Was bedeutet Anti-HCV-Positiv?

Hepatitis B ist eine der schwerwiegenden Lebererkrankungen viraler Natur. Es wird durch Blut und andere physiologische Flüssigkeiten übertragen und kann sechs Monate später in die fast unheilbare chronische Form übergehen. Weltweit tragen rund 240 Millionen Menschen das Virus, von denen die meisten nichts davon wissen. Der rechtzeitige Nachweis von Hepatitis B ermöglicht die Analyse von HBsAg.

Was steckt hinter dieser Abkürzung und welche Maßnahmen sollten mit einem positiven Test ergriffen werden? Die Antwort auf diese Fragen hilft Ihnen, Ihre eigene Gesundheit zu erhalten und die Infektion anderer zu verhindern..

Indikationen zur Terminanalyse für HBsAg

HBsAg oder Hepatitis B-Oberflächenantigen in Übersetzung - das Oberflächenantigen von Hepatitis B. Ein einfacherer, aber veralteter Name ist das australische Antigen. Es wurde erstmals im Blutserum der australischen Ureinwohner gefunden. Das Vorhandensein von HBsAg im Blut wird unter Verwendung qualitativer und quantitativer Tests bestimmt. Und obwohl es aus mehreren Gründen möglich ist, falsch positive und falsch negative Ergebnisse zu erzielen, weist das Vorhandensein von Antigen am häufigsten auf die Entwicklung einer Hepatitis B hin.

HBsAg ist Teil der Außenhülle des Hepatitis B-Virus und fördert das Eindringen des Erregers in die Leberzellen. Nachdem HBsAg seine Rolle erfüllt hat, gelangt es in den Blutkreislauf. Dies kann ein Signal für den Körper sein, Antikörper zur Bekämpfung der Infektion zu produzieren. In diesem Fall bildet der Patient eine spezifische Immunität gegen Hepatitis B, und eine erneute Infektion wird unmöglich.

Sie können einen HBsAg-Test selbst durchführen, dieser ist jedoch für einige Personengruppen obligatorisch. Die Grundlage für die Überprüfung ist:

  • Häufige oder ständige Arbeit mit dem Blut von Patienten in einer medizinischen Einrichtung, die beispielsweise Mitarbeitern von Hämodialyseabteilungen, Krankenschwestern von Behandlungsräumen, Mitarbeitern klinisch-diagnostischer und biochemischer Labors, Sanitätern, Zahnärzten, Chirurgen, Gynäkologen und einigen anderen Kategorien von Medizinern eigen ist. Sie spenden Blut für Antigene bei Aufnahme zur Arbeit und dann jährlich oder öfter, wenn die epidemiologische Situation dies erfordert.
  • Arbeiten oder bleiben Sie in einem Waisenhaus, einem speziellen Internat oder einem Internat - die Prüfung wird nach dem gleichen Zeitplan wie bei Ärzten durchgeführt.
  • Erhöhte Blutspiegel der Leberenzyme AsAt und AlAt.
  • Bevorstehende Operation oder Blutspende.
  • Identifizierte chronische Krankheiten, Zirrhose usw..
  • Schwangerschaft - im I- und III-Trimester. Neugeborene von Frauen mit Hepatitis B - bei der Geburt im Alter von 3, 6 und 12 Monaten und bis zu 3 Jahren jährlich.
  • Intravenöse Drogenabhängigkeit sowie Haut- und sexuell übertragbare Krankheiten - ab dem Zeitpunkt der Registrierung und dann jährlich.
  • Das Vorhandensein eines Infektionsschwerpunkts in der Familie oder im Team - wenn ein Schwerpunkt identifiziert wird und mindestens 1 Mal pro Jahr.

Selbst wenn Sie keine Anzeichen von Hepatitis B sehen (Gelbfärbung, Stuhlverfärbung und dunkler Urin, Appetitlosigkeit, Übelkeit, Erbrechen), sollten Sie einmal im Jahr einen HBsAg-Test für Ihre eigene Gesundheit und die Sicherheit anderer durchführen, insbesondere wenn Sie einem Risiko ausgesetzt sind.

Vorbereitung für die Blutentnahme und das Verfahren

Zur Analyse muss der Patient morgens (auf nüchternen Magen) Blut aus einer Vene entnehmen. Es wird als angemessen erachtet, die Studie frühestens zwei bis sechs Wochen nach dem Zeitpunkt der mutmaßlichen Infektion durchzuführen - der Zeitraum hängt von der Empfindlichkeit der Methode und der diagnostischen Ausrüstung ab. Serologische Methoden gelten derzeit als die effektivsten qualitativen Forschungsmethoden. Sie basieren auf der Wechselwirkung von Antikörpern und Antigenen. Es gibt zwei Arten von Analysen:

  • ELISA - Enzymimmunoassay. Antikörper, die in eine Blutprobe gegeben werden, sind mit einem speziellen Enzym markiert. Wenn sich Antigene in der Probe befinden, führt dies zu einer Änderung der Farbe des untersuchten Biomaterials.
  • RIA - radiologische Immunanalyse. Bei diesem Verfahren werden Antikörper mit einem Radionuklid markiert, und wenn sie an ein Antigen gebunden sind, werden sie zu einer Quelle für Beta- oder Gammastrahlung, deren Intensität durch einen speziellen Zähler gemessen wird. Je höher es ist, desto höher ist die Konzentration von HBsAg im Blut.

Zur Klärung der Diagnose kann auch die PCR-Methode verwendet werden - Polymerasekettenreaktion - qualitativ und quantitativ. Wenn die Blutprobe Spuren von Fremd-DNA enthält - zum Beispiel das australische Antigen -, verdoppeln sich diese, wenn das Reagenz trifft, um ein Vielfaches. Dies ist eine sehr genaue quantitative Studie..

Entschlüsseln der HBsAg-Assay-Ergebnisse

Die erzielten Ergebnisse werden in der Regel eindeutig interpretiert. Wenn kein HBsAg im Blut vorhanden ist, gibt eine qualitative Analyse eine negative Antwort. Im gegenteiligen Fall - "positiv". Bei der quantitativen Analyse beträgt der Referenzwert von HBsAg 0,05 IE / ml. Wenn ein kleinerer Wert erhalten wird, wird dies einem negativen Ergebnis gleichgesetzt, wenn ein größerer positiv ist.

"Negatives" Analyseergebnis

Wenn der HBsAg-Test negativ ist, ist der Patient höchstwahrscheinlich entweder nicht mit Hepatitis B infiziert oder erholt sich von einer Exazerbation. Es besteht auch eine geringe Wahrscheinlichkeit, dass der Körper von zwei verschiedenen Arten von Hepatitis betroffen ist - zum Beispiel B und D. Die Notwendigkeit und der Zeitpunkt weiterer Tests werden vom behandelnden Arzt je nach klinischem Gesamtbild geklärt.

Was bedeutet ein „positives“ HBsAg-Testergebnis?

Wenn im Labor Reagenzien von schlechter Qualität verwendet wurden oder die Spezifität der Methode gering ist, kann eine serologische Analyse von HBsAg zu einem falsch positiven Ergebnis führen. Daher wird beim anfänglichen Nachweis des australischen Antigens normalerweise eine erneute Analyse vorgeschrieben, üblicherweise durch PCR. Sie müssen auch eine Reihe von Tests für Leberenzyme bestehen. Wenn Sie positiv auf HBsAg getestet wurden, sollten Sie auf jeden Fall einen Hepatologen und einen Spezialisten für Infektionskrankheiten aufsuchen, um eine vollständige Leberuntersuchung durchzuführen und gegebenenfalls eine Behandlung zu verschreiben..

Das Problem der Behandlung von Hepatitis B hat eine rechtliche Seite. Verordnung über die staatliche hygienische und epidemiologische Überwachung in Moskau vom 26. Mai 2003 Nr. 16 und Verordnung des Gesundheitskomitees der Regierung von Moskau und des Zentrums für staatliche hygienische und epidemiologische Überwachung in Moskau Nr. 159/64 vom 13. April 2000 (Anhang Nr. 3) die Übermittlung von Informationen über die positiven Ergebnisse serologischer Studien an Marker für Virushepatitis an die Abteilung für Registrierung und Registrierung von Infektionskrankheiten des Zentrums für sanitäre und epidemiologische Überwachung vorschreiben. Diese Daten werden dann an die staatliche medizinische Einrichtung am Ort der Registrierung des Patienten gesendet. Dies erfolgt auch dann, wenn die Analyse anonym war..

Wenn das Antigen nachgewiesen wird, die Krankheit jedoch in milder Form asymptomatisch ist, wird keine Behandlung verordnet. Ein Test wird zweimal oder dreimal im Jahr verschrieben, um Leberkomplikationen rechtzeitig zu verfolgen. Ein Patient mit akuter Hepatitis B wird in ein Krankenhaus eingeliefert. Dies geschieht zu zwei Zwecken: um es zu isolieren und eine antivirale Therapie durchzuführen.

Wie viel kostet die Analyse??

Öffentliche Kliniken können kostenlos forschen. Zu Präventionszwecken kann es sich jeder leisten, einmal im Jahr eine Analyse zu HBsAg durchzuführen, da dies kostengünstig ist: In Russland liegt der Preis im Durchschnitt zwischen 300 und 600 Rubel.

Verhütung

Auch andere vorbeugende Maßnahmen sollte man nicht vergessen:

  • Impfung. Laut WHO ist dies die wirksamste Methode zum Schutz vor Hepatitis B. Die Impfung erfolgt in drei und vier Dosen. Es wird bei Säuglingen durchgeführt, danach dauert die Immunität mindestens 20 Jahre. Für einige bleibt er ein Leben lang, aber niemand kann sich dessen ganz sicher sein. Einige moderne Haushaltsimpfstoffe können bereits nach einer Einzeldosis eine stabile Immunantwort auf Hepatitis B auslösen.
  • Ein gesunder Lebensstil, der den injizierenden Drogenkonsum und den promiskuitiven Geschlechtsverkehr eliminiert.
  • Bereitschaft zur Durchführung von Tests und Behandlungen, wenn Informationen über den Ausbruch in der Familie oder bei der Arbeit vorliegen.

Da Hepatitis B in Ländern der Dritten Welt am häufigsten auftritt, sollten Reisende, Touristen, internationale Sportler, Diplomaten und andere Personen, deren Aktivitäten mit zahlreichen Auslandsreisen verbunden sind, besonders vorsichtig und vorsichtig sein. Fragen Sie Ihren Arzt nach der Notwendigkeit von Impfungen und Labortests..

Virushepatitis B. Infektion mit Hepatitis, Symptomen und Anzeichen einer Hepatitis. Eine Blutuntersuchung auf Hepatitis B (Hepatitis-Marker), Antikörper gegen Hepatitis B (HBsAg, Anti-HBc-IgM, Anti-HBc-Gesamt, HBeAg, Anti-Hbe), PCR-Diagnostik, Bilirubin, AST, ALT.

Häufig gestellte Fragen

Wie kommt es zu einer Hepatitis B-Infektion??

Wer ist häufiger mit Hepatitis B infiziert (Risikogruppe)?

  • Verwandte eines Hepatitis-Patienten - Frau, Kinder.
  • Drogenabhängige
  • Kinder einer infizierten Mutter (es besteht eine hohe Übertragungswahrscheinlichkeit während der Geburt)
  • Promiskuitive Sexpraktiker
  • Sexuelle Minderheiten und andere, die perverse Formen des Sex praktizieren
  • Angestellte im Gesundheitssektor
  • Personen, die in Gefängnissen Haftstrafen verbüßen
Es ist unmöglich, Hepatitis B zu bekommen mit:
  • Handshakes
  • Wenn Sie niesen oder husten
  • Bei der Kommunikation mit einer Person
  • Beim Umarmen
  • Mit einem Kuss auf die Wange
  • Mit üblichen Utensilien

Was sind die Symptome und Anzeichen von Hepatitis B.?

Unmittelbar nach der Infektion bemerkt der Patient nach einigen Monaten keine Symptome oder Anzeichen von Leberschäden - sie können später auftreten.

Symptome der Virushepatitis B:

  • Allgemeine Schwäche
  • Gelenkschmerzen
  • Fieber (nicht mit Erkältung, Darmerkrankungen oder Nieren assoziiert)
  • Juckreiz im ganzen Körper
  • Appetitverlust
  • Schmerzen im rechten Hypochondrium mäßig
  • Gelbsucht der Haut und Weiß der Augen
  • Dunkler Urin (starker schwarzer Tee)
  • Blasser Stuhl (grauer oder blasser Ton)
Die Diagnose einer Virushepatitis B, insbesondere in den Anfangsstadien der Entwicklung der Krankheit, ist nur durch Labortests oder unter Verwendung des Express-Tests möglich.

Hepatitis-B-Antikörper - Indikatoren für Infektion, Genesung oder Fortschreiten der Krankheit.
Bei der Diagnose werden eine Reihe von immunologischen Methoden verwendet - alle zeigen entweder Antigene (Proteinmoleküle des Virus selbst - HbsAg, HBeAg) oder Antikörper gegen die Komponenten des Virus (Anti-HBc-, IgM- und IgG-Klasse)..

Lesen Sie mehr über toxische (alkoholische) Hepatitis im Artikel:

Hepatitis B-Antigene

HBsAg (australisches Antigen) - was ist das??

Was positives HBsAg (australisches Antigen) sagt?

HBeAg - was ist das??

Was positives HBeAg sagt?

  • Akute Hepatitis
  • Verschlimmerung der chronischen Hepatitis (aktive chronische Hepatitis)
  • Hohe Virulenz (Infektionsfähigkeit)
  • Unzureichende Behandlung
  • Schlechtes Zeichen für Genesung

HBcAg - was ist das??

HBcAg ist ein Kernprotein des Virus, das nur durch Laboruntersuchung eines Leberfragments nachgewiesen werden kann - es wird im Blut nicht nachgewiesen. In einer Blutuntersuchung ist es jedoch möglich, Antikörper gegen dieses Protein zu bestimmen - Gesamt-Anti-HBc (insgesamt) und verschiedene Klassen: Anti-HBc (insgesamt) = IgM-Anti-HBc + IgG-Anti-HBc. IgM-Antikörper werden zu Beginn der Krankheit produziert - bei akuter Hepatitis mit chronischer Hepatitis wird IgM-Anti-HBc nur bei hoher Virusaktivität nachgewiesen - bei chronisch aktiver Hepatitis.

Lesen Sie zur Komplikation der chronischen Hepatitis - Leberzirrhose den Artikel: Leberzirrhose

Was sind Anti-HBs (HBsAb) ?

Was ist Anti-HBc (insgesamt) (HBcAb)?

Anti-HBc (gesamt) (HBcAb) ist ein Antikörper gegen das Kernprotein des Hepatitis B-Virus - HbcAg. Bei Kontakt des Immunsystems mit einem Protein des Virus findet eine Synthese von für das Protein spezifischen Antikörpern statt, die sich an dieses binden und die Ausbreitung des Virus im Körper verhindern. Dank Antikörpern können Immunzellen Viren leicht erkennen und zerstören und so die Ausbreitung von Infektionen im Körper verhindern.
Was zeigt der Nachweis von Anti-HBc (gesamt) (HBcAb)??

  • Das Vorhandensein einer Virushepatitis in der Vergangenheit und ihre vollständige Selbstheilung
  • Das Vorhandensein dieser Marke im Blut weist nicht auf eine Krankheit hin, sondern nur darauf, dass das Immunsystem in der Vergangenheit Kontakt mit dem Hepatitis-Virus hatte und eine Immunität gegen diese Infektion bildete. Es ist möglich, das Vorhandensein der Krankheit nur durch Auswertung der Ergebnisse anderer Marker oder durch Beurteilung der Veränderungen des Antikörpertiters im Zeitverlauf zu beurteilen.

IgM Anti-HBc (HBcAb IgM) - was ist das??

Was zeigt der Nachweis von IgM-Anti-HBc (HBcAb IgM)??

  • Akute Hepatitis b
  • Aktive chronische Hepatitis B.
  • Ineffektive Behandlung von Virushepatitis
  • Hohe Virulenz (Ansteckung) des Bluts des Patienten

Anti-HBe (HBeAb) - was ist das??

PCR-Diagnose von Hepatitis B (HBV-DNA)

Was der Virus-DNA-Nachweis (HBV-DNA) sagt?

Sind Schwangerschaft und Stillzeit mit Hepatitis B möglich? (B)?

Frauen mit Hepatitis B können schwanger werden und ein gesundes Baby bekommen. Es wird angenommen, dass das Hepatitis-Virus ziemlich groß ist, daher kann es die Plazenta nicht in das Blut eines Kindes eindringen. Eine Infektion kann in 5-10% aufgrund einer Ablösung der Plazenta, während einer Amniozentese und anderer Verfahren auftreten, die zu einer Schädigung der Fruchtwasserblase und dem Eindringen von mütterlichen Blutpartikeln in das den Fötus umgebende Fruchtwasser führen können.

Vor allem läuft das Kind Gefahr, den Geburtsvorgang durch Kontakt mit dem Blut und den Vaginalsekreten der Mutter zu kontrahieren. Während der natürlichen Geburt bei kranken Frauen tritt in 70% der Fälle eine Infektion des Kindes auf, bei weiblichen Trägern des Virus in 10%. Eine Geburt mit Kaiserschnitt hilft, das Risiko einer Übertragung des Virus auf das Baby auszuschließen.

Immunglobulin wird einem Kind verabreicht, das innerhalb von 12 Stunden nach der Geburt einer infizierten Mutter geboren wurde, um ein Virus zu neutralisieren, das in den Körper gelangen könnte. Einen Monat nach der Geburt Hepatitis-B-Impfung.

Stillen mit Hepatitis B ist möglich. Obwohl einzelne Viren in der Muttermilch nachgewiesen werden können, tritt auf diese Weise keine Infektion auf. Natürliche Ernährung stärkt die Immunabwehr des Kindes durch eine Vielzahl von Immunzellen, Immunglobulinen und Enzymen in der Milch. Daher empfehlen Ärzte für Mütter mit chronischer Hepatitis und Frauen, in deren Blut ein australisches Antigen nachgewiesen wird, die Muttermilch zu füttern.

Wer muss gegen Hepatitis B geimpft werden? (B)?

Hepatitis-B-Impfstoff muss jedem gegeben werden. Deshalb ist es im Kalender der Pflichtimpfungen enthalten. Die erste Impfung wird am ersten Lebenstag im Krankenhaus und dann nach dem Schema durchgeführt. Wenn das Kind aus irgendeinem Grund nicht geimpft wurde, wird die Impfung um 13 Uhr durchgeführt.

Impfplan

1 ml eines Impfstoffs, der neutralisierte Hepatitis-Virus-Proteine ​​enthält, wird in den Deltamuskel der Schulter injiziert.

  • Die erste Dosis ist am festgelegten Tag.
  • Die zweite Dosis - einen Monat nach der ersten Impfung.
  • Die dritte Dosis - 6 Monate nach der ersten Impfung.

Nach dreimaliger Verabreichung entwickelt sich bei 99% der Impfstoffe eine stabile Immunität, die die Entwicklung der Krankheit nach der Infektion verhindert..

Kategorien von Erwachsenen, die gegen Hepatitis B geimpft sind

  • Menschen, die mit anderen Arten von Virushepatitis oder mit chronischen nicht infektiösen Lebererkrankungen infiziert sind
  • Familienmitglieder von Patienten mit chronischer Hepatitis B und deren Sexualpartner;
  • Medizinische Mitarbeiter;
  • Medizinstudenten;
  • Menschen, die mit Blutprodukten arbeiten;
  • Hämodialysepatienten - „künstliche Nieren“;
  • Menschen, die Drogen injizieren;
  • Menschen mit mehreren Sexualpartnern;
  • Menschen, die homosexuellen Verkehr praktizieren;
  • Menschen, die nach Afrika und Ostasien abreisen;
  • Gefangene.

Wie man Hepatitis B (B) Volksheilmittel behandelt?

Die Behandlung von Hepatitis B mit Volksheilmitteln zielt darauf ab, Toxine zu beseitigen, den Zustand der Leber aufrechtzuerhalten und die Immunität zu stärken.

1. Kohle mit Milch wird verwendet, um Giftstoffe aus dem Darm zu entfernen. In einem Glas Milch einen Teelöffel zerkleinerte Kohle umrühren. Sie können Birkenholzkohle oder Apothekenaktivierung (5-10 Tabletten) verwenden. Partikel von Kohle- und Milchmolekülen absorbieren Giftstoffe aus dem Darm und beschleunigen deren Ausscheidung. Das Werkzeug wird morgens eine halbe Stunde vor dem Frühstück für 2 Wochen eingenommen.

2. Maisstigmen reduzieren den Bilirubinspiegel im Blut, wirken choleretisch, verbessern die Eigenschaften der Galle, reduzieren Entzündungen der Leber und der Gallenwege, lindern Gelbsucht. 3 EL. l trockene Maisnarben gießen ein Glas gekochtes Wasser und inkubieren in einem Wasserbad für 15 Minuten. Die Brühe wird 45 Minuten abgekühlt und filtriert. Maisnarben werden herausgedrückt und das Volumen der Brühe wird mit gekochtem Wasser auf 200 ml gebracht. Trinken Sie 2-3 Esslöffel alle 3-4 Stunden. Nehmen Sie die Infusion für eine lange Zeit - 6-8 Monate.
3. Ein Abkochen von Zichorienwurzeln verbessert die Gallensekretion und das Verdauungssystem insgesamt wirkt immunverstärkend. 2 Esslöffel Zichorienwurzeln gießen 500 ml kochendes Wasser und bestehen auf 2 Stunden. Die Brühe wird filtriert und 2 EL hinzufügen. l Honig und ein Teelöffel Apfelessig. Nehmen Sie bis zur Genesung eine Infusion anstelle von Tee.

Zitronensaft gegen Hepatitis wird nicht empfohlen, obwohl dieses Rezept häufig an spezialisierten Standorten zu finden ist. In Zitrone enthaltene Säuren verschlechtern den Zustand der Leber, daher ist sie bei Hepatitis kontraindiziert.

Beachtung! Während der Behandlung von Hepatitis-B-Volksheilmitteln müssen Sie die Diät Nr. 5 strikt einhalten und den Alkohol vollständig aufgeben.

Die Behandlung von Hepatitis B mit Volksheilmitteln kann den Körper nicht von Viren befreien und die Krankheit besiegen, wenn man bedenkt, wie schwer sie behandelt werden kann. Daher können Kräuter und homöopathische Arzneimittel als Adjuvantien verwendet werden, sie ersetzen jedoch nicht die vom Arzt verschriebene antivirale Behandlung..

Verhalten bei einem nahen Verwandten mit Hepatitis B (B)?

Angehörige eines Patienten mit chronischer Hepatitis B sind besonders gefährdet. Um sich zu schützen, müssen Sie die Merkmale der Ausbreitung der Infektion berücksichtigen. Das Wichtigste ist, den Kontakt mit den Körperflüssigkeiten des Patienten zu vermeiden, die das Virus enthalten: Blut, Speichel, Urin, Vaginalflüssigkeit, Sperma. Wenn sie auf beschädigte Haut oder Schleimhaut gelangen, kann eine Infektion auftreten..

Vorbeugende Maßnahmen gegen Hepatitis B (B) für Familienmitglieder des Patienten oder Trägers

  • Lassen Sie sich gegen Hepatitis B impfen. Die Impfung ist der Hauptweg, um Hepatitis B vorzubeugen.
  • Teilen Sie keine Gegenstände, auf denen möglicherweise Blutpartikel des Patienten verbleiben. Dazu gehören Gegenstände, die die Haut verletzen können: Maniküre, Rasiermesser, Epilierer, Zahnbürste, Waschlappen.
  • Beseitigen Sie das Teilen von Spritzen.
  • Vermeiden Sie ungeschützten sexuellen Kontakt mit dem Patienten. Benutze Kondome.
  • Kontakt mit dem Blut des Patienten ausschließen. Behandeln Sie gegebenenfalls die Wunde und tragen Sie Gummihandschuhe.

Hepatitis B kann nicht durch Händeschütteln, Umarmen oder Verwenden von Geschirr übertragen werden. Die Krankheit wird beim Sprechen, Husten oder Niesen nicht durch Tröpfchen in der Luft übertragen.

Was ist die Gefahr von Hepatitis B (B)?

90% der Fälle von akuter Hepatitis B führen zu einer Genesung. Bei Menschen mit normaler Immunität geschieht dies 6 Monate lang. Patienten und ihre Angehörigen sollten jedoch wissen, was für eine Hepatitis B gefährlich ist. Informationen über Komplikationen führen zu einer verantwortungsvollen Haltung gegenüber der Behandlung und einer Diät.

Hepatitis B-Komplikationen (B)

  • Übergang der akuten Hepatitis B in eine chronische Form. Dies tritt bei 5% der kranken Erwachsenen und 30% bei Kindern unter 6 Jahren auf. In der chronischen Form verbleibt das Virus in der Leber und ist weiterhin zerstörerisch. Eine Erholung nach chronischer Hepatitis B tritt nur bei 15% der Patienten auf.
  • Die fulminante Form der Hepatitis tritt bei 0,1% der Patienten auf. Ein solcher Krankheitsverlauf wird bei Menschen mit Immunschwäche beobachtet, die eine Corticosteroid- und immunsuppressive Therapie erhalten. Sie haben einen massiven Tod von Leberzellen. Manifestationen: Zusätzlich zu den „Lebersymptomen“ entwickeln sich extreme Erregung, schwere Schwäche, Krämpfe und anschließend Koma.
  • Zirrhose. Bei 5-10% der Patienten mit chronischer Hepatitis werden Leberzellen durch Bindegewebe ersetzt und das Organ kann seine Funktion nicht erfüllen. Manifestationen der Zirrhose: „Quallenkopf“ - Ausdehnung der Vena saphena auf der Bauchhaut, Fieber, Schwäche, Gewichtsverlust, Verdauungsstörungen, schlechte Nahrungsmitteltoleranz.
  • Leberkrebs verkompliziert den Krankheitsverlauf in 1-3% der Fälle. Krebs kann sich vor dem Hintergrund einer Zirrhose oder als eigenständige Krankheit entwickeln, da durch das Virus geschädigte Zellen anfällig für maligne Degeneration werden.
  • Akutes Leberversagen - weniger als 1% der Patienten. Es tritt im schweren fulminanten Verlauf einer akuten Hepatitis auf. Eine oder mehrere Leberfunktionen sind beeinträchtigt. Unmotivierte Schwäche, Schwellung, Aszites, emotionale Störungen, tiefe Stoffwechselstörungen, Dystrophie, Koma entwickeln sich.
  • Die Übertragung des Hepatitis-B-Virus entwickelt sich bei 5-10% der Menschen, die eine akute Form hatten. In diesem Fall fehlen die Krankheitssymptome, aber das Virus zirkuliert im Blut und der Träger kann andere Menschen infizieren..

Der Prozentsatz der Komplikationen bei Hepatitis B ist relativ gering, und Menschen mit normaler Immunität haben jede Chance auf Genesung, sofern die Empfehlungen des Arztes strikt befolgt werden.

Wie man mit Hepatitis B isst (B)?

Die Ernährungsgrundlage für Hepatitis B ist laut Pevzner die Diät Nummer 5. Es beinhaltet den Verbrauch einer normalen Menge an Protein, Kohlenhydraten und Fettrestriktionen. Lebensmittel sollten 5-6 mal täglich in kleinen Portionen verzehrt werden. Diese Ernährung reduziert die Belastung der Leber und trägt zu einem gleichmäßigen Abfluss der Galle bei..

Zeigt Lebensmittel, die reich an lipotropen Substanzen sind und die Leber von Fetten und deren Oxidation reinigen. Am besten brauchbar:

  • Proteinprodukte - fettarme Fischarten (Zander, Kabeljau), Tintenfisch, Schalentiere, Hühnerproteine, Rindfleisch;
  • fettarme Milchprodukte - Buttermilch, die durch Schlagsahne für Butter, fettarmen Hüttenkäse und andere Milchprodukte gewonnen wird;
  • Sojamehl, Tofu-Sojakäse;
  • Grünkohl;
  • Weizenkleie;
  • unraffinierte Pflanzenöle - Sonnenblume, Baumwollsamen, Mais.

Proteine ​​- 90-100 g pro Tag. Die Hauptproteinquellen sind mageres Fleisch und Fisch, Eiweiß und Milchprodukte. Gedämpftes, gekochtes, gebackenes Fleisch (Hühnerbrust, Kalbfleisch, Rindfleisch, Kaninchen). Bevorzugt werden Produkte aus Hackfleisch - Dampfkoteletts, Fleischbällchen, Fleischbällchen.

Leber, Nieren, Gehirn, fetthaltiges Fleisch (Gans, Ente, Schweinefleisch, Lammfleisch), Schweinefleisch und Hammelfett sind kontraindiziert.

Fette - 80-90 g pro Tag. Die Fettquelle sind nicht raffinierte Pflanzenöle und Milchprodukte. Butter und Pflanzenöl werden zu den fertigen Gerichten hinzugefügt. Diese „richtigen“ Fette sind für den Aufbau neuer Leberzellen unerlässlich.

Es ist verboten, kombinierte Fette, Schmalz und Fett zu essen. Bei der Verdauung von Fettprodukten tierischen Ursprungs werden viele giftige Substanzen freigesetzt, mit denen die durch Hepatitis geschädigte Leber nicht umgehen kann. Darüber hinaus lagert sich überschüssiges Fett in der Leber ab und führt zu deren Fettabbau..

Kohlenhydrate - 350-450 g pro Tag. Der Patient sollte Kohlenhydrate aus gut gekochtem Getreide (Haferflocken, Buchweizen), dem gestrigen Brot und gekochtem Gemüse erhalten, das als Beilage verwendet werden kann.

Empfohlen werden natürliche süße Früchte und Beeren: Bananen, Trauben, Erdbeeren. Alle Früchte in Form von Gelee, gedünsteten Früchten, Marmelade. Lebkuchen aus Nichtgebäck erlaubt.

Saure Früchte und Beeren werden nicht angezeigt: Preiselbeeren, Kirschen, Zitrusfrüchte. Muffins und Kuchen sind ausgeschlossen.

Getränke - Tee, Tee mit Milch, Kompotte, Hagebuttenbrühe, Gemüse- und Fruchtsäfte, Mousses.

Schließen Sie gebratene, kalte und warme Gerichte sowie extraktive Lebensmittel aus, die die Sekretion der Verdauungsdrüsen erhöhen und die Darmschleimhaut reizen. Verboten:

  • Alkohol;
  • starker Kaffee;
  • Kakao, Schokolade;
  • süßes Sprudelwasser;
  • Pilze;
  • Rettich;
  • Zwiebel;
  • Knoblauch;
  • Hülsenfrüchte;
  • starke Brühen;
  • Würstchen und geräuchertes Fleisch.

Bei akuter Hepatitis B ist eine strengere Ernährung erforderlich - Tabelle Nr. 5A, in der Schwarzbrot, rohes Gemüse, Obst und Beeren nicht enthalten sind.

Ein Beispielmenü für den Tag für einen Patienten mit Hepatitis B (B)

Frühstück: Buchweizenbrei, auf dem Wasser gekocht mit Milch, Tee, Honig oder Marmelade, Weißbrot

Mittagessen: Bratäpfel oder Banane

Mittagessen: Gemüsesuppe auf der "zweiten" Brühe, gewürzt mit Sauerrahm, Kompott

Snack: Hüttenkäse-Auflauf und Brühe aus wilder Rose

Abendessen: Fleischbällchen mit Kartoffelpüree, Tee mit Milch

Zweites Abendessen: Kefir- und Kekskekse