Palpation der Leber

Vor dem Abtasten der Leber wird empfohlen, ihre Grenzen perkussiv zu bestimmen. Dies ermöglicht nicht nur die Beurteilung der Lebergröße, sondern auch die Bestimmung, wo mit der Palpation begonnen werden soll. Die Leber gibt während des Schlagzeugs ein dumpfer Klang ab, aber da der untere Rand der Lunge ihn teilweise bedeckt, können zwei obere Grenzen der Lebertrübung bestimmt werden: relativ (wahr) und absolut. In der Praxis werden in der Regel die Grenzen der absoluten Trägheit oben und unten festgelegt.

Beim Abtasten der Leber müssen bestimmte Regeln und Techniken befolgt werden. Der Patient sollte mit leicht angehobenem Kopf und gestreckten oder leicht gebeugten Beinen an den Kniegelenken auf dem Rücken liegen. Seine Hände sollten auf seiner Brust liegen (um die Beweglichkeit der Brust bei Inspiration und Entspannung der Bauchmuskeln einzuschränken). Der Untersucher sitzt rechts vom Patienten und sieht ihn an. Die Handfläche seiner rechten Hand liegt mit leicht gebogenen Fingern flach auf dem Bauch, im rechten Hypochondrium, 3-5 cm unterhalb des Leberrandes, gefundenes Schlagzeug und bedeckt mit der linken Hand den unteren Teil der rechten Brustseite. Darüber hinaus befinden sich 4 Finger dahinter und der Daumen befindet sich auf dem Rippenbogen (Abb. 59, a). Dies schränkt die Beweglichkeit (Ausdehnung) der Brust während der Inspiration ein und verbessert die Bewegung des Zwerchfells nach unten. Wenn der Patient ausatmet, zieht der Forscher die Haut mit einer oberflächlichen Bewegung nach unten, taucht die Fingerspitzen der rechten Hand in die Bauchhöhle und bittet den Patienten, tief durchzuatmen. Gleichzeitig fällt der fallende untere Rand der Leber in eine künstliche Tasche, umgeht die Finger und rutscht unter ihnen hervor. Die palpierende Hand bleibt die ganze Zeit bewegungslos. Wenn der untere Rand der Leber nicht zu spüren war, wird die Manipulation wiederholt, indem die Fingerspitzen 1-2 cm nach oben bewegt werden. Dies geschieht so lange, bis der untere Rand der Leber abgetastet ist oder die rechte Hand den Rippenbogen erreicht.


Feige. 59. Leberabtastung:
a - gewöhnlich;
b - ruckartig.

Die Palpation des unteren Randes der Leber erfolgt normalerweise entlang der rechten Mittelklavikularlinie oder entlang des äußeren Randes des rechten Musculus rectus abdominis. Bei Bedarf kann es jedoch entlang aller 5 Linien abgetastet werden, beginnend von der rechten vorderen Achselhöhle bis zum linken periosternalen.

Mit der Ansammlung einer signifikanten Menge an Flüssigkeit in der Bauchhöhle ist das Abtasten der Leber schwierig.

In diesem Fall kann es durch ruckartige Stimmabgabe abgetastet werden (Abb. 59, b). Mit geschlossenen 2, 3 und 4 Fingern der rechten Hand werden stoßartige Schläge von unten bis zum Rippenbogen auf die vordere Bauchdecke ausgeübt, bis ein dichter Körper entdeckt wird - die Leber. Mit einem Druck bewegt es sich zuerst in die Tiefe der Bauchhöhle und kehrt dann zurück und trifft die Finger, das heißt, es wird spürbar (ein Symptom für ein "schwimmendes Eis")..

Normalerweise wird die Leber in 88% der Fälle abgetastet. Sein unterer Rand befindet sich am Rand des Rippenbogens entlang der rechten Mittelklavikularlinie. Es ist weich, scharf oder leicht gerundet, glatt, schmerzlos und lässt sich leicht beim Abtasten verstauen.

Die Position der Leber unterhalb des Randes des Rippenbogens zeigt ihre Zunahme oder Verschiebung an. Diese Frage kann nur gelöst werden, wenn die Position seiner Grenzen bestimmt wird, was percussion erfolgt.

Wenn sich die Größe der Leber nicht ändert, spricht die Verschiebung des unteren Randes der Lebertrübung, die gleichzeitig mit der unidirektionalen Verschiebung des oberen Randes auftritt, nur vom Prolaps der Leber. Mit zunehmender Leber verschiebt sich nur die untere Grenze nach unten. Dies wird beobachtet mit einer Stagnation des venösen Blutes in der Leber (kongestive Leber), entzündlichen Prozessen in der Leber und den Gallenwegen, mit einigen akuten Infektionskrankheiten (Ruhr, Typhus, Cholera, Malaria) im Anfangsstadium der Leberzirrhose usw..

Die Verschiebung nur des unteren Randes der Leber nach oben kann durch eine Verringerung der Größe der Leber verursacht werden (z. B. im Endstadium der Pfortaderzirrhose)..

Eine Verschiebung des oberen Randes der Leber (nach oben oder unten) wird relativ selten durch eine Schädigung der Leber selbst verursacht (der obere Rand kann sich bei Krebs oder Echinokokkose der Leber nach oben verschieben). Meistens geschieht dies aus anderen Gründen (hoher Stand des Zwerchfells mit Blähungen, Aszites, Schwangerschaft; niedrig - mit Emphysem, Pneumothorax, Enteroptose; Verdrängung der Leber aus dem Zwerchfell bei Gasansammlung unter dem Zwerchfell). Bei rechtsseitiger exsudativer Pleuritis, Lungenentzündung, Lungeninfarkt, Faltenbildung im Unterlappen der rechten Lunge ist eine offensichtliche Verschiebung des oberen Randes der Lebertrübung möglich.


Feige. 60. Die normale Größe der Leber (nach Kurlov).

In einigen Fällen ist es möglich, nicht nur den unteren Rand der Leber, sondern auch einen Teil davon abzutasten (die Finger werden unmittelbar unter den rechten Rippenbogen gelegt und gleiten leicht auf die Bauchdecke und gleiten über die Oberfläche der Leber). Finden Sie in diesem Fall die Merkmale der Oberfläche (glatt, glatt, holprig), der Konsistenz (weich, dicht) heraus, erkennen Sie das Vorhandensein von Schmerzen usw..

Eine glatte, gleichmäßige, weiche Oberfläche der Leber mit einer abgerundeten Kante, Palpationsschmerzen werden bei entzündlichen Prozessen in der Leber und im intrahepatischen Gallentrakt sowie bei akuter Blutstase aufgrund von Herzinsuffizienz beobachtet.

Die Knollenoberfläche, Unebenheiten und Verdichtungen der Unterkante werden mit syphilitischer Schädigung der Leber, Echinokokkose, festgestellt. Bei Leberkrebs wird eine besonders scharfe Dichte ("Holz") festgestellt.

Die Versiegelung des Leberrandes erfolgt bei Hepatitis, Zirrhose (eine unebene Oberfläche wird ebenfalls festgestellt).

Schmerzen in der Leber während der Palpation werden während des Entzündungsprozesses oder der Dehnung beobachtet (z. B. Leberstauung)..

Die Größe der Leber wird nach der Kurlov-Methode bestimmt (Abb. 60). Messen Sie dazu den Abstand zwischen der oberen (gefundene Percussion) und der unteren (gefundene Percussion und Palpation) Lebergrenze entlang der rechten Mittelklavikular- und Frontmittellinie sowie entlang des linken Costalbogens (den Abstand zwischen dem Sollwert am linken Costalbogen und der bedingten oberen Grenze) Leber entlang der vorderen Mittellinie - schräge Größe). Normalerweise beträgt die Größe der Leber entlang der Mittelklavikularlinie durchschnittlich 9 ± 1-2 cm, entlang der vorderen Mittellinie - 8 ± 1-2 cm, entlang des linken Rippenbogens - 7 ± 1-2 cm.

Schmerzen in der Leber: warum sie entstehen und was zu tun ist, um sie zu beseitigen?

Lebererkrankungen werden als "zweite Epidemie unseres Jahrhunderts" bezeichnet. Verschiedene Pathologien dieses Organs nehmen einen der ersten Plätze in Bezug auf die Prävalenz ein und gehören zu den häufigsten Todesursachen - den fünften Platz. Deshalb sollten bei Schmerzen im Leberbereich besondere Aufmerksamkeit auf sie gerichtet werden, da sich diese Drüse nur in den schwerwiegendsten Fällen bemerkbar macht.

Die Zerstörung von Leberzellen (Hepatozyten) beginnt häufig mit einer Entzündung. Im Kampf dagegen helfen Medikamente auf Basis von Glycyrrhizinsäure (HA) und essentiellen Phospholipiden (EF). Es gibt Kontraindikationen. Es ist notwendig, einen Spezialisten zu konsultieren.

"Phosphogliv" ist eines der modernen kombinierten Präparate zur Wiederherstellung der Leber:

  • optimale Zusammensetzung der Wirkstoffe;
  • eine breite Palette von therapeutischen Wirkungen;
  • günstiges Sicherheitsprofil;
  • rezeptfreie Drogerien.
Es gibt Kontraindikationen. Es ist notwendig, einen Spezialisten zu konsultieren.

Warum tut die Leber „weh“?

Die Leber ist die größte Drüse im menschlichen Körper, die mehr als 70 Funktionen erfüllt. Es befindet sich im rechten Hypochondrium unter dem Zwerchfell. Die strukturelle und funktionelle Einheit der Leber ist der sogenannte Leberläppchen - ein Sechseck, durch dessen Mitte die Zentralvene verläuft. Aus Hepatozyten bestehende Leberplatten - Leberzellen - divergieren vom Zentrum zur Peripherie. Blut- und Gallenkapillaren verlaufen durch jeden Lappen.

Das ungefähre Gewicht der Leber beträgt 1,5 kg, Größe - 26-30 cm von rechts nach links, von vorne nach hinten - bis zu 22 cm. Das Organ befindet sich in einer speziellen Kapsel, die eine zweischichtige Schale ist. Die erste Schicht ist serös, die zweite ist faserig. Die Faserkapsel dringt in den Körper ein und bildet ein Gerüst, in dessen Zellen sich Leberläppchen befinden.

Wenn wir von „Schmerzen“ in der Leber sprechen, sollte klar sein, dass dieses Organ allein aufgrund des Fehlens von Nervenenden, den sogenannten Schmerzpunkten, nicht schaden kann. Schmerzen oder Beschwerden treten auf, wenn die Drüse vergrößert und die Kapsel gedehnt wird. Wenn die Leber "schmerzt", ist sie deutlich vergrößert, und Sie sollten so bald wie möglich einen Arzt konsultieren. Die meisten Russen neigen nicht dazu, Leberschmerzen ernst zu nehmen, was ein großer Fehler ist. Dieses Organ spielt eine äußerst wichtige Rolle bei vielen Stoffwechselprozessen des Körpers, und der Tod von Leberzellen führt ausnahmslos zu sehr schwerwiegenden Folgen und Krankheiten. Trotz der Tatsache, dass die Leber eine sehr hohe Regenerationsfähigkeit besitzt, wird ein chronischer pathologischer Prozess irgendwann irreversibel und daher unheilbar. Daher ist die Vorbeugung von Erkrankungen dieses Organs äußerst wichtig.

Also listen wir die Hauptfunktionen der Leber auf:

  • Neutralisation und Entfernung von im Körper und von außen gebildeten giftigen Substanzen.
  • Synthese verschiedener biologisch aktiver Substanzen.
  • Glukoseproduktion, die Synthese bestimmter Hormone und Enzyme.
  • Anreicherung und Lagerung "in Reserve" verschiedener Substanzen - Glykogen, Vitamine, Metallkationen.
  • Blutablagerung - Die Leber kann bis zu 400 Gramm „Ersatzblut“ enthalten.
  • Teilnahme am Protein- und Fettstoffwechsel, an der Synthese von Cholesterin, Gallensäuren und Gallenfarbstoff-Bilirubin.

Der Lipidstoffwechsel ist der Prozess der Spaltung, des Transports und des Austauschs von Lipiden, die aus Alkoholen und Fettsäuren bestehen. Komplexe Lipide - Phospholipide - bestehen aus höheren Fettsäuren und einem Phosphorsäurerest. Der dominierende Wirkstoff von Phospholipiden - Phosphatidylcholin - ist am Schutz der Zellmembranen beteiligt.

Symptome und Ursachen von Lebererkrankungen

Wenn Ihre Leber also „schmerzt“, sollten Sie auf andere Symptome achten, die auf die Pathologie dieses Organs hinweisen. In den Anfangsstadien der Krankheit manifestieren sie sich in keiner Weise und können für eine lange Zeit vollständig fehlen. In einigen Fällen treten unspezifische Anzeichen auf, die für eine Vielzahl von pathologischen Prozessen im Körper charakteristisch sind. Beispielsweise kann ein Patient ein allgemeines Gefühl der Schwäche und eine erhöhte Müdigkeit verspüren. Es gibt Schlafstörungen, Apathie und Depressionen, die Reizbarkeit nimmt zu. Dies ist auf eine Zunahme des Intoxikationsgrades des Körpers zurückzuführen - die Leber erfüllt ihre Funktion als „Universalfilter“ nicht mehr vollständig, wodurch ausnahmslos alle Organe und das Nervensystem leiden.

Darüber hinaus können subfebrile Temperaturen (37–38 Grad) mit periodischen fieberhaften Zuständen auftreten, Gelenk- und Muskelschmerzen, Hautjucken, Geschmacksveränderungen, verminderter Appetit, leichte Übelkeit, schlechte Toleranz gegenüber fetthaltigen Lebensmitteln, Stuhlstörungen, Kopfschmerzen und Schwindel, Gefühl Schwere und Beschwerden im Bauch. In späteren Stadien können Zieh- und dumpfe Schmerzen im Leberbereich, Gelbfärbung der Haut und des Weiß der Augen (Gelbsucht), eine signifikante Veränderung des Körpergewichts (plötzlicher Gewichtsverlust oder Gewichtszunahme) sowie Hautausschläge auftreten. Erhöhtes Cholesterin und Stühle mit öliger Konsistenz können auf eine Verletzung des Fettstoffwechsels hinweisen.

Symptome wie eine vergrößerte Milz, Krampfadern der Speiseröhre und des Magens, Aszites (Ansammlung von Flüssigkeit in der Bauchhöhle), hepatische Enzephalopathie und Verlust der Haarbedeckung weisen auf einen äußerst schwerwiegenden pathologischen Zustand der Leber hin..

Unter den häufigsten Ursachen für Schmerzen in der Leber können wie folgt identifiziert werden:

  • Chronische Vergiftung durch Alkohol, Drogen oder chemische Vergiftungen (pflanzlichen, tierischen oder technologischen Ursprungs).
  • Virale, bakterielle und parasitäre Infektionen.
  • Tumorprozesse.
  • Verdauungskrankheiten, Autoimmunerkrankungen, genetische Pathologien.

Nach Angaben der WHO sind etwa 40% der Russen einem Risiko für alkoholische Leberschäden ausgesetzt, 27% leiden an einer nichtalkoholischen Fettlebererkrankung. Ungefähr 5.000.000 unserer Landsleute sind an chronischer Hepatitis C erkrankt. In verschiedenen Ländern macht die alkoholische Zirrhose 20 bis 95% aller Lebererkrankungen aus, Virusinfektionen (Hepatitis) - 10-40%. Insgesamt leiden weltweit etwa 170 Millionen Menschen an Hepatitis C, doppelt so häufig an Hepatitis B..

Was tun, wenn die Leber „weh tut“??

Wenn Sie Schmerzen in der Leber haben, müssen Sie sofort einen Hepatologen oder Gastroenterologen konsultieren. Nach einer körperlichen Untersuchung und Anamnese kann ein Spezialist Sie auf klinische, biochemische und serologische Tests von Blut, Kot und Urin verweisen sowie einen Ultraschall der Leber und der Gallenwege planen. Das Vorhandensein von viraler oder mechanischer Hepatitis, Fettleber, anderen Funktionsstörungen der Leber und der Gallenblase muss ausgeschlossen oder bestätigt werden.

Für alle Menschen, die regelmäßig Alkohol trinken, übergewichtig sind und an Diabetes leiden, ist eine ständige Überwachung durch einen Gastroenterologen und Hepatologen erforderlich.

Medikamente

Unabhängig von den Ursachen der Leberschmerzen verschreiben Ärzte häufig sogenannte Hepatoprotektiva, die die Leberfunktionen wiederherstellen und vor Schäden an Hepatozyten - Leberzellen - schützen sollen. Derzeit sind in Russland etwa 700 Arzneimittel dieser Kategorie registriert. Alle Hepatoprotektoren bestehen aus verschiedenen Wirkstoffkombinationen aus 16 Gruppen. Betrachten Sie die wichtigsten Wirkstoffe von Hepatoprotektoren:

  • Phospholipide sind das Baumaterial von Zellmembranen, nehmen an der "Auflösung" von "schlechtem" Cholesterin teil und versorgen den Körper mit Phosphorsäure. So stellen Präparate auf Phospholipidbasis die Struktur von Leberzellen wieder her, verhindern die Bildung von Bindegewebe (Fibrose) und helfen, den Protein- und Lipidstoffwechsel zu normalisieren..
  • Glycyrrhizinsäure ist eine natürliche Substanz, die Teil der Süßholzwurzel ist. Diese Komponente hat antifibrotische, entzündungshemmende und antioxidative Wirkungen. Die Wirksamkeit von Glycyrrhizinsäure wurde in 54 klinischen Studien gezeigt, die an verschiedenen Kategorien von Patienten durchgeführt wurden, einschließlich Patienten mit nichtalkoholischer und alkoholischer Lebererkrankung. Als Ergebnis der Studien wurde das Sicherheitsprofil von Glycyrrhizinsäure als günstig bewertet, was es ermöglichte, es in die Empfehlungen der Asien-Pazifik-Vereinigung für die Untersuchung der Leber (APASL) aufzunehmen. Medikamente, die Phospholipide und Glycyrrhizinsäure kombinieren, wirken sich doppelt positiv auf die Leberfunktion aus.
  • Separate Gruppen von Arzneimitteln sind Hepatoprotektoren, die auf Aminosäuren basieren: Methionin, Ademethionin und Ornithin sowie Vitamine der Gruppen B, C, E und Liponsäure. Liponsäure oder Thioktinsäure ist eine vitaminähnliche Substanz mit ähnlichen antioxidativen Eigenschaften wie Vitamine der Gruppe B. Diese Arten von Hepatoprotektoren helfen, den Blutzucker zu senken, das Glykogen in der Leber zu erhöhen, den Fett- und Kohlenhydratstoffwechsel zu regulieren, die Leberfunktion zu verbessern und die zerstörerische Wirkung zu verringern Hepatozytentoxine.

Diät

Bei Schmerzen im Leberbereich jeglicher Ätiologie wird die sogenannte Diät Nr. 5 (oder strenger - Nr. 5a) verschrieben, deren Zweck darin besteht, die Belastung dieses Organs zu verringern. Regelmäßige Mahlzeiten werden in kleinen Portionen 5-6 mal am Tag empfohlen, die Ernährung sollte voll und ausgewogen sein. Pro Tag sollten mindestens 1,5 Liter Wasser getrunken werden. Süße kohlensäurehaltige Getränke, starker Tee und Kaffee müssen ausgeschlossen werden. Sie sollten die Verwendung von Produkten, die Konservierungsmittel und andere schädliche chemische Zusätze enthalten, einschränken. Es ist notwendig, gebraten, gesalzen, eingelegt, geräuchert aufzugeben. Das Essen sollte gekocht, gedämpft oder im Ofen sein. Fette tierischen Ursprungs (fetthaltiges Fleisch und Fleischbrühen) und Süßwarenfette (insbesondere Margarine) sollten von der Ernährung ausgeschlossen werden. Fettmilchprodukte (mehr als 6% Fettgehalt), Schokolade, Eiscreme und Süßwaren sind verboten. Es wird auch nicht empfohlen, die folgenden Gemüsesorten zu verwenden: Hülsenfrüchte, Radieschen, Spinat, Radieschen, Sauerampfer, Knoblauch, Zwiebeln sowie saure Früchte und Beeren.

Phytotherapie

Die traditionelle Medizin und die Kräutermedizin bieten viele Werkzeuge zur sogenannten "Reinigung" der Leber und zur Wiederherstellung ihrer Funktionen. Zu den bekanntesten Mitteln gehören Mariendistel, Chicorée, Schöllkrautinfusion oder Ringelblume. Diese Heilpflanzen werden in Apotheken ohne ärztliche Verschreibung verkauft. Dies bedeutet jedoch nicht, dass sie absolut sicher sind und sich ausschließlich positiv auf den Körper auswirken. Diese Mittel können nur nach Rücksprache mit einem Arzt verwendet werden, insbesondere bei schweren Leberschäden. Kräutermedizin bezieht sich eher auf Vorbeugung als auf Behandlung und ersetzt in keinem Fall medizinische Maßnahmen. Bei falscher Anwendung kann sie sich nicht nur negativ auf die Leber, sondern auch auf andere Organe auswirken.

Lebensweise

Voraussetzung für Leberschmerzen ist eine Änderung des Lebensstils. Insbesondere ist es notwendig, schlechte Gewohnheiten aufzugeben: Rauchen, Alkohol trinken, Fast Food, Fertiggerichte. Bei ungünstigen Umweltfaktoren werden häufige Erholung im Freien, Spa-Behandlung, Weigerung, in gefährlichen Industrien zu arbeiten, mäßige körperliche Aktivität empfohlen. Die Einhaltung des richtigen Tagesablaufs ist besonders wichtig: Tiefschlaf ist die beste Medizin. Klassen von Autotraining und Meditation sind nicht überflüssig, da Stress und emotionale Überlastung eine ernsthafte Bedrohung für die Leber darstellen.

Wie aus unserer Übersicht hervorgeht, basiert die moderne medikamentöse Therapie häufig auf Substanzen natürlichen Ursprungs - Vitaminen, Aminosäuren, Glycyrrhiz- und Liponsäuren usw. Sie können jedoch verwendet werden, wenn sie von der Schulmedizin angeboten werden, die immer auf evidenzbasierten Methoden beruht und keine nicht verifizierten Arzneimittel als Therapeutika anbietet. Das Gleiche gilt für Diäten: Es gibt nur einen Satz von Gesetzen zur richtigen Ernährung - dies ist eine wissenschaftlich fundierte Diät Nr. 5, die für Menschen mit eingeschränkter Leberfunktion entwickelt wurde. Keine andere neugeborene Diät, wie der Rat der "Großmutter", blind aus dem Internet genommen, kann nicht angewendet werden!

Wie man die Leber „stärkt“?

Wie bereits erwähnt, gibt es eine große Anzahl von Hepaprotektoren zur Vorbeugung und Behandlung von Lebererkrankungen, aber es sollte nicht vergessen werden, dass nur wenige von ihnen einen vollständigen Zyklus klinischer Studien durchlaufen haben. Einige der Medikamente werden auch zu unangemessen hohen Preisen verkauft. Unter den neuesten Entwicklungen russischer Wissenschaftler kann ein einzigartiger Komplex aus Phospholipiden und Glycyrrhizinsäure unterschieden werden. Diese Kombination wurde bei Patienten mit alkoholischer Lebererkrankung, nichtalkoholischer Fettlebererkrankung und arzneimittelbedingter Lebererkrankung getestet. In allen Studien wurden positive Ergebnisse erzielt: Die entzündungshemmende und antifibrotische Wirkung von Glycyrrhizinsäure wurde nachgewiesen. Die Kombination dieser Substanzen ist in den vom Gesundheitsministerium der Russischen Föderation genehmigten Standards für die Behandlung von Lebererkrankungen sowie in der Liste der lebenswichtigen und essentiellen Arzneimittel (lebenswichtige und essentielle Arzneimittel) enthalten..

  • Das kombinierte Präparat auf Basis von Phospholipiden und Glycyrrhizinsäure belegt den ersten Platz gemäß der Verschreibung von ATX-Therapeuten der Klasse A05B „Präparate zur Behandlung von Lebererkrankungen“ (laut einer Studie von Sinoveit Comcon LLC vom November 2014)..
  • Die klinische Wirksamkeit und ein günstiges Sicherheitsprofil von Glycyrrhizinsäure wurden wiederholt bestätigt (54 klinische Studien). Diese Substanz weist eine breite Palette von Indikationen auf.

Die Kombination von Glycyrrhizinsäure und Phosphatidylcholin (dem Hauptbestandteil essentieller Phospholipide) wirkt schützend und regenerierend auf die Leberzellen - Hepatozyten, stärkt deren Wände und elastisiert die interzellulären Membranen.

Die Leber ist ein sehr robustes Organ und zerfällt langsam. Daher sollte klar sein, dass jede medikamentöse Therapie bei Lebererkrankungen, die auf die Wiederherstellung der Funktionen dieser Drüse abzielt, nicht unmittelbar erfolgt. Sie erfordert einen mehrmonatigen Kurs, kombiniert mit einer strengen Änderung der Ernährung und des Lebensstils..

Schmerzen mit Zirrhose

Unter allen Lebererkrankungen gilt die Zirrhose als eine der gefährlichsten. Laut Statistik ist diese Krankheit praktisch unbehandelbar und eine der häufigsten Todesursachen im Alter von 35 bis 60 Jahren. Weltweit sterben jedes Jahr etwa 300.000 Menschen an einer tödlichen Krankheit, und diese Zahl wächst jedes Jahr stetig..

Ursachen und Symptome der Krankheit

Bei der Beantwortung von Fragen, ob die Leber durch Leberzirrhose schmerzt und was die ersten Anzeichen der Krankheit sind, stellen moderne Ärzte fest, dass die Ursachen und Symptome der Krankheit sehr unterschiedlich sein können. In den meisten Fällen entwickelt sich diese Krankheit bei chronischer Hepatitis C, die Leberzellen betrifft..

Andere Ursachen dieser Krankheit können sein:

  • anhaltender und unkontrollierter Alkoholmissbrauch;
  • Verwendung von hepatotoxischen Arzneimitteln;
  • venöse Stauung in der Leber, die als Folge einer Herzinsuffizienz auftritt;
  • gestörtes Immunsystem;
  • einige genetische Pathologien (Tyrosinose, Hämochromatose usw.);
  • Stoffwechselstörungen im Körper;
  • chronische Verletzung des Gallenabflusses und Verstopfung des Gallengangs;
  • Vergiftung mit bestimmten Chemikalien, giftigen Giften, Schwermetallsalzen.

Am häufigsten entwickelt sich die Krankheit gegen verschiedene Faktoren (z. B. Hepatitis und Alkoholmissbrauch)..

Es ist sehr schwierig, die Zirrhose im Anfangsstadium zu bestimmen, da sich die Krankheitssymptome im Frühstadium praktisch nicht manifestieren und leicht mit den Anzeichen anderer Krankheiten verwechselt werden können.

Die Symptome einer Leberzirrhose hängen direkt vom Stadium der Krankheit ab.

Stadium der ZirrhoseSymptome der Krankheit
ErstphaseMuskelschwäche; schnelle Ermüdbarkeit; regelmäsige Kopfschmerzen; verminderter Appetit; Durchfall; Würgen; Gewichtsverlust.
SekundärstufeZahnfleischbluten; Nasenbluten; Schlaflosigkeit; Gedächtnisschwäche.
EndstufeGelbfärbung der Haut und der Sklera der Augen; Erbrechen mit Blut; Hämorrhoiden; Gehirn-Enzephalopathie; Aszites.

Nicht charakteristisch, aber häufige Symptome einer Leberzirrhose sind:

  • scharfe Sprünge in der Körpertemperatur;
  • Abnahme des Hämoglobinspiegels;
  • Darmerkrankung;
  • Funktionsstörungen des Herz-Kreislauf-Systems;
  • Verletzung der Bauchspeicheldrüse (sogenanntes Hepatopankreas-Syndrom);
  • Magenverstimmung;
  • Störung des Nervensystems;
  • Venenvergrößerung und venöse Netzbildung am Bauch.

Wenn bei Zirrhose Schmerzen auftreten

Viele Patienten fragen oft, ob es Schmerzen bei der Leberzirrhose gibt und was sind sie? Bei der Beantwortung dieser Frage stellen die Ärzte fest, dass bei jeder Lebererkrankung Leberschmerzen auftreten, die jedoch jeweils ihre eigenen Merkmale aufweisen.

Laut Statistik kann die Zirrhose in 20% der Fälle asymptomatisch sein, aber meistens können Patienten im Anfangsstadium der Krankheit dumpfe und schmerzende Schmerzen im rechten Hypochondrium spüren, die in der Regel nach dem Verzehr von fetthaltigen Lebensmitteln und Alkohol zunehmen. Solche Schmerzen sind ziemlich erträglich, daher können Menschen, die an Zirrhose leiden, sie mehrere Monate oder sogar Jahre lang nicht beachten..

Im zweiten Stadium der Krankheit nehmen die Schmerzen in der Leber rasch zu. Vom rechten Hypochondrium aus breiten sie sich auf den Rücken und die Halswirbelsäule aus. Schmerzen in der Leber in diesem Stadium gehen mit ständiger Übelkeit und Erbrechen einher, der Patient entwickelt Aszites - ein Zustand, bei dem der Magen anschwillt und jede Berührung viel Unbehagen mit sich bringt.

In der Regel nehmen die Schmerzen mit dem Abtasten der Leber und der Bewegung zu und breiten sich in der Bauchhöhle aus. Manchmal ist es so stark, dass es zu Bewusstlosigkeit führt.

Die Art der Leberschmerzen bei Zirrhose kann variieren. Es ist leicht zu erraten, dass die Verschlimmerung von Schmerzen mit dem Übergang der Krankheit in ein neues, ernsthafteres Stadium verbunden ist. Manchmal kommt es jedoch auch vor, dass schmerzhafte Empfindungen nachlassen. Normalerweise zeigt dieses klinische Bild, dass die Behandlung der Krankheit richtig ausgewählt ist.

Wie man eine Zirrhose durch äußere Anzeichen diagnostiziert

Trotz der Tatsache, dass die Symptome der Leberzirrhose vielen anderen Krankheiten (Hepatitis, Krebs, Cholezystitis usw.) ähnlich sind, kann die Krankheit vermutet werden, wenn sich solche charakteristischen äußeren Anzeichen manifestieren wie:

  • eine Zunahme des Bauches und die Bildung eines venösen Netzwerks um den Nabel;
  • schmerzender Schmerz unter den Rippen, der nach dem Essen auftritt oder sich verstärkt;
  • Schmerzen beim Abtasten des Bauches;
  • stumpfe oder scharfe Schmerzen im rechten Hypochondrium, die von einem starken Anstieg der Körpertemperatur, Blutungen aus der Nase oder Erbrechen mit Blutverunreinigungen begleitet werden;
  • trockene Haut und Schwellung der Finger;
  • Schwellung und Rötung der Zunge;
  • Rötung der Handflächen;
  • die Bildung von sogenannten Lebersternen im ganzen Körper.

Trotz der Tatsache, dass Zirrhose viele charakteristische äußere Anzeichen aufweist, kann nur ein Arzt eine genaue Diagnose stellen, indem er eine Reihe von medizinischen Studien durchführt.

Wie man Leberschmerzen mit Zirrhose beseitigt

Schmerzen in der Leber während einer Leberzirrhose können den Patienten ständig stören (während und nach den Mahlzeiten, nachts, während der Bewegung oder in Ruhe). Manchmal sind solche Schmerzen so stark, dass es unmöglich ist, sie zu ertragen..

In den frühen Stadien der Krankheit, wenn nur eine teilweise Schädigung der Leberzellen beobachtet wird und die Leber selbst die meisten ihrer Funktionen behält, helfen Hepatoprotektoren und Medikamente mit umfassender krampflösender Wirkung, Schmerzen im rechten Hypochondrium zu beseitigen. Die wirksamsten Hepatoprotektoren gegen Zirrhose sind Arzneimittel, die Ursodesoxycholsäure (Ursosan, Ursoliv, Urdoxa) oder Ademethionin (Heptral, Heptor) enthalten..

Bei starken Schmerzen in der menschlichen Leber werden sie auf die rechte Seite gelegt, schränken ihre Bewegung ein und geben krampflösende Mittel (No-shpu, Atropin und andere)..

Im letzten Stadium der Krankheit sind die aufgeführten Medikamente unwirksam. Um Schmerzkrämpfe zu lindern, werden Analgetika verschrieben (Pantopon, Tramadol oder Promedol). Diese Medikamente haben jedoch eine starke toxische Wirkung auf eine geschwächte Leber. Daher können sie nur nach Anweisung eines Arztes verwendet werden..

Behandlung und Vorbeugung

Leberzirrhose ist eine der Krankheiten, die schwer zu behandeln sind. Je nach Ursache und Stadium der Erkrankung erfolgt die Behandlung der Leberzirrhose mit antiviralen Medikamenten, Hepatoprotektoren, Hepatotoxika und Vitaminen. Bei jeder Form von Zirrhose ist es jedoch ratsam, essentielle Phospholipide zu verwenden - Arzneimittel, die pathogene Substanzen abbauen können, die die Bildung von fibrösem Gewebe in Leberzellen verursachen. Unter diesen Arzneimitteln sind Essentiale, Eslidin, Phosphoncial, Phosphogliv.

Wenn die medikamentöse Therapie nicht den gewünschten Effekt erzielt und die erkrankte Leber schließlich verkümmert und ihre Funktionen nicht erfüllen kann, wird dem Patienten eine chirurgische Behandlung verschrieben, bei der ein neues Organ transplantiert wird.

Unter anderem Indikationen für eine Lebertransplantation mit Zirrhose:

  • innere Blutungen, die mit konservativen Behandlungsmethoden nicht gestoppt werden können;
  • Aszites, der einer medizinischen Behandlung nicht zugänglich ist;
  • ein Abfall des Gehalts an speziellem Leberprotein - Albumin - unter 30 g.

Zu den vorbeugenden Maßnahmen gegen Zirrhose gehören:

  • Einhaltung des richtigen Lebensstils;
  • Verweigerung von Alkohol und anderen schlechten Gewohnheiten;
  • Diät Nr. 5;
  • Aufnahme von Vitaminen;
  • rechtzeitige Behandlung von Begleiterkrankungen;
  • Hepatitis B-Impfung;
  • Körperhygiene.

Prognose für Patienten

Die Prognose für Menschen mit Zirrhose ist sehr enttäuschend. Mit den erhaltenen Fähigkeiten der Leberzellen und den Anfangsstadien der Krankheit können etwa 50% der Patienten weitere 7 Jahre leben.

Wenn die Hauptzeichen der Krankheit auftreten, die Leberzellen erschöpft sind und die meisten Funktionen des erkrankten Organs beeinträchtigt sind, können die Patienten etwa 5 Jahre lang leben. Die Situation ist kompliziert und die Prognose verschlechtert sich, wenn der Patient das vorgeschriebene Schema nicht einhält, Alkohol missbraucht und schwere Begleiterkrankungen hat.

Die Gefahr einer Leberzirrhose liegt in der Tatsache, dass diese Krankheit verschiedene Komplikationen im menschlichen Körper hervorrufen kann. Die schwerwiegendsten Komplikationen, die infolge der Entwicklung einer Zirrhose auftreten, sind:

  • Peritonitis - Entzündung der Bauchhöhle;
  • die Bildung von bösartigen Tumoren;
  • Nierenversagen;
  • Leberkolopathie - beeinträchtigte Darmfunktion;
  • hepatische Gastropathie - eine Verletzung der Arbeit und Funktionen des Magens;
  • hepatisches Lungensyndrom;
  • Aszites;
  • Unfruchtbarkeit.

Die gefährlichste Komplikation der Zirrhose, die zum sofortigen Tod des Patienten führt, sind jedoch innere Blutungen. In 40% der Fälle wird es in den späten Stadien der Zirrhose zur Haupttodesursache eines Patienten.

Um die Entwicklung von Zirrhose und anderen pathologischen Lebererkrankungen zu verhindern, müssen Sie auf Ihren Körper hören, Ihre Gesundheit überwachen, sich regelmäßig ärztlichen Untersuchungen unterziehen und rechtzeitig auf alle unangenehmen Empfindungen und Schmerzen achten, die im richtigen Hypochondrium auftreten.

Wie man Lebererkrankungen identifiziert?

Die Leber ist ein echter Filter im menschlichen Körper, der sich leider früher oder später abnutzt. Wenn Sie einen normalen Lebensstil beibehalten, wird die Leber Ihnen bis ins hohe Alter gute Dienste leisten. Wenn Sie sie jedoch häufig mit fetthaltigen Lebensmitteln und Alkohol beladen, können schwerwiegende Krankheiten nicht vermieden werden.

Wenn man darüber spricht, wie die Leber beim Menschen schmerzt, ist es erwähnenswert, dass bei verschiedenen Erkrankungen dieses Organs Symptome und Beschwerden praktisch fehlen. Dies ist nicht überraschend, da der Körper keine Nervenenden hat und sich der Schmerz mit zunehmender Größe manifestiert: Die Leber wächst, sie ist mit Membranen mit Nervenenden bedeckt, die anfangen zu schmerzen. Lesen Sie, wie Sie feststellen können, ob Ihre Leber krank ist..

Die ersten Anzeichen einer kranken Leber

Wenn Sie Alkohol und „schlechtes“ Essen missbrauchen, sollten Sie alle Veränderungen im Körper sorgfältig überwachen. Die ersten Symptome einer Lebererkrankung sind:

Das Hauptsymptom sind Schmerzen in der Leber im rechten Hypochondrium. Wie tut die Leber weh? Schmerzen können auf verschiedene Arten auftreten: Ziehen, episodisch scharf, an einem bestimmten Tag nach 1-2 Gläsern Alkohol. Diese Manifestationen sind ein Grund, einen Arzt zu konsultieren.

  • Viele Patienten klagen über Müdigkeit.
  • Stellen Sie sicher, dass Sie den Hautton ändern und blass oder gelb werden.
  • Es kann auch zu einer Veränderung der Hautqualität kommen (fettig, trocken, Peeling mit starkem Juckreiz)..
  • Hohe Körpertemperatur.
  • Aufstoßen und Sodbrennen.
  • Stuhlstörungen (Verstopfung, Durchfall, Kot bekommen aufgrund einer Verletzung des Fettabbaus im Körper eine fettige Konsistenz).
  • Mundgeruch am Morgen schlimmer.
  • Haarausfall an Kopf, Achselhöhle und Schambereich aufgrund eines hormonellen Ungleichgewichts.
  • Aufgrund hormoneller Ungleichgewichte bei Männern können sich die Brustdrüsen vergrößern.

Alle diese Symptome von Leberproblemen können zusammen auftreten, oder 1-2 Personen können über die Person besorgt sein. Lassen Sie uns alles genauer betrachten..

Wo ist die Leber und wie kann man verstehen, dass sie vergrößert ist??

Wie bereits gesagt, kann die Leber in einem Fall krank werden - dies ist eine Vergrößerung des Organs. Um die Größe des Organs zu bestimmen, werden am häufigsten Palpation und visuelle Inspektion verwendet:

  • Vergrößerte Leberverschiebungen beim Atmen.
  • Der Arzt findet den oberen und unteren Rand des Organs und misst seine Größe.
  • Palpation ist am effektivsten, da Statistiken zeigen, dass bei 88% der Menschen mit einer gesunden Leber der untere Rand des Organs während der Untersuchung perfekt gefühlt wird, weich ist und nicht schmerzt. Bei fortgeschrittenen Krankheiten ist diese Region dicht, kann abgerundet oder holprig sein, dies hängt von der Art der Krankheit ab..

Schmerzen während der Palpation werden am häufigsten bei Patienten mit chronischen Remissionskrankheiten beobachtet, auch mit Stagnation in der Leber und entzündlichen Prozessen im Organ.

Schwäche und Müdigkeit

Diese Symptome manifestieren sich aufgrund der Tatsache, dass der Körper nicht nur durch die Krankheit erschöpft ist, sondern auch an einer Vergiftung leidet. Während der Krankheit nimmt die Leberfunktion ab, so dass der Körper des Patienten anfällig für Angriffe durch Toxine und Zerfallsprodukte ist. Wenn der Patient weiterhin Alkohol trinkt, werden hier Alkoholzersetzungsprodukte hinzugefügt, die pathologische Prozesse beschleunigen.

Die Haut verändern

Wenn Sie nicht wissen, wie Sie eine Lebererkrankung bestimmen können, aber den Verdacht haben, dass nicht alles in Ordnung ist, achten Sie auf den Hautton. Alle Lebererkrankungen gehen entweder mit Gelbsucht oder schwerer Blässe einher:

  1. Blässe. Die Blässe der Haut geht mit langfristigen (chronischen) Lebererkrankungen einher, insbesondere mit Leberzirrhose oder Hepatitis.
  2. Lebererkrankungen beeinflussen die Pigmentierung erheblich und führen dazu, dass die Haut golden und sogar bronzefarben wird..
  3. Bei chronischen Formen von Hepatitis und Zirrhose wird eine Rötung der Füße und Hände beobachtet. Wenn Sie auf den geröteten Bereich drücken, wird er blass, aber nach einigen Minuten kehrt der rote Farbton wieder zurück.
  4. Gelbsucht tritt bei einer Reihe von Lebererkrankungen (Hepatitis, Zirrhose und andere) auf. Meistens gehen diese Krankheiten mit einer Verletzung der Bindung des Gallenfarbstoffs von Bilirubin und seinem schwierigen Entzug aus dem Körper mit Galle einher. In diesem Fall wird eine Gelbfärbung der Haut, der Augenproteine ​​und der Schleimhäute beobachtet. Die Farbe kann entweder blass oder hellgelb sein. Zu diesem Symptom wird dunkler Urin hinzugefügt.

Und wenn Blässe kein spezifisches Symptom ist, das mit Erkrankungen anderer innerer Organe einhergeht, ist Gelbsucht meistens ein direktes Zeichen für eine Leber- oder Gallenblasenerkrankung.

Was könnte sich sonst noch ändern??

Schwellungen, die durch Anomalien in der Leber und verzögerte Entfernung schädlicher Substanzen aus dem Körper, vermehrtes Schwitzen, übermäßige Trockenheit der Haut und deren Peeling verursacht werden, können zu einer Veränderung des Hautschattens beitragen. Darüber hinaus tritt am Körper häufig ein Hautausschlag anderer Art auf - dies sind Abszesse, Furunkel, Blutungsspuren, ein allergischer Hautausschlag oder "stachelige Hitze". Denken Sie daran, dass ein Ausschlag mit Lebererkrankungen immer juckt.!

Eine weitere Manifestation sind Striae (Dehnungsstreifen), die auf dem Magen auftreten. Kann eine blaue oder rosa Tönung haben.

Ein paar Worte über die Natur des Schmerzes

Viele Menschen können nicht verstehen, was genau die Leber schmerzt. Schließlich können einige unspezifische Symptome mit einer Fehlfunktion der Gallenblase einhergehen. Beachten Sie, dass bei Lebererkrankungen die Schmerzen stumpf sein können, begleitet von einer Schwere im rechten Hypochondrium, die ebenfalls beobachtet wird:

  1. Regelmäßiges Sodbrennen und bitteres Aufstoßen.
  2. Plötzlicher Gewichtsverlust.
  3. Ermüden.
  4. Appetitlosigkeit beim Patienten.
  5. Schmerzhafte Schmerzen können sich durch harte Arbeit, längeres Stehen auf Beinen, Zittern in Fahrzeugen usw. verstärken..
  6. Übelkeit.

Der Verlauf chronischer Erkrankungen (Hepatitis, Zirrhose) kann durch Erkrankungen der Gallenblase erschwert werden. In diesem Fall treten rechts unter den Rippen akute Schmerzen auf, folgende Symptome treten auf:

  1. Müdigkeit und Kopfschmerzen.
  2. Auch Gewichtsverlust.
  3. Gelenkschmerzen.
  4. Hohes Fieber.

Warum sollten Sie sofort einen Arzt konsultieren?

Wenn Sie den Hautton, Schmerzen im rechten Hypochondrium, systematische Juckreizausschläge und andere Symptome ändern, sollten Sie sofort einen Arzt konsultieren. Aufgrund des Fehlens von Nervenenden in der Leber ist es aufgrund des Fehlens offensichtlicher Symptome einfach unmöglich, die meisten Krankheiten frühzeitig zu identifizieren. Es gibt keine Schmerzen und die Patienten gehen zu einem Dermatologen, um einen Hautausschlag oder eine Verfärbung der Haut zu behandeln, was vergeblich Zeit verschwendet.

Lebergeruch und Ausdehnung der Magenvenen

Bei einigen Lebererkrankungen ist der Stoffwechsel von Aminosäuren und aromatischen Verbindungen gestört, was zu einem „Lebergeruch“ führt. Wenn der Patient atmet, wird ein Geruch beobachtet, der dem Aroma von Backen oder Obst ähnelt.

Bei pathologischen Veränderungen in der Leber kann auch eine Ausdehnung der Venen am Bauch beobachtet werden, was mit einer Verletzung des venösen Abflusses verbunden ist. Infolgedessen erfolgt der Blutabfluss durch die Venen der vorderen Bauchdecke, die allmählich zunehmen.

Das letzte Zeichen ist die Temperatur

Wenn entzündliche Prozesse im Körper auftreten, schließt der Körper einen natürlichen Schutz ein - dies ist ein Temperaturanstieg zur Bekämpfung der Krankheit. Bei Hepatitis oder Zirrhose kann die Temperatur auf +38 ° C ansteigen und 5 Tage lang beobachtet werden, und Fieber kann den Patienten nur nachts stören, unabhängig davon, ob er morgens vergeht.

Zusammenfassen

All diese Symptome sind ein Grund, einen Arzt aufzusuchen, insbesondere wenn sie Sie lange Zeit stören. Nach der Untersuchung und Diagnose werden Ihnen Medikamente, Notfallbehandlungen (Tropfer) und eine therapeutische Diät verschrieben, die dazu beitragen, Ihren Zustand zu verbessern und schwerwiegende Folgen zu vermeiden.

Palpationsschmerz

Durch Abtasten nach der Methode von Obraztsov-Strazhesko können Sie Folgendes bestimmen:

- eine Vergrößerung der Leber;

- Empfindlichkeit, Schmerzen am unteren Rand der Leber;

- Oberfläche der Leber (glatt, uneben, knollig, mit Knoten);

- die Konsistenz der Leber (weiche, dichte, steinige Dichte);

- der Rand der Leber (glatt, uneben, spitz, gerundet, weich, dicht, schmerzhaft)

AUSATMUNG

Normalerweise ist die Leber nicht tastbar oder der Leberrand ist palpiert, schmerzlos, weiche Konsistenz.

Bei Hepatitis ist die Leber vergrößert, schmerzhaft und hat eine dichtere Konsistenz.

Bei Zirrhose ist die Leber dicht, normalerweise schmerzlos, die Kante ist scharf, die Oberfläche ist eben oder fein.

Bei Herzinsuffizienz in einem großen Kreislauf der Durchblutung - die Leber ist vergrößert, weiche Konsistenz, der Rand ist abgerundet, schmerzhaft beim Abtasten, Plesha-Symptom kann erkannt werden

Seufzer

Die Methode der ruckartigen Stimmabgabe (bei großem Aszites): Leichte ruckartige Bewegungen werden von unten nach oben auf die Bauchdecke ausgeübt; - Die Leber fühlt sich an wie ein "schwimmendes Eis".

Die Palpation der Leber ist wie folgt. Der Patient liegt mit ausgestreckten Beinen und Armen am Oberkörper auf dem Rücken, sein Kopf liegt tief. Der Patient sollte mit offenem Mund tief durchatmen (eine Entspannung der vorderen Bauchdecke wird erreicht). Die Palpation erfolgt mit der rechten Hand. Der Arzt legt seine Handfläche und vier Finger seiner linken Hand auf die rechte Lendengegend und versucht, die hintere Bauchdecke voranzutreiben. Mit dem Daumen der linken Hand drückt der Arzt die unteren Rippen nach vorne und verhindert so die Ausdehnung der Brust bei Inspiration. Dies hilft, die Leber näher an die Finger der rechten Hand zu bringen. Die Handfläche der rechten Hand wird flach gelegt, wobei die vier letzten Finger ausgestreckt sind. Der dritte Finger ist leicht gebogen (die Enden der Finger bilden eine gerade Linie) im rechten Hypochondrium des Patienten in Höhe der unteren Schlüsselbeinlinie, die sich früher am unteren Rand der Leber befindet. Beim Ausatmen taucht die Hand über den Randsaum hinaus. Bei einem tiefen Atemzug tritt der untere Rand der Leber, der vom Zwerchfell zusammengedrückt wird, in den Raum zwischen dem Rippenbogen und der Hand des Arztes ein, geht dann um die Finger des Arztes herum und rutscht unter ihnen hinunter. Zu diesem Zeitpunkt sollten die Konsistenz, Art und Empfindlichkeit des unteren Randes der Leber bestimmt werden.

Bei Aszites, einer scharfen Blähung, ist es in liegender Position ratsam, den unteren Rand der Leber mit der vertikalen Position des Patienten abzutasten. Der Patient sollte leicht nach vorne gelehnt stehen und tief durchatmen. Die Palpationstechnik ändert sich nicht.

Eine niedrige Position des Leberrandes tritt auf mit:

- Leberprolaps (Hepatoptose) tritt bei Visceroptose, Emphysem, Ergusspleuritis, subphrenem Abszess auf, während sich der Leberrand nicht verändert, aber nicht immer zu spüren ist, weil die Leber nach unten und hinten abweicht;

- Eine Vergrößerung kann die gesamte Leber (Blutstagnation, akute Hepatitis, Fettleibigkeit, Infektion, Leukämie, Amyloidose) und einzelne Teile (Tumoren, Abszesse, Echinokokken) betreffen..

Bei Leberzirrhose wird in der Regel eine Abnahme der Lebergröße beobachtet. In diesem Fall ist das Abtasten nicht immer möglich..

Normalerweise hat die Leber eine weiche Konsistenz. Bei akuter Hepatitis wird eine mäßige Verdichtung beobachtet, die bei Zirrhose, Neoplasien und Amyloidose von Bedeutung ist. Blutstauung, Fettleibigkeit, Infektion, die zu einer Vergrößerung der Leber führt, führen nicht zu deren Verdichtung.

Die Art des Leberrandes:

- normal - scharf oder leicht gerundet;

- mit Zirrhose - verschlimmert;

- mit Blutstagnation, alkoholfreier Fettlebererkrankung, Amyloidose - stumpf, gerundet;

- mit Krebs - ungleichmäßig.

Die Oberfläche der Leber kann beurteilt werden, wenn die Leber verdichtet wird. Normalerweise ist es glatt. Bei Zirrhose wird es ungleichmäßig, körnig, mit fokalen Prozessen in der Leber - tuberös.

Schmerzen im Leberrand treten bei Perihepatitis, akuter Cholangitis, Blutstase vor dem Hintergrund der Dekompensation von Herzinsuffizienz auf, in geringerem Maße bei akuter Hepatitis. Bei Zirrhose, Amyloidose ist die Leber schmerzfrei.

Eine Pulsation der Leber tritt mit einer Trikuspidalklappeninsuffizienz auf. In diesem Fall wird die Pulsation über die gesamte Oberfläche gefühlt, im Gegensatz zur Übertragungspulsation der Bauchaorta, wenn die Pulsation in der Mittellinie gefühlt wird.

Symptome einer Lebererkrankung: Was ist der Schmerz?

Schmerzen in der Leber bedeuten Schmerzen im Peritoneum und in der Glisson-Kapsel, die dieses Organ bedeckt. Die Leber selbst verursacht keine Schmerzen, da sie keine Schmerzrezeptoren enthält. Eine große Anzahl von ihnen befindet sich in der Faszie, dh im Bindegewebe der Kapsel. Dies bedeutet, dass Schmerzen in der Leber nur in zwei Fällen auftreten können - aufgrund einer Zunahme dieses Organs und einer Spannung an den Wänden der Kapsel sowie einer Entzündung der Gallenwege oder der Gallenblase.

Was ist der Mechanismus der Schmerzentwicklung?

Der Schmerz entwickelt sich zusammen mit dem Einsetzen von pathologischen Prozessen im Leberparenchym, die dazu neigen, heimlich ohne Symptome aufzutreten. Dann kommt die Entzündung der Peritonealdecke mit einer Zunahme des Lebervolumens. Hepatomegalie entwickelt sich allmählich mit Dehnung der Wände der Glisson-Kapsel und es treten Schmerzen auf.

Wenn der Schmerz stärker wird, wird die Kapselwand im rechten Hypochondrium immer mehr gedehnt. Die Gründe für seine Entwicklung können auch äußerer Druck auf die Kapsel und das Peritoneum sein, die eine Gallenblase und Kanäle haben. In einigen Fällen werden Schmerzen durch Entzündungen des Blinddarms oder Interkostalneuralgien verursacht. Es gibt verschiedene Ursachen für Schmerzsymptome im rechten Hypochondrium. Ihre Natur kann organisch oder funktionell sein..

Schmerzursachen

Wenn die Leber schmerzt, sind ihre funktionellen Ursachen:

  • Alkoholvergiftung.
  • Überspannung bei intensiver körperlicher Anstrengung.
  • Chronischer oder akuter Stress.
  • Fettiger oder schwerer Lebensmittelstress.
  • Drogenvergiftung.
  • Organische Ursachen für Leberschmerzen sind:
  • Primäre Gallen-, Autoimmun- oder Alkoholzirrhose.
  • Organsteatose, bei der die Fetttransformation von Leberzellen stattfindet.
  • Chronische oder akute Hepatitis.
  • Abszess.
  • Zysten.
  • Tumoren einer gutartigen oder bösartigen Richtung.
  • Amyloidose.
  • Morbus Wilson, bei dem der Kupferstoffwechsel beeinträchtigt ist.
  • Gilbert-Syndrom. Genetische Krankheit - pigmentierte Hepatose.
  • Leberkoliken oder Diabetes können auch Ursachen für Leberschmerzen sein..

Exposition gegenüber anderen Organen

Die Ursachen für unangenehme Empfindungen können Krankheiten anderer Organe sein, die reizen oder mechanisch wirken:

  • Akute oder chronische Cholezystitis.
  • Cholangitis.
  • Gastritis.
  • Rechtsseitige Lungenentzündung des unteren Lappens.
  • Reizdarm.

Wenn die Leber schmerzt, kann sich herausstellen, dass sie falsch interpretiert wird, verbunden mit allgemeinen Bauchschmerzen. In diesem Fall können Schmerzen im Organ durch den Einfluss des Darms, Erkrankungen der Bauchspeicheldrüse und Gallensteine ​​entstehen.

Leber erkrankung

Schmerzempfindungen im Organ sind nicht immer mit der Leber selbst verbunden. Dies ist in der Regel ein Zeichen für eine auftretende Pathologie im gesamten hepatobiliären System. Krankheiten, bei denen schmerzhafte Empfindungen im rechten Hypochondrium charakteristische Symptome sind, sind Virushepatitis, sowohl in akuter als auch in chronischer Form. Entzündungskrankheiten, parasitäre Krankheiten sowie Tumoren werden etwas seltener diagnostiziert. Dieser Zustand bedeutet, dass die Leber eine hohe Regenerationsfähigkeit besitzt. Aufgrund dieser Eigenschaft kann der Körper lange Zeit verschiedenen Krankheiten widerstehen. Dies geschieht, bis seine Ressourcen aufgebraucht sind..

Wann tut die Leber weh? Das Vorhandensein der Leber ist bei solchen Krankheiten zu spüren:

  • Hepatitis im Zusammenhang mit Infektionskrankheiten des Magen-Darm-Trakts, der Lunge und des Herzens.
  • Akute und chronische Virushepatitis.
  • Mononukleose mit einer Infektion ist eine virale Pathologie, die die Lymphknoten betrifft.
  • Akute Leptospirose-Infektionskrankheit.
  • Herpes-Hepatitis-Virus.
  • Gelbfieber. Dies ist eine hämorrhagische Krankheit, die sich auf infektiöser Basis entwickelt hat..
  • Enterovirus-Hepatitis.
  • Cytomegalovirus Hepatitis.
  • Hepatitis durch Kokkenbakterien.
  • Legionellose. Schwere infektiöse Lungenentzündung mit Hepatomegalie.
  • Autoimmunhepatitis.
  • Leberzirrhose aufgrund einer Ätiologie.
  • Steatose ist eine Fettverbrennung der Leber..
  • Akute oder chronisch sklerosierende Cholangitis.
  • Hämochromatose ist eine erbliche Pigmentpathologie, Zirrhose.
  • Verschiedene Tumoren.
  • Abszesse eines Organs, insbesondere parasitärer Natur.
  • Gallengangdyskinesie.
  • Cholelithiasis.
  • Akute und chronische Cholezystitis.

Die daraus resultierenden Schmerzen in der Leber bei Krankheiten weisen keine spezifischen Merkmale auf. Verschiedene Arten von Schmerzen, nämlich Ziehen oder Akut, können auf eine große Liste von Krankheiten hinweisen. Daher sollten Sie in diesem Fall sofort einen Arzt konsultieren, der die Symptome unterscheiden und die richtige Diagnose stellen kann.

Symptome

Schmerzen im rechten Hypochondrium können anderer Natur sein. Es kann konstant sein, schmerzen, während der körperlichen Aktivität, während des Laufens, nach dem Verzehr von nicht diätetischen Lebensmitteln verschlimmert werden.

Daher können die Symptome von Leberschmerzen unterschiedlich sein, sie können sich wie folgt manifestieren:

  • Im Hypochondrium gibt es ziehende, dumpfe Schmerzen.
  • Der Schmerz ist rechts lokalisiert, gibt aber im Rücken nach.
  • Juckreiz, der sowohl im Bauchbereich als auch im ganzen Körper auftritt.
  • Rülpsen mit dem Geruch von faulen Eiern.
  • Farbton mit Gelbfärbung auf der Haut und dem Weiß der Augen.
  • Es gibt Apathie und allgemeine Schwäche.
  • Kopfschmerzen.
  • Es gibt Schmerzen in den Muskeln, insbesondere im Rücken und in den Beinen..
  • Übelkeit tritt auf.

Die Symptome unterscheiden sich darin, dass sie die Intensität verändern können. Dies ist auf körperliche Anstrengung oder eine Ernährungsumstellung zurückzuführen. Es sei daran erinnert, dass Schmerzen und dumpfe Schmerzen für einen akuten Prozess charakteristisch sind, da bei der chronischen Form der Krankheit die Leber normalerweise nicht schmerzt. Die Hauptgefahr liegt in der asymptomatischen Pathologie des Organs, da chronische Hepatitis ohne rechtzeitige Diagnose und Behandlung zu Fettabbau, Leberzirrhose und sogar Leberkrebs führen kann.

Wenn die Leber schmerzt, deuten Schmerzsymptome häufig auf Erkrankungen des Nachbarorgans - der Gallenblase - hin. Gallenkoliken können mit Lebererkrankungen verwechselt werden, und Analphabetenbehandlungen können in der Regel zu einer Blasenruptur führen. Darüber hinaus erschwert die Anästhesie mit krampflösenden Mitteln die diagnostischen Verfahren und löst Erkrankungen der Gallenwege aus.

Bei der Diagnose der Krankheit ist der Übergang von Beschwerden in andere Bereiche des Körpers wichtig. Oft kann man die Bestrahlung von Schmerzen auf der rechten Seite des Rückens, des Schulterblatts und des Nackens beobachten.

Oft können Symptome mit dem Auftreten von Sodbrennen, Übelkeit, Erbrechen, Bitterkeit im Mund, Aufstoßen, Mundgeruch, Blähungen, Stuhlstörungen, die Verstopfung oder Durchfall verursachen, verbunden sein.

Wenn die Krankheit kompliziert oder verschlimmert ist und andere Organe am pathologischen Prozess beteiligt sind, können Symptome wie Lethargie, Hautjuckreiz, Fieber, Gelbsucht und Müdigkeit auftreten. Kopfschmerzen und Ohnmacht, Impotenz und Menstruationsstörungen, Blutungen auf der Haut können ebenfalls auftreten..

Symptome, die eine sofortige medizinische Notfallversorgung erfordern:

  • Akute Schmerzen traten auf der rechten Seite des Hypochondriums auf.
  • Häufiges Erbrechen mit Galle.
  • Gelbfärbung von Augen und Haut.
  • Das Auftreten von Besenreisern im Gesicht, in den Schultern, im Bauch, in der Brust.
  • Hyperthermie, die mit einem Symptom von Schmerzen in der Leber verbunden ist.

Wenn es sehr weh tut

Hepatitis verursacht diese Schmerzen normalerweise nicht. Höchstwahrscheinlich sind starke Schmerzen mit einer Gallenkolik verbunden, bei der sich ein Krampf der Muskeln der Gallenblase oder des Ganges bildet. Höchstwahrscheinlich gab es eine Blockade mit einem Stein. Der Schmerz ist hell spezifisch und manifestiert sich in einem Angriff, bei dem seine Welle plötzlich einsetzt und allmählich vergeht. In der Regel ist der Patient vor einer Kolik sehr gereizt, fühlt häufig Übelkeit und Unbehagen "unter der Grube". Die Symptome sind im rechten Hypochondrium lokalisiert, manchmal in der Mitte, und treten in die rechte Schulter zwischen den Schulterblättern ein. Sie führen zu Behinderung, Fieber, Erbrechen. Koliken können eine Person bis zu 24 Stunden lang quälen.

Ein schmerzhafter Prozess kann ein Zeichen von Krebs oder infektiöser Mononukleose sein. Es kann auch auf eine Ruptur einer parasitären Zyste, einen Abszess, einen Anfall einer akuten Pankreatitis, eine pathologische Veränderung der rechten Niere und eine Blinddarmentzündung hinweisen.

Die Leber schmerzt akut

Die Symptome resultieren aus einer Gallendyskinesie. Diese Krankheit hat zwei Arten, sie kann sich bei einem hypotonischen oder hypertonischen Typ entwickeln. Schmerzen treten bei hypertensiver Dyskinesie auf, da sich die Gallenblase intensiv zusammenzieht und die Galle stagniert. Eine solche Verletzung verursacht einen entzündlichen Prozess und führt zur Bildung von Steinen. Die Symptome des entwickelten Entzündungsprozesses manifestieren sich in Vegetoneurose und einer Verletzung des Stuhlgangs. In diesem Fall tritt Verstopfung im Wechsel mit Durchfall auf, der Patient fühlt sich übel, es treten allgemeine Schmerzen auf, die das rechte Schlüsselbein, die Schulter und das Schulterblatt betreffen.

Akute Symptome sind ein Zeichen für Cholelithiasis und Koliken. Leberkoliken können aufgrund des Verzehrs von fetthaltigen oder würzigen Lebensmitteln auftreten, sie können Stress, körperliche Belastung, Arbeit in einer Neigungsposition sowie Vibrationen auf Reisen hervorrufen. Bei Frauen tritt eine Leberkolik in Verbindung mit Menstruationsbeschwerden oder der postpartalen Periode auf. Vor dem Angriff gibt es ein Gefühl von Schwere in der Seite, Übelkeit. Akute Schmerzen treten in der Regel während einer Ruhephase auf, wecken eine Person und geben sie auch unter dem Kiefer an den rechten Oberkörper ab. Spastische Schmerzen, oft begleitet von Erbrechen, Fieber.

Ein Symptom für akute Schmerzen, das auf einen Malariaanfall hinweist, ist eine entzündete Leber mit einer stark gedehnten Faserkapsel, während die Milz vergrößert ist. Es verstärkt sich, wenn das Fieber lange anhält. Glücklicherweise ist diese Krankheit nicht häufig..

Bei Schmerzen in der Leber sollten Sie sofort einen qualifizierten Arzt um Rat fragen. Nach diagnostischen Verfahren, insbesondere nach Bestehen bestimmter Tests und anderer Forschungsmethoden, wird er eine genaue Diagnose stellen und eine wirksame Behandlung verschreiben.