Wie wird Hepatitis C übertragen?

Wenn Sie Hepatitis C im Körper vermuten oder einfach nur Informationen sammeln, um sich und Ihre Angehörigen zu schützen, stellt eine Person immer drei Hauptfragen.

Die erste Frage ist Hepatitis C, welche Art von Krankheit und wie wird sie übertragen. Die Antwort wird eine kurze Definition sein - es ist eine Läsion der Leber und des Blutes, die viraler Natur ist. Kann natürlich chronisch und akut sein.

Die zweite - was ist die Gefahr von Hepatitis C. Für diese Krankheit ist ein schneller Übergang in das chronische Stadium charakteristisch, der fast asymptomatisch verläuft, daher ist es auch üblich, ihn als "liebevollen Killer" zu bezeichnen. Manchmal kann ein Arzt ohne geeignete Labortests nur durch Symptome eine heimtückische Krankheit nicht erkennen, die unter dem Deckmantel von Depressionen, Neurosen oder Magen-Darm-Störungen verborgen sein kann.

Der dritte - macht sich normalerweise nicht nur Sorgen darüber, wie Hepatitis C übertragen wird, sondern auch darüber, wie sie behandelt wird. Gegenwärtig wurden verschiedene Schemata der Kombinationstherapie mit Arzneimitteln mit direkter antiviraler Wirkung entwickelt, abhängig vom Genotyp des Virus. Ihre Basis ist Sofosbuvir. Eine solche Behandlung bietet eine fast 100% ige Garantie für eine vollständige Genesung..

Wie wird Hepatitis C übertragen?

Hepatitis C wird am häufigsten von Personen unter 30 Jahren infiziert. Um die Art der Krankheit und die Kontrollmethoden zu verstehen, müssen Sie wissen, wie Hepatitis C übertragen wird.

WICHTIG! Hepatitis C kann nur von Person zu Person und nur durch Blut (hämatogen) übertragen werden, es kann nicht durch andere physiologische Flüssigkeiten übertragen werden, es muss immer mindestens ein Tropfen infizierten Blutes vorhanden sein.

Die Antwort auf die Frage - durch welche Hepatitis C übertragen wird - ist äußerst einfach: ausschließlich durch menschliches Blut. Das Hepatitis-C-Virus kann nicht durch Tröpfchen in der Luft übertragen werden.

Im Alltag besteht nur dann eine äußerst geringe Wahrscheinlichkeit einer Übertragung des Virus, wenn das Blut des Trägers durch Hautschädigung zu einer gesunden Person gelangt. Schäden können aus irgendeinem Grund auftreten. Wenn Blutstropfen auf einem Rasiermesser oder einer Zahnbürste verbleiben, kann eine Infektion auftreten.

Die Hauptübertragungsorte von Hepatitis C oder die Übertragung des Virus vom Menschen können in Form der folgenden Liste mit Erläuterungen dargestellt werden:

  1. Gleichzeitige Anwendung von Arzneimitteln - bei Verwendung einer Spritze (Nadel) zur intravenösen Verabreichung des Arzneimittels. Drogenabhängige und Personen, die in Gefängnissen Haftstrafen verbüßen, laufen in erster Linie Gefahr, sich mit Infektionen zu infizieren. In einer Spritze kann das Virus bis zu 63 Tage aktiv bleiben.
  2. Bluttransfusion - Diese Patientengruppe gilt als Hochrisikogruppe. Jährliches Screening ernannt.
  3. Piercing, Tätowieren, Augenbrauen-, Lippentätowieren, Maniküre oder Pediküre, Besuch der Zahnarztpraxis. Nach jedem Kunden sollten Werkzeuge und improvisierte Mittel einer Autoklavierung, Desinfektion oder Einweg-Sets unterzogen werden. Wenn die Hygienestandards nicht eingehalten werden, ist das Infektionsrisiko sehr hoch. Auf Instrumenten ohne angemessene Behandlung kann das Virus bis zu 16 Tage lang bestehen.
  4. Medizinisches Personal, das auf die eine oder andere Weise mit Blut in Kontakt kommt, kann sich schnell infizieren. Beispielsweise kann ein Virus bis zu 48 Stunden auf Watte leben, insbesondere wenn es in einen Beutel oder eine Folie gelegt wird.
  5. Junge Menschen fragen oft, ob Hepatitis C sexuell übertragen wird. Wenn der sexuelle Kontakt geschützt ist, kann das Virus nicht in den Körper einer gesunden Person gelangen. Bei ungeschütztem Verkehr beträgt die Übertragungswahrscheinlichkeit etwa 5%.
  6. Von der Mutter zum Baby - das Baby kann sich beim Passieren des Geburtskanals (ca. 5%) oder beim Stillen infizieren. Wenn also Risse oder Wunden an Brust und Brustwarzen vorhanden sind, ist es besser, das Stillen abzulehnen.

Interessante Tatsache! Wenn Menschen erfahren, dass Hepatitis C über das Blut übertragen wird, fürchten sie Insekten- und Tierbisse. Es ist unmöglich, Hepatitis C von einem Tier oder einer Mücke zu bekommen. Es ist möglich, sich anzustecken, wenn eine Person mit Zahnfleischbluten eine Person beißt. Dies ist jedoch unwahrscheinlich.

Symptome und Diagnose von HCV

Die Hauptsymptome der akuten Hepatitis C, die sich mit der Entwicklung der Krankheit verschlimmern können, sind:

  • Gefühl wachsender Schwäche;
  • periodischer Anstieg der Körpertemperatur;
  • Drang zu Erbrechen, Übelkeit, Schmerzen im Bauchbereich, insbesondere unter der rechten Rippe;
  • Verfärbung von Urin (dunkel) und Kot (hell);
  • Gelenkschmerzen;
  • Hautjucken und Hautausschläge ähnlich wie Urtikaria.

Der chronische Verlauf ist gekennzeichnet durch:

  • Schmerzen nach Verschlimmerung nach dem Essen auf der rechten Seite;
  • Gewichtsverlust;
  • Müdigkeit, insbesondere nach schwerer körperlicher Anstrengung;
  • aufgrund von Toxinen, die sich im Körper aufgrund einer beeinträchtigten Leberfunktion ansammeln, treten zerebrovaskuläre Unfälle, neurologische Phänomene, Halluzinationen und eine verringerte Aufmerksamkeitsspanne auf;
  • Verletzung der Geschmacksempfindungen - es gibt eine deutliche Bitterkeit im Mund;
  • Wenn sich die Form der Finger ändert, werden sie wie Trommelstöcke.

Die Statistiken zur Morbidität in Russland sind enttäuschend. Es wurden bereits 5,8 Millionen Patienten identifiziert, und eine Epidemie wird als eine Situation angesehen, in der mehr als 1% der Bevölkerung oder 1,5 Millionen Menschen von der Krankheit betroffen sind. Dies bedeutet, dass die epidemiologische Schwelle bereits viermal überschritten wurde und die gesamte Bevölkerung Russlands gefährdet ist. Sie sollten sich also nicht an den alten Mythos halten, dass chronische Hepatitis C „nur auf Drogenabhängige und Prostituierte“ übertragen wird..

Aufgrund der Tatsache, dass die Symptome häufig geschmiert werden, kann die Inkubationszeit bis zu 6 Monate dauern, und selbst bei den auftretenden milden Symptomen ist es sehr schwierig, eine korrekte Diagnose zu stellen. Daher müssen mindestens einmal im Jahr Tests durchgeführt werden, um das Hepatitis-C-Virus zu bestimmen.

Schlüsselanalysen

Um sicherzustellen, dass sich kein Virus im Körper befindet, müssen Sie die folgenden Tests bestehen:

  • ELISA - Bestimmung des Vorhandenseins von Antikörpern gegen das Hepatitis-C-Virus.
  • PCR - Bei der Analyse wird mit der RNA des Virus gearbeitet, diese Analyse ist quantitativ und qualitativ. Für volles Vertrauen reicht es aus, eine hochempfindliche qualitative Analyse zu bestehen.
  • Biochemie und ein allgemeiner Bluttest - diese Studien sind zusätzlich erforderlich, um den allgemeinen Zustand des Körpers zu beurteilen.

Welche Tests müssen bestanden werden, um sicherzustellen, dass Sie nicht an Hepatitis C erkrankt sind?.

Wie viele Menschen mit Hepatitis C leben

Wenn als Ergebnis von Studien das Vorhandensein des Virus festgestellt und Hepatitis C diagnostiziert wird, besteht kein Grund zur Panik. Diese Krankheit gilt nicht mehr als unheilbar. Es wird erfolgreich behandelt..

Ein Patient mit Hepatitis C ohne Behandlung, aber ohne zusätzliche Krankheiten, mit einer strengen Diät, einer sehr starken Immunität und einem gesunden Lebensstil kann bis zu 20-30 Jahre nach der Infektion leben. Aber leider rettet auch HLS nicht vor den Auswirkungen der Exposition dieser Viruserkrankung gegenüber dem Körper.

Es gibt Statistiken, dass von 100 mit Hepatitis C infizierten Personen:

  • Im Jahr 85 wird das akute Stadium chronisch, dh es wird eine chronische Hepatitis C aufgezeichnet.
  • Im Jahr 70 endet alles mit pathologischen Veränderungen in der Leber, die chronisch sind.
  • Bei 15 Patienten beginnt eine Zirrhose, die bis zu 30 Jahre dauern kann. Und es kann viel schneller gehen..
  • Nur fünf Menschen können an Krebs oder einer schnell fortschreitenden Zirrhose leiden, die tödlich sein kann.

Stadien der Leberschädigung.

Verhütung

Um eine Infektion zu verhindern, müssen Sie nicht nur verstehen, wie die Hepatitis-C-Krankheit übertragen wird, sondern auch, wie Sie den Kontakt mit infiziertem Blut vermeiden können. Umso wichtiger ist es zu wissen, dass selbst wenn eine Person Hepatitis C hatte und die Behandlung erfolgreich abgeschlossen hat, dies keine Garantie dafür ist, dass sie nicht erneut infiziert wird. Der Körper ist nicht in der Lage, eine Immunität gegen Hepatitis C zu entwickeln.

Eine Schutzgarantie können vorbeugende Maßnahmen sein, die strikt eingehalten werden müssen. Sie beinhalten:

  1. Strenge Händehygiene, Verwendung von Einweghandschuhen für medizinisches Personal, Zahnärzte und Schönheitssalons.
  2. Die sichere Durchführung jeder medizinischen oder kosmetischen Injektion: Vergessen Sie nicht, dass das Virus in der Spritze am längsten aktiv bleibt - 63 Tage.
  3. Für die Injektion von Drogenabhängigen - Sie müssen die Spritze nur einmal verwenden, Sie können Einwegspritzen in speziell organisierten Hilfspunkten erhalten.
  4. Eine Ausnahme in seinem Leben bilden Maniküre, Piercing, Tätowierung und Schönheitsspritzen in zweifelhaften Einrichtungen, in denen wiederverwendbare Instrumente verwendet werden. Die beste Lösung besteht darin, die Handwerker zu bitten, die Werkzeuge vor der Durchführung der Manipulationen weiter zu verarbeiten.
  5. Behandlung nur in der Zahnmedizin unter besonderer Berücksichtigung der Einhaltung von Hygienemaßnahmen. Scheuen Sie sich nicht, zusätzliche Informationen anzufordern, da es um Ihre Gesundheit geht.
  6. Safer Sex - Sie sollten immer ein Kondom verwenden, insbesondere mit einem nicht verifizierten Partner.
  7. Verwenden Sie im Alltag keine Zahnbürsten, Maniküre-Sets oder Rasierzubehör von anderen Personen..

Chronische Virushepatitis C, egal wie sie übertragen wird, ist nicht beängstigend, wenn Vorsichtsmaßnahmen getroffen werden. Es ist besser, sicher zu sein.

Übertragungswege von Hepatitis C: Wie Sie sich vor der Krankheit schützen können

Die Leber ist eines der lebenswichtigen Organe, daher ist jede Krankheit, die sie betrifft, für den Menschen gefährlich. Dies gilt insbesondere für Hepatitis C. Trotz der Tatsache, dass dieses Virus seit langer Zeit krank ist, war es möglich, es zu identifizieren und die Studie vor relativ kurzer Zeit zu starten - in den 80er Jahren des letzten Jahrhunderts. Viele Jahre lang haben Wissenschaftler nicht verstanden, wie dieses Virus funktioniert, wie Menschen infiziert werden und vor allem, wie man es behandelt..

Bis zu einer bestimmten Zeit galt diese Krankheit als unheilbar - sie dringt in den menschlichen Körper ein, setzt sich in der Leber ab und zerstört sie allmählich. Das Endstadium der Läsion - die Zirrhose - ist immer noch schwer zu heilen und in einigen Fällen überhaupt nicht heilbar und führt zum Tod. HCV ist gefährlich, weil es sich sehr oft nicht manifestiert, wenn es in den Körper gelangt. Etwa 40% der Patienten haben eine akute Form, ihnen wird eine angemessene Behandlung verschrieben, und es besteht die Möglichkeit einer Genesung.

In allen anderen Fällen verläuft die Krankheit heimlich und tarnt sich als andere Krankheit. Es zerstört allmählich die menschliche Leber und verwandelt sich in chronische Hepatitis C - eine chronische Form. In dieser Form ist die Krankheit selbst mit modernen direkt wirkenden Medikamenten schwer zu behandeln. Damit Sie nicht mit der Behandlung von Hepatitis C beginnen müssen, sollten Sie diese grundsätzlich vermeiden. So vermeiden Sie Infektionen - in diesem Artikel.

Schlüsselwege für die Übertragung von Virushepatitis C.

Seit der ersten Entdeckung von Hepatitis C hat sich der „Ruhm“ der Krankheit von Menschen, die einen asozialen Lebensstil führen, in ihm festgesetzt. Die Hauptpatienten, die mit diesen Diagnosen zu den Ärzten kamen, waren injizierende Drogenkonsumenten und Menschen, die ein übermäßig aktives Sexualleben hatten. Daher wurde diese Krankheit als eine Art Stigma behandelt. Die Praxis hat jedoch gezeigt, dass nicht alles so einfach ist.

Wissenschaftlich gültig ist die Tatsache, dass die Krankheit durch biologische Flüssigkeiten übertragen wird. Dies ist Speichel, Urin, Sperma, Ausfluss aus der Scheide, aber die Hauptinfektionsquelle ist Blut. Dies wurde experimentell herausgefunden. Um mit Hepatitis C infiziert zu werden, benötigen Sie nicht viel Blut - in einem Tropfen befindet sich eine so starke Konzentration des Virus, dass jeder Treffer auf die Schleimhaut oder den Schnitt zu einer sofortigen Infektion führt.

Wenn ein Virus in den Körper eindringt, bedeutet dies nicht immer, dass eine Person mit Sicherheit krank wird und ein Infektionsträger wird. Manchmal kann das Immunsystem schnell auf die Bedrohung reagieren und sie beseitigen, bevor die Hepatitis akut oder chronisch wird. Meistens ist das Ergebnis dieser Geschichte jedoch anders - eine Person wird infiziert und bekommt CHC, ohne es zu wissen.

Um infiziert zu werden, ist es nicht notwendig, ein aktives Sexualleben zu führen - die sexuelle Übertragung von Hepatitis C macht nur einen geringen Prozentsatz der Fälle aus. Darüber hinaus kann der Einsatz von Verhütungsmitteln ein so geringes Risiko auf nahezu Null reduzieren. Gleichzeitig ist eine Hepatitis mit parenteraler Übertragung, dh durch Injektionen, allgegenwärtig.

Welche anderen Infektionswege sind bekannt?

Wenn Hepatitis C bei einer Person diagnostiziert wird, die einen gesunden Lebensstil führt und die Anzahl der Sexualpartner begrenzt, wirft dies viele Fragen auf. Traditionell wird diese Krankheit als häufig bei Menschen angesehen, die im Leben gestolpert sind. Trotzdem kann es an Orten infiziert werden, die für den Menschen völlig harmlos und sicher erscheinen.

Viele Fälle von HCV-Infektionen wurden in medizinischen Einrichtungen gemeldet, insbesondere in Zahnarztpraxen. Private Zahnärzte sterilisieren ihre Instrumente nicht immer sorgfältig nach jedem Patienten, was schwerwiegende Folgen haben kann. Auf die gleiche Weise können Sie sich in einem Tattoo- oder Maniküresalon infizieren: Wenn Zahnärzte das Werkzeug irgendwie desinfizieren, vernachlässigen Tätowierer es oft einfach.

Eine separate Risikogruppe sind Ärzte und Sanitäter in Krankenhäusern und Kliniken. Viele von ihnen müssen im Dienst Kontakt mit biologischen Flüssigkeiten von Patienten aufnehmen. Dies kann bei geringster Fahrlässigkeit schwerwiegende Folgen haben. Für Ärzte und Mediziner werden jedoch immer mehr Vorsichtsmaßnahmen entwickelt und umgesetzt..

Wie man Hepatitis C nicht bekommt

Der erste und wichtigste Weg zum Schutz vor Krankheiten ist das Bewusstsein. Wenn eine Person die Möglichkeiten einer Hepatitis-C-Infektion kennt, kann sie alles in ihrer Macht stehende tun, um nicht der nächste Patient mit einer solchen Diagnose zu werden. Denken Sie daran, dass der Hauptübertragungsweg für Hepatitis Injektionen sind. Sie sollten daher keine Medikamente einnehmen. Sie sollten grundsätzlich nicht angewendet werden - sie können schneller töten als Hepatitis oder HIV-Infektion.

Die Übertragungswege von HIV und Hepatitis sind genau gleich, daher sollte ungeschützter Sex mit unbekannten oder unbekannten Partnern vermieden werden. Im Allgemeinen ist es besser, Ihr Sexualleben im Allgemeinen unter Kontrolle zu halten und die Sexualpartner so wenig wie möglich zu wechseln. Dies trägt dazu bei, das Risiko für AIDS, Hepatitis C oder eine andere gefährliche Krankheit erheblich zu verringern.

Es ist auch äußerst wichtig, sich nur an vertrauenswürdige Fachleute zu wenden. Dies gilt für diejenigen, die in erster Linie Tätowierungen und Piercings durchführen. Wenn Sie nicht sicher sind, ob der Meister genau auf dieses Problem Bezug nimmt, ist es besser, einen anderen Spezialisten zu wählen. Ebenso sollten Sie sich verhalten, wenn Sie eine Maniküre oder Pediküre durchführen müssen. Zahnärzte sind eine separate Kategorie, und sie müssen mit größter Sorgfalt behandelt werden..

Was tun, wenn einer der Verwandten krank ist?

Für Angehörige einer Person mit Hepatitis C besteht ein sehr ernstes Risiko, sich damit zu infizieren. Um dies zu vermeiden, sollten Sie ihn sofort zur Behandlung schicken und vor der Genesung eine Reihe von Maßnahmen entwickeln, die dazu beitragen, die Gesundheit aller Familienmitglieder zu erhalten. Dies betrifft vor allem die persönliche Hygiene - der Patient sollte diese so sorgfältig wie möglich einhalten..

Dies gilt vor allem für Toilettenartikel. Die Zahnbürste einer Person mit Hepatitis C sollte von anderen Personen getrennt gehalten und nicht von anderen Familienmitgliedern verwendet werden. Tampons, Zahnseide und andere Körperpflegeprodukte sollten so gelagert und entsorgt werden, dass keine Gefahr für andere Familienmitglieder besteht. Außerdem muss die infizierte Person ihr eigenes Geschirr bekommen, das nur sie verwenden wird.

So geschieht die Prävention von Virushepatitis - die Übertragungswege und Symptome sind bekannt, es reicht aus, die Empfehlungen der Ärzte nicht zu vernachlässigen und auf sich selbst aufzupassen. Während einer so schweren Krankheit ist dies wirklich wichtig, da nicht nur die Gesundheit und das Leben des Patienten, sondern auch seine Familie und Freunde auf dem Spiel stehen. Es ist wichtig zu bedenken, dass Umarmungen, Küsse, Händedrucke und andere Körperkontakte nicht das Infektionsrisiko bergen - der Patient sollte nicht abgelehnt werden, er muss unterstützt werden.

Verdacht auf Hepatitis C - wann zum Arzt gehen?

Hepatitis C, deren Übertragungswege oben erwähnt wurden, wirkt häufig heimlich, was die Situation kompliziert. Wie oben erwähnt, kann eine Person nicht einmal vermuten, dass sie krank ist. Wenn es sich um eine akute Form handelt, machen sich die Symptome sofort bemerkbar - Gelbfärbung der Haut, Übelkeit und Erbrechen, Schmerzen im Hypochondrium. Das letzte Symptom bedeutet, dass die Leber aufgrund pathologischer Prozesse bereits zugenommen hat.

Im Allgemeinen sollten Personen, die systematisch Tätowierungen und Piercings erhalten, Injektionen erhalten, ein aktives Sexualleben führen und von Zeit zu Zeit Blutuntersuchungen auf das Vorhandensein charakteristischer Antikörper durchführen, die während der Hepatitis gebildet werden. Das Gleiche sollte für diejenigen getan werden, die bereits Hepatitis C in der Familie haben. In den frühen Stadien spricht die Krankheit sehr gut auf die Behandlung an und die Prognose ist im Allgemeinen sehr günstig.

Ist es möglich, HCV zu heilen?

Die Behandlung des Hepatitis-C-Virus über einen langen Zeitraum war eine schwierige und manchmal unmögliche Aufgabe. Für diese Zwecke wurde Interferon verwendet, das kein eindeutiges Ergebnis lieferte und viele Nebenwirkungen hatte, die den Körper ernsthaft schädigten. Alles änderte sich, als direkt wirkende Medikamente erfunden wurden - weniger toxisch, wirksamer. Sie erschienen durch die Bemühungen amerikanischer Apotheker.

Trotzdem waren die Vorbereitungen aus den USA nicht ideal. Sie waren für Patienten auf der ganzen Welt aufgrund ihres exorbitanten Preises sehr lange unzugänglich. Da sich die US-Hersteller auf den inländischen Käufer konzentrierten, hoben sie den Preis an die Obergrenze, Einwohner anderer Länder konnten sich keine teure Behandlung leisten.

Im Rahmen des weltweiten Kampfes gegen HCV wurde das Rezept dann in die Entwicklungsländer Asiens und Indiens übertragen. Indische Apotheker haben eine Reihe wirksamer Generika entwickelt, die auf Viren nicht schlechter als amerikanische Medikamente wirken können, jedoch mehrere und manchmal mehrere zehnmal billiger sind als die Originale.

Indische generische Behandlung

Präparate aus Indien zur Behandlung von HCV haben lange klinische Studien bestanden und werden in der Praxis eingesetzt. Da es sich um direkt wirkende Medikamente handelt, ist ihre Wirksamkeit extrem hoch. Ärzte auf der ganzen Welt behaupten, dass es 95% und höher erreicht. Gleichzeitig sind die Medikamente nicht zu toxisch, was sie günstig mit Interferon vergleicht, das zuvor zur Behandlung von Hepatitis eingesetzt wurde.

Der Hauptvorteil von Generika sind ihre geringen Kosten und angemessene Verfügbarkeit. Zuvor war der Kauf dieser Art von Medikamenten problematisch, da sie nicht außerhalb Indiens geliefert wurden - ich musste persönlich dorthin gehen. Jetzt ist die Behandlung mit Generika nicht nur möglich, sondern wird auch von internationalen Organisationen zur Bekämpfung von Hepatitis C empfohlen. Sie können sie bei uns erwerben..

Um zu verstehen, wie die Behandlung erfolgt, müssen Sie wissen, wie der Körper infiziert wird. Sobald sich das Virus im Blut befindet, breitet es sich in allen inneren Organen aus, bis es sich in der Leber „absetzt“. Dort greift er Zellen an, dringt in sie ein und vermehrt sich, wobei er gleichzeitig Gewebe zerstört. Aus den zerstörten Zellen entstehen Kopien von Krankheitserregern. Neue Medikamente arbeiten unter Berücksichtigung dieser Prinzipien..

Welche Generika eignen sich zur Behandlung?

Auf der Grundlage von Rezepten amerikanischer Apotheker haben Spezialisten aus Indien viele wirksame Medikamente entwickelt. Sie entstehen auf Basis von Wirkstoffen, die in Originalarzneimitteln verwendet werden. Die wichtigsten sind Sofosbuvir, Ledipasvir, Daclatasvir und Velpatasvir. Auf ihrer Grundlage werden alle Medikamente gegen Hepatitis entwickelt.

Sofosbuvir ist Teil der komplexesten Medikamente, es kann auch der einzige Wirkstoff des Medikaments sein. In diesem Fall ist es nicht für die Monotherapie geeignet. Das Prinzip des Arzneimittels besteht darin, die Proteine ​​zu hemmen, die für die Reproduktion von Krankheitserregern verantwortlich sind. Durch ihre Blockierung „sterilisiert“ das Medikament virale Organismen, sie können sich in einer infizierten Zelle nicht mehr vermehren. Um eine weitere Ausbreitung der Infektion zu verhindern, wird sie in Kombination mit anderen Arzneimitteln angewendet.

Daclatasvir und Ledipasvir wirken fast identisch - sie blockieren das Protein, das für die Migration des Virus durch den Blutkreislauf verantwortlich ist. Das gleiche Element ermöglicht es Krankheitserregern, in gesunde Leberzellen einzudringen. Die Exposition gegenüber den Wirkstoffen beider Typen „blockiert“ schädliche Mikroorganismen in erkrankten Zellen und verhindert, dass sie sich in der Leber und anderen Organen ausbreiten.

Wie bereits erwähnt, vermehrt sich das Virus nicht nur, sondern erstellt seine Kopien auch aus den zerstörten Geweben der Leber und genauer gesagt aus der RNA. Auf diese Weise wird die "Landung" erzeugt, die in benachbarte Zellen gelangt. Velpatasvir hemmt das Protein, mit dem sich Viren selbst klonen. Auf diese Weise können Sie die weitere Ausbreitung und Vermehrung von Krankheitserregern vollständig verhindern..

Hepatitis-C-Behandlungsschemata

Das Behandlungsschema wird vom Arzt verschrieben. Dies erfolgt unter Berücksichtigung des aktuellen Zustands des Patienten, der Eigenschaften des Körpers. Außerdem wird vor dem Termin der Behandlung eine Untersuchung des Erregers selbst durchgeführt - sein Genotyp wird herausgefunden. Nach einer Reihe von Tests und einer Untersuchung der Leber kann der Arzt entweder eine Interferontherapie oder eine Behandlung mit Generika verschreiben. Aus einer Reihe von Gründen ist die zweite Option vorzuziehen..

Die oben aufgeführten Generika sind nicht für die Monotherapie geeignet und gehen nur in Verbindung miteinander. Einige Medikamente enthalten gleichzeitig zwei Wirkstoffe, daher werden ihnen keine zusätzlichen Medikamente verschrieben. In allen anderen Fällen werden Substanzen mit unterschiedlichen Funktionalitäten entnommen und daraus ein Arbeitsband erzeugt.

Am häufigsten wird eine Kombination aus Sofosbuvir und einem der drei oben aufgeführten Medikamente verschrieben. Es kann Sofosbuvir + Ledipasvir, Sofosbuvir + Daclatasvir oder Sofosbuvir + Velpatasvir sein. Ledipasvir und Daclatasvir, die auf die gleiche Weise auf das Virus einwirken, werden niemals zusammen verschrieben. In allen drei Fällen kann der Arzt zusätzlich Ribavirin verschreiben. Dies geschieht in Fällen, in denen die Leber des Patienten bereits stark betroffen ist oder ein besonders resistenter Virusstamm gefunden wird..

Pillen werden einmal täglich eingenommen. Gleichzeitig werden gleiche Zeitintervalle eingehalten, damit die Substanzen Zeit haben, aus dem Körper ausgeschieden zu werden und keine Überdosierung auftritt. Die Dauer der Zulassung hängt direkt von den oben genannten Umständen ab. Wenn die Leber des Patienten nicht von einer Leberzirrhose betroffen ist, keine Koinfektion vorliegt und der Patient zuvor nicht versucht wurde, mit Interferon behandelt zu werden, beträgt der Behandlungsverlauf 12 Wochen. Wenn der Patient HIV hat, aber nicht die oben aufgeführten Probleme hat - das gleiche.

Wenn bei Hepatitis C eine Koinfektion mit Hepatitis B diagnostiziert wird, verlängert sich der Kurs auf 24 Wochen. Ebenso, wenn ein Patient eine Leberzirrhose hat. Eine erfolglose Behandlung mit Interferon schädigt die Leber ernsthaft, daher wird in diesem Fall der Behandlungsverlauf auch auf 24 Wochen verlängert. Je nach Virusstamm wird neben einer längeren Behandlung auch Ribavirin verschrieben. In einigen Fällen ist die Behandlung mit den beschriebenen Medikamenten verboten - fragen Sie Ihren Arzt.

Beseitigung der Folgen der Krankheit

Wenn der Behandlungsverlauf abgeschlossen ist, verschreibt der Arzt dem Patienten normalerweise eine Diät Nr. 5. Zusätzlich kann eine Behandlung mit Hepatoprotektoren verschrieben werden, wenn die Leber von Fibrose oder Zirrhose betroffen ist. Erholung ist möglich, aber in einigen Fällen müssen Sie Pillen einnehmen, um Ihr Wohlbefinden für den Rest Ihres Lebens zu verbessern.

Es ist unmöglich, Hepatoprotektoren und Generika gleichzeitig einzunehmen - dies verringert die Wirksamkeit beider Medikamente. Deshalb werden Hepatitis-Behandlung und Leberreparatur nacheinander und nicht gleichzeitig verschrieben. Während der Erholungsphase ist die Verwendung von Alkohol und fetthaltigen Lebensmitteln verboten.

Virushepatitis: Symptome, Infektionswege, Behandlungsmethoden. Referenz

Moskauer Ärzte haben einen für die Wintersaison ungewöhnlichen Anstieg der Inzidenz von Moskowitern durch Virushepatitis A und B verzeichnet, obwohl die epidemiologische Schwelle für diese Krankheit noch nicht überschritten wurde, schreibt die Zeitung Moskovsky Komsomolets am Mittwoch..

Von allen Formen der Virushepatitis ist Hepatitis A die häufigste. Vom Zeitpunkt der Infektion bis zum Auftreten der ersten Anzeichen der Krankheit vergehen 7 bis 50 Tage. Meistens geht der Ausbruch der Krankheit mit einem Temperaturanstieg einher und kann der Grippe ähneln. Die meisten Fälle gipfeln in einer spontanen Genesung und erfordern keine aktive Behandlung. In schweren Fällen werden Tropfer verschrieben, um die toxische Wirkung des Virus auf die Leber zu beseitigen.

Das Hepatitis-B-Virus wird sexuell übertragen, wenn nicht sterile Spritzen von Drogenabhängigen von der Mutter auf den Fötus injiziert werden. In typischen Fällen beginnt die Krankheit mit Fieber, Schwäche, Gelenkschmerzen, Übelkeit und Erbrechen. Manchmal treten Hautausschläge auf. Es gibt eine Zunahme von Leber und Milz. Es kann auch dunklen Urin und Verfärbungen des Kots geben..

Hepatitis C ist die schwerste Form der Virushepatitis, die auch als Hepatitis nach Transfusion bezeichnet wird. Dies bedeutet, dass sie nach einer Bluttransfusion krank wurden. Dies ist darauf zurückzuführen, dass Spenderblut erst vor wenigen Jahren auf Hepatitis-C-Virus getestet wurde. Sehr oft tritt eine Infektion durch Spritzen bei Drogenabhängigen auf. Mögliche sexuelle Übertragung von der Mutter auf den Fötus. Die größte Gefahr ist die chronische Form dieser Krankheit, die häufig zu Leberzirrhose und Leberkrebs führt.

Der chronische Verlauf entwickelt sich bei ca. 70–80% der Patienten. Die Kombination von Hepatitis C mit anderen Formen der Virushepatitis verschlimmert die Krankheit dramatisch und ist tödlich.

Hepatitis D - eine „Begleiterkrankung“, die den Verlauf der Hepatitis B erschwert.

Hepatitis E ähnelt Hepatitis A, beginnt jedoch allmählich und ist für schwangere Frauen gefährlicher..

Die letzte in der Hepatitis-Familie, Hepatitis G, ähnelt C, ist jedoch weniger gefährlich.

Infektionswege

Hepatitis-Viren gelangen auf zwei Arten in den menschlichen Körper. Eine kranke Person kann ein Virus mit Kot ausscheiden, wonach die Person mit Wasser oder Nahrung in den Darm anderer Menschen gelangt. Ärzte nennen diesen Infektionsmechanismus fäkal-oral. Es ist charakteristisch für Hepatitis A und E. Hepatitis A und Hepatitis E entstehen daher hauptsächlich aufgrund der Nichteinhaltung der persönlichen Hygiene sowie aufgrund von Mängeln im Wasserversorgungssystem. Dies erklärt die höchste Prävalenz dieser Viren in unterentwickelten Ländern..

Der zweite Infektionsweg ist der Kontakt einer Person mit infiziertem Blut. Es ist charakteristisch für Hepatitis B-, C-, D-, G.-Viren. Die größte Gefahr im Hinblick auf die Prävalenz und die schwerwiegenden Folgen einer Infektion sind die Hepatitis B- und C-Viren.

Situationen, in denen eine Infektion am häufigsten auftritt:

- Bluttransfusion. Weltweit sind durchschnittlich 0,01–2% der Spender Träger von Hepatitis-Viren. Daher wird Spenderblut derzeit vor der Transfusion auf Hepatitis B- und C-Viren untersucht. Das Infektionsrisiko ist bei Menschen erhöht, die wiederholte Blut- oder Arzneimitteltransfusionen benötigen

- Die mehrfache Verwendung einer Nadel durch verschiedene Personen erhöht das Risiko einer Hepatitis B, C, D, G. Dies ist die häufigste Art der Infektion bei Drogenabhängigen.

- Die Viren B, C, D, G können durch sexuellen Kontakt übertragen werden. Am häufigsten wird Hepatitis B sexuell übertragen. Es wird angenommen, dass Ehepartner weniger wahrscheinlich an Hepatitis C erkranken..

Der Infektionsweg von der Mutter zum Kind (Ärzte nennen ihn "vertikal") wird nicht so oft beobachtet. Das Risiko ist erhöht, wenn die Frau eine aktive Form des Virus hat oder in den letzten Monaten der Schwangerschaft an einer akuten Hepatitis gelitten hat. Die Wahrscheinlichkeit einer Infektion des Fötus steigt stark an, wenn die Mutter mit Ausnahme des Hepatitis-Virus eine HIV-Infektion hat. Das Hepatitis-Virus wird nicht mit der Muttermilch übertragen. Hepatitis B-, C-, D-, G-Viren werden durch Tätowieren, Akupunktur und Durchstechen der Ohren mit nicht sterilen Nadeln übertragen. In 40% der Fälle ist die Infektionsquelle unbekannt..

Symptome

Vom Zeitpunkt der Infektion bis zum Auftreten der ersten Anzeichen der Krankheit vergehen verschiedene Zeiten: von 2 bis 4 Wochen für Hepatitis A bis zu 2 bis 4 und sogar 6 Monaten für Hepatitis B. Nach dieser Zeit, in der sich das Virus im Körper vermehrt und anpasst, beginnt die Krankheit Drück dich aus.

Erstens ähnelt Hepatitis vor dem Auftreten von Gelbsucht der Grippe und beginnt mit einem Anstieg der Temperatur, Kopfschmerzen, allgemeinem Unwohlsein und Körperschmerzen, wie bei Hepatitis A. Bei Hepatitis B und C ist der Beginn normalerweise allmählicher, ohne dass die Temperatur stark ansteigt. Das Hepatitis-B-Virus äußert sich also in einer unbedeutenden Temperatur, Gelenkschmerzen und manchmal Hautausschlägen.

Die ersten Manifestationen von Hepatitis C können auf Schwäche und Appetitlosigkeit beschränkt sein. Nach einigen Tagen beginnt sich das Bild zu ändern: Der Appetit verschwindet, Schmerzen treten im rechten Hypochondrium auf, Übelkeit, Erbrechen, Urin verdunkelt sich und Kot verfärbt sich. Ärzte verzeichnen eine Vergrößerung der Leber und seltener der Milz. Hepatitis-spezifische Veränderungen werden im Blut festgestellt: Spezifische Marker für Viren, Bilirubin-Anstieg, Lebertests um das 8- bis 10-fache.

Normalerweise verbessert sich nach dem Auftreten von Gelbsucht der Zustand der Patienten. Dies tritt jedoch nicht bei Hepatitis C sowie bei chronischen Alkoholikern und Drogenabhängigen auf, unabhängig von der Art des Virus, das die Krankheit verursacht, aufgrund einer Vergiftung des Körpers. Bei den übrigen Patienten entwickeln sich die Symptome allmählich über mehrere Wochen hinweg rückwärts. Es treten also akute Formen der Virushepatitis auf.

Der klinische Verlauf der Hepatitis kann unterschiedlich schwer sein: leicht, mittelschwer und schwer. Es gibt auch eine vierte, fulminante, dh blitzschnelle Form. Dies ist die schwerste Art der Hepatitis, bei der sich eine massive Lebernekrose entwickelt, die normalerweise mit dem Tod des Patienten endet.

Die größte Gefahr ist der chronische Verlauf der Hepatitis. Die Chronisierung ist nur für Hepatitis B, C, D charakteristisch. Die charakteristischsten Anzeichen einer chronischen Hepatitis sind Unwohlsein und erhöhte Müdigkeit am Ende des Tages, die Unfähigkeit, frühere körperliche Aktivitäten auszuführen. In einem weit fortgeschrittenen Stadium chronischer Virushepatitis, Gelbsucht, dunklem Urin, Hautjucken, Blutungen, Gewichtsverlust, vergrößerter Leber und Milz werden Besenreiser gefunden.

Behandlung

Die Dauer der Hepatitis A beträgt durchschnittlich 1 Monat. Eine spezielle antivirale Behandlung dieser Krankheit ist nicht erforderlich. Die Behandlung umfasst: Grundtherapie, Bettruhe, Diät. Wenn es Anzeichen gibt, wird eine Entgiftungstherapie (intravenös oder oral) verschrieben, eine symptomatische Therapie. Es wird normalerweise empfohlen, keinen Alkohol zu trinken, der als giftige Substanz eine bereits geschädigte Leber schwächen kann.

Akute Virushepatitis B mit schweren klinischen Symptomen führt in mehr als 80% der Fälle zu einer Genesung. Bei Patienten mit anikterischen und subklinischen Formen ist Hepatitis B häufig chronisch. Chronische Hepatitis führt im Laufe der Zeit zur Entwicklung von Leberzirrhose und Leberkrebs. Eine vollständige Heilung der chronischen Hepatitis B findet praktisch nicht statt, aber ein günstiger Krankheitsverlauf kann erreicht werden, wenn bestimmte Empfehlungen hinsichtlich des Arbeits- und Ruhezustands, der Ernährung, des psycho-emotionalen Stresses und auch bei der Einnahme von Arzneimitteln zur Verbesserung der Stoffwechselprozesse in den Leberzellen gegeben werden.

Grundtherapie ist obligatorisch. Die antivirale Behandlung wird unter strenger Aufsicht eines Arztes und in Fällen, in denen Beweise vorliegen, verschrieben und durchgeführt. Die antivirale Behandlung umfasst Arzneimittel der Interferongruppe. Die Behandlung wird über einen langen Zeitraum durchgeführt. Manchmal sind wiederholte Behandlungszyklen erforderlich..

Hepatitis C ist die schwerwiegendste Art der Hepatitis. Die Entwicklung einer chronischen Form wird bei mindestens einem von sieben Patienten beobachtet. Diese Patienten haben ein hohes Risiko, an Leberzirrhose und Leberkrebs zu erkranken. Die Basis aller Behandlungsschemata ist Interferon-Alpha. Der Wirkungsmechanismus dieses Arzneimittels besteht darin, die Infektion neuer Leberzellen (Hepatozyten) zu verhindern. Die Verwendung von Interferon kann keine vollständige Genesung garantieren, die Behandlung mit Interferon verhindert jedoch die Entwicklung von Leberzirrhose oder Leberkrebs.

Hepatitis D tritt nur vor dem Hintergrund von Hepatitis B auf. Die Behandlung von Hepatitis D sollte in einem Krankenhaus durchgeführt werden. Sowohl eine grundlegende als auch eine antivirale Therapie sind erforderlich..

Hepatitis E wird nicht behandelt, da der menschliche Körper stark genug ist, um das Virus ohne die Hilfe einer Behandlung loszuwerden. Nach anderthalb Monaten beginnt eine vollständige Genesung. Ärzte verschreiben manchmal eine symptomatische Therapie zur Behandlung von Kopfschmerzen, Übelkeit und anderen unangenehmen Symptomen..

Komplikationen

Komplikationen einer Virushepatitis können funktionelle und entzündliche Erkrankungen der Gallenwege und des Leberkoms sein. Wenn eine Fehlfunktion der Gallenwege behandelbar ist, ist das Leberkoma ein beeindruckendes Zeichen für eine fulminante Hepatitis, die in fast 90% der Fälle zum Tod führt. In 80% der Fälle ist der fulminante Verlauf auf die kombinierte Wirkung der Hepatitis B- und D.-Viren zurückzuführen. Das Leberkoma tritt aufgrund einer massiven Nekrose (Nekrose) der Leberzellen auf. Zerfallsprodukte des Lebergewebes gelangen in den Blutkreislauf und schädigen das Zentralnervensystem und das Aussterben aller lebenswichtigen Funktionen.

Chronische Hepatitis ist gefährlich, da der Mangel an angemessener Behandlung häufig zu Leberzirrhose und manchmal zu Leberkrebs führt.

Der schwerste Verlauf der Hepatitis verursacht eine Kombination von zwei oder mehr Viren, zum Beispiel B und D oder B und C. Es gibt sogar B + D + C. In diesem Fall ist die Prognose äußerst ungünstig.

Verhütung

Um sich vor Hepatitis zu schützen, müssen Sie einfache Regeln befolgen. Verwenden Sie kein gekochtes Wasser, waschen Sie immer Obst und Gemüse und vernachlässigen Sie nicht die Wärmebehandlung der Produkte. So können Sie eine Hepatitis-A-Infektion verhindern..

Im Allgemeinen sollte der Kontakt mit anderen Körperflüssigkeiten vermieden werden. Zum Schutz vor Hepatitis B und C - vor allem mit Blut. In mikroskopischen Mengen kann Blut auf Rasierapparaten, Zahnbürsten und Nagelscheren verbleiben. Teilen Sie diese Gegenstände nicht mit anderen Personen. Mit nicht sterilen Geräten können keine Piercings und Tätowierungen durchgeführt werden. Sex Vorsichtsmaßnahmen.

Material, das auf Basis von Open Source-Informationen erstellt wurde

Wie man mit einer Person mit Hepatitis C lebt

Hepatitis C ist ein RNA-haltiges Virus, dessen Ausbreitung viele moderne Wissenschaftler eher als Epidemie betrachten. Die Krankheit weist mehrere Merkmale auf, die die Diagnose und Behandlung erheblich erschweren. Dazu gehören Faktoren wie der latente Verlauf von HCV, die hohe Mutationsneigung der Infektion und die Bildung neuer Formen. All dies trägt zum Übergang der Krankheit in eine chronische Form bei, deren Ergebnis die Entwicklung von Pathologien wie Zirrhose und Krebs ist. Die Hepatitis-C-Infektion ist bei Männern und Frauen gleichermaßen betroffen. Es gibt keine Unterschiede zwischen Vertretern von Rassen und Alter. Gleichzeitig stellen Wissenschaftler eine charakteristische Verteilung der HCV-Genotypen nach Regionen fest. Beispielsweise ist der Genotyp 1a in Westeuropa und Nordamerika am weitesten verbreitet, der Genotyp 2 am häufigsten in Westafrika und der Genotyp 3 in Ländern Asiens und der ehemaligen UdSSR. Laut Experten werden eine rechtzeitige Diagnose, eine wirksame Therapie mit den neuesten antiviralen Medikamenten sowie Gespräche mit Spezialisten, die erklären, wie man mit einem Patienten mit Hepatitis C zusammenlebt, die weitere Ausbreitung der Infektion stoppen..

Wie wird Hepatitis C übertragen?

HCV gehört zur Kategorie der Krankheiten mit parenteralem Infektionsweg. Die Infektion erfolgt durch Kontakt mit dem Blut eines an Hepatitis C leidenden Patienten. Moderne Wissenschaftler haben mehrere Hauptmethoden zur Übertragung der Krankheit identifiziert.

Schönheitssalons

Beim Besuch von Schönheitssalons ist zu beachten, dass bei Blutkontakt in fast 100% der Fälle Hepatitis C übertragen wird. Schlecht verarbeitete Werkzeuge können bei kosmetischen Eingriffen, Maniküren oder Pediküren sowie beim Tätowieren zur Infektionsursache werden. Es wird angemerkt, dass herkömmliche Antiseptika das Virus nicht zerstören können. Um es zu entfernen, müssen Sie teure Geräte und medizinische Lösungen verwenden, die eine qualitativ hochwertige Verarbeitung gewährleisten.

Bluttransfusion

Vor dem Nachweis des Virus war es diese Infektionsmethode, die die führende Position einnahm, da die Bluttransfusion einen direkten Kontakt mit dem Träger der Hepatitis C herstellt. Nach der Entdeckung von HCV ist das Verfahren zur Überprüfung des Vorhandenseins von Spenderblut obligatorisch geworden. Dank dieser Diagnose wurde die Möglichkeit einer Infektion während der Transfusion minimiert. Gleichzeitig bleibt das Infektionsrisiko für medizinisches Personal, das in Bluttransfusionszentren arbeitet, hoch.

Sexueller Kontakt

Studien zeigen, dass HCV im Körper in allen Körperflüssigkeiten vorhanden ist. Sperma, das wie Blut Infektionen verursachen kann, ist keine Ausnahme. Es ist zu beachten, dass eine Infektion möglich ist, wenn der Partner Verletzungen erleidet, die die Integrität der Schleimhaut verletzen. Dies hat dazu geführt, dass Hepatitis durch sexuellen Kontakt äußerst selten übertragen wird. Paare mit schwulen Beziehungen haben ein etwas höheres Risiko, sich mit Intimität zu infizieren.
Eine andere Übertragungsmethode ist die Infektion des Fötus durch eine kranke Mutter sowie während der Geburt. Das Risiko einer intrauterinen Infektion ist gering und überschreitet 5% nicht. Dies liegt an der Tatsache, dass die Plazenta das Kind vor Viren schützt, was eine zuverlässige Barriere für sie darstellt..

Vorsichtsmaßnahmen

Die Diagnose HCV verursacht nicht nur beim Patienten selbst Entsetzen, sondern auch bei denen, die gezwungen sind, sich in unmittelbarer Nähe zu ihm aufzuhalten. Verwandte und Freunde sind daran interessiert, mit einer Person mit Hepatitis C zu leben und die Möglichkeit einer Infektion im Alltag zu verhindern. Experten empfehlen in solchen Fällen, ruhig zu bleiben, da dieses Virus praktisch nicht auf häuslichem Wege übertragen wird. Die Wahrscheinlichkeit einer Infektion durch einen Kuss, einen Händedruck und Tröpfchen in der Luft bleibt unbedeutend. In diesem Fall sollte jeglicher Kontakt mit infiziertem Blut vermieden werden, und es sollte besonders auf die Behandlung der Krankheit unter Verwendung antiviraler Medikamente der neuen Generation geachtet werden.

Kontinuierliche Überwachung gefährdeter Personen

Es gibt eine Kategorie von Menschen mit einem erhöhten Risiko, an Hepatitis C zu erkranken. Dazu gehören Überlebende einer Bluttransfusion vor 1992, Patienten mit Hämodialyse und Menschen mit Drogenabhängigkeit. Zu dieser Gruppe gehören außerdem Personen mit einem unberechenbaren Sexualleben, Mitarbeiter medizinischer Einrichtungen sowie Personen, die gezwungen sind, ständig mit einem infizierten Patienten Kontakt aufzunehmen. Eine kontinuierliche Diagnose sollte durchgeführt werden, wenn einer der Ehepartner an Hepatitis C leidet, sowie nach Kontakt mit dem Blut einer kranken Person.

Prävention in medizinischen Einrichtungen

Die Regeln für vorbeugende Maßnahmen in Kliniken, Krankenhäusern und Sanatorien sind in den Normen von SanPiN geregelt. Entsprechend den festgelegten Anforderungen muss das medizinische Instrument einer hochwertigen Desinfektion und Sterilisation unterzogen werden. Die Räumlichkeiten in solchen Einrichtungen sollten mit persönlicher Schutzausrüstung, Desinfektionslösungen und Einwegwerkzeugen ausgestattet sein. Jeder Mitarbeiter muss sich vor seiner Einstellung einer Screening-Studie unterziehen..

Prävention zu Hause

Patienten mit HCV stehen in ständigem Kontakt mit der Außenwelt und bleiben vorbehaltlich der Regeln der persönlichen Hygiene sowie vorbeugender Methoden für andere sicher. Um das Infektionsrisiko zu minimieren, können einzelne Kämme, Rasierzubehör, Zahnbürsten und andere Hygieneprodukte verwendet werden. Nach dem Kontakt mit einem Patienten mit Hepatitis C, bei dem eine Infektion auftreten kann, ist es am besten, einen Spezialisten aufzusuchen. Der Hepatologe führt eine Untersuchung durch, berät und bestimmt den optimalen Diagnosezeitraum..

Symptome einer Infektion

Sie können über eine mögliche Infektion mit dem Auftreten von Symptomen wie erhöhter Müdigkeit und vermindertem Appetit sprechen. In solchen Fällen sollten Sie sofort einen Spezialisten um Hilfe bitten, der eine vollständige Untersuchung plant. Wenn Maßnahmen zur Bekämpfung von HCV nicht rechtzeitig ergriffen werden, entwickelt der Patient schwerwiegendere Symptome. Das Ergebnis einer Leberfibrose ist Übelkeit und Erbrechen, ein Gefühl der Schwere im Bauch, Schmerzen in den Gelenken, Muskeln und im rechten oberen Quadranten.

Patienten, die nicht wegen Hepatitis C behandelt werden, können eine Zirrhose entwickeln. Die Krankheit wird von Symptomen begleitet, die für HCV charakteristisch sind. Die klinischen Manifestationen nehmen allmählich zu.

Wie mit HCV behandelt werden

Seit 2014 werden weltweit neue antivirale Medikamente zur Behandlung von Infektionen eingesetzt, die Sofosbuvir, Daclatasvir, Velpatasvir und Ledipasvir enthalten. Die Weltgesundheitsorganisation genehmigte die Verwendung von Originalarzneimitteln und Generika, die unter einer Entwicklerlizenz ausgestellt wurden. Es sind diese Medikamente, die in unserem Land weit verbreitet sind. Ihre Popularität war auf eine Kombination aus hoher Effizienz und einem recht erschwinglichen Preis zurückzuführen. Sie können Sofovir, Daclahep, Hepcinat LP, Velpanat und andere Arzneimittel, die Wirkstoffe enthalten, sowie Maßnahmen nach Kontakt mit einem Patienten mit Hepatitis C bei MedFarma erwerben.

Wie können Sie Hepatitis C bekommen? Hepatitis C-Träger Wird Hepatitis C übertragen?

Heutzutage erkranken Menschen in einem jüngeren Alter häufig an Hepatitis C. Dies ist nicht überraschend, da junge Menschen manchmal ihre Gesundheit vernachlässigen. Das „Alter“ dieser Infektion beginnt jedoch allmählich zu wachsen.

Es sollte angemerkt werden, dass mehr als einhundertsiebzig Millionen Menschen auf dem Planeten Erde von chronischer Hepatitis C betroffen sind. Und diese Zahlen sind einfach unglaublich! So infizieren sich jedes Jahr etwa vier Millionen Menschen. Diese Krankheit ist in fast allen Ländern verbreitet, aber ungleichmäßig.

Symptomatik

Hepatitis C kann sich während des gesamten Lebens eines Menschen in keiner Weise manifestieren. Dies ist oft eine asymptomatische Erkrankung. Daher ist eine rechtzeitige Diagnose mit Labormethoden wichtig.

Um die Hepatitis C in Ihrem Körper zu überwinden, sollten die Symptome und die Behandlung im Voraus untersucht werden. Übrigens kann eine Person in den frühen Stadien der Krankheit Müdigkeit, Schläfrigkeit, Verlust des Lebensinteresses und einen hohen Grad an Müdigkeit erfahren. Wenn diese Symptome auftreten, ist es besser, einen Arzt zu konsultieren. In den späteren Stadien ist die Krankheit durch Leberzirrhose und Gelbsucht gekennzeichnet.

Heute können Sie Hepatitis C loswerden. Es ist besser, sofort einen spezialisierten Hepatologen zu kontaktieren und mit der Behandlung zu beginnen. Es gibt eine große Anzahl wirksamer Medikamente. Sie sollten zwar nur nach Rücksprache mit einem Arzt eingenommen werden.

Übertragungsmethoden

Das Hepatitis-C-Virus kann im Blut sowie in anderen biologischen Flüssigkeiten einer infizierten Person gefunden werden. Hier ist alles Standard. Es ist zu beachten, dass eine Hepatitis-C-Infektion selbst in der Regel auftritt, wenn das Blut des Patienten in die entsprechenden Flüssigkeiten oder auf geschädigte Haut, Schleimhäute einer anderen Person gelangt. Es ist bemerkenswert, dass klinische Beobachtungen den Ärzten klar zeigen, dass kein Infektionsrisiko besteht, beispielsweise wenn intakte Schleimhäute sowie Epithel mit infiziertem Blut in Kontakt kommen. Trotzdem gibt es einige Nuancen..

Typischerweise reicht die Konzentration des Virus direkt in biologischen Flüssigkeiten (z. B. Speichel, Sperma sowie Sekrete aus der Vagina) in den meisten Fällen für eine Infektion nicht aus. Gleichzeitig ist es unmöglich, die Möglichkeit einer Infektion zu hundert Prozent auszuschließen, wenn diese Substanzen insbesondere durch geschädigte Haut oder Schleimhaut in das Blut eines gesunden Menschen gelangen. Wie moderne Studien uns zeigen, kann das Hepatitis-C-Virus seine aktiven Eigenschaften in der Umwelt bei Raumtemperatur mindestens 16 Stunden, jedoch nicht länger als vier Tage beibehalten. Es ist bemerkenswert, dass die infektiöse Dosis ziemlich hoch ist. Es entspricht ungefähr zehn Millilitern virushaltigem Blut. Diese Indikationen hängen von der sogenannten Konzentration der viralen RNA ab.

Wie kann ich mich anstecken??

Unter welchen Umständen ist eine Infektion möglich? Es ist notwendig, diese Faktoren in der Reihenfolge vom wahrscheinlichsten zum geringsten zu berücksichtigen.

Spritzeninjektion

Wie können Sie Hepatitis C durch Injektionen bekommen? Die richtige Antwort: sehr einfach! Im gegenwärtigen Stadium der menschlichen Entwicklung tritt somit die überwiegende Mehrheit der Fälle einer Virushepatitis C-Infektion auf..

Es ist zu beachten, dass die meisten dieser Fälle in direktem Zusammenhang mit dem intravenösen Drogenkonsum stehen. Und das ist nicht überraschend. Laut Statistik sind mehr als 75 Prozent der Menschen, die Drogen konsumieren oder in der Vergangenheit ähnliche Injektionen vorgenommen haben, mit Hepatitis C infiziert. Es ist bemerkenswert, dass das Infektionsrisiko mit dem mehrfachen intravenösen Drogenkonsum signifikant zunimmt.

Wird auch als eine andere Ursache für "Spritzenhepatitis" bezeichnet. Diese Kategorie besteht aus Fällen, in denen eine Infektion während einer Vielzahl von medizinischen Eingriffen auftritt. Dies umfasst normalerweise intramuskuläre, intravenöse sowie subkutane Injektionen mit nicht sterilen Geräten. In diesem Fall können es nicht nur Spritzen sein. All dies kann auf die Nachlässigkeit des medizinischen Personals sowie auf die Verletzung einer Vielzahl von hygienischen und epidemiologischen Standards zurückzuführen sein. Es stellt sich heraus, dass Sie sich Ihrer Gesundheit nicht hundertprozentig sicher sein können, wenn Sie selbst Aesculapius in die Hände fallen.

Es ist interessant, dass die Wahrscheinlichkeit einer Infektion direkt während der Injektion direkt durch die Menge an kontaminiertem Blut, die in der Nadel oder anderen medizinischen Geräten verbleibt, sowie durch die Konzentration an viraler RNA beeinflusst wird. Es ist zu beachten, dass hier die Größe des Lumens der Nadel oder Kanüle eine wichtige Rolle spielt. Insbesondere eine Nadel mit einem ziemlich engen Abstand, die beispielsweise zur intramuskulären Injektion verwendet wird, birgt häufig ein signifikant geringeres Infektionsrisiko als beispielsweise Kanülen mit einem ziemlich großen Abstand. Hier besteht eine Abhängigkeit. Am gefährlichsten sind Infusionskanülen. Die in einer der zahlreichen Studien präsentierten Daten zeigen, dass das Risiko der Übertragung der Virushepatitis C-Infektion selbst mit einer einzelnen zufälligen Injektion, die von einem Arzt oder einem anderen medizinischen Personal durchgeführt wurde, vernachlässigbar ist. Darüber hinaus wurde gezeigt, dass während der Tests keiner der Empfänger, die nach einer zufälligen Injektion ein Anti-HCV-positives, aber ein HCV-RNA-negatives Blut erhielten, anschließend nicht die berüchtigte virale Hepatitis C erhielt.

Transfusion von Blut und seinen Bestandteilen

Es sollte beachtet werden, dass dies auch einer der Wege einer möglichen Infektion ist. Und er sollte wenigstens vorsichtig sein! Die Transfusion von Blut und seinen Bestandteilen ist äußerst häufig. Ein hoher Prozentsatz der Fälle von viraler Hepatitis C gehört auch zu den Patienten, die in der Vergangenheit verschiedene Blutprodukte erhalten haben (z. B. Patienten mit Hämophilie, Menschen mit Nierenversagen, die rechtzeitig eine Hämodialyse erhalten). Bis 1986 gab es auf der Welt noch keine Tests, mit denen das Hepatitis-C-Virus qualitativ nachgewiesen werden konnte. Damals wurde diese Infektion als zumindest seltsam bezeichnet - „weder A noch B“. Dies betonte natürlich, dass sich die Art der Viruserkrankung selbst, die hauptsächlich die menschliche Leber betrifft, grundlegend von der Hepatitis der Gruppen A und B unterscheidet, aber Spenderstudien in diesen Jahren wurden nicht entwickelt.

Trotzdem ist all das seit Beginn der 90er Jahre des letzten Jahrhunderts ziemlich real geworden. Aus diesem Grund war der Prozentsatz der Infizierten bis zu diesem Zeitpunkt unter denjenigen, die eine Bluttransfusion durchführen mussten, recht hoch. Bereits später und bis jetzt ist das angegebene Risiko einer Virushepatitis C in diesen Fällen unbedeutend geworden, könnte man sagen, da eine Spenderuntersuchung jetzt obligatorisch ist. Es ist jedoch leider immer noch unmöglich zu behaupten, dass das Risiko tatsächlich auf Null reduziert ist. Dies hängt in gewissem Maße mit den Situationen zusammen, in denen der tatsächliche Spender erst vor kurzem infiziert wurde, während er immer noch keine Marker für diese Infektion zeigt..

Es ist zu beachten, dass dieser Zeitraum als "Zeitraum des serologischen Fensters" bezeichnet wird. Wie Sie sehen, ist es auch innerhalb des Krankenhauses möglich, Angst zu haben oder zumindest um Ihre Gesundheit zu fürchten. Anzeichen einer Hepatitis C treten jedoch möglicherweise nicht sofort auf..

Operation

Dies schließt manchmal auch gynäkologische Manipulationen ein. Die Sache ist, dass auf medizinischen Instrumenten, die nicht richtig verarbeitet werden, bestimmte Blutpartikel, die mit viraler Hepatitis C infiziert sind, möglicherweise zurückbleiben. Bei Verwendung dieser Instrumente kann auch eine Infektion einer vollkommen gesunden Person auftreten. Zwar sind solche Fälle in der medizinischen Praxis selten. Die Ärzte selbst haben Angst, krank zu werden, und unterziehen die Werkzeuge einer gründlichen Behandlung. Dennoch ist dies Hepatitis C, deren Bewertungen sehr beredt sind.

Tattoos & Piercings

Wie können Sie Hepatitis C durch Piercing- und Tätowierungswerkzeuge bekommen? Diese Manipulationen stehen in direktem Zusammenhang mit Hautschäden, häufig mit starken Blutungen. In diesem Fall besteht die Hauptgefahr darin, dass die Werkzeuge, die zum Durchstechen oder Zeichnen eines Musters verwendet werden, schlecht sterilisiert werden können. Eine solche Infektion tritt häufig in nicht spezialisierten Einrichtungen oder an Orten mit Freiheitsentzug auf. Instrumente zum Durchstechen und Tätowieren sollten idealerweise wegwerfbar oder ordnungsgemäß sterilisiert sein. Gleichzeitig müssen nicht nur Nadeln, sondern auch Zubehör wie beispielsweise Farbbehälter oder Piercingmaschinen desinfiziert werden.

Eine Person, die ein Tattoo macht oder ein Piercing macht, muss immer Einweghandschuhe tragen und diese während des gesamten Verfahrens nicht entfernen. Es ist zu beachten, dass eine Infektion mit einigen Methoden der sogenannten Alternativmedizin durchaus möglich ist. Dies beinhaltet Akupunktur, rituelle Schnitte. Was kann ich sagen, Rasieren in Friseursalons ist manchmal unsicher in Bezug auf Hepatitis-C-Infektion.

Übertragung des Geburtsvirus

Und wie können Sie Hepatitis C während der Geburt bekommen? Dies bezieht sich auf den sogenannten vertikalen Übertragungsweg in der Medizin. Ja, und das ist möglich. Die Übertragung des Virus von der Mutter auf das Kind kann sowohl während der Geburt, bei der Pflege als auch beim Stillen erfolgen. Daher ist es wichtig, rechtzeitig festzustellen, wer der Träger von Hepatitis C ist.

Es ist zu beachten, dass die Infektion selbst während der Geburt von vorrangiger Bedeutung ist, wenn die Wechselwirkung zwischen dem Blut der Mutter und ihrem Kind durchaus auftreten kann. Diese Situation wird in ungefähr sechs Prozent der Fälle beobachtet.

Es ist bemerkenswert, dass bei Müttern mit einer Viruslast von weniger als einhundertsechs Kopien pro Milliliter eine vertikale Übertragung des Virus äußerst selten ist. Wenn der Träger gleichzeitig mit zwei Viren infiziert ist - Hepatitis C und HIV -, steigt in diesem Fall das Infektionsrisiko des Kindes bereits auf fünfzehn Prozent. Die Rolle der Infektion direkt in der postpartalen Periode ist äußerst gering. Unter anderem kann das Hepatitis-C-Virus in der Milch einer stillenden Frau vorhanden sein. Die Verdauungssäfte sowie die Enzyme des Babys können jedoch eine Infektion verhindern. Daher wird auf keinen Fall empfohlen, das Stillen zu verweigern.

Mütter mit einer Koinfektion mit HCV-HIV, die ihre Babys stillen, infizieren sich jedoch häufiger mit Hepatitis bei Neugeborenen als beispielsweise mit künstlicher Ernährung, weshalb HIV-positiven Müttern das Stillen nicht empfohlen wird. Wenn die Mutter an Hepatitis C leidet, treten die Symptome beim Kind sehr früh auf.

Genitaltrakt

Das Risiko, direkt während des Geschlechtsverkehrs an viraler Hepatitis C zu erkranken, ist beispielsweise im Gegensatz zum Risiko einer Infektion mit derselben Hepatitis B (HBV) oder dem berüchtigten humanen Immundefizienzvirus (HIV) äußerst gering. Trotzdem besteht weiterhin ein Infektionsrisiko..

Es sollte beachtet werden, dass zahlreiche Studien zum Gehalt an Hepatitis-C-Viren direkt im männlichen Samen, in den Vaginalsekreten und in der Speichelflüssigkeit darauf hinweisen, dass eine Infektion in diesen äußerst selten ist und in einem sehr niedrigen Titer enthalten ist, der einer so geringen Häufigkeit zugrunde liegen kann HCV-Infektion durch sexuellen Kontakt. Es ist bemerkenswert, dass eine Infektion auch unter Verletzung der Integrität bestimmter Schleimhäute der Sexualpartner auftreten kann. Beispielsweise, wahrscheinlich bei entzündlichen Erkrankungen der Genitalien angezeigt, bei denen die Schleimhaut geschädigt ist, steigt die Blutung, wodurch das Risiko einer Übertragung und Infektion signifikant erhöht wird. Bevor Sie zweifelhaften sexuellen Kontakt aufnehmen, sollten Sie daher besser lesen, was Hepatitis C ist - die Symptome und ihre Behandlung sind in der Literatur ausführlich beschrieben. Ist es besser, auf Geschlechtsverkehr zu verzichten oder zuverlässige Schutzmethoden anzuwenden?.

Zahlreiche Laborstudien haben gezeigt, dass die Anzahl der Fälle sexueller Übertragung von Hepatitis C selbst in der Regel fünf Prozent nicht überschreitet. Und wie können Sie Hepatitis C durch sexuellen Kontakt bekommen? Es wird angenommen, dass das Risiko einer Übertragung dieser Infektion durch sexuellen Kontakt zwischen Ehepartnern knapp ein Prozent pro Jahr beträgt. Bei bestimmten Begleiterkrankungen des Urogenitalsystems steigt dieses Risiko jedoch erheblich an. Da Hepatitis C in diesem Fall infiziert ist?

Menschen, die mehrere Sexualpartner haben, an sexuell übertragbaren Krankheiten leiden, häufig Analsex haben oder einfach mit HIV infiziert sind, sind einem viel höheren Risiko ausgesetzt. In diesen Fällen ist die Verwendung von Methoden der sogenannten Barriere-Empfängnisverhütung (d. H. Kondomen) unbedingt erforderlich. Die Verwendung von „Kaugummi“ bei regulären Sexualpartnern ermöglicht es auch, das ohnehin schon äußerst geringe Risiko einer Hepatitis C zu beseitigen. Es ist auch ratsam, mögliche HCV-Marker regelmäßig (ungefähr einmal im Jahr) zu untersuchen. Gleichzeitig wird nicht empfohlen, während der Menstruation Sex ohne geeignete Verhütungsmethoden zu praktizieren, unabhängig davon, wer mit Hepatitis C infiziert ist - eine männliche oder weibliche Person.

Zahnmedizin und Kosmetologie

Ist es in diesem Fall also möglich, Hepatitis C zu bekommen? Ja, und das ist möglich! Eine Infektion während moderner zahnärztlicher Eingriffe tritt am häufigsten auf, wenn die grundlegendsten hygienischen und epidemiologischen Vorschriften nicht eingehalten werden. Insbesondere können auf einigen entsprechend unbehandelten Instrumenten Partikel infizierten Blutes vorhanden sein. In diesem Zusammenhang muss versucht werden, die Dienste zweifelhafter Institutionen nicht in Anspruch zu nehmen. Ich selbst bin, wie sie sagen, teurer! Wenn Sie daran interessiert sind, was Hepatitis C ist und wie Sie sich mit diesem Virus infizieren können, wird empfohlen, die medizinische Literatur zu lesen.

Einatmen von Kokain

Wird Hepatitis C auf diese Weise übertragen? Die Antwort ist ja! In der modernen Medizin werden auch Fälle einer Infektion mit Virushepatitis C und durch Inhalation durch die Nase eines Betäubungsmittels - Kokain - beschrieben. Es ist zu beachten, dass die Gefäße der Nasenschleimhaut in der Regel beim Einatmen dieser Substanz beschädigt werden, was insbesondere für den chronischen Verzehr charakteristisch ist. Kurz gesagt, diese Infektionsmethode ist ebenfalls nicht ausgeschlossen..

Verletzungsinfektion

Wenn die Haut gestört ist, ist es auch möglich, eine völlig gesunde Person zu infizieren, beispielsweise nachdem sie an den Ort einer traumatischen Exposition gegenüber Blut gelangt ist, das Hepatitis-C-RNA enthält. Diese Fälle können bei Kämpfen, Verkehrsunfällen und anderen Unfällen mit Wunden auftreten hohe Verletzungen.

Haushaltskontakte

Bei normalen Haushaltskontakten besteht normalerweise keine Infektionsgefahr. Daher gibt es keinen Grund zur Sorge. Das Hepatitis-C-Virus wird heute nicht mehr über die Hände oder Küchenutensilien übertragen. Es ist jedoch wichtig zu bedenken, dass Sie die Verwendung von gewöhnlichen scharfen und verletzenden Gegenständen wie Rasierapparaten, Manikürescheren und Zahnbürsten nicht zulassen dürfen. Dennoch ist die Virushepatitis C heimtückisch und gefährlich..

Schlussfolgerungen

Wie Sie sehen können, gibt es viele Möglichkeiten der Infektion. Haushaltskontakte bergen natürlich keine Gefahr. Es sollten jedoch weiterhin Hygiene- und Sicherheitsvorkehrungen getroffen werden. Es treten spontane Infektionen auf, vor denen niemand sicher ist. In den meisten Fällen ist es unmöglich, eine Virushepatitis C ohne Labortests sofort zu identifizieren. Die Symptome sind nicht eindeutig. Vernachlässigen Sie daher nicht die Sicherheitsmaßnahmen..