Hepatitis

Hepatitis ist eine entzündliche Erkrankung der Leber, aufgrund einer Schädigung des Lebergewebes kommt es zu einer signifikanten Verschlechterung des Allgemeinzustands des Körpers. Bei einem asymptomatischen Krankheitsverlauf und ohne rechtzeitige Behandlung wird die Hepatitis chronisch und führt schließlich zu Leberzirrhose und Krebs.

Wenn das Hepatitis-Virus in den menschlichen Körper eindringt, infiziert es das Lebergewebe, verursacht Entzündungen und dann wird das Leberparenchym allmählich durch Bindegewebe ersetzt. Während dieser Zeit werden die Hauptfunktionen des Körpers verletzt. Die Leber produziert also nicht mehr die Enzyme, die für die Blutgerinnung und Verdauung notwendig sind. Im Blut steigt der Bilirubinspiegel (Gallenfarbstoff) an, Gelbsucht tritt auf. Am deutlichsten manifestiert es sich auf der Haut, der Schleimhaut des weichen Gaumens und der Sklera.

Aufgrund von Blutungsstörungen treten beim geringsten Schlag schwere Blutergüsse auf, und es besteht die Gefahr innerer Blutungen. Ohne angemessene Behandlung oder einen schweren Krankheitsverlauf sind die Leberzellen immer mehr betroffen, die Symptome werden heller, die Leber wächst an Größe und erfüllt ihre Funktionen nicht mehr vollständig. Hepatitis ist in diesem Stadium tödlich.

Arten von Hepatitis

Derzeit werden verschiedene Arten von Virushepatitis unterschieden:

  • Hepatitis A. Dies ist die häufigste Art von Virus, die das günstigste Bild des Krankheitsverlaufs aufweist. Die Symptome und Anzeichen treten nach einer Woche auf - zwei Monate nach der Infektion des Körpers. Diese Form der Hepatitis wird in seltenen Fällen chronisch und endet manchmal mit einer vollständigen Selbstheilung des Körpers.
  • Hepatitis B. Dies ist eine gefährliche Form der Hepatitis, die von schweren Symptomen begleitet wird. Es erfordert eine obligatorische Behandlung in einem Krankenhaus mit einer ganzen Reihe von Medikamenten, die Einhaltung einer strengen Diät sowie das Aufgeben von schlechten Gewohnheiten. In 80% der Fälle führt Hepatitis B zu einer vollständigen Heilung der Person von dem Virus. Es ist möglich, sich mit Hilfe einer Impfung vor der Krankheit zu schützen.
  • Hepatitis C. Dies ist die schwerste Form der Krankheit, an der sich häufig die Virushepatitis anderer Gruppen anschließt. Ein wirksamer Hepatitis-C-Impfstoff gibt es heute nicht mehr. Die Krankheit ist schwer zu behandeln und führt bei jeder siebten infizierten Person zu einer chronischen Hepatitis mit anschließendem Auftreten von Zirrhose und Krebs.
  • Hepatitis D. Dies ist eine andere Form der Virushepatitis, die im Verlauf der Krankheit der Hepatitis der Gruppe B ähnelt. Der Unterschied bei den Viren ist das Vorhandensein eines Delta-Erregers.
  • Hepatitis E. In Bezug auf die Gesamtheit der Symptome ähnelt diese Infektion der Hepatitis Form A. Die Krankheit kann auch durch rechtzeitigen Zugang zu Spezialisten vollständig geheilt werden. Wenn es sich zu einem chronischen Stadium entwickelt, betrifft es nicht nur die Leber, sondern auch die Nieren. Diese Form ist gefährlich für Frauen in den letzten Monaten der Schwangerschaft.

Auch die Virushepatitis unterscheidet sich in der Form des Krankheitsverlaufs:

  • akute Hepatitis;
  • chronische Hepatitis.

Akute Hepatitis äußert sich meist in offensichtlichen Symptomen und Anzeichen der Krankheit. Eine chronische Krankheit wird in Betracht gezogen, wenn das Virus 6 Monate lang nicht behandelt werden kann.

Die Gründe

Die Hauptursachen für Hepatitis:

  • Virusinfektion;
  • Alkoholabhängigkeit;
  • Drogenvergiftung.

In selteneren Fällen werden andere Infektionen wie Cytomegalievirus, Herpes usw. zur Ursache des Hepatitis-Virus..

Hepatitis der Gruppen A und E tritt am häufigsten über den Magen-Darm-Trakt in den Körper ein. Dies wird erleichtert durch:

  • Obst und Gemüse, die nicht ordnungsgemäß verarbeitet wurden;
  • ungewaschene Hände;
  • kontaminiertes Wasser oder Lebensmittel.

Viren anderer Gruppen gelangen hauptsächlich über das Blut in den menschlichen Körper. Die Krankheit wird übertragen:

  • während der Geburt von der Mutter zum Baby;
  • beim Geschlechtsverkehr;
  • während der Transfusion von infiziertem Blut und seinen Produkten;
  • bei Verwendung nicht steriler Spritzen und medizinischer Instrumente;
  • bei der Verwendung von nicht sterilen Nadeln in Tattoo-Studios und unbehandelten Maniküre-Werkzeugen.

Autoimmunursachen für das Auftreten von Hepatitis verschiedener Gruppen werden ebenfalls unterschieden, aber was Wissenschaftler heute eine ähnliche Reaktion des Körpers provozieren, ist nicht bekannt. Im Falle einer Autoimmunreaktion produziert der Körper Antikörper gegen die Zellen und Gewebe der Leber. Dies provoziert die Entwicklung der Krankheit und verschärft ihren weiteren Verlauf..

Virushepatitis: Symptome und Anzeichen der Krankheit

Symptome und Anzeichen einer akuten Hepatitis

Die offensichtlichsten Manifestationen einer Hepatitis sind Gelbsucht der Haut, der Augäpfel und der Schleimhaut des oberen Gaumens. In seltenen Fällen können sowohl die Haut als auch die Sklera ihre Farbe nicht ändern, aber der weiche Gaumen der Gelbsucht wirkt sich immer aus.

Darüber hinaus kann der Patient zu Hause Folgendes beobachten:

  • ein über mehrere Wochen beobachteter Anstieg der Körpertemperatur;
  • Kopfschmerzen;
  • allgemeine Müdigkeit und Erschöpfung;
  • verminderter Appetit;
  • Übelkeit, Erbrechen und Durchfall;
  • das Auftreten eines unangenehmen bitteren Geschmacks im Mund;
  • Schmerzen im rechten Hypochondrium;
  • Besenreiser auf der Haut;
  • häufige Nasenbluten, leichte Blutergüsse;
  • dunkler Urin und Verfärbung des Kot.

Hepatitis: Anzeichen einer chronischen Form

Während des Übergangs von Hepatitis zu einer chronischen Form bleiben die Symptome gleich, aber ihre Schwere nimmt ab. Erscheinen auch:

  • Übelkeit;
  • Appetitverlust;
  • periodisches Erbrechen und Durchfall;
  • allgemeine Müdigkeit und verminderte Leistung;
  • allmählicher Gewichtsverlust.

In Ermangelung einer angemessenen Behandlung der Hepatitis verschiedener Gruppen werden diesen Symptomen Anzeichen von Krebs und Leberzirrhose hinzugefügt.

Hepatitis: diagnostische Methoden

Hepatitis wird in der Regel beim Arztbesuch eines Patienten mit Beschwerden oder bei Vorsorgeuntersuchungen diagnostiziert..

Im Rahmen der üblichen Aufnahme durch einen Therapeuten oder Gastroenterologen führt ein Spezialist eine Palpation des Leberbereichs durch. Bei Hepatitis nimmt die Größe immer zu..

Neben einer Umfrage, Anamnese und Palpation werden Materialien für die Laborforschung entnommen.

Der Standardrahmen für die Diagnose von Hepatitis schlägt vor:

  • klinische Analyse von Blut, Urin und Kot;
  • biochemischer Bluttest
  • PCR-Diagnose der Virushepatitis
  • Fibrotest und Fibromax (Bestimmung des Leberfibrosegrades).

Im Laufe der Forschung gehört das Virus zu einer der Hepatitis-Gruppen und deren Menge (Viruslast).

Eine Ultraschalluntersuchung der Bauchorgane ist ebenfalls obligatorisch..

In einigen Fällen benötigen Sie möglicherweise:

  • Untersuchung der Lebergänge und Gallenwege (Cholegraphie);
  • Punktionsbiopsie der Leber.

Hepatitis: Behandlungskurse

Akute Behandlung

Akute Hepatitis sollte sofort behandelt werden. Je früher es gestartet wird, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit einer vollständigen Wiederherstellung.

Die Behandlung jeglicher Form von Hepatitis in der akuten Phase wird immer im Rahmen eines Krankenhauses durchgeführt. Die Hauptfunktionen der medikamentösen Behandlung:

  • Entgiftung des Körpers;
  • der Kampf gegen das Virus, das die Entwicklung der Krankheit provozierte;
  • Linderung oder vollständige Unterdrückung von Entzündungsprozessen in der Leber.

Die Akzeptanz von Medikamenten wird sowohl intravenös als auch oral verschrieben. Außerdem werden Patienten mit Hepatitis Vitaminkomplexe verschrieben, zu denen notwendigerweise gehören: Kalzium, Kalium, Mangan. Nach Ermessen des Arztes kann die Sauerstofftherapie in den Rahmen von Hepatitis-Behandlungskursen verschiedener Gruppen aufgenommen werden.

Während der Behandlung ist Diät Nr. 5A obligatorisch (um die Belastung der Leber zu verringern)..

Hepatitis-Patienten sind beim Konsum von Alkohol und Drogen, die eine toxische Wirkung auf die Leber haben, streng kontraindiziert.

Die Behandlung von viralen Formen der Hepatitis beinhaltet die Krankenhauseinweisung des Patienten in der Abteilung für Infektionskrankheiten. Im Falle einer Krankheit mit einer toxischen Form der Hepatitis wird die Behandlung in der Abteilung für Toxikologie durchgeführt.

Chronische Hepatitis-Behandlung

Bei chronischer Hepatitis wird der Zustand des Körpers während des gesamten Lebens ständig überwacht. Dazu müssen Sie regelmäßig eine Reihe von Labor- und Instrumentendiagnoseverfahren durchführen.

Die Behandlung der Hepatitis verschiedener Gruppen erfolgt in Kursen mit obligatorischen Unterbrechungen. Wenn keine Medikamente eingenommen werden, wird dem Patienten Diät Nr. 5 verschrieben. Während Perioden der Verschlimmerung der Hepatitis wird Diät Nr. 5A verschrieben.

Chronische Hepatitis beinhaltet abhängig von den Ursachen der Krankheit die Einnahme der folgenden Medikamente:

  • Hepatoprotektoren, die sich günstig auf Leberzellen auswirken - Hepatozyten;
  • Vitaminkomplexe;
  • antivirale Medikamente;
  • Immunsuppressiva und Kortikosteroide bei Autoimmunhepatitis.

Das Verfahren zur Entgiftung des Körpers ist obligatorisch.

Der Patient sollte auf das Rauchen von Alkohol und Tabak verzichten, was den Zustand des Lebergewebes nur verschlimmert. Körperliche Aktivität während der Normalisierung ist erlaubt, aber mäßig, um keine Überlastung zu verursachen.

Vorbehaltlich aller Empfehlungen kann der Patient ein langes erfülltes Leben führen.

In der Praxis der Behandlung von Hepatitis verschiedener Formen sind Fälle, in denen sich die Krankheit schnell entwickelt (vom Moment der Infektion und dem Auftreten von Symptomen bis hin zu globalen Leberschäden, vergeht wenig Zeit), ziemlich selten.

Hepatitis: Krankheitsprävention

Die Einhaltung vorbeugender Maßnahmen kann den Körper teilweise vor Hepatitis schützen sowie Exazerbationsperioden bei bereits Kranken verhindern. Die Prävention der Krankheit umfasst:

  • In Übereinstimmung mit den Hygienevorschriften müssen die Hände vor jeder Mahlzeit mit Seife gewaschen werden.
  • ordnungsgemäße Verarbeitung der verzehrten Lebensmittel;
  • mit dem Alkohol aufhören und rauchen.

Die Impfung gilt auch für vorbeugende Maßnahmen. Heute, in den ersten Lebensjahren von Kindern, wird eine obligatorische Impfung gegen Hepatitis der Gruppe B durchgeführt. Auf diese Weise können Sie den Körper mit diesem Virus vor Leberschäden schützen.

Hepatitis C

Hepatitis C ist eine virale Lebererkrankung, die von Person zu Person über das Blut übertragen wird. Das Hauptziel des Virus sind Leberzellen. Tritt häufig ohne charakteristische klinische Symptome auf, neigt dazu, in eine chronische Form überzugehen.

Epidemiologie

Laut Statistiken der Weltgesundheitsorganisation sind heute etwa 170 Millionen Menschen mit dieser Krankheit infiziert. Jährlich sterben etwa 400.000 Menschen an den Folgen von Hepatitis C. Jährlich infizieren sich weitere 3-4 Millionen Menschen..

Am gefährlichsten in Bezug auf die Übertragung des Virus ist ein Patient mit einer chronischen Form der Krankheit (und einige Träger sind sich des Vorhandenseins des Virus in ihrem Körper nicht bewusst)..

Aufgrund der geringen Qualität der medizinischen Dienstleistungen und einer großen Anzahl von Menschen, die an Drogenabhängigkeit leiden, ist das Virus in der Bevölkerung von Entwicklungsländern häufiger anzutreffen.

Die höchste Inzidenz tritt in 20-40 Jahren auf.

Der Hauptübertragungsweg führt über das Blut. Infektionsfaktoren umfassen:

Die Verwendung von nicht sterilen, nicht wegwerfbaren Spritzen - Drogenabhängige sind gefährdet (darunter der größte Prozentsatz der Verbreitung), Besucher von Tätowierungs- und Piercingsalons, Maniküren, Kosmetiker- und Zahnarztpraxen.

Verwendung nicht steriler medizinischer Instrumente (z. B. beim Zahnarzt)

Ungeschützter Sex. Nur 5% aller Patienten erkrankten sexuell an Hepatitis. Dies ist auf die Tatsache zurückzuführen, dass die Konzentration von Viruspartikeln in der Samen- und Vaginalsekretion sehr gering ist

Bei normalem Haushaltskontakt mit einer kranken Person ist das Infektionsrisiko minimal. Dies ist hauptsächlich möglich, wenn Sie die Zahnbürste oder das Rasiermesser einer anderen Person verwenden.

Ätiologie

Das Virus ist sehr variabel, was es schwierig macht, einen vorbeugenden Impfstoff herzustellen.

Der Erreger ist nicht kochbeständig (stirbt nach 2-3 Minuten), die Auswirkungen der Desinfektion von Lösungen mit Chlor und Erhitzen auf 60 ° C für 40-60 Minuten. Wenn Blut auf Gegenstände gelangt und trocknet, bleibt es eine Woche lang bei Raumtemperatur aktiv.

Im Blut wird das Virus in die Leber transportiert, wo es sich zu vermehren beginnt. Das Immunsystem produziert Antikörper gegen das Virus, und weitere Ereignisse können sich auf verschiedene Weise entwickeln:

Eine starke Immunität besiegt die Infektion und das Virus verschwindet vollständig aus dem Körper..

Die schützenden Eigenschaften werden nicht ausreichen und der Krankheitsverlauf wird mit allen resultierenden klinischen Manifestationen oder ohne diese akut.

Der Krankheitsverlauf wird chronisch. Diese Option ist am gefährlichsten, da sie mit Komplikationen verbunden ist: Leberzirrhose oder Krebs.

Beförderung soll sein, wenn sich im menschlichen Körper ein Virus befindet, das sich jedoch in keiner Weise manifestiert. Gleichzeitig kann die Infektion auf andere Menschen übertragen werden und jederzeit beginnen, die Leber des Trägers langsam zu zerstören, weshalb es üblich ist, diese Krankheit als "sanften Killer" zu bezeichnen..

Das Virus baut Leberzellen wieder auf: Sie erfüllen nicht mehr ihre Grundfunktionen und beginnen, das Virus zu vermehren. Das genetische Modell des Virus ändert sich ständig. Das Immunsystem, das zu Beginn die Krankheit aktiv bekämpft, indem es Antikörper gegen das Virus produziert, ist schließlich erschöpft und es kommt zu einer Immunschwäche.

Symptome

Eine Krankheit in ihrer Entwicklung durchläuft mehrere Stadien:

Nach der Infektion beginnt die Inkubationszeit, die zwei Wochen bis sechs Monate betragen kann, durchschnittlich eineinhalb Monate.

Die akute Phase kann in zwei Versionen auftreten:

Latent oder latent - völliges Fehlen von Manifestationen oder Malosymptomen (80% der Fälle)

Manifestation - Schwäche, Unwohlsein, Kopfschmerzen, Gelbfärbung der Haut, Sklera und Schleimhäute, Stuhlverfärbung und dunkler Urin, Durchfall, Übelkeit, Erbrechen, Appetitlosigkeit, Blutungsneigung (Zahnfleischbluten, multiple Blutergüsse auf der Haut, starke Menstruation), Schmerzen und Schweregefühl im rechten Hypochondrium, Fieber, Schmerzen in Muskeln und Gelenken.

Erholungsphase - vorbehaltlich einer starken Immunität kann eine vollständige Eliminierung des Virus aus dem Körper und eine Heilung der Krankheit erfolgen. Leider passiert dies selten (10-30% der Fälle)

Die Phase der Reaktivierung des Prozesses und des Übergangs zu einer chronischen Form ist asymptomatisch oder mit Manifestationen.

Der Ausstieg aus der chronischen Hepatitis C, der durch die Anwendung einer antiviralen Therapie erreicht wird. Jede Remission kann zur Reaktivierung des Prozesses führen..

Bei chronischer Hepatitis C können Symptome wie:

Plötzliche Müdigkeit und Schwäche, der Patient kann morgens lange nicht mehr aufstehen, verminderte geistige und allgemeine Leistung

Stimmungsänderung nach Art der Depression

Häufige Erkältungen

Verminderter Appetit und Körpergewicht, Übelkeit

Temperaturschwankungen bis zu sehr hoch

Verdauungsstörungen

Mit der Bildung einer Leberzirrhose verbinden sich spezifische Lebermanifestationen bis hin zu Aszites.

Im Falle einer raschen Zunahme der Lebergröße, einer Zunahme der Schwäche und der Symptome einer allgemeinen Vergiftung, eines Appetitverlusts, einer starken Erschöpfung sollte das Auftreten eines Leberkarzinoms vermutet werden.

Diagnose

Das Screening auf Hepatitis C unterliegt den Risikopersonen:

Kinder von Müttern mit bestätigter Hepatitis C;

Personen, die sich häufigen Bluttransfusionsverfahren unterziehen;

Patienten mit HIV-Infektion (laut Statistik haben etwa 7% von ihnen diese Art von Hepatitis);

Menschen mit einer großen Anzahl von Piercings oder Tätowierungen;

Menschen, deren Sexualpartner mit Hepatitis C infiziert sind;

Wenn Zweifel an der Sterilität zuvor durchgeführter medizinischer Eingriffe bestehen.

Derzeit entwickelte Systeme zur schnellen Diagnose dieser Krankheit zu Hause.

Behandlung

Bei der Behandlung der chronischen Hepatitis C wird ein integrierter Ansatz verwendet. Medikamente sollten ohne Unterbrechung der Behandlung unter Aufsicht eines Arztes eingenommen werden. Es gibt drei Medikamente, die für die Verschreibung obligatorisch sind:

Wenden Sie bisher die interferonfreie Behandlungsmethode an. Es werden direkte Kombinationen von antiviralen Arzneimitteln verwendet (Sofosbuvir, Ravidasvir, Daclatosvir oder deren Generika). Die Effizienz erreicht über 95% bei einer Verkürzung der Behandlungsdauer auf sechs Monate (im Vergleich zu zuvor verwendeten Interferonen)..

G-Epatoprotektoren. Die wirksamsten Medikamente auf Basis von Ursodesoxycholsäure. Ursosan stärkt das Immunsystem, schützt die Zellen vor den schädlichen Auswirkungen von Toxinen und Viruspartikeln und verhindert die Fett- und Faserdegeneration der Leber.

Auch eine spezielle sparsame Ernährung sollte man nicht vergessen (Tabelle Nr. 5). Schließen Sie fetthaltige, würzige, geräucherte, gebratene, kohlensäurehaltige Getränke und Alkohol aus.

Es sollte beachtet werden, dass Interferone, die früher weit verbreitet waren, eine geringe Effizienz aufweisen und häufig Nebenwirkungen verursachen..

Komplikationen

Eine hohe Sterblichkeit aufgrund von Hepatitis C ist hauptsächlich auf die Entwicklung schwerwiegender Komplikationen zurückzuführen:

C-Leber-Krankheit - Alle Grundfunktionen der Leber werden reduziert, wodurch der Körper toxische Substanzen und Zerfallsprodukte ansammelt, die Proteinsynthese beeinträchtigt wird, Stoffwechselprozesse beeinträchtigt werden, Leberversagen bis zum Leberkoma auftritt.

Leberkrebs verursacht zusätzlich zum Leberversagen eine allgemeine Vergiftung des Körpers, Anämie und metastatische Schäden an anderen Organen.

Eine Fettdegeneration der Leber äußert sich auch in einer Verletzung der Leber.

Hepatische Enzephalopathie - das Nervensystem leidet, Schwäche tritt auf, geistiger Niedergang, Apathie.

Verhütung

Aufgrund der schnellen Variabilität des Virus war es schwierig, einen Impfstoff zu entwickeln, daher gibt es keine Hepatitis-C-Impfstoffe. Jeder sollte virale Wachsamkeit haben und seine Gesundheit überwachen:

Um darauf zu achten, dass die Meister in den Schönheitssalons immer Werkzeuge von speziellen Sterilisatoren mitnehmen;

Medizinische Eingriffe nur in vertrauenswürdigen Kliniken durchführen;

Verwenden Sie keine Hygieneartikel, Nadeln oder Maniküre-Sets anderer Personen.

Hepatitis C. Symptome

Derzeit ist Hepatitis C eine der gefährlichsten Krankheiten, die das Gewebe und die Zellen der Leber betrifft und anschließend zu Krankheiten wie Leberzirrhose oder Onkologie führt. Die Gefahr dieser Hepatitis liegt in der Tatsache, dass das Virus ständig mutiert. Daher ist es sehr schwierig, ein bestimmtes Arzneimittel für die Behandlung auszuwählen, insbesondere wenn die Form vernachlässigt wird.

Es gibt zwei Hauptformen dieser Krankheit:

Bei chronischen Erkrankungen kann es mit oder ohne Symptome auftreten. Bei akuten Symptomen treten wie bei jeder anderen Form von Gelbsucht auf. Eine genaue Diagnose der Art der Hepatitis kann nur während der Studie gestellt werden, indem die Tests auf die Krankheit überprüft werden..

Was ist Hepatitis C, was sind die Symptome der Krankheit und warum wird sie als die gefährlichste Krankheit angesehen? Im fünften Jahrhundert v. Chr. Wurde Hepatitis erstmals von Hippokrates beschrieben, und in den achtziger Jahren des letzten Jahrhunderts konnte ein Virus nachgewiesen werden, das den zu diesem Zeitpunkt bereits bekannten Hepatitis A- und B-Viren völlig entgegengesetzt war. Seine Besonderheit besteht darin, dass es für verschiedene Mutationen anfällig ist und kann genetisch verändert sein. Virologen der Welt, dieses Virus wurde Hepatitis C genannt.

Eine Krankheit wie Hepatitis C hat bestimmte Symptome, aber wir werden etwas später darüber sprechen..

Die Inkubationszeit der Krankheit

Die Gefahr dieser Krankheit liegt in der langen Inkubationszeit. Im chronischen Krankheitsverlauf kann dieser Zeitraum mehrere Monate bis sechs Monate dauern, was die Heilungschancen einer Person erheblich verringert. In der akuten Form kann die Inkubationszeit zwei Wochen betragen. Diese Ausrichtung ermöglicht es Ihnen, das Virus rechtzeitig zu erkennen und mit der Behandlung zu beginnen. In Bezug auf die Inkubationszeit sollte beachtet werden, dass dies in grundlegenden Fällen vom menschlichen Körper und von der Art des Virus selbst abhängt. Studien zufolge dauerte die Inkubationszeit bei 60% der Patienten fast zwei Monate. Ein solcher nicht wahrnehmbarer Krankheitsverlauf beeinträchtigt den Körper des Patienten.

In der ersten Phase der Inkubationszeit manifestiert sich der Patient:

  • Schläfrigkeit;
  • Verletzung des Stuhls;
  • scharfe Stimmungsschwankungen.

In der zweiten Phase der Inkubationszeit bei einem Patienten:

  • Erbrechen öffnet sich;
  • Kot ist verfärbt;
  • Urin verdunkelt sich;
  • Gelenkschmerzen treten auf.

Meistens vergeht die Inkubationszeit bei einem Patienten jedoch unverändert. In diesem Fall wird angenommen, dass die Krankheit in eine chronische Form übergegangen ist. Es gibt Fälle, in denen eine Person seit mehr als zwanzig Jahren nicht weiß, dass sie an Hepatitis C leidet. Wenn wir also von der Inkubationszeit sprechen, können wir Folgendes sagen: Diese Krankheit hat eine unbestimmte Inkubationszeit und tritt manchmal überhaupt nicht auf.

Das könnte Sie auch interessieren

Hepatitis C. Symptome bei Frauen. Erste Anzeichen. Foto

Hepatitis C oder auch „Affectionate Killer“ genannt, ist eine der gefährlichsten Krankheiten des 21. Jahrhunderts. Laut Statistik leiden heute mehr als zwei Prozent der Menschen auf der Welt an dieser Form der Hepatitis. Viele glauben, dass dies eine Krankheit von Drogenabhängigen und Alkoholikern ist. Das Krankheitsvirus kann nur im menschlichen Körper existieren und kann sexuell oder durch das Blut übertragen werden. Laut Statistik wurde erneut ein höherer Prozentsatz von Patienten mit Hepatitis C bei Frauen festgestellt.

Bei Vertretern des schwächeren Geschlechts sind die Krankheitssymptome im Primärstadium kaum zu erkennen, was auf die Maskierung des Virus zurückzuführen ist, die häufig zu einer fehlerhaften Diagnose führt. Einmal im Körper einer Frau, kann das Virus langsam die Integrität des Lebergewebes und der Zellen stören.

In diesem Fall misst die Patientin möglicherweise einigen Veränderungen in ihrem Körper einfach keine Bedeutung bei und verbindet dies mit:

  • Überarbeitung;
  • stressiger Zustand;
  • ein Zusammenbruch;
  • die Anfangsstadien der Grippe.

Wie so oft behandeln sich Frauen in solchen Fällen selbst, indem sie Medikamente einnehmen, die den Prozentsatz des Virusüberlebens im Körper signifikant erhöhen und auch zu dessen Mutation führen, wodurch das Immunsystem geschwächt wird, das bereits nicht in der Lage ist, Antikörper gegen Hepatitis C zu produzieren.

Die folgenden Symptome können bei mit dem Virus infizierten Frauen auftreten:

  • die Schwäche;
  • Lethargie;
  • Lethargie;
  • Symptome des geistigen Niedergangs;
  • Schmerzen in der rechten Seite;
  • Appetitlosigkeit;
  • Nesselsucht;
  • Übelkeit auch durch Trinkwasser.

Die heimtückische Krankheit ist jedoch so beschaffen, dass sie nicht nur Symptome einer Hepatitis C, sondern auch einer anderen Krankheit, eines chronischen Müdigkeitssyndroms, einer Schwangerschaft usw. sein kann..

Wenn Sie bei der geringsten Manifestation dieser Symptome ins Krankenhaus gehen und die erforderlichen Tests durchführen, können Sie rechtzeitig mit der Behandlung beginnen, wodurch das Risiko einer schwerwiegenden Erkrankung erheblich verringert wird.

Wie bei Männern sind gelbe Augen das Symptom für Hepatitis C..

Viele Virologen und Experten für Infektionskrankheiten raten einer Frau, sich bei den geringsten Symptomen einer vollständigen Untersuchung zu unterziehen, um die Ursachen der Krankheit genau zu bestimmen und gegebenenfalls mit der Behandlung zu beginnen. Sie sollten Ihre Schwäche und Ihr Fieber nicht mit der Grippe in Verbindung bringen und keine Medikamente einnehmen. Für alle Symptome, ob es sich um leichten Schwindel, Appetitlosigkeit, Übelkeit oder Gelenkschmerzen handelt, ist es zunächst einfach erforderlich, Tests auf Hepatitis C zu bestehen.

Es ist notwendig, sofort einen Spezialisten zu kontaktieren, da dies darauf hinweisen kann, dass die Leber des Patienten vom Hepatitis-Virus befallen ist, wenn eine Frau:

  • der biologische Rhythmus des Schlafes ist gestört;
  • bei der geringsten Belastung tritt Ermüdung auf;
  • Symptome einer Depression treten auf;
  • Ursache für Blähungen;
  • eine leichte Gelbfärbung der Zunge erscheint;
  • ursachenlose und unregelmäßige Körpertemperatur steigt.

Es muss daran erinnert werden, dass diese Krankheit keine spezifischen Symptome aufweist. Daher wird empfohlen, sich ständig einer körperlichen Untersuchung zu unterziehen und sich bei geringster Abweichung an spezialisierte Einrichtungen zu wenden.

Besondere Aufmerksamkeit sollte dem weiblichen Geschlecht gewidmet werden, wenn sich Symptome einer Hepatitis C manifestieren, wenn eine Schwangerschaft geplant ist. Trotz der Tatsache, dass die Übertragung von Hepatitis C von Mutter zu Kind äußerst selten ist (nur 5%), sollten Sie in Sicherheit sein und die Situation mit Ihrem Arzt besprechen. Wenn ein Virus erkannt wird, sollten Sie nicht in Panik geraten. Der Arzt wird Ihnen sagen, wie Sie am besten behandeln und wie Sie die Folgen für den Fötus minimieren können..

Anzeichen von Hepatitis C bei Männern

Hepatitis kann bei Männern im Prinzip wie bei Frauen völlig asymptomatisch sein, aber Sie müssen auf jede Veränderung in Ihrem Körper hören.

Nach jahrelanger Forschung haben Spezialisten für Infektionskrankheiten festgestellt, dass der Verlauf der Hepatitis-C-Krankheit bei Frauen und Männern einige Unterschiede aufweist. Der erste Unterschied besteht darin, dass der Körper der Frau effektiver mit dem Virus fertig wird. Nach rechtzeitiger Behandlung kann sich das gerechtere Geschlecht viel schneller erholen. Darüber hinaus ist die Entwicklung der Krankheit im weiblichen Körper viel langsamer als bei Männern.

Aus diesen Gründen sind die Symptome der Hepatitis im männlichen Körper viel stärker, so dass einige Symptome der Hepatitis C immer noch mit einer Lebererkrankung assoziiert sein können:

  • scharfe Vergiftung des Körpers;
  • Magendarm Probleme;
  • scharfe Schmerzen in den Gelenken und Muskeln;
  • Verletzung des männlichen Biorhythmus.

Hepatitis C bei Männern wird ebenfalls in zwei Formen unterteilt:

Es gibt zwar auch eine „schnelle“ Form, aber sie ist sehr selten und führt meistens zum Tod, da in kurzer Zeit die Zellen und Gewebe der Leber durch das Virus vollständig zerstört werden. Diese Form tritt am häufigsten bei Männern auf, die Alkohol missbrauchen..

Die akute Form der Hepatitis C bei vorzeitiger Erkennung und Behandlung kann chronisch werden, was eine leichte Schädigung der Leber bedeutet oder dass der Mann Träger dieses Virus ist (die Leber verändert sich nicht). Darüber hinaus kann die akute Form zu Leberkrebs führen, der wiederum mit dem Tod behaftet ist.

Mit dem rechtzeitigen Nachweis einer akuten Hepatitis besteht eine Heilungschance, eine erneute Infektion ist jedoch nicht ausgeschlossen.

Die Inkubationszeit für die Entwicklung der Krankheit ist dieselbe wie bei Frauen, und da der männliche Körper weniger in der Lage ist, mit der Krankheit umzugehen, sind die Anzeichen der Krankheit ausgeprägter:

  • Müdigkeit, die für einen Mann untypisch ist;
  • ein scharfer Zusammenbruch, der auch für das stärkere Geschlecht untypisch ist;
  • erhöhte Schmerzen in den Gelenken und Muskeln;
  • ausgeprägte Übelkeit;
  • Beschwerden in der Leber.

Alle diese Symptome von Hepatitis C weisen auf Veränderungen in der Leber hin und sind ein guter Grund, einen Spezialisten für Infektionskrankheiten aufzusuchen..

Schwerwiegendere Symptome von Hepatitis C bei Männern sind jedoch:

  • Blähungen;
  • das Auftreten von Krampfadern;
  • das Vorhandensein einer gelben Farbe auf der Schleimhaut.

Eine vernachlässigte Krankheit führt zu einer chronischen Form, von der der Patient möglicherweise mehrere Jahre lang nichts weiß. Am häufigsten ist bei einer chronischen Krankheit die Leber von einer Leberzirrhose betroffen, die zur Entwicklung von Krebs führt. In solchen Fällen ist der Tod nicht ausgeschlossen..

Obwohl die Symptome der Krankheit bei Männern und Frauen leicht unterschiedlich sind, sind die Infektionsmethoden häufig:

Viele Menschen glauben fälschlicherweise, dass Hepatitis im Alltag infiziert werden kann, aber dies ist nicht so. Diese Krankheit wird nicht durch Tröpfchen in der Luft, durch Händeschütteln oder bei der Kommunikation mit einer kranken Person übertragen.

Sie können mit dieser Krankheit infiziert werden mit:

  • Besuche in Schönheitssalons;
  • Bluttransfusion;
  • Hämodialyse;
  • Drogen injizieren;
  • zahnärztliche Eingriffe;
  • sexuelle Kontakte;
  • allgemeine Verwendung von Körperpflegeprodukten.

Es muss betont werden, dass die Übertragung der Krankheit von einer kranken Mutter auf den Fötus sehr selten ist und nur etwa fünf Prozent beträgt.

Wie oben erwähnt, hat Hepatitis C die Fähigkeit, sich zu verändern, was die Arbeit des Immunsystems erheblich erschwert: Während es Antikörper gegen das Virus entwickelte, hat es sich bereits mehrmals verändert, und das Immunsystem hat es einfach nicht geschafft, eine neue Charge von Antikörpern zu entwickeln, so dass diese Krankheit sehr schwer zu behandeln ist und hat schwerwiegende Folgen bis zum Tod.

Sowohl bei Männern als auch bei Frauen ist eine Rötung der Handflächen möglich.

Was beeinflusst den Genotyp?

Der wissenschaftliche Begriff "Genotyp" wird verwendet, um verschiedene Arten von Hepatitis C zu bezeichnen. Da letztere erfolgreich und ziemlich schnell mutieren, haben Wissenschaftler die Forschung vertieft, indem sie RNA-Tests angesprochen haben. In Ribonukleinsäure gibt es viel mehr Geheimnisse, die mit dieser Krankheit verbunden sind. Nach speziellen Analysen zur Überprüfung der Reaktion auf sequentielle Manipulationen stellen Spezialisten nicht nur das Vorhandensein des Hepatitis-C-Virus, sondern auch dessen Genotyp fest.

Hier ist jedoch nicht alles so einfach. Offiziell erkannte die Medizin nur 6 Genotypen. Obwohl viele Forscher glauben, dass es mindestens 11 gibt. Eine weitere Schwierigkeit bei der Bestimmung der Variante des Virus ist das Vorhandensein von Quasivids, dh in einfachen Worten Hepatitis-C-Subtypen. Um die Aufgabe nicht zu erschweren, werden diese Genotypen als Zahlen und Quasivids bezeichnet sind durch eine Zahl und einen Buchstaben (2b, 1a usw.) gekennzeichnet..

Im menschlichen Körper - die günstigste Umgebung für die Entwicklung und Reproduktion des Virus. In gewisser Weise ist er auf genetischer Ebene in der Lage, das Individuum zu verändern und es schwächer zu machen. Dies zeigt seine ähnliche Wirkung bei HIV. Dieser Virus vermehrt sich und erzeugt ungenaue Replikate. Ein „intelligenter“ Mikroorganismus macht speziell einen Fehler in seinem eigenen Code, was den Kampf gegen ihn fast unmöglich macht. Somit hat das Immunsystem einfach keine Zeit, Antikörper zu produzieren. Nachdem sie sie für einen bestimmten Hepatitis-C-Genotyp entwickelt hat, muss sie mit der Produktion einer neuen Armee von Antikörpern beginnen.

Seien Sie jedoch nicht verärgert: Die Wissenschaft steht nicht still und die Forschung mit einem Genotyp kann die Menschheit im Kampf gegen dieses Virus erheblich voranbringen. Wissenschaftler finden verschiedene Beweise dafür, dass es in jedem Körper, der bereits infiziert ist, Millionen sehr unterschiedlicher Quasi-Arten des Typ-C-Virus geben kann. Jeder von ihnen ist für ein bestimmtes Individuum einzigartig. Dank Studien, die regelmäßig in wissenschaftlichen Labors durchgeführt werden, können Wissenschaftler feststellen, dass diese Quasividenden wie der Genotyp einen gewissen Einfluss auf die Behandlung und den Verlauf der Krankheit haben. All dies erfordert weitere Forschung, inspiriert aber die Menschheit mit Optimismus. Obwohl es bisher keinen Impfstoff gegen einen Hepatitis-C-Genotyp gibt, ist dies vor allem auf die große Vielfalt der Virus-Unterarten zurückzuführen.

Wie Genotypen verteilt sind?

Es wird angenommen, dass einige Genotypen dieses Virus vom Territorium der Person abhängen. Es wird also angenommen, dass der 1., 2. und 3. Genotyp auf der ganzen Welt existieren. 4. herrscht in den Ländern des Nahen Ostens und Afrikas. Der fünfte fand Zuflucht in Südamerika und der sechste in Südostasien. Einige der "Bewegungen" des Virus auf der ganzen Welt sind ziemlich schwer zu erklären, da sie anscheinend nicht von der Migration der Menschheit oder anderen Gründen abhängen, die diese Tatsache erklären..

Darüber hinaus ist der Genotyp der zweiten Art weniger verbreitet als der erste. Wenn der erste und der dritte auf der ganzen Welt verteilt sind, ist das spezifische Quasivid 1a am häufigsten in Asien, Amerika, Australien und Europa zu finden. Darüber hinaus glauben Wissenschaftler, dass diese Genotypen auch in Abhängigkeit vom Übertragungsweg des Virus variieren. Zum Beispiel wurde festgestellt, dass quasivid 3a am häufigsten bei Drogenabhängigen vorkommt. Sein Auftreten wurde mit der Verbreitung von Heroin in Amerika und im Vereinigten Königreich in Verbindung gebracht..

Bei der Behandlung von Hepatitis C hängt ihr Erfolg in vielerlei Hinsicht von richtig ausgewählten Dosen des Arzneimittels ab. Da sich das Virus in die RNA "integriert", ist Ribavirin eines der zu behandelnden Arzneimittel.

Es ist die Bestimmung des Genotyps, die bei der Vorhersage hilft:

  • Krankheitsverlauf;
  • Ansprechen auf die Behandlung;
  • Möglichkeiten der Remission und des Rückfalls.

Von Ärzten erhaltene Informationen sollten nicht als Verweigerung der Behandlung dienen. Wenn der Genotyp des Patienten immer noch schlecht verstanden wird, bedeutet dies nicht, dass die Behandlung nicht erfolgreich sein wird. Darüber hinaus kann die Krankheit allmählich zu demselben „bequemen“ Quasivid mutieren, das erfolgreicher behandelt werden kann. Es wird angenommen, dass die zweite und dritte Art von Hepatitis-Viren am relativsten „heilbar“ sind. Der erste Genotyp ist resistenter gegen verschiedene Medikamente, aber auch hier verhält sich das Virus in einem bestimmten Organismus anders.

Neben dem Genotyp selbst gibt es noch andere Faktoren, die laut Ärzten das Ansprechen der Krankheit auf die Behandlung beeinflussen. Diese beinhalten:

Ein positives Ergebnis wird am häufigsten beobachtet bei:

  • jüngere;
  • Frauen
  • Menschen mit minimalem Leberschaden;
  • Menschen mit einer minimalen Menge an Viren, sowohl Hepatitis C als auch andere;
  • Menschen ohne Übergewicht.

Der erste Genotyp ist weniger behandelbar, aber die Medizin steht nicht still. Eine neue Form des Arzneimittels (pegyliertes Interferon mit Ribavirin) findet bei mehr als 50 Prozent der Infizierten Resonanz. Der zweite und dritte Typ erhalten während der Behandlung viel höhere Genesungsraten - bis zu 80 Prozent.

Es wird angemerkt, dass der Genotyp auch die Dauer der Therapie beeinflusst. Die erste Art von Hepatitis C benötigt normalerweise etwa ein Jahr Therapie, und der zweite und dritte Genotyp reichen für eine sechsmonatige Behandlung aus. Der Einfluss von Nebenfaktoren auf den Therapieerfolg wird ebenfalls untersucht. In einigen Fällen wird daher empfohlen, die Behandlung mit dem ersten Genotyp auf eineinhalb Jahre anstatt auf ein Jahr zu verlängern. Dies muss getan werden, um die Wahrscheinlichkeit einer positiven Reaktion auf die Krankheit zu erhöhen. In Bezug auf die „loyaleren“ Virustypen (2 und 3) wird hier eine Studie durchgeführt, die es Ihnen ermöglicht, sich innerhalb von drei Monaten nach Beginn der Therapie zu erholen.

Auch die tägliche Dosis von Ribavirin hängt von der Art des Hepatitis-C-Virus ab. Wenn 800 und 2 Milligramm für Patienten mit dem 2. und 3. Typ ausreichen, wird die erste Dosis verschrieben, die in Abhängigkeit vom Körpergewicht des Infizierten berechnet wird.

Es ist nicht vollständig geklärt, ob eine Person mit mehr als einer Art von Hepatitis C infiziert werden kann. Viele Experten glauben jedoch, dass das Vorhandensein mehrerer Viren den Krankheitsverlauf sowie dessen Behandlung erheblich beeinflusst..

Ein weiteres mögliches Symptom einer Person, die ein Hepatitis-C-Virus entwickelt, ist das Vorhandensein einer Steatose. Sogenannte Fettdepots in der Leber. Es ist diese „Krankheit“, die darauf hinweisen kann, dass der Patient auch an Hepatitis C leidet. Darüber hinaus besteht eine Tendenz, wenn solche Patienten genau 3 Genotypen der Krankheit haben. Bei der Behandlung dieser Krankheit wird das Ausmaß der Steatose signifikant reduziert. In anderen Fällen (Ärzte glauben, dass dies auf die Stärke des Immunsystems zurückzuführen ist) verschwindet die Steatose für immer vollständig..

Studien zeigen auch, dass Krankheiten des Genotyps 1b in den meisten Fällen im Gegensatz zu den Genotypen 1a und 2 viel schwieriger und schwieriger zu behandeln sind. Diese Beobachtungen sind nicht vollständig bestätigt, daher gibt es keinen Grund, die Richtigkeit der letzteren Tatsache anzugeben. In diesem Fall sind zusätzliche virologische Studien erforderlich..

Symptome einer chronischen Hepatitis C.

Es ist diese Form der Krankheit, die am häufigsten und heilbarsten ist. Erstens aufgrund der Tatsache, dass es spät erkannt wird, wenn sich mehrere Milliarden mutierte Viren im Körper angesammelt haben. Zweitens verläuft es im Allgemeinen unmerklich und wird in der Regel völlig zufällig und in bestimmten klinischen Blutuntersuchungen festgestellt. Das heißt, wenn der Patient eine allgemeine Blutuntersuchung oder einen Zucker besteht, bleibt er wie sein behandelnder Arzt nicht über das in ihm vorhandene Hepatitis-C-Virus informiert, das bereits in chronischer Form abläuft.

Die chronische Form einer Krankheit gibt die Dauer der Krankheit an, d.h. dass sie ziemlich lange Seite an Seite mit einer Person lebt, was in diesem Fall sogar über Jahrzehnte berechnet werden kann.

Für Ärzte ist es normalerweise sehr schwierig, das Vorhandensein von Hepatitis C festzustellen, ohne auf eine histologische Untersuchung, eine Biopsie usw. zurückzugreifen. Eine solche Schwierigkeit bei der Diagnose der Krankheit bei Frauen und Männern besteht darin, dass eine große Anzahl verschiedener Krankheiten für die Symptome der chronischen Hepatitis C geeignet sind: von leichter Müdigkeit und Stress bis hin zu anfänglichen Krebserkrankungen.

Man sollte jedoch wissen, wann es notwendig ist, dem "Verhalten" des Körpers besondere Aufmerksamkeit zu schenken:

  • Aufgrund der geringen Immunität entwickeln sich Erkältungen häufiger als gewöhnlich (Sie müssen zustimmen, dass dies nach Anstrengung passieren kann und zu einem falschen Lebensstil führt).
  • das Auftreten neuer allergischer Reaktionen. Tritt normalerweise bei Lebensmitteln oder Arzneimitteln auf, für die bisher keine Allergien beobachtet wurden.
  • allgemeine Vergiftung des Körpers (kann bei abgestandenen Fischen auftreten);
  • Es können ursachenlose Sprünge der Körpertemperatur auftreten, die vom Patienten möglicherweise nicht bemerkt werden. Die Temperatur kann schnell und unangemessen sogar auf 30-40 Grad steigen und dann auch schnell fallen. Ärzte führen dies auf einen „Ausstoß“ von Antikörpern zurück. Manchmal ist der Temperaturanstieg so unbedeutend, dass er fälschlicherweise dem Normalwert zugeschrieben wird, da sich die Temperatur tagsüber selbst bei einem gesunden Menschen ständig um 1 bis 2 Grad ändert.
  • ermüden;
  • scharfe kurze Migräne.

Diese Liste geht fast endlos weiter. Wenn Sie schauen, dann treten solche Symptome von Hepatitis C bei jeder zweiten Person auf. Deshalb ist es wichtig, mindestens einmal im Jahr eine entsprechende Studie durchzuführen, auch wenn keine Symptome festgestellt werden..

Hepatitis C

Hauptzeichen

Hepatitis C ist eine der gefährlichsten und schwerwiegendsten Erkrankungen der Leber, die durch eine Infektion des Körpers mit dem Hepatitis C-Virus verursacht werden..

Die wichtigsten Anzeichen von Hepatitis C:

  • Depression;
  • Appetitverlust;
  • Müdigkeit, Schwäche;
  • Übelkeit und Erbrechen;
  • dunkle Farbe des Urins;
  • Verschlechterung des Aussehens der Haut;
  • Schmerzen im rechten Hypochondrium;
  • Muskel- und Gelenkschmerzen;
  • Kot grau;
  • Gelbsucht der Haut- und Augenproteine ​​(selten).

Sowohl bei Kindern als auch bei Erwachsenen ähnelt die akute Periode der Krankheit häufig den Symptomen einer respiratorischen Virusinfektion, und in Zukunft können Symptome wie Fieber, Allergien und Durchfall auftreten.

Sehr oft verläuft die Krankheit ohne Symptome, daher tritt ungefähr 14 Tage nach der Infektion eine vollständige Schädigung der menschlichen Leber (Zirrhose) auf, die anhand der folgenden Anzeichen beurteilt werden kann:

  • Muskelkrämpfe;
  • venöse Blutungen;
  • Rötung der Haut der Handflächen, Schultern, Brust durch Vasodilatation;
  • Schädigung des Gehirns und des Nervensystems (verschwommenes Bewusstsein, Vergesslichkeit);
  • Schwellung der Beine in den Füßen und im Bauch.

Die oben beschriebenen Symptome treten nur in der akuten Form der Krankheit auf. Bei chronischen Patienten (die meisten Infizierten leiden nur an dieser Form) gibt es möglicherweise jahrelang keine Anzeichen der Krankheit.

Ursachen der Krankheit

Eine Hepatitis-C-Virusinfektion erfolgt über das Blut, und die Menge des infizierten Blutes spielt keine Rolle - selbst ein Tropfen, der nur unter dem Mikroskop sichtbar ist, reicht aus.

Die Risikogruppe für eine Hepatitis-C-Virusinfektion umfasst:

  1. Medizinische, sanitäre und epidemiologische Arbeitnehmer.
  2. Drogenabhängige.
  3. Personen mit Organtransplantationen oder Bluttransfusionen (in diesem Fall wird Hepatitis als Posttransfusion bezeichnet).
  4. Kinder von Müttern, die mit dem Virus infiziert sind oder unter unhygienischen Bedingungen leben.
  5. HIV-positive Menschen.
  6. Asoziale Gruppen.

Übertragungswege

Am häufigsten tritt eine Hepatitis C-Infektion auf mit:

  • Injizieren des Drogenkonsums mit derselben Spritze;
  • wenn beim Tätowieren, Piercing, verschiedenen kosmetischen Eingriffen keine Sterilität beobachtet wird;
  • die Verwendung von Hygieneartikeln anderer Personen;
  • promiskuitiver Geschlechtsverkehr;
  • Geburt unter unhygienischen Bedingungen.

Es ist unmöglich, Hepatitis C durch Tröpfchen in der Luft zu bekommen. Es gibt keine Infektion, wenn Sie mit einer infizierten Person sprechen, Hände schütteln, dieselben Lebensmittel essen oder sogar beim Husten oder Niesen. Insekten sind auch keine Träger des Hepatitis-C-Virus.

Diagnoseverfahren

Die Diagnose von Hepatitis C umfasst zwei Stadien:

  1. Blutvirus-Erkennung.
  2. Beurteilung des Allgemeinzustandes des menschlichen Körpers, insbesondere der Leber.

Am informativsten sind die Forschungsdaten:

  • Anamnese;
  • allgemeine Blutuntersuchung und Biochemie;
  • Analyse von Fäkalien auf okkultes Blut;
  • Analyse zum Nachweis von Antikörpern mittels ELISA und RNA;
  • Ultraschall und Computertomographie der Bauchorgane;
  • Leberbiopsie (bei Verdacht auf Zirrhose);
  • Koagulogramm (Blutgerinnung).

Die beliebteste Methode zur Diagnose dieser Krankheit besteht darin, das Vorhandensein von Antikörpern gegen das Hepatitis-C-Virus (Anti-HCV) und die HCV-RNA zu bestimmen. Nach den positiven Ergebnissen beider Tests kann man sicher über das Vorhandensein einer Infektion sprechen. Wenn Antikörper der IgM-Klasse (Anti-HCV-IgM) vorhanden sind, kann eine aktive Hepatitis von einer Beförderung unterschieden werden (in diesem Fall ist ALT normal und es gibt keine IgM-Antikörper)..

Die Polymerasekettenreaktionsmethode (PCR) bestimmt das Vorhandensein von Hepatitis C-RNA im Blut des Patienten. Es ist für alle Patienten mit Verdacht auf Virushepatitis obligatorisch. Der große Vorteil dieser Studie ist ihre Wirksamkeit ab den ersten Tagen der Infektion. Dank ihm kann Hepatitis C im Anfangsstadium diagnostiziert werden..

Therapien

Leider ist es immer noch unmöglich, sich vollständig von Hepatitis C zu erholen. Aber selbst als Träger dieses Virus können Sie mit der richtigen Behandlung die Folgen dieser Krankheit vollständig vermeiden.

Aufgrund des breiten Spektrums an Hepatitis-C-Genotypen und ihrer Unterarten sowie der signifikanten Auswirkungen auf den Krankheitsverlauf und den Gesundheitszustand jedes einzelnen Patienten kann der Schluss gezogen werden, dass je nach Genotyp des Virus, Grad der Leberschädigung und Form der Krankheit (erstmals festgestellt) ein individueller Behandlungsansatz erforderlich ist akut, chronisch, Rückfall).

Von den Methoden zur Behandlung dieser Krankheit gibt es:

  • antivirale Therapie;
  • Therapie zur Erhaltung der Lebergesundheit;
  • Diät
  • Unterstützung der Immunität;
  • gute Erholung;
  • dosierte körperliche Aktivität.

Medizinischer Kurs

Am häufigsten wird Hepatitis C mit folgenden Medikamenten behandelt:

  1. Interferon (Interferon Alfa).
  2. RNA-Inhibitoren (Ribavirin).
  3. Proteaseinhibitoren.
  4. Hepatoprotektoren für die Leber.

Der Verabreichungsverlauf beträgt normalerweise 15 bis 75 Tage. Um die Wirksamkeit der Therapie zu erhöhen, sollten diese Arzneimittel kombiniert und in einem Komplex eingenommen werden. Wenn allergische Reaktionen und andere Kontraindikationen auftreten, werden diese separat angewendet. Die richtige Dosierung und Dauer der Verabreichung kann nur von einem Arzt verschrieben werden, in jedem Fall dauert die Behandlung jedoch mindestens 1 Jahr.

Durch einen allgemeinen und biochemischen Bluttest können Sie die Wirksamkeit der Therapie verfolgen und eine Prognose für die Genesung erstellen: Bei richtiger Behandlung werden die Transaminaseaktivität und der HCV-RNA-Spiegel verringert.

Die folgenden Nebenwirkungen können innerhalb von 2-3 Tagen nach der Einnahme von Interferon auftreten:

  • Muskel- und Gelenkschmerzen.
  • Körpertemperatur innerhalb von 38–39 Grad Celsius, Schüttelfrost.
  • Depression.
  • Haarausfall.
  • Gewichtsverlust.
  • Trockene Haut.
  • Blutungen (hämorrhagisches Syndrom).
  • Bakterielle Infektionen.
  • Allgemeines Unwohlsein und andere Symptome ähnlich wie Grippe oder SARS.

Nach einem Monat passt sich der Körper des Patienten an dieses Medikament an, was dazu führt, dass bei seiner Verabreichung keine klinischen Manifestationen auftreten. Haben Sie keine Angst, wenn 3-4 Monate nach der Einnahme von Interferon im Blut die weißen Blutkörperchen und Blutplättchen leicht abnehmen. Wenn das Blutbild zu kritisch wird, wird das Medikament abgesetzt, bis das normale Blutbild wiederhergestellt ist. Nebenwirkungen des heutigen Verzehrs von Ribavirin sind Migräne, erhöhte Harnsäurespiegel im Blut, leichte Dyspepsie und hämolytische Anämie.

Operation

Ärzte nennen Hepatitis C einen „liebevollen Killer“, weil sie sich möglicherweise lange Zeit nicht bemerkbar macht und sich als andere Krankheiten tarnt. Daher befindet sich die Diagnose einer Hepatitis C leider häufig bereits im Endstadium mit der Manifestation einer Zirrhose. Leider kann in solchen Fällen eine Lebertransplantation nicht vermieden werden..

Es ist jedoch zu berücksichtigen, dass die Lebertransplantation selbst den Patienten in keinem Fall vor dem Virus bewahrt, im Gegenteil, das transplantierte Organ ist in 100% der Fälle mit einer noch intensiveren Entwicklung einer Zirrhose infiziert (innerhalb von 3-5 Jahren). Um dies zu vermeiden, wird vor einer Lebertransplantation eine antivirale Standardtherapie durchgeführt..

Dank der neuesten Medikamente Sofosbuvir, Daclatasvir, Ledipasvir und Velpatasvir, die mit nach einer Lebertransplantation verwendeten Immunsuppressiva kompatibel sind, konnte das Virus nach der Operation zerstört werden, wenn es keine Möglichkeit gibt, es zu verschieben.

Schwangerschafts- und Stillbehandlung

Es kommt vor, dass Frauen nach der ersten Durchführung obligatorischer Tests während der Schwangerschaft feststellen, dass sie mit Hepatitis C infiziert sind. Innerhalb von 9 Monaten nach der Geburt eines Kindes wird zweimal zweimal Blut an Hepatitis-C-Marker gespendet: während der Registrierung und nach 30 Wochen. Dank dieser Tests ist es möglich zu verstehen, ob der Körper zuvor auf diese Krankheit gestoßen ist. Wenn keine Antikörper gegen das Hepatitis C-Virus nachgewiesen werden, d.h. Das Ergebnis ist negativ, dh zwei Optionen: Entweder ist die Frau nicht krank, oder die Hepatitis-C-Virusinfektion trat weniger als 6 Monate vor der Analyse auf (Inkubationszeit). Aus diesem Grund wird während der Schwangerschaft zweimal eine Studie zu Hepatitis C durchgeführt..

Bei schwangeren Frauen tritt häufig ein falsch positives Ergebnis auf (die Entschlüsselung des Bluttests spiegelt das Vorhandensein des Hepatitis-C-Virus wider, das tatsächlich nicht vorhanden ist). Dies ist auf hormonelle Störungen, Stoffwechselstörungen, Grippe oder Erkältungskrankheiten zurückzuführen. In all diesen Fällen kann eine Blutuntersuchung einen positiven Wert für Hepatitis-C-Marker aufweisen. Um in solchen Fällen eine fehlerhafte Diagnose zu vermeiden, werden eine zusätzliche Blutuntersuchung und Leberultraschall verschrieben..

Wissenschaftlichen Studien zufolge hat Hepatitis C nur minimale Auswirkungen auf die Schwangerschaft und ist in keinem Fall ein Hinweis auf deren Beendigung. In nur 5 von 100 Fällen ist der Fötus von einer infizierten Mutter infiziert. Das Risiko steigt, wenn eine Frau in der Wehen eine andere Art von Hepatitis oder HIV-Infektion hat.

Selbst wenn die Mutter an Hepatitis C leidet, kann die Übertragung des Virus auf das Baby nicht über die Muttermilch erfolgen. Die einzige Möglichkeit einer Infektion besteht darin, dass an den Brustwarzen der Mutter blutende Wunden und im Mund des Babys Schleimhautverletzungen auftreten.

Während der Schwangerschaft sind die meisten Medikamente zur Behandlung von Hepatitis C kontraindiziert. Wenn sich der Gesundheitszustand einer infizierten Frau während der Geburt nicht verschlechtert, kann die Behandlung vorerst abgebrochen werden. In jedem Fall sollte die werdende Mutter unter ständiger Aufsicht des behandelnden Arztes stehen.

Im Falle einer Verschlechterung des Wohlbefindens werden schwangeren Frauen für den Fötus sichere antivirale Medikamente und Immunmodulatoren sowie Medikamente zur Verbesserung der Verdauung und zur Aufrechterhaltung der Leberfunktion verschrieben. Neben der medikamentösen Therapie ist es wichtig, eine ausgewogene Ernährung und eine gute Erholung aufrechtzuerhalten..

Die Auswahl der Medikamente zur Behandlung von Hepatitis C während der Schwangerschaft sollte unter strenger Aufsicht des behandelnden Arztes erfolgen, eine Selbstmedikation ist hier besonders inakzeptabel. Die Therapie mit Volksheilmitteln bei der Geburt eines Kindes kann sowohl für die Gesundheit der Mutter als auch für das ungeborene Kind gefährlich sein.

Vorbeugende Maßnahmen

In der modernen Medizin ist es noch nicht möglich, Hepatitis C vollständig loszuwerden. Sie sollten daher so viel wie möglich versuchen, um eine Infektion mit dieser schrecklichen Krankheit zu verhindern:

  • Anwendung der Empfängnisverhütung beim Geschlechtsverkehr und Ablehnung des promiskuitiven Geschlechtsverkehrs;
  • den Ausschluss der Verwendung von Hygieneprodukten anderer Personen (Zahnbürsten, Manikürezubehör);
  • Vermeiden Sie schlechte Gewohnheiten.
  • Verwenden Sie bei kosmetischen Eingriffen und Piercings nur sterile Instrumente.

Oft ist eine Notfallprävention gegen Hepatitis C erforderlich - bei versehentlicher Einnahme von Blut oder anderer biologischer Flüssigkeit einer infizierten Person an eine gesunde Person. In diesem Fall ist es notwendig, Hände und Augen gut auszuspülen und den Mund auszuspülen. Eine Alkohollösung kann auf die Haut aufgetragen werden. Wenn Sie Antiseptika wie Miramistin oder Chlorhexidin zur Hand haben, können Sie diese verwenden.

Sie sollten sich bewusst sein, dass es noch keine Hepatitis-C-Impfung gibt. Sie müssen daher besonders vorsichtig sein und sich an die unvermeidlichen schwerwiegenden Folgen dieser Krankheit erinnern.