HCV Bluttest was ist das??

Sehr oft müssen wir während einer routinemäßigen körperlichen Untersuchung, vor einer Operation oder während der Schwangerschaft Biochemie (aus einer Vene) entnehmen, um Krankheiten und Anomalien des Körpers zu identifizieren. Die grundlegendsten Bestandteile der Studie sind in der Regel HIV- oder Hepatitis-Antikörper, mit denen Sie die Tatsache einer Infektion feststellen können. Hepatitis C-Antikörper werden in der Medizin als "Anti-HCV" bezeichnet, dh "gegen Hepatitis C", und in zwei Gruppen unterteilt: "G" und "M", die in den Testergebnissen als "IgG" und "IgM" angegeben sind, wobei "Ig"... ”- Immunglobulin. Anti-HCV-Gesamt - Marker, für die ein Test zum Nachweis von Hepatitis C durchgeführt wird. Krankheit Anti-HCV kann nach 5-wöchiger Inkubation bei akuter oder chronischer Krankheit nachgewiesen werden. Die Anti-HCV-Summe wird am häufigsten bei Personen bestimmt, die die Krankheit „an den Füßen“ hatten. In diesem Fall können Antikörper innerhalb von 5-9 Jahren nach der Infektion nachgewiesen werden. Ein positives Ergebnis der Anti-HCV-Analyse gibt keinen 100% igen Grund für eine Diagnose, da im Falle einer Infektionskrankheit - Hepatitis C - in chronischer Form Gesamtantikörper des Virus mit niedrigem Titergehalt nachgewiesen werden.

Es ist erwähnenswert, dass das Vorhandensein von Antikörpern im Körper eine erneute Infektion der HCV-Infektion nicht verhindert und auch keine Immunität verleiht.

Eine Analyse von Hepatitis C wird im Labor auf nüchternen Magen (mindestens 8 Stunden vor den Mahlzeiten) durchgeführt und innerhalb von 1-2 Arbeitstagen untersucht.

Die häufigsten Gründe für die Zuweisung einer solchen Analyse sind:

  • Cholestase;
  • Schwangerschaft;
  • Spende;
  • Sucht (intravenöse Verabreichung von Drogen);
  • Hintergrund der infektiösen Hepatitis;
  • bevorstehende Operation;
  • STI-Erkennung
  • ein starker Anstieg von ALT und AST.

Es gibt Antikörper, die zu bestimmten Hepatitis-C-Proteinen gehören - das Anti-HCV-Spektrum - und den Grad der Viruslast, die Art der Infektion und den Schadensbereich bestimmen. Anti-HCV werden aus nicht konstruktiven, beispielsweise NS5, und strukturellen (Kern-) Proteinen (Proteinen) hergestellt..

Antikörper der Klassen "G" - "IgG" gehören zu Kernproteinen und werden 10-12 Wochen nach der Infektion nachgewiesen. Die höchste Rate wird sechs Monate nach Ausbruch der Krankheit beobachtet. In der chronischen Form des Virusverlaufs werden solche Körper lebenslang bestimmt. Wenn eine Person diese Krankheit „an den Füßen“ erlitten hat, nimmt der Titer „G“ ab.

Anti-HCV - Klasse "M" - "IgM" wächst sehr schnell, daher werden sie 5 Wochen nach der Infektion im menschlichen Blut diagnostiziert. Bei Erreichen des Spitzenprozesses des Krankheitsverlaufs - „akute Form“ - nimmt der Wert von „IgM“ ab, kann aber auch bei wiederholter Erkrankung plötzlich ansteigen. Wenn die Antikörper der Gruppe „M“ über einen längeren Zeitraum im Körper nachgewiesen werden, hat sich die Krankheit in eine chronische Form verwandelt, die wiederum zu einer Leberzirrhose führen kann.

Es ist erwähnenswert, dass das Vorhandensein von Anti-HCV-IgM in einem gesunden Körper auf eine Infektion des Patienten und auf einen chronischen Krankheitsverlauf hinweist - eine Exazerbation.

Wenn Sie ähnliche Körper im Körper gefunden haben, ist es notwendig, einen Bluttest auf das Vorhandensein von Hepatitis C - HCV - RNA mittels PCR (direkter Nachweis des Erregers) durchzuführen. Wenn das Ergebnis "+" ist, sollte eine Genotypisierung durchgeführt werden, um den Infektionsgenotyp zu identifizieren. Der Begriff, die Behandlungsmethode und die Kosten hängen von dieser Studie ab. Wenn das Ergebnis "-" ist, ist dies entweder ein Fehler oder Sie stehen auf der Liste der Ausnahmen, die aus 15% derjenigen besteht, die sich selbst geheilt haben. Wenn Sie sich jedoch früh freuen, müssen Sie immer noch mindestens einmal im Jahr einen Arzt aufsuchen und Ihre Gesundheit überwachen.

Es ist wichtig zu verstehen, dass Hepatitis kein Satz ist. Dank der modernen Medizin wird sie sicher behandelt. Die Hauptsache ist, das Virus rechtzeitig zu erkennen.

Derzeit gibt es eine Vielzahl von Möglichkeiten, Blut zu diagnostizieren. Es gibt solche, die uns bekannt sind, zum Beispiel eine biochemische oder eine allgemeine Blutuntersuchung, aber es gibt auch weniger bekannte - HCV oder HBS.

Hepatitis-C-RNA tötet Leberzellen ab, was zu einer Leberzirrhose führen kann. Ein solches Virus kann sich in Monozyten und B-Lymphozyten vor dem Hintergrund einer erhöhten Mutationsaktivität vermehren.

Die Methode der Blutuntersuchung auf HCV (Anti-HCV oder Anti-HCV) basiert auf dem Nachweisstatus von Antikörpern der IgG- und IgM-Gruppen im Blutplasma. Bei Hepatitis C beginnt die Immunität, schützende Antikörper, d. H. Immunglobuline, zu produzieren.

Der HBS-Bluttest bestimmt das Vorhandensein einer „Hepatitis B“ -Infektion im Blut, die durch die DNA des Virus (HBsAg) verursacht wird. Meistens ist diese Art der Hepatitis asymptomatisch. Indikationen für die HBS-Studie sind:

  • sekundäres Auftreten von Hepatitis;
  • Überwachung des Verhaltens des Virus;
  • Identifizierung von schützenden Antikörpern gegen die Krankheit „Hepatitis B“ - meistens vor der Impfung, um deren Durchführbarkeit zu bestimmen.

Es gibt keine spezifischen Regeln für die Blutspende an HCV oder HBS. Ärzte empfehlen jedoch, Blut auf leeren Magen zu spenden. Wenn Sie bereits wissen, dass Sie mit Hepatitis infiziert sind, führen Sie diese Studie 5-6 Wochen nach der Krankheit durch, um ein genaueres Bild der Krankheit zu erhalten.

Entschlüsselung von Analysen

Sie können einen HCV-Bluttest in jedem Labor einer Privatklinik oder Klinik durchführen. Die Kosten für eine solche Studie variieren zwischen 500 und 800 Rubel. Bei der Entschlüsselung der Analyseergebnisse müssen nicht nur normale Indikatoren, sondern auch Art und Form der bestehenden Krankheit berücksichtigt werden:

  • ALT -> Norm 7 mal;
  • IgM-Anti-HAV "-" oder HBsAg "-", Anti-HCV "+" für PCR oder Anti-HCV "+" gemäß dem Signalkriterium des Todes -> 3,8.
  • Anti-HCV "+" in PCR oder Anti-HCV "+" gemäß dem Signalkriterium des Todes -> 3,8;
  • ALT -> 1;
  • ALT -> 300 Einheit / L (ohne Gelbsucht).
  • ALT - 10 mal höher als normal.

Unter welchen Bedingungen wird das Virus nicht oder nicht erkannt:

  1. "Nicht nachgewiesen" - es gibt keine RNA des Virus oder sein Wert liegt unter 200 Kopien / ml, dh 40 IE / ml;
  2. "Erkannt" - 2x106 Kopien / ml - mit hoher Virämie;
  3. "Erkannt" -> 1,0 x 108 Kopien / ml - wenn die Konzentration des linearen Bereichs überschritten wird.

Oder der Name des Analysators: "Anti-HCV-Abbott-Architekt" - "- das Fehlen des Virus," Anti-HCV-Abbott-Architekt "+" oder "Anti-HCV-Abbott-Architekt" - das Vorhandensein des Virus.

Vergessen Sie auch nicht, dass die Analyse auf HCV zu einem falsch positiven Ergebnis führen kann (die Häufigkeit solcher Fälle beträgt 10%). Wenn Virusantikörper nachgewiesen werden, ist immer eine Bestätigung des Vorhandenseins einer Infektion im Blut durch PCR erforderlich. Das Ergebnis kann beeinflusst werden durch: den hormonellen Hintergrund des Patienten, eine falsche Studie oder Blutentnahme ohne Einhaltung bestimmter Standards.

Laut medizinischer Statistik leiden weltweit nur 4% an Hepatitis C. Diese Zahl kann nicht als objektiv angesehen werden, da diese Krankheit asymptomatisch sein und „auf Füßen“ übertragen werden kann. Um dies zu vermeiden, muss regelmäßig eine umfassende Untersuchung durchgeführt werden, da ein unabhängiger Test keine vollständige Beurteilung der Krankheit liefert.

RNA-HCV-Assay

HCV (Virushepatitis C) - RNA-Infektion aus der Gruppe

"Flaviviridae", die die Leber erzeugt. Die Überprüfung des Vorhandenseins des Virus erfolgt durch die Polymerasekettenreaktion in der Realität (RT-PCR), wobei das Vorhandensein des genetischen Materials (RNA) von Hepatitis C und seiner Viruslast auf den Körper im Körper bestimmt wird. Das lineare Konzentrationskriterium, bei dem die Summe der Krankheitserreger berechnet wird, sollte 7,5 x 102 - 1,0 x 108 Kopien / ml betragen.

Eine quantitative Methode zur Analyse von RNA-HCV zeigt eine Infektion in 1 ml Blut, einschließlich:

  • Kettenreaktion (PCR und RT-PCR) in der Realität;
  • verzweigte DNA - das heißt P-DNA;
  • TMA - Transkriptionsamplifikation.

Wenn die Infektionskonzentration weniger als 8x105 IE / ml beträgt, ist die Prognose der Behandlung günstig, bei der Sie die Krankheit vollständig loswerden können und bei minimalen Möglichkeiten - in Remission bringen.

ALT, AST - Blutuntersuchung

Ein biochemischer Bluttest ermöglicht es Ärzten, das Vorhandensein schwerwiegender Krankheiten und Infektionen im menschlichen Körper festzustellen. AST ist ein Enzym, das die Umwandlung von Oxalacetat zu Aspartam katalysiert. Biochemische Analysen umfassen neben AST auch Indikatoren für ALT - Alaninaminotransferase, einen Proteinkatalysator beim Austausch von Aminosäuren (zellbasiertes Enzym).

Wenn der Gehalt an ALT und AST im Blut überschätzt wird, deutet dies auf eine schmerzhafte Erkrankung einer Person hin, z. B. Leberzirrhose, Hepatitis. Je komplizierter der Krankheitsverlauf ist, desto höher ist die Enzymrate. Wenn jedoch ALT und AST unterschätzt werden, deutet dies auf einen Mangel an Vitamin B6 oder Nekrose hin (ALT wird unterschätzt, AST ist erhöht)..

Mit rechtzeitiger medizinischer Versorgung und therapeutischen Verfahren wird AST innerhalb eines Monats nach einer Rehabilitationsbehandlung wieder normal. Damit ALT und AST immer normal sind, muss die langfristige Verwendung von Medikamenten ausgeschlossen werden, die das Lebergewebe zerstören oder die allgemeine Funktionalität eines lebenswichtigen Organs beeinträchtigen. Wenn dies beispielsweise aufgrund einer chronischen Hepatitis nicht zu beobachten ist, sollte die Analyse von AST und ALT häufig und regelmäßig durchgeführt werden, um Abweichungen, die durch eine Arzneimittelvergiftung oder das Auftreten einer chronischen Form der Krankheit verursacht werden, rechtzeitig zu erkennen.

Es ist auch zu beachten, dass während eines Anstiegs der Enzymindizes die Leber geschwächt ist und keinem Risiko ausgesetzt werden sollte. Daher empfiehlt die WHO Kräuterpräparate wie Karsil, Essential N, Tykveol, die sich positiv auf die Leber auswirken und einen Teil ihrer Funktionen übernehmen: Beteiligung am Stoffwechsel und Desinfektion - Zerstörung von Toxinen.

Aber auf keinen Fall sollten Sie sich selbst behandeln. Wenn Sie Anzeichen einer Hepatitis finden oder die Worte „Erkannt“ in den Testergebnissen sehen, konsultieren Sie sofort einen Arzt, um eine umfassende Untersuchung durchzuführen und eine genaue Diagnose zu stellen. Je früher Sie dies tun, desto besser wird es für Sie. Sie können nicht mit Ihrer Gesundheit scherzen!

HCV-Antikörper nachgewiesen: Was bedeutet das??

Die Virushepatitis C ist bis heute eine der gefährlichsten Krankheiten. Diese Krankheit, die als „stiller Killer“ bezeichnet wird, ist häufig durch einen chronischen Verlauf gekennzeichnet. Dies bedeutet, dass sich der schmerzhafte Zustand in keiner Weise manifestiert und der Patient möglicherweise nicht einmal Verdacht auf seine gefährliche Situation hat. Die Leber wird schnell zerstört und der Zustand des Patienten wird kritisch.

Oft wird HCV nur während des Tests erkannt. Aber was bedeutet es, wenn Antikörper gegen HCV nachgewiesen werden? Bedeutet dies, dass eine Infektion aufgetreten ist? Gibt es falsch positive Antikörper gegen Hepatitis C? Antworten auf all diese Fragen finden Sie in unserem Artikel..

Was sind Hepatitis-C-Antikörper??

Nachdem fremde Mikroorganismen und Viren in den menschlichen Körper gelangt sind, beginnt das Immunsystem, spezielle Proteinenzyme - Immunglobuline - zu produzieren. Das Auftreten spezifischer Fraktionen des Proteins zeigt eine Immunantwort auf externe Reize an. Es sind diese Fraktionen, die Antagonisten in Bezug auf Pathogenantigene sind. Ihr Vorhandensein ist ein Marker für eine Infektion mit einem bestimmten Virus..

Aber Hepatitis-C-Antikörper - was ist das? Dies sind Immunglobuline, die spezifisch gegen HCV-Antigene sind. Hepatitis B-Antikörper (Antikörper gegen HCV) sind im Blut des Patienten vorhanden. Deshalb ist die Hauptmethode zur Diagnose des Hepatovirus die Abgabe von Blutproben für eine bestimmte Untersuchung. Die Ergebnisse der Tests werden von den Mitarbeitern der medizinischen Labors und dem behandelnden Hepatologen entschlüsselt.

Was sind die positiven Antikörper gegen Hepatitis C??

Ein positiver Test auf Hepatitis-C-Antikörper bei vielen Patienten verursacht Panik. Es scheint ihnen, dass die schreckliche Diagnose bereits bestätigt wurde und eine Langzeitbehandlung mit wirksamen Medikamenten auf sie wartet. Dies ist jedoch nicht immer der Fall..

Wenn das Ergebnis des Tests auf Antikörper gegen Hepatitis C positiv ist - was bedeutet das? Das Ergebnis der Entschlüsselung hängt davon ab, welche Gruppen von Immunglobulinen gefunden wurden:

  • Anti - HVC IgG - gehören zu den ersten, die sich mit Hepatovirus infizieren. Proteinfraktionen, die eine Infektion des Patienten anzeigen;
  • Anti-HCV-Kern-IgM ist die zweite Art von Hepatitis-C-Antikörpern, was auf eine Infektion im Frühstadium hinweist. Es wird im Blut gespeichert, bis sich der Patient vollständig erholt hat;
  • Protein NS3 - AT zu HCV, dessen Vorhandensein im Plasma der Hauptkörperflüssigkeit eines menschlichen Körpers einen möglichen Übergang der akuten Form der Krankheit in eine chronische anzeigt;
  • Die Proteinfraktionen NS4 und NS5 sind Verbindungen, die auf die Entwicklung schwerer Komplikationen der aktuellen Krankheit hinweisen. Dies kann Fibrose, Leberzirrhose und sogar ein onkologischer Tumor sein.

Wenn der Hepatitis-C-Antikörpertest positiv ist, ist dies kein Satz. In der Regel werden für eine eindeutige Diagnose zusätzliche Untersuchungen durchgeführt.

Im umgekehrten Fall stellt sich die Frage: Wenn keine Antikörper gegen das Hepatitis-C-Virus nachgewiesen werden, was bedeutet das? Leider garantiert dies nicht das Fehlen von Hepatovirus im Blut. Vielleicht ist die Konzentration des Erregers so niedrig, dass es im Moment einfach unmöglich ist, sie nachzuweisen.

Was tun, wenn Hepatitis-C-Antikörper positiv sind??

Nachdem die Patienten ein Dokument mit den vorliegenden Testergebnissen erhalten haben, fragen sie sich möglicherweise: „Es wurden Antikörper gegen Hepatitis C nachgewiesen, was ist das und was soll ich jetzt tun?“ Das Richtigste, was er in einer solchen Situation tun kann, ist, einen erfahrenen Arzt zu konsultieren.

Höchstwahrscheinlich wird der Hepatologe Anweisungen für zusätzliche Untersuchungen geben. Diese sind:

  • Zusätzliche Analyse des venösen Blutes des Patienten zur Bestimmung des Genotyps des Virus;
  • Ultraschalluntersuchung (Ultraschall) eines durch eine Krankheit geschädigten Organs, um ein möglichst detailliertes Bild des Ausmaßes der Leberschädigung durch das Virus zu erhalten.

Alle diese Untersuchungen sind notwendig, um einen zukünftigen Mechanismus für die Behandlung des Hepatovirus und ein geeignetes therapeutisches Schema zu entwickeln. Auch die Dauer des Behandlungsverlaufs und welche Medikamente dabei verwendet werden, hängt direkt von den Testergebnissen ab.

Hepatovirus-Behandlungsschemata

Wenn bei Vorliegen einer Diagnose wie HCV kein Zweifel besteht, wird dem Patienten ein bestimmtes Behandlungsschema zugewiesen, das von folgenden Faktoren abhängt:

  • Alter des Patienten (z. B. werden antivirale Medikamente für Kinder unter 12 Jahren nicht empfohlen);
  • Der allgemeine Zustand des Körpers des Patienten, das Vorhandensein anderer chronischer Krankheiten;
  • Der Krankheitsverlauf, das Vorhandensein von Komplikationen.

Bis vor kurzem wurde nur ein Hepatovirus-Behandlungsschema angewendet - Ribavirin in Kombination mit Interferon-alpha. Diese Methode hat viele Nachteile, einschließlich vieler schwerwiegender Nebenwirkungen und schlechter Wirksamkeit. Darüber hinaus kann aufgrund der Therapiedauer ein Nierenversagen auftreten, und die Kombination von Arzneimitteln wirkt sich nachteilig auf die Blutbiochemie aus. Wenn die Anzahl der weißen Blutkörperchen stark ansteigt, sollte die Behandlung abgebrochen werden.

Das Schema von Interferon + Ribavirin ist erheblich veraltet und wird nur in Fällen angewendet, in denen eine Behandlung mit anderen Arzneimitteln nicht zulässig ist. Am häufigsten werden bei der Behandlung einer Viruserkrankung des betreffenden Typs innovative in Indien hergestellte antivirale Medikamente verwendet, die auf der ursprünglichen amerikanischen Formulierung basieren.

In modernen antiviralen Behandlungsschemata sind Sofosbuvir, ein Inhibitor der viralen RNA-Polymerase, und eine Substanz, die das pathogene NS5A-Protein abhängig vom HCV-Genotyp hemmt, immer vorhanden:

  • Ledipasvir - mit 1, 4, 5 und 6 Genotypen des Hepatovirus;
  • Daclatasvir - wird für 1, 2, 3 und 4 Genotypen verwendet. Am effektivsten in der Gen-3-Therapie;
  • Velpatasvir ist eine universelle Substanz, die zur Behandlung absolut aller Genotypen von Krankheitserregern verwendet wird.

Der Behandlungsverlauf hängt von der Schwere der Erkrankung ab. Wenn der Krankheitsverlauf Standard ist, dauert der therapeutische Verlauf nicht länger als 12 Wochen. Bei wiederholter Therapie sowie bei Vorliegen schwerer Komplikationen kann ein 24-wöchiges Therapieschema verschrieben werden. In diesem Fall können Ribavirin und verschiedene Hepatoprotektoren zu den Hauptmedikamenten hinzugefügt werden..

Treten falsch positive Ergebnisse auf??

Nach Erhalt eines positiven Immunglobulintestergebnisses sollte auch berücksichtigt werden, dass das Ergebnis möglicherweise falsch positiv ist. Ein ähnliches Phänomen wird in folgenden Fällen beobachtet:

  • Schwangerschaft zu jeder Zeit aufgrund von Immunstörungen, die für einen bestimmten Lebensabschnitt einer Frau charakteristisch sind;
  • Die Bildung von bösartigen und gutartigen Neubildungen in der Leber und anderen Organen des Patienten;
  • Hemmung der Leberfunktion mit einer signifikanten Abnahme von AcT und Alt;
  • Das Vorhandensein anderer Virusinfektionen (z. B. HIV-Infektion);
  • Behandlung mit Arzneimitteln aus den Gruppen der Interferone und Immunsuppressiva;
  • Falsche Vorbereitung für Tests zum Nachweis von Hepatitis-C-Antikörpern im Blut.

Wenn also die Proteinmarker für HCV positiv sind, bedeutet dies nicht immer, dass die Person an HCV erkrankt ist. Um die Diagnose zu bestätigen, sollten eine Reihe zusätzlicher Untersuchungen durchgeführt werden..

Welche Analyse sollte auf Hepatitis-Antikörper getestet werden??

Die Antwort auf die Frage "Hepatitis C-Antikörper - was bedeutet das?" schon gefunden. Aber welche Art von Analyse ist erforderlich, um das Vorhandensein oder Fehlen dieser Krankheitsmarker herauszufinden? Derzeit ist die PCR die objektivste Untersuchung. Die Untersuchung der Blutprobe eines Patienten wird an bestimmten Geräten im Labor durchgeführt. Die PCR umfasst zwei Methoden zur Untersuchung von Proben biologischer Flüssigkeiten:

  • Qualitativ - Ermöglicht die Identifizierung des Vorhandenseins oder Nichtvorhandenseins von Immunglobulinen verschiedener Typen. In diesem Fall können wir, wenn HCV-Antikörper nachgewiesen werden, in den meisten Fällen über eine Infektion dieser Person mit Hepatovirus sprechen.
  • Quantitativ - ein Test, mit dem Sie die Viruslast des Körpers des Patienten ermitteln können. Dieser Test wird durchgeführt, wenn bereits ein Krankheitserreger nachgewiesen wurde..

Die Analyse auf Proteinmarker des Hepatovirus erfordert die Einhaltung spezieller Nuancen, insbesondere:

  • Vollständige Ablehnung von fett- und leberüberlastenden Lebensmitteln 24 Stunden vor der Untersuchung;
  • Verzicht auf Alkohol- und Tabakkonsum einen Tag vor dem Test;
  • 8 Stunden vor dem Erscheinen im Labor sollte nicht gegessen werden;
  • Die beste Zeit, um Blutproben zu entnehmen, ist um 8 Uhr morgens..

Der Nachteil der PCR-Analyse für Antikörper gegen HCV ist die Unfähigkeit, Immunglobuline bei einer zu geringen Viruslast zu bestimmen. Aber wenn Antikörper gegen das Hepatitis-C-Virus nicht nachgewiesen werden - was bedeutet das? Dies kann bedeuten, dass die Person vollständig gesund ist. Das Fehlen eines Testergebnisses für Proteinmarker von HCV-positiv bedeutet jedoch nicht das Fehlen eines Pathogens im Körper. Möglicherweise ist seine Konzentration zu niedrig, was häufig in den Anfangsstadien der Krankheit oder im chronischen Krankheitsverlauf beobachtet wird.

Sind nach der Therapie HCV-Marker nachweisbar??

Moderne Methoden zur Behandlung von HCV sind sehr effektiv. Aber wenn nach einer vollständigen Therapie Hepatitis-C-Antikörper im Blut nachgewiesen werden - was bedeutet das? Nicht immer zeigt das Vorhandensein von Immunglobulinen die Sinnlosigkeit der therapeutischen Manipulationen an.

Nach einem Medikamentenkurs bei einem Patienten sind Hepatitis-C-Antikörper vom Typ IgG im Blut normal. Diese Krankheitsmarker können mehrere Jahre im Körper des Patienten verbleiben. Darüber hinaus ist jeder Fall individuell. Der Patient sollte regelmäßig eine Blutuntersuchung durchführen und die Menge an Immunglobulinen überwachen. Wenn kein Anti-HCV-Kern-IgM auftritt und der Gehalt an Anti-HCV-Kern-IgG allmählich abnimmt, kann die Krankheit als besiegt angesehen werden..

Aber wenn im Verlauf der Therapie genügend Zeit vergangen ist und das Ergebnis der Analyse von Antikörpern gegen Hepatitis C positiv ist, was bedeutet das? In diesem Fall ist die Wahrscheinlichkeit eines Rückfalls der Krankheit hoch.

Bluttest auf HCV (Hepatitis C) - Indikationen für die Forschung und eine Abschrift des Ergebnisses

Hepatitis-C-Virus Hepatitis-C-Virus (HCV), das RNA enthält, den weltweit häufigsten Erreger von Hepatitis. Die Wirkung von HCV auf den Körper ist die Ursache für die Entwicklung einer akuten (20%) und chronischen Hepatitis. Das Virus trägt auch zur Entwicklung von Leberzirrhose und bösartigen Organtumoren bei..

Das Virus kann sich in Monozyten und Makrophagen, Neutrophilen und B-Lymphozyten vermehren. Hcv kann zur Entwicklung von lymphoproliferativen B-Zell-Erkrankungen, Kryoglobulinämie und Morbus Sjögren führen.

Im Vergleich zu anderen Krankheitserregern der Virushepatitis gilt hcv als das heimtückischste, da es die größte Anzahl von Typen und eine hohe Mutationsaktivität aufweist, wodurch es den Schutzmechanismen der menschlichen Immunität standhalten kann.

Bisher sind 6 Genotypen bekannt (hcv 1 hcv 6) und eine große Anzahl von Subtypen, die unterschiedliche Vorhersagen und Resistenzen gegen antivirale Behandlungen aufweisen.

Der bevorzugte Übertragungsweg des Virus ist parenteral (Injektion).

Eine Infektion tritt auch bei Organtransplantation, Transfusion von Blut oder seinen Bestandteilen und Nierendialyse auf.

Das geringste Infektionsrisiko (das jedoch besteht) besteht von der infizierten Mutter bis zum Fötus. Wenn die Mutter jedoch HIV-positiv ist, steigt die Infektionswahrscheinlichkeit dramatisch an.

Eine sexuelle Übertragung des Virus ist unwahrscheinlich.

Hcvag kann in Speichel, Muttermilch, Vaginalsekreten und Samenflüssigkeit gefunden werden.

Virushepatitis C.

Hcv Bluttest was ist das??

Humaner Bluttest für eine HCV-Diagnosemethode zum Nachweis von Antikörpern (A hcv IgG und IgM) gegen Virusantigene.

Die folgenden Methoden werden zur Diagnose der Pathologie verwendet:

Labormethoden zum Nachweis von Antikörpern sind am zuverlässigsten, da bei der Analyse mehrere Komplexe von Antigenen verschiedener Virustypen verwendet werden.

Wie zu analysieren?

Zur Analyse wird eine Blutprobe in einer Menge von 20 ml aus einer peripheren Vene entnommen. Das ausgewählte Biomaterial wird in eine Zentrifuge gegeben und dann verteidigt, um das Plasma von den geformten Blutelementen zu trennen.

Es ist ratsam, morgens vor dem Essen Blut für die Untersuchung zu spenden.

Einige Tage vor der vorgeschlagenen Laborstudie ist es besser, die Verwendung von Arzneimitteln auszuschließen, die das Immunsystem beeinflussen (Immunstimulanzien, Immunsuppressiva usw.). Wenn es nicht möglich ist, eine medikamentöse Therapie abzulehnen, muss der Arzt über die eingenommenen Medikamente informiert werden..

Indikationen für die Studie

Der Hvc-Bluttest kann vom Patienten nach Wunsch als vorbeugende Maßnahme für die Entwicklung der Krankheit durchgeführt werden.

Obligatorische Studie gezeigt:

  • Blutspender und Empfänger,
  • Patienten mit hohen AlAT- und AsAT-Spiegeln, insbesondere nach chirurgischen Eingriffen, chirurgische Behandlung,
  • Personen mit Symptomen einer Leberentzündung, aber mit einem negativen Hbs-Testergebnis,
  • Injizieren von Drogenkonsumenten und Personen, die häufig intravenöse Infusionen erhalten,
  • Menschen, die sich einer antiviralen Hepatitis C-Therapie unterziehen, um die Wirksamkeit zu überwachen und weitere Behandlungstaktiken zu verfolgen.

Anti-HCV

2-3 Wochen nach dem Eintritt des Virus in den Körper produziert das Immunsystem Antikörper (Ab, At, Hcvab).

Antikörper gegen das Virus, die im Blut des Patienten bestimmt werden, werden klassifiziert in:

  • Anti-HCV-Igm, was auf die Entwicklung einer akuten Form der Pathologie oder der Verschlimmerung von Hepatitis C in chronischer Form im Körper hinweist. Die Produktion von Anti-HCV Klasse M beginnt 3-5 Wochen nach dem Eintritt des Virus in den Körper.
  • Anti-HCV-Igg, Anzeichen einer früheren Krankheit.

Klasse-G-Antikörper verbleiben lebenslang im menschlichen Blut. Nur bei einigen Patienten sinkt der Antikörpertiter auf ein Niveau, das durch Tests nicht nachweisbar ist..

In einer Blutuntersuchung können Gesamtantikörper nachgewiesen werden (Anti-HCV-Gesamt), was sowohl auf einen akuten Verlauf als auch auf eine chronische Form der Krankheit hinweist.

Gleichzeitig mit einer Blutuntersuchung auf HCV kann eine Analyse des DNA-haltigen Hepatitis-B-Virus verordnet werden.

Entschlüsselung der Analyse

IndexEntschlüsselung
HCV - negativKein Virus erkannt.
HCV - positivDas Vorhandensein des Hepatitis-C-Virus im Blut wird nachgewiesen. Eine Person ist an einer akuten Form der Krankheit erkrankt, chronisch oder zuvor krank.
Anti-hcv-IgG nachgewiesenDie Pathologie verläuft in chronischer Form.
Anti-hcv-IgM nachgewiesenDie Pathologie verläuft in akuter Form.
Detektiertes Anti-HCV-IgM + Anti-HCV-IgGVerschlimmerung der chronischen Form der Hepatitis C..

HCV-Kernantigen

Core Ag HCV-Protein-Nucleocapsid, dessen Nachweis das Vorhandensein des Virus im Blut belegt. Der Proteinnachweis ist wenige Tage nach der Infektion möglich, lange vor der Bildung spezifischer Antikörper, was zur Früherkennung einer akuten Hepatitis beiträgt.

Die Struktur des Hepatitis-C-Virus

Schnelle Viruserkennung

Bereits vor einem Arztbesuch kann bei Verdacht auf das Vorhandensein eines Virus im Blut jede Person unabhängig eine Expressdiagnose mit Testsystemen (Schnellsystemen) durchführen, wie z.

  • Milalab-IFA-AntiHCV,
  • DS-IFA-hcvAG,
  • DS-IFA-hcvAgat,
  • DS-IFA-Antihcv-Spektrum GM.

Solche Geräte können die Menge an hcv im Blut nicht bestimmen, aber mit ihrer Hilfe ist es möglich, die vermutete Diagnose zu bestätigen oder abzulehnen.

Heutzutage haben Apotheken viele Schnelltests zum Nachweis von Antikörpern im Blut. Testsysteme sind mit allem ausgestattet, was zur Analyse benötigt wird..

Um ein zuverlässiges Ergebnis zu erhalten, müssen die Anweisungen jedes Herstellers eingehalten werden. Der Testalgorithmus lautet jedoch häufig wie folgt:

  • Öffnen Sie einen sterilen Behälter,
  • Zur Verarbeitung eines Ringfingers mit einer speziellen antiseptischen Serviette,
  • Durchstechen Sie eine Fingerspitze mit einem Vertikutierer und nehmen Sie mit der mitgelieferten Pipette ein paar Tropfen Material,
  • Übertragen Sie Blut in die Aussparung auf der Testtablette und geben Sie 1-2 Tropfen eines speziellen Reagens ein, das im Kit enthalten ist.

Das Testergebnis erscheint innerhalb von 10 Minuten, danach sollte es ausgewertet werden..

Wenn ein Streifen im Fenster der Testtablette sichtbar ist, bedeutet dies, dass keine Antikörper gegen das Virus nachgewiesen wurden. Das Auftreten des Virus im Blut wird durch das Auftreten von zwei Streifen angezeigt.

Personen mit einem positiven Hepatitis-C-Test müssen sich einer obligatorischen serologischen Diagnose unterziehen..

ELISA-Virusnachweis

Der Nachweis von Anti-HCV-Antikörpern im Blut erfolgt unter Verwendung eines ELISA (Enzyme-Linked Immunosorbent Assay), der die Grundlage für einen Komplex viraler Peptide bildet. Heute werden Diagnosesysteme der 3. Generation verwendet, die auf Fragmenten struktureller / nicht struktureller synthetischer oder rekombinanter hcv-Proteine ​​(NS3, NS4, NS5 und C) aufbauen..

Die Nachweisrate von Antikörpern unter hcv-RNA-positiven Biomaterialproben beträgt etwa 100%. Im chronischen Krankheitsverlauf werden Antikörper ständig nachgewiesen, und nach der Heilung aus der Pathologie verbleiben Antikörper jahrzehntelang im Blut. Aus diesem Grund weist das Vorhandensein von Anti-HCV nicht immer auf das Vorhandensein eines Virus im Körper hin und kann es uns nicht ermöglichen, seine Aktivität zu beurteilen.

ELISA ist eine Methode, die reaktive Anzeichen einer Virusinvasion erkennen kann, nicht jedoch das Virus selbst.

Eine informativere und wissensbasiertere Methode zum Nachweis von Hcv-Antikörpern ist die PCR.

PCR-Virusnachweis

Ein Polymerasekettenreaktionsverfahren, mit dem Antigen-DNA nachgewiesen werden kann. Diese Methode ist sehr spezifisch und genau und besteht im Prinzip darin, den erkannten genetischen Code wiederholt zu verdoppeln. Wenn sich auch nur ein kleiner Teil dieses Codes im Blut befindet, steigt seine Menge während der Analyse erheblich an.

Die Untersuchung des zur Analyse entnommenen biologischen Materials hilft bei der Bestimmung der Viruslast des Körpers, die eine wichtige Rolle bei der Bestimmung der Behandlungstaktik spielt.

Die PCR-Methode wird in Typen eingeteilt:

  • Qualitativer Nachweis, bei dem die Studie auf die Identifizierung des Virus abzielt. Das Ergebnis der Studie in diesem Fall ist die Reaktion des erkannten Virus oder des nicht erkannten Virus.
  • Quantitativer Nachweis, bei dem es möglich ist, den Zustand des Patienten in späteren Stadien der Krankheit zu bestimmen. Die Ergebnisse helfen, die Therapie anzupassen, die Behandlungsergebnisse vorherzusagen und eine Vorstellung von den Remissions- / Exazerbationsperioden der Pathologie zu geben.

Können Tests zu einem falschen Ergebnis führen??

Manchmal kann eine Blutuntersuchung falsch positiv oder falsch negativ sein.

Änderungen der etablierten klinischen Ergebnisse sind möglich mit:

  • Falsche Lagerung von Biomaterial und dessen fehlerhafte Verarbeitung,
  • Blutuntersuchungen in verschiedenen Labors,
  • Kontamination von Biomaterial mit Chemikalien, Proteinverbindungen, Heparin

Was bedeutet ein positiver Anti-HCV-Test?

Anti-HCV ist ein nachweisbarer Antikörper im Blut des Patienten, der das Vorhandensein bestimmter struktureller und nicht struktureller Proteine ​​des Hepatitis-C-Virus zeigt.

Zunächst wird das Vorhandensein von Anti-HCV-IgM und Anti-HCV-Kern-IgG bestimmt, wobei Ig die Abkürzung für Immunglobulin ist.

Anti-HCV-IgM - eine Analyse, mit der Sie Antikörper der IgM-Klasse von Hepatitis C nachweisen können, die nach maximal 6 Wochen ab dem Zeitpunkt der Infektion auftreten. Positives HCV-IgM zeigt das Vorhandensein des Hepatitis-C-Virus im Blut im Moment an.

Am Ende der akuten Hepatitis nimmt der IgM-Antikörperspiegel ab, kann jedoch während der Reaktivierungsperiode wieder ansteigen. Daher weist der Nachweis dieser Antikörper auf das Ableben einer akuten Infektion oder deren Reaktivierung in der Situation mit chronischer Hepatitis hin. Der Nachweis von IgM-Antikörpern über einen langen Zeitraum weist auf eine frühe Chronizität der Krankheit hin.

Anti-HCV-Kern-IgG - Ein Bluttest, um festzustellen, ob Typ-G-Antikörper verfügbar sind, die auf HCV-Virus-Kernproteine ​​reagieren. IgG tritt ab der 11. Woche der Krankheit ab dem Zeitpunkt der Infektion auf, aber ein besonderer Höhepunkt der Krankheit wird im 5. oder 6. Monat der Krankheit erreicht, und bei einer chronischen Form der Krankheit treten sie immer im Blutbild auf.

Nach Unterdrückung des Ergebnisses einer erfolgreichen antiviralen Therapie des Hepatitis-C-Virus wird Anti-HCV-IgG nach mehreren Jahren nicht erkannt oder nimmt allmählich auf einen extrem kleinen Wert ab. Daher kann die Dynamik der HCV-IgG-Viruslast verwendet werden, um die Wirksamkeit der Behandlung zu beurteilen.

Nichtstrukturelle Proteine ​​- NS3, NS4, NS5 - werden ebenfalls berücksichtigt, die in Wirklichkeit viel größer sind, aber in der Diagnostik ist es üblich, nur diese drei Typen zu bestimmen. Anti-NS3 ist ein Indikator für eine hohe Viruslast des Körpers. Seine hohen Titer weisen auf einen akuten Verlauf der Hepatitis C hin. Anti-NS4 sowie Anti-NS5 treten später auf und zeigen eine lange Dauer der Krankheit und Leberschäden an, die während der Krankheit aufgetreten sind.

Ein hoher Anti-NS5-Spiegel weist häufig auf den Beginn des chronischen Stadiums hin. Eine Abnahme des Niveaus dieser Indikatoren zeigt die Wirksamkeit der laufenden Behandlung und den Beginn der Remission an. Mit der Unterdrückung des Hepatitis-Virus verringern Anti-NS4 und -NS5 allmählich ihre Leistung und werden einige Jahre nach erfolgreicher Behandlung nicht in Blutuntersuchungen bestimmt.

In diesem Artikel erfahren Sie:

Anti-HCV bestätigt positiv, was es bedeutet

Virale Lebererkrankungen sind gefährlich und können schwerwiegende Komplikationen verursachen. Hepatitis-C-Virus-Natur (HCV) ist in jedem Teil der Welt zu finden, und die Ausbreitungsrate der Krankheit ist sehr hoch. Zur Diagnose werden Studien mit Antikörpern und Leberenzymen verwendet..

ANTI CHV Bluttest was ist das? Ein solcher medizinischer Test wird verschrieben, um im Blutserum des Patienten nach Antikörpern gegen das Hepatitis-C-Virus zu suchen. Die Analyse wird während medizinischer Untersuchungen oder bei Vorliegen spezifischer Hepatitis-Symptome durchgeführt.

Wenn die Analyse geplant ist

Das Typ C-Virus im Blut breitet sich schnell zufrieden aus und infiziert Leberzellen. Nach der Infektion beginnen sich die Zellen aktiv zu teilen, zu verbreiten und das Gewebe zu infizieren. Der Körper reagiert auf die Bedrohung und beginnt, Antikörper gegen Hepatitis C zu produzieren.

In den meisten Fällen reicht der natürliche Widerstand des Körpers nicht aus, um die Krankheit zu bekämpfen, und der Patient benötigt eine ernsthafte medikamentöse Wirkung. Hepatitis jeglicher Art kann Komplikationen verursachen und schwere Leberschäden verursachen. Kinder sind besonders anfällig für die Krankheit..

Die Ausbreitung der Virushepatitis ist schnell, insbesondere in warmen und feuchten Klimazonen. Schlechte sanitäre Einrichtungen erhöhen nur die Wahrscheinlichkeit einer Infektion. Einige Wochen nach der Infektion können Antikörper gegen HCV mittels einer Blutuntersuchung nachgewiesen werden. Daher benötigen Sie nach dem Kontakt mit dem Patienten möglicherweise nicht eine, sondern zwei oder drei Blutuntersuchungen.

In einigen Fällen ist eine Prüfung obligatorisch, in einigen wird empfohlen:

Wenn die Mutter an Hepatitis-C-Virus erkrankt ist, kann das Kind auch an dieser Krankheit leiden. Die Infektionswahrscheinlichkeit beträgt 5-20%, abhängig vom Vorhandensein von Virus-RNA im Blut. Ungeschützter Sex mit einer infizierten Person.

Es gibt keine eindeutige Meinung über die Beziehung zwischen Hepatitis und sexuellen Beziehungen sowie direkte Beweise. Laut Statistik haben Menschen mit einem aktiven Sexualleben jedoch eine höhere Wahrscheinlichkeit, an dem Virus zu erkranken als Menschen, die sich an Monogamie halten. Hepatitis C kann häufig bei Drogenabhängigen nachgewiesen werden (Infektion durch Spritzen und Blut). Beim Besuch eines Zahnarztes, Tätowierers, Piercers, Maniküre ist eine Infektion möglich, aber solche Fälle sind äußerst selten.

Blutspender müssen vor dem Eingriff einem Anti-HCV-Test unterzogen werden. Vor der Operation wird eine Blutuntersuchung auf Viren durchgeführt. Mit einem erhöhten Wert von Lebertests gemäß dem Ergebnis eines biochemischen Bluttests werden zusätzliche Tests durchgeführt. Nach dem Kontakt mit dem Patienten ist eine Untersuchung obligatorisch. Mehrere Tests werden mit einem unterschiedlichen Zeitraum zugewiesen..

Häufiger werden Screening und Blutspende auf Hepatitis in großen Mengen während einer zufälligen diagnostischen Überprüfung (Screening) in einem bestimmten geografischen Gebiet durchgeführt. Solche Maßnahmen können den Ausbruch einer Viruskrankheitsepidemie verhindern. Der Patient selbst kann auch medizinische Hilfe in Anspruch nehmen, wenn er charakteristische Anzeichen einer Hepatitis gefunden hat..

Wie man sich auf Anti-HCV testen lässt?

Zum Nachweis von Anti-HCV werden durchgeführt:

  1. Vergleich der Ergebnisse eines Enzymimmunoassays;
  2. Radioimmunanalyse;
  3. PCR.

Eine Blutuntersuchung auf Hepatitis wird in einem Labor durchgeführt. Um die richtigen Ergebnisse zu erhalten, muss die Analyse morgens auf nüchternen Magen durchgeführt werden. Für eine Woche sollten Stress und starke körperliche Anstrengung beseitigt werden. Die Entschlüsselung der Ergebnisse erfolgt durch den behandelnden Arzt.

In dem resultierenden Material können verschiedene Marker nachgewiesen werden. Anti-HCV werden in 2 Typen unterteilt. IgM beginnt 4-6 Wochen nach der Infektion im Körper zu produzieren. Ihr Vorhandensein weist auf eine aktive Virusreplikation und eine fortschreitende Hepatitis hin..

Die HCV-Analyse ist auch bei der chronischen Form der Krankheit positiv. Einige Laboratorien in der Blutprobe erkennen nicht nur Antikörper, sondern auch RNA des Erregers der Infektion. Dies ist eine teure Forschungsmethode, die die Diagnose von Hepatitis vereinfacht..

Ergebnisse entschlüsseln

Die Entschlüsselung von Anti-HCV sollte von einem spezialisierten Spezialisten (Spezialist für Infektionskrankheiten oder Hepatologen) durchgeführt werden. Normale Hepatitis C-Antikörper

im menschlichen Körper sollte nicht sein.

Ein falsch negatives Ergebnis ist jedoch möglich mit:

  1. die Periode des „serologischen Fensters“;
  1. gleichzeitiger Immundefekt (mit viraler Schädigung der Immunität, AT-Produktion stoppt);
  2. onkologische Läsionen des hämatopoetischen Systems.

Ein falsch positives Ergebnis des ELISA HCV AgAt wird manchmal festgestellt mit:

  1. Schwangerschaft (aufgrund der Entwicklung spezifischer Proteinverbindungen, deren Struktur den von Immunglobulinen ähnelt);
  2. Autoimmunerkrankungen (bei solchen Krankheiten ist die Antikörperproduktion nicht vorhersehbar);
  3. Störungen des hämatopoetischen Systems;
  4. Erholung von der akuten Hepatitis C-Phase (bei einigen Menschen wird das Virus ohne medikamentöse Therapie vom Immunsystem zerstört);
  5. vorherige antivirale Therapie (Immunglobuline können bis zu 3-5 Jahre oder länger dauern);
  6. bei einem Kind unter 3 Jahren bei der Geburt nach der Schwangerschaft bei einer infizierten oder behandelten Mutter;
  7. begleitende schwere Infektionen (unabhängig von ihrer Ätiologie). In diesem Fall sind fehlerhafte Ergebnisse aufgrund des massiven Ausstoßes von Antikörpern als Reaktion auf virale oder bakterielle Gewebeschäden möglich.

Was tun, wenn der Anti-HCV-Test positiv ist??

Manchmal wird ein positives Anti-HCV, das eine Infektion bestätigt, zufällig während einer Routineuntersuchung, Vorbereitung auf die Geburt oder einer Operation entdeckt. Falsch positive Ergebnisse treten auf, wenn eine Person gesund ist. Dies wird nach dem erneuten Testen deutlich. Da diese Analyse nicht ausreicht, um eine endgültige Diagnose zu stellen, wird der Antragsteller einer zusätzlichen Untersuchung unterzogen.

Mit einem Bluttest (Biochemie) die Konzentration von Transaminasen und Bilirubin bestimmen. Einen Monat nach dem ersten Test wird die Analyse auf Antikörper gegen Hepatitis C erneut eingereicht. Wenn die RNA des Virus nachgewiesen wird, bestimmen Sie dessen Spiegel im Blut. Wenn alle Ergebnisse positiv sind, wird bei dem Patienten Hepatitis C diagnostiziert, und es wird eine Behandlung mit einem Spezialisten für Infektionskrankheiten verordnet.

ALT AST - Blutuntersuchung

Ein biochemischer Bluttest ermöglicht es Ärzten, das Vorhandensein schwerwiegender Krankheiten und Infektionen im menschlichen Körper festzustellen. AST ist ein Enzym, das die Umwandlung von Oxalacetat zu Aspartam katalysiert. Biochemische Analysen umfassen neben AST auch Indikatoren für ALT - Alaninaminotransferase, einen Proteinkatalysator beim Austausch von Aminosäuren (zellbasiertes Enzym).

ALT AST - Blutuntersuchung

Wenn der Gehalt an ALT und AST im Blut überschätzt wird, deutet dies auf eine schmerzhafte Erkrankung einer Person hin, z. B. Leberzirrhose, Hepatitis. Je komplizierter der Krankheitsverlauf ist, desto höher ist die Enzymrate. Wenn jedoch ALT und AST unterschätzt werden, deutet dies auf einen Mangel an Vitamin B6 oder Nekrose hin (ALT wird unterschätzt, AST ist erhöht)..

Mit rechtzeitiger medizinischer Versorgung und therapeutischen Verfahren wird AST innerhalb eines Monats nach einer Rehabilitationsbehandlung wieder normal. Damit ALT und AST immer normal sind, muss die langfristige Verwendung von Medikamenten ausgeschlossen werden, die das Lebergewebe zerstören oder die allgemeine Funktionalität eines lebenswichtigen Organs beeinträchtigen. Wenn dies beispielsweise aufgrund einer chronischen Hepatitis nicht zu beobachten ist, sollte die Analyse von AST und ALT häufig und regelmäßig durchgeführt werden, um Abweichungen, die durch eine Arzneimittelvergiftung oder das Auftreten einer chronischen Form der Krankheit verursacht werden, rechtzeitig zu erkennen.

Ein negatives Testergebnis garantiert auch nicht, dass der Patient gesund ist..

In diesem Fall bestätigt der Test, dass das Blut keine Antikörper gegen das Virus enthält. Vielleicht ist die Infektion kürzlich aufgetreten und der Körper hat noch nicht begonnen, mit pathogenen Zellen zu kämpfen. Natürlich ist eine zweite Untersuchung vorgeschrieben. Falsch negative Ergebnisse in 5% der Fälle.

Hepatitis C ist ansteckend, kann jedoch nur durch sexuellen Kontakt oder durch Blut, Hautruptur oder Schleimhäute auf eine andere Person übertragen werden..

Antikörper gegen das Hepatitis-C-Virus, Summe. (Anti-HCV)

Sie können der Bestellung innerhalb von 7 Tagen weitere Tests hinzufügen

Hepatitis C ist eine Krankheit, die durch ein RNA-haltiges Virus verursacht wird. Das Virus kann durch Blut, durch nicht sterile medizinische Instrumente, während der Organ- und Gewebetransplantation, während des sexuellen Kontakts, von der Mutter zum Baby während der Schwangerschaft und Geburt übertragen werden. Es vermehrt sich in den Leberzellen und verursacht die Entwicklung einer akuten oder chronischen Hepatitis. Das Hepatitis-C-Virus weist mehrere Genotypen auf und ist aufgrund häufiger Mutationen gegen menschliche Immunabwehrmechanismen resistent.

Virushepatitis C ist meist asymptomatisch. Nur in 15% der Fälle von akuter Erkrankung sind Übelkeit, Anzeichen einer Vergiftung, Appetitlosigkeit und Gelbsucht selten. Ein geringerer Anteil der Patienten leidet an Hepatitis C als akute Krankheit und heilt vollständig ab. Bei den meisten infizierten Patienten entwickelt sich eine chronische Hepatitis C. Eine chronische Langzeiterkrankung kann zu Leberzirrhose oder Leberkrebs führen.

Zu Beginn der Krankheit beginnen sich Antikörper gegen die Bestandteile des Virus zu bilden, zuerst Immunglobuline M, später Immunglobuline G. Spezifische Antikörper gegen das Hepatitis-C-Virus können 3–8 Wochen nach dem Eintritt des Virus in den Körper im Blut nachgewiesen werden, in einigen Fällen können sie jedoch für einige fehlen Monate. In diesem Fall kann die Infektion durch einen Bluttest auf Hepatitis-C-RNA bestätigt werden. Nach der Infektion verbleiben spezifische Antikörper über viele Jahre in den wiederhergestellten Patienten mit einer allmählich abnehmenden Konzentration und können während des gesamten Lebens in geringen Mengen nachgewiesen werden. Hepatitis-C-Antikörper schützen nicht vor einer erneuten Infektion, wenn sie erneut dem Virus ausgesetzt werden.

Die Hepatitis-C-Risikogruppe umfasst Ärzte und Krankenschwestern, Personen, die medizinische und kosmetische Dienstleistungen in Anspruch nehmen, Drogenabhängige, Patienten, die sich einer Bluttransfusion oder Organtransplantation unterzogen haben, Kinder, die von infizierten Müttern mit Hepatitis-C-Virus geboren wurden.

Die Analyse auf Antikörper gegen das Hepatitis-C-Virus (HCV) insgesamt ermöglicht es Ihnen, spezifische Immunglobuline zu identifizieren, deren Vorhandensein auf eine mögliche Infektion oder eine frühere Krankheit hinweist. Der Test ist ein Screening-Test, der während des Krankenhausaufenthaltes, vor geplanten Operationen und während der Schwangerschaft bestanden werden muss.

In welchen Fällen wird normalerweise eine Studie verschrieben

  • bei der Untersuchung von Patienten, die sich auf einen geplanten Krankenhausaufenthalt oder eine Operation vorbereiten;
  • während beruflicher Untersuchungen und medizinischer Untersuchungen;
  • wenn Sie den Kontakt mit infiziertem Blut oder nicht sterilen medizinischen Instrumenten vermuten;
  • mit dem Auftreten von Symptomen einer Leberschädigung;
  • bei der Untersuchung schwanger.

Was genau im Analyseprozess bestimmt wird

Das Vorhandensein spezifischer Gesamtantikörper gegen das Hepatitis-C-Virus wird durch die IHLA-Methode nachgewiesen - Modifikation des enzymgebundenen Immunosorbens-Assays.

Was bedeuten die Testergebnisse?

Das Ergebnis „Nicht erkannt“ bedeutet, dass das Blutserum des Patienten keine spezifischen Antikörper gegen Hepatitis C aufweist. Dies kann der Fall sein, wenn der Patient gesund ist und noch nie auf das Hepatitis C-Virus gestoßen ist. Zu Beginn der Krankheit, wenn das Virus aufgetreten ist, ist für kurze Zeit kein Antikörper vorhanden in das Körper, und das Immunsystem hat noch keine Antikörper gegen das Hepatitis-C-Virus entwickelt (die sogenannte "serologische Fenster" -Periode).

Das Ergebnis "Erkannt" - bedeutet, dass Antikörper gegen das Virus im Blut nachgewiesen werden. Ein positives Ergebnis wird immer mit den Ergebnissen eines Bestätigungstests angegeben. Antikörper gegen strukturelle und nichtstrukturelle Proteine ​​des Hepatitis-C-Virus werden in einem Bestätigungstest bestimmt..

Das Ergebnis der Studie (Beispiel):

Antikörper gegen das Hepatitis-C-Virus, SummenERKANNT
Hepatitis-C-Antikörper-Bestätigungstest
Kern (Antikörper gegen Strukturproteine ​​des Hepatitis-C-Virus)15.26
NS3 (Hepatitis-C-Virus-Nichtstrukturprotein-NS3-Antikörper)0,65
NS4 (Hepatitis-C-Virus-Nichtstrukturprotein-NS4-Antikörper)0,02
NS5 (Hepatitis-C-Virus-Nichtstrukturprotein-NS5-Antikörper)0/02

Antikörper können bei Patienten in mehreren Fällen nachgewiesen werden:

  • Der Patient ist derzeit an akuter oder chronischer Hepatitis C erkrankt.
  • Der Patient litt einst an Hepatitis C als akute Krankheit und ist jetzt gesund. Die Antikörper blieben als immunologische Erinnerung an den Kontakt mit dem Virus erhalten.
  • Der Patient hat in seltenen Fällen eine unspezifische Reaktion des Blutserums mit dem verwendeten Testsystem.

Der Nachweis von Antikörpern gegen das Hepatitis-C-Virus bedeutet nicht das Vorliegen einer Krankheit und erfordert eine zusätzliche Untersuchung des Patienten. Bei einer positiven Antwort sind eine Konsultation des behandelnden Arztes oder eines Spezialisten für Infektionskrankheiten und die Ernennung zusätzlicher Tests erforderlich. Eine PCR-Studie für HCV (Nachweis von Hepatitis-C-Virus-RNA im Blut des Patienten), biochemische Marker - ALT, AST, GGT, alkalische Phosphatase, Bilirubin, ein allgemeiner Bluttest mit einer Leukozytenformel und ein Koagulogramm können verschrieben werden..

Testdaten

Das Ergebnis der Studie „Nicht gefunden“ kann bereits am nächsten Tag nach der Analyse abgerufen werden. Wenn ein Bestätigungstest durchgeführt werden muss, kann sich das Ergebnis um 1-2 Tage verzögern..

Analysevorbereitung

Blut kann frühestens 3 Stunden nach dem Essen tagsüber oder morgens auf nüchternen Magen gespendet werden. Reines Wasser kann wie gewohnt getrunken werden..

Was ist ein HCV-Bluttest?

7 Minuten Gepostet von Lyubov Dobretsova 1018

In der modernen Medizin gibt es mehr als 15 verschiedene Blutuntersuchungen, mit denen Sie den allgemeinen Gesundheitszustand des Patienten identifizieren und verschiedene Pathologien diagnostizieren können. Jeder Mensch hat mindestens einmal in seinem Leben Blut für allgemeine Analysen, Biochemie und Zucker gespendet. Aber manchmal geben Ärzte Anweisungen für die Forschung, die den Patienten nicht bekannt sind..

Eine davon ist eine Blutuntersuchung auf HCV oder HBS. Die Abkürzung steht für Hepatitus C Virus. Die Exposition gegenüber dem Körper von HCV führt zur Entwicklung einer akuten oder chronischen Form der Hepatitis. Das Virus kann auch die Entwicklung einer Zirrhose und die Bildung von bösartigen Tumoren am Organ hervorrufen.

Was ist das HCV-Virus und was zeigt die Analyse?

Der AHCV-Bluttest zeigt das Vorhandensein von Antikörpern gegen das Hepatitis-C-Virus im Serum. Viele Patienten glauben fälschlicherweise, dass diese Studie eine Überprüfung auf das Vorhandensein einer Krankheit darstellt, aber tatsächlich ist dies nicht ganz richtig. Die Analyse zeigt nicht das Vorhandensein der Krankheit selbst, sondern zeigt nur an, ob der Körper auf dieses Virus gestoßen ist..

Bei einer Infektion mit Hepatitis C werden im Körper aktiv Antikörper produziert - Proteine ​​des Immunsystems zur Bekämpfung pathogener Viruszellen. Die Produktion von Antikörpern (Ab, At, Hcvab) beginnt nicht sofort, sondern 5-6 Monate nach der Infektion. Aufgrund dieser Eigenschaft gibt es häufig Fälle, in denen der Patient bereits krank ist, eine Blutuntersuchung jedoch ein negatives Ergebnis für das Vorhandensein von Hepatitis C liefert.

Ärzte warnen Patienten auch davor, dass einige Zeit nach der Behandlung Antikörper im Blutserum vorhanden sein können. Aufgrund dieser Funktion kann diese Studie nicht auf genaue Diagnosemethoden zurückgeführt werden. Um das klinische Gesamtbild zu identifizieren, werden dem Patienten zusätzliche Tests und Tests zur Feststellung des Vorhandenseins von Hepatitis verschrieben.

Das Hepatitis-C-Virus weist folgende Merkmale auf:

  • in der Lage, sich in Monozyten, Makrophagen, Neutrophilen und b-Lymphozyten zu vermehren;
  • Das Hepatitis-Virus enthält ein RNA-Molekül, das genetische Informationen und Proteine ​​enthält, die mit dem Körper interagieren.
  • Im Vergleich zu anderen Krankheitserregern gilt HCV als eines der gefährlichsten, da es verschiedene Typen aufweist und anfällig für Mutationen ist. Aufgrund dieser Eigenschaft ist es für den Körper und die Immunität schwierig, dem Virus zu widerstehen.
  • Heute sind 6 HCV-Genotypen und eine große Anzahl von Subtypen bekannt, die sich in der Anfälligkeit für Medikamente und der weiteren Prognose für Patienten unterscheiden.
  • Das Hepatitis-C-Virus wird hauptsächlich durch Injektion übertragen. Es besteht auch eine erhöhte Wahrscheinlichkeit einer Infektion durch Bluttransfusion und Transplantation seiner Komponenten. Eine sexuelle Übertragung des Virus ist unwahrscheinlich.

Das Virus kann auch von einer infizierten Mutter auf den Fötus übertragen werden. Die Wahrscheinlichkeit einer Übertragung des Virus auf diese Weise ist gering, besteht aber immer noch.

Indikationen zur Analyse

Meistens wird eine Studie durchgeführt, wenn der Arzt den Verdacht hat, dass die Person mit Hepatitis infiziert ist. Ein Anti-HCV-Gesamtbluttest ist ein Screening-Test. Es wird für alle Patienten durchgeführt, die stationär behandelt werden müssen, für Frauen, die ein Baby haben, und für Personen, die untersucht werden. Außerdem kann der Arzt eine Patientenuntersuchung verschreiben, wenn folgende Beschwerden vorliegen:

  • anhaltende Übelkeit, begleitet von Erbrechen;
  • Schwäche des Körpers, Muskelschmerzen;
  • Appetitlosigkeit;
  • niedriger Hämoglobingehalt;
  • umstrittenes allgemeines Blutbild;
  • erhöhte ESR (Erythrozytensedimentationsrate);
  • erhöhtes Bilirubin;
  • das Vorhandensein von Urobilin im Urin;
  • destruktive Veränderungen in der Struktur der Leber während des Ultraschalls festgestellt.

Eine solche Studie wird regelmäßig für gefährdete Patienten durchgeführt. Da Hepatitis C sexuell oder durch Blut übertragen wird, fallen die folgenden Kategorien von Bürgern in die Risikogruppe:

  • promiskuitive Leute;
  • Personen, die Drogen konsumieren (durch Injektion);
  • Menschen, die gerne Tätowierungen und Piercings bekommen;
  • Patienten, denen häufig eine Bluttransfusion verabreicht wird. Die Analyse wird auch an Bürger durchgeführt, die sich einer Organtransplantation unterzogen haben.
  • Babys einer infizierten Frau geboren.

Ärzte warnen davor, dass gefährdete Personen mindestens alle sechs Monate eine Blutuntersuchung durchführen lassen sollten. Dies liegt an der Tatsache, dass das Hepatitis-Virus anfällig für dauerhafte Mutationen ist, aufgrund derer seine Symptome verschwimmen können oder sich ständig ändern. In diesem Fall wird die Person das Vorhandensein der Krankheit nicht erraten und das Virus wird die Leber langsam zerstören.

Nachforschungen anstellen

Wenn einem Patienten ein Hepatitis-Test verschrieben wird, muss der Arzt erklären, was die Analyse ist und wie er sich darauf vorbereiten soll. Die Blutentnahme erfolgt nur auf nüchternen Magen, während der Patient einige Tage vor der Einnahme des Biomaterials auf den Konsum von Medikamenten verzichten muss.

Wenn diese einfachen Regeln ignoriert werden, ist das Protokoll der Analyse unzuverlässig und eine wiederholte Untersuchung ist erforderlich. Wie lange das Entschlüsseln dauert, hängt von der Art des Labors ab. In der Regel wird jedoch 3-5 Tage nach der Entnahme des Biomaterials ein Formular mit den Ergebnissen ausgestellt. Blut wird nur aus einer Vene entnommen.

Das Ergebnis der Analyse kann wie folgt sein:

  • Negativ. Das Ergebnis bedeutet, dass der Körper noch nie auf das Hepatitis-C-Virus gestoßen ist. Experten warnen jedoch davor, dass eine solche Reaktion auftreten kann, wenn seit der Infektion weniger als 6 Monate vergangen sind.
  • positiv. Diese Antwort bedeutet, dass der Patient bereits eine Hepatitis hatte oder gerade damit infiziert ist.
  • identifiziertes Anti-HCV-IgG. Das Ergebnis bestätigt das Vorhandensein einer chronischen Form der Hepatitis;
  • identifiziertes Anti-HCV-IgM. Identifizierung der akuten Form der Krankheit;
  • Nachweis von Anti-HCV-IgG und Anti-HCV-IgM im Blut. Dieses Ergebnis weist auf eine Verschlechterung der chronischen Form der Hepatitis hin..

Wenn ein Core-Ag-Nucleocapsid-Protein im Blut des Patienten nachgewiesen wird, bestätigt dies auch das Vorhandensein des Virus im Blut. Die Produktion dieses Proteins kann einige Tage nach der Infektion bereits vor der Produktion von Antikörpern aktiviert werden.

Diagnose mit Schnelltests

Wenn ein Virus im Blut vermutet wird, kann jede Person mithilfe von Schnelltests unabhängig eine vorläufige Diagnose für das Vorhandensein von Antikörpern durchführen. In jeder Apothekenkette können spezielle Testsysteme erworben werden, die mit allem ausgestattet sind, was für die Analyse erforderlich ist.

Obwohl der Test nicht dazu beiträgt, die genaue Menge an HCV im Blut zu bestimmen, hilft er auf jeden Fall, die vermutete Diagnose zu bestätigen oder zu widerlegen. Um ein zuverlässiges Ergebnis zu erhalten, müssen Sie die beigefügten Anweisungen sorgfältig lesen und beim Testen strikt einhalten.

Typischerweise wird die Diagnose gemäß diesem Aktionsalgorithmus durchgeführt:

  1. Zuerst müssen Sie den sterilen Behälter öffnen.
  2. Als nächstes verarbeiten Sie den Ringfinger mit einem antiseptischen Tuch.
  3. Jetzt müssen Sie den Schal des Ringfingers mit einem Schal durchstechen und mit einer Pipette ein paar Tropfen Blut aufnehmen.
  4. Übertragen Sie Blut in die Aussparung auf der Testtablette und geben Sie ein paar Tropfen des Reagenzes in das mitgelieferte Material.

Wenn 1 Streifen auf dem Bildschirm angezeigt wird, weist dies auf das Fehlen pathogener Zellen im Blut hin. Wenn 2 Streifen sichtbar sind, ist das Ergebnis positiv. In einer solchen Situation sollten Sie sofort Ihren Arzt konsultieren.

Was tun mit einer positiven Antwort?

Ärzte warnen Patienten, dass ein positives Ergebnis für Hepatitis nicht immer auf das Vorhandensein der Krankheit hinweist. Wie die Praxis zeigt, sind die Analyseergebnisse häufig falsch. Ein falsches klinisches Ergebnis kann eine Folge der folgenden Faktoren sein: unsachgemäße Verarbeitung und falsche Lagerung des gesammelten Biomaterials, Analyse in verschiedenen Labors, Einbringen von Komponenten Dritter in das untersuchte Biomaterial.

Außerdem steigt die Wahrscheinlichkeit eines falschen Ergebnisses, wenn der Patient medizinische Empfehlungen ignoriert, bevor er Blut abgibt. Wenn die Studie das Vorhandensein von Antikörpern gegen das Hepatitis-C-Virus zeigte, werden dem Patienten zusätzliche Tests verschrieben, von denen einer ein RNA-PCR-Test ist.

Dies ist einer der genauesten und empfindlichsten Tests, mit denen Sie das Vorhandensein des Virus im Blut im Frühstadium bestimmen und seinen Genotyp genau bestimmen können. Mit Hilfe dieser Studie können Sie die Erstdiagnose bestätigen oder widerlegen. Experten warnen davor, dass für eine erfolgreiche Therapie der Genotyp des Virus bestimmt werden muss. Wenn Sie eine Behandlung verschreiben, ohne die Art der Krankheitserreger zu berücksichtigen, ist die Therapie unwirksam.

Was sind die Anzeichen für das Vorhandensein von Hepatitis?

Die Gefahr von Hepatitis C besteht darin, dass die Krankheit häufig vollständig asymptomatisch ist und ihre ersten Anzeichen einige Monate nach der Infektion auftreten. In der medizinischen Praxis gibt es auch Fälle, in denen Patienten mehrere Jahre lang nicht über das Vorhandensein der Krankheit informiert sind.

In den meisten Fällen wird die Krankheit zufällig während einer allgemeinen Blutuntersuchung festgestellt. Wenn im Serum pathogene Körper vorhanden sind, sind viele Indikatoren abnormal. Trotz der Tatsache, dass die Symptome einer Hepatitis sehr stark geschmiert sind, warnen Ärzte, dass es einige Symptome gibt, bei denen das Vorhandensein einer Krankheit vermutet werden kann:

  • allgemeine Schwäche, schlechte Leistung;
  • Beschwerden und Schmerzen im rechten Hypochondrium;
  • Appetitlosigkeit;
  • Schmerzen in Muskeln und Gelenken.

Diese Symptome sind häufig und können auf das Vorhandensein anderer Krankheiten hinweisen. Wenn sie jedoch auftreten, wird dringend empfohlen, auf jeden Fall einen Arzt zu konsultieren..

Fazit

Wie die Praxis zeigt, tritt Hepatitis C häufiger in einem fortgeschrittenen Stadium auf, wenn die Behandlung der Krankheit so problematisch wie möglich ist. Dies liegt an der Tatsache, dass die Krankheit fast asymptomatisch ist und die meisten Patienten sie auf ihren Füßen tragen..

Aus diesem Grund ist es notwendig, regelmäßig Blut an HCV zu spenden, um die Krankheit rechtzeitig zu erkennen und die Behandlung rechtzeitig zu beginnen. Eine Analyse wird mindestens einmal im Jahr empfohlen. Nur in diesem Fall besteht die Möglichkeit, diese heimtückische Krankheit rechtzeitig zu erkennen.