Was bedeutet ein positiver HBsAg-Test??

Ein HBsAg-Bluttest ist ein wichtiger Test, der für die meisten von uns von Zeit zu Zeit sinnvoll ist. Es bestätigt oder widerlegt das Vorhandensein von Antikörpern gegen das Hepatitis B-Virus, eine der heimtückischsten Infektionskrankheiten unserer Zeit, im Blut.

HBsAg - was ist das??

Das Wort Hepatitis selbst bedeutet entzündliche Lebererkrankung. Es tritt aus mehreren Gründen auf. Unter ihnen sind Viren, die auf verschiedene Weise in den Körper gelangen. Zu den häufigsten und gefährlichsten Erregern dieser Krankheit gehört das Hepatitis-B-Virus, das die Weltgesundheitsorganisation als globales Problem für die gesamte Weltbevölkerung anerkennt..

Die Krankheit beginnt ab dem Moment, in dem das Virus in das Blut eindringt: Dies geschieht durch ungeschützten Geschlechtsverkehr, die Verwendung nicht steriler medizinischer Instrumente oder Hygieneartikel (Zahnbürste, Kamm, Rasiermesser) einer kranken Person. Das Hepatitis B-Virus ist eine DNA, die von einer Proteinkapsel - Capis - umgeben ist. Letzterer ist für den Prozess der Einschleppung des Virus in die Zellen des menschlichen Körpers verantwortlich. Kapsidproteine ​​heißen HBsAg (die Abkürzung aus dem Englischen lautet „Hepatitis B-Oberflächenantigen“), HBcAg („Hepatitis B-Kernantigen“) und HBeAg („Hepatitis B-Kapselantigen“). Aufgrund ihres Vorhandenseins im Blut des Patienten kann davon ausgegangen werden, dass eine Person mit einem Virus infiziert ist. Daher ist die Analyse auf das Vorhandensein dieser Antigene und in erster Linie HBsAg eine Standardmethode zur Diagnose von Hepatitis B..

Der Vorteil dieser Analyse besteht darin, dass das HBs-Antigen innerhalb von 4 bis 5 Wochen nach der Infektion im menschlichen Blut nachgewiesen wird, während die Inkubationszeit von Hepatitis B bis zu sechs Monate beträgt. Eine rechtzeitige Diagnose ermöglicht es Ihnen daher, die Behandlung lange vor den ersten Manifestationen der Krankheit zu beginnen, die Schädigung der Leber des Patienten zu minimieren und die weitere Ausbreitung einer Infektion zu verhindern.

Wenn eine HBsAg-Bestimmung erforderlich ist?

Jede Person, die nicht gegen diese Krankheit geimpft ist, kann sich mit Hepatitis B infizieren. Daher ist es für alle nicht geimpften Menschen nützlich, mindestens alle paar Jahre Blut auf HBsAg zu testen, auch wenn kein offensichtlicher Grund zur Besorgnis besteht..

Für bestimmte Personengruppen wird eine solche Analyse unbedingt angezeigt. Diese beinhalten:

  • medizinisches Personal;
  • schwangere Frauen (Hepatitis B wird fast immer von einer infizierten Mutter auf das Kind übertragen);
  • Kinder, die von weiblichen Trägern des Virus geboren wurden;
  • Menschen mit Symptomen oder Laboranzeichen einer Leber- und Gallenwegserkrankung;
  • Patienten, die in ein Krankenhaus eingeliefert oder operiert wurden;
  • Blut- und Organspender;
  • Familienmitglieder von Hepatitis-B-Patienten;
  • Menschen mit chronischen Krankheiten, die häufig medizinische Geräte verwenden, die mit Blut in Kontakt kommen (z. B. Patienten mit Nierenversagen, die sich regelmäßig einer Hämodialyse unterziehen);
  • Drogenabhängige;
  • Menschen, die im Begriff sind, einen Hepatitis-B-Impfstoff zu erhalten.

Darüber hinaus empfehlen Ärzte nach jedem ungeschützten Geschlechtsverkehr eine Blutuntersuchung auf HBsAg sowie auf Personen, die aus der Armee zurückgekehrt sind oder inhaftiert sind.

Alarmierende Symptome, die auf Hepatitis getestet werden sollten: unerklärliches Fieber, Schlaflosigkeit, anhaltende Verdauung, Gelbsucht und Hautjuckreiz, Gelenkschmerzen und Hautausschlag, Schweregefühl oder Schmerzen im rechten Hypochondrium.

Es ist sehr schwierig, ein Virus im Blut einer Person zu „fangen“. Daher verwenden Ärzte die sogenannten Infektionsmarker, zu denen auch HbsAg gehört. In Reaktion auf sein Aussehen produziert das körpereigene Immunsystem spezielle Substanzen - Antikörper, die sich fremden Proteinen als Schlüssel zum Schloss nähern. Viele Tests auf Hepatitis B basieren auf dem Prinzip dieser Wechselwirkung: Eine kleine Menge Blut, die auf leeren Magen aus der Vene eines Patienten entnommen wird, wird einem Reagenz mit einem Farbstoff zugesetzt, der vorgefertigte Antikörper gegen HbsAg enthält. Und wenn in der Analyse ein Antigen vorhanden ist, sieht der Laborassistent eine Änderung der Farbe der Probe (diese Art von Studie wird als ELISA oder enzymgebundener Immunosorbens-Assay bezeichnet)..

Es gibt zwei Arten von Blutuntersuchungen zur Beförderung des Hbs-Antigens: qualitative und quantitative. Der erste ist der häufigste. Es wird verwendet, um eine eindeutige Antwort darauf zu erhalten, ob eine Person Hepatitis B-Antigene im Blut hat. Eine quantitative Analyse ermöglicht es, die Konzentration eines Fremdproteins im menschlichen Körper zu bestimmen. Dieser Indikator ist erforderlich, um das Stadium der Krankheit zu bestimmen und die Wirksamkeit der Behandlung zu bewerten. Die Erstellung der Analyseergebnisse für HbsAg dauert einige Minuten bis zu einem Tag - abhängig von den verwendeten Reagenzien und der Geschwindigkeit des Labors.

Wenn sich die Analyse als positiv herausstellt, führen die Ärzte sofort eine Doppelstudie durch, damit sie in keinem Fall mit den Schlussfolgerungen verwechselt werden. Manchmal bestätigt ein zweiter Test nicht die Zuverlässigkeit des ersten Ergebnisses: Dies kann aufgrund der individuellen Merkmale der menschlichen Immunität geschehen. Dann erhält der Patient eine Schlussfolgerung: "Das Ergebnis ist wiederholt positiv, unbestätigt." Dies bedeutet, dass die Analyse nach einiger Zeit wiederholt werden muss und eine andere Labormethode verwendet werden muss.

Die Norm des Antigens im Blut

Glücklicherweise ist das Testergebnis für die meisten Menschen, die auf HbsAg getestet haben, negativ. In der Regel reicht dies aus, um den Verdacht einer Hepatitis-B-Infektion zu beseitigen. Daher wird Personen, die zum ersten Mal getestet wurden oder deren Ergebnisse aus allen vorherigen Tests negativ waren, eine qualitative Analyse zugewiesen - sie ist schneller, billiger und einfacher durchzuführen.

Wenn die Ergebnisse jedoch positiv waren und in Fällen, in denen eine kranke Person bereits wegen Hepatitis B behandelt wird, gibt der Arzt eine Anweisung für quantitatives HbsAg. Während dieser Diagnose bestätigt das Labor das Vorhandensein des Virus im menschlichen Körper und zeigt die Konzentration von Antigenen im Blut des Patienten an.

Die Maßeinheit ist in diesem Fall die Anzahl der internationalen Einheiten pro Milliliter Blut (IE / ml). Wenn die quantitative Analyse weniger als 0,05 IE / ml zeigt, wird das Ergebnis als negativ angesehen. Dies kann auf die Genesung einer Person, den Übergang der Krankheit in eine latente Form, den Fehler des ersten qualitativ hochwertigen Tests oder in seltenen Fällen auf den fulminanten Verlauf der Hepatitis B (mit den Symptomen der Krankheit) hinweisen..

Wenn das menschliche Blut mehr als 0,05 IE / ml Antigen enthält, wird das Ergebnis der Analyse als positiv angesehen (es wird auch mit dem Bestätigungstest überprüft). Beim Vergleich der erhaltenen Werte mit dem vorherigen quantitativen Bluttest für das Hbs-Antigen kommt der Arzt zu dem Schluss, wie die Krankheit fortschreitet und ob die verschriebene Behandlung funktioniert..

HBsAg "positiv"

Ein positiver HBsAg-Test ist immer ein Grund, einen Arzt aufzusuchen. Erst nach der Untersuchung des Patienten kommt der Spezialist zu dem Schluss, ob die Person Träger von Hepatitis B ist (wenn sich die Infektion nicht manifestiert, das Virus jedoch auf andere Personen übertragen werden kann) oder ob sich die Krankheit in einem akuten oder chronischen Stadium befindet. Wenn das Labor ein „wieder positives, unbestätigtes“ Ergebnis liefert, hilft der Arzt bei der Lösung der Ursachen dieses Phänomens..

Ein positiver Test auf Hepatitis B ist kein Satz. Aber solche Nachrichten zu ignorieren ist auch unmöglich. Wenn Sie den Test von sich aus oder im Rahmen einer körperlichen Untersuchung durchgeführt haben, vereinbaren Sie einen Termin mit Ihrem örtlichen Hausarzt (oder einem Kinderarzt, wenn die HBs-Antikörper bei einem Kind nachgewiesen werden). Bei Bedarf wird er Sie an einen Spezialisten für Infektionskrankheiten verweisen..

Der Behandlungsplan für Hepatitis B hängt vom Stadium der Krankheit ab. Bei Vorliegen schwerer Symptome wird dem Patienten ein Krankenhausaufenthalt angeboten, in der Regel erfolgt die Therapie jedoch ambulant. Leider ist es nicht immer möglich, das Virus zu zerstören. Daher sollten Patienten über viele Jahre hinweg Medikamente einnehmen, die die Reproduktion des Erregers im Körper unterdrücken und die Gesundheit der Leber erhalten.

HBsAg nicht erkannt: Was bedeutet das??

Ein negatives HBsAg-Testergebnis zeigt an, dass kein Hepatitis B-Virus im Blut vorhanden ist. Wenn Sie sich jedoch einer Diagnose oder Behandlung mit Präparaten unterziehen, die murine Antikörper oder Heparin enthalten, oder vor kurzem einer Diagnose unterzogen wurden, können die Testergebnisse verzerrt sein. In diesem Fall (wenn es für Sie wichtig ist, Informationen über eine mögliche Infektion zu erhalten) fragen Sie Ihren Arzt, wann es besser ist, eine zweite Analyse durchzuführen.

Ein günstiges Diagnoseergebnis ist ein guter Grund, über die Prävention von Hepatitis B nachzudenken. Die laut WHO zuverlässigste Methode zum Schutz gegen dieses Virus ist die Impfung. Es wird absolut allen gesunden Menschen ohne Kontraindikationen für Impfungen empfohlen..

Zusätzlich zum Impfstoff helfen einfache Regeln, eine Infektion zu verhindern:

  • Verwenden Sie zu Hause nur Einwegspritzen und diagnostische, kosmetische und therapeutische Verfahren nur in vertrauenswürdigen medizinischen Zentren und Unternehmen, die für die Erbringung der entsprechenden Dienstleistung lizenziert sind.
  • lehnen Sie Gelegenheitssex ab und verwenden Sie immer ein Kondom, wenn Sie nicht sicher sind, ob Ihr Partner gesund ist.
  • Wenn das Blut eines Fremden versehentlich auf Sie gelangt, duschen Sie sich und ziehen Sie sich um (und suchen Sie nach 4-6 Wochen nach HBsAg).
  • Seien Sie im Alltag äußerst vorsichtig, wenn jemand in Ihrer Familie an Hepatitis B leidet oder infiziert ist.

Wo kann ich den HBsAg-Antigentest bekommen??

HBsAg-Tests werden sowohl in öffentlichen als auch in privaten Labors durchgeführt. Im ersten Fall handelt es sich um eine Untersuchung in einer Poliklinik, einem Krankenhaus oder einem spezialisierten medizinischen Zentrum. Dort wird die Diagnose in der Regel nach ärztlicher Vorschrift kostenlos durchgeführt, wenn eine obligatorische Krankenversicherung besteht. Zu den Vorteilen privater Labors gehört die Möglichkeit, schneller Ergebnisse zu erzielen und auf Wunsch anonym getestet zu werden.

Nur wenige Unternehmen können sich jedoch einer so hohen diagnostischen Genauigkeit rühmen. Eines davon ist das unabhängige Labornetzwerk INVITRO. Die Mitarbeiter verwenden Testsysteme führender Hersteller weltweit, um die Analyse durchzuführen. Die Ergebnisse der hier durchgeführten Studien werden von allen medizinischen Einrichtungen in Russland anerkannt. 700 INVITRO-Büros betreuen Patienten in mehr als 300 Städten unseres Landes, in der Ukraine, in Weißrussland und in Kasachstan. Das Unternehmen bedient täglich rund 19.000 Menschen..

Sie können das Blut in „INVITRO“ an Wochentagen und Wochenenden auf НВs-Antigen überprüfen, nachdem Sie die Antwort bereits am nächsten Tag erhalten haben (und bei Bedarf eine schnelle Diagnose - nach 2 Stunden). Außerdem muss das Formular mit den Ergebnissen nicht aus dem Labor entnommen werden. Es kann optional sein Der Kunde kann per E-Mail gesendet oder telefonisch gemeldet werden. Die hohe Arbeitsqualität von "INVITRO" gewährleistet die Zuverlässigkeit der Analyse, die für die Diagnose der Virushepatitis B äußerst wichtig ist.

Lizenz für medizinische Tätigkeit Nr. LO-50-01-009134 vom 26. Oktober 2017.

Nach russischem Recht ist jedes Labor verpflichtet, die staatliche Behörde für sanitäre epidemiologische Überwachung über alle positiven Ergebnisse qualitativer und quantitativer Tests auf НВs-Antigen zu informieren, die wiederum einen Arzt über den Nachweis einer infizierten Person in der Klinik am Wohnort informieren. Sie können anonym auf Hepatitis B getestet werden. Ein solcher Test kann jedoch nicht für eine Behandlung oder einen Krankenhausaufenthalt verwendet werden..

Australisches Antigen positiv - was bedeutet das??

Die Diagnose einer Virushepatitis basiert hauptsächlich auf Blutuntersuchungen. Schließlich werden die häufigsten Arten dieser Krankheit, B und C, durch direkten Kontakt mit dieser biologischen Flüssigkeit übertragen.

Aber wenn das australische Antigen bei der Untersuchung der Testergebnisse positiv ist, was bedeutet das dann? Gibt es falsch positive Ergebnisse? Was ist das australische Antigen im Prinzip? Antworten auf jede der oben genannten Fragen finden Sie in unserem Artikel..

Was ist das australische Antigen??

Patienten mit viraler Hepatitis B sowie mit den Ergebnissen der Tests "Antigen positiv", was bedeutet, dass dies nicht die geringste Sorge ist. Aber was ist das australische Antigen? Versuchen wir es herauszufinden.

Das australische Antigen (HBsAg) ist eine der Hauptkomponenten des Erregers des Lebervirus-Erregers Hepatitis B. Es ist auch der Hauptmarker dieser Krankheit, was darauf hinweist, dass der Patient am wahrscheinlichsten an HBV leidet.

Zum ersten Mal wurde das australische Antigen von Aboriginal Australia gezüchtet. Dieser Nuance verdankt er seinen Namen. Übrigens kann der Patient Träger dieses Markers sein, ohne es zu wissen, da es Fälle gibt, in denen diese Krankheit asymptomatisch ist.

Diagnose

Der australische Antigen-Nachweis-Test sollte regelmäßig von gefährdeten Personen durchgeführt werden, nämlich:

  • Ständiges medizinisches Personal in Kontakt mit kontaminierten biologischen Flüssigkeiten.
  • Verwandte und Verwandte von HBV-Patienten, die sich um Patienten kümmern.
  • Injizieren von Drogenabhängigen, die sich nicht um Instrumentenhygiene kümmern.
  • Immungeschwächte Personen.
  • Frauen während der Schwangerschaft.
  • Patienten mit hoher ACT oder Alt.
  • Personen, die den Hepatitis B-Stamm tragen.

Derzeit gibt es bereits 3 Generationen der HBsAg-Diagnostik:

  • I - Niederschlag im Gel
  • II - Die Reaktion der Latexagglutination, RLA und die Methode der fluoreszierenden Antikörper
  • III - Reverse passive Hämagglutinationsreaktion, RNGA und Radioimmunoassay

Alle diese diagnostischen Methoden werden im Labor durchgeführt..

Positives Antigen - was bedeutet das??

Wenn das australische Antigen positiv ist, weist dies darauf hin, dass der Patient höchstwahrscheinlich mit Hepatovirus der Gruppe B infiziert ist. Nachfolgend finden Sie eine Tabelle mit einer vollständigen Abschrift der Analysen in Verbindung mit anderen Antigenen und Antikörpern gegen diese:

HBsAGHBeAGAnti-HBc-IgMAnti-HBCAnti-HBeAnti-HBsPathogen-DNAErgebnis
++++- -- -+Akutes HBV, wilder Stamm
+- -++- -- -+Akutes HBV, mutierter Stamm
+- -+/.-++- -+/.-Zulässiges akutes HBV
+++/.-++/.-- -+Aktive chronische Hepatitis B.
+/.-+/.-+/.-++/.-- -+/.-Integratives HBV
+- -- -+- -+/.-- -Gesunder Virusträger
- -- -- -++/.-+- -HBV in Remission
- -- -- -++/.-- -- -Chronische latente Infektion
- -- -- -- -- -+- -Zustand nach Immunisierung.

Könnte es ein falsch positives Ergebnis geben??

Absolut jede Analyse kann zu falsch positiven Ergebnissen führen, und ein Antigen-Test ist keine Ausnahme. Da diese Diagnosemethode zu den genauesten gehört, können im Falle eines fehlerhaften Ergebnisses entweder minderwertige Reagenzien oder unzureichend kompetente Laboranten verantwortlich gemacht werden. In jedem Fall muss vor der Suche nach der Antwort auf die Frage „Australisches Antigen ist positiv - was bedeutet das?“ Eine zusätzliche Untersuchung durchgeführt werden, um die entsprechende Diagnose zu bestätigen oder zu widerlegen.

Was tun, wenn HBsAg positiv ist??

Was bedeutet das - ein positives Antigen, das wir bereits herausgefunden haben. Aber was soll der Patient mit solchen Testergebnissen machen? Zunächst sollte er sich an einen Spezialisten für Infektionskrankheiten oder einen Hepatologen wenden. Der behandelnde Arzt wird den Patienten anhand der Testergebnisse untersuchen, eine vorläufige Diagnose stellen und dann zu weiteren Tests geschickt werden, insbesondere:

  • Blutchemie
  • Hepatischer Test auf Bilirubinspiegel
  • Analyse auf Hepatovirus-Marker
  • Ultraschalluntersuchung und Fibroelastometrie von Leber und Milz.

Wenn die Diagnose bestätigt wird, wird der behandelnde Arzt die Behandlung mit modernen antiviralen Medikamenten auf der Basis von Entecavir verschreiben.

Es ist wichtig zu beachten, dass Sie sich bei Verdacht auf Hepatitis B nicht selbst behandeln sollten, da dies Ihre Gesundheit beeinträchtigen kann.

Virushepatitis B. Infektion mit Hepatitis, Symptomen und Anzeichen einer Hepatitis. Eine Blutuntersuchung auf Hepatitis B (Hepatitis-Marker), Antikörper gegen Hepatitis B (HBsAg, Anti-HBc-IgM, Anti-HBc-Gesamt, HBeAg, Anti-Hbe), PCR-Diagnostik, Bilirubin, AST, ALT.

Häufig gestellte Fragen

Wie kommt es zu einer Hepatitis B-Infektion??

Wer ist häufiger mit Hepatitis B infiziert (Risikogruppe)?

  • Verwandte eines Hepatitis-Patienten - Frau, Kinder.
  • Drogenabhängige
  • Kinder einer infizierten Mutter (es besteht eine hohe Übertragungswahrscheinlichkeit während der Geburt)
  • Promiskuitive Sexpraktiker
  • Sexuelle Minderheiten und andere, die perverse Formen des Sex praktizieren
  • Angestellte im Gesundheitssektor
  • Personen, die in Gefängnissen Haftstrafen verbüßen
Es ist unmöglich, Hepatitis B zu bekommen mit:
  • Handshakes
  • Wenn Sie niesen oder husten
  • Bei der Kommunikation mit einer Person
  • Beim Umarmen
  • Mit einem Kuss auf die Wange
  • Mit üblichen Utensilien

Was sind die Symptome und Anzeichen von Hepatitis B.?

Unmittelbar nach der Infektion bemerkt der Patient nach einigen Monaten keine Symptome oder Anzeichen von Leberschäden - sie können später auftreten.

Symptome der Virushepatitis B:

  • Allgemeine Schwäche
  • Gelenkschmerzen
  • Fieber (nicht mit Erkältung, Darmerkrankungen oder Nieren assoziiert)
  • Juckreiz im ganzen Körper
  • Appetitverlust
  • Schmerzen im rechten Hypochondrium mäßig
  • Gelbsucht der Haut und Weiß der Augen
  • Dunkler Urin (starker schwarzer Tee)
  • Blasser Stuhl (grauer oder blasser Ton)
Die Diagnose einer Virushepatitis B, insbesondere in den Anfangsstadien der Entwicklung der Krankheit, ist nur durch Labortests oder unter Verwendung des Express-Tests möglich.

Hepatitis-B-Antikörper - Indikatoren für Infektion, Genesung oder Fortschreiten der Krankheit.
Bei der Diagnose werden eine Reihe von immunologischen Methoden verwendet - alle zeigen entweder Antigene (Proteinmoleküle des Virus selbst - HbsAg, HBeAg) oder Antikörper gegen die Komponenten des Virus (Anti-HBc-, IgM- und IgG-Klasse)..

Lesen Sie mehr über toxische (alkoholische) Hepatitis im Artikel:

Hepatitis B-Antigene

HBsAg (australisches Antigen) - was ist das??

Was positives HBsAg (australisches Antigen) sagt?

HBeAg - was ist das??

Was positives HBeAg sagt?

  • Akute Hepatitis
  • Verschlimmerung der chronischen Hepatitis (aktive chronische Hepatitis)
  • Hohe Virulenz (Infektionsfähigkeit)
  • Unzureichende Behandlung
  • Schlechtes Zeichen für Genesung

HBcAg - was ist das??

HBcAg ist ein Kernprotein des Virus, das nur durch Laboruntersuchung eines Leberfragments nachgewiesen werden kann - es wird im Blut nicht nachgewiesen. In einer Blutuntersuchung ist es jedoch möglich, Antikörper gegen dieses Protein zu bestimmen - Gesamt-Anti-HBc (insgesamt) und verschiedene Klassen: Anti-HBc (insgesamt) = IgM-Anti-HBc + IgG-Anti-HBc. IgM-Antikörper werden zu Beginn der Krankheit produziert - bei akuter Hepatitis mit chronischer Hepatitis wird IgM-Anti-HBc nur bei hoher Virusaktivität nachgewiesen - bei chronisch aktiver Hepatitis.

Lesen Sie zur Komplikation der chronischen Hepatitis - Leberzirrhose den Artikel: Leberzirrhose

Was sind Anti-HBs (HBsAb) ?

Was ist Anti-HBc (insgesamt) (HBcAb)?

Anti-HBc (gesamt) (HBcAb) ist ein Antikörper gegen das Kernprotein des Hepatitis B-Virus - HbcAg. Bei Kontakt des Immunsystems mit einem Protein des Virus findet eine Synthese von für das Protein spezifischen Antikörpern statt, die sich an dieses binden und die Ausbreitung des Virus im Körper verhindern. Dank Antikörpern können Immunzellen Viren leicht erkennen und zerstören und so die Ausbreitung von Infektionen im Körper verhindern.
Was zeigt der Nachweis von Anti-HBc (gesamt) (HBcAb)??

  • Das Vorhandensein einer Virushepatitis in der Vergangenheit und ihre vollständige Selbstheilung
  • Das Vorhandensein dieser Marke im Blut weist nicht auf eine Krankheit hin, sondern nur darauf, dass das Immunsystem in der Vergangenheit Kontakt mit dem Hepatitis-Virus hatte und eine Immunität gegen diese Infektion bildete. Es ist möglich, das Vorhandensein der Krankheit nur durch Auswertung der Ergebnisse anderer Marker oder durch Beurteilung der Veränderungen des Antikörpertiters im Zeitverlauf zu beurteilen.

IgM Anti-HBc (HBcAb IgM) - was ist das??

Was zeigt der Nachweis von IgM-Anti-HBc (HBcAb IgM)??

  • Akute Hepatitis b
  • Aktive chronische Hepatitis B.
  • Ineffektive Behandlung von Virushepatitis
  • Hohe Virulenz (Ansteckung) des Bluts des Patienten

Anti-HBe (HBeAb) - was ist das??

PCR-Diagnose von Hepatitis B (HBV-DNA)

Was der Virus-DNA-Nachweis (HBV-DNA) sagt?

Sind Schwangerschaft und Stillzeit mit Hepatitis B möglich? (B)?

Frauen mit Hepatitis B können schwanger werden und ein gesundes Baby bekommen. Es wird angenommen, dass das Hepatitis-Virus ziemlich groß ist, daher kann es die Plazenta nicht in das Blut eines Kindes eindringen. Eine Infektion kann in 5-10% aufgrund einer Ablösung der Plazenta, während einer Amniozentese und anderer Verfahren auftreten, die zu einer Schädigung der Fruchtwasserblase und dem Eindringen von mütterlichen Blutpartikeln in das den Fötus umgebende Fruchtwasser führen können.

Vor allem läuft das Kind Gefahr, den Geburtsvorgang durch Kontakt mit dem Blut und den Vaginalsekreten der Mutter zu kontrahieren. Während der natürlichen Geburt bei kranken Frauen tritt in 70% der Fälle eine Infektion des Kindes auf, bei weiblichen Trägern des Virus in 10%. Eine Geburt mit Kaiserschnitt hilft, das Risiko einer Übertragung des Virus auf das Baby auszuschließen.

Immunglobulin wird einem Kind verabreicht, das innerhalb von 12 Stunden nach der Geburt einer infizierten Mutter geboren wurde, um ein Virus zu neutralisieren, das in den Körper gelangen könnte. Einen Monat nach der Geburt Hepatitis-B-Impfung.

Stillen mit Hepatitis B ist möglich. Obwohl einzelne Viren in der Muttermilch nachgewiesen werden können, tritt auf diese Weise keine Infektion auf. Natürliche Ernährung stärkt die Immunabwehr des Kindes durch eine Vielzahl von Immunzellen, Immunglobulinen und Enzymen in der Milch. Daher empfehlen Ärzte für Mütter mit chronischer Hepatitis und Frauen, in deren Blut ein australisches Antigen nachgewiesen wird, die Muttermilch zu füttern.

Wer muss gegen Hepatitis B geimpft werden? (B)?

Hepatitis-B-Impfstoff muss jedem gegeben werden. Deshalb ist es im Kalender der Pflichtimpfungen enthalten. Die erste Impfung wird am ersten Lebenstag im Krankenhaus und dann nach dem Schema durchgeführt. Wenn das Kind aus irgendeinem Grund nicht geimpft wurde, wird die Impfung um 13 Uhr durchgeführt.

Impfplan

1 ml eines Impfstoffs, der neutralisierte Hepatitis-Virus-Proteine ​​enthält, wird in den Deltamuskel der Schulter injiziert.

  • Die erste Dosis ist am festgelegten Tag.
  • Die zweite Dosis - einen Monat nach der ersten Impfung.
  • Die dritte Dosis - 6 Monate nach der ersten Impfung.

Nach dreimaliger Verabreichung entwickelt sich bei 99% der Impfstoffe eine stabile Immunität, die die Entwicklung der Krankheit nach der Infektion verhindert..

Kategorien von Erwachsenen, die gegen Hepatitis B geimpft sind

  • Menschen, die mit anderen Arten von Virushepatitis oder mit chronischen nicht infektiösen Lebererkrankungen infiziert sind
  • Familienmitglieder von Patienten mit chronischer Hepatitis B und deren Sexualpartner;
  • Medizinische Mitarbeiter;
  • Medizinstudenten;
  • Menschen, die mit Blutprodukten arbeiten;
  • Hämodialysepatienten - „künstliche Nieren“;
  • Menschen, die Drogen injizieren;
  • Menschen mit mehreren Sexualpartnern;
  • Menschen, die homosexuellen Verkehr praktizieren;
  • Menschen, die nach Afrika und Ostasien abreisen;
  • Gefangene.

Wie man Hepatitis B (B) Volksheilmittel behandelt?

Die Behandlung von Hepatitis B mit Volksheilmitteln zielt darauf ab, Toxine zu beseitigen, den Zustand der Leber aufrechtzuerhalten und die Immunität zu stärken.

1. Kohle mit Milch wird verwendet, um Giftstoffe aus dem Darm zu entfernen. In einem Glas Milch einen Teelöffel zerkleinerte Kohle umrühren. Sie können Birkenholzkohle oder Apothekenaktivierung (5-10 Tabletten) verwenden. Partikel von Kohle- und Milchmolekülen absorbieren Giftstoffe aus dem Darm und beschleunigen deren Ausscheidung. Das Werkzeug wird morgens eine halbe Stunde vor dem Frühstück für 2 Wochen eingenommen.

2. Maisstigmen reduzieren den Bilirubinspiegel im Blut, wirken choleretisch, verbessern die Eigenschaften der Galle, reduzieren Entzündungen der Leber und der Gallenwege, lindern Gelbsucht. 3 EL. l trockene Maisnarben gießen ein Glas gekochtes Wasser und inkubieren in einem Wasserbad für 15 Minuten. Die Brühe wird 45 Minuten abgekühlt und filtriert. Maisnarben werden herausgedrückt und das Volumen der Brühe wird mit gekochtem Wasser auf 200 ml gebracht. Trinken Sie 2-3 Esslöffel alle 3-4 Stunden. Nehmen Sie die Infusion für eine lange Zeit - 6-8 Monate.
3. Ein Abkochen von Zichorienwurzeln verbessert die Gallensekretion und das Verdauungssystem insgesamt wirkt immunverstärkend. 2 Esslöffel Zichorienwurzeln gießen 500 ml kochendes Wasser und bestehen auf 2 Stunden. Die Brühe wird filtriert und 2 EL hinzufügen. l Honig und ein Teelöffel Apfelessig. Nehmen Sie bis zur Genesung eine Infusion anstelle von Tee.

Zitronensaft gegen Hepatitis wird nicht empfohlen, obwohl dieses Rezept häufig an spezialisierten Standorten zu finden ist. In Zitrone enthaltene Säuren verschlechtern den Zustand der Leber, daher ist sie bei Hepatitis kontraindiziert.

Beachtung! Während der Behandlung von Hepatitis-B-Volksheilmitteln müssen Sie die Diät Nr. 5 strikt einhalten und den Alkohol vollständig aufgeben.

Die Behandlung von Hepatitis B mit Volksheilmitteln kann den Körper nicht von Viren befreien und die Krankheit besiegen, wenn man bedenkt, wie schwer sie behandelt werden kann. Daher können Kräuter und homöopathische Arzneimittel als Adjuvantien verwendet werden, sie ersetzen jedoch nicht die vom Arzt verschriebene antivirale Behandlung..

Verhalten bei einem nahen Verwandten mit Hepatitis B (B)?

Angehörige eines Patienten mit chronischer Hepatitis B sind besonders gefährdet. Um sich zu schützen, müssen Sie die Merkmale der Ausbreitung der Infektion berücksichtigen. Das Wichtigste ist, den Kontakt mit den Körperflüssigkeiten des Patienten zu vermeiden, die das Virus enthalten: Blut, Speichel, Urin, Vaginalflüssigkeit, Sperma. Wenn sie auf beschädigte Haut oder Schleimhaut gelangen, kann eine Infektion auftreten..

Vorbeugende Maßnahmen gegen Hepatitis B (B) für Familienmitglieder des Patienten oder Trägers

  • Lassen Sie sich gegen Hepatitis B impfen. Die Impfung ist der Hauptweg, um Hepatitis B vorzubeugen.
  • Teilen Sie keine Gegenstände, auf denen möglicherweise Blutpartikel des Patienten verbleiben. Dazu gehören Gegenstände, die die Haut verletzen können: Maniküre, Rasiermesser, Epilierer, Zahnbürste, Waschlappen.
  • Beseitigen Sie das Teilen von Spritzen.
  • Vermeiden Sie ungeschützten sexuellen Kontakt mit dem Patienten. Benutze Kondome.
  • Kontakt mit dem Blut des Patienten ausschließen. Behandeln Sie gegebenenfalls die Wunde und tragen Sie Gummihandschuhe.

Hepatitis B kann nicht durch Händeschütteln, Umarmen oder Verwenden von Geschirr übertragen werden. Die Krankheit wird beim Sprechen, Husten oder Niesen nicht durch Tröpfchen in der Luft übertragen.

Was ist die Gefahr von Hepatitis B (B)?

90% der Fälle von akuter Hepatitis B führen zu einer Genesung. Bei Menschen mit normaler Immunität geschieht dies 6 Monate lang. Patienten und ihre Angehörigen sollten jedoch wissen, was für eine Hepatitis B gefährlich ist. Informationen über Komplikationen führen zu einer verantwortungsvollen Haltung gegenüber der Behandlung und einer Diät.

Hepatitis B-Komplikationen (B)

  • Übergang der akuten Hepatitis B in eine chronische Form. Dies tritt bei 5% der kranken Erwachsenen und 30% bei Kindern unter 6 Jahren auf. In der chronischen Form verbleibt das Virus in der Leber und ist weiterhin zerstörerisch. Eine Erholung nach chronischer Hepatitis B tritt nur bei 15% der Patienten auf.
  • Die fulminante Form der Hepatitis tritt bei 0,1% der Patienten auf. Ein solcher Krankheitsverlauf wird bei Menschen mit Immunschwäche beobachtet, die eine Corticosteroid- und immunsuppressive Therapie erhalten. Sie haben einen massiven Tod von Leberzellen. Manifestationen: Zusätzlich zu den „Lebersymptomen“ entwickeln sich extreme Erregung, schwere Schwäche, Krämpfe und anschließend Koma.
  • Zirrhose. Bei 5-10% der Patienten mit chronischer Hepatitis werden Leberzellen durch Bindegewebe ersetzt und das Organ kann seine Funktion nicht erfüllen. Manifestationen der Zirrhose: „Quallenkopf“ - Ausdehnung der Vena saphena auf der Bauchhaut, Fieber, Schwäche, Gewichtsverlust, Verdauungsstörungen, schlechte Nahrungsmitteltoleranz.
  • Leberkrebs verkompliziert den Krankheitsverlauf in 1-3% der Fälle. Krebs kann sich vor dem Hintergrund einer Zirrhose oder als eigenständige Krankheit entwickeln, da durch das Virus geschädigte Zellen anfällig für maligne Degeneration werden.
  • Akutes Leberversagen - weniger als 1% der Patienten. Es tritt im schweren fulminanten Verlauf einer akuten Hepatitis auf. Eine oder mehrere Leberfunktionen sind beeinträchtigt. Unmotivierte Schwäche, Schwellung, Aszites, emotionale Störungen, tiefe Stoffwechselstörungen, Dystrophie, Koma entwickeln sich.
  • Die Übertragung des Hepatitis-B-Virus entwickelt sich bei 5-10% der Menschen, die eine akute Form hatten. In diesem Fall fehlen die Krankheitssymptome, aber das Virus zirkuliert im Blut und der Träger kann andere Menschen infizieren..

Der Prozentsatz der Komplikationen bei Hepatitis B ist relativ gering, und Menschen mit normaler Immunität haben jede Chance auf Genesung, sofern die Empfehlungen des Arztes strikt befolgt werden.

Wie man mit Hepatitis B isst (B)?

Die Ernährungsgrundlage für Hepatitis B ist laut Pevzner die Diät Nummer 5. Es beinhaltet den Verbrauch einer normalen Menge an Protein, Kohlenhydraten und Fettrestriktionen. Lebensmittel sollten 5-6 mal täglich in kleinen Portionen verzehrt werden. Diese Ernährung reduziert die Belastung der Leber und trägt zu einem gleichmäßigen Abfluss der Galle bei..

Zeigt Lebensmittel, die reich an lipotropen Substanzen sind und die Leber von Fetten und deren Oxidation reinigen. Am besten brauchbar:

  • Proteinprodukte - fettarme Fischarten (Zander, Kabeljau), Tintenfisch, Schalentiere, Hühnerproteine, Rindfleisch;
  • fettarme Milchprodukte - Buttermilch, die durch Schlagsahne für Butter, fettarmen Hüttenkäse und andere Milchprodukte gewonnen wird;
  • Sojamehl, Tofu-Sojakäse;
  • Grünkohl;
  • Weizenkleie;
  • unraffinierte Pflanzenöle - Sonnenblume, Baumwollsamen, Mais.

Proteine ​​- 90-100 g pro Tag. Die Hauptproteinquellen sind mageres Fleisch und Fisch, Eiweiß und Milchprodukte. Gedämpftes, gekochtes, gebackenes Fleisch (Hühnerbrust, Kalbfleisch, Rindfleisch, Kaninchen). Bevorzugt werden Produkte aus Hackfleisch - Dampfkoteletts, Fleischbällchen, Fleischbällchen.

Leber, Nieren, Gehirn, fetthaltiges Fleisch (Gans, Ente, Schweinefleisch, Lammfleisch), Schweinefleisch und Hammelfett sind kontraindiziert.

Fette - 80-90 g pro Tag. Die Fettquelle sind nicht raffinierte Pflanzenöle und Milchprodukte. Butter und Pflanzenöl werden zu den fertigen Gerichten hinzugefügt. Diese „richtigen“ Fette sind für den Aufbau neuer Leberzellen unerlässlich.

Es ist verboten, kombinierte Fette, Schmalz und Fett zu essen. Bei der Verdauung von Fettprodukten tierischen Ursprungs werden viele giftige Substanzen freigesetzt, mit denen die durch Hepatitis geschädigte Leber nicht umgehen kann. Darüber hinaus lagert sich überschüssiges Fett in der Leber ab und führt zu deren Fettabbau..

Kohlenhydrate - 350-450 g pro Tag. Der Patient sollte Kohlenhydrate aus gut gekochtem Getreide (Haferflocken, Buchweizen), dem gestrigen Brot und gekochtem Gemüse erhalten, das als Beilage verwendet werden kann.

Empfohlen werden natürliche süße Früchte und Beeren: Bananen, Trauben, Erdbeeren. Alle Früchte in Form von Gelee, gedünsteten Früchten, Marmelade. Lebkuchen aus Nichtgebäck erlaubt.

Saure Früchte und Beeren werden nicht angezeigt: Preiselbeeren, Kirschen, Zitrusfrüchte. Muffins und Kuchen sind ausgeschlossen.

Getränke - Tee, Tee mit Milch, Kompotte, Hagebuttenbrühe, Gemüse- und Fruchtsäfte, Mousses.

Schließen Sie gebratene, kalte und warme Gerichte sowie extraktive Lebensmittel aus, die die Sekretion der Verdauungsdrüsen erhöhen und die Darmschleimhaut reizen. Verboten:

  • Alkohol;
  • starker Kaffee;
  • Kakao, Schokolade;
  • süßes Sprudelwasser;
  • Pilze;
  • Rettich;
  • Zwiebel;
  • Knoblauch;
  • Hülsenfrüchte;
  • starke Brühen;
  • Würstchen und geräuchertes Fleisch.

Bei akuter Hepatitis B ist eine strengere Ernährung erforderlich - Tabelle Nr. 5A, in der Schwarzbrot, rohes Gemüse, Obst und Beeren nicht enthalten sind.

Ein Beispielmenü für den Tag für einen Patienten mit Hepatitis B (B)

Frühstück: Buchweizenbrei, auf dem Wasser gekocht mit Milch, Tee, Honig oder Marmelade, Weißbrot

Mittagessen: Bratäpfel oder Banane

Mittagessen: Gemüsesuppe auf der "zweiten" Brühe, gewürzt mit Sauerrahm, Kompott

Snack: Hüttenkäse-Auflauf und Brühe aus wilder Rose

Abendessen: Fleischbällchen mit Kartoffelpüree, Tee mit Milch

Zweites Abendessen: Kefir- und Kekskekse

HbsAg-Antigen und Antikörper gegen Hepatitis B.

Hepatitis B gilt als die häufigste virale Lebererkrankung. Dies liegt an der Tatsache, dass es verschiedene Möglichkeiten gibt, den Erreger zu übertragen. Diese Art der Hepatitis entwickelt sich häufig asymptomatisch. Sie müssen verstehen, dass die ersten Anzeichen am häufigsten auftreten, wenn Komplikationen auftreten. Die Infektion wird durch Wechselwirkung mit Körperflüssigkeiten übertragen. Letztere umfassen Galle, Blut, Urin, Speichel. Der Tod funktioneller Leberzellen kann zur Entwicklung eines akuten Leberversagens führen. Dank der rechtzeitigen Behandlung werden im Körper Antikörper gegen Hepatitis B produziert.

Sogenannte Proteinverbindungen, die den Replikationsprozess des pathogenen Virus blockieren können. Ziel einer diagnostischen Untersuchung ist es, Hepatitis-Marker zu erkennen. Es ist unmöglich, die genaue Ursache des Unwohlseins und das Stadium der Pathologie ohne spezifische Analysen festzustellen. Mit Hilfe von Kontrollstudien beurteilt der Arzt die Wirksamkeit der ergriffenen Behandlungsmaßnahmen..

Die Virushepatitis B wird durch den Nachweis von Markern, Antigenen und Antikörpern diagnostiziert. Letztere umfassen Anti-HBe, Anti-HBc-IgM, Anti-HBc-Common. Von großer Bedeutung bei der Auswahl eines therapeutischen Regimes ist die Ursache des Auftretens. Das Oberflächenantigen erscheint 2–4 Wochen nach der Infektion. Die Menge an HbsAg im Blut des Patienten bleibt während der Exazerbation erhalten. Sie nimmt bis zur 20. Woche nach Feststellung der ersten Anzeichen einer Pathologie allmählich ab.

Das Fehlen des HbsAg-Antigens zeigt an, dass eine Person bereits eine Immunität gegen Hepatitis B entwickelt hat. Sechs Monate nach der Impfung oder vollständigen Genesung können Anti-HBs im Blut vorhanden sein. Lipoprotein ist auf der Schale des Erregers lokalisiert. Seine Adsorption geht dem Einbau funktioneller Leberzellen in das Genom voraus. Das Ergebnis dieses Prozesses ist die Bildung neuer Infektionserreger..

In der akuten Phase der Hepatitis B befindet sich das Antigen 2 bis 2,5 Monate im Blut. Wenn sich die Krankheit bereits in eine chronische Form verwandelt hat, wird HbsAg auch im Blut gefunden. In diesem Fall bleibt der Patient für die ihn umgebenden Personen gefährlich. Bei längerer Verbreitung des Virus können pathologische Veränderungen irreversibel werden. Die häufigsten Komplikationen bei Hepatitis B sind maligne Neoplasien, Hepatokarzinome und Zirrhose.

Indikationen zur Analyse

Der Grund für die Durchführung einer klinischen Studie zu Antikörpern ist:

  • Kontakt mit einer infizierten Person.
  • Berufliche (Bildungs-) Aktivitäten (Medizin, Bildung, Catering).
  • Indiskriminiertes Sexualleben (Verhütungsmittel ignorieren, häufiger Partnerwechsel, nicht traditionelle Orientierung).
  • Hämodialyse, Bluttransfusion und deren Bestandteile, Spende innerer Organe.
  • Asozialer Lebensstil (Alkohol- und Drogenabhängigkeit).
  • Touristen, die Länder in Ostasien und Afrika besuchen.
  • Gefangene.
Referenzanalyse

Jede Person kann infizieren (Mann, Frau, Kind). Ignorieren Sie daher nicht einmal geringfügige Manifestationen der Krankheit. Die Referenzanalyse für Hepatitis B muss vor der Impfung durchgeführt werden. Ein Hepatitis-B-Test erkennt die Krankheit frühzeitig. Durch die rechtzeitige Erkennung der Pathologie können Sie hohe Chancen auf eine vollständige Genesung erzielen. In diesem Fall ist die Behandlung der Krankheit viel einfacher. Die Immunisierung gegen Hepatitis B gilt als die wirksamste vorbeugende Maßnahme. Wenn das Verfahren korrekt durchgeführt wird, wird der Schutz rechtzeitig aktiviert.

Prüfungsvorbereitung

Damit ein zuverlässiges Ergebnis angezeigt wird, muss der Patient einige einfache Regeln befolgen. Biologisches Material wird morgens auf leeren Magen eingenommen. Trinken ist nur normales Wasser erlaubt. Drei Tage vor dem Eingriff muss eine Person auf Alkohol, Backwaren, süße, gebratene oder fettige Gerichte verzichten. Dies wirkt sich positiv auf die Wirksamkeit des Verfahrens aus. Solche Lebensmittel erhöhen die Belastung des Parenchymorgans.

Während der Vorbereitungszeit sollten übermäßige körperliche Aktivität und emotionale Spannungen vermieden werden. Es wird nicht empfohlen, vor dem Eingriff andere diagnostische Tests durchzuführen. Serologische Marker für Hepatitis B werden durch enzymgebundenen Immunosorbens-Assay und PCR bestimmt. Sie werden häufig durch biochemische Blutuntersuchungen und RIA ergänzt. Die letzte Abkürzung steht für radioimmunologische Analyse..

Mit hochempfindlichen Methoden im Labor wird die Umwandlung von Antigenen in Antikörper reproduziert. Verwenden Sie dazu ein spezielles Reagenz und gereinigtes Serum. Das Ergebnis dieses Prozesses ist die Bildung eines Immunkomplexes. Sein Vorhandensein wird mittels einer Substanz fixiert, die bei der Durchführung von Enzymindikationen verwendet wird. Die erforderlichen Anzeigen werden mit optischen Geräten erfasst.

Der Informationsgehalt einer spezifischen Studie zeigt sich darin, dass alle Komponenten von Anti-HBcorAg (HBcor-IgG, HBcor-IgM) getrennt bestimmt werden. Bei der Durchführung einer Polymerasekettenreaktion werden Partikel des genetischen Materials des Erregers nachgewiesen.

Materialauswahlprozess

Wenn der Arzt bei dem Patienten eine Hepatitis B vermutet, wird ihm eine Reihe klinischer Studien verschrieben. Sie sind in zwei Kategorien unterteilt. Methoden zum direkten Nachweis der Viruspathologie umfassen PCR. Durch serologische Analyse wird der Erreger nicht direkt bestimmt. Der Leberzustand wird unter Verwendung eines biochemischen Bluttests, einer Biopsie, Ultraschall und Elastometrie untersucht.

Zur Analyse wird Blut aus einer Vene entnommen.

Quantitative und qualitative Untersuchungen an Antikörpern werden unter Verwendung von Blut aus einer Vene durchgeführt, die sich in der Biegung der linken Hand befindet. Zunächst wird die Injektionsstelle mit einem in einer Alkohollösung getränkten Wattestäbchen behandelt. Nachdem der Unterarm mit einem Tourniquet gezogen wurde. Im nächsten Schritt wird die Nadel vorsichtig an einer vorbestimmten Stelle eingeführt. Die Flüssigkeit tritt nach der Aufnahme in ein spezielles Rohr ein.

Bei der Laboranalyse jugendlicher Patienten gibt es mehrere wichtige Merkmale. Einem Kind entnommenes Blut wird auf ein spezielles Glas gegeben. Anschließend überprüft der Laborassistent das bereitgestellte biologische Material auf das Verhältnis von Antikörpern zu Antigenen. Diese klinische Studie wird regelmäßig Patienten verschrieben, die an chronischer Hepatitis und nephrotischem Syndrom leiden. Wenn die Ergebnisse innerhalb normaler Grenzen liegen, ist der Verdacht auf das Vorhandensein des Virus falsch..

Wird das genetische Material des Erregers nachgewiesen, wird dem Patienten eine wirksame Behandlung verschrieben. Ein positives Ergebnis ist auch bei Immunität möglich. Unter diesen Umständen ist eine Person nicht ansteckend. In kontroversen Situationen wird der Patient erneut zum Screening geschickt. Die Umsetzung sollte unter Aufsicht eines Spezialisten erfolgen..

Ergebnisse entschlüsseln

Die Bestimmung des Oberflächen-HBs-Antigens erfolgt am häufigsten durch einen enzymgebundenen Immunosorbens-Assay. Die Interpretation der erhaltenen Indikatoren ist wie folgt:

  • Weniger als 10 mIU / ml - es gibt keine normale Immunantwort auf den Hepatitis B-Impfstoff. Ein negatives Ergebnis, das bei anderen spezifischen Tests gefunden wurde, zeigt das Fehlen einer Infektion an.
  • 10–100 mIU / ml - bedeutet vollständige Genesung nach einer akuten Phase von Hepatitis B, Beförderung und chronischer Phase der Pathologie.


Eine Analyse der Hepatitis B-Antikörper und -Antigene vor der Impfung wird durchgeführt, um:

  • Virusträger aussortieren;
  • die Wirksamkeit der Immunisierung nach einem bestimmten Zeitraum bewerten;
  • Bestimmen Sie die Notwendigkeit einer erneuten Impfung. Normalerweise geschieht dies nach 5-7 Jahren.

Die Symptome einer viralen Pathologie geben Anlass zur Sorge. Dazu gehören schmerzhafte Empfindungen im Hypochondrium, Gelbsucht, Verfärbung von Urin und Kot. Frauen, die für eine Schwangerschaft registriert sind, müssen Blut zur Analyse geben.

Die Leber ist ein Parenchymorgan ohne Nervenenden. Daher bleiben pathologische Veränderungen in den funktionellen Geweben lange Zeit unbemerkt. Die Diagnose wird auf der Grundlage von Informationen gestellt, die während einer vollständigen Untersuchung aufgezeichnet wurden.

Ein positives Ergebnis ist der Grund für die Ernennung weiterer Studien. Der HBSAg-Bluttest ist nicht immer zuverlässig. Die Indikatoren werden unter Berücksichtigung aller damit verbundenen Faktoren entschlüsselt. Falsche Indikatoren können erhalten werden, wenn:

  • Zwischen der Infektion und dem Beginn der Untersuchung vergingen weniger als 21 Tage.
  • Der Antigen-Subtyp stimmte nicht mit dem Enzymimmunoassay überein.
  • Der Patient ist mit einer Hepatitis C- und / oder HIV-Infektion infiziert..
  • Der Mensch ist Träger des Virus.

Hepatitis B ist eine schwere Krankheit, die selten chronisch wird. Eine Immunantwort auf das Hepatitis B-Virus tritt einige Monate nach dem Verschwinden des HbsAg-Antigens auf. Dieser Zeitraum wird als serologisches Fenster bezeichnet. Das Auftreten von Antikörpern an der Stelle von Antigenen wird als Serokonversion bezeichnet. Dies ist ein Hinweis darauf, dass sich der Patient langsam erholt..

Das Virus, das die Entwicklung von Hepatitis B provoziert, bildet eine Reihe von serologischen Markern. Spezifische Studien, die dem Patienten zugewiesen wurden, ermöglichen eine dynamische Überwachung. Basierend auf den auf diese Weise erhaltenen Informationen kann der Arzt die weitere Entwicklung der Pathologie vorhersagen und eine wirksame Behandlung wählen. Im Extremfall verschreibt er einen chirurgischen Eingriff für einen Patienten mit Hepatitis B..

42-20-011. Anti-HBs Insgesamt (zu "s" Hepatitis B-Virus-Antigen, Anti-HBs)

MZRF-Nomenklatur (Bestellnummer 804n): A26.06.040.001 "Bestimmung von Antikörpern gegen das Oberflächenantigen (Anti-HBs) des Hepatitis B-Virus (Hepatitis B-Virus) im Blut, eine qualitative Studie"

Biomaterial: Blutserum

Dauer (im Labor): 1 Arbeitstag * *

Beschreibung

Antikörper gegen das Hepatitis B-Oberflächenantigen - Anti-HBsAg - werden am Ende der akuten viralen Hepatitis B oder meistens 3 Monate nach Beginn der Infektion, gelegentlich später (bis zu einem Jahr) und über einen langen Zeitraum von durchschnittlich 5 Jahren gefunden. Anti-HBsAg werden nicht unmittelbar nach dem Verschwinden von HBsAg nachgewiesen. Die Dauer der „Fenster“ -Phase variiert zwischen mehreren Wochen und mehreren Monaten. Antikörper gegen das Hepatitis B-Oberflächenantigen neutralisieren das Virus und gelten als Zeichen der Immunität. Sie gehören zur Klasse der IgG.

Die Bestimmung von Anti-HBsAg ist wichtig für die Beurteilung des Verlaufs der Hepatitis B und ihrer Ergebnisse, da sie die Immunantwort eines bestimmten Patienten charakterisiert. Dies ist ein verlässliches Kriterium für die Entwicklung der Immunität und Erholung nach der Infektion. Der Nachweis von Anti-HBsAg kann als Kriterium für eine retrospektive Diagnose von Hepatitis mit einer nicht spezifizierten Ätiologie dienen. Anti-HBsAg weist auf eine frühere Infektion hin.

Der Nachweis von Antikörpern gegen HBsAg spielt eine wichtige Rolle bei der Bestimmung des Kontingents für die Hepatitis-B-Impfung. Gemäß den Empfehlungen der WHO ist für solche Personen eine Hepatitis-B-Impfung mit einem Gehalt von 10-100 mIU / l angezeigt, wenn der Anti-HBsAg-Spiegel weniger als 10 mIU / l beträgt sollte um ein Jahr verzögert werden, bei einer Konzentration von mehr als 100 mIU / l ist eine Impfung nach 5-7 Jahren angezeigt.

Angaben zur Ernennung

  • Diagnose der Virushepatitis B im späten Stadium der Genesung,
  • Retrospektive Diagnose der übertragenen Virushepatitis B.,
  • Diagnose einer Anti-HBs-positiven chronischen Hepatitis,
  • Diagnose einer persistierenden chronischen Hepatitis,
  • Beurteilung der Immunität nach Hepatitis-B-Impfung.

Studienvorbereitung

Eine besondere Vorbereitung auf das Studium ist nicht erforderlich. Die Blutentnahme erfolgt auf nüchternen Magen oder frühestens 4 Stunden nach einer ungesunden Mahlzeit. Es ist zulässig, reines nicht mineralisches und nicht kohlensäurehaltiges Wasser zu trinken. Tee, Kaffee, Saft sind verboten.

Interpretation der Ergebnisse / Informationen für Spezialisten

Ein negatives Testergebnis zeigt das Fehlen von Antikörpern gegen HbsAg im Blutserum an.

Ein positives Ergebnis - der Nachweis von Antikörpern gegen HbsAg zeigt die Entwicklung einer Immunität und Erholung nach der Infektion oder einer früheren Hepatitis an.

Konzentration:> 10 mMu - "ERKANNT"
• das Vorhandensein einer Immunität nach der Impfung gegen Virushepatitis B;
• übertragene Virushepatitis B (in Abwesenheit von HBsAg und anderen Infektionsmarkern);
• chronische Virushepatitis B (in Gegenwart anderer Infektionsmarker).

Konzentration: 0–10 mIU / ml - „NICHT ERKANNT“
• Fehlende Immunität nach der Impfung (es wurde keine Impfung durchgeführt, es wurde ein schlechterer Impfverlauf durchgeführt). In Abwesenheit von Antikörpern nach der Impfung ist es ratsam, mit dem Arzt die Notwendigkeit einer Impfung gegen Virushepatitis B) zu besprechen.
• das Fehlen von Virushepatitis B (in Abwesenheit anderer serologischer Marker und DNA von Virushepatitis B);
• Virushepatitis B im Stadium der Inkubationszeit, akuten oder chronischen Zeit (die Diagnose wird durch die Kombination der Definition von Antikörpern und der DNA des Hepatitis-Virus bestätigt).

Wo soll die Analyse bestanden werden??

Die Adressen der medizinischen Zentren, in denen Sie eine Studie bestellen können, erhalten Sie unter der Rufnummer 8-800-100-363-0
Alle CITILAB-medizinischen Zentren in Moskau >>

Dieser Service wird am häufigsten bestellt

CodeNameBegriffPreisAuftrag
21-20-001ALT (Alaninaminotransferase)ab 1 Arbeitstag.270,00 r.
21-20-002AST (Aspartataminotransferase)ab 1 Arbeitstag.270,00 r.
41-20-001HIV Combo (HIV): Zum humanen Immundefizienzvirus 1, 2 + Antigenab 1 Arbeitstag.480,00 r.
42-20-010Hepatitis B-Virus-Antigen (HBsAg)ab 1 Arbeitstag.380,00 r.
42-20-020Bei Hepatitis-C-Virus (Anti-HCV, insgesamt)ab 1 Arbeitstag.560,00 r.

* Die Website gibt die maximal mögliche Dauer der Studie an. Es spiegelt die Zeit wider, die benötigt wird, um die Studie im Labor abzuschließen, und enthält nicht die Zeit, die benötigt wird, um das Biomaterial an das Labor zu liefern..
Die bereitgestellten Informationen dienen nur als Referenz und sind kein öffentliches Angebot. Aktuelle Informationen erhalten Sie vom medizinischen Zentrum oder Callcenter des Auftragnehmers.

Anti-HBs (Antikörper gegen das Hepatitis B-Virus-HBs-Antigen)

Der Indikator für das Vorhandensein einer schützenden Immunität gegen das Hepatitis B-Virus.

Anti-HBs-Antikörper treten in der Erholungsphase nach akuter Hepatitis B auf, normalerweise 3 bis 4 Monate nach Eliminierung von HBsAg (der sogenannten "Fenster" -Phase). Die Dauer der Fensterphase kann je nach Zustand des Immunsystems des Patienten zwischen 1 Monat und 1 Jahr variieren. Während dieser „Fenster“ -Periode ist es wichtig, den Patienten auf Anti-HBc-IgM zu untersuchen. Anti-HBs-Antikörper sind besonders wichtig für die Immunabwehr gegen dieses Virus. Daher wird die Quantifizierung von Anti-HBs-Antikörpern normalerweise verwendet, um die Wirksamkeit der Immunität bei der Hepatitis B-Impfung zu kontrollieren. Mit der Zeit nimmt der Antikörpertiter ab, bis er nicht mehr nachgewiesen wird. Manchmal ist eine lebenslange Zirkulation von Anti-HBs-Antikörpern möglich. Das Auftreten von Anti-HBs vor dem Hintergrund einer klinischen Besserung bei einem Patienten mit Hepatitis B und dem Verschwinden von HBsAg ist ein gutes Prognosezeichen und ein Indikator für die Genesung. Im chronischen Verlauf der Hepatitis B ist eine parallele Bestimmung des Oberflächenantigens und der Antikörper dagegen möglich. Der Nachweis von Anti-HBs in der akuten Phase der Hepatitis B parallel zu HBsAg weist auf eine schlechte Prognose der Krankheit hin. Merkmale der Infektion. Hepatitis B (HBV, HBV) ist eine akute systemische Viruserkrankung. Es ist gekennzeichnet durch Leberschäden und verschiedene extrahepatische Manifestationen. Es verläuft akut oder chronisch in ikterischer (35%) oder anikterischer (65%) Form. Das Hepatitis B-Virus ist ein Retrovirus aus der Familie der Hepatadaviren - Hepadnaviridae, enthält DNA und ist in der Umwelt äußerst resistent (gegen UV-Strahlen, Temperatur, Reinigungsmittel). Hepatitis B wird über Blut und Körperflüssigkeiten auf parenteralem, transplazentarem, sexuellem und häuslichem Weg übertragen. Die Hochrisikogruppe besteht aus Personen, die intravenösen Drogenmissbrauch, promiskuitiven Geschlechtsverkehr praktizieren, sowie medizinischem Personal, Patienten, die eine Hämodialyse oder Bluttransfusionen benötigen, Gefangenen, Familienmitgliedern von HBs-positiven Personen und Neugeborenen von HBs-positiven Müttern. Das Hepatitis-Virus dringt in den Körper ein, dringt in die Makrophagen des Blutes ein und breitet sich im ganzen Körper aus. Die Virusreplikation erfolgt in Lymphknoten, Knochenmark, Milzfollikeln, Makrophagen und Hepatozyten. Eine Schädigung der Leber ist hauptsächlich auf eine Immunlyse zurückzuführen. Das Virus hat auch eine direkte zytopathische Wirkung. Die Ähnlichkeit von Virusantigenen mit Antigenen des menschlichen Histokompatibilitätssystems verursacht das Auftreten von Autoimmunreaktionen ("systemischen"). Die Oberflächenproteine ​​(HBsAg) und Kernproteine ​​(HBcAg) des Virus sind Antigene, die die Produktion von Anti-HBs bzw. Anti-HBc verursachen. Wenn das Kernantigen in den Blutkreislauf gelangt, zerfällt es in stabilere Bestandteile, von denen einer auch antigene Eigenschaften hat. Es produziert Anti-HBe-Antikörper. Die genetische Variabilität von HBV trägt dazu bei, dass das Virus unter der Immunantwort "entweicht". Dies ist mit Schwierigkeiten bei der Labordiagnose (seronegative Hepatitis B) sowie der Chronizität der Krankheit verbunden. Das Auftreten atypischer DNA-Abschnitte im Genom des Virus führt zu einem fulminanten Verlauf der Hepatitis B. Die Inkubationszeit beträgt durchschnittlich 50 Tage, kann jedoch bis zu 6 Monate dauern. Am Ende der Inkubationszeit steigen die Transaminase-Spiegel in der Leber und die Leber und Milz an. Es ist möglich, die Bilirubinkonzentration auf 2 - 2,5 Normalwerte zu erhöhen, obwohl dies nicht zu einer Verdunkelung des Urins führt. Es gibt grippeähnliche, arthralgische, dyspeptische oder gemischte Varianten des klinischen Verlaufs des Prodroms. Am ungünstigsten ist der Verlauf des Prodroms nach Art der Serumkrankheit (Juckreiz, wandernde periartikuläre Hautausschläge). Die akute Periode (2-12 Tage) tritt beim Intoxikationssyndrom auf: Appetitlosigkeit, Dyspepsie, Schlafinversion. In einem Drittel der Fälle tritt Gelbsucht auf: Der Bilirubinspiegel steigt stark an, die Schleimhäute und die Haut färben sich in verschiedenen Gelbtönen, es tritt Juckreiz auf. Das alarmierendste Symptom ist eine Abnahme des Prothrombinindex und des Blutalbumins, was auf ein Versagen der Leberzellen hinweist. Eine Komplikation der Krankheit mit hepatischer Enzephalopathie weist auf eine akute Hepatodystrophie hin. Eine heftige humorale Immunantwort führt häufig zum Auftreten von Immunkomplexen, die sich auf dem Endothel der Gefäße der Nieren, der Schilddrüse, der Genitalien usw. absetzen. Es tritt eine Vaskulitis auf. Im Programm der systemischen Manifestationen einer HBV-Infektion können Autoimmunthyreoiditis, chronische Gastritis, Sjögren-Syndrom, ideopathische thrombozytopenische Purpura, Periarteritis nodosa, Glomerulonephritis, Guillain-Barré-Syndrom, rheumatoide Arthritis usw. auftreten. Die Erholungsphase ist durch das Verschwinden von Anzeichen einer normalen Stoffwechselfunktion gekennzeichnet Leber treten systemische Manifestationen der Krankheit in den Vordergrund. Im Vergleich zu anderen Virushepatitis ist Hepatitis B systemischer Natur und bei Kindern weniger günstig. Chronischer Verlauf tritt in 5% der Fälle auf. "Gesunde Träger" von HBsAg sowie Patienten mit chronischer Hepatitis B haben ein hohes Risiko, an Leberzirrhose und hepatozellulärem Karzinom zu erkranken. Systemische Manifestationen verschwinden nicht immer mit der Heilung von Hepatitis B. Die bisher entwickelten Impfstoffe verursachen keine impfstoffinduzierte Hepatitis B, da es sich um gentechnisch verändertes HBs-Antigen handelt. Die Impfstoffprophylaxe schützt jedoch nur 5 bis 7 Jahre vor Hepatitis B. Vor der Impfung muss anhand der Impfergebnisse und nach 5 Jahren nach der Impfung der Gehalt an Anti-HBs-Antikörpern untersucht werden.

  • Impfvorbereitung.
  • Impfbestätigung.
  • Nachweis von HBs-Antigen.
  • Das klinische Bild der Virushepatitis in Abwesenheit von Markern für andere Virushepatitis und HBs-Antigen.

Die Interpretation der Forschungsergebnisse enthält Informationen für den behandelnden Arzt und ist keine Diagnose. Die Informationen in diesem Abschnitt können nicht zur Selbstdiagnose und Selbstmedikation verwendet werden. Der Arzt stellt eine genaue Diagnose, indem er sowohl die Ergebnisse dieser Untersuchung als auch die erforderlichen Informationen aus anderen Quellen verwendet: Anamnese, Ergebnisse anderer Untersuchungen usw..

Maßeinheiten im INVITRO-Labor: mIU / ml.

  • 10 mIU / ml: Vorhandensein einer Immunantwort.
  1. erfolgreiche Impfung gegen Hepatitis B;
  2. akute Hepatitis B - Erholungsphase;
  3. chronische Hepatitis B mit geringer Infektiosität.

Werte innerhalb der Referenzgrenzen:

  1. Impfwirkung wird nicht erreicht;
  2. das Fehlen einer früheren Hepatitis B (in Abwesenheit anderer Marker für Hepatitis B);
  3. akute Hepatitis B kann nicht ausgeschlossen werden - Inkubation oder akute Perioden;
  4. Eine chronische Hepatitis B mit hoher Infektiosität kann nicht ausgeschlossen werden.
  5. Der Transport von HBs-Antigen mit niedriger Replikation kann nicht ausgeschlossen werden.