Welche Tests müssen durchgeführt werden, um die Gesundheit der Leber zu überprüfen?

Die Leber ist eines der Hauptorgane im menschlichen Körper. Es erfüllt eine Reihe wichtiger Funktionen, wie die Produktion von Hormonen, die Produktion von Galle, die Aufrechterhaltung des normalen Stoffwechsels, die Neutralisierung toxischer Substanzen und andere. Aber ihr Parenchym hat keine Schmerzrezeptoren. In dieser Hinsicht zeigen viele Krankheiten lange Zeit keine Symptome. Eine Leberuntersuchung hilft, die Pathologie in einem frühen Stadium zu identifizieren und rechtzeitig mit der Behandlung zu beginnen. Die Antwort auf die Frage - wo und wie werden diese Manipulationen durchgeführt - wird in diesem Artikel gegeben.

Wenn eine Diagnose erforderlich ist

Es ist ziemlich schwierig, das Vorhandensein von Lebererkrankungen unabhängig zu bestimmen. In der Regel treten die ersten Symptome in den Fällen auf, in denen das innere Organ bestimmte Funktionen nicht mehr ausführt. Es gibt jedoch eine Reihe von Anzeichen, die eher als Entschuldigung für die Kontaktaufnahme mit einer medizinischen Einrichtung für eine Leberdiagnose dienen..

Symptome, die klinische Untersuchungsmethoden erfordern:

  • Gelbfärbung Aufgrund des erhöhten Bilirubingehalts erhalten die Sklera der Augen, der Haut und der Schleimhäute eine gelbliche Färbung.
  • Schweregefühl und Schmerzen im rechten Hypochondrium. Meistens treten Beschwerden nach dem Trinken von Alkohol, würzigen und fettigen Lebensmitteln auf..
  • Ändern Sie die Häufigkeit des Stuhlgangs. Bei der Leberpathologie wird der Ausfluss der Galle gestört, was zu Verstopfung oder Durchfall führt.
  • Eine Vergrößerung des Abdomens oder ein venöses Muster auf der Haut in der Bauchhöhle, das vage an eine Qualle erinnert.
  • Allergie. Bei Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts kann ein typischer immunopathologischer Prozess nicht mit Antihistaminika behandelt werden.
  • Verfärbung des Stuhlgangs. Während einer Leberfunktionsstörung sickert Bilirubin in das Lumen des Dickdarms ein und beeinträchtigt die Nierenfunktion. In dieser Hinsicht verfärbt sich der Kot und der Urin wird dunkel..

Die Leber muss auch auf Hautjuckreiz oder die Bildung von Rissen und dunkler Plaque auf der Zunge untersucht werden.

Wer führt eine Leberuntersuchung durch?

Die Erstuntersuchung des Patienten wird vom Therapeuten durchgeführt. Während des Empfangs führt er eine visuelle Untersuchung, Palpation und Anamnese durch. Bei den ersten Anzeichen von Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts und wenn die Leber eines der an der Verdauung beteiligten Organe ist, überweist der Arzt einen Gastroenterologen.

Der Magen-Darm-Trakt umfasst eine Gruppe innerer Organe. Dies sind die Mundhöhle, Speicheldrüsen, Rachen, Speiseröhre, Magen, Darm, Leber, Bauchspeicheldrüse und Anus. Oft haben Erkrankungen dieser Organe häufige Symptome. Die Aufgabe eines Gastroenterologen besteht darin, festzustellen, welches Organ des Magen-Darm-Trakts geschädigt ist. Für den Fall, dass ein prädisponierender Faktor auf eine Lebererkrankung hinweist, leitet der Arzt den Patienten an einen Hepatologen weiter.

Ein Hepatologe ist ein enger Spezialist, der Leber, Gallenblase und Kanäle untersucht. Darüber hinaus bestimmt es, bei welcher Infektion das Organ geschädigt ist, verschreibt eine Behandlungsmethode und überwacht seine Wirkungen..

Welche Krankheiten zeigt die Untersuchung?

Die Diagnose der Leber umfasst eine Reihe klinischer Forschungsmethoden. Dank ihnen können Sie feststellen:

  • Grad des Schadens;
  • erbliche Pathologien;
  • Verletzung der koordinierten Bewegung der Galle;
  • Entzündungsprozess der Gallenwege;
  • toxische, virale und Autoimmunhepatitis;
  • infiltrative Veränderungen;
  • Zirrhose;
  • metabolische Pathologien.

Arten der klinischen Untersuchung

Nach der Untersuchung des Patienten, bei der Größe, Dichte, Lage und Schmerzen der Leber bestimmt werden, verschreibt der Hepatologe Labor- und Instrumentenstudien. Ihre Ergebnisse werden dazu beitragen, das Gesamtbild der Krankheit richtig zusammenzustellen. Das ist sein Verlauf, Stadium, Ursache des Auftretens und weitere Prognose.

Laboruntersuchung der Leber

Die Labordiagnostik von Biomaterial zeigt, ob es Störungen im inneren Organ gibt. Durch die Verletzung einer oder mehrerer Funktionen wird eine Reihe von Manifestationen der Krankheit gebildet, die zur korrekten Diagnose beitragen. Während einer Leberuntersuchung werden folgende Tests vorgeschrieben.

Allgemeine Blutanalyse

OAC-Werte sind nicht spezifisch für eine genaue Diagnose. Sie helfen jedoch festzustellen, ob Anomalien in der Leber vorliegen, und geben einen allgemeinen Überblick über die menschliche Gesundheit..

Beispielinformationen zu den Werten der Studie:

  • Eine Änderung der Anzahl der weißen Blutkörperchen zeigt an, dass im Körper ein Entzündungsprozess vorliegt.
  • Bei reduziertem Gesamtprotein kann es zu Störungen in der Leber sowie zur raschen Entwicklung bösartiger Neoplasien kommen.
  • Chronische Hepatitis kann bei hohen Glukosewerten auftreten. Die Abnahme der Daten deutet auf eine Vergiftung des Körpers mit Alkohol und Giften sowie auf andere Lebererkrankungen hin.
  • Die erhöhte Sedimentationsrate der Erythrozyten weist auf Infektionskrankheiten und entzündliche Prozesse, einschließlich Hepatitis, hin.
  • Eine verminderte Thrombozytenkonzentration ist ein Signal für eine Funktionsstörung der Leberfunktion.

Blutchemie

Um die Leber zu untersuchen, muss jeder Patient Blut für die Biochemie spenden. Diese Analyse ermöglicht es Ihnen, alle Verletzungen der inneren Organe zu beurteilen, die mit dem Magen-Darm-System verbunden sind.

Die Hauptindikatoren für Leberschäden:

  • ALT und AST. Das Vorherrschen der Alanin-Aminotransferase-Werte gegenüber der Menge an Aspartat-Aminotransferase zeigt eine Schädigung der Hepatozyten an. Bei viraler und toxischer Hepatitis werden erhöhte Indikatoren für beide Werte beobachtet..
  • Bilirubin. Seine hohe Konzentration weist auf eine Pathologie der Leber, einen Tumor, eine Verstopfung der Gänge und eine Erkrankung der Gallenblase hin.
  • GGTP. Eine erhöhte Menge des Enzyms wird bei Stagnation der Galle, Hepatitis verschiedener Ursachen, Krebs beobachtet.
  • Cholesterin. Eine verringerte Konzentration zeigt ein Leberversagen an, eine erhöhte Konzentration zeigt eine Stagnation der Galle an.
  • Alkalische Phosphatase. Hohe Raten deuten auf eine Verstopfung der Gallenwege hin. In den meisten Fällen führen Blockaden und beeinträchtigte Abflüsse zu Krebstumoren oder Steinen mit Cholelithiasis.

Ein Anstieg aller Fraktionen von GGTP, Bilirubin, alkalischer Phosphatase und ein niedriger Albumin-Proteingehalt deuten auf das Vorhandensein einer Zirrhose hin.

Marker-Assays

Wenn Sie eine Virushepatitis vermuten, empfiehlt der Hepatologe, Tests auf ihre Marker durchzuführen. Der Zweck des Verfahrens besteht darin, das Antigen im Blutplasma, die Virusmenge, die Bestimmung seiner Aktivität und den Genotyp nachzuweisen.

Es gibt zwei Arten von Prüfungen:

  • Spezifisch. Diese Analyse bestimmt die Art des Erregers. Marker sind einzelne Teile des Hepatitis-Virus..
  • Nicht spezifisch. Diese Analyse basiert auf Antikörpermarkern, die viralen Pathogenen widerstehen..

Tumormarker-Assays

Diese Untersuchung der Leber ermöglicht die rechtzeitige Diagnose von Krebstumoren sowie deren Bestimmung von Schweregrad und Schweregrad. Diese Methode wird jedoch nur zum Zwecke zusätzlicher klinischer Forschung verwendet. Tatsache ist, dass eine erhöhte Menge an Proteinen sowohl bei malignen Neoplasmen als auch bei Krankheiten unterschiedlicher Ätiologie beobachtet werden kann.

Bei der Untersuchung der Leber auf Tumormarker werden folgende Arten von Biomolekülen verwendet:

  • AFP. Erhöhte Spiegel an Alpha-Protein-Markern mit hoher Genauigkeit bestätigen das Vorhandensein eines hepatozellulären Karzinoms.
  • CA 15-3, 19-9, 242, 72-4. Eine leichte Abweichung der Werte dieser Substanzen weist auf eine beeinträchtigte Leberfunktion hin. Das Vorhandensein von bösartigen Tumoren spricht für ihre hohe Rate.
  • REA. Die Werte dieses Tumormarkers bestimmen Lebermetastasen.

Basierend auf der Gesamtheit dieser Daten wird ein Gesamtbild der Leberschädigung erstellt.

Analyse des Urins

Die Urinanalyse ist eine wichtige informative Methode zur Untersuchung der Leber. In den Ergebnissen der Studie achten die Ärzte auf das Auftreten von Bilirubin, die Menge an Urobilinogen, Mikrohämaturie und Proteinurie.

Abweichungen von der Norm sind folgende Urinindikatoren:

  • dunkle Farbe, ähnlich wie starker Tee;
  • erhöhte Dichte;
  • proteinreich
  • Glukose-Nachweis;
  • das Vorhandensein von Ketonkörpern;
  • Zunahme der weißen Blutkörperchen;
  • rote Blutkörperchen im Sichtfeld über 3;
  • hoher Koeffizient der Calciumoxalatkristalle;
  • das Vorhandensein von Bakterien.

Coprogramm

Mit dieser Untersuchungsmethode können Sie als Coprogramm die Arbeit des gesamten Verdauungssystems bewerten. Nach einer chemischen, physikalischen, makro- und mikroskopischen Untersuchung von Fäkalien gibt der Spezialist eine vollständige Beschreibung seiner Zusammensetzung.

Dekodierungstabelle der Koprologie, die auf eine Verletzung der Leber hinweist:

IndexNormAbweichungWas beweist durch
FarbeZimthell gefärbtPathologie der Leber und ihrer Gänge
KonsistenzdichtSalbeGallenwegsobstruktion
Flüssigkeitpathologischer Prozess
SäurepH 6,8–7,6pH 5,5–6,7Versagen des Fettstoffwechsels
Geruchnicht scharf, charakteristischverbranntes ÖlPankreasfunktionsstörung
lösliches ProteinMangel anVerfügbarkeitbösartige Neubildungen
sterkobilin75-350 mgreduziertSteine ​​im Gallengang
weiße BlutkörperchenMangel anVerfügbarkeitEntzündungsprozess
FettsäureMangel anVerfügbarkeitVerletzung des Abflusses von Galle oder einer kleinen Menge
neutrale FetteMangel anErkennungVersagen der Gallensynthese

Um sicherzustellen, dass der Kot zuverlässig ist, wird empfohlen, das Vorbereitungsverfahren sowie die Regeln für das Sammeln und Lagern von Biomaterial zu befolgen.

Instrumentelle Untersuchung

Für den Fall, dass Labortests das Vorhandensein von Lebererkrankungen bestätigen, werden dem Patienten eine oder mehrere instrumentelle Untersuchungen vorgeschrieben, um eine endgültige Diagnose zu stellen. Die Wahl der Diagnose hängt davon ab, welche Informationen der Arzt über das innere Organ benötigt. Die gebräuchlichsten instrumentellen Methoden zur Untersuchung der Leber werden berücksichtigt.

Die Ultraschalluntersuchung ist eine nicht-invasive Technik zur visuellen Untersuchung des menschlichen Körpers mit Ultraschallwellen..

Um diese Manipulationen durchzuführen, wird der Patient auf die Couch gelegt. Dann wird die Haut im Leberbereich mit Gel geschmiert. Im behandelten Bereich wird ein Sensor erfasst, der Ultraschallwellen sendet. Die Struktur der Leber wird auf dem Monitor angezeigt.

Mit dieser Diagnosemethode können Sie eine Heterogenität der Struktur des inneren Organs, eine Änderung seiner Größe und eine Zunahme der Gallengänge feststellen.

Die Computertomographie wird mit Röntgenstrahlen durchgeführt. Währenddessen muss der Patient auf dem Tisch liegen. Dann wird unter etwas Druck und mit einer bestimmten Geschwindigkeit ein Kontrastmittel in sein Blut injiziert. Dann beginnt sich der Tisch mit der Person im Tunnel des Tomographen zu bewegen und stoppt nur in den Momenten, in denen es notwendig ist, einen bestimmten Teil der Leber auf dem Bild zu erfassen.

Eine solche Leberuntersuchung ermöglicht es Ihnen, die Art, den Grad und die Art der Krankheit zu bestimmen und auch ihre Beziehung zu anderen nahe gelegenen Organen zu identifizieren.

Die Magnetresonanztomographie ist eine Methode zur Untersuchung innerer Organe mithilfe von Tomographiebildern auf dem Monitor des Geräts..

Zur Untersuchung der Leber wird der Patient in einem speziellen Raum entlang der Tomographietuben gelegt. Dann wird der Untersuchungsbereich bestimmt. Zu diesem Zeitpunkt ist ein starkes Magnetfeld konzentriert. Mit seiner Hilfe wird der Zustand des Organs auf den Monitor des Gerätes übertragen.

Mit dieser Untersuchungsmethode können Sie die Blutgefäße der Leber und ihrer Gänge untersuchen, die Art der Tumoren, die Durchgängigkeit der Gallenwege und vieles mehr bestimmen.

Punktionsbiopsie

Eine Punktionsbiopsie gilt als eine der zuverlässigsten Methoden zur Untersuchung der Leber. Die Diagnose erfolgt durch Absaugen des Biomaterials durch eine Spritze mit einer dünnen oder dicken Nadel. Ein langes, dünnes, spitzes Instrument wird wiederholt in den menschlichen Körper eingeführt. Während dieser Manipulationen erfassen und schneiden geschärfte Äste der Nadel Leberstücke ab. Dann werden sie aus der Spritze entfernt und zur histologischen Untersuchung geschickt.

Dank dieser Untersuchung kann der Arzt die Schwere des Leberschadens genau bestimmen und seine Arbeit bewerten. Darüber hinaus helfen diese Ergebnisse, das richtige Behandlungsschema zu erstellen und dessen Wirksamkeit zu verfolgen..

Radioisotopenscannen

Diese Untersuchungstechnik ist eine funktionelle Visualisierung eines Organs durch Einführung radioaktiver Isotope in den menschlichen Körper..

Vor Beginn der Hepatoszintigraphie liegt der Patient auf dem Tisch. Dann wird ihm in kleinen Mengen intravenös Radiopharmazeutika (Radiopharmazeutika) verabreicht. Weiter über dem Körper bewegt es sich zu einem Szintillationsdetektor. Es registriert Gammastrahlung und übersetzt sie in ein visuelles Bild auf der Kamera. Diese Untersuchungsmethode gibt eine vollständige Beschreibung der Krankheit und identifiziert die Ursache ihres Auftretens..

Jede Art der Untersuchung ist für die Diagnose, die weitere Prognose der Krankheit und die Erstellung von Behandlungsschemata von großer Bedeutung. Daher muss der Patient verstehen - die zugewiesene Diagnose der Leber sollte mit voller Verantwortung behandelt werden. Nur in diesem Fall können die schwerwiegenden Folgen der Krankheit vermieden werden.

So überprüfen Sie die Leber: Welche Tests müssen bestanden werden, ihre Dekodierung, Norm und Abweichungen

Wie man die Leber überprüft und welche Tests zu bestehen sind, ist alles andere als müßig.

Die Leber ist die größte Drüse der äußeren Sekretion im menschlichen Körper. Es befindet sich im oberen rechten Quadranten der Bauchhöhle direkt unter dem Zwerchfell und erfüllt bei einer Person viele Funktionen:

  • Neutralisation von Xenobiotika (toxischen Substanzen), insbesondere Giften, Toxinen, Allergenen;
  • Neutralisierung und Beseitigung von überschüssigen Vitaminen, Mediatoren, Hormonen sowie einer Reihe toxischer Stoffwechselprodukte (Ketonkörper und Aceton, Ethanol, Phenol, Ammoniak) im Körper;
  • Bereitstellung des Energiebedarfs des Körpers durch Umwandlung verschiedener Energiequellen (Milchsäure, Glycerin, Aminosäuren, freie Fettsäuren) in Glucose;
  • Speicherung von Energiereserven des Körpers in Form von Glykogenreserven und Regulierung des Kohlenhydratstoffwechsels;
  • Lagerung bestimmter Spurenelemente (Kobalt, Kupfer, Eisen) und Vitamine (A, B.12, D)
  • Teilnahme am Stoffwechsel einer ganzen Gruppe von Vitaminen (A, Gruppe B, C, D, PP, K, E, Folsäure);
  • Teilnahme am Prozess der Hämatopoese beim Fötus;
  • Regulation des Lipidstoffwechsels;
  • Sekretion und Sekretion von Galle;
  • Blutablagerung.

Ein biochemischer Bluttest ist eine der wichtigsten Methoden der Labordiagnostik, mit der die Funktion fast aller Systeme und Organe anhand von Informationen zum Stoffwechsel von Kohlenhydraten, Fetten und Proteinen bewertet werden kann.

Aufgrund der Funktion der Leber wird es oft als biochemisches Labor des Körpers bezeichnet. Verstöße gegen die Aktivitäten dieses Gremiums stellen eine ernsthafte Bedrohung dar. Darüber hinaus werden jedes Jahr häufiger Lebererkrankungen diagnostiziert. Dies wird durch schlechte Ernährung, Alkoholmissbrauch und einen sitzenden Lebensstil erleichtert.

Wer muss die Leber überprüfen

Ein Merkmal vieler Lebererkrankungen ist, dass sie lange Zeit fast asymptomatisch sind und nur diagnostiziert werden, wenn weniger als 15% aller Zellen dieses Organs funktionsfähig bleiben. Beispiele für solche Krankheiten sind chronische Hepatitis, Leberzirrhose und Leberkrebs.

Die Ärzte empfehlen, dass alle Menschen jährlich einer medizinischen Untersuchung unterzogen werden, um eine Leberfunktionsstörung rechtzeitig zu erkennen. Es gibt jedoch einige Symptome, bei denen ein Patient sofort untersucht werden sollte. Diese beinhalten:

  • Beschwerden im rechten Hypochondrium;
  • eine durch Ultraschall oder Bauchabtastung festgestellte Zunahme der Lebergröße;
  • schlechter Geschmack im Mund;
  • häufige Übelkeit;
  • unerklärlicher Gewichtsverlust;
  • erhöhte Reizbarkeit;
  • Schläfrigkeit;
  • Gelbsucht;
  • süßlicher (hepatischer) Atem;
  • Erbrechen mit einer Beimischung von Blut (innere Blutungen aus den erweiterten Venen der Speiseröhre sind eine Komplikation der Zirrhose).

Eine Untersuchung der Leberfunktionen muss während der Schwangerschaft durchgeführt werden (dies ist am besten in der Planungsphase), bevor eine Behandlung mit wirksamen Arzneimitteln begonnen wird, sowie vor jedem chirurgischen Eingriff.

Die Beurteilung des Leberfibrosegrades ermöglicht eine Elastographie. Diese Forschung wird mit dem speziellen FibroScan-Ultraschallgerät durchgeführt.

Was das Leber-Screening zeigt

Das Screening, d. H. Das Überprüfen der Leber, wird zu folgenden Zwecken durchgeführt:

  • Diagnose möglicher Lebererkrankungen (Fetthepatose, Autoimmun- oder Virushepatitis);
  • Identifizierung und Bewertung des Ausmaßes histologischer Störungen der Struktur des Organgewebes (Zirrhose, Fibrose).

Der Patient sollte zunächst einen Arzt konsultieren, der eine Krankengeschichte sammelt, eine Erstuntersuchung durchführt, eine Überweisung für die erforderlichen Blutuntersuchungen vornimmt und dann eine Abschrift der Ergebnisse erstellt.

Blutbiochemie

Ein biochemischer Bluttest ist eine der wichtigsten Methoden der Labordiagnostik, mit der die Funktion fast aller Systeme und Organe anhand von Informationen zum Stoffwechsel von Kohlenhydraten, Fetten und Proteinen bewertet werden kann. Jeder pathologische Zustand der Leber äußert sich fast sofort in einer Veränderung der biochemischen Parameter des Blutes. Abhängig vom Zustand des Patienten kann der Arzt ihm entweder einen standardmäßigen biochemischen oder einen erweiterten Bluttest mit mehr als 13 Indikatoren verschreiben. In den meisten Fällen umfasst die Blutbiochemie bei der Überprüfung der Leberfunktionen die Bestimmung der folgenden Indikatoren:

  1. Aspartataminotransferase (AST) und Alaninaminotransferase (ALT) sind Leberenzyme, die direkt am Proteinstoffwechsel beteiligt sind. Die Norm ihres Inhalts ist 40 Einheiten / Liter für Männer und 30 Einheiten / Liter für Frauen. Erhöhte Leberenzyme weisen auf akute virale oder toxische Formen von Hepatitis, obstruktivem Ikterus, Leberkrebs und Leberzirrhose hin. Eine Abnahme der Enzymspiegel weist auf eine ausgedehnte Lebernekrose oder einen schweren Vitamin B-Mangel hin.6.
  2. Alkalische Phosphatase. Dies ist eine ganze Gruppe von Enzymen, die den Metabolismus von Phosphorsäure regulieren. Der normale Gehalt an alkalischer Phosphatase liegt zwischen 40 und 150 U / l. Ein Konzentrationsanstieg wird bei cholestatischem Syndrom, toxischer Hepatitis, Krebs, Leberzirrhose und Lebernekrose beobachtet.
  3. Bilirubin. Es ist ein gelbes Pigment, das beim Abbau von Hämoglobin gebildet wird. Die Norm für Gesamtbilirubin im Blut beträgt 3,5-17,5 μmol / l. Eine Zunahme von Hepatitis, Gallensteinerkrankungen und Leberkrebs tritt auf.
  4. Eiweiß. Dies ist das wichtigste menschliche Blutprotein, das in der Leber produziert wird. Normalerweise beträgt seine Konzentration im Blut 35–55 g / l. Eine Abnahme des Indikators zeigt entweder eine Leberzirrhose oder einen massiven Tod von Hepatozyten an.
  5. Cholinesterase ist eine Gruppe von Enzymen, die sich in der Leber bilden. Jede Lebererkrankung geht mit einer Abnahme der Cholinesterasekonzentration im Blut einher (normal - 5.000–12.500 U / l)..
  6. Prothrombin-Index (PTI). Es charakterisiert die Gerinnungsfähigkeit von Blut. Die Norm liegt bei 75–142%. Da die Synthese von Prothrombin in der Leber durchgeführt wird, führt jede seiner Krankheiten zu einer Abnahme des IPT-Spiegels.
  7. Thymol-Test. Eine Art Sedimenttest (Gerinnungstest). Wird zur Bewertung der proteinsynthetischen Funktion der Leber verwendet. Der Normalwert liegt zwischen 0 und 4 Einheiten. Ein Anstieg wird bei Patienten mit Hepatitis A (einschließlich der anikterischen Form), toxischer Hepatitis und Leberzirrhose beobachtet.

Eine Untersuchung der Leberfunktionen muss während der Schwangerschaft durchgeführt werden (dies ist am besten in der Planungsphase), bevor eine Behandlung mit wirksamen Arzneimitteln begonnen wird, sowie vor jedem chirurgischen Eingriff.

Diagnose von Leberfibrose

Leberfibrose ist der pathologische Prozess, bei dem Hepatozyten zerstört und durch grobes (faseriges) Bindegewebe ersetzt werden. Die vorläufige Diagnose dieses Zustands erfolgt mittels Ultraschall. Zur Bestätigung der Diagnose war bisher eine Leberbiopsie erforderlich. Derzeit gibt es spezielle Testsysteme zur Beurteilung des Leberfibrosegrades. Die Vorbereitung für die Untersuchung und die Blutentnahme sind genau die gleichen wie für die biochemische Analyse.

Die Beurteilung des Leberfibrosegrades ermöglicht eine Elastographie. Diese Forschung wird mit dem speziellen FibroScan-Ultraschallgerät durchgeführt.

Mit diesen Diagnosemethoden können Sie Leberkrebs im Frühstadium diagnostizieren und die Prognose dieser Krankheit bewerten..

Diagnose von Virus- und Autoimmunhepatitis

Das klinische Bild der Hepatitis verschiedener Arten ist nahezu gleich. Die Patienten entwickeln Symptome einer allgemeinen Vergiftung (Schwäche, Müdigkeit, Schlafstörungen, Übelkeit, Kopfschmerzen, Schmerzen in Muskeln und Gelenken, verminderter Appetit), einer ikterischen Färbung der Schleimhäute und der Haut, und die Leber wird beim Abtasten vergrößert. Anhand einer Reihe von Blutuntersuchungen kann festgestellt werden, welche Form der Hepatitis bei einem bestimmten Patienten beobachtet wird.

Bei Verdacht auf infektiöse Hepatitis wird einem Kind oder Erwachsenen eine Analyse zur Bestimmung des Serumgehalts von Immunglobulinen der Klassen M und G für virale Hepatitis A, B, C, D, G, E verschrieben. Darüber hinaus ist es erforderlich, die DNA und RNA von Hepatitis-Viren durch Polymerase zu quantifizieren und qualitativ zu bestimmen Kettenreaktion (PCR).

Aufgrund der Funktion der Leber wird es oft als biochemisches Labor des Körpers bezeichnet. Verstöße gegen die Aktivitäten dieses Gremiums sind mit ernsthaften Bedrohungen verbunden..

Um die Diagnose einer Autoimmunhepatitis zu bestätigen oder auszuschließen, muss eine Blutuntersuchung auf den Gehalt an spezifischen Antikörpern gegen Lebergewebe durchgeführt werden.

Wie man die Leber überprüft?

Die Leber ist ein sehr robustes Organ. Es ist langlebig und erfüllt seine Funktionen bis zu dem Zeitpunkt, an dem nur noch 15% des Körpers kompetent sind. Aus diesem Grund ist eine Person möglicherweise lange Zeit nicht über eine Lebererkrankung informiert. Es lohnt sich, auf Ihren Körper zu achten und sich bei den ersten Veränderungen und Symptomen einer Untersuchung zu unterziehen. Wenn Sie nicht wissen, wie Sie die Leber untersuchen sollen, bieten wir unseren Artikel an, um Ihnen zu helfen.

Die ersten Anzeichen einer Lebererkrankung

Es gibt bestimmte Anzeichen dafür, dass Organpathologien im Körper beobachtet werden. Sie müssen zum Arzt gehen, wenn Sie Folgendes finden:

  • Schmerzen und Schwere im Oberbauch;
  • Übelkeit, verminderter Appetit;
  • Bitterer Geschmack im Mund;
  • Durch Ändern der Farbe von Kot und Urin wurde die Haut gelb;
  • Blut erbrechen;
  • Hautprellungen, Nasenbluten;
  • Schlaflosigkeit, Müdigkeit, Schwäche;
  • Depressiver Zustand, erhöhte Reizbarkeit;
  • Pferderennen im Gewicht;
  • Fieber.

Analysen und Forschungsmethoden

Um die Leber zu überprüfen, wird der Arzt zunächst Tests verschreiben. Beachten Sie die folgenden Indikatoren:

  • ALT und AST. Dies sind Enzyme, die in sehr großen Mengen in der Leber vorkommen. Mit der Zerstörung von Organzellen steigt der Spiegel dieser Enzyme. Je höher ihr Indikator bei Tests ist, desto größer ist die globale Schädigung des Organs. Typischerweise steigen ALT und AST gleichzeitig an. Dies weist normalerweise auf Onkologie oder Hepatitis hin..
  • Bilirubin. Dies ist eine Komponente, die in die Galle einer Person gelangt. Seine Bildung und Beseitigung erfolgt regelmäßig. Wenn Anomalien in der Leber auftreten, beginnt sich Bilirubin im Blut anzusammeln, was zu Gelbsucht führt. Dieses Ergebnis kann verschiedene Gründe haben - von Bedingungen mit geringer Gefährdung bis hin zu schweren Krankheiten.
  • Prothrombin-Index. Dieser Index ist ein Indikator für die Blutgerinnung, wird jedoch häufig für Lebertests verschrieben. Es zeigt die Funktion von Blutgefäßen und Venen, die eine wichtige Rolle für die Funktion des von uns diskutierten Organs spielt..
  • Eiweiß. Dies ist ein Protein, das von der Leber produziert wird und sehr viel im Blut vorkommt. Organschaden durch niedrigen Albuminspiegel angezeigt.
  • Alkalische Phosphatase. Es ist ein Enzym, das an der Freisetzung von Phosphorsäure beteiligt ist. Wenn der Phosphatase-Index ansteigt, kann dies auf Tumoren im Organ hinweisen.
  • Analyse auf Antikörper gegen Antigene der Virushepatitis. Die Analyse ist ziemlich teuer, aber effektiv, weil In den meisten Fällen verläuft die Hepatitis heimlich, was nicht nur für den Patienten, sondern auch für seine Umgebung eine Bedrohung darstellt.
  • Neben Analysen werden auch eine Reihe weiterer Studien durchgeführt. Führen Sie genetische Studien, Ultraschall der Leber und der Gallenwege, Biopsie, Magnetresonanztherapie, Computertomographie usw. durch. Analysen und Umfrageindikatoren werden zusammen ausgewertet Nur ein integrierter Ansatz zur Untersuchung des Problems liefert das aussagekräftigste Ergebnis.

Grundprinzipien zur Vorbeugung von Lebererkrankungen

Die Leberprävention beinhaltet viele Aktivitäten. Erstens basiert es auf speziellen Ernährungsprinzipien. Beseitigen oder begrenzen Sie Ihren Alkoholkonsum, um die Gesundheit dieses lebenswichtigen Organs zu maximieren..

Erhöhen Sie die Trinkwassermenge, idealerweise - 2 Liter pro Tag. Greifen Sie nicht auf Hungerdiäten zurück und lassen Sie keine plötzlichen Gewichtssprünge zu. Begrenzen Sie Ihre Aufnahme von Fetten, sie sollten nicht mehr als 30% in der Ernährung sein. Sehr effektiv wird die Verwendung von Ballaststoffen sein - Getreide, Obst, Gemüse.

Leberprävention mit Drogen

Zur Vorbeugung verschiedener Lebererkrankungen werden Medikamente eingesetzt. Die wichtigsten sind:

  • Antral - reinigt die Leber, normalisiert den Appetit, reduziert Bilirubin, reduziert die Wirkung von Toxinen auf Leberzellen;
  • Karsil - verbessert die Leber und die Gallenblase, normalisiert den Fettstoffwechsel, reduziert Bilirubin, stellt beschädigte Zellen wieder her;
  • Berlition - erhöht den Glykogengehalt in der Leber, verbessert die Organfunktionen, stimuliert den Cholesterinstoffwechsel, normalisiert den Kohlenhydrat- und Lipidstoffwechsel;
  • Bongjigar - verbessert die Leberfunktion und wirkt sich positiv auf viele darin ablaufende Prozesse aus;
  • Essential Forte - wirkt sich positiv auf den Funktionszustand des Organs aus, bewahrt und stellt die Struktur der Hepatozyten wieder her, reinigt die Leber;
  • Maksar - schützt die Zellen, normalisiert den Stoffwechsel in ihnen, stimuliert die Zellregeneration;
  • Legalon - hilft der Leber beim Abbau von Milchsäure, bindet freie Radikale und reduziert entzündliche Prozesse;
  • Heptral - stellt den Körper wieder her, entfernt Toxine, normalisiert den Bilirubinspiegel und die Aktivität von alkalischem Phosphat;
  • Hepabene - stellt die Leber aktiv wieder her, normalisiert den Ausfluss der Galle, wirkt antioxidativ und membranstabilisierend;
  • Galstena - hat eine choleretische, spasmolytische und entzündungshemmende Wirkung, verhindert die Bildung von Steinen in der Gallenblase.

Leberprophylaxe zu Hause

Oft werden bekannte Volksheilmittel eingesetzt, um Lebererkrankungen vorzubeugen. Die häufigsten sind:

  1. Verwendung von Trockenfrüchten (Organreinigung);
  2. Empfang von Tee aus Blättern und Zweigen der schwarzen Johannisbeere (Stimulierung der Gallensekretion);
  3. Salat aus jungem Löwenzahn und Disteln (Reinigung der Leber und der Gallenwege);
  4. Abkochung von Distelsamen - 15 Gramm Samen gießen 500 ml kochendes Wasser, kochen 15 Minuten lang (Vorbeugung und Unterstützung des Körpers);
  5. Langzeitanwendung von rohen Pinienkernen (Parasitenprophylaxe);
  6. Ein Sud aus Kräutern - 2 Teile Mariendistelfrüchte, 1 Teil Birkenblätter, 2 Teile Löwenzahnwurzeln, 1 Teil Brennnesselblätter, 1 Teil Goldrutengras - hacken und mischen, 2 Tassen kochendes Wasser für 2 Teelöffel der Kräutermischung nehmen, Sie müssen nicht kochen, bestehen Sie nur darauf 10 Minuten (Verbesserung des Körpers);
  7. Maisstigmen - 1 Teelöffel Narben gießen 400 ml Wasser, 15 Minuten kochen lassen, abkühlen lassen und abseihen (Erholung von Hepatitis);
  8. Eine Mischung aus Milch und Karottensaft - 100 g heiße Milch gemischt mit frisch gepresstem Karottensaft, 30 Minuten vor den Mahlzeiten auf leeren Magen trinken (wegen Leberschmerzen).

Fazit
Die Leber ist ein Organ, ohne das unsere Existenz unmöglich ist. Daher lohnt es sich in jeder Hinsicht, Arbeit und Ausdauer zu schützen und dafür dankbar zu sein. Pass auf dich auf, achte auf deinen Körper, überlaste ihn nicht und sei gesund!

Blutuntersuchungen zur Überprüfung der Leber

Die Leber ist eine der größten Drüsen des menschlichen Körpers. Da Nervenenden darin fast vollständig fehlen, hat eine Person keine charakteristischen Schmerzen bei Organerkrankungen. Am häufigsten werden Pathologien im späten Stadium entdeckt. Welche Blutuntersuchung zeigt den Zustand der Leber? Dies wird diskutiert.

Indikationen für die Studie

Es gibt bestimmte Anzeichen, die auf eine Leberschädigung hinweisen. Charakteristische Symptome treten in der Regel bereits in fortgeschrittenen Stadien auf, was die Behandlung der Pathologie erschwert. Die Blutbiochemie zur Überprüfung der Leber wird im folgenden Fall verschrieben:

  • Gelbfärbung der Haut. Ein typisches Zeichen für einen erhöhten Bilirubinspiegel. Die Gelbfärbung der Haut- / Augensklera weist auf eine anhaltende Entzündung hin.
  • Zunahme der Organgröße. Mit Hilfe der Ultraschallforschung können Abweichungen im Anfangsstadium festgestellt werden. Bei einem starken Anstieg des Organes des Patienten wird ein Bauchwachstum vor dem Hintergrund des Fehlens von Änderungen des Gesamtgewichts beobachtet.
  • Gewicht verlieren. Bei Lebererkrankungen sind Übelkeit und Nahrungsverweigerung typisch, was zu Gewichtsverlust führt.
  • Bitterer Geschmack im Mund. Bitterkeit im Mund, beschichtete Zunge, dichte Bräune oder weiße Plaque, Risse auf der Oberfläche der Zunge sind typisch für Lebererkrankungen.

Schlüsselindikatoren für Lebererkrankungen

Der Zustand der Leber ermöglicht es Ihnen, bestimmte Enzyme zu verfolgen. Das:

  • Eiweiß;
  • Bilirubin;
  • Aminotransferasen (AST und ALT)
  • alkalische Phosphatase (alkalische Phosphatase)
  • Glutamatdehydrogenase (GlDG)
  • Sorbitoldehydrogenase (LDH)
  • γ-Glutamyltransferase (GGT)
  • Fructosemonophosphataldolase (FMFA).

Eiweiß

Dies ist das Hauptprotein, das vom Lebergewebe produziert wird. Ein gesundes Organ produziert innerhalb von 24 Stunden 150–250 mg / kg Albumin. Die Norm für einen Erwachsenen ist ein Indikator von 35-53 g / l. Wenn die Studie eine Abnahme zeigte, kann die Ursache sein: Leberversagen, chronische Hepatitis, Zirrhose.

Bilirubin

Dies ist ein gelbes Pigment, das aus dem Abbau von Hämoglobin resultiert. Das entstehende indirekte Bilirubin gelangt in die Leber, wird neutralisiert und auf natürliche Weise ausgeschieden. Normalerweise werden tagsüber 250-300 mg (Gesamtbilirubin) im menschlichen Körper gebildet. Indikatoren für direktes Bilirubin sind von diagnostischem Interesse. Norm - nicht höher als 5,1 Mikrometer / l.

Das Überschreiten der zulässigen Werte im Bluttest weist auf folgende Pathologien hin:

  • Entzündung der Drüse viralen Ursprungs;
  • Zirrhose;
  • Alkoholvergiftung;
  • Cholangitis;
  • Steine ​​in den Gallenwegen.

Ein Anstieg der direkten / indirekten Bilirubinfraktionen kann verursacht werden durch:

  • toxische / virale Entzündung der Drüse;
  • Eiterung, bösartige Neubildungen im Gewebe der Leber;
  • zirrhotische Organschäden;
  • Mononukleose;
  • Echinokokkose.

Alaninaminotransferase (ALT, ALAT)

Die ALT-Normen hängen vom Geschlecht des Patienten ab: für Männer - 10–40 Einheiten / l, für Frauen - 12–32 Einheiten / l. Eine Erhöhung der Anzahl der Enzyme im Blutkreislauf kann mit akuter Hepatitis und obstruktivem Ikterus einhergehen. Ein Anstieg der ALT-Norm in Bezug auf die zulässige Norm wird bei Zirrhose und während der Behandlung mit Hepatotoxika festgestellt.

Eine Erhöhung der Aktivität des Enzyms um das 4- bis 6-fache oder mehr weist auf eine schwere Lebererkrankung hin. Abweichungen werden vor dem Auftreten typischer Symptome - Gelbsucht, Schmerzen und andere - in etwa 1 bis 4 Wochen festgestellt. Nach der Entwicklung des Krankheitsbildes bleiben erhöhte ALT-Werte nicht länger als 2 Wochen bestehen, was ein Zeichen für eine signifikante Organschädigung ist..

Aspartataminotransferase (AST, AsAT)

Die Norm hängt vom Geschlecht ab: für Männer - 15–31 Einheiten / l, für Frauen - 20–40 Einheiten / l. Eine erhöhte AST-Aktivität wird im Falle des Todes von Hepatozyten aufgezeichnet. Darüber hinaus ist die Enzymleistung umso höher, je größer die Schädigung des Organs ist. Ein Anstieg der quantitativen Indikatoren tritt auch bei akuter infektiöser und toxischer Hepatitis auf..

Die Diagnose von Lebererkrankungen umfasst die Berechnung des De-Ritis-Koeffizienten - des Verhältnisses der Zahlen AST / ALT. Normalerweise ist es gleich und überschreitet die Zahl 1.3. Das Ändern der Zahlen auf der unteren Seite des Indikators zeigt eine Organschädigung an.

Alkalische Phosphatase (alkalische Phosphatase)

Die Enzymaktivität ist abhängig von Geschlecht und Altersgruppe. Ein gesunder Erwachsener hat 30–90 Einheiten / Liter. Ein Anstieg der alkalischen Phosphatase tritt bei Jugendlichen (bis zu 400 Einheiten / l) und werdenden Müttern (bis zu 250 Einheiten / l) auf. Ein signifikanter Anstieg der alkalischen Phosphatase - 10-mal oder mehr - tritt mit der Entwicklung eines obstruktiven Ikterus auf. Bei einem nicht so signifikanten Überschuss kann eine der Formen der Hepatitis vermutet werden.

Glutamatdehydrogenase (GlDG)

Normalerweise zeigt ein biochemischer Bluttest einen unbedeutenden GlDG-Gehalt. Der Grund ist, dass dies eines der in der Zelle befindlichen Leberenzyme ist. Und eine Steigerung seiner Aktivität ermöglicht es Ihnen, die Kraft von Organschäden festzustellen. Erhöhte Ergebnisse deuten auf den Beginn dystrophischer Prozesse im Lebergewebe hin, sowohl aufgrund externer als auch interner Faktoren..

  • Neoplasien;
  • Lebermetastasen;
  • giftige Substanzen;
  • infektiöse Pathologien.

Die Berechnung des Schmidt-Koeffizienten hilft sehr bei der Diagnose: KSH = (AST + ALT) / GlDG. Mit der Entwicklung eines obstruktiven Ikterus liegt er im Bereich von 5 bis 15, bei akuter Hepatitis erreicht der Indikator 30 mit Metastasen - etwa 10.

Sorbitoldehydrogenase (LDH)

Die Norm ist ein Indikator, der 0,4 Einheiten / Liter nicht überschreitet. Wenn die Untersuchung einen 10- bis 30-fachen Anstieg der LDH ergab, ist dies ein deutliches Zeichen für eine akute Hepatitis.

γ-Glutamyltransferase

Bei einem gesunden Menschen beträgt die zulässige Konzentration an γ-Glutamyltransferase: bei Männern - 250–1800 nmol / l * s, in der weiblichen Hälfte - 167–1100 nmol / l * s. Eine Steigerung der Enzymleistung ist bei folgenden Problemen möglich:

  • obstruktiver Ikterus, Cholestase - eine 10-fache oder mehr Zunahme ist typisch für sie;
  • bösartige Tumoren - die Aktivität des Enzyms steigt 10-15 mal an;
  • chronische Hepatitis - 7 mal.

Fruktosemonophosphataldolase (FMFA)

FMFA sollte nur in Spuren im Blut vorhanden sein. Die Definition dieses Indikators ist für die Diagnose einer akuten Hepatitis erforderlich. In den meisten Fällen wird es zur Beurteilung der Leberfunktion bei Personen verwendet, deren berufliche Tätigkeit auf dem direkten Kontakt mit für die Leber toxischen Substanzen beruht.

Blutuntersuchung auf bösartige Neubildungen

Leberkrebs und Hepatitis werden durch Identifizierung von Antigenen für bestimmte Krankheiten bestimmt. Hepatitis-Marker: A (HAV) - Anti-HAV-IgM, IgM-Antikörper gegen Virus A; B (HBV) - Anti-HBs-Antikörper gegen das HBs-Antigen von Virus B; C (HCV) - Anti-HCV-Gesamtantikörper gegen Virus C-Antigene.

Der Krebsmarker ist AFP. Die Bestätigung der Krankheit ist das Ergebnis von mehr als 10 IE. Ein Anstieg des Indikators kann auf das Vorhandensein eines malignen Neoplasmas im Organ selbst, das Vorhandensein von Metastasen und embryonalen Krebs hinweisen.

Mit einem leichten Überschuss können Sie vermuten:

  • Zirrhose;
  • Hepatitis;
  • Nierenversagen.

Vorbereitung auf den Test

Die Blutbiochemie wird verschrieben, wenn die Leberfunktion überprüft werden muss. Eine ordnungsgemäß durchgeführte Vorbereitung auf die Blutspende hilft dabei, die genauesten Ergebnisse zu erzielen. Zwei bis drei Tage vor dem Besuch des Labors sollten fetthaltige, frittierte Lebensmittel, Fast Food, Süßigkeiten, geräuchertes Fleisch, Kakao, Kaffee und Marinaden von der Speisekarte ausgeschlossen werden.

Sie sollten sich eine Woche vor der Analyse weigern, alkoholische Getränke einzunehmen. Ethyl beeinflusst nicht nur den Zustand der Hepatozyten, sondern auch den Blutgerinnungsindex. Am Morgen der Blutspende sollte der Patient nicht rauchen. Es ist jedoch besser, 10-12 Stunden vor dem Besuch des Labors auf Nikotin zu verzichten.

7 Tage vor der Analyse muss die Einnahme von Medikamenten, einschließlich Vitaminkomplexen, abgebrochen werden. Wenn dies nicht möglich ist, müssen Sie die Tabletten mindestens am Morgen der Blutspende abbrechen. Eine Frau muss sicher sein, dass sie sich nicht in einem Schwangerschaftszustand befindet. Vor dem Hintergrund der Schwangerschaft ist das Überschreiten zulässiger Normen nicht ausgeschlossen. Und dies kann nicht als Symptom eines pathologischen Zustands angesehen werden..

Am Morgen der Blutspende müssen Sie sich weigern, Morgenübungen durchzuführen, da eine erhöhte körperliche Aktivität das Blutbild beeinflussen kann. Die Abgabe von Biomaterial erfolgt morgens auf nüchternen Magen. Die letzte Mahlzeit sollte am Abend zuvor stattfinden. Das Abendessen sollte leicht sein..

Die Blutentnahme erfolgt aus der Ulnarvene. Das Verfahren ist schmerzlos, kann aber von leichtem Schwindel begleitet sein. Die Interpretation der Analyse sollte vom behandelnden Arzt durchgeführt werden, da nur ein qualifizierter Spezialist in der Lage ist, alle erhaltenen Daten zu vergleichen und das Vorhandensein oder Fehlen einer Pathologie festzustellen.

So überprüfen Sie schnell den Leberzustand einer Person zu Hause

In den letzten Jahren hat die Zahl der Lebererkrankungen bei Menschen im erwerbsfähigen Alter zugenommen. Jedes Jahr erkranken weltweit mehr als eine Million Menschen an ihnen, und Pathologie wird häufig in einem Stadium entdeckt, in dem es nicht vollständig möglich ist, sie zu heilen..

Ein moderner Mensch hat nicht immer Zeit, einen Arzt aufzusuchen und sich rechtzeitig untersuchen zu lassen. Deshalb muss jeder wissen, wie man die Leber zu Hause schnell überprüft. Dies hilft, die Krankheit frühzeitig zu erkennen..

Symptome

Krankheitssymptome sind selbst von einem erfahrenen Arzt nicht immer leicht zu erkennen. Und natürlich weiß nicht jeder, wie man Lebererkrankungen erkennt. Lebererkrankungen weisen eine Reihe charakteristischer Anzeichen auf:

  • Verminderter Appetit.
  • Ermüden.
  • Übelkeit und Erbrechen.
  • Schmerzen im rechten Hypochondrium.
  • Bauchvergrößerung.
  • Erhöhte Blutung.
  • Verdauungsstörungen.
  • Schlechte allgemeine Gesundheit.
  • Hormonprobleme.

Schmerzen und Blutergüsse

Eisen selbst hat keine Schmerzrezeptoren, so dass Schmerzen aufgrund der Spannung seiner Kapsel auftreten, wenn das Organ an Größe zunimmt oder sich die Entzündung auf seine Fasermembran ausbreitet. Der Schmerz ist im rechten Hypochondrium lokalisiert, kann aber in einigen Fällen verschüttet werden.

Die Natur kann variiert werden - von Beschwerden bis zu scharfen Schmerzattacken. Die Zunahme kann durch Abtasten des Abdomens bestimmt werden. Aufgrund der vergrößerten Größe erstreckt sich die Unterkante über den rechten Rippenbogen hinaus, was sich beim Abtasten bemerkbar macht.

Am häufigsten tritt dies bei Zirrhose oder akuten Infektionskrankheiten auf, wenn andere Symptome gegenüber Schmerzen überwiegen.

Blutergüsse treten aufgrund einer Hemmung der Funktion von Hepatozyten auf, wodurch der Prozess der Blutstillung gestört wird und die Wände der Gefäße geschwächt werden. Prellungen und Prellungen treten bereits bei geringsten Prellungen, leichtem Druck und im Traum auf. Es wird schwierig, die Blutung selbst mit einem kleinen Schnitt zu stoppen. Wunden und Kratzer heilen nicht lange und bluten regelmäßig.

Visuelle Zeichen

Eines der charakteristischsten Anzeichen für die Pathologie dieses Organs ist eine Veränderung der Farbe und des Turgors der Haut. Aufgrund der Tatsache, dass der Fettstoffwechsel gestört ist, wird die Haut trocken, schlaff, es treten verschiedene Peelings auf und es besteht eine Tendenz zu allergischen Hautausschlägen wie Dermatitis und Ekzemen.

Zusätzlich werden Besenreiser und Hyperpigmentierungsherde am Körper beobachtet. Das Aussehen eines Mannes erhält weibliche Züge - Fett setzt sich in den Hüften ab, die Hände werden dünner, die Brustdrüsen werden vergrößert, der Haarausfall ist verarmt.

Wie man die Leber zu Hause überprüft

Wie man die Leber zu Hause richtig überprüft, weiß nicht jeder. Viele Menschen glauben, dass die Funktion dieses Organs nur in einem Krankenhaus untersucht werden kann..

Die Durchführung einfacher Eingriffe zu Hause kann jedoch sehr informativ sein, um diese Krankheit im menschlichen Körper zu vermuten.

Um die Gesundheit der Leber zu überprüfen, muss eine Untersuchung der Haut durchgeführt werden. Sie müssen Ihre Haut visuell untersuchen, ihre Farbe, Elastizität, Feuchtigkeit und das Vorhandensein allergischer Herde beurteilen.

Die Inspektion sollte mit dem Gesicht beginnen und dann nach unten gehen. Im Gesicht ist unbedingt auf braune Flecken, tiefe Falten zwischen den Augenbrauen, Schwellungen und dunkle Ringe unter den Augen zu achten. An den oberen Extremitäten ist auf die Achselregion zu achten - gibt es eine Verdunkelung der Haut, eine Ausdünnung der Haare.

Die Arbeit der Leber zu Hause kann durch das Vorhandensein einer Verdunkelung der Haut überprüft werden, die am häufigsten an Ellbogen, Knien und Handrücken lokalisiert ist. Leuchtend rote Flecken auf den Handflächen zeigen auf eine abnormale Organfunktion.

Der Schweregrad des Venennetzwerks am Bauch kann darauf hinweisen, dass die Leber zu Hause krank ist. Wenn die Drüse ungesund ist, sind die Venen sehr ausgeprägt und wölben sich über die Hautoberfläche. Ein weiteres Zeichen der Krankheit ist eine Zunahme des Bauchvolumens in relativ kurzer Zeit, ein Flüssigkeitsgefühl in der Bauchhöhle, das sich auch beim Abtasten bemerkbar macht.

Hepatische Purpura kann ein anderes Aussehen und eine andere Lokalisation haben - von den kleinsten mehreren blassrosa Flecken bis zu massiven hellroten Herden. Am häufigsten an den unteren Extremitäten lokalisiert.

Heimtests

Wie Sie mithilfe eines Tests feststellen können, ob Ihre Leber gesund ist?

Spezielle Teststreifen helfen dabei, den Zustand der Leber zu Hause zu überprüfen. Ihr Wirkprinzip ähnelt einem Schwangerschaftstest. Bei diesem Test muss der Streifen für eine bestimmte Zeit in einen Behälter mit Urin gegeben werden.

Auf den Streifen werden spezielle Substanzen aufgetragen, die auf den erhöhten Gehalt bestimmter Pigmente im Urin (Bilirubin, Urobilinogen) reagieren. Bei der Interaktion mit ihnen ändert der Streifen seine Farbe.

Wenn das Niveau dieser Elemente normal ist, tritt die Reaktion nicht auf. Dies ist eine sehr einfache und kostengünstige Möglichkeit, um herauszufinden, ob Ihre Leber zu Hause gesund ist..

Palpation

Durch Abtasten der Drüse können Sie ihre Größe, Dichte und Struktur bestimmen. Normalerweise reicht der untere Rand des Organs nicht über den Rippenbogen hinaus. Es sollte scharf oder leicht gerundet, weich, schmerzfrei und ausreichend beweglich sein.

Die Struktur eines gesunden Organs ist gleichmäßig, glatt und ohne Verdichtung.

  • Wenn beim Abtasten Schmerzen in Kombination mit einer abgerundeten Kante beobachtet werden, ist dies ein Zeichen für einen entzündlichen Prozess. Dies ist häufig bei Virushepatitis..
  • Ein knolliger, dichter, unebener Rand weist auf Echinokokkose oder Syphilis hin. Die Tuberkel sind in diesem Fall Echinokokkenvesikel oder syphilitische harte Chancres.
  • Bei Organkrebs wird eine sehr dichte Struktur der Drüse beobachtet.
  • Eine dichte Kante in Kombination mit Tuberositas weist auf eine Zirrhose hin. In diesem Fall entsteht eine Tuberositas aufgrund einer fibrösen Degeneration und einer Verletzung der lobulären Struktur der Drüse.

Wer heilt und welche Tests müssen bestanden werden

Viele wissen nicht, an welchen Spezialisten sie sich wenden sollen, wenn sie eine Pathologie dieses Organs vermuten. Wenn es Beschwerden und Symptome gibt, sollten Sie einen Arzt konsultieren, der grundlegende Tests und instrumentelle Studien verschreibt.

Diese Pathologie wird von einem Gastroenterologen oder Hepatologen behandelt. Wenn die Krankheit eine infektiöse Ätiologie hat, ist ein Arzt für Infektionskrankheiten an diesem Patienten beteiligt. Wenn Krebs diagnostiziert wird, wird der Onkologe zur Behandlung genommen. Abhängig von der Art der Krankheit, ihrem Verlauf und ihren Komplikationen kann eine Konsultation mit anderen Spezialisten erforderlich sein..

Die notwendigen Mindestanalysen und Studien zur Beurteilung der Funktion der Drüse sind:

  • Komplettes Blutbild - Anämie kann oft beobachtet werden,
  • Allgemeine und biochemische Analyse von Urin - Albumin, Bilirubin, Urobilinogen,
  • Biochemisches Screening:
    • AST und ALT sind ein Indikator für den Leberzelltod. Je mehr dieser Indikator die Norm überschreitet, desto mehr Hepatozyten werden zerstört,
    • Bilirubin ist ein Bestandteil der Galle, die in der Pathologie des Organs infolge der Zerstörung von Hepatozyten in den Blutkreislauf gelangt und der Haut eine gelbe Farbe verleiht,
    • Prothrombin-Index - ein Indikator für die Blutgerinnung, der mit dem Leberversagen abnimmt,
    • Proteinogramm - zur Beurteilung von Indikatoren für Blutproteine,
  • Ultraschalluntersuchung (Ultraschall) - Ermöglicht die Beurteilung der Struktur und Größe des Organs sowie des Vorhandenseins pathologischer Formationen (Zysten, Tumoren).,

Bei Bedarf kann der Arzt bei einer detaillierteren Diagnose zusätzliche Studien verschreiben:

  • Biopsie - ermöglicht es Ihnen, Verstöße auf zellulärer Ebene der Läsion zu identifizieren. Wird aufgrund des Komplikationsrisikos nur selten verwendet..
  • Die MRT ist das sicherste und schmerzloseste Verfahren, mit dem Sie die Struktur des Organs detailliert untersuchen können.