Hepatitis-C-Virus-Antikörper

Hepatologe

Verwandte Fachgebiete: Gastroenterologe, Therapeut.

Adresse: St. Petersburg, Akademiker Lebedev St., 4/2.

Eine Schädigung der Leber mit dem Typ C-Virus ist eines der akuten Probleme von Spezialisten für Infektionskrankheiten und Hepatologen. Für die Krankheit eine charakteristische lange Inkubationszeit, während der keine klinischen Symptome auftreten. Zu diesem Zeitpunkt ist der Träger von HCV der gefährlichste, da er nichts über seine Krankheit weiß und gesunde Menschen infizieren kann.

Das Virus wurde erstmals Ende des 20. Jahrhunderts diskutiert, woraufhin seine umfassende Forschung begann. Heute ist es über seine sechs Formen und eine große Anzahl von Subtypen bekannt. Diese Strukturvariabilität ist auf die Mutationsfähigkeit des Erregers zurückzuführen..

Die Entwicklung eines infektiösen und entzündlichen Prozesses in der Leber beruht auf der Zerstörung von Hepatozyten (ihren Zellen). Sie werden unter dem direkten Einfluss eines Virus mit zytotoxischer Wirkung zerstört. Die einzige Möglichkeit, einen Krankheitserreger im präklinischen Stadium zu identifizieren, ist die Labordiagnose, bei der nach Antikörpern und dem genetischen Satz des Virus gesucht wird.

Was sind Hepatitis-C-Antikörper im Blut??

Für eine Person, die weit von der Medizin entfernt ist, ist es schwierig, die Ergebnisse von Labortests zu verstehen, ohne eine Ahnung von Antikörpern zu haben. Tatsache ist, dass die Struktur des Erregers aus ihrem Komplex von Proteinkomponenten besteht. Nach dem Eindringen in den Körper lösen sie eine Reaktion des Immunsystems aus, als würden sie es durch ihre Anwesenheit reizen. Somit beginnt die Produktion von Antikörpern gegen Hepatitis-C-Antigene.

Sie können von verschiedenen Arten sein. Dank der Beurteilung ihrer qualitativen Zusammensetzung gelingt es dem Arzt, eine Infektion einer Person zu vermuten und das Stadium der Krankheit (einschließlich der Genesung) zu bestimmen..

Die primäre Methode zum Nachweis von Antikörpern gegen Hepatitis C ist ein enzymgebundener Immunosorbens-Assay. Sein Zweck ist die Suche nach spezifischem Ig, das als Reaktion auf das Eindringen einer Infektion in den Körper synthetisiert wird. Beachten Sie, dass Sie mit dem ELISA den Verdacht auf eine Krankheit haben, wonach eine weitere Polymerasekettenreaktion erforderlich ist.

Antikörper bleiben auch nach einem vollständigen Sieg über das Virus lebenslang im Blut eines Menschen und weisen auf den letzten Kontakt der Immunität mit dem Erreger hin.

Krankheitsphasen

Antikörper gegen Hepatitis C können das Stadium eines infektiösen und entzündlichen Prozesses anzeigen, der einem Spezialisten hilft, wirksame antivirale Medikamente auszuwählen und die Dynamik von Veränderungen zu verfolgen. Es gibt zwei Phasen der Krankheit:

  • latent. Eine Person hat keine klinischen Symptome, obwohl sie bereits ein Virusträger ist. Gleichzeitig wird die Analyse auf Antikörper (IgG) gegen Hepatitis C positiv sein. RNA- und IgG-Spiegel sind gering.
  • akut - ist gekennzeichnet durch einen Anstieg des Titers von Antikörpern, insbesondere IgG und IgM, was auf eine intensive Reproduktion von Krankheitserregern und eine ausgeprägte Zerstörung von Hepatozyten hinweist. Ihre Zerstörung wird durch das Wachstum von Leberenzymen (ALT, AST) bestätigt, das durch Biochemie nachgewiesen wird. Zusätzlich wird hochkonzentrierte RNA des Erregers nachgewiesen..

Eine positive Dynamik während der Behandlung wird durch eine Abnahme der Viruslast bestätigt. Bei der Genesung wird die RNA des Erregers nicht nachgewiesen, es verbleiben nur Immunglobuline G, die auf eine frühere Erkrankung hinweisen.

Indikationen für ELISA

In den meisten Fällen kann das Immunsystem den Erreger nicht alleine bewältigen, da es keine starke Reaktion darauf bildet. Dies ist auf eine Änderung der Struktur des Virus zurückzuführen, wodurch die produzierten Antikörper unwirksam sind.

ELISA wird normalerweise mehrmals verschrieben, da ein negatives Ergebnis (zu Beginn der Krankheit) oder ein falsch positives Ergebnis (bei schwangeren Frauen mit Autoimmunerkrankungen oder einer Anti-HIV-Therapie) möglich ist.

Um die Reaktion des ELISA zu bestätigen oder abzulehnen, muss er nach einem Monat erneut durchgeführt und Blut für PCR und Biochemie gespendet werden.

Antikörper gegen das Hepatitis-C-Virus werden untersucht:

  1. Drogenabhängige injizieren;
  2. bei Menschen mit Zirrhose;
  3. wenn schwanger ist ein Virusträger. In diesem Fall werden sowohl die Mutter als auch das Kind untersucht. Das Infektionsrisiko variiert je nach Viruslast und Aktivität der Krankheit zwischen 5% und 25%.
  4. nach ungeschütztem Sex. Die Wahrscheinlichkeit der Übertragung des Virus beträgt nicht mehr als 5%. Bei einer Verletzung der Genitalschleimhaut haben Homosexuelle sowie Liebhaber häufiger Partnerwechsel ein signifikant höheres Risiko.
  5. nach dem Tätowieren und Piercing;
  6. nach dem Besuch eines Kosmetiksalons mit schlechtem Ruf, da Infektionen durch kontaminierte Werkzeuge auftreten können;
  7. vor einer Blutspende, wenn eine Person Spender werden möchte;
  8. bei Sanitätern;
  9. bei Mitarbeitern von Internaten;
  10. kürzlich von MLS veröffentlicht;
  11. wenn ein Anstieg der Leberenzyme (ALT, AST) festgestellt wird - um eine Virusschädigung des Organs auszuschließen;
  12. in engem Kontakt mit dem Virusträger;
  13. bei Menschen mit Hepatosplenomegalie (eine Zunahme des Volumens von Leber und Milz);
  14. bei HIV-infizierten Menschen;
  15. bei einer Person mit Gelbsucht der Haut, Hyperpigmentierung der Handflächen, chronischer Müdigkeit und Schmerzen in der Leber;
  16. vor dem geplanten chirurgischen Eingriff;
  17. bei der Planung einer Schwangerschaft;
  18. bei Menschen mit strukturellen Veränderungen in der Leber durch Ultraschall festgestellt.

Der enzymgebundene Immunosorbens-Assay wird als Screening für die Massenuntersuchung von Menschen und die Suche nach Virusträgern verwendet. Dies hilft, einen Ausbruch einer Infektionskrankheit zu verhindern. Die im Anfangsstadium der Hepatitis eingeleitete Behandlung ist viel wirksamer als die Therapie gegen Zirrhose..

Arten von Antikörpern

Um die Ergebnisse der Labordiagnostik richtig interpretieren zu können, müssen Sie wissen, was Antikörper sind und was sie bedeuten können:

  1. Anti-HCV-IgG ist die Hauptart von Antigenen, die durch Immunglobuline G repräsentiert werden. Sie können bei der Erstuntersuchung einer Person nachgewiesen werden, wodurch der Verdacht auf die Krankheit besteht. Wenn die Antwort ja lautet, sollten Sie über einen schleppenden Infektionsprozess oder einen Kontakt des Immunsystems mit Viren in der Vergangenheit nachdenken. Der Patient benötigt eine weitere Diagnose mittels PCR;
  2. Anti-HCVcoreIgM. Diese Art von Marker bedeutet "Antikörper gegen Kernstrukturen" eines Krankheitserregers. Sie treten kurz nach der Infektion auf und weisen auf eine akute Erkrankung hin. Die Zunahme des Titers wird mit einer Abnahme der Stärke der Immunabwehr und der Aktivierung von Viren im chronischen Krankheitsverlauf festgestellt. In Remission ist der Marker leicht positiv;
  3. Anti-HCV total - der Gesamtindikator für Antikörper gegen Strukturproteinverbindungen des Pathogens. Oft ist es er, der es Ihnen ermöglicht, das Stadium der Pathologie genau zu diagnostizieren. Eine Laborstudie wird nach 1-1,5 Monaten ab dem Zeitpunkt, an dem HCV in den Körper gelangt, informativ. Die Gesamtantikörper gegen das Hepatitis-C-Virus sind Immunglobulin M und G. Ihr Wachstum wird durchschnittlich 8 Wochen nach der Infektion beobachtet. Sie bleiben lebenslang bestehen und weisen auf eine vergangene Krankheit oder ihren chronischen Verlauf hin;
  4. Anti-HCVNS. Der Indikator ist ein Antikörper gegen nichtstrukturelle Proteine ​​des Erregers. Dazu gehören NS3, NS4 und NS5. Der erste Typ wird zu Beginn der Krankheit gefunden und zeigt den Kontakt des Immunsystems mit HCV an. Es ist ein Indikator für eine Infektion. Die langfristige Erhaltung seines hohen Niveaus ist ein indirektes Zeichen für die Chronizität des viralen Entzündungsprozesses in der Leber. Antikörper gegen die beiden verbleibenden Arten von Proteinstrukturen werden in einem späten Stadium der Hepatitis nachgewiesen. NS4 - ein Indikator für den Grad der Schädigung des Organs und NS5 - zeigt einen chronischen Krankheitsverlauf an. Die Abnahme ihrer Titer kann als Beginn der Remission angesehen werden. Aufgrund der hohen Kosten für Laborforschung wird es in der Praxis nur selten eingesetzt.

Es gibt auch einen anderen Marker - dies ist HCV-RNA, was die Suche nach einem genetischen Satz des Erregers im Blut impliziert. Abhängig von der Viruslast kann der Träger der Infektion mehr oder weniger ansteckend sein. Für die Forschung werden Testsysteme mit hoher Empfindlichkeit verwendet, die es ermöglichen, einen Krankheitserreger im präklinischen Stadium nachzuweisen. Darüber hinaus kann die PCR eine Infektion in einem Stadium nachweisen, in dem noch Antikörper fehlen.

Auftrittszeit des Antikörpers

Es ist wichtig zu verstehen, dass Antikörper zu unterschiedlichen Zeiten auftreten. Auf diese Weise können Sie das Stadium des Infektions- und Entzündungsprozesses genauer bestimmen, das Risiko von Komplikationen einschätzen und zu Beginn der Entwicklung auch eine Hepatitis vermuten.

Die Gesamtzahl der Immunglobuline beginnt im zweiten Monat der Infektion im Blut zu erfassen. In den ersten 6 Wochen steigen die IgM-Spiegel schnell an. Dies weist auf einen akuten Krankheitsverlauf und eine hohe Aktivität des Virus hin. Nach dem Höhepunkt ihrer Konzentration wird eine Abnahme beobachtet, die den Beginn der nächsten Phase der Krankheit anzeigt.

Wenn Antikörper der Klasse G gegen Hepatitis C nachgewiesen werden, ist es sinnvoll, das Ende des akuten Stadiums und den Übergang der Pathologie zur chronischen zu vermuten. Sie werden drei Monate nach dem Eintritt der Infektion in den Körper erkannt..

Manchmal können bereits im zweiten Monat der Krankheit Gesamtantikörper isoliert werden.

Anti-NS3 werden in einem frühen Stadium der Serokonversion und Anti-NS4 und -NS5 in einem späteren Stadium nachgewiesen.

Forschungsentschlüsselung

Zum Nachweis von Immunglobulinen wird die ELISA-Methode verwendet. Es basiert auf der Antigen-Antikörper-Reaktion, die unter der Wirkung spezieller Enzyme abläuft..

Normalerweise wird der Gesamtindikator nicht im Blut aufgezeichnet. Zur Quantifizierung von Antikörpern wird ein Positivitätskoeffizient von "R" verwendet. Es bezeichnet die Dichte des untersuchten Markers in biologischem Material. Seine Referenzwerte liegen zwischen Null und 0,8. Der Bereich von 0,8-1 zeigt eine zweifelhafte diagnostische Reaktion an und erfordert eine weitere Untersuchung des Patienten. Ein positives Ergebnis wird berücksichtigt, wenn R Einheiten überschritten werden.

ErgebnisDeutung
1- HCVcoreIgG 16.45 (+)Hoher Antikörpertiter. Hohe Krankheitswahrscheinlichkeit. PCR erforderlich
2 - Anti-HCV-IgG-NS3 14,48 (+)
3 - Anti-HCV-IgG NS4 16,23 (+)
4 - Anti-HCV-IgG NS5 0,31 (-)
1 - 0,17 (-)Möglicherweise schwerer Leberschaden. Zur Bestätigung ist eine PCR erforderlich
2 - 0,09 (-)
3 - 8,25 (+)
4 - 0,19 (-)
HBsAg (australisches Antigen) 0,43 (-)
Anti-HAVIgM 0,283 (-)

Bei ELISA und PCR kann die Interpretation der diagnostischen Ergebnisse wie folgt sein:

Anti-HCV insgesamtRNADeutung
Nicht erkanntNegativGesund, wenn nötig, können Sie die Studie in einem Monat wiederholen
IdentifiziertNeinWenn es Antikörper gegen Hepatitis C gibt, aber kein Virus (seine RNA), deutet dies auf eine frühere Krankheit oder eine wirksame antivirale Therapie hin
++Aktives Stadium der Krankheit

Wenn der Patient eine detaillierte Studie hat, können die Ergebnisse wie folgt sein:

Anti-HCVIgMAnti HCVcoreIgGAnti HCVNSIgGRNADeutung
++-+Akute Hepatitis
++++Verschlimmerung einer chronischen Krankheit
-++-Remission
-++/.--Wiederherstellung oder Chronisierung des Prozesses

Nur ein Spezialist kann die Ergebnisse von Labortests richtig interpretieren. Die Diagnose basiert auf einer umfassenden Bewertung der klinischen Symptome, Daten aus instrumentellen Untersuchungen, ELISA und PCR.

Bei falschen +/- Ergebnissen ist eine wiederholte Blutspende erforderlich. Stellen Sie sicher, dass Sie am Ende der Behandlung eine Analyse durchführen, die zur Bestätigung der Genesung erforderlich ist.

Ein wesentlicher Bestandteil der Diagnose ist Ultraschall, mit dem Sie die Größe, Struktur und Form der Leber und anderer innerer Organe beurteilen können.

Eine gründlichere Analyse erfordert eine Biopsie. Es wird unter Narkose durchgeführt, wonach das Material zur histologischen Untersuchung geschickt wird..

Durch regelmäßige Überprüfung des Bluts des Patienten kann der Spezialist die Dynamik von Veränderungen verfolgen, den Grad der Leberschädigung, die Aktivität des Erregers und die Wirksamkeit der Therapie beurteilen.

Hepatitis-C-Virus-Antikörper

Hepatitis C verbreitet sich trotz der vorgeschlagenen vorbeugenden Maßnahmen weiterhin weltweit. Die besondere Gefahr, die mit dem Übergang zu Leberzirrhose und Leberkrebs verbunden ist, lässt uns in den frühen Stadien der Krankheit neue diagnostische Methoden entwickeln.

Antikörper gegen Hepatitis C bieten die Möglichkeit, das Antigenvirus und seine Eigenschaften zu untersuchen. Sie ermöglichen es Ihnen, den Träger der Infektion zu identifizieren und sie von einer kranken ansteckenden Person zu unterscheiden. Die Diagnose anhand von Antikörpern gegen Hepatitis C gilt als die zuverlässigste Methode..

Enttäuschende Statistiken

Statistiken der WHO zeigen, dass heute weltweit etwa 75 Millionen Menschen mit viraler Hepatitis C infiziert sind, von denen über 80% im erwerbsfähigen Alter sind. Jedes Jahr werden 1,7 Millionen Menschen krank.

Die Zahl der Infizierten macht die Bevölkerung von Ländern wie Deutschland oder Frankreich aus. Mit anderen Worten, jedes Jahr erscheint eine mehr als eine Million Städte auf der Welt, die vollständig von infizierten Menschen bewohnt sind..

Vermutlich sind in Russland 4 bis 5 Millionen Menschen infiziert, jedes Jahr kommen etwa 58.000 hinzu. In der Praxis bedeutet dies, dass fast 4% der Bevölkerung mit dem Virus infiziert sind. Viele Infizierte und bereits Kranke wissen nichts über ihre Krankheit. Immerhin ist Hepatitis C lange Zeit asymptomatisch.

Die Diagnose wird oft zufällig gestellt, als Fund während einer vorbeugenden Untersuchung oder einer anderen Krankheit. Beispielsweise wird eine Krankheit in Vorbereitung auf eine geplante Operation erkannt, wenn das Blut gemäß den Standards auf verschiedene Infektionen untersucht wird.

Infolgedessen: Von 4 bis 5 Millionen Virusträgern wissen nur 780.000 über ihre Diagnose Bescheid, und 240.000 Patienten sind bei einem Arzt registriert. Stellen Sie sich eine Situation vor, in der eine Mutter, die während der Schwangerschaft krank wurde und sich ihrer Diagnose nicht bewusst ist, die Krankheit auf ein Neugeborenes überträgt.

Eine ähnliche russische Situation besteht in den meisten Ländern der Welt. Finnland, Luxemburg und die Niederlande zeichnen sich durch ein hohes Maß an Diagnose (80–90%) aus.

Wie entstehen Antikörper gegen das Hepatitis-C-Virus??

Antikörper werden aus Protein-Polysaccharid-Komplexen als Reaktion auf die Einführung eines fremden Mikroorganismus in den menschlichen Körper gebildet. Bei Hepatitis C handelt es sich um ein Virus mit bestimmten Eigenschaften. Es enthält seine eigene RNA (Ribonukleinsäure), kann mutieren, sich in Leberhepatozyten vermehren und diese allmählich zerstören.

Ein interessanter Punkt: Sie können eine Person nicht in Betracht ziehen, deren Antikörper als notwendigerweise krank befunden wurden. Es gibt Fälle, in denen das Virus in den Körper eindringt, aber von starken Immunzellen verdrängt wird, ohne eine Kette pathologischer Reaktionen auszulösen..

  • während der Transfusion unzureichendes steriles Blut und Zubereitungen daraus;
  • mit dem Hämodialyseverfahren;
  • Injektion mit wiederverwendbaren Spritzen (einschließlich Medikamenten);
  • operativer Eingriff;
  • zahnärztliche Eingriffe;
  • bei der Herstellung von Maniküre, Pediküre, Tätowierung, Piercing.

Ungeschützter Sex wird als erhöhtes Infektionsrisiko angesehen. Besonderes Augenmerk wird auf die Übertragung des Virus von der schwangeren Mutter auf den Fötus gelegt. Die Chance liegt bei bis zu 7% der Fälle. Es wurde festgestellt, dass beim Nachweis von Antikörpern gegen das Hepatitis-C-Virus und die HIV-Infektion bei einer Frau die Infektionswahrscheinlichkeit des Kindes 20% beträgt.

Was Sie über den Kurs und die Konsequenzen wissen müssen?

Bei Hepatitis C ist die akute Form äußerst selten, hauptsächlich (bis zu 70% der Fälle) wird der Krankheitsverlauf sofort chronisch. Unter den Symptomen sollte beachtet werden:

  • erhöhte Schwäche und Müdigkeit;
  • ein Gefühl der Schwere im Hypochondrium rechts;
  • Erhöhung der Körpertemperatur;
  • Gelbfärbung der Haut und der Schleimhäute;
  • Übelkeit
  • verminderter Appetit.

Diese Art der Virushepatitis ist durch das Überwiegen milder und anikterischer Formen gekennzeichnet. In einigen Fällen sind die Manifestationen der Krankheit sehr selten (in 50–75% der Fälle asymptomatisch)..

Die Folgen von Hepatitis C sind:

  • Leberversagen;
  • die Entwicklung einer Leberzirrhose mit irreversiblen Veränderungen (bei jedem fünften Patienten);
  • schwere portale Hypertonie;
  • krebsartige Umwandlung in ein hepatozelluläres Karzinom.

Bestehende Behandlungsoptionen bieten nicht immer Möglichkeiten, das Virus loszuwerden. Die Verbindung von Komplikationen lässt nur auf eine Lebertransplantation des Spenders hoffen.

Was bedeutet es für die Diagnose, dass eine Person Antikörper gegen Hepatitis C hat??

Um ein falsch positives Ergebnis der Analyse vor dem Hintergrund des Fehlens von Beschwerden und Anzeichen der Krankheit auszuschließen, muss die Blutuntersuchung wiederholt werden. Diese Situation tritt selten auf, hauptsächlich bei Routineuntersuchungen..

Bei wiederholten Analysen wird ernsthaft auf die Identifizierung eines positiven Tests auf Antikörper gegen Hepatitis C hingewiesen. Dies weist darauf hin, dass solche Veränderungen nur durch das Vorhandensein des Virus in den Leberhepatozyten verursacht werden können, bestätigt die Infektion einer Person.

Zur zusätzlichen Diagnose wird ein biochemischer Bluttest verschrieben, um den Gehalt an Transaminasen (Alanin und Asparagin), Bilirubin, Protein und Fraktionen, Prothrombin, Cholesterin, Lipoproteinen und Triglyceriden, dh allen Arten des Stoffwechsels, an denen die Leber beteiligt ist, zu bestimmen.

Bestimmung des Vorhandenseins von Hepatitis-C-Virus-RNA (HCV), einem anderen genetischen Material, unter Verwendung der Polymerasekettenreaktion im Blut. Die erhaltenen Informationen über eine beeinträchtigte Leberzellfunktion und die Bestätigung des Vorhandenseins von HCV-RNA in Kombination mit Symptomen geben Vertrauen in die Diagnose einer viralen Hepatitis C..

HCV-Genotypen

Die Untersuchung der Ausbreitung des Virus in verschiedenen Ländern ermöglichte es uns, 6 Arten von Genotypen zu identifizieren, die sich in der Strukturkette der RNA unterscheiden:

  • Nr. 1 - ist am weitesten verbreitet (40–80% der Infektionsfälle) und unterscheidet zusätzlich 1a - dominant in den USA und 1b - in Westeuropa und in Südasien;
  • Nr. 2 - überall zu finden, aber seltener (10–40%);
  • Nr. 3 - typisch für den indischen Subkontinent, Australien, Schottland;
  • Nr. 4 - betrifft die Bevölkerung Ägyptens und Zentralasiens;
  • Nr. 5 - typisch für die Länder Südafrikas;
  • Nr. 6 - lokalisiert in Hong Kong und Macau.

Sorten von Antikörpern gegen Hepatitis C.

Antikörper gegen Hepatitis C werden in zwei Haupttypen von Immunglobulinen unterteilt. IgM (Immunglobuline "M", Kern-IgM) - gebildet auf dem Protein der Viruskerne, beginnen anderthalb Monate nach der Infektion zu produzieren, weisen normalerweise auf eine akute Phase oder eine kürzlich begonnene Entzündung der Leber hin. Eine Abnahme der Aktivität des Virus und die Umwandlung der Krankheit in eine chronische Form kann mit dem Verschwinden dieser Art von Antikörper aus dem Blut einhergehen.

IgG - später gebildet, zeigen an, dass der Prozess in einen chronischen und langwierigen Verlauf übergegangen ist, stellen den Hauptmarker dar, der für das Screening (Massenforschung) zum Nachweis infizierter Personen verwendet wird, erscheinen nach 60-70 Tagen ab dem Zeitpunkt der Infektion.

Das Maximum erreicht nach 5-6 Monaten. Der Indikator spricht nicht über die Aktivität des Prozesses, er kann ein Zeichen für die aktuelle Krankheit sein und bleibt daher viele Jahre nach der Behandlung bestehen.

In der Praxis ist es einfacher und billiger, Gesamtantikörper gegen das Hepatitis-C-Virus (Gesamt-Anti-HCV) zu bestimmen. Die Summe der Antikörper wird durch beide Klassen von Markern (M + G) dargestellt. Nach 3 bis 6 Wochen reichern sich M-Antikörper an, dann wird G produziert. Sie erscheinen 30 Tage nach der Infektion im Blut des Patienten und bleiben lebenslang oder bis die Infektion vollständig entfernt ist..

Die Spezies sind mit strukturierten Proteinkomplexen verwandt. Eine subtilere Analyse ist die Bestimmung von Antikörpern nicht gegen das Virus, sondern gegen seine einzelnen unstrukturierten Proteinkomponenten. Sie werden von Immunologen wie NS kodiert.

Jedes Ergebnis zeigt die Infektionsmerkmale und das "Verhalten" des Erregers an. Die Durchführung von Forschungsarbeiten erhöht die Diagnosekosten erheblich und wird daher in staatlichen medizinischen Einrichtungen nicht eingesetzt.

Die wichtigsten sind:

  • Anti-HCV-Kern-IgG - tritt 3 Monate nach der Infektion auf;
  • Anti-NS3 - erhöht bei akuter Entzündung;
  • Anti-NS4 - betonen den langen Krankheitsverlauf und den Grad der Zerstörung der Leberzellen;
  • Anti-NS5 - treten mit hoher Wahrscheinlichkeit eines chronischen Verlaufs auf und weisen auf das Vorhandensein von viraler RNA hin.

Das Vorhandensein von Antikörpern gegen unstrukturierte Proteine ​​NS3, NS4 und NS5 wird durch spezielle Indikationen bestimmt, die Analyse ist nicht im Untersuchungsstandard enthalten. Die Bestimmung von strukturierten Immunglobulinen und Gesamtantikörpern wird als ausreichend angesehen..

Antikörper-Nachweisperioden

Die unterschiedlichen Perioden der Bildung von Antikörpern gegen das Hepatitis-C-Virus und seine Bestandteile ermöglichen es, den Zeitpunkt der Infektion, das Stadium der Krankheit und das Risiko von Komplikationen genau zu bestimmen. Diese Seite der Diagnose wird verwendet, um eine optimale Behandlung zu verschreiben und einen Kontaktkreis zu bilden.

Die Tabelle zeigt den möglichen Zeitpunkt der Antikörperbildung.

Wenn nach der Infektion gebildetArt der Antikörper
in anderthalb MonatenAnti-HCV insgesamt (insgesamt)
nach 11-12 Wochen (3 Monate)Anti-HCV-Kern-IgG
gleichzeitig mit IgM nach 4-6 WochenAnti-ns3
später als alleAnti-NS4 und Anti-NS5

Stadien und Vergleichseigenschaften von Antikörpernachweismethoden

Die Arbeit zur Identifizierung von HCV-Antikörpern erfolgt in zwei Schritten. Zunächst werden groß angelegte Screening-Studien durchgeführt. Es werden Methoden verwendet, die nicht sehr spezifisch sind. Ein positives Testergebnis bedeutet, dass zusätzliche spezifische Tests erforderlich sind..

Im zweiten Fall werden nur Proben mit einem zuvor geschätzten positiven oder zweifelhaften Wert in die Studie aufgenommen. Ein wirklich positives Ergebnis sind Tests, die durch hochempfindliche und spezifische Methoden bestätigt werden..

Es wurden zweifelhafte Abschlusstests vorgeschlagen, die zusätzlich von mehreren Serien von Reagenzienkits (notwendigerweise 2 oder mehr) verschiedener Herstellerunternehmen getestet werden sollten. Zum Nachweis von Anti-HCV-IgG werden beispielsweise immunologische Reagenzienkits verwendet, mit denen Antikörper gegen die vier Proteinkomponenten (Antigene) der viralen Hepatitis C (NS3, NS4, NS5 und Core) nachgewiesen werden können. Die Studie gilt als die spezifischste..

Zum primären Nachweis von Antikörpern in Laboratorien können Screening-Testsysteme oder ein enzymgebundener Immunosorbens-Assay (ELISA) verwendet werden. Sein Kern: die Fähigkeit, eine spezifische Antigen + Antikörper-Reaktion unter Beteiligung von speziell markierten Enzymsystemen zu fixieren und zu quantifizieren.

In der Rolle einer Bestätigungsmethode ist das Immunblotting sehr hilfreich. Es kombiniert ELISA mit Elektrophorese. Gleichzeitig können Antikörper und Immunglobuline unterschieden werden. Proben gelten als positiv, wenn Antikörper gegen zwei oder mehr Antigene nachgewiesen werden.

Zusätzlich zum Nachweis von Antikörpern wird in der Diagnostik effektiv eine Polymerasekettenreaktionsmethode eingesetzt, mit der Sie die kleinste Menge an RNA-Genmaterial registrieren und die Massivität der Viruslast bestimmen können.

So entschlüsseln Sie Testergebnisse?

Nach den Ergebnissen von Studien ist es notwendig, eine der Phasen der Hepatitis zu identifizieren.

  • Im latenten Fluss können keine Antikörpermarker nachgewiesen werden.
  • In der akuten Phase tritt der Erreger im Blut auf, das Vorhandensein einer Infektion kann durch Marker für Antikörper (IgM, IgG, total) und RNA bestätigt werden.
  • Beim Übergang in die Erholungsphase verbleiben Antikörper gegen IgG-Immunglobuline im Blut.

Eine vollständige Dekodierung eines umfassenden Antikörpertests kann nur von einem Facharzt durchgeführt werden. Normalerweise hat eine gesunde Person keine Antikörper gegen das Hepatitis-Virus. Es gibt Fälle, in denen ein negativer Test auf Antikörper bei einem Patienten eine Viruslast aufzeigt. Ein solches Ergebnis kann nicht sofort in die Kategorie der Laborfehler übertragen werden..

Bewertung der detaillierten Forschung

Wir geben eine erste (grobe) Bewertung von Antikörpertests in Kombination mit dem Vorhandensein von RNA (Genmaterial). Die endgültige Diagnose wird unter Berücksichtigung einer vollständigen biochemischen Untersuchung der Leberfunktionen gestellt. Bei akuter Virushepatitis C - im Blut gibt es Antikörper gegen IgM und Core IgG, einen positiven Gentest, keine Antikörper gegen unstrukturierte Proteine ​​(NS).

Chronische Hepatitis C mit hoher Aktivität wird von der Anwesenheit aller Arten von Antikörpern (IgM, Kern-IgG, NS) und einem positiven Test auf Virus-RNA begleitet. Chronische Hepatitis C in der Latenzphase zeigt - Antikörper gegen Typ Core und NS, Mangel an IgM, negativer RNA-Testwert.

Während der Erholungsphase werden positive Tests auf Immunglobuline vom Typ G für eine lange Zeit durchgeführt, ein gewisser Anstieg der NS-Fraktionen ist möglich, andere Tests sind negativ. Experten legen Wert darauf, die Beziehung zwischen Antikörpern gegen IgM und IgG zu klären.

In der akuten Phase beträgt der IgM / IgG-Koeffizient also 3-4 (quantitativ überwiegen IgM-Antikörper, was auf eine hohe Entzündungsaktivität hinweist). Während der Behandlung und der Annäherung an die Genesung wird der Koeffizient 1,5- bis 2-mal niedriger. Dies bestätigt den Rückgang der Virusaktivität.

Wer muss überhaupt auf Antikörper gescreent werden??

Erstens sind bestimmte Kontingente von Menschen der Infektionsgefahr ausgesetzt, mit Ausnahme von Patienten mit klinischen Anzeichen einer Hepatitis unbekannter Ätiologie. Um die Krankheit früher zu erkennen und mit der Behandlung der Virushepatitis C zu beginnen, muss eine Untersuchung auf Antikörper durchgeführt werden:

  • schwanger
  • Blut- und Organspender;
  • Menschen, die Blut und seine Bestandteile transfundiert haben;
  • Kinder infizierter Mütter;
  • Personal von Bluttransfusionsstationen, Abteilungen für die Sammlung, Verarbeitung, Lagerung von gespendetem Blut und Präparaten aus seinen Bestandteilen;
  • medizinisches Personal der Abteilungen für Hämodialyse, Transplantation, Chirurgie jeglichen Profils, Hämatologie, Laboratorien, stationäre Abteilungen des chirurgischen Profils, Behandlungs- und Impfräume, Zahnkliniken, Krankenwagen;
  • alle Patienten mit Lebererkrankungen;
  • Patienten mit Hämodialysezentren, die sich einer Organtransplantation unterzogen haben, chirurgische Eingriffe;
  • Patienten von Medikamentenbehandlungskliniken, TB- und Geschlechtskrankheiten-Apotheken;
  • Mitarbeiter von Kinderheimen, speziell. Internate, Waisenhäuser, Internate;
  • Kontaktpersonen in den Herden der Virushepatitis.

Eine rechtzeitige Untersuchung auf Antikörper und Marker ist das Mindeste, was zur Vorbeugung durchgeführt werden kann. Schließlich wird Hepatitis C nicht ohne Grund als „sanfter Killer“ bezeichnet. Jedes Jahr sterben etwa 400.000 Menschen an den Folgen des Hepatitis-C-Virus auf dem Planeten. Der Hauptgrund sind Komplikationen der Krankheit (Zirrhose, Leberkrebs).

Ursachen und Folgen von Hepatitis C.

Ist die Virushepatitis C so beängstigend, wie schreien die Schlagzeilen darüber? Hepatitis wird heute erfolgreicher behandelt als Prostatitis.!

Der Inhalt des Artikels

Hepatitis - was ist das??

Heute werden wir versuchen, die Frage "Hepatitis - was ist das?" Einfach zu beantworten. Im Allgemeinen ist Hepatitis ein ziemlich gebräuchlicher Name für Lebererkrankungen. Hepatitis hat eine Vielzahl von Ursachen:

  • viral
  • bakteriell
  • giftig (Droge, Alkohol, Betäubungsmittel, Chemikalie)
  • genetisch
  • autominun

In diesem Artikel werden wir nur über Virushepatitis sprechen, die leider weit verbreitet ist und als sozial bedeutende Krankheiten anerkannt wird, die zu einer erhöhten Sterblichkeit und Behinderung führen. Die größte Gefahr einer Virushepatitis besteht im asymptomatischen Langzeitverlauf bis in die fortgeschrittenen Stadien. Daher ist die Virushepatitis trotz des Aufkommens einer neuen Generation von Arzneimitteln ein ernstes Problem, da die Folgen bereits im Stadium der Zirrhose häufig irreversibel sind.

Hat Hepatitis-Virus?

Wie wir oben geschrieben haben, kann Hepatitis sowohl durch ein Virus als auch durch eine andere Ursache verursacht werden. Welche Art von Virus kann Hepatitis verursachen? Es gibt mehrere Viren, die Hepatitis verursachen. Eines der gefährlichsten ist das Hepatitis B-Virus (HVB) und das Hepatitis C-Virus (HCV). In diesem Artikel konzentrieren wir uns auf die HCV-Infektion. Wichtige Punkte, über die Sie Bescheid wissen sollten:

  • Das Hepatitis-C-Virus (HCV) kann seine Existenz und Replikation (Reproduktion) nur dann sicherstellen, wenn es in den "fruchtbaren Boden" gelangt, der für ihn Leberzellen - Hepatozyten - ist. Die verbleibenden Organe können ebenfalls vom Virus betroffen sein. Dieser Prozess ist jedoch inaktiv und kann nur bei einem langen (zehn Jahre) Krankheitsverlauf zu einer Pathologie dieser menschlichen Organe führen.
  • Das Virus besteht aus zwei Schalen, die den genetischen Code in Form von RNA und verschiedenen Arten von Proteinen (Proteinen) enthalten, die für den Lebenszyklus des Virus erforderlich sind: Protease, Replikase und Polymerase.
  • Bei der Diagnose werden mehr als 6 Genotypen des Virus und mehrere Subtypen aufgedeckt, die auf ein solides Alter der HCV-Infektion hinweisen. Verschiedene Genotypen sind regional lokalisiert, in den GUS-Ländern und in Europa sind die Genotypen 1, 3 und Genotyp 2 gemeinsam. Unterschiedliche Genotypen weisen unterschiedliche Behandlungsresistenzen auf. Genotyp 3 wird schlechter behandelt. Subtypen von Genotypen sind manchmal auch wichtig für die Behandlungstaktik (am häufigsten durch die Buchstaben a, b angegeben).
  • HCV ist durch eine Häufigkeit von Mutationen gekennzeichnet, die zur Entstehung einer Resistenz gegen die Behandlung führt, wenn es während der Therapie nicht möglich war, die Infektion bis zum Ende zu unterdrücken.

Leber- und Hepatitis-Viren. Wie geht es der Leber??

Die Leber ist das größte menschliche Organ, das den Stoffwechsel im Körper fördert. Hepatozyten - „Ziegel“ der Leber bilden die sogenannten „Strahlen“, von denen eine Seite in den Blutkreislauf und die andere in die Gallenwege führt. Die aus Strahlen bestehenden Leberläppchen enthalten Blut- und Lymphgefäße sowie Kanäle für den Abfluss von Galle.

Wenn es in das menschliche Kreislaufsystem gelangt, gelangt das Virus in die Leber und in die Hepatozyten, die wiederum die Quelle für die Produktion neuer Virionen werden, die Zellenzyme für ihren Lebenszyklus verwenden. Das menschliche Immunsystem erkennt vom Virus betroffene Leberzellen und zerstört sie. So werden Leberzellen durch die Kräfte des Immunsystems zerstört. Der Gehalt an zerstörten Hepatozyten gelangt in das Blutplasma, was sich in biochemischen Tests in einem Anstieg der Enzyme ALT, AST, Bilirubin äußert.

Die Leber und ihre Funktionen im Körper

Die Leber produziert die notwendigen Substanzen im menschlichen Körper:

  • Galle notwendig für den Abbau von Fetten während der Verdauung
  • Albumin, das eine Transportfunktion ausübt
  • Fibrinogen und andere Substanzen, die für die Blutgerinnung verantwortlich sind.

Darüber hinaus sammelt die Leber Vitamine, Eisen und andere für den Körper nützliche Substanzen an, neutralisiert Giftstoffe und verarbeitet alles, was mit Nahrung, Luft und Wasser zu uns kommt, und sammelt Glykogen - eine Art Energiequelle des Körpers.

Wie zerstört das Hepatitis-C-Virus die Leber? Und wie Leberhepatitis enden kann?

Die Leber ist ein selbstheilendes Organ und ersetzt beschädigte Zellen durch neue. Bei Leberhepatitis, die von einer schweren Entzündung begleitet wird, die beobachtet wird, wenn toxische Wirkungen hinzugefügt werden, haben Leberzellen keine Zeit, sich zu erholen, und stattdessen bilden sie Narben in Form von Bindegewebe, die Organfibrose verursachen. Die Fibrose ist gekennzeichnet durch eine minimale (F1) bis Zirrhose (F4), bei der die innere Struktur der Leber gestört ist, das Bindegewebe den Blutfluss durch die Leber behindert, was zu einer portalen Hyperthese führt (erhöhter Druck im Kreislaufsystem) - infolgedessen besteht das Risiko von Magenblutungen und Tod.

Wie können Sie Hepatitis C in Ihrem Haus bekommen??

Hepatitis C wird durch das Blut übertragen:

  • Kontakt mit dem Blut einer infizierten Person (in Krankenhäusern, Zahnmedizin, Tattoo-Salons, Schönheitssalons)
  • Im Alltag wird Hepatitis C auch nur durch Kontakt mit Blut übertragen (mit Klingen anderer Menschen, Maniküre-Werkzeugen, Zahnbürsten).
  • bei Blutungsverletzungen
  • beim Geschlechtsverkehr in Fällen, die mit einer Verletzung der Schleimhäute von Partnern verbunden sind
  • während der Geburt von der Mutter, wenn die Haut des Babys mit dem Blut der Mutter in Kontakt war.

Hepatitis C wird nicht übertragen

  • Tröpfchen in der Luft (an öffentlichen Orten beim Husten, Niesen, Baden usw.)
  • beim Umarmen, Händeschütteln, mit üblichen Utensilien, Essen oder Getränken.

Hepatitis-Prävention

Im Gegensatz zu Impfstoffen gegen Hepatitis A und B konnten Wissenschaftler heute keinen Impfstoff gegen Hepatitis C entwickeln, aber es gibt mehrere vielversprechende Studien auf diesem Gebiet. Um nicht krank zu werden, müssen Sie daher eine Reihe von vorbeugenden Maßnahmen ergreifen:

  • Vermeiden Sie den Kontakt Ihrer Haut mit fremdem Blut, auch wenn es ausgetrocknet ist und auf medizinischen und kosmetischen Instrumenten verbleiben kann
  • Verwenden Sie Kondome für den Geschlechtsverkehr
  • Frauen, die eine Schwangerschaft planen, sollten vor der Entbindung behandelt werden
  • Holen Sie sich Hepatitis A und B Impfung.

Gibt es Hepatitis? Wenn der Hepatitis-Test negativ ist

Wenn viele von Hepatitis C hören, versuchen sie, ihre Symptome in sich selbst zu finden, aber Sie müssen wissen, dass die Krankheit in den meisten Fällen asymptomatisch ist. Symptome in Form von Gelbsucht, Verdunkelung des Urins und Aufhellung des Kot können nur im Stadium der Zirrhose auftreten und daher - nicht immer. Wenn Sie eine Krankheit vermuten, müssen Sie zunächst eine Analyse auf Antikörper gegen Hepatitis mittels ELISA (Enzyme-Linked Immunosorbent Assay) durchführen. Wenn es sich als positiv herausstellt, ist eine weitere Untersuchung erforderlich, um die Diagnose zu bestätigen..

Wenn der Hepatitis-Test negativ ist, bedeutet dies nicht, dass Sie sich beruhigen können, da bei einer "frischen" Infektion die Analyse möglicherweise falsch ist, da Antikörper nicht sofort produziert werden. Um Hepatitis vollständig zu beseitigen, müssen Sie den Test nach 3 Monaten wiederholen.

Hepatitis-C-Antikörper nachgewiesen. Was weiter?

Zunächst müssen Sie prüfen, ob eine Hepatitis vorliegt oder nicht, da nach der Genesung Antikörper verbleiben können. Dazu müssen Sie eine Analyse für das Virus selbst durchführen, die als "qualitativer Test für Hepatitis-C-Virus-RNA durch PCR" bezeichnet wird. Wenn dieser Test positiv ist, liegt Hepatitis C vor. Wenn er negativ ist, müssen Sie ihn nach 3 und 6 Monaten wiederholen, um die Infektion vollständig zu beseitigen. Ein biochemischer Bluttest wird ebenfalls empfohlen, der auf eine Entzündung der Leber hinweisen kann..

Muss für Hepatitis C behandelt werden?

Erstens endet Hepatitis C bei etwa 20% der Infizierten in der Genesung, bei solchen Menschen werden lebenslang Antikörper gegen das Virus gefunden, aber es gibt kein Virus im Blut selbst. Solche Menschen brauchen keine Behandlung. Wenn das Virus dennoch bestimmt wird und es Abweichungen in den biochemischen Parametern des Blutes gibt, wird nicht jedem eine sofortige Behandlung gezeigt. Für viele verursacht eine HCV-Infektion über mehrere Jahre keine ernsthaften Leberprobleme. Alle Patienten sollten sich jedoch einer antiviralen Therapie unterziehen, vor allem bei Patienten mit Leberfibrose oder extrahepatischen Manifestationen von Hepatitis C..

Wenn Hepatitis nicht behandelt wird, werde ich sterben?

Bei einem langen Hepatitis-C-Verlauf (normalerweise 10 bis 20 Jahre, aber nach 5 Jahren sind Probleme möglich) entwickelt sich eine Leberfibrose, die zu einer Leberzirrhose und dann zu Leberkrebs (HCC) führen kann. Die Rate der Leberzirrhose kann mit Alkohol und Drogen ansteigen. Darüber hinaus kann ein längerer Krankheitsverlauf schwerwiegende gesundheitliche Probleme verursachen, die nicht mit der Leber zusammenhängen. Wir werden oft gefragt: "Werde ich sterben, wenn ich nicht behandelt werde?". Im Durchschnitt vergehen 20 bis 50 Jahre vom Zeitpunkt der Infektion bis zum Tod durch Leberzirrhose oder Leberkrebs. Während dieser Zeit können Sie an anderen Ursachen sterben..

Stadien der Leberzirrhose

Die Diagnose einer Leberzirrhose (CP) ist an sich kein Satz. Die CPU hat ihre Stufen und dementsprechend Prognosen. Bei kompensierter Zirrhose treten praktisch keine Symptome auf, die Leber erfüllt trotz struktureller Veränderungen ihre Funktionen und der Patient hat keine Beschwerden. Bei einer Blutuntersuchung kann eine Abnahme der Thrombozytenzahl beobachtet werden, und Ultraschall bestimmt eine Zunahme von Leber und Milz.

Eine dekompensierte Zirrhose äußert sich in einer Abnahme der Synthesefunktion der Leber, ausgedrückt durch Thrombozytopenie, und einer Abnahme des Albumins. Der Patient kann Flüssigkeit in der Bauchhöhle (Aszites) ansammeln, Gelbsucht tritt auf, die Beine schwellen an, Anzeichen einer Enzephalopathie treten auf, innere Magenblutungen sind möglich.

Der Schweregrad der Zirrhose sowie ihre Prognose werden normalerweise anhand von Punkten des Child-Pugh-Systems bewertet:

IndexPunkte
123
AszitesNeinKleinMittel / groß
EnzephalopathieNeinKlein / mäßigMäßig / schwer
Bilirubinspiegel, mg / dl3.0
Der Albuminspiegel, g / l> 3.52.8-3.56.0

Gesamtpunktzahl:

  • 5–6 entspricht der Leberzirrhose Klasse A;
  • 7–9 Punkte - B;
  • 10-15 Punkte - C..

Bei einem Wert von weniger als 5 beträgt die durchschnittliche Lebenserwartung der Patienten 6,4 Jahre und bei insgesamt 12 oder mehr - 2 Monaten.

Wie schnell sich eine Zirrhose entwickelt?

Die Zirrhoserate wird beeinflusst durch:

  1. Das Alter des Patienten. Wenn die Infektion nach dem Alter von vierzig Jahren auftrat, schreitet die Krankheit schneller voran
  2. Bei Männern entwickelt sich die Zirrhose schneller als bei Frauen
  3. Alkoholmissbrauch beschleunigt den zirrhotischen Prozess erheblich
  4. Übergewicht führt zu Fettleibigkeit der Leber, die Organfibrose und Leberzirrhose beschleunigt
  5. Der Genotyp des Virus beeinflusst auch den pathologischen Prozess. Nach einigen Berichten ist der dritte Genotyp in dieser Hinsicht der gefährlichste.

Unten sehen Sie ein Diagramm der Zirrhoserate bei Patienten mit Hepatitis C.

Kann ich Kinder mit Hepatitis C haben??

Es ist wichtig zu wissen, dass eine Infektion durch sexuellen Kontakt selten ist. Daher wird eine Frau in der Regel von einem infizierten Partner schwanger und ihre Infektion tritt nicht auf. Wenn die werdende Mutter krank ist, beträgt das Risiko, die Infektion während der Geburt auf das Kind zu übertragen, 3-4%. Bei Müttern mit HIV-Koinfektion oder anderen Infektionskrankheiten kann es jedoch höher sein. Auch die Konzentration des Virus im Blut einer kranken Person beeinflusst das Infektionsrisiko. Die Behandlung vor der Schwangerschaft eliminiert das Risiko einer Babykrankheit und die Schwangerschaft sollte erst 6 Monate nach Ende der Therapie erfolgen (insbesondere wenn Ribavirin im Behandlungsschema vorhanden war)..

Sie können mit Hepatitis C Sport treiben?

Bei Hepatitis sollten Sie den Körper nicht überlasten, obwohl es keine direkten Hinweise auf den Einfluss des Sports auf den Krankheitsverlauf gibt. Die meisten Ärzte empfehlen mäßige Bewegung - Schwimmen im Pool, Joggen, Yoga und sogar Krafttraining mit einem angemessenen Ansatz. Es ist ratsam, traumatische Sportarten auszuschließen, bei denen eine Verletzung der Haut einer kranken Person auftreten kann.

Hepatitis-C-Antikörper

Für den Fall, dass Antikörper gegen Hepatitis C nachgewiesen werden, ist eine zusätzliche Untersuchung erforderlich. Die Krankheit gehört zur Kategorie der viralen Pathologien. Eine Person mit Hepatitis ist gefährlich für Menschen in ihrer Umgebung. Es ist nicht möglich, in einer Studie eine Diagnose zu stellen. Der Patient benötigt eine umfassende Untersuchung. Im Falle einer Beförderungsbestätigung benötigt eine Person Hilfe.

Was deutet das Vorhandensein von Antikörpern gegen Hepatitis C an?

Hepatitis C ist eine Viruserkrankung, die von Leberschäden begleitet wird. Es ist unmöglich, eine Diagnose durch klinische Manifestationen zu stellen, spezifische Symptome fehlen. Spezifische Antikörper zeigen das Vorhandensein der Krankheit an. Um den pathologischen Prozess zu identifizieren, muss eine Person eine detaillierte Blutuntersuchung bestehen und sich spezifischen Tests unterziehen. Der Hauptweg zur Bestimmung der Hepatitis besteht darin, Antikörper im gesammelten biologischen Material nachzuweisen..

Der Erreger der Krankheit ist das Virus. Es dringt während der Transfusion, Reinigung, Schwangerschaft und Injektion von Medikamenten in das Blut ein. In den meisten Fällen verläuft der pathologische Prozess in chronischer Form. Mit der rechtzeitigen Erkennung der Krankheit ist es schwierig, eine stabile Remission zu erreichen. Die ersten Symptome werden während der Inkubationszeit aufgezeichnet. Aufgrund des Fehlens eines spezifischen Krankheitsbildes vermissen die meisten Menschen die Krankheit im akuten Stadium. Während des aktiven Fortschreitens wird ein pathologischer Prozess festgestellt..

In den meisten Fällen wird die Krankheit durch das Vorhandensein von Antikörpern im Körper während einer Routineuntersuchung identifiziert. Für Patienten wird diese Nachricht zu einem echten Schock..

Der Nachweis von Antikörpern im Körper weist auf ein stetiges Fortschreiten der Leberschädigung hin. Spezifische Proteine ​​werden vom Immunsystem als Reaktion auf die Exposition gegenüber negativen Zellen produziert. Das Hepatitis B-Virus wird als Fremdkörper identifiziert. Die Immunität beginnt einen anhaltenden Kampf, der die Produktion spezifischer Komponenten provoziert.

Antikörper werden als Reaktion auf negative Auswirkungen auf den Körper produziert. In diesem Fall muss eine Person keine Hepatitis haben.

Der Nachweis von Antikörpern gegen Hepatitis C ist nicht immer eine echte Information. In der modernen Medizin werden Fälle von falsch positiven Ergebnissen aufgezeichnet. Dieser Prozess ist durch das Vorhandensein spezieller Proteine ​​gekennzeichnet, aber die Person ist absolut gesund. Um unzuverlässige Ergebnisse auszuschließen, wird eine erneute Analyse empfohlen.

Ein positives Ergebnis zeigt an, dass die Person krank ist. Um dies zu bestätigen, ist es ratsam, sich einer zusätzlichen Untersuchung zu unterziehen:

  • den Spiegel von ALT und AST (Leberkomponenten) identifizieren;
  • Bilirubin und seine Fraktionen bestimmen;
  • eine allgemeine Blutuntersuchung machen;
  • Wiederholen Sie die Identifizierung von Antikörpern einen Monat nach der ersten Studie.
  • Bestimmen Sie den HCV-RNA-Spiegel.

Mit positiven Ergebnissen wird die Diagnose bestätigt. Der Patient benötigt eine komplexe Therapie.

Eine Blutuntersuchung identifiziert verschiedene Arten spezifischer Proteine. Insbesondere Antikörper der IgM- und IgG-Klasse. Der erste Typ wird 4-6 Wochen nach der Infektion nachgewiesen. Zeigt den akuten Verlauf des pathologischen Prozesses an. Das Vorhandensein von IgG-Antikörpern ist charakteristisch für das chronische Stadium der Krankheit.

In der medizinischen Praxis werden bei viraler Schädigung des Körpers gemischte Proteine ​​gefunden, insbesondere Anti-HCV total. Sie entstehen als Reaktion auf die negativen Auswirkungen von Bauteilen. Sie werden einen Monat nach der Infektion fixiert und bleiben ein Leben lang im Körper..

Eine umfassende Untersuchung des Körpers zeigt die folgenden Arten von Proteinen:

Blutantikörper

  • Anti-HCV-Kern-IgG. Sie entstehen, wenn bestimmte Proteine ​​des Virus eindringen. Antikörper erscheinen nach 3-4 Monaten..
  • Anti-NS3. Die Antikörperproduktion ist charakteristisch für die akute Periode der Krankheit..
  • Anti-NS4. Spezielle Proteine ​​werden während eines längeren Krankheitsverlaufs im Körper fixiert. Zeigt eine akute Leberzellschädigung an..
  • Anti-NS5. Antikörper werden mit einem hohen Risiko für die Entwicklung eines chronischen Prozesses hergestellt..

In der modernen Medizin sind die Proteine ​​NS3, NS4 und NS5 selten. Um eine genaue Diagnose zu stellen, reicht es aus, die Gesamtzahl der Antikörper zu identifizieren und die Viruslast zu bestimmen.

Das Auftreten von Antikörpern im Körper erfolgt allmählich, was den Prozess der korrekten Diagnose erschwert. Das Vorhandensein bestimmter Komponenten ermöglicht es Ihnen, die Art der Krankheit zu bestimmen und anhand der erhaltenen Informationen eine umfassende Behandlung zu verschreiben.

Antikörper unter dem Mikroskop

Antikörper im menschlichen Körper erscheinen in einer bestimmten Reihenfolge:

  • Gesamt-Anti-HCV - nach 1–1,5 Monaten.
  • Anti-HCV-Kern-IgG - 3 Monate nach der Infektion.
  • Anti-NS3 - früh.
  • Anti-NS4 und Anti-NS5 - 3 Monate nach der Infektion.

Um die spezifischen Antikörper im Körper zu bestimmen, muss ein allgemeiner Bluttest durchgeführt, ein Antikörpertest durchgeführt und Interleukin identifiziert werden. Um das Virus in modernen Labors zu identifizieren, wird der Enzymimmunoassay verwendet. Das Hauptziel der Studie ist die Registrierung einer spezifischen Antikörperreaktion unter Verwendung spezifischer Enzyme.

In einigen Labors wird häufig der serologische Standardtest verwendet. Es zeigt eine hohe Effizienz, aber nicht in allen Fällen. Eine positive Antwort ist bei anderen Infektionskrankheiten möglich, was den Prozess der korrekten Diagnose erschwert..

Was tun, wenn Antikörper nachgewiesen werden?

Mit einem negativen Ergebnis ist die Person gesund, eine Infektion ist nicht aufgetreten. Eine ähnliche Antwort im Testblatt zeigt eine vollständige Abwesenheit von Antikörpern an. Dies bedeutet, dass das körpereigene Immunsystem nichts zu bekämpfen hat, es gibt keine Krankheitserreger.

Wenn bestimmte Antikörper nachgewiesen werden, wird eine genaue Diagnose gestellt - Hepatitis C. Mitarbeiter einer medizinischen Einrichtung müssen dem Patienten einen zweiten Test anbieten. Diese Aktion hilft bei der Ermittlung der genauen Diagnose und vermeidet Fälle von falsch positiven Ergebnissen. Während der Studie wird die Wahrscheinlichkeit von Laborfehlern berücksichtigt. Probleme bei der Identifizierung von Antikörpern treten auf, wenn der Patient nicht richtig vorbereitet ist. Vor der Lieferung von biologischem Material müssen Sie:

Hören Sie auf zu rauchen, bevor Sie den Test machen.

  • Beachten Sie die Einnahme von Medikamenten. Ist diese Aktion nicht möglich, werden die Informationen dem behandelnden Arzt mitgeteilt.
  • Sucht aufgeben (Rauchen, Alkohol);
  • körperliche Aktivität reduzieren;
  • Trinken oder essen Sie nicht, bevor Sie Blut spenden.
  • Beseitigen Sie die negativen Auswirkungen von Stresssituationen.

Mangelnde Vorbereitung erhöht die Wahrscheinlichkeit eines falsch positiven Ergebnisses. Schlechte Reagenzien und die Nachlässigkeit des Laboranten können diesen Prozess beeinträchtigen. Um Situationen höherer Gewalt zu vermeiden, ist eine korrekte Vorbereitung erforderlich. Im Falle eines positiven Ergebnisses führen Sie eine zweite Studie mit zusätzlichen Techniken durch.

Eine Blutuntersuchung auf Antikörper wird frühestens einen Monat später durchgeführt. Eine erneute Prüfung ist sechs Monate später angebracht.

Antikörper im menschlichen Körper können lange beobachtet werden. Dies ist auch im Stadium einer stabilen Remission möglich. Der Patient sollte die Merkmale des Krankheitsverlaufs verstehen und nicht in Panik geraten. Um eine erneute Infektion zu verhindern, ist es ratsam, systematisch Blut an Antikörper zu spenden.

Der Nachweis spezifischer Proteine ​​in biologischem Material ist kein Grund für eine genaue Diagnose. Der Patient muss sich einer zusätzlichen Untersuchung unterziehen. Blut spenden für PCR und RNA. Die vorgestellten Methoden helfen, virale Erreger zu identifizieren und ihre Konzentration zu verfolgen. Zusätzliche Forschungsmethoden zielen darauf ab, die Diagnose zu bestätigen..

Die Interpretation der Ergebnisse erfolgt nur durch den behandelnden Arzt. Es wird nicht empfohlen, die Antworten des Labors unabhängig zu verstehen. Dies ist aufgrund falscher Diagnose und falscher Therapie gefährlich..

Hepatitis C ist eine Viruserkrankung, die durch Kontakt mit dem Blut einer kranken Person übertragen wird. Tests zur Überprüfung spezifischer Antikörper im Körper werden mit hohem Infektionsrisiko durchgeführt. In den meisten Fällen werden solche Aktivitäten mit Verdacht auf Entwicklung der Krankheit durchgeführt. Die Studie wird nach sorgfältiger Vorbereitung im Labor durchgeführt. Dem Patienten wird nicht empfohlen, nervös zu sein und Sucht zu missbrauchen. Die Zuverlässigkeit des Ergebnisses hängt von der Richtigkeit der Zubereitung ab..

Das Fehlen von Antikörpern zeigt an, dass eine Person gesund ist

Es gibt keine spezifischen Normen für den Gehalt an Antikörpern im Körper. In ihrer Abwesenheit ist es ratsam anzunehmen, dass die Person gesund ist, das Vorhandensein von Protein weist auf eine Infektion hin. In welchem ​​Stadium sich der Prozess befindet, können zusätzliche Studien identifiziert werden.

Um Situationen höherer Gewalt zu vermeiden, fordern die Ärzte dringend, sich regelmäßig geplanten Untersuchungen zu unterziehen. Eine Blutuntersuchung auf Antikörper hilft, das Problem rechtzeitig zu identifizieren und zu beseitigen. Es ist schwierig, Hepatitis im chronischen Entwicklungsstadium zu behandeln. Eine Person befindet sich in einer Erhaltungstherapie und ist ständig gezwungen, Medikamente einzunehmen.

Der Nachweis von Antikörpern gegen Hepatitis C ist keine endgültige Diagnose. Wenn bestimmte Zellen erkannt werden, wird Panik nicht empfohlen. Die Person muss mit dem Ergebnis zum behandelnden Arzt gehen. Der Spezialist wird eine Reihe zusätzlicher Maßnahmen zur Identifizierung der Krankheit vorschreiben. Zur Bestätigung der Diagnose ist Folgendes erforderlich:

  • einen Termin mit einem Spezialisten vereinbaren;
  • hör auf nervös zu sein;
  • eine Ultraschalluntersuchung der Leber durchführen;
  • Sicherheitsregeln einhalten (um eine Infektion anderer zu vermeiden);
  • ändere deinen Lebensstil;
  • Befolgen Sie die Empfehlungen des Arztes.
  • einen vollständigen therapeutischen Kurs absolvieren.

Es gibt keine spezifische Behandlung für die Krankheit. Die Therapie wird individuell unter Berücksichtigung der Merkmale des menschlichen Körpers und der Schwere der Krankheit verschrieben. Der Patient benötigt ständige medizinische Unterstützung. Von der Richtigkeit menschlicher Handlungen hängt sein weiteres Wohlbefinden ab. Kompetente Therapietaktiken erhöhen die Wahrscheinlichkeit eines günstigen Ergebnisses und minimieren negative Folgen für den Körper..