Änderungen in Blutuntersuchungen auf Lebererkrankungen

Nach dem ersten Arztbesuch und der Analyse der Symptome erhält der Patient eine Liste der notwendigen Untersuchungen. Sie sind unterteilt in Labor (diejenigen, die ein Mikroskop und eine Reihe von Reagenzien benötigen, um das Ergebnis zu erhalten) und instrumentelle (die es Ihnen ermöglichen, in den Körper zu schauen und Organschäden zu bewerten). In den meisten Fällen ist die erste Gruppe billiger und leichter zu bestehen. In dem heutigen Artikel werden wir darüber sprechen, welche Tests auf Lebererkrankungen durchgeführt werden sollten und was ihre Ergebnisse anzeigen.

Unspezifische Änderungen

Bei einem allgemeinen Bluttest werden Quantität und Qualität der in den Gefäßen zirkulierenden Hauptzellen untersucht: rote und weiße Blutkörperchen sowie deren Eigenschaften. Indikatoren dieser Art sind nicht spezifisch für Leberschäden, können jedoch in Kombination mit klinischen Daten und den Ergebnissen anderer Untersuchungen die Art des Prozesses und seine Schwere anzeigen.

Ein allgemeiner Bluttest mit der Formel unterliegt den folgenden Änderungen.


IndexÄnderungenWas beweist durch?

Anämie - ein Rückgang von weniger als 4,1 Millionen μl bei Frauen und 4,5 Millionen μl bei Männern

Über die chronische Hemmung der Produktion von Erythropoetin und Proteinen in der Leber, Erschöpfung der Eisenspeicher - charakteristisch für diffuse Schädigung des Parenchyms.

Die Verringerung der Anzahl roter Blutkörperchen mit normalem Hämoglobin ist typisch für hämolytische Zustände, die mit Hyperbilirubinämie und Leberschäden einhergehen

Weniger als 120 g / l bei Frauen und 130 g / l bei Männern

Bleibt normal

Die Leberpathologie beeinflusst die Erythropoese und den Sättigungsgrad der roten Blutkörperchen mit Hämoglobin nur indirekt

Über 9,0 Tausend μl mit überwiegend Neutrophilen

Ein Indikator für den Entzündungsprozess der bakteriellen Ätiologie, der für Cholezystitis und Cholangitis charakteristisch ist

Unter 4,0 th / μl oder normal, mit einem überwiegenden Anteil an Lymphozyten

Es kommt zu einer viralen Läsion der Leber, die sich in einem erweiterten Krankheitsbild manifestiert

Um Leberschäden zu diagnostizieren, müssen nicht die Blutzellen, sondern der Inhalt des Plasmas untersucht werden. Änderungen im quantitativen Verhältnis der Moleküle weisen auf eine Verletzung der einen oder anderen Funktion von Hepatozyten hin.

Leberenzyme

Um eine normale Blutzusammensetzung sicherzustellen, ist nur ein Teil der vollen Hepatozyten ausreichend. Im Falle einer Verletzung der Integrität der Zellmembranen (Zytolyse) gelangen jedoch bestimmte Enzyme in den Blutkreislauf, und durch ihre Anwesenheit ist es möglich, das Vorhandensein eines zerstörerischen Prozesses in der Leber in relativ frühen Stadien zu bestimmen.

Aminotransferase

Aspartat-Amitransferase (AST) und Alanin-Aminotransferase (ALT) werden isoliert. Ihr Anstieg weist auf die Entwicklung einer Lebernekrose hin, die bei Hepatitis-Alkohol, Drogen, ischämischen, viralen und autoimmunen Erkrankungen auftritt. Ihre Eigenschaften unterscheiden sich jedoch:

  1. ALT (normativer Wert für Frauen - 7-35 U / l, Männer - 10-40 U / l):
    • spezifischer für Lebererkrankungen;
    • im Zytoplasma enthalten, wobei eine Schädigung der Zellmembran sofort ins Blut gelangt;
    • unter akuten Bedingungen übersteigt die Norm um das 50-100-fache;
    • Bei Hepatitis nimmt die virale Ätiologie einige Tage vor dem Auftreten von Gelbsucht zu.
    • Wenn die Krankheit behandelbar ist, normalisiert sie sich in wenigen Wochen.
    • Während wir ein erhöhtes Niveau beibehalten, können wir über den Übergang von Hepatitis zu einer chronischen Form sprechen.
    • Zusätzlich zu Hepatozyten ist es in den Zellen der Nieren, Herz- und Skelettmuskeln vorhanden.

Dieses Enzym steigt 6-12 Stunden nach einem Herzinfarkt an, nimmt jedoch einen Tag später ab und geht mit dem Anstieg hochspezifischer Troponine einher.

Ein Anstieg der ALT tritt bei solchen Lebererkrankungen auf: Zirrhose, infektiöse Mononukleose, Tumoren, Fetthepatose, obstruktiver Ikterus, Cholestase, alkoholische Dystrophie.

  1. AST (Norm: 8-46 U / L für Männer und 7-34 U / L für Frauen):
    • gefunden in Herz, Leber, Nervengewebe, Lunge, Skelettmuskulatur, Milz und Bauchspeicheldrüse;
    • kann während der Schwangerschaft abnehmen und Vitamin B6 und Pyridoxalphosphat abnehmen.

Bei einem Herzinfarkt steigt der AST nach 6-8 Stunden an, erreicht an einem Tag einen Höhepunkt und nimmt um 4-5 Tage ab.

AST steigt mit solchen Lebererkrankungen an: toxische Dystrophien (Tetrachlorkohlenstoff, Chloroform), alkoholische und akute Virushepatitis, infektiöse Mononukleose, Krebs, Zirrhose, traumatische Verletzung.

Das Verhältnis von AST / ALT (De-Ritis-Koeffizient) hat ebenfalls diagnostischen Wert. Wenn der Indikator doppelt so hoch wie normal ist (0,8-1,0), ist dies ein Zeichen für eine alkoholische Lebererkrankung, und eine Abnahme auf 0,2-0,2 spricht für eine Hepatitis verschiedener Ursachen. Bei Zirrhose nehmen beide Fraktionen 4-5 mal zu, aber AST überwiegt.

Alkalische Phosphatase

Ein Anstieg dieses Enzyms ist charakteristisch für Lebererkrankungen, die mit Cholestase (Gallensteinerkrankung) einhergehen, sowie mit Tumorprozessen, Hepatitis und Zirrhose. Normalerweise beträgt die Menge an alkalischer Phosphatase im Serum 30-120 U / l.

Es gibt verschiedene Isoformen: Knochen, Leber, Darm, Lunge, Plazenta, aber bei der biochemischen Analyse von Blut auf Lebererkrankungen wird die Gesamtaktivität bestimmt. Bei Kindern kann es aufgrund verstärkter Skelettwachstumsprozesse normal ansteigen..

Gamma-Glutamyltranspeptidase (γ-GTP)

Dieses Enzym ist notwendig, um den Aminosäurestoffwechsel sicherzustellen. Es kommt in den Nieren, Gallengängen und Hepatozyten, der Bauchspeicheldrüse, dem Gehirn, den Skelettmuskeln und der Prostata vor. Der Gehalt im Blut ist jedoch auf die Leberfraktion zurückzuführen. Standardwerte für Frauen - 5-36 U / l, Männer - 8-61 U / l.

Ein starker Anstieg des γ-GTP ist charakteristisch für eine Schädigung des Leberparenchyms durch Metastasen von Krebs, obstruktiven Ikterus (insbesondere wenn der Abfluss durch Verstopfung der Passagen durch den Tumor verursacht wird), Cholangitis (Entzündung des Gallengangs)..

Ein moderater Anstieg des Enzyms tritt bei chronischer Hepatitis, Stauung aufgrund von Herz-Kreislauf-Versagen, Diabetes mellitus und infektiöser Mononukleose auf.

Mit der Dekompensation der Zirrhose nimmt der Gehalt des Enzyms im Blut ab. Die Besonderheit von γ-GTP besteht darin, dass sein Spiegel mit der Verwendung von alkoholischen Getränken steigt, selbst wenn das Leberparenchym unverändert bleibt. Zur Kontrolle bei der Behandlung von Alkoholismus.

Indikatoren der synthetischen Leberfunktion

Eine der Funktionen der Leber ist die Proteinsynthese. Anhand des Proteinogramms kann man daher den Zustand der Hepatozyten beurteilen.

Wie man die Leber überprüft und welche Tests durchgeführt werden müssen?

Wie kann man die Leber überprüfen, wenn der Verdacht auf eine schwere Erkrankung dieses kritischen Organs besteht? Probleme mit der Leber können lange Zeit unbemerkt bleiben, da es keine Nervenenden im Gewebe gibt und sich das Schmerzsyndrom bereits in den letzten Stadien der Läsion manifestiert, wenn das Organ an Größe zunimmt, deformiert wird und Druck auf seine eigene Membran ausübt (Glisson-Kapsel)..

Heute werden wir darüber sprechen, wie Sie den Zustand der Leber überprüfen können, welche Tests Sie dafür bestehen müssen und nach welchen alarmierenden Symptomen Sie suchen müssen, um rechtzeitig medizinische Hilfe zu suchen.

Häufige Anzeichen von Leberproblemen

Die Leber ist der Hauptfilter unseres Körpers. Dies ist die größte Drüse, die eine wichtige Rolle bei der Verdauung und dem Stoffwechsel spielt, für die Reinigung des Blutes von Allergenen, giftigen und giftigen Verbindungen verantwortlich ist. Sie ist eine Art "Depot", in dem Reserven an Glykogen, Vitaminen und Spurenelementen gespeichert sind, um den Körper mit Energie zu versorgen. Die Liste seiner Funktionen umfasst die Neutralisierung und Entfernung überschüssiger Hormone, Vitamine, die Regulierung des Kohlenhydratstoffwechsels, die Synthese von Cholesterin, Lipiden, Bilirubin sowie Galle und anderen Hormonen und Enzymen, die am Verdauungsprozess beteiligt sind..

In den letzten Jahren haben Ärzte besorgt über einen signifikanten Anstieg von Lebererkrankungen berichtet. Am häufigsten werden Fetthepatose, toxische und alkoholische Läsionen diagnostiziert, die zur Entwicklung von Unterernährung, schlechten Gewohnheiten und ungesunden Lebensstilen führen.

Bei eingeschränkter Leberfunktion nimmt das Volumen an Toxinen und anderen schädlichen Substanzen im Blut zu, und der Körper im wahrsten Sinne des Wortes beginnt sich selbst zu vergiften. Vor dem Hintergrund einer Vergiftung verschlechtert sich die allgemeine Gesundheit und es treten charakteristische Beschwerden auf.

Symptome

So überprüfen Sie, ob die Leber gesund ist und welche Symptome alarmieren und zu einem Grund für einen Arztbesuch werden sollten?

  • Gelbfärbung der Haut und der Sklera. Beobachtet aufgrund eines Überschusses an Bilirubin im Blut. Dieses Pigment entsteht beim Abbau von Hämoglobin, wird dann von der Leber zerstört und aus dem Körper ausgeschieden. Birirubin ist in großen Mengen toxisch, und wenn es nicht neutralisiert und akkumuliert, ist dies ein direkter Beweis dafür, dass die Leber ihre Funktionen nicht erfüllen kann..
  • Beschwerden und ein Gefühl der Schwere auf der rechten Seite. Diese Symptome verstärken sich nach einem reichlichen Festmahl mit Alkohol, fettem, würzigem oder frittiertem Essen. In Zukunft treten dumpfe Zugschmerzen auf, die ein direktes Zeichen für eine Leberschädigung sind.
  • Verdauungsprobleme. Bei Lebererkrankungen ist die Gallenproduktion gestört, was zu einer schlechten Verdauung und Aufnahme von Nahrungsmitteln, Darmreizungen, Stuhlverstimmung (Verstopfung oder Durchfall) führt. In diesem Fall ändert sich die Farbe des Kots, er verfärbt sich und das Urinvolumen wird ausgeschieden.
  • Ständige Bitterkeit im Mund, Appetitlosigkeit, Übelkeit. Weißer oder gelblicher Belag auf der Zunge, das Auftreten eines unangenehmen süßlichen "Leber" -Geruchs.
  • Unerklärliche Schwäche, Schläfrigkeit, Müdigkeit.
  • Reizbarkeit, Schlafstörung (Schlaflosigkeit), depressive Zustände.
  • Zahnfleischbluten, Hämatome und Besenreiser auf der Haut.
  • Eine Zunahme des Bauchvolumens. Ein Symptom tritt bei schweren Leberschäden auf, während der Bauch des Patienten anschwillt, aber es gibt keine Gewichtszunahme. Auf der Haut im Nabel erscheint ein venöses Muster.
  • Hautausschläge, juckende Haut. Die Haut wird übermäßig trocken, gereizt, schält sich ständig ab und juckt. Das Juckreizgefühl verschlimmert sich normalerweise abends, es treten Dermatitis-Symptome auf, häufig treten allergische Reaktionen auf.

Wenn Sie einige der oben genannten Symptome bemerken, müssen Sie sich einer Untersuchung unterziehen und so bald wie möglich mit der Behandlung beginnen. Welcher Arzt überprüft die Leber und welcher Spezialist sollte im Anfangsstadium konsultiert werden??

Zuerst müssen Sie einen Termin mit dem örtlichen Therapeuten vereinbaren. Er muss den Patienten untersuchen, auf seine Beschwerden hören und die erforderliche Krankengeschichte sammeln. Um die richtige Diagnose zu stellen, müssen eine Reihe von Labor- und Instrumentenstudien durchgeführt werden. Basierend auf den Ergebnissen der diagnostischen Verfahren stellen sie eine endgültige Diagnose und überweisen den Patienten an enge Spezialisten - einen Arzt - einen Hepatologen (Spezialisten für Leberpathologien), einen Chirurgen, einen Spezialisten für Infektionskrankheiten oder einen Onkologen.

Welche Tests müssen durchgeführt werden, um die Leber zu überprüfen?

Der schnellste und einfachste Weg, um Schäden am Lebergewebe festzustellen, ist ein biochemischer Bluttest. Was gibt diese Studie? Die Blutbiochemie hilft bei der Identifizierung mehrerer charakteristischer Indikatoren, die auf eine Verletzung der Funktionen des wichtigsten Organs hinweisen:

  • Spiegel der Leberenzyme AST und ALT. Ihr Anstieg weist auf die Zerstörung von Hepatozyten hin und kann ein Zeichen für Hepatitis, Leberzirrhose oder Leberkrebs sein. Je höher der Indikator, desto schwerer ist das Organ geschädigt..
  • Bilirubin. Ein Anstieg des Spiegels weist darauf hin, dass Bilirubin nicht aus dem Körper ausgeschieden wird, sondern sich im Blut ansammelt, was zu obstruktivem Ikterus führt und ein Zeichen für schwerwiegende Leberprobleme sein kann.
  • Eiweiß. Von der Leber produziertes Protein. Mit Zirrhose und anderen Schäden an Leberzellen nimmt der Blutspiegel ab.
  • Alkalische Phosphatase. Eine Erhöhung des Spiegels dieses Enzyms kann auf die Entwicklung eines Tumorprozesses in der Leber hinweisen.

Darüber hinaus führen sie einen Bluttest auf Marker für Virushepatitis durch und entnehmen Blut für eine allgemeine Analyse. Zur Kontrolle von Leber und Bauchspeicheldrüse wird ein Enzymaktivitätstest durchgeführt, der Gehalt an Gammaglobulin und Bilirubin bestimmt, Kot, Blut und Urin untersucht.

Diagnosemethoden

Die beste Zeit für Tests ist der Morgen. Es ist notwendig, Blut auf leeren Magen zu spenden. Am Tag vor der Blutspende zur Analyse müssen Sie sich weigern, Alkohol zu nehmen. Eine genauere Betrachtung des Krankheitsbildes der Krankheit wird eine Reihe instrumenteller Studien unterstützen:

  • Ultraschalluntersuchung (Ultraschall) der Leber. Dies ist ein völlig schmerzfreies und sicheres Verfahren, mit dem Sie die Größe der Leber, das Vorhandensein eines Tumors oder einer Zyste und den Grad der Schädigung des Gewebes bestimmen können. Das Verfahren erfordert keine besondere Vorbereitung. Am Tag zuvor ist es jedoch notwendig, keine Lebensmittel zu essen, die eine erhöhte Gasbildung im Darm verursachen.
  • Computertomographie (CT) und Magnetresonanztomographie (MRT). Die modernsten und informativsten Forschungsmethoden, mit denen Sie ein mehrdimensionales Bild der Leber erhalten und das Ausmaß ihrer Schädigung genau bestimmen können.
  • Leber Biopsie. Dies ist ein sehr unangenehmes und schmerzhaftes Verfahren. Es wird nur in schweren Fällen verschrieben, wenn der Verdacht auf einen bösartigen Tumor oder eine Hepatitis C besteht. Es wird mit einer Nadel durchgeführt, die in die Bauchhöhle eingeführt wird, um eine Biopsie für die weitere Forschung zu entnehmen.
  • Scannen der Leber (Radionuklid). Die Methode basiert auf der Einführung eines speziellen Kontrastmittels in die Vene, das mit dem Blutstrom durch den Körper transportiert wird und in die Leber eindringt. Auf diese Weise können Sie das Organ mit einem speziellen Scanner untersuchen und das Vorhandensein von Zysten und Tumoren feststellen, die Größe des erkrankten Organs und die Anzahl der betroffenen Zellen bestimmen.

Wie man die Leber auf Zirrhose überprüft?

Wie kann die Leberfunktion bei Verdacht auf Leberzirrhose überprüft werden? Die Diagnosemethoden sind in diesem Fall sehr ähnlich. Der Patient muss Blut für allgemeine biochemische Analysen und Marker für Virushepatitis sowie PCR-Analysen spenden. Führen Sie bei Bedarf einen Ultraschall- oder CT-Scan des Organs durch und wenden Sie die Methode der Radioisotopenforschung (Szintigraphie) an..

Als zusätzliche diagnostische Maßnahmen werden Fibrogastroduodenoskopieverfahren und Leberbiopsien verschrieben. Eine weitere moderne instrumentelle Forschungsmethode ist die Laparoskopie. Es wird unter Narkose durchgeführt. Während des Eingriffs wird ein optischer Schlauch durch einen kleinen Einschnitt in die Bauchhöhle eingeführt, so dass nicht nur die Oberfläche der Leber untersucht und pathologische Veränderungen festgestellt werden können, sondern auch ein Stück Gewebe zur Untersuchung entnommen werden kann.

Wie man die Leber zu Hause überprüft?

Ärzte fordern dringend, auf ihre eigene Gesundheit zu achten und sich regelmäßig (mindestens einmal pro Jahr) einer Untersuchung zu unterziehen, um gefährliche Pathologien rechtzeitig zu identifizieren. Wie kann man die Leber einer Person zu Hause untersuchen? Das Auftreten der von uns oben aufgeführten Alarmzeichen sollte alarmieren. Achten Sie außerdem auf den Zustand der Haut. Rote „Leber“ -Palmen, das Auftreten von Übergewicht, Cellulite und Hautausschlägen können auf Leberschäden hinweisen.

Bei Leberproblemen nimmt der Bauch spürbar an Volumen zu, es gibt Mundgeruch, Zahnfleischbluten, die Zunge ist meist bedeckt. Das Wasserlassen wird häufiger, der Urin nimmt einen dunkelgelben oder rötlichen Farbton an und der Kot verfärbt sich. Die Haut wird zu trocken, die Haare werden schnell schmutzig.

Am Morgen tritt Bitterkeit im Mund auf, es gibt keinen Appetit und es gibt ein Gefühl von Übelkeit. Schwäche, Schläfrigkeit während des Tages, ein Zusammenbruch ist zu spüren, und nachts kann eine Person nicht einschlafen und leidet an Schlaflosigkeit. Wenn diese Empfindungen (rechts) mit ständigen dumpfen Schmerzen im Bauch verbunden sind, Schweregefühl, Beschwerden nach dem Essen, Verdauungs- und Stuhlstörungen auftreten, werden Haut und Sklera der Augen ikterisch - es ist Zeit, Alarm zu schlagen und so schnell wie möglich medizinische Hilfe zu suchen.

Überprüfen Sie die Rote-Bete-Leber

Um sicherzustellen, dass es Probleme mit der Leber gibt, können Sie zu Hause einen kleinen Test durchführen. Überprüfen Sie zum Beispiel die Rote-Bete-Leber. Um dies zu tun, ist es sehr einfach, Sie müssen nur eine gekochte Rübe essen, vorzugsweise morgens. Wenn die Leber in Ordnung ist, wird der Urin erst nach 12-16 Stunden rötlich. Wenn das Organ betroffen ist, werden Sie nach 3-4 Stunden eine Verfärbung des Urins bemerken.

Streifen für die Leber

Eine weitere beliebte Methode ist die Verwendung spezieller Teststreifen für die Leber, die in der Apotheke erhältlich sind. Diese Expressmethode unterscheidet sich praktisch nicht von einem ähnlichen Schwangerschaftstest. Sie müssen nur einen Streifen in ein Glas Urin tauchen und die weitere Reaktion betrachten. Wenn der Streifen reagiert, ist dies eine Bestätigung dafür, dass Probleme mit der Leber vorliegen.

Dieser Streifen reagiert empfindlich auf zwei Leberenzyme - Bilirubin und Urobilinogen. Wenn ihr Level erhöht wird, zeigt der Test dies sofort an. Wenn das Organ gesund ist, sollte der Bilirubin-Test negativ sein. In Fällen, in denen der Urobilinogenspiegel von der Norm abweicht, sind Durchblutungsstörungen in der Leber oder Lebervenenthrombosen möglich. Die Testergebnisse sollten dem Arzt während der Konsultation mitgeteilt werden..

So können Sie in einem vorläufigen Stadium den Zustand der Leber selbst beurteilen. In Zukunft ist es notwendig, sich einer vollständigen Untersuchung zu unterziehen und so bald wie möglich mit der Behandlung zu beginnen.

Lebererkrankungstests

Zunächst sollte gesagt werden, dass bei vorbeugenden Maßnahmen die Leber ständig überprüft werden muss. Dieses Verfahren sollte eine Gewohnheit sein. Dies gilt nicht nur für die Leber, sondern auch für den gesamten Organismus. Dieses Organ sollte jedoch mit besonderer Sorgfalt behandelt werden..

Es ist notwendig, Analysen durchzuführen!

Die Leber zu überprüfen ist einfach. Die Arbeit dieses Körpers wird von einer Vielzahl externer Faktoren beeinflusst. Wie die Umweltsituation der Region, in der die Person lebt. Auch schlechte Gewohnheiten, insbesondere der Missbrauch von Alkohol oder Drogen, hinterlassen Spuren. Darüber hinaus besteht für Menschen, die sich nicht an die richtige Ernährung halten, ein Risiko für die Entwicklung pathologischer Prozesse in der Leber. Fettreiche Lebensmittel werden nicht empfohlen..

Wenn eine Person Gewohnheiten aus der obigen Liste hat, ist es notwendig, ein Verfahren wie ein Leber-Screening durchzuführen. Dies sollte einmal im Jahr erfolgen, und dann treten keine Probleme mit der Leber auf. Tests sind eine effektive Methode zur Untersuchung einer Person. Nur die Ergebnisse der Studie können eine genaue Diagnose stellen..

In welchen Fällen werden einer Person Tests verschrieben?

Wie oben erwähnt, sollte jährlich untersucht werden, insbesondere wenn es sich um ein Organ wie die Leber handelt. Analysen werden direkt vom Arzt verschrieben. Sie müssen nicht warten, bis Symptome auftreten. Tatsache ist, dass es in der Leber keine Nervenenden gibt. Daher können Symptome vollständig fehlen.

Um mit der Untersuchung zu beginnen, müssen Sie nicht auf Beschwerden warten. In einigen Fällen kann erst nach Bestehen bestimmter Tests festgestellt werden, ob pathologische Veränderungen vorliegen.

Forschung

Um die Leber zu untersuchen und mit der Untersuchung zu beginnen, müssen Sie einen Termin mit dem Therapeuten vereinbaren. Dies kann am Wohnort in der Bezirksklinik erfolgen oder bei einer Privatklinik erfolgen. Wie überprüfe ich die Leber? Welche Tests sind vorgeschrieben? Die häufigste Untersuchungsmethode ist eine Blutuntersuchung. Gegenwärtig werden verschiedene Methoden verwendet, um menschliches Blut zu untersuchen, um pathologische Prozesse zu identifizieren oder auszuschließen. Nach Erhalt der Daten wird der Arzt eine weitere Untersuchung verschreiben oder den Behandlungsprozess je nach Verfügbarkeit beginnen.

Gelber Hautton

Welche Signale können einer Person sagen, dass sie einen Spezialisten für eine Leberuntersuchung aufsuchen muss? Es gibt eine Reihe von Anzeichen, die eine Person in ihrem Körper bemerken kann, was darauf hinweist, dass es pathologische Veränderungen in der Leber gibt. In diesem Fall müssen dringend Tests durchgeführt werden. Schauen wir uns diese Zeichen an..

Ein gelber Hautton erscheint, wenn sich im menschlichen Körper Bilirubin zu bilden beginnt. Bei normaler Funktion der Leber wird diese Substanz von ihr verarbeitet und verlässt den menschlichen Körper. Wenn Bilirubin im Blut des Patienten vorhanden ist, bedeutet dies, dass die Leber eine Fehlfunktion aufweist. Das heißt, sie kommt mit ihren Funktionen nicht zurecht. Auch der Körper baut Hämoglobin ab. Die meisten Menschen haben gehört, dass sich bei einem Hämoglobinmangel der Allgemeinzustand des Körpers verschlechtert. Sie sollten sich jedoch bewusst sein, dass diese Substanz in großen Dosen auch für die menschliche Gesundheit gefährlich ist. Tatsache ist, dass Hämoglobin eine Eigenschaft wie Toxizität hat. Sie sollten daher unbedingt eine Untersuchung beginnen, um ernsthafte Gesundheitsprobleme zu vermeiden. Es sollte auch gesagt werden, dass die Leber ein wichtiges Organ für das menschliche Leben ist, um sich auf keinen Fall auf das Äußerste zu bringen. Es ist besser, eine vorbeugende Untersuchung durchzuführen, als später um Ihr Leben zu kämpfen. Die gelbe Hautfarbe ist ein Signal dafür, dass Sie sich dringend an eine medizinische Einrichtung wenden müssen.

Schmerzen in der rechten Seite

Betrachten Sie die Beschwerden auf der rechten Seite des Körpers. Wenn eine Person Schwere oder Kribbeln auf der rechten Seite hat, sollte sie auch einen Arzt konsultieren. Solche Empfindungen sind besonders akut, nachdem eine Person Lebensmittel mit einem hohen Fettgehalt gegessen hat. Schweregrad tritt auch beim Trinken von alkoholhaltigen Getränken auf. Wenn der Patient Schmerzen auf der rechten Seite hat, sollte er auf die Diagnose einer Lebererkrankung getestet werden.

Darmversagen

Normalerweise manifestieren sie sich in einem Symptom wie einer Verletzung des Stuhls. Tatsache ist, dass pathologische Prozesse der Leber die Funktion des Darms beeinflussen. Wenn die funktionellen Aufgaben der Leber gestört sind, tritt weniger Gallensekretion auf. Es ist bekannt, dass Galle in den Prozess der Lebensmittelverarbeitung involviert ist. Daher beeinträchtigt seine unzureichende Menge die Funktion der menschlichen Verdauungsorgane. Aufgrund der Tatsache, dass das Essen schlecht verdaut ist, hat der Patient eine Verletzung des Stuhls, nämlich Verstopfung tritt auf, er kann normalerweise nicht auf die Toilette gehen. Darüber hinaus kann auch Durchfall auftreten, wobei der Kot nicht charakteristisch ist. Dieses Verhalten des Körpers ist auch ein Zeichen dafür, dass eine Person den Besuch einer medizinischen Einrichtung nicht verzögern sollte..

Großer Bauch

Menschen mit Leberproblemen haben einen vergrößerten Magen. Tatsache ist, dass wenn dieser Körper zu kollabieren beginnt, das Volumen zunimmt. Infolge dieses Prozesses wächst der Magen einer Person. Die Proportionen des Körpers werden unnatürlich, da der Rest seiner Teile nicht an Volumen zunimmt. In diesem Fall können Sie auf dem Magen die Venen sehen, nämlich ihr Muster.

Hautverschlechterung

Auf der Haut einer Person treten Probleme wie Hautausschlag, Juckreiz usw. auf. Der schlechte Zustand der Haut zeigt immer an, dass es eine Art Pathologie im Körper gibt. Kranke Leber ist keine Ausnahme.

Wie oben erwähnt, beeinträchtigen Lebererkrankungen die Funktion des Darms und des Verdauungssystems. Dies bedeutet, dass sich giftige Substanzen im Körper ansammeln. In diesem Fall tritt eine Veränderung des Hautzustands auf. Es können auch allergische Reaktionen auftreten. Eindeutige Anzeichen dafür, dass eine Person nicht gesund ist, sind die Trockenheit der Haut und ihr Peeling. Auch die Haut beginnt zu jucken.

Achten Sie auf den Zustand der Sprache. Wie ist er?

Ein weiterer Indikator für Leberprobleme ist die Zunge. Wenn sich Plaque darauf bildet und sich seine Farbe ändert, sollten Sie sich sofort an eine medizinische Einrichtung wenden. Auf der Zunge können gelbe Flecken auftreten, es kann sich auch eine Plakette bilden. Es ist weiß oder braun. Ein weiteres charakteristisches Merkmal des pathologischen Prozesses ist das Auftreten von Rissen in der Zunge.

Blutbiochemie

Welche Tests sind für Lebererkrankungen vorgeschrieben? Wenn eine Person mit den oben genannten Beschwerden bei einer medizinischen Einrichtung Berufung einlegt, wird der Arzt sie zu Untersuchungen überweisen, deren Ergebnisse die angebliche Diagnose bestätigen oder widerlegen.

Welche Blutuntersuchung muss durchgeführt werden, um die Leber zu überprüfen? Zunächst weist der Therapeut die Person an, Blut für die Biochemie zu spenden. Mit dieser Studie können Sie effektiv und schnell feststellen, ob pathologische Veränderungen in der Leber vorliegen..

Welche Indikatoren in der biochemischen Analyse von Blut beachten?

Es gibt mehrere Indikatoren, deren Änderung darauf hinweist, dass sich die Leber in einem ungesunden Zustand befindet:

  1. Leberenzyme. Indikatoren für den Gehalt an Enzymen, die am Proteinstoffwechsel beteiligt sind. Diese Enzyme umfassen ALT und AST. Bei destruktiven Prozessen in der menschlichen Leber kommt es zu einem Anstieg dieser Indikatoren im Blut des Patienten. Es ist auch wichtig zu wissen, dass der zerstörerische Prozess in der Leber umso schlimmer ist, je größer die Menge im Blut ist. Beide Indikatoren steigen gleichermaßen an. Wenn eine Blutuntersuchung zeigt, dass diese Leberenzyme in großen Mengen im Material der untersuchten Person vorhanden sind, deutet dies darauf hin, dass sie an Leberkrebs oder Hepatitis leidet. Ein Lebertest für AST ist ein wichtiger Test für die Diagnose..
  2. Wenn eine Substanz wie Bilirubin im Blut einer Person nachgewiesen wird, bedeutet dies, dass die Leber ihre Aufgaben nicht erfüllen kann. Bei einem gesunden Menschen wird Bilirubin ständig aus dem Körper ausgeschieden. Wenn es sich ansammelt, färbt sich die Haut gelb. Große Bilirubinwerte im Bluttest eines Patienten können darauf hinweisen, dass die Leber schwerwiegende pathologische Veränderungen aufweist. Ein hoher Gehalt dieser Substanz kann jedoch auf geringfügige Abweichungen von der normalen Leberfunktion hinweisen. Daher ist es möglich, dass dem Patienten Medikamente verschrieben oder Empfehlungen zur Ernährung gegeben werden. Dann normalisiert sich sein Zustand schnell..
  3. Die Blutgerinnung weist auch auf eine Lebererkrankung hin. Dieser Indikator hat einen bestimmten Namen, nämlich den Prothrombinindex. Es zeigt, wie die Gefäße eines Menschen und seine Venen funktionieren..
  4. Ein Protein wie Albumin ist auch ein Indikator für die Leberfunktion. Wenn es im Blut nicht ausreicht, deutet dies darauf hin, dass der Körper es in kleinen Mengen produziert. Und dies deutet wiederum auf einen Misserfolg in seiner Arbeit hin. In der Regel kann die Leber bei destruktiven Prozessen keine ausreichende Menge dieses Proteins produzieren. Eine Abnahme dieses Indikators weist auf eine größere Wahrscheinlichkeit hin, dass eine Person an einer Krankheit wie Zirrhose leidet.
  5. Der übermäßige Gehalt eines Enzyms wie alkalischer Phosphatase im menschlichen Blut weist darauf hin, dass im Körper des untersuchten Patienten ein Entzündungsprozess abläuft. Dieses Enzym ist für die Produktion von Phosphorsäure verantwortlich..

Tipps für Patienten

Es ist wichtig zu wissen, dass das Überschreiten bestimmter Indikatoren im Einzelnen kein Beweis dafür ist, dass eine Person krank ist. Möglicherweise gab es eine geringfügige Fehlfunktion im Körper..

In diesem Fall wird der Spezialist nach einiger Zeit eine zweite Blutuntersuchung des Patienten verschreiben. Eine Abweichung von der Norm mehrerer oder aller Indikatoren auf einmal deutet jedoch darauf hin, dass eine Person einen abnormalen Prozess im Körper hat, der eine sofortige Behandlung erfordert.

Kleine Schlussfolgerung

Jetzt wissen Sie, wann und wie Sie die Leber überprüfen müssen. Die Analysen, die für diese Zwecke verwendet werden, sind im Artikel genannt, und ihre Transkripte wurden ebenfalls berücksichtigt. Wir hoffen, dass Sie diese Informationen nützlich finden. Gesundheit!

Die Überprüfung der Leber sollte für jeden modernen Menschen zu einer bekannten vorbeugenden Maßnahme werden, weil Ärzte sagen, dass jetzt absolut alle Menschen einem Risiko für Krankheiten dieses lebenswichtigen Organes des Patienten ausgesetzt sind. Ärzte führen die Bedrohung auf eine schlechte Ökologie, den Konsum von Alkohol, insbesondere Alkohol von geringer Qualität, eine große Menge fetthaltiger Lebensmittel und eine unregelmäßige, falsche Ernährung zurück. Passiver Lebensstil, sitzende Arbeit und mangelnde körperliche Aktivität erhöhen ebenfalls die Wahrscheinlichkeit einer Krankheit..

Ein weiteres Thema ist, wenn es immer noch Menschen gibt, die behaupten, dass es Lebertests sind, die eine schädliche Wirkung haben, insbesondere wenn es um Ultraschall geht. Mangelndes Wissen über Forschungsmethoden hat niemanden vor schweren Krankheiten bewahrt. Die Angst vor einer Ultraschallsonde ist also nicht nur dumm, sondern in gewissem Maße lebensbedrohlich. Schließlich können Sie mit Hilfe zeitnaher Analysen viele gefährliche Krankheiten nicht nur heilen, sondern auch verhindern.

Als nächstes werden wir versuchen herauszufinden, welche Tests Sie bestehen müssen, um den Zustand der Leber zu beurteilen, und auch, wie Sie die Leber überprüfen können, ohne das Haus zu verlassen.

Wann werden am häufigsten Tests zur Überprüfung der Leber verschrieben?

Leider werden häufig Tests zur Überprüfung der Leber nicht zur Prophylaxe, sondern bei Verdacht auf Krankheit verschrieben, wenn für Krankheiten charakteristische Symptome auftreten oder das normale Leben beeinträchtigen:

  • Schmerzen im rechten Hypochondrium;
  • Schwere in diesem Bereich;
  • eine Vergrößerung des Bauchvolumens, insbesondere nicht symmetrisch, mit einer größeren rechten Seite, auf der ein ausgeprägtes venöses Muster sichtbar ist;
  • gelber Farbton von Haut- und Augenproteinen;
  • gelb gefleckte Plakette auf der Zunge;
  • trockene Haut, die sich schält und juckt;
  • Bitterkeit im Mund und ständige Übelkeit.

Ich möchte noch einmal betonen, dass zur Überprüfung der Leber, der Gallenblase oder der Bauchspeicheldrüse keine Beschwerden über ihre Arbeit erforderlich sind. Dies muss als vorbeugende Maßnahme jederzeit aus freiem Willen erfolgen. Schließlich halten viele Lebererkrankungen lange Zeit ohne Symptome an, und ohne Diagnose können Sie die behandelbaren Stadien der Krankheit überspringen.

Welche Tests müssen bestanden werden und welche Normen gelten für ihre Ergebnisse??

Wenn Sie eine Diagnose stellen möchten, müssen Sie Ihren Hausarzt oder Therapeuten aufsuchen. Er hat detaillierte Informationen darüber, welche Tests die Leber überprüfen kann. Die Untersuchung beginnt mit Blutuntersuchungen mit speziellen Markern. Bei Bedarf können Sie später eine Ultraschall- und Leberbiopsie durchführen lassen.

Bei der Zuordnung eines biochemischen Bluttests zur Bestimmung des Leberzustands macht der Arzt auf die Indikatoren aufmerksam:

  • der Gesamtwert des Proteins, der normalerweise 85 g / l nicht überschreitet, aber auch 68 g / l nicht unterschreitet;
  • ALT (Alaninaminotransferase), die normalerweise im Bereich von 10 bis 40 U / l liegt;
  • AST (Aspartataminotransferase), die im Normalzustand der Leber 10-30 U / l entspricht;
  • Alkalische Phosphatase (alkalische Phosphatase) im Normalzustand des Organs von nicht mehr als 270 U / l;
  • Albumin, das in ein Gerüst von 35 bis 50 g / l passen sollte;
  • Bilirubin, das wiederum verteilt wird auf:
    • allgemein, dessen Norm 8,5 bis 20,5 Mikromol / l beträgt;
    • frei, das 17,1 μmol / l nicht überschreiten sollte, aber auch nicht unter 1,7 fallen sollte;
    • und gebunden, dessen normaler niedrigerer Wert 0,86 und dessen höchster 5,1 umol / l beträgt;
  • Alma-Amylasen mit einer Norm von 25 bis 125 U / l;
  • und achten Sie auch auf den Gehalt an Gamma-Glutamyltransferase oder GTT, dessen Norm zwischen 2 und 55 Einheiten / Liter Blut liegt;
  • Alpha2-Gammaglobuline;
  • Fibrinogen;
  • C-reaktive Proteine;
  • die Konzentration von Sialinsäuren und Seromucoiden;
  • sowie Prothrombinzeit.

Es gibt einen umfassenden Bluttest, der einige der oben genannten Indikatoren für die Lebergesundheit enthält, und er wird als Lebertest bezeichnet..

Was sind Lebertests??

Lebertests sind eine Art von Blutdiagnose, die durchgeführt wird, um den Zustand der Leber zu bestimmen. Die Untersuchung von Leberproben umfasst:

  • ALT und AST;
  • Indikator für Gamma-Glutamyltransferase (GTT);
  • Einschätzung der Bilirubinkonzentration;
  • Gesamtprotein und Albumin;
  • Alkalische Phosphatase.

Zusätzlich kann ein Lebertest den Thymol-Test ergänzen..

Vorbereitung auf die Analyse?

Lebertests sind einer der Tests, die eine frühzeitige Vorbereitung erfordern. Damit das Ergebnis den Zustand der Leber vollständig widerspiegelt, ist Folgendes erforderlich:

  • eine Nüchternblutuntersuchung machen;
  • Essen Sie 2 Tage vor der geplanten Analyse keine fetthaltigen Lebensmittel, Fertiggerichte oder Fast Food.
  • nicht dem Stress erliegen und vorübergehend die körperliche Aktivität aufgeben;
  • trinke zwei Tage lang keinen Alkohol;
  • Trinken Sie am Abend vor der Analyse keinen starken Tee und Kaffee, sondern bereiten Sie das Abendessen aus leichten Gerichten zu.
  • Rauchen oder trinken Sie vor der Analyse keine Arzneimittel, es sei denn, diese sind lebenswichtig.

Die Ablehnung von Medikamenten ist aufgrund der hohen Wahrscheinlichkeit, ein falsches Testergebnis zu erhalten, erforderlich. Insbesondere wird empfohlen, Folgendes abzulehnen:

  • Antibiotika, die bereits die Leber beeinflussen können;
  • hormonelle Drogen;
  • Antidepressiva;
  • Pankreasstimulanzienpräparate;
  • Barbiturate;
  • Aspirin
  • Paracetamol;
  • und Phenytoin.

Ist es möglich zu verstehen, welche Krankheit durch die Ergebnisse von Lebertests stört?

Nur ein professioneller Arzt kann die biochemische Analyse vollständig entschlüsseln und anhand ihrer Ergebnisse eine Diagnose stellen. Es gibt viele Merkmale, auf die eine Person ohne medizinische Ausbildung nicht achten kann. Nach bestimmten Ergebnissen ist es jedoch definitiv möglich, eine Leberzirrhose oder Hepatitis zu vermuten.

erhöhter Gehalt an alkalischer Phosphatase;

Wert über der Norm von GTT;

hohe Konzentration an Bilirubin;

hochwertige alkalische Phosphatase.

Proben für Virushepatitis B und C.

Ein besonderer Teil der Blutdiagnostik im Hinblick auf die Lebergesundheit sind Virushepatitis-Tests.

Hepatitis-C-Tests

Das Vorhandensein von Anti-HCV-IgM und Anti-HCV-Kern-IgG wird zuerst bestimmt.

Anti-HCV-IgM ist eine Analyse, die Informationen über das Vorhandensein von Antikörpern gegen Hepatitis C bereits 6 Wochen nach der Infektion liefert. Der Test ist insofern einzigartig, als Sie eine Krankheit identifizieren können, die noch nicht auftritt. Ein positives Ergebnis von HCV-IgM deutet darauf hin, dass das Hepatitis-C-Virus derzeit im Blut vorhanden ist.

Anti-HCV - Mit dieser Analyse können Sie auch das Vorhandensein des Hepatitis-C-Virus im Blut im Moment bestimmen. Das Analyseergebnis weist auch zwei Variationen auf: "erkannt" und "nicht erkannt"..

Hepatitis B-Tests

Bei der Diagnose von Hepatitis B wird zunächst eine Blutuntersuchung auf HBsAg verschrieben. Das Hepatits B-Oberflächenantigen ist eine Studie zur Bestimmung des Vorhandenseins des Hepatitis B-Virus im Körper oder seiner chronischen Form.

Die folgenden Marker werden auch bei der Diagnose von Hepatitis B verwendet:

  • HBsAb - Analyse, um festzustellen, ob Hepatitis B bereits vergangen ist oder Impfungen gegeben wurden;
  • HBcAb IgM - Analyse auf Antikörper gegen das Hepatitis B-Virus, die 60 Tage nach dem Zeitpunkt der angeblichen Infektion auftreten. Ein positives Ergebnis weist auf ein akutes Stadium der Krankheit hin.
  • HBV-DNA - Virus-DNA;
  • HBcAb ist ein Assay, der zugewiesen wird, wenn Zweifel an der Richtigkeit eines HBsAg-Ergebnisses bestehen.
  • Anti-HBe - eine Analyse, die von einem Patienten mit Hepatitis B mit Antigen "e" durchgeführt wurde und auf eine allmähliche Erholung hinweist.

Hepatitis-Schnelltests

Die Zeit steht nicht still und zusätzlich zur Durchführung von Labortests wurde es möglich, das Vorhandensein des Hepatitis-Virus festzustellen, ohne das Haus zu verlassen. Dies kann mit Schnelltests auf Hepatitis C und B erfolgen.

Hepatitis C Schnelltest

Zunächst müssen Sie den Hepatitis-C-Schnelltest selbst erwerben. Dies muss ausschließlich in der Apotheke erfolgen. Das Testkit muss Folgendes enthalten:

  • Anweisungen zur Durchführung der Heimdiagnose;
  • ein Finger-Vertikutierer;
  • Pipette aus Kunststoff;
  • ein Indikator, der das Ergebnis anzeigt;
  • antiseptische Serviette;
  • und Reagenz zur Analyse.

Damit das Ergebnis nicht fehlschlägt, ist es wichtig, den folgenden Algorithmus strikt einzuhalten:

  1. Nachdem der Test aus der Verpackung genommen wurde, sollte er 20 Minuten lang bei Raumtemperatur gehalten werden.
  2. Wischen Sie Ihren Finger mit einem antiseptischen Tuch ab. Es ist wegwerfbar, Sie können eine Serviette nicht wiederverwenden;
  3. Öffnen Sie die Packung des Vertikutierers und stechen Sie mit einer Nadel in den Finger.
  4. Pipettieren Sie einen Tropfen Blut;
  5. Drücken Sie das gesammelte Blut aus der Pipette in das runde Loch des Indikators. 2 Tropfen reichen aus.
  6. Fügen Sie dort 2 Tropfen Reagenz hinzu;
  7. Lassen Sie den Test 10 Minuten lang in Ruhe, danach können Sie das Ergebnis bewerten. Es ist jedoch zu beachten, dass das geschätzte Ergebnis 20 Minuten nach dem Zeitpunkt der Blutentnahme als ungültig angesehen werden kann..

Zwei Balken auf dem Indikatorbildschirm sind ein positives Ergebnis, das auf das Vorhandensein des Hepatitis-C-Virus im Blut hinweist. Ein Streifen, der in der Nähe des Buchstabens „C“ erscheint, ist ein negatives Ergebnis. Dies bedeutet, dass die Person nicht an Hepatitis C erkrankt ist. Ein Streifen in der Nähe des Buchstabens „T“ weist auf einen falschen Test oder dessen Lagerung hin. Das Ergebnis dieses Tests ist ungültig.

Hepatitis B-Schnelltest

In der Apotheke ist auch ein Hepatitis-B-Schnelltest erhältlich. Es wird ebenso wie die vorherige Heimstudie durchgeführt:

  1. Wischen Sie Ihren Finger mit einem antiseptischen Tuch ab.
  2. Stechen Sie einen Finger;
  3. Sammeln Sie Blut in einer Pipette, wenn es am Test befestigt ist, oder drücken Sie mit einer Punktion auf den Finger, damit das Blut zu tropfen beginnt, während Sie es über den Test halten, ohne den Streifen mit dem Finger zu berühren (3 Tropfen reichen aus).
  4. Tragen Sie nach einer Minute das Reagenz auf den Streifen auf.
  5. Nach 10-15 Minuten ist es in Mode, das Ergebnis zu bewerten..

Zwei Streifen sind ein positives Ergebnis, das das Vorhandensein des Hepatitis B-Virus im Blut bestätigt. Eine Bande, die in der Kontrollzone erschien, zeigt ein negatives Ergebnis an. Das Fehlen von Banden nach 15 Minuten bzw. eines Streifens auf dem Testbereich zeigt die Ungültigkeit des Tests an.

Ultraschall der Leber

Ultraschall der Leber ist die häufigste Untersuchung des Organs. Auf dem Monitorbildschirm kann der Diagnostiker fast alle Veränderungen des Parenchyms sehen, Parasiten absetzen, die Schwere der Verletzung oder Fehlfunktion der Leber beurteilen. Mit Hilfe von präventivem Ultraschall kann der Arzt asymptomatisch auftretende Abszesse, Tumore und andere schwerwiegende Lebererkrankungen rechtzeitig erkennen und deren wirksame Behandlung verschreiben.

Die Studie erfordert keine spezielle Vorbereitung, es sei denn, Sie können einen Tag vor dem Ultraschall Produkte ablehnen, die Blähungen hervorrufen. Gleichzeitig mit der Leber können Sie die Gallenblase oder die Bauchspeicheldrüse untersuchen.

Angesichts der Aussagekraft des Ultraschalls ist es jedoch auf jeden Fall unmöglich, Blutuntersuchungen abzulehnen, da alle Studien nur durch Hinzufügen eines Puzzles ein vollständiges Bild der Lebergesundheit erhalten.

Die Leber ist eine der größten Drüsen des menschlichen Körpers. Da Nervenenden darin fast vollständig fehlen, hat eine Person keine charakteristischen Schmerzen bei Organerkrankungen. Am häufigsten werden Pathologien im späten Stadium entdeckt. Welche Blutuntersuchung zeigt den Zustand der Leber? Dies wird diskutiert.

Indikationen für die Studie

Es gibt bestimmte Anzeichen, die auf eine Leberschädigung hinweisen. Charakteristische Symptome treten in der Regel bereits in fortgeschrittenen Stadien auf, was die Behandlung der Pathologie erschwert. Die Blutbiochemie zur Überprüfung der Leber wird im folgenden Fall verschrieben:

  • Gelbfärbung der Haut. Ein typisches Zeichen für einen erhöhten Bilirubinspiegel. Die Gelbfärbung der Haut- / Augensklera weist auf eine anhaltende Entzündung hin.
  • Zunahme der Organgröße. Mit Hilfe der Ultraschallforschung können Abweichungen im Anfangsstadium festgestellt werden. Bei einem starken Anstieg des Organes des Patienten wird ein Bauchwachstum vor dem Hintergrund des Fehlens von Änderungen des Gesamtgewichts beobachtet.
  • Gewicht verlieren. Bei Lebererkrankungen sind Übelkeit und Nahrungsverweigerung typisch, was zu Gewichtsverlust führt.
  • Bitterer Geschmack im Mund. Bitterkeit im Mund, beschichtete Zunge, dichte Bräune oder weiße Plaque, Risse auf der Oberfläche der Zunge sind typisch für Lebererkrankungen.

Schlüsselindikatoren für Lebererkrankungen

Der Zustand der Leber ermöglicht es Ihnen, bestimmte Enzyme zu verfolgen. Das:

  • Eiweiß;
  • Bilirubin;
  • Aminotransferasen (AST und ALT)
  • alkalische Phosphatase (alkalische Phosphatase)
  • Glutamatdehydrogenase (GlDG)
  • Sorbitoldehydrogenase (LDH)
  • γ-Glutamyltransferase (GGT)
  • Fructosemonophosphataldolase (FMFA).

Dies ist das Hauptprotein, das vom Lebergewebe produziert wird. Ein gesundes Organ produziert innerhalb von 24 Stunden 150–250 mg / kg Albumin. Die Norm für einen Erwachsenen ist ein Indikator von 35-53 g / l. Wenn die Studie eine Abnahme zeigte, kann die Ursache sein: Leberversagen, chronische Hepatitis, Zirrhose.

Dies ist ein gelbes Pigment, das aus dem Abbau von Hämoglobin resultiert. Das entstehende indirekte Bilirubin gelangt in die Leber, wird neutralisiert und auf natürliche Weise ausgeschieden. Normalerweise werden tagsüber 250-300 mg (Gesamtbilirubin) im menschlichen Körper gebildet. Indikatoren für direktes Bilirubin sind von diagnostischem Interesse. Norm - nicht höher als 5,1 Mikrometer / l.

Das Überschreiten der zulässigen Werte im Bluttest weist auf folgende Pathologien hin:

  • Entzündung der Drüse viralen Ursprungs;
  • Zirrhose;
  • Alkoholvergiftung;
  • Cholangitis;
  • Steine ​​in den Gallenwegen.

Ein Anstieg der direkten / indirekten Bilirubinfraktionen kann verursacht werden durch:

  • toxische / virale Entzündung der Drüse;
  • Eiterung, bösartige Neubildungen im Gewebe der Leber;
  • zirrhotische Organschäden;
  • Mononukleose;
  • Echinokokkose.

Alaninaminotransferase (ALT, ALAT)

Die ALT-Normen hängen vom Geschlecht des Patienten ab: für Männer - 10–40 Einheiten / l, für Frauen - 12–32 Einheiten / l. Eine Erhöhung der Anzahl der Enzyme im Blutkreislauf kann mit akuter Hepatitis und obstruktivem Ikterus einhergehen. Ein Anstieg der ALT-Norm in Bezug auf die zulässige Norm wird bei Zirrhose und während der Behandlung mit Hepatotoxika festgestellt.

Eine Erhöhung der Aktivität des Enzyms um das 4- bis 6-fache oder mehr weist auf eine schwere Lebererkrankung hin. Abweichungen werden vor dem Auftreten typischer Symptome - Gelbsucht, Schmerzen und andere - in etwa 1 bis 4 Wochen festgestellt. Nach der Entwicklung des Krankheitsbildes bleiben erhöhte ALT-Werte nicht länger als 2 Wochen bestehen, was ein Zeichen für eine signifikante Organschädigung ist..

Aspartataminotransferase (AST, AsAT)

Die Norm hängt vom Geschlecht ab: für Männer - 15–31 Einheiten / l, für Frauen - 20–40 Einheiten / l. Eine erhöhte AST-Aktivität wird im Falle des Todes von Hepatozyten aufgezeichnet. Darüber hinaus ist die Enzymleistung umso höher, je größer die Schädigung des Organs ist. Ein Anstieg der quantitativen Indikatoren tritt auch bei akuter infektiöser und toxischer Hepatitis auf..

Die Diagnose von Lebererkrankungen umfasst die Berechnung des De-Ritis-Koeffizienten - des Verhältnisses der Zahlen AST / ALT. Normalerweise ist es gleich und überschreitet die Zahl 1.3. Das Ändern der Zahlen auf der unteren Seite des Indikators zeigt eine Organschädigung an.

Alkalische Phosphatase (alkalische Phosphatase)

Die Enzymaktivität ist abhängig von Geschlecht und Altersgruppe. Ein gesunder Erwachsener hat 30–90 Einheiten / Liter. Ein Anstieg der alkalischen Phosphatase tritt bei Jugendlichen (bis zu 400 Einheiten / l) und werdenden Müttern (bis zu 250 Einheiten / l) auf. Ein signifikanter Anstieg der alkalischen Phosphatase - 10-mal oder mehr - tritt mit der Entwicklung eines obstruktiven Ikterus auf. Bei einem nicht so signifikanten Überschuss kann eine der Formen der Hepatitis vermutet werden.

Glutamatdehydrogenase (GlDG)

Normalerweise zeigt ein biochemischer Bluttest einen unbedeutenden GlDG-Gehalt. Der Grund ist, dass dies eines der in der Zelle befindlichen Leberenzyme ist. Und eine Steigerung seiner Aktivität ermöglicht es Ihnen, die Kraft von Organschäden festzustellen. Erhöhte Ergebnisse deuten auf den Beginn dystrophischer Prozesse im Lebergewebe hin, sowohl aufgrund externer als auch interner Faktoren..

  • Neoplasien;
  • Lebermetastasen;
  • giftige Substanzen;
  • infektiöse Pathologien.

Die Berechnung des Schmidt-Koeffizienten hilft sehr bei der Diagnose: KSH = (AST + ALT) / GlDG. Mit der Entwicklung eines obstruktiven Ikterus liegt er im Bereich von 5 bis 15, bei akuter Hepatitis erreicht der Indikator 30 mit Metastasen - etwa 10.

Sorbitoldehydrogenase (LDH)

Die Norm ist ein Indikator, der 0,4 Einheiten / Liter nicht überschreitet. Wenn die Untersuchung einen 10- bis 30-fachen Anstieg der LDH ergab, ist dies ein deutliches Zeichen für eine akute Hepatitis.

γ-Glutamyltransferase

Bei einem gesunden Menschen beträgt die zulässige Konzentration an γ-Glutamyltransferase: bei Männern - 250–1800 nmol / l * s, in der weiblichen Hälfte - 167–1100 nmol / l * s. Eine Steigerung der Enzymleistung ist bei folgenden Problemen möglich:

  • obstruktiver Ikterus, Cholestase - eine 10-fache oder mehr Zunahme ist typisch für sie;
  • bösartige Tumoren - die Aktivität des Enzyms steigt 10-15 mal an;
  • chronische Hepatitis - 7 mal.

Fruktosemonophosphataldolase (FMFA)

FMFA sollte nur in Spuren im Blut vorhanden sein. Die Definition dieses Indikators ist für die Diagnose einer akuten Hepatitis erforderlich. In den meisten Fällen wird es zur Beurteilung der Leberfunktion bei Personen verwendet, deren berufliche Tätigkeit auf dem direkten Kontakt mit für die Leber toxischen Substanzen beruht.

Blutuntersuchung auf bösartige Neubildungen

Leberkrebs und Hepatitis werden durch Identifizierung von Antigenen für bestimmte Krankheiten bestimmt. Hepatitis-Marker: A (HAV) - Anti-HAV-IgM, IgM-Antikörper gegen Virus A; B (HBV) - Anti-HBs-Antikörper gegen das HBs-Antigen von Virus B; C (HCV) - Anti-HCV-Gesamtantikörper gegen Virus C-Antigene.

Der Krebsmarker ist AFP. Die Bestätigung der Krankheit ist das Ergebnis von mehr als 10 IE. Ein Anstieg des Indikators kann auf das Vorhandensein eines malignen Neoplasmas im Organ selbst, das Vorhandensein von Metastasen und embryonalen Krebs hinweisen.

Mit einem leichten Überschuss können Sie vermuten:

  • Zirrhose;
  • Hepatitis;
  • Nierenversagen.

Vorbereitung auf den Test

Die Blutbiochemie wird verschrieben, wenn die Leberfunktion überprüft werden muss. Eine ordnungsgemäß durchgeführte Vorbereitung auf die Blutspende hilft dabei, die genauesten Ergebnisse zu erzielen. Zwei bis drei Tage vor dem Besuch des Labors sollten fetthaltige, frittierte Lebensmittel, Fast Food, Süßigkeiten, geräuchertes Fleisch, Kakao, Kaffee und Marinaden von der Speisekarte ausgeschlossen werden.

Sie sollten sich eine Woche vor der Analyse weigern, alkoholische Getränke einzunehmen. Ethyl beeinflusst nicht nur den Zustand der Hepatozyten, sondern auch den Blutgerinnungsindex. Am Morgen der Blutspende sollte der Patient nicht rauchen. Es ist jedoch besser, 10-12 Stunden vor dem Besuch des Labors auf Nikotin zu verzichten.

7 Tage vor der Analyse muss die Einnahme von Medikamenten, einschließlich Vitaminkomplexen, abgebrochen werden. Wenn dies nicht möglich ist, müssen Sie die Tabletten mindestens am Morgen der Blutspende abbrechen. Eine Frau muss sicher sein, dass sie sich nicht in einem Schwangerschaftszustand befindet. Vor dem Hintergrund der Schwangerschaft ist das Überschreiten zulässiger Normen nicht ausgeschlossen. Und dies kann nicht als Symptom eines pathologischen Zustands angesehen werden..

Am Morgen der Blutspende müssen Sie sich weigern, Morgenübungen durchzuführen, da eine erhöhte körperliche Aktivität das Blutbild beeinflussen kann. Die Abgabe von Biomaterial erfolgt morgens auf nüchternen Magen. Die letzte Mahlzeit sollte am Abend zuvor stattfinden. Das Abendessen sollte leicht sein..

Die Blutentnahme erfolgt aus der Ulnarvene. Das Verfahren ist schmerzlos, kann aber von leichtem Schwindel begleitet sein. Die Interpretation der Analyse sollte vom behandelnden Arzt durchgeführt werden, da nur ein qualifizierter Spezialist in der Lage ist, alle erhaltenen Daten zu vergleichen und das Vorhandensein oder Fehlen einer Pathologie festzustellen.

Welches Blutbild zeigt eine Lebererkrankung an

Um Leberpathologien korrekt zu identifizieren, müssen Sie den Prozess der Organverifizierung umfassend angehen.

Es gibt keine universelle Methode, und Sie können sich nicht nur auf Informationen aus Analysen verlassen.

Ein biochemischer Bluttest ist jedoch die bequemste Methode zur Identifizierung pathologischer Prozesse, Entzündungen und anderer Störungen.

Anhand der Ergebnisse kann der Arzt die Krankheit näherungsweise bestimmen und zusätzliche diagnostische Maßnahmen vorschreiben.

Indikationen für die Studie

Es gibt bestimmte Anzeichen, die auf eine Leberschädigung hinweisen. Charakteristische Symptome treten in der Regel bereits in fortgeschrittenen Stadien auf, was die Behandlung der Pathologie erschwert. Die Blutbiochemie zur Überprüfung der Leber wird im folgenden Fall verschrieben:

  • Gelbfärbung der Haut. Ein typisches Zeichen für einen erhöhten Bilirubinspiegel. Die Gelbfärbung der Haut- / Augensklera weist auf eine anhaltende Entzündung hin.
  • Zunahme der Organgröße. Mit Hilfe der Ultraschallforschung können Abweichungen im Anfangsstadium festgestellt werden. Bei einem starken Anstieg des Organes des Patienten wird ein Bauchwachstum vor dem Hintergrund des Fehlens von Änderungen des Gesamtgewichts beobachtet.
  • Gewicht verlieren. Bei Lebererkrankungen sind Übelkeit und Nahrungsverweigerung typisch, was zu Gewichtsverlust führt.
  • Bitterer Geschmack im Mund. Bitterkeit im Mund, beschichtete Zunge, dichte Bräune oder weiße Plaque, Risse auf der Oberfläche der Zunge sind typisch für Lebererkrankungen.

Schlüsselindikatoren für Lebererkrankungen

Der Zustand der Leber ermöglicht es Ihnen, bestimmte Enzyme zu verfolgen. Das:

  • Eiweiß;
  • Bilirubin;
  • Aminotransferasen (AST und ALT)
  • alkalische Phosphatase (alkalische Phosphatase)
  • Glutamatdehydrogenase (GlDG)
  • Sorbitoldehydrogenase (LDH)
  • γ-Glutamyltransferase (GGT)
  • Fructosemonophosphataldolase (FMFA).

Eiweiß

Dies ist das Hauptprotein, das vom Lebergewebe produziert wird. Ein gesundes Organ produziert innerhalb von 24 Stunden 150–250 mg / kg Albumin. Die Norm für einen Erwachsenen ist ein Indikator von 35-53 g / l. Wenn die Studie eine Abnahme zeigte, kann die Ursache sein: Leberversagen, chronische Hepatitis, Zirrhose.

Bilirubin

Dies ist ein gelbes Pigment, das aus dem Abbau von Hämoglobin resultiert. Das entstehende indirekte Bilirubin gelangt in die Leber, wird neutralisiert und auf natürliche Weise ausgeschieden. Normalerweise werden tagsüber 250-300 mg (Gesamtbilirubin) im menschlichen Körper gebildet. Indikatoren für direktes Bilirubin sind von diagnostischem Interesse. Norm - nicht höher als 5,1 Mikrometer / l.

Das Überschreiten der zulässigen Werte im Bluttest weist auf folgende Pathologien hin:

  • Entzündung der Drüse viralen Ursprungs;
  • Zirrhose;
  • Alkoholvergiftung;
  • Cholangitis;
  • Steine ​​in den Gallenwegen.

Ein Anstieg der direkten / indirekten Bilirubinfraktionen kann verursacht werden durch:

  • toxische / virale Entzündung der Drüse;
  • Eiterung, bösartige Neubildungen im Gewebe der Leber;
  • zirrhotische Organschäden;
  • Mononukleose;
  • Echinokokkose.

Alaninaminotransferase (ALT, ALAT)

Die ALT-Normen hängen vom Geschlecht des Patienten ab: für Männer - 10–40 Einheiten / l, für Frauen - 12–32 Einheiten / l. Eine Erhöhung der Anzahl der Enzyme im Blutkreislauf kann mit akuter Hepatitis und obstruktivem Ikterus einhergehen. Ein Anstieg der ALT-Norm in Bezug auf die zulässige Norm wird bei Zirrhose und während der Behandlung mit Hepatotoxika festgestellt.

Eine Erhöhung der Aktivität des Enzyms um das 4- bis 6-fache oder mehr weist auf eine schwere Lebererkrankung hin. Abweichungen werden vor dem Auftreten typischer Symptome - Gelbsucht, Schmerzen und andere - in etwa 1 bis 4 Wochen festgestellt. Nach der Entwicklung des Krankheitsbildes bleiben erhöhte ALT-Werte nicht länger als 2 Wochen bestehen, was ein Zeichen für eine signifikante Organschädigung ist..

Aspartataminotransferase (AST, AsAT)

Die Norm hängt vom Geschlecht ab: für Männer - 15–31 Einheiten / l, für Frauen - 20–40 Einheiten / l. Eine erhöhte AST-Aktivität wird im Falle des Todes von Hepatozyten aufgezeichnet. Darüber hinaus ist die Enzymleistung umso höher, je größer die Schädigung des Organs ist. Ein Anstieg der quantitativen Indikatoren tritt auch bei akuter infektiöser und toxischer Hepatitis auf..

Die Diagnose von Lebererkrankungen umfasst die Berechnung des De-Ritis-Koeffizienten - des Verhältnisses der Zahlen AST / ALT. Normalerweise ist es gleich und überschreitet die Zahl 1.3. Das Ändern der Zahlen auf der unteren Seite des Indikators zeigt eine Organschädigung an.

Alkalische Phosphatase (alkalische Phosphatase)

Die Enzymaktivität ist abhängig von Geschlecht und Altersgruppe. Ein gesunder Erwachsener hat 30–90 Einheiten / Liter. Ein Anstieg der alkalischen Phosphatase tritt bei Jugendlichen (bis zu 400 Einheiten / l) und werdenden Müttern (bis zu 250 Einheiten / l) auf. Ein signifikanter Anstieg der alkalischen Phosphatase - 10-mal oder mehr - tritt mit der Entwicklung eines obstruktiven Ikterus auf. Bei einem nicht so signifikanten Überschuss kann eine der Formen der Hepatitis vermutet werden.

Glutamatdehydrogenase (GlDG)

Normalerweise zeigt ein biochemischer Bluttest einen unbedeutenden GlDG-Gehalt. Der Grund ist, dass dies eines der in der Zelle befindlichen Leberenzyme ist. Und eine Steigerung seiner Aktivität ermöglicht es Ihnen, die Kraft von Organschäden festzustellen. Erhöhte Ergebnisse deuten auf den Beginn dystrophischer Prozesse im Lebergewebe hin, sowohl aufgrund externer als auch interner Faktoren..

  • Neoplasien;
  • Lebermetastasen;
  • giftige Substanzen;
  • infektiöse Pathologien.

Die Berechnung des Schmidt-Koeffizienten hilft sehr bei der Diagnose: KSH = (AST + ALT) / GlDG. Mit der Entwicklung eines obstruktiven Ikterus liegt er im Bereich von 5 bis 15, bei akuter Hepatitis erreicht der Indikator 30 mit Metastasen - etwa 10.

Sorbitoldehydrogenase (LDH)

Die Norm ist ein Indikator, der 0,4 Einheiten / Liter nicht überschreitet. Wenn die Untersuchung einen 10- bis 30-fachen Anstieg der LDH ergab, ist dies ein deutliches Zeichen für eine akute Hepatitis.

γ-Glutamyltransferase

Bei einem gesunden Menschen beträgt die zulässige Konzentration an γ-Glutamyltransferase: bei Männern - 250–1800 nmol / l * s, in der weiblichen Hälfte - 167–1100 nmol / l * s. Eine Steigerung der Enzymleistung ist bei folgenden Problemen möglich:

  • obstruktiver Ikterus, Cholestase - eine 10-fache oder mehr Zunahme ist typisch für sie;
  • bösartige Tumoren - die Aktivität des Enzyms steigt 10-15 mal an;
  • chronische Hepatitis - 7 mal.

Krebsbekämpfung

Tests auf Leberkrebs sind sehr wichtig, da sie das Stadium der Krankheit bestimmen. Eine Blutuntersuchung auf Leberkrebs kann drei Marker zeigen: AFP, CEA, Ferritin.

Das Auftreten von AFP wird im Rahmen des primären Heptokarzinoms erwartet. Im Blutserum wird sein Auftreten auch bei Vorhandensein von Metastasen in der Leber mit krebsartigen Läsionen anderer innerer Organe festgestellt. Um zu verstehen, was genau eine Person gesehen hat, wird eine Studie über CEA durchgeführt.

Die ESR-Rate bei Kindern 20708

Dieses Antigen kommt nur dann in erhöhter Menge im Blut vor, wenn es sich um eine Lebermetastase handelt. Ein Anstieg des Ferritins ist charakteristisch für Leberkarzinome und Metastasen in diesem inneren Organ. Bei der überwiegenden Mehrheit der Patienten, bei denen Lebermetastasen diagnostiziert wurden, ist ein Anstieg von mehr als 400 µg / l zu verzeichnen.

Ein Anstieg des AFP ist nicht nur bei Krebsblockaden, sondern auch bei Leberzirrhose zu beobachten. CEA steigt mit der Hepatitis an und Ferritin wird größer, wenn die Leber geschädigt ist und ihre Zellen zu zerfallen beginnen. Daher ist es bei der Diagnose von malignen Neoplasien wichtig, das Verhältnis aller drei Indikatoren zu berücksichtigen und nicht jeden einzeln zu betrachten.

Wenn wir über die Norm sprechen, dann ist die AFP durch einen Indikator von 0,5 bis 55 IE / ml gekennzeichnet. Dies gilt derzeit für Männer und Frauen ohne Schwangerschaft. Schwangere können einen Anstieg von bis zu 250 IE / ml erfahren. Das Wachstum erfolgt gleichmäßig, bevor die Lieferung erfolgt. CEA sollte innerhalb von 5,5 ng / ml liegen. Ferritin bei Frauen ist immer niedriger und liegt zwischen 13 und 150 µg / l. Männer zeichnen sich durch höhere Raten von 30 bis 400 mcg / l aus. Es ist wichtig, sofort zu betonen, dass Patienten nicht in Panik geraten sollten, wenn sie die Ergebnisse von Tests auf Tumormarker erhalten, da für eine Diagnose wie Krebs umfassendere Studien einschließlich histologischer Analysen erforderlich sind.

Blutuntersuchung auf bösartige Neubildungen

Leberkrebs und Hepatitis werden durch Identifizierung von Antigenen für bestimmte Krankheiten bestimmt. Hepatitis-Marker: A (HAV) - Anti-HAV-IgM, IgM-Antikörper gegen Virus A; B (HBV) - Anti-HBs-Antikörper gegen das HBs-Antigen von Virus B; C (HCV) - Anti-HCV-Gesamtantikörper gegen Virus C-Antigene.

Der Krebsmarker ist AFP. Die Bestätigung der Krankheit ist das Ergebnis von mehr als 10 IE. Ein Anstieg des Indikators kann auf das Vorhandensein eines malignen Neoplasmas im Organ selbst, das Vorhandensein von Metastasen und embryonalen Krebs hinweisen.

Mit einem leichten Überschuss können Sie vermuten:

  • Zirrhose;
  • Hepatitis;
  • Nierenversagen.

Komplikationen der Zirrhose

  1. Portal Hypertension Syndrome - Erhöhter Pfortaderdruck.
  2. Blutungen aus Krampfadern der Speiseröhre sind eine schwerwiegende Komplikation, die mit einem massiven Blutverlust einhergeht.
  3. Aszites - Ansammlung von Flüssigkeit in der Bauchhöhle.
  4. Das hepatische Koma (hepatische Enzephalopathie) entsteht durch die Ansammlung von Stoffwechselprodukten im Blut.
  5. Die disseminierte intravaskuläre Gerinnung ist eine schwerwiegende Störung des Gerinnungssystems. In den Gefäßen bilden sich viele Blutgerinnsel, und dann kommt es zu Blutungen, die sehr schwer zu stoppen sind..
  6. Malignität der Leberzirrhose - Leberkrebs.
  7. Peritonitis aufgrund einer Infektion.

Abschließend muss noch einmal betont werden, dass Labormethoden für die Diagnose von Leberzirrhose wichtig sind, ihre Bedeutung jedoch in erster Linie auf der Grundlage klinischer Symptome und Daten zur körperlichen Untersuchung berücksichtigt werden muss..

Vorbereitung auf den Test

Die Blutbiochemie wird verschrieben, wenn die Leberfunktion überprüft werden muss. Eine ordnungsgemäß durchgeführte Vorbereitung auf die Blutspende hilft dabei, die genauesten Ergebnisse zu erzielen. Zwei bis drei Tage vor dem Besuch des Labors sollten fetthaltige, frittierte Lebensmittel, Fast Food, Süßigkeiten, geräuchertes Fleisch, Kakao, Kaffee und Marinaden von der Speisekarte ausgeschlossen werden.

Sie sollten sich eine Woche vor der Analyse weigern, alkoholische Getränke einzunehmen. Ethyl beeinflusst nicht nur den Zustand der Hepatozyten, sondern auch den Blutgerinnungsindex. Am Morgen der Blutspende sollte der Patient nicht rauchen. Es ist jedoch besser, 10-12 Stunden vor dem Besuch des Labors auf Nikotin zu verzichten.

7 Tage vor der Analyse muss die Einnahme von Medikamenten, einschließlich Vitaminkomplexen, abgebrochen werden. Wenn dies nicht möglich ist, müssen Sie die Tabletten mindestens am Morgen der Blutspende abbrechen. Eine Frau muss sicher sein, dass sie sich nicht in einem Schwangerschaftszustand befindet. Vor dem Hintergrund der Schwangerschaft ist das Überschreiten zulässiger Normen nicht ausgeschlossen. Und dies kann nicht als Symptom eines pathologischen Zustands angesehen werden..

Am Morgen der Blutspende müssen Sie sich weigern, Morgenübungen durchzuführen, da eine erhöhte körperliche Aktivität das Blutbild beeinflussen kann. Die Abgabe von Biomaterial erfolgt morgens auf nüchternen Magen. Die letzte Mahlzeit sollte am Abend zuvor stattfinden. Das Abendessen sollte leicht sein..

Die Blutentnahme erfolgt aus der Ulnarvene. Das Verfahren ist schmerzlos, kann aber von leichtem Schwindel begleitet sein. Die Interpretation der Analyse sollte vom behandelnden Arzt durchgeführt werden, da nur ein qualifizierter Spezialist in der Lage ist, alle erhaltenen Daten zu vergleichen und das Vorhandensein oder Fehlen einer Pathologie festzustellen.

Die Leber erfüllt eine Reihe wichtiger Funktionen für unseren Körper, daher ist es wichtig, ihren Zustand zu überwachen. Es gibt eine Reihe von Studien, die über das Vorhandensein von Pathologien berichten können. Eine der sehr zugänglichen und informativen Methoden sind Blutuntersuchungen. Über welche Blutuntersuchung der Zustand der Leber zeigt, werden wir im Detail erzählen.

Immunologische Tests

Die Ergebnisse eines biochemischen Bluttests reichen möglicherweise nicht aus, um das klinische Bild der Krankheit vollständig zu beurteilen. Unter allen Formen dieser Krankheit kann die biliäre Zirrhose autoimmunen Ursprungs sein. Immunologische Blutuntersuchungen können bestimmte Antikörper nachweisen:

  • AMA - antimitochondrial;
  • SMA - Antikörper gegen glatte Muskeln;
  • Anti-LKM1-Antikörper gegen Leber- und Nierenmikrosomen vom Typ 1;
  • ANA - Antinukleäre Antikörper.

Immunologische Studien sind nicht für alle Patienten erforderlich. Sie werden nur verschrieben, wenn die Ursache der Leberschmerzen nicht klar ist. Bei solchen Patienten greift das Immunsystem Hepatozyten an, zerstört sie und verwechselt sie mit Fremdstoffen. Immunologische Tests sind eine Möglichkeit, die Leberzirrhose und ihre Ätiologie zu diagnostizieren, wenn eine Patientenumfrage und andere Tests nicht wirksam sind..


Immunologische Tests sind erforderlich, wenn die genaue Ursache der Zirrhose nicht ermittelt werden kann.

Die Leber und ihre Funktionen

Die Leber befindet sich auf der rechten Seite in der Bauchhöhle. Dies ist die größte Drüse im menschlichen Körper, ihr Gewicht beträgt 2,5% des gesamten Körpergewichts eines Erwachsenen. Organfunktionen sind vielfältig.

Die wichtigste Funktion ist die Sekretion. Die Drüse produziert Galle, die in den Zwölffingerdarm gelangt. Eine ebenso wichtige Funktion ist die Barriere. Gifte, Allergene und Toxine werden in der Leber neutralisiert. Es ist in der Lage, schädliche Partikel, tote Zellen und Bakterien aufzunehmen. Die nächste Rolle ist das Depot für Proteine, Fette, Kohlenhydrate, Vitamine, Mineralien, Hormone und Enzyme..

Bei einer Organerkrankung sind Schweregefühl und Schmerzen im rechten Hypochondrium zu spüren. Ein gelber Farbton der Haut und der Sklera sind ebenfalls charakteristisch für die Pathologie der Drüse. Krankheiten gehen oft mit Lethargie, Müdigkeit, Appetitlosigkeit, Übelkeit, Sodbrennen und Bitterkeit im Mund einher..

Häufige Krankheiten sind Hepatitis, Fibrose, Zirrhose, Steatose, Abszesse und Zysten sowie die maligne Onkologie. Amyloidose, Hämochromatose, sklerosierende Cholangitis, funktionelle Hyperbilirubinämie werden gefunden.

Aufgrund der Vielzahl von Funktionen ist es unmöglich, mit einer Analyse auszukommen, um Verstöße gegen das Organ zu überprüfen. Zu den Diagnosen, die Aufschluss über den Zustand der Leber geben können, gehören: biochemische Blutuntersuchungen (für die Enzyme AST und ALT, Bilirubin, Albumin, Gamma-Glutamyltransferase (GGT) und alkalische Phosphatase) - diese werden als Lebertests bezeichnet. Sowie eine Blutuntersuchung auf Marker für Hepatitis-Viren und Krebszellen.

Bestimmung des Stadiums der Zirrhose durch Analyse

Das Blutbild bei Leberzirrhose kann nicht nur auf das Vorliegen einer Krankheit hinweisen, sondern auch dazu beitragen, herauszufinden, in welchem ​​Stadium sich der Patient befindet. Hierfür gibt es die Child-Pugh-Methode, die auf verschiedenen Labortests basiert. Die Tabelle zeigt die Hauptindikatoren, die einen diagnostischen Wert für die Beurteilung des Schweregrads der Zirrhose haben.

Index1 Punkt2 Punkte3 Punkte
Blutbilirubin, mmol / lWeniger als 34 (2,0)34-51 (2,0-3,0)Über 51 (3,0)
Albumin, gMehr als 3528–35Weniger als 28
Prothrombin-IndexMehr als 6040-60Weniger als 40
AszitesNeinKleine Menge FlüssigkeitGroße Menge Flüssigkeit
Hepatische EnzephalopathieNeinEinfache BühneSchweres Stadium

Ferner werden die Bewertungen für alle Indikatoren zusammengefasst und basierend auf der endgültigen Zahl wird das Stadium der Krankheit diagnostiziert:

  • 5-6 Punkte - die Stufe der Entschädigung. Dies ist die allererste Phase, in der die Prognose so günstig wie möglich ist. Die Lebensdauer der Patienten kann bis zu 15-20 Jahre betragen.
  • 7-9 Punkte - die Stufe der Unterkompensation. Die Symptome einer Leberzirrhose sind ausgeprägt, es treten häufige Exazerbationen und Leberschmerzen auf. Die Lebensdauer des Patienten beträgt 5-7 Jahre. Eine Lebertransplantation ist in 30% der Fälle tödlich.
  • 10-15 Punkte - Dekompensationsstufe. Die Symptome einer Zirrhose sind ausgeprägt, es treten Komplikationen auf. In diesem Stadium kann der Patient 1 bis 3 Jahre alt werden, Mortalität mit einer Lebertransplantation - bis zu 82%.

Die Child-Pugh-Skala wird verwendet, um das Stadium der Zirrhose, den Zustand des Patienten und die Wahl der Behandlungstaktik zu bestimmen. Dank ihr können Sie eine Prognose der Lebenserwartung erstellen. Führen Sie anhand der Tabelle eine Bewertung durch.

Index1 Punkt2 Punkte3 Punkte
Enzephalopathie01-23-4
Aszites- -Nicht ausgesprochenStressig, schwer zu behandeln
Bilirubin (μmol / l)Weniger als 3434-51gt; 51
Eiweißgt; 3528-3528gt;
Prothrombin-Zeitgt; 60 (1-3)40-60 (4-6)

Jeder dieser Indikatoren wird in Punkten bewertet, wonach sich alle zu einem Betrag addieren. Wenn der erhaltene Wert 5-6 ist, wird Klasse A (komprimiert) zugewiesen, wenn der Indikator innerhalb von 7-9 liegt, dann Klasse B (subkomprimiert) mit einer Anzahl von 10-15 Punkten - Klasse C (dekomprimiert).

Wenn dem Patienten die Klasse A zugewiesen wurde, beträgt seine Lebenserwartung ungefähr 15 bis 20 Jahre. Klasse C wird als die schwierigste angesehen, da der Patient nicht länger als 1-3 Jahre leben wird. Die Mortalität beträgt zu diesem Zeitpunkt 80%, zu Beginn 10%. Anhand einer Zustandsanalyse wird die Angemessenheit radikaler Methoden ermittelt.

Verschiedene Analysen und instrumentelle Techniken ermöglichen es dem Arzt, den Grad der Entwicklung von Zirrhose und Begleiterkrankungen zu bestimmen und die geeignete Behandlungstaktik zu wählen. Sie werden nicht nur zu diagnostischen Zwecken, sondern auch zur Überwachung der Therapiedynamik eingesetzt. Wenn Sie einen Tumor oder die Bildung von Komplikationen vermuten, können Sie eine umfassende Studie und eine Biopsie durchführen.

Lebertests und Dekodierung der Ergebnisse

Bilirubin ist ein gelbes Pigment. Es entsteht beim Abbau von Hämoglobin (einem Bestandteil der roten Blutkörperchen). Normalerweise wird Bilirubin in einer Menge von 250-300 mg pro Tag gebildet. Das Pigment kann allgemein, direkt und indirekt sein. Die Rate an Gesamtbilirubin beträgt 2,3 bis 20,5 μm / l, direkt bis zu 5,1 μm / l, indirekt bis zu 15,4 μm / l.

Ein Anstieg des überwiegend direkten Bilirubins weist auf Krankheiten hin: Virushepatitis, Zirrhose, Alkoholvergiftung des Organs, Choledocholithiasis, Cholangitis. Ein Anstieg des überwiegend direkten und indirekten Pigments weist auf Krankheiten wie toxische und virale Hepatitis, Abszesse, Krebstumoren des Organs und Metastasen, Zirrhose, Echinokokkose, Mononukleose hin.

Albumin ist das Hauptleberprotein. Gesundes Eisen produziert 150-250 mg / kg Albumin pro Tag. Dementsprechend nimmt der Proteinindikator bei Leberversagen ab. Normal für einen Erwachsenen gelten als Indikatoren von 35-53 g / l.

Reduziert Protein bei Leberversagen, chronischer Hepatitis und Leberzirrhose. Der Wert unterschreitet die Untergrenze der Norm bereits vor dem Einsetzen der Symptome.

Alkalische Phosphatase und Gamma-Glutamyltransferase (GGT). Abweichungen von der Norm dieser Indikatoren deuten auf eine Stagnation der Galle hin. Am häufigsten sind die Ursachen für Obstruktion und gestörten Abfluss mit Tumorprozessen und Obstruktion des Ductus mit Stein während der Cholelithiasis verbunden. Die Norm der alkalischen Phosphatase für Männer beträgt bis zu 270 Einheiten / Liter, für Frauen bis zu 240 Einheiten / Liter. GGT - Männer - 10-71 Einheiten / l, Frauen - 6-42 Einheiten / l.

Tests auf Zirrhose, die häufigste Krankheit, zeigen einen Anstieg aller Fraktionen von Bilirubin, GGT und alkalischer Phosphatase. Aufgrund der Verschlechterung der vollwertigen Arbeit zeigt eine Blutuntersuchung auf Leberzirrhose einen niedrigen Albumin-Proteingehalt.

Kotanalyse auf Stercobilin

Lebertests umfassen Stuhluntersuchungen auf Stercobilin. Sie werden häufig zur Diagnose von Erkrankungen des Verdauungssystems eingesetzt. Normalerweise wird eine positive Reaktion auf das Stercobilinpigment beobachtet. Die Substanz ist ein Derivat von Bilirubin, das Bestandteil der Galle ist. In Abwesenheit von Stercobilin wird der Kot farblos oder hell - dies ist ein Indikator für eine Verletzung des Gallenabflusses, die auftritt, wenn der Gallengang durch eine Gallensteinerkrankung verstopft ist. Die Ursache kann die Entwicklung verschiedener Tumoren sein. Wenn die Analyse eine signifikante Abnahme des Spiegels dieses Pigments zeigt, besteht die Wahrscheinlichkeit, dass sich eine Hepatitis entwickelt. Um genaue Analysedaten zu erhalten, ist es wichtig, die Regeln für das Sammeln von Biomaterial zu befolgen.

Bluttest auf Leberkrebs und Hepatitis

Keine einzige Krankheit verläuft spurlos im Körper. Marker helfen dabei, das Vorhandensein von Antigenen für bestimmte Krankheiten zu bestimmen.

Marker für Hepatitis. Dekodierung:

  • Marker für virale Hepatitis A (HAV) - Anti-HAV - IgM, IgM-Antikörper gegen Virus A. Positives Ergebnis: Anti-HAV-IgM, Anti-HAV-IgG, HAV-Ag, HAV-RNA.
  • Marker für Virushepatitis B (HBV) - Anti-HBs-Antikörper gegen das HBs-Antigen von Virus B. Positives Ergebnis: Pre-S1, Pre-S2, Anti-Pre-S2, HBsAg, HBeAg, Anti-HBs, Anti-HBc-IgM, Anti -HBc IgG, Anti-HBe, HBV-DNA, DNA-Polymerase.
  • Virushepatitis C-Marker (HCV) -Anti-HCV-Gesamtantikörper gegen Antigene des Virus C. Positives Ergebnis: HCV-Ag, Anti-HCV-IgM, Anti-HCV-IgG, HCV-RNA.

AFP-Tumormarker (Alpha-Fetoprotein) - ein Marker für Krebs. Die Zusammensetzung von AFP und Albumin ist ähnlich. Ein Ergebnis von mehr als 10 IE wird als pathologisch angesehen.

Ein hoher AFP-Spiegel weist auf eine maligne Onkologie, Metastasen in der Drüse anderer Krebstumoren sowie einen hohen Wert bei embryonalen Krebserkrankungen hin. Ein leichter Anstieg des AFP kann auf Zirrhose, Hepatitis und Nierenversagen hinweisen..

Vorbereitung der Blutuntersuchung

Es ist ratsam, morgens ins Labor zu kommen. Vor der Diagnose ist es wichtig, 8-12 Stunden lang nichts zu essen, sondern nur Wasser zu trinken. Es ist verboten, sich nach dem Trinken von Alkohol einer Untersuchung zu unterziehen, da dies das Ergebnis stark verzerrt, weil Eisen verarbeitet Giftstoffe aktiv. Schließen Sie alkoholische Getränke mindestens einen Tag vor dem Test aus und rauchen Sie 1 Stunde vor der Blutspende nicht.

Trainieren Sie mehrere Tage (idealerweise eine Woche) nicht. Schließen Sie fetthaltige Lebensmittel mindestens einen Tag vor der Untersuchung aus und trinken Sie am Vorabend der Diagnose abends keinen Kaffee und keine Milchprodukte (Magermilch ist erlaubt). Vermeiden Sie starken Stress ist auch für ein zuverlässiges Ergebnis notwendig. Eine Reihe von Medikamenten kann das Ergebnis der Untersuchung verfälschen. Es ist notwendig, den Arzt vor der Einnahme von Medikamenten zu warnen.

Lebererkrankungen haben enorme Auswirkungen auf den gesamten Körper. Die beste Prävention ist die richtige Ernährung, die Beseitigung schlechter Gewohnheiten und die Ablehnung unkontrollierter Medikamente. Laufende Drüsenerkrankungen führen zu irreversiblen Folgen. Bei dem geringsten Verdacht auf eine Organpathologie müssen Sie einen Arzt konsultieren, der die notwendige Überprüfung des Zustands durchführt und die diagnostischen Ergebnisse entschlüsselt.

Indikationen

Ein biochemischer Bluttest wird für eine beeinträchtigte Leberfunktion empfohlen, die durch folgende Krankheiten verursacht werden kann:

  • Hepatitis aller Arten (A, B, C) und Arten:
  • ansteckend;
  • alkoholisch;
  • Arzneimittel.
  • Zirrhose.
  • Onkologische Läsionen der Leber.
  • Verletzt.
  • Im Falle einer Krankheit, die mit einer beeinträchtigten synthetischen Funktion der Leber verbunden ist.

    Die Biochemie hat gegenüber anderen Untersuchungsmethoden viele Vorteile. Es gibt jedoch nur einen Nachteil. Mit dieser Analyse ist es unmöglich, die Krankheit zu bestimmen. Es erlaubt nur, Verstöße in der Arbeit des Körpers zu finden.

    Welche Tests sollten durchgeführt werden, um die Leber zu überprüfen

    Die Untersuchung der Drüse umfasst eine Reihe von diagnostischen Methoden. Sie sind in allgemeine und spezifische unterteilt, wobei letztere zur Bestätigung der vorläufigen Diagnose auf der Grundlage von Patientenbeschwerden und Testergebnissen, die den Allgemeinzustand bestimmen, vorgeschrieben sind.

    1. Klinische Blutuntersuchung. Bei Leberschäden wird ein verringerter Hämoglobingehalt beobachtet, weiße Blutkörperchen überschreiten 4-9 * 10⁹ / l. Das Vorhandensein eines entzündlichen Prozesses wird durch eine erhöhte ESR angezeigt. Niedriges Albumin weist auf Leberprobleme hin.
    2. Allgemeine Untersuchung des Urins. Nach Einreichung des Biomaterials für die Studie sind die Patienten an einer ärztlichen Untersuchung interessiert, ob eine Urinanalyse Leberprobleme zeigt. Drüsengesundheitsstörungen betreffen alle Körperflüssigkeiten. Eine Verletzung der Ausscheidungsfunktion von Hepatozyten wird durch einen hohen Gehalt an Bilirubin und Urobilin im Urin angezeigt.
    1. Analyse für die Biochemie. Die Studie ist umfassend. Das Biomaterial für den Test ist venöses Blut. Untersuchungen der Leber werden unter Verwendung von Enzymtests, PCR-Analyse, Quick-Pytel-Tests, Sulen- und Gerinnungstests durchgeführt.
    2. Lebertests - Leberenzyme mittels biochemischer Analyse untersucht.
    3. Hepatitis-Tests. Tests auf Hepatitis-Antikörper sind ein Indikator für frühere Hepatitis und eine Immunantwort gegen Hepatitis-Viren. Proben für Hepatitis B und C gehören zu den obligatorischen Tests. Tests werden während medizinischer Untersuchungen zur Arbeit in Bildungseinrichtungen durchgeführt, wenn ein Patient ein Krankenhaus betritt. Hepatitis B- und C-Marker werden verwendet, um das Vorhandensein des Virus im Körper nachzuweisen..
    4. Das Koagulogramm ist ein Test, der Blutstillungsstörungen erkennt. Die Analyse wird mit vermuteten oder diagnostizierten Lebererkrankungen durchgeführt..
    5. Fibrotest - eine Studie, die das Vorhandensein und den Grad fibrotischer Veränderungen im Organ aufzeigt.

    Spezifische Tests sind von großem diagnostischen Wert. Betrachten Sie sie genauer..

    Wie vorzubereiten?

    Das Verfahren zur Durchführung dieser Analyse ist einfach und dauert nicht lange. Für die Implementierung ist jedoch eine einfache Vorbereitung erforderlich:

  • Frauen müssen zuerst einen Schwangerschaftstest machen.
  • Sport, Morgenübungen nicht empfehlen.
  • Halten Sie sich vor der Analyse 7 bis 10 Tage lang an eine einfache Diät. Von der Verwendung ausschließen:
    • braten;
    • Scharf;
    • Süss;
    • ölig;
    • geräuchertes Fleisch;
    • Marinaden;
    • starker Tee;
    • Kaffee;
    • alkoholische Getränke;
    • Medikamente;
    • Vitamine
    • Nikotin in mindestens 10 Stunden.

    Zurück zum Inhaltsverzeichnis

    Indikatoren für die Leberfunktion und mögliche Abweichungen

    Die Blutbiochemie wird als universelle Analyse angesehen, die in einem Komplex den Zustand der menschlichen Gesundheit bestimmen soll. Entschlüsselung der Ergebnisse für folgende Enzyme:

    • Gesamt-Bilirubin. Bei erhöhten Raten besteht der Verdacht auf Leberzirrhose. Begleitet von einer gelben Hautbedeckung sowie entzündlichen Prozessen.
    • Direktes Bilirubin. Wenn überschätzte Indikatoren auf einen Fehler beim Abfluss der Galle hinweisen.
    • Freies Bilirubin. Der Unterschied zwischen allgemein und direkt. Die Raten steigen, wenn rote Blutkörperchen zusammenbrechen. Schlecht bedeutet Cholestase, Anämie des Lebergewebes.
    • Aspartat-Aminotransferase. Beteiligt sich am Proteinstoffwechsel. Erhöhte Raten können auf das Vorhandensein von Krebs oder Virushepatitis im Körper hinweisen.
    • Alkalische Phosphatase. Über den Normwerten liegende Werte weisen auf eine Gallengangserkrankung und bösartige Tumoren hin.
    • Alanin-Aminotransferase. Reguliert den Proteinstoffwechsel. Überschätzte Indikatoren weisen auf eine Funktionsstörung der Drüsen und das Auftreten von Hepatitis oder Zirrhose hin.
    • Cholinesterase. Zeigt die Zerstörung des Organgewebes an.
    • Eiweiß. Bei Abweichungen von der Norm zeigt dies an, dass der Absorptionsprozess beeinträchtigt ist. Was ist charakteristisch für Hepatitis oder Zirrhose.
    • Amylase. Verantwortlich für die Verarbeitung komplexer Kohlenhydrate. Übermäßige Amylase-Raten weisen auf ein Leberversagen hin.
    • Prothrombin-Index. Es ist für die Blutgerinnung verantwortlich und weist bei geringen Zahlen auf eine Hepatozytenpathologie hin.

    Zurück zum Inhaltsverzeichnis

    Enzymnormen

    Normale Leberfunktion für eine gesunde Person, die in der Tabelle dargestellt sind:

    Was zusätzlich auf Probleme mit dem Körper hinweist.?

    Die Beurteilung des Funktionszustands der Leber wird sowohl für Erkrankungen der inneren Organe als auch zu vorbeugenden Zwecken vorgeschrieben. Markierte Symptome für die Analyse:

    • Gelbe Hautfarbe. Zeigt den Aspekt an, dass die Krankheit für ein langes und sehr hohes Bilirubin im Körper ist.
    • Der Magen nahm zu, aber das Gewicht änderte sich nicht. Dies zeigt an, dass die Leber an Größe zugenommen hat..
    • Übelkeit. Funktionsstörung des Protein-Stickstoff-Stoffwechsels und der Verdauung.
    • Bei konstanter Art und Qualität der Ernährung, des Lebensstils wird ein Gewichtsverlust beobachtet.
    • Bitterer Geschmack in der Mundhöhle.
    • Hellbraune Zunge.
    • Kribbeln und Schweregefühl an der Seite.
    • Während der Schwangerschaft.

    Zurück zum Inhaltsverzeichnis

    Ursachen der Leberzirrhose

    Entgegen der landläufigen Meinung ist chronischer Alkoholismus ein klar definierter Faktor für die Entwicklung einer Zirrhose, aber nicht die einzig mögliche Ursache..

    Welche anderen Faktoren verursachen diese Krankheit:

    • chronische Virushepatitis;
    • Autoimmunhepatitis;
    • chronische Vergiftung bei der Arbeit (Benzol, Naphthaline, Schwermetalle);
    • Medikamente (Antibiotika, nichtsteroidale entzündungshemmende Medikamente, Zytostatika, hormonelle Kontrazeptiva);
    • genetisch induzierte Stoffwechselstörungen von Kupfer oder Eisen;
    • Erkrankungen der Gallenwege, die zu einer chronischen Stagnation der Galle in den Lebergängen führen.

    Darüber hinaus ist eine Variante der idiopathischen Zirrhose möglich, wenn die Ursache nicht identifiziert werden kann. Dies ist normalerweise charakteristisch für die primäre biliäre Zirrhose bei jungen Frauen, wenn aus unbekannten Gründen die Galle in den kleinen Gängen zu stagnieren beginnt und deren Entzündung und Nekrose verursacht..

    Die Zirrhose, die sich im Laufe der Jahre entwickelt, verändert den Erbapparat der Leberzellen, was zum Auftreten von Generationen pathologisch veränderter Hepatozyten führt und einen immun-entzündlichen Prozess verursacht.