Eine vollständige Beschreibung der Opisthorchiasis bei Kindern und möglicher Komplikationen

Opisthorchiasis ist eine häufige Erkrankung der Bauchspeicheldrüse und der Leber, deren Erreger als Sibirischer Zufall bekannt ist. Bei Kindern kann die Opisthorchiasis asymptomatisch, in milder Form oder mit charakteristischen klinischen Symptomen sein.

Der sibirische Zufall kann während seines gesamten Lebens drei Lebensräume verändern. Der Helminth lebt zunächst in Flussmollusken, danach gelangt er in den Körper des Fisches. In der letzten Phase seines Lebenszyklus kann der Parasit in den menschlichen Körper oder in Haustiere eindringen. Im menschlichen Körper werden Fluke-Larven geschlechtsreif, beeinträchtigen die Verdauungsorgane und die Leber.

Eine durch Opisthorchiasis verursachte helminthische Invasion kann sowohl in akuter Form als auch in langwieriger chronischer Form auftreten. Opisthorchiasis bei Kindern ist aufgrund eines einfachen Infektionsmechanismus weit verbreitet. Es gibt verschiedene Symptome einer Opisthorchiasis bei Kindern, die Behandlung hängt in diesem Fall von der spezifischen Form der Krankheit ab.

Infektionsursachen

Opisthorchiasis ist eine parasitäre Infektion, deren Erreger hauptsächlich das Gallensystem und die Bauchspeicheldrüse betrifft. Aufgrund des schlechten Umgangs mit Fischen, die mit Larven von Nematoden infiziert sind, gelangt die pathogene Flora in den Körper des Kindes. Die Entwicklung der Krankheit kann folgende Gründe hervorrufen:

  • unzureichende Wärmebehandlung von Fischprodukten,
  • Schlechter Umgang mit Besteck, das mit rohen kontaminierten Fischen in Kontakt kam,
  • Kontakt mit kranken Tieren,
  • Nichtbeachtung vorbeugender Maßnahmen beim Spielen mit dem Boden nach dem Gehen an der frischen Luft,

Bei Infektionen mit Opisthorchiasis ist die Kontrolle des Erwachsenen über die Einhaltung der Hygieneregeln durch ein Kind von großer Bedeutung.

Verhütung

Die Hauptmethode zur Vorbeugung von Opisthorchiasis im Kindesalter besteht darin, Fische der Familie der Cyprinidae erst nach einer Wärmebehandlung zu essen. In Regionen, in denen eine Invasion registriert wird, sollte eine aktive Hygieneausbildung für Erwachsene durchgeführt werden, um deren Ernährungsregeln einzuhalten. In keinem Fall sollten kleine Kinder rohen Fisch erhalten. Es ist wichtig, dass das Abwasser nicht in Flusseinzugsgebiete gelangt, um zu kontrollieren, ob die Fische, die in die Produktion oder in das Vertriebsnetz gelangen, mit Parasiten infiziert sind. Es ist erforderlich, Fisch richtig zu verarbeiten, um nach dem Salzen des Fisches heißes Räuchern zu erzeugen. Richtig verarbeiteter Fisch und Fischkonserven enthalten keine Metacercarien.

Opisthorchiasis und Schwangerschaft

Opisthorchiasis während der Schwangerschaft ist gefährlich, da möglicherweise keine eindeutige Symptomatik für das Vorhandensein von Parasiten im Körper vorliegt. In einigen Fällen kann die Krankheit durch andere Pathologien maskiert werden. In diesem Zusammenhang spielt eine zeitnahe Analyse und Beachtung der Gesundheit während der Geburt eine besondere Rolle..

Das Fehlen therapeutischer Maßnahmen gegen Opisthorchiasis während der Schwangerschaft ist gefährlich, da es in eine chronische Form übergeht, was die negativen Auswirkungen auf den Fötus verstärkt. Eine der gefährlichen Folgen ist eine Fehlgeburt.

Vielleicht die Entwicklung von Komplikationen wie:

  • Beeinträchtigte Nierenfunktion,
  • Pankreasentzündung,
  • fetaler Sauerstoffmangel.

Opisthorchiasis hat keinen Einfluss auf die Empfängnis. Sie können schwanger werden, auch wenn der Mann an der Krankheit leidet. Diejenigen, die in Gegenwart der Krankheit geboren haben, haben eine völlig positive Prognose mit einer rechtzeitigen Behandlung der Pathologie nach dem Auftreten des Kindes.

Wird die Krankheit in der Gebärmutter auf das Baby übertragen?

Da die Krankheit nicht die seltenste ist, haben viele Mütter eine Frage: Kann sich bei einem Kind bereits während der intrauterinen Entwicklung eine Opisthorchiasis entwickeln? Nein, eine solche Entwicklung ist ausgeschlossen, es kann keine angeborene Krankheit geben. Darüber hinaus: Helminthiose-Antigene werden von der Frau auf den Fötus übertragen, was eine gewisse Immunität gegen Helminthen bedeutet. Über die Muttermilch werden diese Antigene ebenfalls übertragen..

Wenn die Krankheit jedoch bei der Mutter während der Schwangerschaft festgestellt wird, kann dies zu Komplikationen führen. Zum Beispiel ist es unmöglich, es mit einer Frau in einer Droge zu behandeln, wenn sie stillt - auch nicht. Daher besteht für eine schwangere Frau, die an Opisthorchiasis leidet, ohnehin das Risiko: Aufgrund ihrer eigenen Gesundheitsprobleme, die durch parasitäre Krankheiten verursacht werden, hat sie ein Problem mit der Schwangerschaft. Fetale Hypoxie ist eine mögliche Entwicklung von Ereignissen und bringt bereits eine Reihe potenzieller negativer Folgen mit sich. Eine schwache Arbeitstätigkeit ist nur ein Faktor für mögliche Komplikationen bei der Opisthorchiasis einer Frau in der Arbeit.

Deshalb hören Ärzte nicht auf, mit Paaren zu sprechen: Planen Sie ein Kind, durchlaufen Sie alle wichtigen Studien vor der Empfängnis, wenn es noch die Möglichkeit gibt, sicher und effektiv zu behandeln.

Formen

Die Entwicklung der Opisthorchiasis ist durch einen akuten und chronischen Verlauf gekennzeichnet. Normalerweise ähneln die Symptome anderen parasitären Erkrankungen, die das Verdauungssystem betreffen. Die akute Form manifestiert sich in Symptomen wie:

  • Fieber,
  • allergische Reaktionen,
  • Apathie, allgemeine Schwäche,
  • Schlafstörung,
  • Schmerzen in Muskeln, Gelenken,
  • Tränenfluss,
  • schlechter Appetit,
  • Oberbauchschmerzen,
  • Übelkeit,
  • Stuhlstörung.

Wenn Kinder unter 3 Jahren infiziert werden, kann eine laufende Nase oder ein Husten Sie stören. Der Blutspiegel von Eosinophilen steigt an. Opisthorchiasis neigt zu allergischen Reaktionen und kann Dermatitis verursachen. Entwicklungsverzögerung möglich.

Das Auftreten von Opisthorchiasis bei Jugendlichen ist gefährlich für die Niederlage des Herzmuskels, des Lungengewebes und den Beginn des Fiebers.

Mangelnde Behandlung führt zu einem Übergang in eine chronische Form. Die Dauer kann mehrere Jahre betragen. Unter den spezifischen Manifestationen unterscheiden:

  • Choleopathie,
  • Gastroenteropathie,
  • Stuhlwechsel,
  • Appetitlosigkeit,
  • das Auftreten von ständigen Schmerzen im rechten Bauch.

Symptome

Es gibt 4 Gruppen von Symptomen, die sich bei Opisthorchiasis entwickeln. Diese beinhalten:

  • gastroenterokolitisch,
  • typhusartig,
  • hepatocholangetisch,
  • bronchopulmonal.

Die gastroenterokolitische Gruppe ist durch ulzerative Läsionen des Magens und des Zwölffingerdarmdarms gekennzeichnet. Die Entwicklung von erosiver Gastritis und Gastroenterokolitis tritt auf. Das Kind klagt über Übelkeit, Erbrechen, Appetitlosigkeit und andere Symptome einer Funktionsstörung des Verdauungstrakts.

Typhusartige Symptome manifestieren sich in Fieber, vergrößerten Lymphknoten, dem Auftreten eines Hautausschlags und einem fieberhaften Zustand. Das Kind leidet an allgemeiner Schwäche, Muskel- und Gelenkschmerzen, Migräne und Problemen mit dem Verdauungssystem. Husten ist möglich. Normalerweise dauert dieser Zustand 2 bis 3 Wochen.

Hepatocholangetische Zeichen umfassen:

  • signifikanter Temperaturanstieg,
  • Auftreten einer Vergiftung,
  • Schmerzen im rechten Hypochondrium.

Während der Untersuchung des Kindes wird ein Anstieg der Leber festgestellt. Palpation begleitet von Schmerzbeschwerden.

Die bronchopulmonale Gruppe von Symptomen ist mit der Tatsache verbunden, dass sich die pathogene Flora im ganzen Körper ausbreitet und die Organe der Atemwege beeinträchtigt. Der Patient ist durch Anzeichen einer Opisthorchiasis in Form von Symptomen einer asthmatischen Bronchitis gestört, die sich in Husten, Halsschmerzen, allgemeiner Schwäche und Fieber äußert.

Statistiken

Nach den Ergebnissen der medizinischen Praxis stoßen jährlich mindestens 21 bis 22 Millionen Kinder auf ein Phänomen wie Opisthorchiasis. Darüber hinaus hat die Krankheit keinen altersbedingten „Rahmen“ - sie tritt sowohl bei Erwachsenen als auch bei kleinen Kindern mit der gleichen Häufigkeit auf.

Es ist erwähnenswert, dass in 70 - 80% der Fälle Opisthorchiasis bei Bewohnern Russlands diagnostiziert wird - am häufigsten bei Bewohnern des Dnjepr, West- und Ostsibiriens. Es wurde festgestellt, dass mindestens 90% der sibirischen Bevölkerung an dieser Art von Helminthiasis erkrankt sind - so hohe Raten sind mit Ernährungsmerkmalen verbunden, bei denen Fische verschiedener Arten vorherrschen.

Mögliche Komplikationen

Opisthorchiasis bei einem Kind ist gefährlich, da sie die Entwicklung schwerwiegender Komplikationen hervorruft. Unter ihnen sind:

  • Pathologie der Leber und anderer Organe des Verdauungssystems (Hepatitis, Peritonitis),
  • Abszess,
  • allergische Reaktionen, unter denen ein hohes Risiko das Quincke-Ödem ist, das die Funktion des Zentralnervensystems hemmt,
  • Bronchialasthma.

Mit dem rechtzeitigen Nachweis einer parasitären Infektion ist die Prognose für die Krankheit günstig. Daher ist es wichtig, auf Veränderungen im Verhalten und im Zustand des Kindes zu achten. Wenn Sie sich schlechter fühlen, müssen Sie einen Arzt zu Hause anrufen.

Diagnosemethoden

Zur Bestimmung der Diagnose werden verschiedene Methoden verwendet:

  • Kotanalyse - die informativste Methode, mit der Sie schmerzlos Wurmeier für den Patienten finden können;
  • eine Reihe von Blutuntersuchungen: allgemein klinisch, Lebertest, Zuckerspiegel;
  • FGDS für die interne Untersuchung des Magens, wodurch Magensaftproben entnommen werden, um Eier von Parasiten zu erkennen.

Um Veränderungen in den inneren Organen zu erkennen, können zusätzlich folgende Diagnosemethoden zugeordnet werden:

  • Cholezystographie;
  • Ultraschall des Verdauungssystems.

Diagnose der Krankheit

Die Diagnose, die bestätigt, dass das Kind an Opisthorchie leidet, umfasst eine Reihe von Maßnahmen. Nach Kontaktaufnahme mit einem Arzt wird eine gründliche Umfrage durchgeführt, um die Lebensbedingungen und die Ernährung zu bestimmen und geeignete vorbeugende Maßnahmen zu ergreifen, um die Entwicklung von Helmintheninvasionen zu verhindern. Klinische Manifestationen sind von großer Bedeutung: hohes Fieber, Hautausschlag, Pathologie der Atemwege, Muskeln, Gelenkschmerzen, Manifestationen von Gelbsucht.

Um die Diagnose einer parasitären Erkrankung zu bestätigen, werden folgende Arten von Untersuchungen vorgeschrieben:

  • allgemeine Blutuntersuchung,
  • verknüpfter Immunosorbens-Assay,
  • Stuhluntersuchung,
  • Zwölffingerdarm klingt,
  • Ultraschallbildgebung von Organen wie Leber, Gallenblase, Bauchspeicheldrüse,
  • Fluoroskopie oder Tomographie.

Ähnliche Ereignisse werden bei der Identifizierung der akuten Form der Krankheit durchgeführt. Der chronische Verlauf der Pathologie bestätigt die epidemiologische Vorgeschichte, die Klinik für Cholepathie, Gastroenteropathie, Kotuntersuchung, Zwölffingerdarminhalt, Ultraschall.

Diät

Ein obligatorisches Element bei der Behandlung der Krankheit bei Kindern ist eine Diät, deren strikte Einhaltung die Genesung erheblich beschleunigen kann. Die beste Option für Babys mit Opisthorchiasis ist eine therapeutische Diät Nr. 5, deren Essenz eine fraktionierte, aber häufige Ernährung ist - mindestens 5-6 Mal am Tag.

Achten Sie besonders darauf, dass es bei dieser Diät strengstens verboten ist, frittierte und fetthaltige Lebensmittel zu essen. Am besten kochen oder backen. Die maximal zulässige tägliche Kalorienaufnahme beträgt 2600 - 2900 cal.

Eine Diät mit Opisthorchiasis ermöglicht es Ihnen, die folgenden Produkte und Gerichte in das Menü aufzunehmen:

  • Gemüse- und Milchsuppen, Rote Beete, fettarmer Borschtsch.
  • Fleisch ist in fast allen Sorten erlaubt, außer magerem Geflügel, Schweinefleisch, Rindfleisch, Lammfleisch, Truthahn, Kaninchen. Diätwürste erlaubt.
  • Die Diät beinhaltet die Verwendung von Weizen- oder Roggenbrot, ungesüßtem Gebäck. Das Beste ist die Backware von gestern..
  • Haferflocken, Reis, Buchweizen und anderes Getreide sowie Nudeln.
  • Fastenfisch - gebacken oder gekocht, Fischbällchen und Fleischbällchen, verschiedene Meeresfrüchte.
  • Die Grundlage der Ernährung sollte Gemüse und Obst sein, die entweder frisch oder thermisch verarbeitet werden können - gekocht oder gebacken.


Diätmenü Nummer 5

Welche Lebensmittel werden für die fünfte Diät nicht empfohlen? Die verbotene Liste enthält: gebratene Pfannkuchen und Kuchen, frisches Gebäck, Pilze und Pilzsuppen, fetthaltiges Fleisch und Fisch, Schmalz, Konserven und Marinaden, Sahne und saure Sahne.

Diät Nr. 5 beinhaltet die Ablehnung der folgenden frischen Früchte und Gemüse - Pilze, Hülsenfrüchte, Radieschen, Sauerampfer, Spinat, Knoblauch. Stellen Sie sicher, dass Sie auf die Verwendung von schwarzem Kaffee und Kakao verzichten und die Salzmenge in der täglichen Ernährung sorgfältig überwachen.

Krankheitsbehandlung

Die Behandlung der Opisthorchiasis bei Kindern umfasst mehrere Richtungen. Es ist die Komplexität der Maßnahmen, die die Erreger der Infektion eliminieren und das volle Funktionieren der inneren Organe wiederherstellen. Die Therapie beinhaltet die Ernennung von:

  • Antiparasitika, die sowohl in Tabletten als auch in Suspensionen vorliegen können,
  • Antiallergika, die Hautreizungen lindern und Anzeichen von Bronchitis beseitigen,
  • Substanzen zur Entfernung von Vergiftungen - Kochsalzlösungen, Glukose, Hämodese,
  • Cholekinetik mit choleretischer Wirkung (ihre Verwendung stellt die Arbeit der Leber und anderer Organe des Verdauungstrakts wieder her),
  • Antibiotika bei sekundären Infektionsprozessen (ausschließlich auf Empfehlung eines Spezialisten).

Nach einem Komplex therapeutischer Maßnahmen wird die Rehabilitation durchgeführt. Um die volle Funktionsfähigkeit aller Körpersysteme wiederherzustellen, werden Hepatoprotektoren eingesetzt - Medikamente, die zur Normalisierung der Leberfunktion beitragen.

Vorbeugende Maßnahmen zur Verhinderung des Wiederauftretens der Krankheit und eine Diät-Therapie spielen eine wichtige Rolle..

Übermäßig salzige, gebratene, fettige Gerichte sind ausgeschlossen. Es ist notwendig, den Stuhl und den Allgemeinzustand zu kontrollieren.

Traditionelle Medizin

Alternative Behandlungsmethoden können in den Behandlungsplan für Opisthorchiasis aufgenommen werden, jedoch nur als zusätzliche Behandlung.

Aus Espenrinde wird ein wirksames Anthelminthikum hergestellt:

  • Espenrinde wird zerkleinert;
  • nimm 9 EL. Esslöffel Rohstoffe und gießen einen Liter kochendes Wasser;
  • Die resultierende Flüssigkeit wird in Brand gesetzt und eine halbe Stunde lang gekocht.
  • Die Brühe wird vom Herd genommen und weitere 30 Minuten bestehen.

Eine Abkochung von Espenrinde wird dreimal täglich in einem Esslöffel eingenommen.

Behandlung von Opisthorchiasis bei schwangeren Frauen

Das Behandlungsschema für die Helmintheninvasion während der Schwangerschaft wird jeweils vom Arzt individuell zusammengestellt. In jedem Fall wird eine Frau in ein Krankenhaus eingeliefert.

In der ersten Phase der Therapie:

  • Beseitigen Sie die negativen Auswirkungen von Toxinen auf die Leber,
  • allergische Manifestationen beseitigen,
  • Bauchschmerzen beseitigen.

In der zweiten Phase der Behandlung wird die normale Leberfunktion wiederhergestellt (Hepatoprotektoren werden verschrieben) und die Abwehrkräfte des Körpers werden erhöht (durch Einnahme von Vitaminkomplexen). Bei Verdauungsstörungen ist die Verwendung von Enzymmitteln angezeigt. Die strikte Einhaltung aller ärztlichen Verschreibungen wird empfohlen, um die schädlichen Auswirkungen von parasitären Infektionen und Medikamenten auf den Fötus und seine Entwicklung auszuschließen..

Antiparasitika sind bei der Geburt eines Kindes und beim Stillen kontraindiziert. Daher wird der Kampf gegen die pathogene Flora nach der Geburt oder dem Ende der Stillzeit durchgeführt.

Präventivmaßnahmen

Bei der Verhinderung der Entwicklung einer parasitären Infektion, einschließlich Opisthorchiasis, sind vorbeugende Maßnahmen von großer Bedeutung. Sie werden umgesetzt durch:

  • gründliche Wärmebehandlung des Fisches vor dem Servieren für das Baby,
  • Eltern über die Entwicklung der Krankheit aufklären,
  • rechtzeitiger Zugang zu einem Arzt bei Problemen mit dem Verdauungssystem.

Eltern von kleinen Kindern sollten verstehen, dass sie dem Kind kein Stück leicht gesalzenen Fisch anstelle einer Brustwarze geben sollten. Alle Produkte aus dem Kindermenü müssen hohe Qualitäts- und Temperaturanforderungen erfüllen.

Der Helminthenbefall ist eine ernsthafte Bedrohung für den sich entwickelnden Körper des Kindes. Besonders inkompatible Opisthorchiasis und Schwangerschaft. Wenn Sie einen Arzt aufsuchen, können Sie die charakteristischen Symptome und die Behandlung der Krankheit herausfinden. Sie sollten nicht versuchen, Parasiten bei einem Kind selbstständig loszuwerden. Dies kann die Situation nur verschlimmern und schwerwiegende Komplikationen verursachen. Der Gynäkologe erklärt Ihnen, wie Opisthorchiasis während der Schwangerschaft zu behandeln ist, und führt bei bestimmten Beschwerden eine notwendige Untersuchung durch.

Wie man ein Kind vor Krankheit schützt

Prävention ist vor allem. Bringen Sie Ihrem Baby die Grundhygiene von Anfang an bei, und es ist sehr wahrscheinlich, dass parasitäre Krankheiten überhaupt vermieden werden. Das Wichtigste ist jedoch die elterliche Kontrolle. Wenn Sie Ihrem Kind Fisch geben, der nicht gut gekocht ist, egal wie sauber das Baby ist, kann es eine gefährliche Infektion bekommen. Daher sollte immer die richtige Wärmebehandlung von Fisch und Fleisch erfolgen.

Denken Sie daran, dass für Fleisch, Fischprodukte und andere Lebensmittel (Obst und Gemüse, Brot) Schneidebretter und Messer unterschiedlich sein sollten. Sie können nicht Karpfen auf demselben Brett und dann einen Laib und dann Gemüse in einen Salat schneiden. Das Waschen garantiert nicht, dass Bakterien von einem Produkt nicht auf ein anderes übertragen werden. Und wenn die möglicherweise im Fisch vorhandenen Mikroorganismen beim Backen zerstört werden, dann auf dem Brett verbleiben und dann beispielsweise zu Tomaten übergehen, gelangen sie „erfolgreich“ in den menschlichen Körper.

Unter den vorbeugenden Maßnahmen können identifiziert werden:

  • Waschen von Obst und Gemüse in konstanter Qualität. Lassen Sie das Kind den Apfel nicht mit einem Handtuch abwischen oder die Mandarine schälen, ohne sie zu waschen.
  • Entwöhnen Sie sich von der Gewohnheit, Finger in den Mund zu nehmen und sich in die Nägel zu beißen. Es ist nicht nur hässlich und unzivilisiert, es ist auch gefährlich für die Gesundheit des Babys.
  • Vermeiden Sie schmutzige Sandkästen. Lassen Sie Ihr Kind beim Spielen im Sandkasten nicht die schmutzigen Hände berühren. Waschen Sie nach dem Besuch der Straße Ihre Hände immer gründlich mit Wasser und Seife..
  • Schwimmen Sie nicht in unbekannten Gewässern. Sie wissen nichts über ihren hygienischen Zustand, und dies kann gefährlich sein. Und es geht nicht unbedingt um Würmer, es gibt viele andere Organismen, die zu Krankheiten unterschiedlicher Komplexität und Gefahr führen.

Bringen Sie Ihrem Kind bei, rohen Fisch nicht anzufassen. Und wenn Sie bereits berührt haben (Kinder sind neugierige Menschen und möchten wirklich verstehen, welche Schuppen sie durch Berührung fühlen), müssen Sie sich dringend die Hände waschen. Dies sollte auf der Ebene der Gewohnheit eines Kindes erfolgen, Reflex.

Heiße und kalte geräucherte Fischprodukte sind natürlich keine gesunden Lebensmittel. Dies ist ein bedingt gefährliches Produkt, selbst für einen Erwachsenen und noch mehr für ein Kind. Er sollte niemals solchen Fisch probieren, wie exotische Gerichte, einschließlich rohen Fisch.

So verhindern Sie eine erneute Infektion

Wenn Sie die Ursache der Krankheit kennen, tun Sie alles, damit sie nicht erneut auftritt. Analysieren Sie alle Faktoren einer möglichen Infektion - was sie gegessen haben, was berührt hat, nach welchen Ereignissen sich der Zustand des Kindes verschlechtert hat. Dies ist notwendig zu wissen, um zu verstehen, was die Krankheit ausgelöst hat und wie man sie wieder verhindern kann.

Verkürzen Sie die Erholungszeit nicht. Nach langer Krankheit kann sich das Kind nicht innerhalb weniger Tage erholen. Auch wenn er äußerlich wachsam und aktiv ist, muss sein Körper rehabilitiert werden. Dies ist eine Diät, die Vitamine einnimmt und die Belastung reduziert. Beeilen Sie sich nicht, Ihr Kind in einen Garten oder in eine Schule zu bringen, sondern machen Sie diesen Übergang von Krankheit zu aktivem Leben unsichtbar. Und denken Sie daran, dass Sie auch nach der Genesung einen Arzt aufsuchen müssen, um häufiger als gewöhnlich Tests durchzuführen. Eltern sollten sicherstellen, dass die Krankheit besiegt wird, es gibt keine negativen Folgen.

Opisthorchiasis ist eine eher heimtückische Krankheit, die zu ernsthaften Schäden an Organen und Systemen führen kann. In einigen Fällen ist nicht einmal ein chirurgischer Eingriff unabdingbar..
Gehen Sie bei den ersten alarmierenden Symptomen zum Arzt, versuchen Sie nicht, das Kind selbst zu behandeln, sondern verschreiben Sie ihm zweifelhafte Mittel in Form von Rezepten der Großmutter. Dies kann den Zustand des Babys verschlimmern, die Zeit verpassen und eine angemessene Behandlung verhindern.

Opisthorchiasis während der Schwangerschaft

Wie tritt Opisthorchiasis bei schwangeren Frauen auf? Wie wird Opisthorchiasis bei schwangeren Frauen behandelt? Antworten auf diese Fragen finden Sie im Artikel..

Opisthorchiasis ist eine parasitäre Krankheit, die durch den Helminthen aus der Familie der Opisthorchiden verursacht wird - Cat Fluke oder Opisthorchis. In unserem Land ist diese Krankheit in den Flusseinzugsgebieten der Dnjepr, Donez, Wolga, Kama, Neman verbreitet. Der stärkste Schwerpunkt der Opisthorchiasis liegt im Ob-Irtysch-Becken.

Die Entwicklung von Opisthorch erfolgt mit dem obligatorischen Wechsel von 3 Wirten: endgültig, zusätzlich und mittelschwer. Der Endwirt, d. H. Der Organismus, in dem der Parasit die Pubertät erreicht, ist eine Person und einige Tierarten (Katze, Hund, Fuchs, Polarfuchs usw.) für das Opisthorch..

Der reife Opisthorchus ist ein 0,2 bis 1,2 cm langer und 0,3 cm breiter Plattwurm. Sein Lebensraum im Wirt sind die Gallengänge der Leber, die Gallenblase und die Pankreasgänge.

Erwachsene Individuen des Parasiten scheiden Eier aus, die mit dem Stuhl des endgültigen Wirts in die Umwelt gelangen. Der Parasit entwickelt sich nacheinander in Mollusken (Zwischenwirt) und Cypriniden (zusätzlich) weiter. Die parasitäre Larvenform von Helminthen in Fischen (Metacercarien) ist für den Endwirt invasiv. Reife Metacercarien sind ovale, seltener runde Zysten, in denen sich eine Larve befindet. Die folgenden Fischarten können mit Opisthorch metacercariae infiziert sein: ide, dace (megdym), sibirische Plötze (chebak, soroga), Schleie, Brasse, Knüppel, Galyan, Asp, Barbe.

Invasionsquellen (Infektionen) sind eine kranke Person, Haustiere und einige Arten wilder Säugetiere.
Das massive Einbringen von Parasiteneiern in Gewässer erfolgt bei groben Verstößen gegen die Vorschriften der kommunalen Sanitärversorgung: Errichtung von Deponien in den Auen von Flüssen oder auf dem Eis von Gewässern, Einleitung von Abwasser ohne deren vorherige Behandlung usw..

Die ständige Verunreinigung von Gewässern durch Fäkalien führt zu einer starken Verunreinigung von Weichtieren und Fischen mit Larven von Helminthen. Eine Infektion des Menschen mit Opisthorchiasis ist möglich, indem Fisch gegessen wird, der lebensfähige Helminthenlarven enthält. Lebende Metacercarien kommen in unzureichend gebratenen, gekochten, leicht gesalzenen und getrockneten Fischen von Karpfenarten vor. Für die Invasion reicht bereits eine Einzeldosis einer kleinen Dosis eines nicht infundierten Produkts aus.

Mit ihren Saugnäpfen heften sich Parasiten an die Wände der Kanäle von Leber, Bauchspeicheldrüse und Gallenblase. während sie das Epithel schädigen und dadurch zum Eindringen von inf beitragen

Invasionsquellen (Infektionen) sind eine kranke Person, Haustiere und einige Arten wilder Säugetiere.
Das massive Einbringen von Parasiteneiern in Gewässer erfolgt bei groben Verstößen gegen die Vorschriften der kommunalen Sanitärversorgung: Errichtung von Deponien in den Auen von Flüssen oder auf dem Eis von Gewässern, Einleitung von Abwasser ohne deren vorherige Behandlung usw..

Die ständige Verunreinigung von Gewässern durch Fäkalien führt zu einer starken Verunreinigung von Weichtieren und Fischen mit Larven von Helminthen. Eine Infektion des Menschen mit Opisthorchiasis ist möglich, indem Fisch gegessen wird, der lebensfähige Helminthenlarven enthält. Lebende Metacercarien kommen in unzureichend gebratenen, gekochten, leicht gesalzenen und getrockneten Fischen von Karpfenarten vor. Für die Invasion reicht bereits eine Einzeldosis einer kleinen Dosis eines nicht infundierten Produkts aus.

Mit ihren Saugnäpfen heften sich Parasiten an die Wände der Kanäle von Leber, Bauchspeicheldrüse und Gallenblase. während sie das Epithel schädigen und dadurch zum Eindringen von Infektionen beitragen. Eine große Ansammlung von Parasiten und allergische Ödeme an den Wänden der Gallenwege verhindern den Abfluss von Galle, wodurch die Leber an Größe zunimmt, sich verdichtet und schmerzhaft wird.

Symptome einer Opisthorchiasis bei schwangeren Frauen

Bei der klinischen Klassifikation der Opisthorchiasis werden akute (frühe) und chronische Phasen unterschieden. Je nach Schweregrad in der akuten Phase der Opisthorchiasis können schwere, mittelschwere, milde und gelöschte Formen der Krankheit unterschieden werden.

Die Krankheit beginnt normalerweise 2-3 Wochen nach dem Verzehr von infiziertem Fisch. In den frühen Tagen der Krankheit sind die Hauptsymptome allgemeine Schwäche, Kopfschmerzen, Fieber, begleitet von Schüttelfrost und starkem Schweiß, ein Anstieg der Körpertemperatur abends auf 38-40 ° C..

In der ersten Woche der Krankheit treten Schmerzen in der Magengegend oder im gesamten Bauchraum, Übelkeit, häufig Erbrechen und Stuhlstörungen auf.

Etwa ein Drittel der Patienten in der akuten Phase hat katarrhalische Phänomene (Entzündung der Schleimhaut). In Zukunft kommen Brustschmerzen, Husten und Atemnot hinzu. Oft zeigte sich eine Zunahme der Lymphknoten, Milz. In der Lunge sind Schwächung oder schweres Atmen, trockene und feuchte Rassen zu hören, in schweren Fällen ist eine Myokarditis möglich.

Die Symptome einer Leberschädigung sind für diesen Zeitraum der Krankheit konstanter: Schmerzen im rechten Hypochondrium, vergrößerte Leber, Gelbfärbung der Sklera, des weichen Gaumens oder der Haut. Die Leberfunktion ist ab den ersten Wochen der Krankheit beeinträchtigt.

Eines der ständigen Symptome der akuten Phase der Opisthorchiasis ist eine hohe Eosinophilie, die auf dem Höhepunkt der Erkrankung 20-90% erreicht. Gleichzeitig steigt die Gesamtzahl der Leukozyten, die ESR steigt.

Schwangere in der akuten Phase der Opisthorchiasis können sowohl in der ersten als auch in der zweiten Hälfte der Schwangerschaft schwere Formen der Toxikose, die Gefahr einer Fehlgeburt und Frühgeburt, intrauterine Asphyxie und den Tod des Fötus entwickeln.

Im Krankheitsbild der akuten Opisthorchiasis gibt es jedoch keine charakteristischen Anzeichen, anhand derer man sofort eine endgültige Diagnose stellen könnte. Die Krankheit kann unter dem Deckmantel von Influenza, Mandelentzündung, Bronchitis, Gastritis, Virushepatitis (Morbus Botkin), obstruktivem, hämolytischem Ikterus, infektiöser Mononukleose und anderen Krankheiten auftreten, bei denen eine akute Opisthorchiasis unterschieden werden sollte.

Bei der endgültigen Diagnose ist die Identifizierung von Opisthorch-Eiern im Zwölffingerdarminhalt und im Kot, die 4 bis 5 Wochen nach der Infektion nachgewiesen werden kann, von vorrangiger Bedeutung.


Behandlung von Opisthorchiasis bei schwangeren Frauen

Schwangere, die sich in der akuten Phase der Opisthorchiasis befinden, müssen auf der Entbindungsstation ins Krankenhaus. Das Hauptaugenmerk bei der Behandlung sollte darauf gerichtet sein, allergische Symptome zu stoppen und beeinträchtigte Leberfunktionen wiederherzustellen. Den Patienten wird Bettruhe (in horizontaler Position verbessert sich die Blutversorgung der Leber) und eine Protein-Kohlenhydrat-Diät verschrieben. Empfohlen werden Milchprodukte, Fleischprodukte, Gemüse, Obst und Honig. Die tägliche Flüssigkeitsmenge beträgt bis zu 2-3 Liter, der tägliche Kaloriengehalt beträgt 3000 kcal. Empfohlen werden bis zu 400 g frischer Hüttenkäse pro Tag..

Zur Linderung allergischer Symptome werden Diphenhydramin, Pipolfen, Acetylsalicylsäure und Calciumchlorid als desensibilisierende Therapie verschrieben. Um die Regeneration von Leberzellen zu entgiften und zu fördern, werden eine Glucoselösung (intravenös oder oral), Vitamine C, E und Gruppe B (B) eingeführt1, IM2, IM6, IM12), Lipotropika (Methionin, Lipocain usw.). In schweren Fällen wird eine Transfusion von Blutplasma, Albumin verwendet, Kortikosteroide werden verschrieben. In der frühen Phase der Krankheit sind Antibiotika aufgrund eines ausgeprägten allergischen Symptomkomplexes kontraindiziert.

Bei Schmerzen in der Leber werden krampflösende Mittel eingesetzt (Papaverin, No-Spa usw.). von choleretisch können Allochol, Holosas, Hologol usw. verschrieben werden.

Aufgrund der hohen Anfälligkeit der Leber in der akuten Phase der Opisthorchiasis werden schwangeren Frauen Medikamente gezeigt, die eine choleretische und entzündungshemmende Wirkung haben, aber keine negative Wirkung auf den Fötus haben. Dazu gehören vor allem Aufgüsse und Abkochungen von Heilkräutern (Immortelle, Minze, Johanniskraut, Knöterich, Ringelblumen, Kamille, Sackleinen, Maisstigmen usw.)..
Zur Vorbeugung von fetaler Hypoxie, Sigitin, Haloskorbin sollte die Triade nach Nikolaev verschrieben werden.

Bei der Geburt invasiver Frauen ist es notwendig, fetale Hypoxie, Wehenschwäche und hypotonische Blutungen rechtzeitig zu verhindern.

Eine antiparasitäre Behandlung mit Chloxyl in der akuten Phase der Opisthorchiasis während der Schwangerschaft und Stillzeit aufgrund der Toxizität des Arzneimittels ist kontraindiziert. Es sollte am Ende der Stillzeit, nach Abklingen der akuten Krankheitsperiode, jedoch nicht früher als 1,5 Monate nach dem Zeitpunkt der Infektion begonnen werden.

Im System der vorbeugenden Maßnahmen, die auf einzelne Glieder der Epidemiekette während der Opisthorchiasis abzielen, ist derzeit hauptsächlich die Entsorgung von Fisch das wichtigste. Um die Bevölkerung über rationale Methoden der Fischverarbeitung aufzuklären, sollten alle verfügbaren Formen der Gesundheitserziehung angewendet werden (Vorträge, Gespräche, Gesundheitsunterricht in der Schule, Flugblätter, Filmdemonstrationen)..

Basierend auf dem Artikel "Akute Opisthorchiasis und Schwangerschaft".

Opisthorchiasis und Schwangerschaft

Sehr notwendig, danke im Voraus

Lernen Sie für die gemeinsame Entwicklung

Benutzerkommentare

Ich weiß es nicht, sorry

Eine dreiköpfige Freundin brachte so viel zur Welt, nichts Schlimmes. Was hast du dort gelesen??

Die erste Schwangerschaft störte überhaupt nichts und die zweite - der während der Schwangerschaft gefundene Gallenstein störte. Opisthorchien sind im Prinzip überhaupt nicht zu spüren, wenn sie sich nicht stark vermehren. Aber wenn etwas stört, müssen wir vergiften (wenn kein anderer Grund zur Besorgnis gefunden wird).

Wir leben im Ob-Becken, infiziert mit diesem Mist. Ein großer Teil der Bevölkerung hat sie, aber nicht alle werden untersucht. Dementsprechend wissen sie nichts über sie und leben ruhig weiter mit ihnen..

Opisthorchiasis und Schwangerschaft

Opisthorchiasis bei Kindern ist eine Art von Helminthiasis, die die Leber und die Bauchspeicheldrüse eines Kindes betrifft. Die Ursache der Opisthorchiasis ist der Erreger der Krankheit - der Parasit "Sibirischer Zufall".

Die Gründe

Infizierte Vertreter von Cypriniden können die Entwicklung der Krankheit provozieren: Brassen, Rotaugen, Karpfen, Karausche und Silberbrassen. Im Körper eines Kindes, eines Erwachsenen oder eines Säugetiers „besetzen“ reife Parasiten die Gallengänge der Leber und der Pankreasgänge. Die Parasiten legen Eier in die Kanäle, von wo aus sie auf natürliche Weise in den Darm übertragen werden. Mit Kot gelangen die Larven der Parasiten in die Umwelt. In mehreren Fällen können Sie sich mit Opisthorchiasis infizieren:

  • Verzehr von unverarbeitetem Fisch, in dem Parasitenlarven vorhanden sind;
  • unzureichende Wärmebehandlung bereits erworbener Fische durchführen;
  • bei Kontakt mit einer infizierten Person.

Opisthorchiasis und Schwangerschaft

Während der gesamten Schwangerschaft ist es unmöglich, sich mit Opisthorchiasis zu infizieren. Es gibt keine angeborene Form der Krankheit. Während der Schwangerschaft gibt der Körper der Mutter die Helminthenantigene an den Fötus weiter - Immunität gegen Helminthen. Das Kind erhält während des Stillens ähnliche Antigene mit Milch..

Wenn bei einer Frau Opisthorchiasis diagnostiziert wird, können während der Schwangerschaft und während der Geburt Komplikationen auftreten: schwache Wehen, daher fetale Hypoxie während der Geburt.

  • Lesen Sie unbedingt: Behandlung der Ascariasis bei Kindern

Formen

Es ist üblich, zwei Arten der Krankheit zu unterscheiden: akut und chronisch. Jedes hat seine eigenen Symptome und Kursmerkmale..

Scharf

Die akute Form der Opisthorchiasis tritt bei drei Arten auf: leicht, mittelschwer und schwer. Die Typologie der schweren Form der akuten Form der Opisthorchiasis wurde unter Berücksichtigung der vorherrschenden Schädigung der inneren Organe des Kindes durchgeführt. Es gibt solche Variationen der Krankheit:

  • gastroenterokolitisch;
  • typhusartig;
  • hepatocholangitisch;
  • bronchopulmonal.

Chronisch

Chronische Opisthorchiasis ist das Ergebnis eines Übergangs von einer akuten Form. In diesem Stadium kann sich die allgemeine Gesundheit des Patienten verbessern. Die Krankheit verläuft als chronische Pathologie der Gallenblase, der Gallenwege und der Pankreatitis.

Symptome

Symptome, die während einer Infektion auftreten, hängen mit der Anzahl der Parasiten zusammen, die in den Körper eindringen. Eine wichtige Rolle spielt die Immunität und das Alter des Kindes. Symptome des akuten Stadiums der Opisthorchiasis je nach Krankheitsverlauf.

Gastroenterokolitisch

Magen und Zwölffingerdarm sind von Geschwüren betroffen. Parallel dazu entwickeln sich erosive Gastritis und Gastroenterokolitis. Beschwerden, die für eine Schädigung des Verdauungstrakts charakteristisch sind, werden charakteristisch: Übelkeit, Erbrechen, Appetitlosigkeit und andere. Die Vergiftung ist normalerweise mild.

Typhusartig

Die Temperatur steigt stark an, Lymphknoten nehmen zu, Hautausschläge treten auf der Haut auf, der Patient wird von Fieber gequält. Am häufigsten klagen Patienten über Schwäche, Gelenk- und Muskelschmerzen, Verdauungsstörungen, Kopfschmerzen und Husten. Dieser Zustand dauert 2-3 Wochen.

Hepatocholangetikum

Die Temperatur des Patienten steigt auf hohe Werte, es gibt Anzeichen von Vergiftung und Schmerzen im rechten Hypochondrium. Während der Untersuchung diagnostiziert der Arzt eine Lebervergrößerung. Beim Abtasten verspürt der Patient ein Schmerzempfinden.

Bronchopulmonal

Während der Entwicklung dieser Variante der Krankheit "siedeln" sich Parasiten in allen Organen der Atemwege an. Der Körper beeinflusst den pathologischen Prozess allergischer Natur. Die Krankheit bekommt in diesem Fall die Symptome einer asthmatischen Bronchitis: Husten, Halsschmerzen, Unwohlsein, Fieber.

Das chronische Stadium der Krankheit äußert sich in folgenden Symptomen:

  • anhaltende Schmerzen im Bereich des rechten Hypochondriums;
  • Dyspepsie, manifestiert durch häufige Verstopfung oder umgekehrt wässrigen Stuhl;
  • Schmerzen und Beschwerden in der Gallenblase;
  • ermüden;
  • Schlafstörungen;
  • vermehrtes Schwitzen;
  • Tremor;
  • Lebensmittelallergie;
  • Hautausschläge, begleitet von Juckreiz;
  • Quinckes Ödem.

Diagnose

Das klinische Bild der Opisthorchiasis ist von vielen Symptomen begleitet. Infolgedessen ist es schwierig, diese Krankheit zu diagnostizieren. Die Diagnose einer Opisthorchiasis beginnt mit einer Analyse der epidemiologischen Vorgeschichte. Der Arzt sammelt Informationen über den Wohnsitz (Aufenthalt) des Patienten im Bereich des endemischen Fokus oder über den Verzehr von infiziertem Fisch.

Die weitere Diagnose basiert auf den klinischen Symptomen der Krankheit: akute allergische Reaktion, Fieber, Hautausschlag, katarrhalische Symptome.

Im Langzeitverlauf der Krankheit verschwinden bestimmte Antikörper aufgrund der Entwicklung einer Immunschwäche buchstäblich aus dem Körper und unterschreiten einen Schwellenwert. Niedrige Antikörperkonzentrationen werden ausschließlich mit modernen Methoden bestimmt..

Umfassende Untersuchung auf Opisthorchiasis umfasst:

  • klinische Blutuntersuchung;
  • Blutchemie;
  • allgemeine Urinanalyse;
  • Koprologie (Stuhlanalyse).

Koprologie - ein wirksamer, manchmal der einzig wahre Weg, um eine Opisthorchiasis zu diagnostizieren.

Die einzige Bestätigung der Diagnose ist der Nachweis von Parasiteneiern im Kot und im Zwölffingerdarminhalt. Die Kotanalyse auf Opisthorchiasis wird dreimal mit einer Pause von 2-3 Tagen durchgeführt. Dies liegt daran, dass Parasiteneier nicht immer beim ersten Mal erkannt werden können..

Zusätzliche Diagnosemethoden:

  • komplexer Ultraschall der Bauchhöhle;
  • Röntgenuntersuchungen;
  • allergologische Tests.

Behandlung

Zur Behandlung der Opisthorchiasis bei Kindern wird eine umfassende und schrittweise Behandlung angewendet. Opisthorchiasis kann sowohl ambulant als auch zu Hause behandelt werden.

Arzneimittelbehandlung

Bei der Behandlung der akuten Opisthorchiasis bei Kindern werden vor allem die Manifestationen von schwerem Fieber beseitigt. Zunächst wird eine Entgiftungstherapie durchgeführt. Parallel dazu werden Antihistaminika, Kalzium verschrieben. Die Behandlung der Opisthorchiasis zu Hause erfolgt in drei Schritten.

Stufe I.

Die Vorbereitungsphase (1 bis 3 Wochen) - die Ernennung von Antiallergika;

  • Sorptionsmittel;
  • Hepatoprotektoren;
  • choleretische Drogen;
  • Verdauungsenzyme;
  • antibakterielle Medikamente;
  • entzündungshemmende Medikamente.

II Stufe

Stadium II - Behandlung mit bestimmten Medikamenten:

  • Choleretika (Holosas, Holiver);
  • Biltrizide (Praziquantel);
  • Anthelminthika.

Stufe III

Stufe III zielte darauf ab, die Funktionen des Körpers wiederherzustellen. Die Wiederherstellung wird durchgeführt:

  • choleretische Drogen;
  • Hepatoprotektoren;
  • Enzympräparate;
  • Multivitaminpräparate und Mineralien.

Nach der Behandlung verschreibt der behandelnde Arzt eine zweite Untersuchung. Beim Nachweis von Parasiten oder Eiern wird der Behandlungsverlauf wiederholt. Nach der Behandlung wird das Kind in eine Krankenakte aufgenommen (3 Jahre)..

Hausmittel

Die Behandlung von Opisthorchiasis ist mit Hilfe von Volksheilmitteln möglich. Der Vorteil von Volks-Anthelminthika zur Behandlung von Opisthorchiasis ist eine milde Wirkung auf den Körper und eine Nichttoxizität. Es ist wichtig, diese Art der Behandlung mit Medikamenten zu kombinieren und einen Arzt für Infektionskrankheiten zu konsultieren.

Die Behandlung von Opisthorchiasis zu Hause basiert auf der Verwendung von:

Die Behandlung von Kindern mit Hilfe von ist kontraindiziert:

  • Infusion von unreifen Walnüssen;
  • Infusion von gewöhnlichem Sauerampfer.

Behandlung von Opisthorchiasis bei schwangeren Frauen

Die Auswahl an Medikamenten zur Behandlung von Opisthorchiasis bei schwangeren Frauen ist durch Kontraindikationen mit Anthelminthika begrenzt. Infolgedessen werden bei der Behandlung schwangerer Frauen häufiger alternative Methoden angewendet. Diese Art der Behandlung wird durchgeführt:

  • Kürbiskerne oder Öl;
  • Knoblauch
  • Nussbaum;
  • Berg Asche;
  • Möhren;
  • Kamillenbrühe.

Die Einhaltung der Hygiene- und Hygienevorschriften ist eine notwendige Voraussetzung für die Behandlung von Opisthorchiasis bei schwangeren Frauen.

"Fischtag"

So vermeiden Sie Probleme?

Leitender Spezialist für Parasitologie, Bundesdienst für den Schutz der Verbraucherrechte und des menschlichen Wohlbefindens, Ph.D..

Magazin "9 Monate"

Im Sommer, wenn sich Urlauber und Touristen nacheinander zu Resorts, Sommerhäusern und Picknicks strecken, kann eine schwangere Frau unter ihnen sein. Und im Urlaub ist die Versuchung groß, Fisch- und Fleischspezialitäten zu probieren. Es besteht kein Zweifel: Fisch ist ein wertvolles Lebensmittelprodukt, eine reichhaltige Quelle für eine Vielzahl von Vitaminen, deren Verwendung für werdende Mütter erforderlich ist. Aufgrund des biologischen Werts sind Fischproteine ​​Fleischproteinen nicht unterlegen und durch Enzyme des Magen-Darm-Trakts viel leichter verdaulich. Sie werden vom menschlichen Körper gut aufgenommen. Leider ist Fisch nicht nur sehr nützlich, sondern auch ein gefährliches Produkt. Neben der Tatsache, dass Fische Allergien auslösen können, können Helminthiasen, sogenannte Helminthenerkrankungen, durch verschiedene Fischarten infiziert werden. Unter ihnen - Opisthorchiasis und Diphyllobothriasis.

Helminthenerkrankungen wirken sich wie alle anderen nachteilig auf den gesamten menschlichen Körper aus, und der Körper einer schwangeren Frau ist keine Ausnahme. Eine Schwangerschaft vor dem Hintergrund von Helminthenerkrankungen wird sie zu noch größeren Belastungen verurteilen. Schließlich hängt die Gesundheit des ungeborenen Kindes ganz von der Gesundheit der Frau ab.

Eine der gefährlichsten und häufigsten durch Fische übertragenen Helminthenerkrankungen ist die Opisthorchiasis, die hauptsächlich die Gallenwege und die Bauchspeicheldrüse betrifft.

Eine Opisthorchiasis-Infektion tritt auf, wenn Cyprinidenfische in unbelichteter Form gefressen werden. Der Erreger der Krankheit ist Opisthorchis (katzenartige sibirische Grippe) - ein Parasit von flacher Form, ähnlich einem Gurkensamen. Die Mundhöhle ist mit Saugnäpfen ausgestattet; Körpermaße - 1,0-1,2 mm.

Bei Menschen, Haus- und Wildtieren parasitiert Opisthorchisis in den inneren Gallengängen der Leber, seltener in den Gängen der Bauchspeicheldrüse. Die Anzahl der Parasiten kann 40 Tausend erreichen. Die Lebensdauer eines Parasiten im menschlichen Körper beträgt zehn oder Jahre.

Die Entwicklung der Opisthorchis erfolgt mit dem Wechsel von drei Wirten. Der endgültige Besitzer sind Menschen, Haus- und Wildtiere (Hunde, Katzen, Schweine, Füchse, Otter, Polarfüchse). Zwischenwirte sind Mollusken, zusätzlich - Fische von Cypriniden: Ide, Dace, Plötze, Brasse, Schleie, Rotfeder, Gley, Elritze, Asp, Podust. Im Körper von Zwischenwirten existiert der Katzenegel in Form einer Larve. Im menschlichen Körper dringen die Larven unter dem Einfluss von Magensaft und anderen Darmenzymen sehr leicht in Leber und Bauchspeicheldrüse ein und verwandeln sich dort in reife Parasiten-Egel. Nach einem Monat legen sie Eier, die in den Darm gelangen..

Die Krankheit manifestiert sich in Fieber, Kopfschmerzen, Unwohlsein, Schwellung, Hautausschlag, Schmerzen in den Muskeln, Gelenken. Diese Symptome treten 18 bis 45 Tage nach der Infektion auf. In schweren Fällen kann es zu einer allergischen Myokarditis (Entzündung des Herzmuskels), einer Lungenentzündung (Lungenentzündung) kommen. Die akute Phase kann dem Verlauf von Typhus, Virushepatitis und asthoider Bronchitis ähneln.

Das chronische Stadium ist durch das Auftreten einer Cholezystitis mit periodischen Exazerbationen und Remissionen gekennzeichnet. Die Patienten sind besorgt über die Schwere und die periodischen, auftretenden Schmerzen im rechten Hypochondrium, im Oberbauch, verminderten Appetit, Übelkeit, Blähungen, Verstopfung oder losen Stuhl mit der Entwicklung einer Dysbiose.

Opisthorchiasis kann von verschiedenen Erkrankungen der Leber, der Gallenwege, einschließlich Krebs, begleitet sein. Nach den Schlussfolgerungen der Internationalen Agentur für Krebsforschung wird der Erreger der Opisthorchiasis der ersten Gruppe von Karzinogenen zugeordnet. Patienten mit Opisthorchiasis haben dreimal häufiger schweres Asthma und viermal häufiger Diabetes.

Opisthorchiasis ist besonders gefährlich für schwangere Frauen. Bei Frauen mit Opisthorchiasis ist die Häufigkeit von Schwangerschaftstoxikosen und schwacher Wehen doppelt so hoch.

Die Diagnose einer Opisthorchiasis basiert auf charakteristischen Symptomen. Katzen-Fluke-Eier werden häufiger mit Zwölffingerdarmgeräuschen gefunden, bei denen der Inhalt der Gallenblase entnommen wird als im Kot. Die Untersuchung von Fäkalien mit Verdacht auf eine Krankheit ist jedoch erforderlich.

Diphyllobothriasis

Eine andere Krankheit, die durch Fische infiziert werden kann, ist die Diphyllobothriasis, eine Helminthenerkrankung, die das Verdauungssystem beeinträchtigt. Sein Erreger ist ein breites Band.

Die Entwicklung eines breiten Bandes geschieht auch mit dem Wechsel von drei Hosts. Eine Infektion des Menschen tritt jedoch auf, wenn Fische räuberischer Arten gefressen werden: Hecht, Quappe, Barsch und Halskrause in nicht informierter Form. Leicht gesalzener Hechtkaviar ist besonders gefährlich.

In Fernost tritt eine andere Art der Diphyllobothriasis auf, deren Infektion durch roten Fisch - rosa Lachs - erfolgt.

Durch Wasser kann Diphyllobothriasis ebenso wie Opisthorchiasis nicht infiziert werden!

Lentets sind in den Organen des Endwirts (einschließlich des Menschen) parasitierend und scheiden unreife Eier aus, deren Entwicklung in Süßwasserkörpern stattfindet. Danach schlucken Süßwasserkrebstiere sie. Im Körper von Fischen, die Krebstiere schlucken, dringen reifende Parasiten in die inneren Organe und Muskeln ein, wo sie sich in 3-4 Wochen zu einer bis zu 4 cm langen Form entwickeln. In geschlechtsreifen Lentets verwandeln sich Parasiten in den Körper des Endwirts.

Diphyllobothriasis kann in milder oder schwerer Form auftreten, was mit der Anzahl der Parasiten, dem Vorhandensein von Begleiterkrankungen und dem allgemeinen Zustand des Körpers verbunden ist. In 10% der Fälle ist die Krankheit asymptomatisch.

Diphyllobotriasis ist gekennzeichnet durch Speichelfluss, Schmerzen und Rumpeln im Bauchraum, Sodbrennen, schnelles Sättigungsgefühl beim Essen, schlechten Geschmack im Mund, Abneigung oder Verlangen nach bestimmten Nahrungsmitteln, Durchfall (Durchfall) bis zu 3-4 Mal täglich, Gefühl einer Verstopfung im Brustbein, Bewegung im Magen Durst, Mundgeruch.

In schweren Fällen tritt eine Darmobstruktion auf. Bei 2-3% der Patienten entwickelt sich eine schwere Form der Anämie. Patienten klagen über Schwäche, Schläfrigkeit, Schwindel. Knallrote Flecken, Risse auf der Zunge. Die Haut wird blass mit einer gelblichen Färbung, die Leber, Milz kann zunehmen.

Eine Schädigung des Nervensystems tritt vor dem Hintergrund eines Vitamin-B12-Mangels auf. Die psychogene Wirkung der Krankheit führt zu einer Stimmungsabnahme, dem Helminthophobie-Syndrom (Angst vor Helminthen), das nach der Behandlung noch lange anhalten kann. In einigen Fällen sind die Patienten besorgt über Kopfschmerzen, Schwindel, Schlafstörungen (normalerweise Schläfrigkeit), Müdigkeit und Schwäche.

Die Diagnose wird anhand des Nachweises breiter Bandwurmeier im Kot gestellt. Achten Sie auf die Zuordnung von Fragmenten des Körpers des Parasiten mit Kot.

Der Erreger kann den Fötus nicht infizieren, jedoch können Erschöpfung der Mutter, Anämie, Nährstoffmangel und Vitamine zu einem verkümmerten Wachstum des Fötus führen.

Bei Patienten in Russland, Europa und Asien wird der Parasit Or istorchis felineus oder Viverrin zum Provokateur der Krankheit. Die Opisthorchis, wie die Erreger der Krankheit genannt werden, ist in die Körper werdender Mütter „eingehakt“, die direkt in den Gallengängen des Gallensystems sowie in der Bauchspeicheldrüse lokalisiert sind. Parasiten legen Eier, die über die Kanäle in den Darm gelangen und sich weiter ausbreiten und den Körper schwangerer Frauen auf natürliche Weise verlassen.

Was kann Opisthorchiasis während der Schwangerschaft sein? Auf die Frage, was die Krankheit verursachen kann, geben die Ärzte folgende Gründe an:

  • In den meisten Fällen tritt eine Infektion auf, wenn infizierte Fische gefressen werden und Hygienestandards oder Verarbeitungsanforderungen für Fischprodukte nicht eingehalten werden. Ein hoher Prozentsatz der Infektion tritt bei Fischen der Cyprinidenfamilie auf..
  • Es ist möglich, dass Schnitte, die durch eine unachtsame Berührung der Schuppen verursacht werden, die Larven des Parasiten zum Inneren der schwangeren Frau öffnen können.
  • Kot wird zu einem Zwischenmittel für die Übertragung von Opisthorchiasis. Bei der Freisetzung ins Wasser werden die im Kot enthaltenen Larven von Fischen aufgenommen. Anschließend wird der infizierte Fisch beim Fang zum Verkauf angeboten..

Darüber hinaus kann die Infektionsquelle sein:

  • eine Person, die einen Befall trägt;
  • Haustiere;
  • wilde Säugetiere.

Die Reifung der Larven im Körper der werdenden Mutter dauert etwa 4 Monate, während die Lebensdauer des Parasiten 20 bis 25 Jahre beträgt. Wie sich die Krankheit manifestiert, ist individuell. Weder in den frühen Stadien der Schwangerschaft noch in späteren Perioden ist eine Infektion mit Opisthorchiasis im Mutterleib unmöglich - die Krankheit wird nicht vererbt und ist nicht angeboren. Die Mutter kann dem Fötus ausschließlich ein Antigen „übertragen“, dh Immunität gegen Helminthen. In ähnlicher Weise erfolgt die Antigenübertragung während der Fütterung..

allgemeine Informationen

Opisthorchiasis ist eine Helminthiasis-Krankheit. Die Entwicklung erfolgt aufgrund des obligatorischen Wechsels von drei Eigentümern. Der endgültige Eigentümer ist eine Person. Die Parasiten, die die Erreger der Krankheit sind, werden "Katzenwürmer" genannt. Eine Infektion tritt auf, wenn ein falsch verarbeiteter Fisch (Cyprinidae-Familie) gefressen wird. Die lebenswichtige Aktivität von Parasiten beeinträchtigt den gesamten Körper, am stärksten betroffen sind jedoch Leber, Bauchspeicheldrüse und Galle..

Symptomatik

Die ersten Anzeichen einer Pathologie treten 2-3 Wochen nach der Infektion mit Parasiten auf. Wurmprodukte verursachen zunächst eine allergische Reaktion im Körper. Wenn sie in den Blutkreislauf gelangen, provozieren sie eine Vergiftung. Die weitere Entwicklung der Krankheit erfolgt gemäß dem Szenario einer der beiden vorhandenen Formen der Pathologie. Jede Form hat ihre eigenen charakteristischen Symptome..

Wenn Symptome auftreten, die für eine schwangere Frau untypisch sind, sollten Sie sofort einen Spezialisten kontaktieren.

Akute Form

Der Schweregrad der Entwicklung der akuten Form während der Schwangerschaft ist in drei Phasen unterteilt:

  • Einfach. Allgemeine Schwäche tritt auf, Schmerzen im Unterbauch, Durchfall. Die Körpertemperatur steigt auf 38 Grad, sinkt dann und wird fieberfrei. Mark 37.3-37.5 kann bis zu 2 Wochen dauern;
  • Mäßig Es treten Muskelschmerzen, Gelenkverdrehungen, Durchfall, Übelkeit und ein allergischer Hautausschlag auf. Die Körpertemperatur steigt stark auf 39 Grad und fällt dann auf 37 Grad ab. Und solche Sprünge halten 2 Wochen an;
  • Schwer. Die Reaktion der schwangeren Frau wird gehemmt oder umgekehrt tritt übermäßige Erregung auf. Vor dem Hintergrund eines allergischen Ausschlags und einer Schwellung im Gesicht bleibt eine hohe Temperatur (39-39,5 Grad).

Chronische Form

Eine vorzeitige Behandlung der akuten Form kann zum Übergang der Opisthorchiasis in die chronische Phase führen. In einem dauerhaften Zustand kann die Krankheit länger als ein Jahr dauern. Symptome ändern sich: Temperaturindikatoren normalisieren sich wieder, es gibt keine Veränderungen im Blut, die folgenden Symptome bleiben bestehen:

  • Bitterkeit im Mund;
  • Aufstoßen;
  • Übelkeit (Erbrechen ist möglich);
  • Schwere im rechten Hypochondrium.

Die Wirkung der Krankheit auf den Fötus

Im schwangeren Körper erfolgt die Reifung der Parasiten über 4 Monate. Wie die Krankheit während der Schwangerschaft aussehen wird - individuell. Ärzte haben nachgewiesen, dass der Fötus weder in den ersten Monaten der Schwangerschaft noch im letzten Trimester in der Gebärmutter infiziert werden kann. Es ist nicht möglich, während der Schwangerschaft eine Opisthorchiasis von der Mutter auf das Kind zu übertragen, da es sich um eine nicht angeborene Krankheit handelt. Gleichzeitig argumentieren die Ärzte, dass das Vorhandensein von Parasiten im Körper einer zukünftigen Mutter die vollständige Entwicklung des Fötus verhindert. Das Leben des Babys kann gefährdet sein. Ständige Zugschmerzen im Unterbauch (sehr ähnlich wie Kontraktionen am Ende der Schwangerschaft) können eine Frühgeburt hervorrufen. Bei Opisthorchiasis muss ein Kind erst nach vollständiger Genesung geplant werden.

Andere Konsequenzen

Darüber hinaus ist die Opisthorchiasis bei schwangeren Frauen gefährlich für die Entwicklung der folgenden Pathologien:

  • Syndrom der Nierenfunktionsstörung;
  • Pankreasentzündung;
  • niedriger Sauerstoffgehalt;
  • Atemnot aufgrund von Sauerstoffmangel im Fötus.

Diagnose

Aufgrund der langen Entwicklungszeit der Larven ist es ziemlich schwierig, die Krankheit in den frühen Stadien während der Schwangerschaft zu diagnostizieren. Ausgehend von den Symptomen verschreibt der Arzt daher eine umfassende Untersuchung, die aus folgenden Verfahren besteht:

  • allgemeine Blutanalyse;
  • allgemeine Urinanalyse;
  • Stuhlanalyse;
  • Sondenuntersuchung (ist am effektivsten, da Sie damit Parasiteneier im Darm, im Magen und in der Galle in den frühen Stadien der Krankheit erkennen können).

Merkmale der Behandlung von Opisthorchiasis bei schwangeren Frauen

Um tödliche Folgen zu vermeiden, ist es wichtig, die Krankheit rechtzeitig zu diagnostizieren und die Behandlung in den frühen Stadien der Pathologie durchzuführen.

Während des gesamten Behandlungsverlaufs sollte die werdende Mutter unter der Aufsicht von Spezialisten stehen, damit die schwangere Frau in ein Krankenhaus eingeliefert wird. Befolgen Sie unbedingt alle Empfehlungen des Arztes, beachten Sie das Tagesschema und die Ernährung. Es ist wichtig, die Menge an Flüssigkeit, die Sie trinken (mindestens 2 Liter pro Tag) und eine ausgewogene Ernährung zu überwachen.

Medizinisch versucht der Arzt, allergische Manifestationen zu entfernen und die Leberfunktionalität angesichts der negativen Wirkung der Medikamente auf das Kind wieder zu normalisieren. Hierzu werden Vitaminpräparate und Choleretika eingesetzt. Eine enzymatische Therapie wird verschrieben, um die Verdauung zu verbessern, und krampflösende Mittel (No-shpa und seine Analoga) lindern die Schmerzsymptome während der Schwangerschaft..

Es ist unmöglich, spezielle Medikamente zur Behandlung von Parasiten während der Schwangerschaft und Stillzeit zu verwenden. Die Wahrscheinlichkeit von Nebenwirkungen ist sehr hoch, es ist gefährlich für das Baby. Daher wird nach dem Stillen eine antiparasitäre Behandlung durchgeführt. Die Behandlung der Opisthorchiasis wird individuell unter Berücksichtigung des Wohlbefindens der werdenden Mutter, des Zustands des Fötus und der Schwangerschaftsperiode verordnet.