verschreiben auch eine Reihe zusätzlicher für die Hauptuntersuchung, wie z. B. die Radiographie von Lunge und Knochen und die MRT. Diese diagnostischen Methoden sind notwendig, um Metastasen in anderen Organen und Systemen des menschlichen Körpers nachzuweisen..

Mögliche Störungen im Körper


Die Veranstaltung wird dazu beitragen, verschiedene Pathologien, einschließlich Zirrhose, zu identifizieren.
Der Tumor sezerniert ungefähr 200 Arten von Proteinverbindungen. Um sicherzustellen, dass die Ergebnisse so genau wie möglich sind, führen sie eine ganze Reihe von Studien durch. Abhängig von den durchgeführten Tests kann der Patient pathologische Prozesse wie:

  • Hepatokarzinom;
  • Leberzirrhose;
  • Nierenversagen;
  • primärer Leberkrebs;
  • Metastasen;
  • Hepatitis;
  • Leberversagen;
  • Entzündung
  • bösartige und gutartige Tumoren;
  • Tuberkulose.

Wo kann ich eine Analyse bekommen? Wie man sich darauf vorbereitet?

Onkologische Marker werden in der Krebsdiagnose nicht verwendet. Solche Analysen sind zu unzuverlässig. Wie oben erwähnt, werden Tumormarker in den meisten Fällen nicht nur von Krebszellen, sondern auch von normalen Zellen produziert. Bei einigen Erkrankungen, die nicht mit Krebs zusammenhängen, können sich auch ihre Werte erhöhen..

Warum sind solche Analysen notwendig? Bei Leberkrebs werden sie in folgenden Fällen verschrieben:

  • Um die optimale Behandlungstaktik zu bestimmen - wenn bereits Leberkrebs diagnostiziert wird.
  • Um zu überprüfen, wie gut die Behandlung funktioniert. Wenn der Spiegel der Tumormarker gesunken ist - gut. Wenn es steigt - die Therapie ist unwirksam, müssen Sie den Termin ändern.
  • Um zu überprüfen, ob der Krebs nach der Behandlung zurückgekehrt ist (wenn es einen Rückfall gab).

Tests auf Leberkrebs-Tumormarker werden in verschiedenen Labors durchgeführt. Sie können in der Europäischen Klinik bestellt werden..

Verschiedene Labors verwenden möglicherweise unterschiedliche Methoden zur Analyse der Blutspiegel von Antigenen, sodass die Ergebnisse möglicherweise nicht übereinstimmen..

Vor dem Test auf Alpha-Fetoprotein wird nicht empfohlen, 4 Stunden vor der Studie zu essen. Sie können 30 Minuten lang nicht rauchen.

Analyse auf Tumormarker der Leber-CEA:

  • Sie spenden Blut auf nüchternen Magen - in 8 Stunden können Sie nichts essen, Sie können nur stilles Wasser trinken.
  • 30 Minuten vor dem Studium sind körperliche Aktivität und psycho-emotionaler Stress verboten.
  • In 24 Stunden nicht rauchen.

Analyse für CA 19-9: Nicht in 30 Minuten rauchen.

Ferritin-Assay:

  • Sie spenden Blut auf nüchternen Magen - in 8 Stunden können Sie nichts essen, Sie können stilles Wasser trinken.
  • 30 Minuten vor dem Studium sind körperliche Aktivität und psycho-emotionaler Stress verboten.
  • In einer halben Stunde nicht rauchen.
  • Für 3 Tage müssen Sie die Einnahme von Eisenpräparaten abbrechen.

Der Funktionsmechanismus von Tumormarkern

Der Mechanismus onkologischer Marker wird durch die Synthese biologisch aktiver Substanzen infolge der Teilung von Leberzellverbindungen bestimmt. Diese Elemente gelangen teilweise in die Blut- und Lymphgänge. Wenn ein Patient Blut zur Analyse spendet, scheint es daher möglich zu sein, den Spiegel von Krebszellen in biologischen Flüssigkeiten ohne Operation zu bestimmen. Die Analyse der Konzentration von Tumormarkern ermöglicht es zu bestimmen, in welchem ​​Stadium des Fortschreitens sich der Tumor befindet, ob Metastasen vorhanden sind und ob ein weiterer Rückfall auftritt.

Die umgebenden inneren Organe reagieren auf das Vorhandensein und die Entwicklung einer onkologischen Bildung der Leber. Im Blut sind Hormone und Enzyme der Bauchspeicheldrüse, Nieren, Nebennieren, des Magens und des Darms im Überschuss vorhanden. Das Vorhandensein einer übermäßigen Menge dieser Substanzen weist auf die Entwicklung des onkologischen Prozesses eines der inneren Organe des Magen-Darm-Trakts hin.

Wie manifestiert sich die Krankheit??

Die Schwierigkeit bei der Diagnose von Leberkrebs im Anfangsstadium seiner Entwicklung beruht hauptsächlich auf der Tatsache, dass diese Krankheit zunächst keine klaren und spezifischen Symptome aufweist..

Grundsätzlich sind Verdauungsstörungen, Übelkeit, Bitterkeit im Mund, periodisch auftretende Schwere rechts unter den Rippen zu beobachten. All diese Symptome sind normalerweise mit übermäßigem Essen und der Verwendung von Lebensmitteln von schlechter Qualität verbunden und konsultieren daher nicht sofort einen Arzt.

In der Zwischenzeit kann bei sorgfältiger Berücksichtigung Ihrer Gesundheit der Verdacht auf folgende Manifestationen bestehen:

  • Auffälliger Gewichtsverlust
  • Verminderter Appetit.
  • Schnelle Magenfüllung, die sich in einem Gefühl der Schwere äußert, selbst wenn kalorienarme Gerichte in kleinen Mengen gegessen werden.
  • Übelkeit.
  • Juckende Haut.
  • Gelbfärbung der Sklera und Gelbsucht des Körpers.
  • Die Vergrößerung der Leber, die sich rechts unter den Rippen als Tumor manifestiert. Bei Leberkrebs nimmt auch die Milz an Größe zu, daher ist es häufig auch möglich, die Tumorbildung links unter den Rippen unabhängig zu untersuchen.
  • Schmerzen im Oberbauch, Schmerzen strahlen oft auf das Schulterblatt aus.
  • Dilatation der Venen durch die Bauchdecke.
  • Ansammlung von Flüssigkeit in der Bauchhöhle.

Wenn sich vor dem Hintergrund einer Leberzirrhose oder einer anderen Lebererkrankung eine bösartige Leberläsion entwickelt, tritt das oben Genannte, das den Symptomen des Patienten bereits bekannt ist, zusammen, was das allgemeine Wohlbefinden spürbar verschlechtert.

Ich muss sagen, dass die oben genannten Anzeichen von Krebs auch für andere CT-Pathologien charakteristisch sind. Wenn sie behoben sind, lohnt es sich nicht, sofort in Panik zu geraten, aber Sie müssen so schnell wie möglich vollständig untersucht werden. Die rechtzeitige Behandlung jeder Krankheit ist der Schlüssel zu einer schnellen Genesung und zum Fehlen von Komplikationen.

Einige bösartige Neubildungen in der Leber produzieren eine Reihe von Hormonen, die die Gesamtfunktion des Körpers beeinflussen..

Eine Veränderung des hormonellen Hintergrunds verursacht:

  • Hyperkalzämie, eine Erkrankung, die durch Muskelschwäche, Verstopfung, Übelkeit und Lethargie gekennzeichnet ist.
  • Hypoglykämie. Ein Tropfen Zucker führt zu Hypotonie, Schwäche und Ohnmacht. Hypoglykämie wird häufiger bei langsam wachsenden Lebertumoren festgestellt..
  • Gynäkomastie und schrumpfende Hoden bei Männern.
  • Erythrozytose - eine Zunahme der Anzahl roter Blutkörperchen. Eine solche Blutveränderung führt zu einer Röte und Rötung der Haut.
  • Erhöhen Sie den Cholesterinspiegel.

Viele Ärzte identifizieren diese Symptome mit anderen Krankheiten, und wenn keine instrumentelle Diagnostik durchgeführt wird, ist die Diagnose falsch.

Welche Arten von Tumormarkern werden für Leberkrebs identifiziert? Was sind ihre Normen??

Der Hauptlebertumor-Marker ist Alpha-Fetoprotein (AFP). Normalerweise spielt dieses Protein eine wichtige Rolle bei der Entwicklung des Fötus. Erstens wird es ab der fünften Schwangerschaftswoche im Dottersack produziert - in der Leber und im Verdauungstrakt des ungeborenen Kindes. Beim Fötus unterstützt AFP den onkotischen Blutdruck (dh hält die Flüssigkeit in den Gefäßen zurück) und schützt das Baby vor dem Immunsystem der Mutter.

Der Alpha-Fetoproteinspiegel ist beim Fötus nach 12 bis 14 Wochen am höchsten und nimmt dann allmählich ab und wird ungefähr gleich wie bei einem Erwachsenen.

Normalerweise sollte der AFP-Spiegel im Blut eines Erwachsenen nicht mehr als 7,9 IE / ml (internationale Einheiten pro Milliliter) betragen. In einigen Labors wird dieser Indikator in ng / ml (Nanogramm pro Milliliter) gemessen..

Um eine Analyse durchzuführen, müssen Sie einer Vene Blut entnehmen.

Die AFP-Werte im Blut steigen bei 70–95% der Patienten mit primären Lebertumoren (hepatozelluläres Karzinom) und bei 9% der Patienten mit Lebermetastasen an. Eine vollständige Liste der Indikationen für die Analyse lautet wie folgt:

  • Wenn der Patient ein hohes Risiko hat, bösartige Lebertumoren zu entwickeln: bei chronischer Hepatitis, Leberzirrhose.
  • Wenn die Patientin einen bösartigen Tumor in einem anderen Organ hat und der Verdacht besteht, dass sie in die Leber metastasiert ist.
  • Verdacht auf Keimzelltumoren, niedriggradige Krebsarten.
  • Nach chirurgischer Entfernung eines Lebertumors - zur Kontrolle.
  • Bewertung der Wirksamkeit der Behandlung von Leberkrebs und anderen Krebsarten.
  • Als Screening während der Schwangerschaft - um einige Pathologien des Fötus zu erkennen.

Andere Leberkrebsmarker:

  • Das embryonale Krebsantigen (CEA) ist ein Protein, das in großen Mengen im Körper des Fötus produziert wird und die Zellreproduktion stimuliert. Im erwachsenen Körper ist es in sehr geringen Mengen vorhanden und seine Funktion ist unbekannt. Der CEA-Spiegel im Blut beträgt bei Nichtrauchern normalerweise nicht mehr als 3,8 ng / ml und bei Rauchern nicht mehr als 5,5 ng / ml. Es nimmt mit Krebs des Dickdarms und des Rektums, der Lunge, des Magens, der Brust, mit Lebermetastasen sowie mit Autoimmun- und Entzündungskrankheiten zu.
  • Das Kohlenhydratantigen 19-9 (CA 19-9) wird im Verdauungstrakt produziert. Die Konzentration im Blut steigt besonders stark bei Bauchspeicheldrüsenkrebs (bei 70% der Patienten), in einigen Fällen bei Hepatitis, Zirrhose, Gallensteinerkrankungen, Leberkrebs und Gallenblase. Normalwerte bei Erwachsenen liegen bei bis zu 34 Einheiten / ml. Ungefähr einer von zehn Menschen hat kein Gen, das diesen Tumormarker codiert, daher wird es bei Krebs nicht im Blut nachgewiesen.
  • Ferritin ist ein Protein, durch das Eisen im menschlichen Körper gespeichert wird. Sein Blutspiegel steigt mit einigen Pathologien an, einschließlich akuter und chronischer Lebererkrankungen, Brustkrebs, Morbus Hodgkin und onkologischen Erkrankungen des roten Knochenmarks. Die Norm bei erwachsenen Männern liegt bei 20–250 mcg / l, bei Frauen bei 10–120 mcg / l.

Einstufung

Die Diagnose von Leberkrebs umfasst die folgenden Testgruppen:

  • allgemeine Orientierung;
  • Spezifisch.

Sie werden von Ärzten im Komplex verwendet. Das wichtigste biologische Forschungsmaterial ist Blut.

Allgemeine Orientierungstests

Sie sind grundlegend und werden in geplanter und dringender Weise durchgeführt. Sie können nicht zur Identifizierung von Krebs verwendet werden, aber ihre Ergebnisse helfen dabei, den Zustand des Patienten schnell zu beurteilen und zu verstehen, ob infektiöse und entzündliche Komplikationen vorliegen.

Sie sind nach Materialtypen unterteilt:

Für die Studie können allgemeine Profiltechniken (z. B. Bestimmung von Hämoglobin, roten Blutkörperchen, Mikroskopie von Urinsedimenten) und biochemische Tests (Bilirubin, Leberenzyme, Proteine) verwendet werden. Das Hämostase-System-Panel ist etwas auseinander, um die Funktionalität der Blutgerinnungsmechanismen zu bewerten (Koagulogramm)..

Spezifische Tests

Dies sind die Studien, die es ermöglichen, einen bestimmten pathologischen Prozess zu charakterisieren:

  1. IFA (Enzymimmunoassay).
  2. PCR (Polymerasekettenreaktion).
  3. Chemilumineszenztest.
  4. Untersuchung von Biopsiematerial (ein Fragment eines Lebergewebes, das durch eine Nadelpunktion entnommen wurde) unter einem Mikroskop.


Eine Mikropräparation des Leberparenchyms bei metastasierendem Krebs (der Hauptfokus liegt auf dem Magenadenokarzinom)

Tatsächlich gibt es viele Methoden, und jedes Labor orientiert sich an seinen Auswahlkriterien (einschließlich finanzieller und Hardware-Sicherheit). Mit Hilfe des ELISA können beispielsweise sowohl Infektionen als auch Tumormarker bestimmt werden. Für den behandelnden Arzt ist die Fähigkeit zur Bewertung spezifischer Indikatoren anstelle der technologischen Reaktionskette und natürlich die Zuverlässigkeit der Ergebnisse (die durch ein Qualitätskontrollsystem erreicht wird) wichtig.

Allgemeine klinische Forschung

Klinische Studien umfassen biochemische und allgemeine Blutuntersuchungen sowie die Bestimmung normaler Urinzahlen.

Bei Leberkrebs ändern sich alle diese Tests, und je weiter der Prozess fortgeschritten ist, desto abnormaler wird er..

Tumormarker

Eine Blutuntersuchung auf Leberkrebs-Tumormarker hilft bei der korrekten Diagnose. Krebstumoren produzieren spezifische Proteine, ein Überschuss ihrer Indikatoren weist auf ein malignes Neoplasma hin.

Wenn die Leber anfällig für Krebs ist, wird im Blut ein Oncomarker namens Alpha-Fetoprotein bestimmt. Dieses Protein kommt bei Kindern vor, bei gesunden Erwachsenen fehlt es vollständig und steigt dramatisch an, wenn die Leber durch Krebszellen geschädigt wird..

Blutbild

Ein biochemischer Bluttest zeigt den Grad der Beeinträchtigung der Leberfunktion, und einige Änderungen seiner Parameter treten genau bei Körperkrebs auf.

Bei Leberkrebs steigt der Gehalt an Enzymen, die als AcAT und AlAT bezeichnet werden, die alkalische Phosphatase an. Eine Abnahme des Gesamtalbuminproteins zeigt den Tod von Leberzellen an, der bei Krebs und Leberzirrhose beobachtet wird. Ein Anstieg des Bilirubins tritt auch bei Leberkrebs auf.

Ein allgemeiner Bluttest auf Leberkrebs ist durch einen Anstieg der ESR, dh der Sedimentationsrate der Erythrozyten, gekennzeichnet.

Eine Erhöhung der ESR weist auf einen entzündlichen Prozess hin. Bei bösartigen Prozessen im Körper steigt der Leukozytengehalt im Blut und die roten Blutkörperchen fallen ab. Bei Patienten mit Leberkrebs nimmt das Hämoglobin bereits im zweiten oder dritten Stadium ab.

Ultraschall ist die kostengünstigste Methode. Krebsleberschäden im Ultraschall haben die Form unterschiedlicher Strukturen, ihre Konturen sind klar und verschwommen.

Maligne Tumoren werden sowohl einzeln als auch mehrfach bestimmt, eine Schädigung großer Gefäße ist möglich..

Ein Arzt vermutet einen Krebsvorgang, wenn folgende Symptome im Körper visuell festgestellt werden:

  • Dichtungen in dem Bereich, in dem sich die Zweige der Pfortader befinden.
  • Veränderungen im Gefäßmuster der Leberoberfläche.
  • Erhöhte Parenchymdichte.
  • Vergrößerte Leber und Abrundung der Unterkante.
  • Reduzierte Leitung von Ultraschallwellen.
  • Inhomogene Struktur verschiedener Leberabschnitte.

Solche Anzeichen deuten auf ein mögliches malignes Neoplasma hin, die endgültige Diagnose wird jedoch erst nach Bestätigung des Krebses auf andere Weise gestellt.

Bedingungen, die den Markerblutspiegel beeinflussen

Wir listen die Faktoren auf, die den Titer der Tumormarker im Blut beeinflussen:

  • Lagerbedingungen für Molke (nur in der Kälte);
  • Zeit zwischen Probenahme von Biomaterial und Zentrifugation (nicht mehr als 1 Stunde);
  • Einnahme von Medikamenten;
  • tägliche Schwankungen der Blutentnahme (Entnahme von Biomaterial zu unterschiedlichen Zeiten);
  • Instrumentalstudien, die am Vorabend durchgeführt wurden, zum Beispiel eine Biopsie, erhöhen den AFP-Spiegel;
  • Alkoholabhängigkeit, Rauchen;
  • Körperhaltung zum Zeitpunkt der Blutentnahme;
  • aufgeregter neuropsychischer Zustand des Patienten;
  • das Vorhandensein eines bösartigen Tumors im Körper, die Produktion seiner Tumorzellen.

Welche Arten von Tumormarkern werden für Leberkrebs identifiziert? Was sind ihre Normen??

TumormarkerNormale Werte bei Erwachsenen
Alpha-Fetoprotein (AFP)7,9 IE / ml
Embryonales Krebsantigen (CEA)
  • 3,8 ng / ml - bei Nichtrauchern;
  • 5,5 ng / ml - bei Rauchern.
Kohlenhydratantigen 19-9 (CA 19-9)34 Einheiten / ml
Ferritin
  • 20–250 mcg / l bei Männern;
  • 10-120 mcg / l - bei Frauen.

Nur ein Arzt sollte solche Studien verschreiben und deren Ergebnisse interpretieren! Die Spiegel der Tumormarker variieren mit verschiedenen Krankheiten. Das Ergebnis kann falsch negativ oder falsch positiv sein. Aufgrund einer Studie mit nur einem Indikator im Blut kann nicht sicher gesagt werden, ob eine Person Krebs hat.

Seien Sie zunächst nicht in Panik und beeilen Sie sich nicht, eine onkologische Krankheit in sich selbst zu „diagnostizieren“. Der weitere Aktionsplan hängt vom Zweck der Analyse ab:

  • Wenn die Analyse auf Tumormarker im Rahmen der Erstdiagnose durchgeführt wurde, wird der Arzt zusätzliche Studien verschreiben, um herauszufinden, warum sich ihre Spiegel erhöht haben.
  • Wenn bei einer Person bereits Leberkrebs diagnostiziert wurde und sie sich einer Therapie unterzieht, deutet ein Anstieg der Tumormarkerwerte darauf hin, dass die Behandlung unwirksam ist. Der Arzt wird den Termin ändern.
  • Die Leistungssteigerung nach der Operation deutet darauf hin, dass wahrscheinlich ein Rückfall aufgetreten ist. Wenn der Krebs zurückgekehrt ist, sollte die Behandlung begonnen werden..

Ziel

Wahrscheinlich kennen viele Leser den Ausdruck „Tests machen“. Es ist unwahrscheinlich, dass ich übertreibe, wenn ich sage, dass heute Blutproben entnommen werden, selbst wenn ich wegen einer Erkältung einen Therapeuten besuche. Die Labordiagnostik ist eng mit der medizinischen Praxis verbunden, und ein Fachgebiet wie die Onkologie stützt sich auch stark auf die Kriterien für die Untersuchung von Blut und anderen Arten von Biomaterial.

Welche Aufgaben helfen bei Labortests? Sie bieten eine Gelegenheit:

  1. Machen Sie sich ein Bild von der funktionellen Aktivität der Leber.
  2. Identifizieren Sie Symptome von Entzündung, Cholestase (Stagnation der Galle), Anämie mit der Entwicklung von Komplikationen.
  3. Erkennen Sie Anzeichen einer Infektion - sowohl lokal (Hepatitis) als auch systemisch (betrifft den gesamten Körper)..
  4. Überprüfen Sie die Tumormarker auf Leberkrebs - dies ist der Name der Substanz, die für Neoplasien des hepatobiliären Systems spezifisch ist und deren Spiegel mit fortschreitender Krankheit ansteigt.
  5. Beschreiben Sie die Zellen und Gewebe, die zur Analyse an der Tumorstelle entnommen wurden.

Was kann Laborforschung nicht verraten? Nach ihren Ergebnissen ist es unmöglich, die Größe des Neoplasmas, seine genaue Lokalisation, die Anzahl der Herde und ihre Kommunikation mit dem Gefäßnetzwerk zu beurteilen. Um diese Anzeichen zu verdeutlichen, werden instrumentelle Tests verwendet - Ultraschall, verschiedene Arten der Tomographie.

Biopsie

Der Begriff Biopsie bezieht sich auf ein Verfahren, bei dem ein kleines Stück Gewebe zur histologischen Untersuchung entnommen wird..

Die Hauptindikation für das Verfahren ist der Verdacht auf einen Krebstumor..

Eine Leberbiopsie wird auf drei Arten durchgeführt:

  • Perkutan wird mit einer speziellen Nadel durchgeführt, die für die Entnahme von Biopsieproben ausgelegt ist. Zwischen den beiden unteren rechten Rippen wird eine Punktion durchgeführt, die Manipulation erfolgt unter örtlicher Betäubung. Zur Analyse müssen Sie entweder ein Stück des Tumors oder ein Blutgerinnsel entnehmen, in dem auch Krebszellen nachgewiesen werden können.
  • Die laparoskopische Biopsie wird mit einem Endoskop durchgeführt. Zunächst wird im Bereich der Leberprojektion, durch die das Endoskop eingeführt wird, ein kleiner Einschnitt gemacht. Unter der Kontrolle des angezeigten Bildes entnimmt der Arzt mehrere Fragmente der Biopsieprobe von verschiedenen Stellen des Organs.
  • Eine transvenöse Biopsie wird durchgeführt, indem ein Katheter mit einer Nadel in eine Vene im Hals eingeführt wird. Dieser Katheter bewegt sich sanft zur Leber, wo dann Gewebe entnommen wird. Eine transvenöse Biopsie wird normalerweise verschrieben, wenn der Patient ernsthafte Probleme mit der Blutgerinnung hat..

In den meisten modernen medizinischen Einrichtungen wird eine Leberbiopsie unter Aufsicht eines Ultraschall- oder CT-Scans durchgeführt, mit dem Sie eine Gewebeprobe an den sichtbaren Stellen ihrer Transformation entnehmen können.

Das Verfahren ist recht leicht zu tolerieren und wird meistens ambulant durchgeführt. Wenn die Manipulation keine Komplikationen verursacht, verlässt der Patient die Klinik in drei bis vier Stunden.

Die histologische Untersuchung bewertet die Zellzusammensetzung der Biopsieprobe, und atypische Zellen werden bei Krebs nachgewiesen.

Laparoskopie

Eine laparoskopische Untersuchung wird durchgeführt, um den Zustand der Leber zu beurteilen. Wenn diese durchgeführt wird, wird die Größe des Tumors festgelegt und ein chirurgischer Behandlungsplan ausgewählt.

Die Laparoskopie wird durchgeführt, indem ein kleiner Einschnitt an der Bauchdecke erzeugt wird, durch den ein flexibles Endoskop mit einer Miniaturkamera eingeführt wird. Das resultierende Bild wird auf dem Bildschirm angezeigt..

Bei Bedarf können Sie während der Manipulation eine Gewebeprobe zur histologischen Untersuchung entnehmen.

Die laparoskopische Untersuchung wird unter Vollnarkose durchgeführt, danach fühlt sich der Patient jedoch in der Regel zufriedenstellend und wird nach einigen Stunden nach Hause entlassen.

Gründe für einen Rückgang des AFP

Es gibt auch eine ganze Reihe von Faktoren für den Indikatorabfall. Mögliche Probleme sind:

  • Der Tod des Fötus im Körper der Mutter. Der Schwangerschaftsabbruch geht mit dem Abbau des Gewebes eines toten Kindes einher. Da die Zellen eine große Menge an AFP enthalten, wachsen die Indikatoren entsprechend.

Behandlung. Es ist notwendig, die Operation so schnell wie möglich durchzuführen. Wenn es sich um eine relativ frühe Phase handelt, sind Kürettage und Reinigung der Gebärmutter von Gewebeabfallsprodukten angezeigt. In den späteren Stadien ist ein vollständiger chirurgischer Eingriff erforderlich.

  • In einigen Fällen tritt eine Verzögerung des fetalen Wachstums auf. Solche Situationen erfordern die volle Kontrolle durch den Gynäkologen. Das Screening wird jede Woche oder öfter durchgeführt. Nach Ermessen eines Spezialisten.
  • Down-Syndrom. Seltsamerweise zeigt der Alpha-Fetoprotein-Marker Chromosomenanomalien. Es ist sinnvoll, die Situation sorgfältig zu verstehen. Dies ist keine 100% ige Garantie für den pathologischen Prozess, sondern nur ein Faktor, der das Risiko erhöht. Ein spezielles Screening wird durchgeführt. Ernennen Sie ihn in der Regel im ersten und zweiten Trimester.

Behandlung. Das Down-Syndrom wird nicht korrigiert. Wenn die Störung im Frühstadium erkannt wird, hat die Frau die Wahl. Gebären oder eine Schwangerschaft beenden.

  • Bubble Skid. Störungen der normalen Schwangerschaftsentwicklung. Begleitet von der Umwandlung eines bereits befruchteten reifen Eies. Die Behandlung besteht darin, den anatomischen Bereich der Gebärmutter von einem Fremdkörper und seinen Fragmenten abzubrechen und zu entfernen.
  • Edwards-Syndrom. Eine weitere genetische Störung. Es wird nicht nur und nicht so sehr durch AFP-Analyse erkannt. Häufiger verwendete Techniken wie PAPP, die Untersuchung der freien Untereinheit von hCG. Der Zustand ist auch nicht behandelbar.

Beachtung:
Bei einer erwachsenen gesunden Person besteht keine Frage der Senkung des AFP-Indikators. Da sollten normale Substanzen überhaupt nicht sein.

Angiographie

Die Angiographie ist eine Gefäßuntersuchung, die mit einem Kontrastmittel und Röntgenstrahlen durchgeführt wird. Nach der Kontrastmitteleinführung werden die Konturen der Gefäße deutlich sichtbar und diejenigen bestimmt, die den wachsenden Tumor nähren.

Basierend auf der Angiographie wird eine Entscheidung über die mögliche Operation des Patienten getroffen, und die Embolisation wird unter Verwendung dieses Verfahrens durchgeführt, das es ermöglicht, das Neoplasma zu zerstören.

Die Angiographie stellt die Position des Tumors in der Leber fest. Eine der Arten dieser Untersuchung, die mit einem Kontrastmittel durchgeführt wurde, zeigt sogar Tumoren mit einem Durchmesser von weniger als 2 cm.

Bei der Manipulation wird ein flexibler Katheter in eine Vene an der Innenfläche des Oberschenkels eingeführt, die in die Leberarterie vordringt. Durch sie wird ein Kontrastmittel injiziert und Bilder der Leber aufgenommen..

Das Verfahren ist etwas unangenehm und wird unter örtlicher Betäubung durchgeführt..

Merkmale der Diagnose von Leberkrebs in verschiedenen Entwicklungsstadien

Maligne Schäden an der Leber werden in den Anfangsstadien ihrer Entwicklung selten festgestellt, was den ungünstigen Ausgang der Krankheit erklärt.

Um eine Diagnose in den frühen Stadien der Krebsentstehung zu stellen, sollte man nicht nur auf Veränderungen des Wohlbefindens achten, sondern sich auch einer Diagnose unterziehen, die mit Anzeichen einer Leberschädigung ihre eigenen Merkmale aufweist.

Wie wird Leberkrebs diagnostiziert??

Bei störenden Veränderungen des Wohlbefindens, deren genaue Ursache die Person nicht selbst bestimmen kann, muss so schnell wie möglich ein qualifizierter Spezialist kontaktiert werden.

Eine vorläufige Diagnose eines malignen Prozesses in der Leber wird auf der Grundlage einer Patientenumfrage, der Krankengeschichte und der Palpation des Abdomens erstellt.

Bei Verdacht auf einen Tumor muss das Gesundheitspersonal eine Reihe von Untersuchungen verschreiben, um den Zustand der inneren Organe von innen zu beurteilen.

Wenn Anzeichen von Leberkrebs festgestellt werden:

  • Ultraschall Diese Methode ist in den meisten medizinischen Einrichtungen verfügbar. Während der Implementierung können Sie das Vorhandensein von Neoplasmen feststellen, eine Zunahme der Lebergröße.
  • CT Die Tomographie zeigt die Größe des Tumors und bestimmt das Vorhandensein von Metastasen.
  • Die Punktionserziehung ist für die Entnahme von Gewebeproben zur Biopsie erforderlich.
  • Angiographie ist erforderlich, um pathologische Veränderungen in den Gefäßen zu beurteilen.
  • Blutuntersuchungen zeigen Veränderungen in der Zusammensetzung, eine Entzündungsreaktion. Zusätzlich werden Tumormarker identifiziert, die indirekt auf Krebs im Körper hinweisen..

Wie manifestiert sich die Krankheit??

Die Schwierigkeit bei der Diagnose von Leberkrebs im Anfangsstadium seiner Entwicklung beruht hauptsächlich auf der Tatsache, dass diese Krankheit zunächst keine klaren und spezifischen Symptome aufweist..

Grundsätzlich sind Verdauungsstörungen, Übelkeit, Bitterkeit im Mund, periodisch auftretende Schwere rechts unter den Rippen zu beobachten. All diese Symptome sind normalerweise mit übermäßigem Essen und der Verwendung von Lebensmitteln von schlechter Qualität verbunden und konsultieren daher nicht sofort einen Arzt.

In der Zwischenzeit kann bei sorgfältiger Berücksichtigung Ihrer Gesundheit der Verdacht auf folgende Manifestationen bestehen:

  • Auffälliger Gewichtsverlust
  • Verminderter Appetit.
  • Schnelle Magenfüllung, die sich in einem Gefühl der Schwere äußert, selbst wenn kalorienarme Gerichte in kleinen Mengen gegessen werden.
  • Übelkeit.
  • Juckende Haut.
  • Gelbfärbung der Sklera und Gelbsucht des Körpers.
  • Die Vergrößerung der Leber, die sich rechts unter den Rippen als Tumor manifestiert. Bei Leberkrebs nimmt auch die Milz an Größe zu, daher ist es häufig auch möglich, die Tumorbildung links unter den Rippen unabhängig zu untersuchen.
  • Schmerzen im Oberbauch, Schmerzen strahlen oft auf das Schulterblatt aus.
  • Dilatation der Venen durch die Bauchdecke.
  • Ansammlung von Flüssigkeit in der Bauchhöhle.

Wenn sich vor dem Hintergrund einer Leberzirrhose oder einer anderen Lebererkrankung eine bösartige Leberläsion entwickelt, tritt das oben Genannte, das den Symptomen des Patienten bereits bekannt ist, zusammen, was das allgemeine Wohlbefinden spürbar verschlechtert.

Ich muss sagen, dass die oben genannten Anzeichen von Krebs auch für andere CT-Pathologien charakteristisch sind. Wenn sie behoben sind, lohnt es sich nicht, sofort in Panik zu geraten, aber Sie müssen so schnell wie möglich vollständig untersucht werden. Die rechtzeitige Behandlung jeder Krankheit ist der Schlüssel zu einer schnellen Genesung und zum Fehlen von Komplikationen.

Einige bösartige Neubildungen in der Leber produzieren eine Reihe von Hormonen, die die Gesamtfunktion des Körpers beeinflussen..

Eine Veränderung des hormonellen Hintergrunds verursacht:

  • Hyperkalzämie, eine Erkrankung, die durch Muskelschwäche, Verstopfung, Übelkeit und Lethargie gekennzeichnet ist.
  • Hypoglykämie. Ein Tropfen Zucker führt zu Hypotonie, Schwäche und Ohnmacht. Hypoglykämie wird häufiger bei langsam wachsenden Lebertumoren festgestellt..
  • Gynäkomastie und schrumpfende Hoden bei Männern.
  • Erythrozytose - eine Zunahme der Anzahl roter Blutkörperchen. Eine solche Blutveränderung führt zu einer Röte und Rötung der Haut.
  • Erhöhen Sie den Cholesterinspiegel.

Viele Ärzte identifizieren diese Symptome mit anderen Krankheiten, und wenn keine instrumentelle Diagnostik durchgeführt wird, ist die Diagnose falsch.

Allgemeine klinische Forschung

Klinische Studien umfassen biochemische und allgemeine Blutuntersuchungen sowie die Bestimmung normaler Urinzahlen.

Bei Leberkrebs ändern sich alle diese Tests, und je weiter der Prozess fortgeschritten ist, desto abnormaler wird er..

Tumormarker

Eine Blutuntersuchung auf Leberkrebs-Tumormarker hilft bei der korrekten Diagnose. Krebstumoren produzieren spezifische Proteine, ein Überschuss ihrer Indikatoren weist auf ein malignes Neoplasma hin.

Wenn die Leber anfällig für Krebs ist, wird im Blut ein Oncomarker namens Alpha-Fetoprotein bestimmt. Dieses Protein kommt bei Kindern vor, bei gesunden Erwachsenen fehlt es vollständig und steigt dramatisch an, wenn die Leber durch Krebszellen geschädigt wird..

Blutbild

Ein biochemischer Bluttest zeigt den Grad der Beeinträchtigung der Leberfunktion, und einige Änderungen seiner Parameter treten genau bei Körperkrebs auf.

Ein allgemeiner Bluttest auf Leberkrebs ist durch einen Anstieg der ESR, dh der Sedimentationsrate der Erythrozyten, gekennzeichnet.

Eine Erhöhung der ESR weist auf einen entzündlichen Prozess hin. Bei bösartigen Prozessen im Körper steigt der Leukozytengehalt im Blut und die roten Blutkörperchen fallen ab. Bei Patienten mit Leberkrebs nimmt das Hämoglobin bereits im zweiten oder dritten Stadium ab.

Ultraschallverfahren

Ultraschall ist die kostengünstigste Methode. Krebsleberschäden im Ultraschall haben die Form unterschiedlicher Strukturen, ihre Konturen sind klar und verschwommen.

Maligne Tumoren werden sowohl einzeln als auch mehrfach bestimmt, eine Schädigung großer Gefäße ist möglich..

Ein Arzt vermutet einen Krebsvorgang, wenn folgende Symptome im Körper visuell festgestellt werden:

  • Dichtungen in dem Bereich, in dem sich die Zweige der Pfortader befinden.
  • Veränderungen im Gefäßmuster der Leberoberfläche.
  • Erhöhte Parenchymdichte.
  • Vergrößerte Leber und Abrundung der Unterkante.
  • Reduzierte Leitung von Ultraschallwellen.
  • Inhomogene Struktur verschiedener Leberabschnitte.

Solche Anzeichen deuten auf ein mögliches malignes Neoplasma hin, die endgültige Diagnose wird jedoch erst nach Bestätigung des Krebses auf andere Weise gestellt.

Biopsie

Der Begriff Biopsie bezieht sich auf ein Verfahren, bei dem ein kleines Stück Gewebe zur histologischen Untersuchung entnommen wird..

Die Hauptindikation für das Verfahren ist der Verdacht auf einen Krebstumor..

Eine Leberbiopsie wird auf drei Arten durchgeführt:

  • Perkutan wird mit einer speziellen Nadel durchgeführt, die für die Entnahme von Biopsieproben ausgelegt ist. Zwischen den beiden unteren rechten Rippen wird eine Punktion durchgeführt, die Manipulation erfolgt unter örtlicher Betäubung. Zur Analyse müssen Sie entweder ein Stück des Tumors oder ein Blutgerinnsel entnehmen, in dem auch Krebszellen nachgewiesen werden können.
  • Die laparoskopische Biopsie wird mit einem Endoskop durchgeführt. Zunächst wird im Bereich der Leberprojektion, durch die das Endoskop eingeführt wird, ein kleiner Einschnitt gemacht. Unter der Kontrolle des angezeigten Bildes entnimmt der Arzt mehrere Fragmente der Biopsieprobe von verschiedenen Stellen des Organs.
  • Eine transvenöse Biopsie wird durchgeführt, indem ein Katheter mit einer Nadel in eine Vene im Hals eingeführt wird. Dieser Katheter bewegt sich sanft zur Leber, wo dann Gewebe entnommen wird. Eine transvenöse Biopsie wird normalerweise verschrieben, wenn der Patient ernsthafte Probleme mit der Blutgerinnung hat..

In den meisten modernen medizinischen Einrichtungen wird eine Leberbiopsie unter Aufsicht eines Ultraschall- oder CT-Scans durchgeführt, mit dem Sie eine Gewebeprobe an den sichtbaren Stellen ihrer Transformation entnehmen können.

Das Verfahren ist recht leicht zu tolerieren und wird meistens ambulant durchgeführt. Wenn die Manipulation keine Komplikationen verursacht, verlässt der Patient die Klinik in drei bis vier Stunden.

Die histologische Untersuchung bewertet die Zellzusammensetzung der Biopsieprobe, und atypische Zellen werden bei Krebs nachgewiesen.

CT und MRT

Die Computertomographie ist eine Leberuntersuchungsmethode, bei der alle Veränderungen im Querschnitt eines Organs visuell untersucht werden können.

Die CT liefert Informationen über die Größe verschiedener Arten von Tumoren, ihre Lage und Gefäßschäden. Unter der Kontrolle der Tomographie wird häufig eine Leberbiopsie durchgeführt.

Ein Computertomograph, der den Körper des Patienten fotografiert, erzeugt Dutzende von Bildern, die dann mit einem speziellen Programm kombiniert werden. Bei Bedarf wird zusätzlich die Verabreichung eines Kontrastmittels verwendet, wodurch die Struktur des Tumors berücksichtigt werden kann.

Um den Eingriff durchzuführen, wird der Patient in einer horizontalen Position in einem Apparat platziert, dessen äußerer Teil sich um den Körper dreht. Der Eingriff ist völlig schmerzfrei, aber bei einigen Patienten verursacht er psychische Beschwerden.

Die MRT oder Magnetresonanztomographie funktioniert nach dem gleichen Prinzip wie die CT. Das heißt, das Verfahren ermöglicht es Ihnen, ein detailliertes Bild der Leber zu erhalten, aber anstelle von Röntgenstrahlen werden Radiowellen verwendet.

Das Gewebe des Körpers absorbiert zuerst die Radiowellen und setzt sie dann frei. Der Computer wertet die Änderungen der freigesetzten Wellen aus und wandelt sie in ein Bild des Organs mit allen identifizierten Verstößen um. Bei der Durchführung der MRT wird ein Kontrastmittel verwendet, das zur Visualisierung bestimmter Arten von Neoplasmen erforderlich ist..

Die MRT kann nicht nur den Tumor bestimmen, sondern hilft in einigen Fällen auch dabei, einen gutartigen von einem bösartigen Tumor zu unterscheiden. Zusätzlich zur Erkennung von Tumoren ist eine MRT erforderlich, um den Zustand der Gefäße sowohl in der Leber selbst als auch in deren Umgebung sichtbar zu machen.

MRT Im Gegensatz zur CT haben es einige Patienten schwerer. Die Sache ist, dass sich der Patient während der Studie etwa eine Stunde lang in einem engen Schlauch befinden sollte, was bei vielen Menschen Panik auslöst. Der Scanner selbst macht laute Geräusche, die das psychische Unbehagen verstärken. Daher sollte das Verfahren mental vorbereitet sein.

Laparoskopie

Eine laparoskopische Untersuchung wird durchgeführt, um den Zustand der Leber zu beurteilen. Wenn diese durchgeführt wird, wird die Größe des Tumors festgelegt und ein chirurgischer Behandlungsplan ausgewählt.

Die Laparoskopie wird durchgeführt, indem ein kleiner Einschnitt an der Bauchdecke erzeugt wird, durch den ein flexibles Endoskop mit einer Miniaturkamera eingeführt wird. Das resultierende Bild wird auf dem Bildschirm angezeigt..

Bei Bedarf können Sie während der Manipulation eine Gewebeprobe zur histologischen Untersuchung entnehmen.

Die laparoskopische Untersuchung wird unter Vollnarkose durchgeführt, danach fühlt sich der Patient jedoch in der Regel zufriedenstellend und wird nach einigen Stunden nach Hause entlassen.

Angiographie

Die Angiographie ist eine Gefäßuntersuchung, die mit einem Kontrastmittel und Röntgenstrahlen durchgeführt wird. Nach der Kontrastmitteleinführung werden die Konturen der Gefäße deutlich sichtbar und diejenigen bestimmt, die den wachsenden Tumor nähren.

Basierend auf der Angiographie wird eine Entscheidung über die mögliche Operation des Patienten getroffen, und die Embolisation wird unter Verwendung dieses Verfahrens durchgeführt, das es ermöglicht, das Neoplasma zu zerstören.

Die Angiographie stellt die Position des Tumors in der Leber fest. Eine der Arten dieser Untersuchung, die mit einem Kontrastmittel durchgeführt wurde, zeigt sogar Tumoren mit einem Durchmesser von weniger als 2 cm.

Bei der Manipulation wird ein flexibler Katheter in eine Vene an der Innenfläche des Oberschenkels eingeführt, die in die Leberarterie vordringt. Durch sie wird ein Kontrastmittel injiziert und Bilder der Leber aufgenommen..

Das Verfahren ist etwas unangenehm und wird unter örtlicher Betäubung durchgeführt..

Knochenscan

Ein Scan des Skelettknochengewebes wird verschrieben, wenn der Verdacht auf Ausbreitung von Knochenmetastasen besteht oder wenn eine Entscheidung über eine Lebertransplantation getroffen wird.

Die Manipulation besteht in der Einführung von radioaktivem Material in die Vene, das sich nach einigen Stunden absetzt, wenn sich das Knochengewebe verändert. In der nächsten Phase des Verfahrens werden Geräte verwendet, die die gesamte Strahlung des Körpers des Patienten aufzeichnen.

In dem resultierenden Bild werden die Pathologien der Skelettknochen als "heiße Knoten" betrachtet, aber um die krebsartige Läsion der Knochen genau festzustellen, sollten eine Reihe zusätzlicher Untersuchungen durchgeführt werden.

Das Video zeigt eine laparoskopische Leberbiopsie mit Verdacht auf Metastasierung:

Leberkrebs. Symptome, Anzeichen, Diagnose und Behandlung der Krankheit.

Leberkrebs ist ein bösartiger Tumor, der in den Leberlappen oder -gängen auftritt, die die Galle entfernen. Die Krankheit ist durch ein schnelles Tumorwachstum gekennzeichnet und schwer zu behandeln. Es kommt seltener vor als andere Krebsarten - 7% aller onkologischen Erkrankungen. Diese Diagnose wird jährlich an 700.000 Menschen gestellt..

Die Leber ist ein einzigartiges Organ. Es ist das Labor des Körpers und reinigt das Blut von Giftstoffen. Wenn daher ein krebsartiger Tumor im menschlichen Körper aufgetreten ist, gelangen seine Zellen mit Blutfluss häufig in die Leber und verursachen Metastasen - dort sekundäre Tumoren. Manchmal kommt es aber auch vor, dass Krebs zunächst in der Leber entsteht. Diese Fälle unterscheiden sich erheblich voneinander und erfordern unterschiedliche Behandlungsansätze. Daher klassifizieren Ärzte zunächst Tumore aufgrund von.

  1. Primärkrebs ist ein Tumor, der auf degenerierten Leberzellen basiert - Hepatozyten, Zellen seiner Kanäle oder Blutgefäße. Es werden verschiedene Arten von Primärtumoren unterschieden: Hepatom aus den Zellen des Leberparenchyms, Cholangiokarzinom aus den Zellen des Gallentrakts, Angiosarkom aus den Zellen der Leberblutgefäße und Hepatoblastom, das im Kindesalter auftritt.
  2. Sekundärkrebs ist ein Tumor, der aus Krebszellen gebildet wird, die aus einem bösartigen Neoplasma in einem anderen Organ in die Leber eingeführt wurden. Meist handelt es sich um eine Metastasierung von Darm-, Nebennieren- oder Genitalkrebs. Sekundärkrebs ist 20-mal häufiger als primärer Lebertumor.
Primärkrebs ist ein seltenes Ereignis. Diese Form der Krankheit ist für Russland und europäische Länder untypisch. In diesem Bereich wird primärer Leberkrebs bei Menschen über 50-60 Jahre festgestellt. Oft gehen ihm chronische Lebererkrankungen voraus: Zirrhose und Hepatitis. In unserem Land kommt es am häufigsten in Tjumen und im Bezirk Khanty-Mansiysk vor - 18% aller Tumoren.

Die Inzidenz in dieser Region ist mit dem weit verbreiteten Auftreten von Opisthorchiasis verbunden. Diese Krankheit ist mit Plattwürmern verbunden, die mit rohem Fisch in den menschlichen Körper gelangen..

Aber in Indien, China und Südafrika ist die Krankheit viel häufiger. Im Senegal beispielsweise macht Leberkrebs 67% aller Tumoren aus. Dies liegt an der Tatsache, dass Getreide und Bier in heißen Klimazonen Pilzstoffwechselprodukte enthalten - Aflatoxine. Besonders anfällig sind Menschen über 30, die Alkohol missbrauchen. Vertreter einiger Nationalitäten leiden häufiger an dieser Krankheit. Dies sind Einwohner der Pazifikinseln, Inuit-Indianer und Hispanics.

Männer haben viermal häufiger Leberkrebs als Frauen. In ihnen entdeckte Tumoren sind in 90% der Fälle bösartig. Bei Frauen werden 40% der Lebertumoren auf Krebs und 60% auf gutartige Neubildungen zurückgeführt.

Symptome und Anzeichen von Leberkrebs

In den Anfangsstadien der Tumorentwicklung gibt es keine charakteristischen Anzeichen. In dieser Hinsicht wird häufig Leberkrebs diagnostiziert, wenn die Krankheit bereits läuft und schwer zu behandeln ist..

Symptome von Leberkrebs

  1. Allgemeine Schwäche und Müdigkeit.
  2. Dumpfer Schmerz und ein Gefühl der Schwere im rechten Hypochondrium.
  3. Appetitlosigkeit, Übelkeit, Erbrechen.
  4. Scharfer Gewichtsverlust.
  5. Fieber und Schüttelfrost.
  6. Vergrößerte und schmerzende Leber. Wenn es sich holprig und hart anfühlt.
  7. Wenn der Tumor den Ausfluss der Galle blockiert, entsteht Gelbsucht (Gelbfärbung von Haut und Augen, Juckreiz)..
  8. Der Urin wird dunkel und der Kot weiß.
  9. Nasenbluten treten auf.
  10. Blutuntersuchungen zeigen Anämie (Abnahme der roten Blutkörperchen).
  11. Aszites oder Wassersucht - Ansammlung von Flüssigkeit in der Bauchhöhle.
  12. In 15% der Fälle können innere Blutungen auftreten. Es verursacht eine starke Verschlechterung des Wohlbefindens: Blässe, Schwäche, Bewusstlosigkeit.
Solche Symptome können nicht nur auf Leberkrebs, sondern auch auf andere Krankheiten zurückzuführen sein. Wenn Sie sie jedoch bei sich selbst oder Ihren Lieben finden, müssen Sie einen Gastroenterologen oder Hepatologen konsultieren.

Ursachen von Leberkrebs

Dem Auftreten von Krebs gehen immer Veränderungen in den Zellen voraus, da der Tumor auf gesunden Geweben nicht auftreten kann. Leberzellen, die durch Krankheit, Nikotin und Alkohol oder Karzinogene geschwächt sind, sind jedoch anfällig für Mutationen und können zur Grundlage des Tumors werden.

Schauen wir uns die Ursachen von Leberkrebs an

  1. Chronische Virushepatitis. Besonders häufig tritt ein Tumor bei Patienten und Trägern mit Hepatitis B auf. Dieses Virus ist bei 80% der Menschen mit Leberkrebs im Körper vorhanden.
  2. Leberzirrhose. Am gefährlichsten ist die Großknotenform dieser Krankheit. In den Hepatozytenknoten werden günstige Bedingungen für die Entwicklung des Tumors geschaffen. Zirrhose tritt bei 60-70% des Leberkrebses auf, während die Krankheit sehr schnell fortschreitet.
  3. Hämochromatose - Diese Krankheit führt zu einer erhöhten Eisenablagerung in verschiedenen Organen.
  4. Cholelithiasis. Steine ​​in den Gallenwegen verursachen Entzündungen in der Leber. Zellen um Steine ​​sind anfällig für Mutationen und Tumorbildung.
  5. Syphilis. Syphilitische Spirochäten dringen in die Leber ein. Es entwickelt sich in Blutgefäßen und umliegendem Gewebe. Die davon betroffenen Zellen neigen zur Degeneration zu bösartigen.
  6. Diabetes. Bei dieser Krankheit ist der Stoffwechsel gestört. In Kombination mit schlechten Gewohnheiten erhöht dieser Faktor das Krebsrisiko..
  7. Parasitäre Läsionen der Leber. In der Leber lebende Würmer wie der Leberegel und der Sibirische Fluss nagen an Passagen und vergiften sie mit ihren Sekreten.
  8. Alkoholismus und Rauchen. Alkohol in großen Dosen zerstört Leberzellen und Nikotin verursacht deren Mutation..
  9. Exposition gegenüber dem Körper von Chemikalien. Für die Leber gefährlich sind: Arsen, chlorhaltige Pestizide, chlorierte Kohlenwasserstofflösungsmittel (z. B. Tetrachlorkohlenstoff, Nitrosamine).
  10. Von Pilzen abgesonderte Toxine sind Aflatoxine. Schimmelpilze infizieren Mais, Erdnüsse, Sojabohnen, Reis und Weizen. Wenn Sie lange Zeit Gerichte aus solchen Produkten konsumieren, steigt das Risiko, an Krebs zu erkranken. In Industrieländern besteht dieses Problem nicht..
  11. Einnahme von Anabolika. Oft nehmen Sportler ohne ärztlichen Rat hormonelle Medikamente auf Testosteronbasis ein, um die Trainingsergebnisse zu verbessern. Diese Medikamente beeinträchtigen die Leber..
  12. Erbliche Veranlagung. Es wird angenommen, dass Krebs vererbt wird..
Menschen, die von diesen Faktoren betroffen sind, haben ein höheres Risiko, an Krebs zu erkranken als andere. Daher sollten sie besonders auf ihre Gesundheit achten und sich regelmäßig ärztlichen Untersuchungen unterziehen. Kaffee- und Leberschutzprodukte (Hepatoprotektoren) verhindern die Entstehung der Krankheit.

Leberkrebsmetastasen

In 90% der Fälle ist ein Krebstumor in der Leber eine Metastase eines anderen Krebsschwerpunkts, der sich in benachbarten oder entfernten Organen befinden kann. Blut fließt vom gesamten Körper durch die Leber durch die Leberarterie und die Pfortader. In dieser Hinsicht ist es häufiger als andere Organe von Krebsmetastasen betroffen.

Am häufigsten befinden sich Tumormetastasen in der Leber, die sich in der Bauchspeicheldrüse (50% aller Fälle), im Dickdarm (20-30%), im Magen (30%), in der Brustdrüse (15%), in der Speiseröhre (25%) befindet..

Der primäre Leberkrebs kann auch Metastasen bilden. Erstens betreffen sie die gesunden Läppchen dieses Organs. Danach entstehen Tochtertumoren in den Lymphknoten der Lebertore und im kleinen Omentum. Im nächsten Stadium setzen sich Krebszellen in Lunge, Pleura, Knochen und Organen ab, die sich in der Bauchhöhle befinden (Peritoneum, Nieren, Bauchspeicheldrüse). In diesem Fall entwickeln die Patienten neue Krankheitssymptome, der Zustand verschlechtert sich und die Vergiftung verstärkt sich.

In dem Fall, in dem der Tumor Metastasen bildete, wird es viel schwieriger, den Krebs zu heilen, und die Prognose des Krankheitsverlaufs verschlechtert sich.

Stadien von Leberkrebs

Wenn der Arzt den Verdacht hat, dass der Patient Leberkrebs hat, wird er definitiv zusätzliche Studien verschreiben, um die Diagnose zu klären. Hierzu werden Ultraschall, Computertomographie und Radioisotopenscanning der Leber eingesetzt. Die genaueste Methode ist jedoch die Laparoskopie. Dies ist eine kleine Operation, bei der ein 1-2 cm großes Loch in die Bauchhöhle gemacht wird. Ein schmaler Schlauch mit einer Kamera wird in die Bauchhöhle eingeführt. Zusätzliche Ausrüstung ermöglicht es Ihnen, Biopsiematerial zu entnehmen. Dies hilft, die Größe und Art des Tumors genau zu bestimmen..

Nach der Diagnose bestimmt der Onkologe das Stadium der Tumorentwicklung. Es wird durch römische Ziffern von I bis IV angezeigt..

Stadium I: Der Krebstumor kann von beliebiger Größe sein. Es ist einsam, erstreckt sich nicht über die Leber hinaus, wächst nicht in die Blutgefäße, benachbarten Organe und Lymphknoten hinein.

Derzeit gibt es praktisch keine äußeren Manifestationen. Eine Person kann Schwäche, Müdigkeit und leichte Beschwerden im oberen rechten Bauch fühlen. Nach einigen Wochen wächst die Leber an Größe..

Stadium II: Ein einzelner Tumor, der in die Blutgefäße hineinwächst. Seine Größe kann beliebig sein. Das gleiche Stadium umfasst Fälle, in denen mehrere Tumoren in der Leber vorhanden sind, deren Durchmesser 5 cm nicht überschreitet. Sie erstrecken sich nicht auf die Lymphknoten oder entfernten Organe..

Dieses Stadium äußert sich in Übelkeit, Erbrechen und Schmerzen im rechten Hypochondrium. Der Patient hat ohne Grund Verdauungsstörungen, Durchfall. Die Leber ist merklich vergrößert und fühlt sich eng an. Eine Person sieht schwach aus und klagt über chronische Müdigkeit..

Stufe III hat 3 Unterstufen.

  • Stufe IIIA. In der Leber wurden mehrere Tumoren gefunden. Mindestens einer von ihnen hat einen Durchmesser von mehr als 5 cm. Das maligne Neoplasma erstreckt sich nicht auf nahe gelegene Lymphknoten und entfernte Organe..
  • Stufe IIIB. Einer der Tumoren wächst in den großen Venen der Leber - dem Portal oder der Leber. Lymphknoten und andere Organe sind nicht betroffen.
  • Stufe IIIC. Der Tumor sendet Metastasen an nahegelegene Organe mit Ausnahme der Blase. Das gleiche Unterstadium umfasst Fälle, in denen ein Tumor zu einer Kapsel heranwächst, die die Leber von außen umgibt. Entfernte Organe und proximale Lymphknoten sind von Metastasen nicht betroffen.
Äußere Manifestationen: Gelbsucht, Schwellung der Beine und des unteren Rückens, Rötung der Handflächen und Besenreiser auf der Haut. Schüttelfrost und Fieber treten auf. Es reicht von 37 bis 39 ° C, Antipyretika schlagen es fast nicht nieder. Die Erschöpfung beginnt, der Patient verliert dramatisch an Gewicht, die Gesichtszüge werden geschärft.

Stufe IV hat zwei Unterstufen.

  • Stufe IVA. In der Leber können beliebig viele Tumoren nachgewiesen werden. Sie keimen in den Blutgefäßen und den umgebenden Organen. Die Lymphknoten sind betroffen. Metastasen nicht in entfernten Organen gefunden.
  • Stufe IVB. Ein Tumor befällt nahe und entfernte Organe und Lymphknoten. Die Anzahl und Größe der Tumoren kann beliebig sein.
Eine Person verliert stark an Gewicht. Die Knochen kommen merklich heraus, dies steht im Gegensatz zu einem geschwollenen Bauch. Die Haut wird hellgelb, trocken und unelastisch. Eine starke Schwellung des Unterkörpers ist mit einer Durchblutungsstörung und Kompression der unteren Hohlvene durch Blutgerinnsel und Lymphknoten verbunden. Die Person fühlt sich erschöpft und hat akute Schmerzen..

Je nach Stadium der Erkrankung wählt der Arzt die wirksamsten Behandlungsmethoden.

Alternative Methoden zur Behandlung von Leberkrebs

Die Wirksamkeit alternativer Methoden zur Behandlung von Leberkrebs wurde auf wissenschaftlicher Ebene nachgewiesen. Der zweimalige Nobelpreisträger Otto Warburg gründete sogar sein Krebsbehandlungssystem, das einige beliebte Methoden umfasste. Der Wissenschaftler schlägt vor, mehr Abkochungen von Kletten-, Schöllkraut- und Birkenblättern zu trinken. Nehmen Sie auch Hartriegel, Holunder, Aprikose, Chaga und Hafer in die Ernährung auf.

Wir bieten an, einige der wirksamsten Mittel der traditionellen Medizin gegen Leberkrebs in Betracht zu ziehen.

Reine Propolis
Dies ist eine der einfachsten Möglichkeiten, um Leberkrebs zu bekämpfen und diese Krankheit zu verhindern. Die tägliche Diät umfasst 15 g frisches Propolis, das 1 Stunde vor einer Mahlzeit dreimal täglich in gleichen Dosen eingenommen werden sollte. Die Behandlungsdauer beträgt 2-3 Monate.
Leider wird diese Volksmethode nur in den frühen Stadien der Krankheit wirksam sein..

Haferbrühe
Kochen: Nehmen Sie 1,5 Tassen Hafer, legen Sie sie in eine emaillierte Pfanne und gießen Sie 2 Liter kaltes Wasser ein. Bei mittlerer Hitze zum Kochen bringen und bei schwacher Hitze weitere 20 Minuten kochen lassen. Lass es abkühlen.
Anwendung: Die Brühe ist in drei gleiche Teile geteilt. 3 mal täglich 1 Stunde vor einer Mahlzeit einnehmen. Jeden Tag müssen Sie frische Brühe brauen.
Je nach Stadium der Erkrankung macht sich das erste Ergebnis nach 1-2 Monaten bemerkbar.

Hemlock Tinktur
Kochen: 0,5 Liter Wodka in ein Drei-Liter-Glas geben. Schneiden Sie die Triebe der Hemlocktanne in kleine Teile, um das Glas zu 1/3 zu füllen. In Scheiben geschnittene Hemlocktanne in Teile gießen, mischen. Lassen Sie es 2-3 Minuten ziehen, füllen Sie dann das Glas bis zum Rand mit Wodka, schließen Sie den Capron-Deckel und stellen Sie es 2 Wochen lang an einen kühlen Ort.
Anwendung: Der Behandlungsverlauf beginnt mit 1 Tropfen Tinktur pro Tag. Es sollte jeden Morgen vor den Mahlzeiten eingenommen werden, wobei die Dosis um 1 Tropfen pro Tag erhöht wird. Überdosierung ist sehr wichtig! Nach Erreichen von 40 Tropfen muss die Dosis täglich um 1 Tropfen reduziert werden. Nach Abschluss des Kurses sollten Sie eine zweiwöchige Pause einlegen. Dann können Sie die Behandlung wiederholen. Während der Pause sollte Hemlock Tinktur aus Schöllkraut trinken.
3-5 Gänge reichen normalerweise aus, um Hemlock-Krebs zu behandeln.

Schöllkraut Tinktur
Kochen: 1 kg Schöllwurzel und Hackfleisch nehmen. Drücken Sie mit Gaze den Saft aus der entstandenen Masse. Gießen Sie 0,5 Liter Schöllkrautsaft in eine Glasschale mit der gleichen Menge Wodka. 20 Tage an einem kühlen Ort ziehen lassen.
Anwendung: Tinktur von 1 TL trinken. 4 mal am Tag eine halbe Stunde vor den Mahlzeiten für 2 Wochen.

Chaga-Infusion
Kochen: Sie müssen 100 g Birkenpilz (Chaga) nehmen und reiben. Gießen Sie die resultierende Masse in ein Glas mit 5 Tassen kaltem gekochtem Wasser. 2 Tage ziehen lassen und gründlich abseihen. Haltbarkeit der Chaga-Infusion - 4 Tage.
Anwendung: Infusion 3-mal täglich in regelmäßigen Abständen, jedoch nicht früher als eine halbe Stunde vor einer Mahlzeit. Die Behandlungsdauer beträgt 1 Monat. Während der Anwendung der Infusion sind Penicillin und Glukose verboten.

Diese beliebte Krebsbehandlung hat die positivsten Bewertungen erhalten..
Aber denken Sie daran, dass die Behandlung mit Volksheilmitteln eine Operation nicht ersetzen kann. Es wird in der postoperativen Phase angewendet, um das Wiederauftreten von Tumoren zu verhindern. Ein integrierter Ansatz wird dazu beitragen, die Wirksamkeit des Kampfes gegen Leberkrebs zu steigern - eine Kombination aus Medikamenten, richtiger Ernährung und Behandlung mit Volksheilmitteln.

Ernährung bei Leberkrebs

Bei Leberkrebs sollte die Ernährung des Patienten die Kraft des Körpers zur Bekämpfung der Krankheit unterstützen. Gleichzeitig muss es leicht sein, zum Durchgang der Galle und zur Entfernung von Toxinen beitragen. Patienten haben oft weniger Appetit, daher werden leckere und abwechslungsreiche Gerichte benötigt. Ärzte haben spezielle Empfehlungen entwickelt, nach denen sie die Erschöpfung des Körpers stoppen und die Belastung der Leber verringern können.

Was müssen wir tun?

  1. Das Essen sollte fraktioniert sein. Es wird empfohlen, 4-5 mal täglich in kleinen Portionen zu essen..
  2. Nicht zu viel essen. Aber wenn Sie hungrig sind, brauchen Sie einen Snack.
  3. Gerichte sollten leicht verdaulich sein und die Verdauung anregen. Daher lohnt es sich, mit Rohkost zu beginnen - Gemüse und Obst. Und dann weiter zum fertigen Essen.
  4. Es ist ratsam, mehr Lebensmittel pflanzlichen Ursprungs zu konsumieren. Gemüse, Kräuter, Obst und Beeren sollten frisch und reif sein. Es ist notwendig, sie von einer harten Schale zu reinigen. Ärzte raten zur Begrenzung des Tomatenkonsums.
  5. Gekeimtes Getreide wird zu einer Quelle essentieller Spurenelemente und verbessert die Verdauung.
  6. Karottensaft reinigt die Leber gut. Ärzte raten, es täglich für ein halbes Glas vor den Mahlzeiten zu trinken. Dies schließt Stärke, Mehl und Zucker aus. Andere frisch gepresste Säfte sind ebenfalls vorteilhaft..
  7. Es wird empfohlen, Brot aus Vollkorn, braunem Reis zu essen. Solche Lebensmittel sind reich an Ballaststoffen. Buchweizen- und Haferbrei ist auch sehr nützlich..
  8. Jeden Tag müssen Sie Suppen essen. Sie sollten leicht sein - Gemüse, Müsli und nicht auf einer starken Fleischbrühe.
  9. Fisch, Tierfleisch und Geflügel sind essentielle Proteinquellen. Aber denken Sie daran, dass nur fettarme Sorten erlaubt sind. Gekochtes Fleisch ist besser zu dämpfen. Verschiedene Menüs können gedünstet und gebacken werden.
  10. Fette sollten in Form von kaltgepresstem Pflanzenöl (Oliven, Leinsamen) eingenommen werden. Es ist ratsam, die Butter und das raffinierte Pflanzenöl Margarine zu begrenzen.
  11. Frische Milchprodukte sind sehr nützlich. Natürliche Milch, Milchprodukte und Hüttenkäse sollten täglich auf der Speisekarte stehen. Manchmal kann man sich eine Scheibe fettarmen Hartkäse leisten..
  12. Eingeweichter Hering und Sauerkraut (in kleinen Mengen) verbessern den Appetit.
  13. Es ist notwendig, 2-3 Eier pro Woche in Form von Omeletts zu essen. Sie helfen, Gewichtsverlust zu stoppen..
  14. Die besten Süßwaren sind Marmelade, Marmelade, Süßigkeiten. Schokoladen- und Sahneprodukte (insbesondere Butter) werden nicht empfohlen.
  15. Es ist besser, Ihren Durst mit Kompott, schwarzem, grünem oder Kräutertee zu stillen.
Was muss sich weigern?
  • fetthaltige Fleisch- und Fischsorten (Schweinefleisch, Lammfleisch, Gänsefleisch, Enten, Gehirn)
  • jede Art von Alkohol
  • Kaffee und Schokolade, Kuchen und Gebäck
  • würzige Gewürze (Senf, Meerrettich)
  • Instant- und süße kohlensäurehaltige Getränke
  • gebratene und geräucherte Gerichte
  • Nahrungsergänzungsmittel (Cracker, Mononatriumglutamatprodukte)
  • Nüsse und Bohnen
  • Eingelegtes Geschirr und Konserven

Warum die Lebenserwartung bei Leberkrebs hängt davon ab?

Bis in die 50er Jahre galt Leberkrebs als unheilbare Krankheit, und Chirurgen führten keine Operationen zur Entfernung solcher Tumoren durch. Bis heute hat sich die Situation geändert, obwohl diese Krankheit immer noch schwer zu behandeln ist. Wenn der Tumor die Drüse nicht überschritten hat, wird eine Operation durchgeführt, um den größten Teil davon zu entfernen. Lebergewebe kann sich regenerieren. Selbst wenn 75% der Drüse entfernt werden, erholt sich das Organ allmählich und kann seine Funktionen erfüllen. Wenn der Tumor groß ist, wird eine Lebertransplantation des Spenders empfohlen..

Ein Indikator für eine erfolgreiche Behandlung ist das 5-Jahres-Überleben. Dies ist der Prozentsatz der Menschen, die mindestens 5 Jahre nach der Behandlung leben. Moderne Kliniken erreichen bei mehr als 40% der operierten Patienten ein Fünfjahresüberleben. Darüber hinaus arbeiten und leben die meisten Menschen weiterhin ein normales Leben. In anderen Fällen beträgt die Lebenserwartung ca. 3 Jahre..

Wenn der Leberkrebs einer Person nicht mit einer Leberzirrhose einherging, übersteigt das Fünfjahresüberleben 50% und im Frühstadium 70%..

Wenn der Tumor zahlreiche Metastasen ausgelöst hat, wird er nicht operiert, sondern es wird eine symptomatische unterstützende Behandlung durchgeführt. Patienten, die aus irgendeinem Grund nicht operiert werden sollten, leben durchschnittlich 4-6 Monate.

Die Prognose des Krankheitsverlaufs in späteren Stadien ist ungünstig. Das Fünfjahresüberleben in der dritten Stufe beträgt 6%. Wenn Fernmetastasen aufgetreten sind (vierter Grad), haben 2% der Patienten eine Chance, länger als fünf Jahre zu leben.

Moderne Behandlungsmethoden tragen dazu bei, die Lebensdauer zu verlängern, das Wachstum von Tumoren zu stoppen oder sie sogar vollständig zu beseitigen..

Die Ablation ist eine Methode zur lokalen Zerstörung des Tumors ohne Operation. Medizinischer Alkohol wird in den Tumor selbst injiziert, wodurch erkrankte Zellen zerstört werden. Die Zerstörung des Tumors erfolgt ebenfalls mit gefrorenem Gas (Kryodestruktion), Mikrowellenstrahlung und hochenergetischen Radiowellen. Dieser Vorgang wird durch Ultraschall gesteuert. Mit dieser Methode werden kleine Tumoren mit einem Durchmesser von bis zu 3 cm zerstört.

Gefäßembolisation - In die Lebergefäße werden spezielle Substanzen eingeführt, die den Zugang des Blutes zum Tumor blockieren und so dessen Wachstum stoppen. Oft in Kombination mit Bestrahlung, Chemotherapie und Ablation verwendet. Zur Behandlung von Tumoren mit einem Durchmesser von bis zu 5 cm.

Strahlentherapie - hilft mit energiereichen Röntgenstrahlen, die Krebsgröße zu reduzieren, Schmerzen zu lindern und die Lebenserwartung zu erhöhen. Ärzte fokussieren den Strahlen auf den Tumor, während gesunde Zellen leicht bestrahlt werden. In allen Phasen anwenden.

Chemotherapie - moderne Medikamente Sorafenib und Nexavar werden zur Behandlung eingesetzt. Dies sind spezielle Toxine (Gifte), die Krebszellen vergiften. Sie wirken auf den Tumor und schädigen das gesunde Gewebe leicht. Standard-Chemotherapie ist bei der Behandlung von Leberkrebs schlecht wirksam..

Die chirurgische Behandlung gibt dem Patienten die maximale Chance auf Genesung. Eine vollständige Tumorentfernung oder Lebertransplantation hat die besten Ergebnisse..

Es muss daran erinnert werden, dass jeder mit einer Diagnose von Leberkrebs eine Chance auf eine erfolgreiche Behandlung hat. Bei onkologischen Erkrankungen spielen eine optimistische Einstellung, die Hilfe von Angehörigen und die Fähigkeiten eines Arztes eine wichtige Rolle..