Hepatitis B Beförderung

Hepatitis B ist eine infektiöse Lebererkrankung, die durch das Hepatitis B-Virus (HBV) verursacht wird. Nachdem das Virus in den Blutkreislauf gelangt ist und die Inkubationszeit 2 bis 6 Monate beträgt, entwickelt sich eine akute Hepatitis. Es kann mit einem ausgeprägten Krankheitsbild oder asymptomatisch auftreten und nur ein leichtes Unwohlsein zeigen. Gleichzeitig verbreitet ein gesunder Träger das Virus, ohne es zu merken. Bei richtiger und rechtzeitiger Therapie ist die akute Form vollständig geheilt und der Patient erhält eine stabile Immunität. Ansonsten entwickelt sich eine chronische Hepatitis B, die durch abwechselnde Exazerbations- und Remissionsperioden gekennzeichnet ist..

Virusübertragungsrouten

Ein gefährliches Virus, das in den Körper eindringt, befällt Leberzellen, zerstört sie und führt zu Funktionsstörungen des Organs. Wenn die akute Form der Krankheit asymptomatisch ist, kann die Beförderung von Hepatitis B durch eine kranke Person nicht festgestellt werden. In diesem Fall wird die Infektion zufällig bei der Diagnose anderer Krankheiten erkannt..

Sie können Hepatitis B bekommen:

  • während medizinischer diagnostischer und kosmetischer Manipulationen, begleitet von einer Verletzung der Unversehrtheit der Haut (Injektionen, Probentests, Hämodialyse, Tätowierung, Piercing, Maniküre);
  • im Fall der Verwendung nicht steriler Spritzen (unter Drogenabhängigen);
  • als Ergebnis der Transfusion von infiziertem Blut;
  • Haushaltsweise (bei Verwendung gängiger Hygieneartikel - Rasierer, Manikürezubehör);
  • sexuell (in 30% der Fälle).

Die Infektion wird auch während der Schwangerschaft von der Mutter auf den Fötus übertragen. Für eine Frau mit chronischer Hepatitis B ist es wichtig, den Verlauf der Schwangerschaft sorgfältig zu planen und zu überwachen. In solchen Situationen empfehlen Ärzte meistens die Einführung von Virusantikörpern.

Das Hepatitis B-Virus ist im Blut und in verschiedenen Körperflüssigkeiten (in verschiedenen Konzentrationen) vorhanden, einschließlich Speichel, Sperma, Vaginalsekreten und Muttermilch. Eine Infektion in der Luft und eine Übertragung der Infektion von der Mutter auf das Kind durch die Muttermilch werden jedoch nicht als möglich angesehen. Eine Person, die an Zahnfleischbluten leidet, kann sich während zahnärztlicher Eingriffe oder mit einem Kuss durch Speichel infizieren.

Träger Gründe

Die Beförderung von Hepatitis B ist das Vorhandensein und die aktive Reproduktion des Virus in den Leberzellen einer infizierten Person. Solche Prozesse können während des gesamten Lebens in der Leber auftreten, während die Entwicklung von entzündlichen und degenerativen Prozessen im Organ nicht auftritt und Hepatozyten unter dem Einfluss des Virus nicht kollabieren. Die infizierte Person spürt keine Anzeichen einer Infektion (dieser Zustand wird als Immuntoleranz bezeichnet)..

Trägervirus kann auftreten:

  • bei einem Kind, wenn die schwangere Frau Trägerin des Virus war (in 90% der Fälle wird die Beförderung übertragen);
  • mit Immunschwäche;
  • bei Menschen (hauptsächlich Männer), die an genetischen oder endokrinen Pathologien leiden.

Wer gilt als Träger

Die Beförderung wird anerkannt bei:

  • das Vorhandensein des australischen HbsAg-Antigens (als australisch bezeichnet, da es erstmals während eines Hepatitis-Ausbruchs in Australien nachgewiesen wurde) im menschlichen Blut für mindestens sechs Monate ohne ausgeprägte klinische Symptome der Krankheit;
  • das Vorhandensein von Anti-Hbe-Antikörpern;
  • Stabilität der normalen Aktivität der Alaninaminotransferase (Leberenzym);
  • nicht nachweisbare oder niedrige Konzentration an viraler DNA (weniger als 100.000 Kopien pro ml).

Der Infektionsprozess beginnt ab dem Moment, in dem das Virus in das menschliche Blut gelangt. Erstens zirkuliert das Virus frei im Blut, vermehrt sich und reichert sich an, während die infizierte Person noch nicht vermutet, dass sie ein Virusträger ist. Dann sind zwei Möglichkeiten zur Entwicklung des pathologischen Prozesses möglich..

Im ersten Fall beginnt das Hepatozytenvirus nach durchschnittlich 12 Wochen (die Inkubationszeit beträgt 2-6 Monate) anzugreifen, wobei charakteristische Symptome einer akuten Hepatitis B auftreten. Wenn die akute Form in der Genesung endet, wird der Prozentsatz des australischen Antigens in den nächsten sechs Monaten auf Null reduziert. Wenn das Antigen nach einem halben Jahr noch nachgewiesen wird, bleibt die infizierte Person der Träger. Wenn eine akute Hepatitis nicht geheilt werden konnte und die Krankheit eine chronische Form annahm, ist der Patient auch Träger.

Im zweiten Fall kann ein gesunder Transport festgestellt werden, bei dem sich die aktive Form der Hepatitis nicht entwickelt, es keine klinischen Manifestationen der Krankheit gibt, aber das Virus und die Antikörper im Blut vorhanden sind. Dies bedeutet, dass eine potenzielle Infektionsgefahr für die Menschen in der Umgebung besteht..

Der Träger von Hepatitis B ist sich möglicherweise erst nach einigen Monaten und manchmal Jahren der Entwicklung der Krankheit bewusst und gefährdet zu diesem Zeitpunkt das Infektionsrisiko.

Gefahr für den Träger

Vor relativ kurzer Zeit glaubten die Ärzte, dass das Vorhandensein des Virus in Abwesenheit von Symptomen einer Leberschädigung ein gesunder Träger und keine Krankheit ist. Derzeit glauben Experten, dass das Vorhandensein des österreichischen Antigens auf einen asymptomatischen Verlauf der chronischen Hepatitis B hinweist. Das heißt, die Beförderung wird als eine der Formen des Krankheitsverlaufs angesehen.

In verschiedenen medizinischen Studien wurde nachgewiesen, dass die meisten Träger wenige Jahre nach der Infektion pathologische Prozesse entwickeln. Darüber hinaus zerstört das Virus selbst keine Hepatozyten. Sein Vorhandensein in Leberzellen löst jedoch Autoimmunreaktionen aus, die darauf abzielen, die eigenen Hepatozyten zu zerstören, in denen das Virus vorhanden ist. Eine solche Schädigung der Hepatozyten führt zu schwerwiegenden Folgen..

Ein gefährliches Virus zeichnet sich durch Resistenz und hohe Fähigkeit zur Niederlage aus, so dass Hepatitis B häufig durch Zirrhose kompliziert wird.

Medienregeln

Um das Infektionsrisiko für andere zu minimieren, müssen Personen, die Träger des Erregers sind, eine Reihe von Regeln einhalten.

  • Hygiene sorgfältig beachten. Stellen Sie sicher, dass Haushaltsmitglieder des Transportunternehmens oder Gelegenheitsleute keine Hygieneprodukte verwenden..
  • Sich von schlechten Gewohnheiten abzulehnen. Rauchen, Alkohol und Betäubungsmittel schwächen die Leberfunktion, provozieren dadurch die Entwicklung pathologischer Prozesse und aktivieren die zerstörerische Wirkung des Virus.
  • Essen Sie richtig, um die Belastung des vom Virus betroffenen Organs zu verringern.
  • Lassen Sie sich alle sechs Monate einer medizinischen Untersuchung unterziehen, um die Aktivität des Virus zu bestimmen und pathologische Prozesse in der Leber zu identifizieren. Bei Bedarf wird eine Therapie durchgeführt, die darauf abzielt, die Vermehrung des Virus zu unterdrücken, die Immunität aufrechtzuerhalten und den Übergang der Hepatitis in die aktive akute Form zu verhindern.

Das Hepatitis B-Virus kann mutieren, was nicht immer durch Standardtestsysteme bestimmt wird.

Notwendigkeit einer Behandlung

Inaktiver Transport ist durch das Fehlen pathologischer Prozesse in der Leber gekennzeichnet, daher ist keine Behandlung von Hepatitis erforderlich. Dem Träger wird nur eine ständige Überwachung durch einen Hepatologen und eine regelmäßige Überwachung der Virusaktivität empfohlen.

In diesem Stadium kann die Einnahme von antiviralen Mitteln das Virus nur bei 15% der Patienten vollständig unterdrücken, in anderen Fällen verbleibt der Erreger im Körper. Aber selbst wenn nach einer antiviralen Therapie kein australisches Antigen im Blut nachgewiesen wird, bleibt das Risiko einer Leberzirrhose bestehen.

Eine spezifische antivirale Behandlung wird notwendigerweise in Fällen durchgeführt, in denen das Virus aktiviert ist und sich eine chronische Form der Virushepatitis entwickelt. In diesem Fall hat der Patient:

  • eine Erhöhung des Gehalts an Leberenzymen, insbesondere Alaninaminotransferase (weist auf entzündliche Prozesse in der Leber hin);
  • erhöhte Konzentration an viralen Ribonukleinsäuren (bestätigt ein hohes Maß an viraler Aktivität);
  • mäßige oder schwere Veränderungen des Lebergewebes, bestimmt durch Biopsie und instrumentelle Untersuchungsmethoden (Ultraschall, Fibroelastographie).

So verhindern Sie eine Infektion

Die einzige Möglichkeit, eine Infektion und den Transport des Virus zu verhindern, ist die Impfung. Die Impfung erfolgt in 3 oder 4 Stufen nach einem streng definierten Schema, wobei der genaue Zeitpunkt zwischen den Impfungen eingehalten wird. In 98% der Fälle nach der Impfung beim Menschen werden im Körper spezifische Antikörper gegen den Erreger produziert. In diesem Fall bleibt die Immunität 20 Jahre lang bestehen. Jede erneute Impfung verlängert diesen Zeitraum um weitere 5 Jahre.

Es gibt einen Notfallimpfplan, der vor der Operation oder am Vorabend der Abreise in Länder mit hohem Infektionsrisiko gegeben wird.

Die Impfung ist angezeigt:

  • Neugeborene in den ersten Lebensstunden:
  • Kinder im Vorschulalter, wenn das Kind im Säuglingsalter nicht geimpft wurde;
  • medizinisches Personal, Militärpersonal, Rettungsdienste;
  • Patienten, denen Blutprodukte oder Hämodialyse gezeigt werden.
  • Hygienevorschriften einhalten, vorsichtig sein, wenn man mit einem Spediteur zusammenlebt;
  • Überwachung der Einhaltung der aseptischen und antiseptischen Anforderungen bei medizinischen und kosmetischen Eingriffen (Spezialisten sollten nur ein steriles persönliches Instrument verwenden);
  • Verwenden Sie niemals Hygieneartikel anderer Personen (Maniküre-Scheren, Rasierer, Zahnbürsten).
  • Vorsichtsmaßnahmen für den Geschlechtsverkehr beachten.

Als Virusträger gilt jede Person, in deren Blut der Erreger vorhanden ist, einschließlich derjenigen, die in der Krankheitsgeschichte keine akute Hepatitis hatten. Solche Menschen selbst werden nicht krank, sondern sind Träger und können das Virus auf andere übertragen. Um eine Niederlage durch eine heimtückische Krankheit zu verhindern, hilft nur die Einhaltung von Hygienevorschriften und vorbeugenden Maßnahmen..

Hepatitis B-Träger: Was bedeutet es und kann es andere infizieren??

Wenn ein Hepatitis-Virus im Blut nachgewiesen wird, bedeutet dies nicht, dass die Person Symptome der Krankheit hat. Es kann ein Infektionsträger sein, bis günstige Bedingungen für eine intensive Aktivierung des Erregers vorliegen.

Die Beförderung von Hepatitis B ist ein häufiges Ereignis. Viele, die das Virus haben, sind sich seiner Anwesenheit nicht bewusst..

Artikelnavigation

Was bedeutet Hepatitis B-Beförderung??

Der Träger von Hepatitis B ist infiziert, ohne dass sich klinische Manifestationen der Krankheit manifestieren. Diese Situation ist typisch, wenn:

  • eine Person ist mit HBV infiziert und nach sechs Monaten wird das Virus nicht erkannt;
  • Es entwickelt sich eine chronische Hepatitis, die asymptomatisch ist.
  • intakte Hepatozyten beim Eindringen in die DNA des Virus.

Die Beförderung dauert Jahre, da das Immunsystem das Virus erfolgreich bekämpft und dessen Aktivierung verhindert..

Die Infektionsquelle sind Körperflüssigkeiten. Der Grad der Gefahr wird durch die Menge des Trägers im selben Probenvolumen bestimmt: Blut, Sperma, Speichel, Schweiß, Urin, Kot.

Wege und Methoden zur Übertragung des Virus

Hepatitis B wird wie die Beförderung erworben, wenn das Virus auf folgende Weise eindringt:

  • von der Mutter zum Baby während der Schwangerschaft;
  • wiederverwendbare Spritzen;
  • die Verwendung infizierter Instrumente (medizinische, diagnostische, kosmetische Verfahren, Manipulationen);
  • gestörte sexuelle Beziehungen, ungeschützter Geschlechtsverkehr mit dem Infektionsträger;
  • Bluttransfusion (äußerst selten).

Lebererkrankungen werden im Haushalt durch persönliche Hygieneartikel übertragen, die von mehreren Personen verwendet werden (Zahnbürste, Rasiermesser, Nagelschere)..

Wer gilt als Träger von Hepatitis B.?

Jeder kann Virenträger werden. Eine Infektion in den ersten zwei bis sechs Monaten tritt nicht auf. Wenn die Immunität gut funktioniert, wird die Virusaktivität in Jahrzehnten zunehmen..

Patienten vermuten oft nicht das Vorhandensein des Hepatitis-Virus, daher kann der Transport erst nach der Diagnose festgestellt werden. Um HBV und Antikörper dagegen nachzuweisen, helfen immunologische und andere Tests.

Ein Träger mit Hepatitis B ist gefährdet, da sich während der Virusaktivierung eine Leberzirrhose entwickeln kann.

Im Komplex vorgestellte Trägerindikatoren:

  1. Das Auftreten von HbsAg im Blutserum. Die Daten bleiben vier bis sechs Monate lang unverändert.
  2. Das Vorhandensein von Antikörpern gegen das Virus.
  3. Die normale Aktivität von AlAT bleibt lange stabil. Wenn nur dieser Parameter geschätzt wird, kann der Träger nicht ermittelt werden.
  4. Das Ergebnis einer quantitativen Polymerasekettenreaktion - die Konzentration der RNA-Kopien des Erregers überschreitet nicht die Norm.
  5. Es wurden nicht exprimierte Veränderungen des Lebergewebes festgestellt, die für Hepatitis B charakteristisch sind. Die Biopsie zeigt eine leichte Fibrose..

Um das Vorhandensein von HBV festzustellen, wird empfohlen, sich regelmäßig einer umfassenden Untersuchung zu unterziehen. Solche Maßnahmen zur Früherkennung der Beförderung sind für solche Bevölkerungsgruppen wichtig:

  • Frauen, die eine Schwangerschaft planen;
  • Schwanger
  • drogenabhängige Patienten;
  • Menschen, die ein unberechenbares Sexualleben führen und ungeschützten Geschlechtsverkehr haben;
  • sechs Monate nach kosmetischen, medizinischen Manipulationen, Zweifel an der Qualität der Verarbeitungswerkzeuge;
  • Kontakt mit den Infizierten, gemeinsame Nutzung einzelner Gegenstände.

Kann ein Hepatitis B-Träger andere infizieren??

Lange Zeit wurde angenommen, dass der Hepatitis-B-Virus-Träger sicher ist, da der Träger selbst nicht anfällig für die schädlichen Auswirkungen einer Infektion ist.

Nach einer Reihe von Studien betrachtet die moderne Medizin den Kontakt mit gesunden Menschen als hohes Risiko. Dies liegt an der Tatsache, dass das Virus im Körper vorhanden ist, lebt und sich vermehrt. Es gibt Hepatitis, die jedoch heimlich verläuft, was bedeutet, dass die Menge an HBV ausreicht, um jemanden zu infizieren.

Ist es möglich, andere aufgrund des Lebensstils, des Bewusstseins für den eigenen Zustand, mit dem Virusträger zu infizieren?.

Personen, die das Virus und die Antikörper gegen das Virus tragen, können in anderen Fällen Infektionen verursachen:

  • Spende - Blutuntersuchung auf AlAT erkennt keine inaktive Beförderung;
  • schwangere Frau - der Träger des Virus, gibt es an den Fötus weiter;
  • Nichtgebrauch während der Empfängnisverhütung der Barriere-Empfängnisverhütung, die vor der Ausbreitung des Hepatitis-Erregers schützt;
  • Menschen, mit denen der Träger ein gemeinsames Leben führt, sind sich seines Zustands nicht bewusst;
  • die Verwendung anderer Körperpflegeprodukte während der Beförderung;
  • Besuch von Kosmetika, Tatusalons, bei denen die Qualität der Verarbeitungswerkzeuge zweifelhaft ist;
  • wiederverwendbare, kollektive Verwendung von Spritzen und anderen Einwegartikeln.

Die Beförderung von Hepatitis stellt keine Gefahr für andere dar, wenn der Träger sich seines Zustands bewusst ist und ihn bewusst behandelt.

Ist es notwendig, Hepatitis-B-Transport zu behandeln?

Wenn nach einer umfassenden Untersuchung ein Hepatitis-B-Transport festgestellt wird, müssen Sie einen Spezialisten für Infektionskrankheiten konsultieren.

Der Arzt, der eine Anamnese gesammelt, die Krankengeschichte studiert und die Ergebnisse zusätzlicher Untersuchungen ausgewertet hat, wird die Notwendigkeit eines medizinischen Eingriffs während der Beförderung feststellen.

Gegebenenfalls wird eine Therapie verschrieben, da nach den Ergebnissen klinischer Studien nur 15% der Träger antivirale Medikamente haben, die die notwendige Wirkung hatten.

Wenn der Patient keine ausgeprägten klinischen Manifestationen einer Hepatitis aufweist, ändert sich nichts an den Ergebnissen der „Lebertests“, der Grad der Virusaktivität liegt innerhalb normaler Grenzen, der Arzt verschreibt vorbeugende Verfahren, regelmäßige Untersuchung:

  • eine Diät, die die Belastung von Leber und Galle reduziert;
  • Ablehnung von schlechten Gewohnheiten, die eine zusätzliche Belastung verursachen;
  • Aufrechterhaltung des Immunsystems durch Aufnahme von Vitaminkomplexen, Sport, Aufrechterhaltung eines gesunden Lebensstils;
  • verantwortungsbewusste Einstellung zur eigenen Gesundheit, ohne zusätzliche Belastung des Körpers zuzulassen;
  • Einhaltung der Schlafmuster;
  • Die Verwendung von Arzneimitteln ist nur nach Rücksprache mit einem Arzt zulässig, da sie die Leber betreffen.

Bei Leberschäden wird eine unterstützende Behandlung empfohlen, um eine Normalisierung der Drüsenfunktion sicherzustellen:

  • Hepatoprotektoren;
  • choleretische Drogen;
  • Kräutergifte, Tees, Tinkturen der traditionellen Medizin, als offiziell anerkannt;
  • Es wird empfohlen, alle sechs Monate einen Bluttest durchzuführen, der den AlAT-Spiegel und die Aktivität des Erregers zeigt.

Der Transport ist gefährlich, da sich die Krankheit während der Schwächung der Schutzeigenschaften des Körpers schnell entwickelt. Der Infektionsarzt verschreibt geeignete Medikamente.

Wagenverhütung

Der effektivste Weg, um den Transport von Hepatitis B zu verhindern, ist die Impfung. Die Impfungen werden gemäß dem vom Gesundheitsministerium genehmigten Kalender durchgeführt. Eine rechtzeitige Impfung um 98% schließt die Möglichkeit einer Infektion aus.

Die Impfung kann dringend erfolgen (z. B. Reisen ins Ausland in ein Gebiet, in dem ein hohes Infektionsrisiko besteht)..

Zu den wirksamen vorbeugenden Maßnahmen gehören neben der Impfung:

  • Einhaltung der Regeln der persönlichen Hyäne;
  • ausgewogene, informierte Einstellung zur Wahl eines Sexualpartners, Art der Empfängnisverhütung;
  • Es ist wichtig, den Kontakt mit anderem Blut, ihren biologischen Flüssigkeiten, zu vermeiden (gilt für gefährdete Personen).
  • Bezieht sich verantwortungsbewusst auf die Wahl eines Kosmetikers, Zahnarztes, Maniküristen und anderer Spezialisten, die potenziell gefährliche Werkzeuge verwenden (es ist wichtig, dass die Geräte sterilisiert wurden)..

Die Beförderung von Hepatitis B mit einem parietalen Lebensstil stellt meistens keine Bedrohung für den Träger des Virus dar. Eine Person mit HBV stellt jedoch eine Bedrohung für andere dar, insbesondere wenn sie nichts über ihren Zustand wissen.

Kann Hepatitis B vollständig und dauerhaft geheilt werden??

Alle Übertragungswege der Virushepatitis B.

Wie wird die Hepatitis B-Prophylaxe übertragen?

7 besten Hepatitis-B-Impfstoffe für Erwachsene und Kinder, Impfplan

Wie viel Hepatitis B- und C-Analyse wird in der Klinik durchgeführt??

Beförderung von Virushepatitis B: Was bedeutet das??

Die Virushepatitis B ist eine der am schwierigsten zu behandelnden Krankheiten unserer Zeit. Die Krankheit entwickelt sich schnell und wird häufig zur Ursache für so schwerwiegende Komplikationen wie Fibrose, Leberzirrhose und sogar Leberkrebs. In diesem Fall ist die Krankheit äußerst ansteckend. Aus diesem Grund kann absolut jeder damit infiziert werden..

Aber was ist Hepatitis B-Beförderung? Stellt der Virusträger eine direkte Gefahr für seine Umgebung dar? Ist es notwendig, die Beförderung von Virushepatitis zu behandeln? Antworten auf jede dieser Fragen finden Sie in unserem Artikel..

Was ist Hepatitis B-Beförderung??

Die Beförderung von Hepatitis B ist ein Zwischenzustand des Körpers. Während dieser Zeit ist eine Person bereits mit einem gefährlichen Virus infiziert, aber tatsächlich noch nicht krank. Der Erreger befindet sich in einer inaktiven Phase und beginnt sich gerade im Körper des Trägers zu assimilieren. Dies bedeutet, dass die zerstörerischen Prozesse im Leberparenchym noch nicht ablaufen. Im Blut des Patienten ist jedoch bereits eine erhebliche Menge an Hepatovirus vorhanden.

Die Dauer der Hepatitis-Beförderung kann sehr lang sein. Bei einigen Patienten dauert es nicht länger als einige Wochen, bei anderen tritt die aktive Phase jahrelang nicht auf. Oft wird das Vorhandensein eines Pathogens im Blut eines Virusträgers während einer routinemäßigen Untersuchung von Blutproben zufällig bestimmt.

Die Inkubationszeit bezieht sich auch auf die Beförderung von Hepatitis B. Tatsächlich ist der Patient noch nicht krank, aber alle damit verbundenen Tests zeigen das Vorhandensein eines infektiösen Erregers in seinem Blut an. Die Inkubationszeit beträgt durchschnittlich 1 bis 6 Monate.

Was ist die Gefahr der Hepatitis-B-Beförderung??

Die Dauer des Virusübertragens kann also ziemlich lang sein. Aber ist der Träger des Hepatovirus für sich und die Menschen um ihn herum gefährlich??

Leider ja. Die Gefahr dieses Zustands besteht sofort in zwei Nuancen:

  • Das Trägervirus kann jederzeit zu einer Krankheit werden. Darüber hinaus wird die Krankheit sofort chronisch und umgeht die akute. Dies bedeutet, dass Hepatitis asymptomatisch sein kann und der Patient seinen Zustand nicht einmal vermutet..
  • Während der Beförderung kann der Patient andere infizieren. Es gibt genug Viren in seinem Blut, um eine Infektion bei einer anderen Person hervorzurufen. Darüber hinaus kennt eine Person den Status des Virusträgers nicht und wendet folglich keine Schutzmaßnahmen an.

Aufgrund der vom Status des HBV-Trägers ausgehenden Gefahr wird empfohlen, gefährdete Personen regelmäßig auf das Vorhandensein eines Krankheitserregers zu untersuchen. Dies wird insbesondere für medizinisches Personal und Angehörige von Patienten empfohlen, bei denen eine Virushepatitis B diagnostiziert wurde.

So erfahren Sie mehr über den Status des HBV-Betreibers?

Über den Transport von Hepatitis B zu lernen, ist nur mit Hilfe geeigneter Blutuntersuchungen möglich. Diese sind:

  • PCR zum Nachweis von Pathogen-DNA
  • Kern-Immunglobulin- und australische Antigen-Nachweis-Assays
  • Blutchemie

Alle oben genannten Tests werden in den frühen Morgenstunden im Labor durchgeführt. 8 Stunden vor dem Erscheinen wird empfohlen, Lebensmittel abzulehnen. Am Tag vor der Untersuchung dürfen Sie nicht rauchen und Alkohol trinken. Für eine genaue Analyse ist eine kleine Menge Blut aus der Vene des Patienten ausreichend. Die Testergebnisse werden am nächsten Tag vorliegen.

So schützen Sie sich vor Infektionen?

Um bei einem Ihrer Verwandten bei einer Virusentzündung der Leber kein Träger von Hepatitis B zu werden, sollten Sie:

  • Vermeiden Sie direkten Kontakt mit dem Blut des Patienten
  • Verwenden Sie keine Zahnbürste, Rasiermesser oder Maniküre.
  • Waschen Sie die Kleidung des Patienten ausschließlich in der Waschmaschine mit Blutspuren

Bei Vorliegen eines bestätigten Trägerstatus wird empfohlen, Stresssituationen zu vermeiden und regelmäßig Tests durchzuführen, um die Viruslast im Körper zu überprüfen. Mit der Manifestation der Krankheit selbst ist es notwendig, so bald wie möglich einen Hepatologen zu konsultieren und mit der Behandlung zu beginnen.

Fazit

Die Beförderung von Hepatitis B ist also ein weit verbreitetes und ziemlich gefährliches Phänomen. Der Patient ist eigentlich nicht krank, kann aber jederzeit andere infizieren und krank werden. Dies ist die Hauptgefahr dieses Zustands..

Für die Behandlung der Virushepatitis B sind keine therapeutischen Maßnahmen erforderlich. Der Patient muss jedoch ständig in Alarmbereitschaft sein und regelmäßig Blutuntersuchungen durchführen, die für die Diagnose von HBV erforderlich sind.

Hepatitis-B-Wagenform: Gefahr und Behandlungsbedarf

Die häufigste unter allen Arten von Hepatitis ist die Virushepatitis B. Bei rechtzeitiger und kompetenter Behandlung erholen sich die Patienten vollständig und ihr Körper entwickelt eine Resistenz gegen Rückfälle.

Wenn jedoch die Immunität des Opfers geschwächt ist, fließt das Virus in das chronische Stadium oder es entstehen Hepatitis-Formen. Dies geschieht bei 10-15% der Infizierten. Was ist die Gefahr dieser Erkrankung und wie wirkt sie sich auf das Leben des Patienten aus? Gibt es Komplikationen und hilft die Impfung dabei, diese Form der Pathologie zu vermeiden??

Die Wirkung des Virus auf den Körper

Es ist bekannt, dass Hepatitis nicht nur die Leber, sondern auch den gesamten Körper zerstört. Es wird durch Virusinfektionen mit verschiedenen Stämmen verursacht. Der Erreger der Hepatitis B ist das HBV-Virus, das eine komplexe antigene Struktur aufweist. Es zeichnet sich durch hohe Beständigkeit gegen verschiedene Antiseptika, hohe und niedrige Temperaturen aus..

HBV kann nur durch Bestehen einer Analyse zur Bestimmung von Antigenen und Antikörpern nachgewiesen werden. Eine Infektion kann auf folgende Weise in den Körper gelangen:

  1. Bluttransfusion und Verwendung schmutziger Instrumente in medizinischen Einrichtungen, Maniküre-Salons und Zahnarztpraxen. Darüber hinaus können Sie sich durch Kontakt mit einer kranken Person infizieren, wenn diese offene Wunden, Schnitte oder Kratzer hat. Drogenabhängige, die eine von einer infizierten Person verwendete Injektionsnadel verwenden, fallen in eine spezielle Risikogruppe.
  2. Ungeschützter Sex. Dieser Infektionsweg ist derzeit weit verbreitet. Viele Menschen glauben, dass Hepatitis B nur über das Blut übertragen wird, aber das ist nicht so. Die Infektion ist im Gleitmittel, Speichel und Sperma einer kranken Person enthalten, was bedeutet, dass sie auch bei einem tiefen Kuss übertragen werden kann.
  3. 90% der Neugeborenen infizieren sich mit einer kranken Mutter, die den Geburtskanal passiert. Wenn Ärzte das Baby nicht innerhalb von 12 Stunden nach der Geburt impfen, wird die Krankheit zu einer chronischen Form, die viel schwieriger zu behandeln ist.

Es ist bemerkenswert, dass Muttermilch für das Baby nicht gefährlich ist und der Stillprozess im Falle einer Mutterkrankheit nicht unterbrochen werden muss (es ist wichtig sicherzustellen, dass keine Risse in den Brustwarzen vorhanden sind)..

Das Virus im Körper eines jeden Menschen entwickelt sich unterschiedlich. Eine infizierte Person kann ohne Beschwerden in Frieden mit dem Virus leben. Er entwickelt keine entzündlichen Prozesse, die Leber leidet nicht. Gleichzeitig kann ein anderes Opfer innerhalb weniger Monate nach der Infektion die ersten unangenehmen Symptome einer Infektion bemerken.

Es gibt verschiedene Stadien des Krankheitsverlaufs:

    Inkubationszeit. Es ist ungefähr 2-3 Monate. Manchmal dauert es bis zu sechs Monate. Nach dem Eindringen von HBV beginnt der Infektionsprozess. Das Virus vermehrt sich aktiv und provoziert bei ausreichender Konzentration die akute Phase der Hepatitis B..

Das akute Stadium. Manchmal kann es asymptomatisch sein, und es wird zufällig entdeckt, wenn eine Person Tests auf Beschwerden über Schwäche und Leistungsminderung besteht. Akute Hepatitis kann dank eines guten Immunsystems, das die Infektion unterdrückt, von selbst verschwinden..

Gleichzeitig nimmt die Leber ihre Arbeit wieder auf, ohne ihre natürlichen Funktionen zu verlieren, obwohl das Echo einer erlebten Infektion die Gesundheit bis zum Lebensende beeinträchtigen kann. Wenn die Immunität schwach ist, wird die Krankheit chronisch.

  • Chronische Hepatitis Es fließt in Wellen, d.h. kann sich je nach Jahreszeit verschlechtern. Der Verlauf des Krankheitsverlaufs ist in zwei Formen unterteilt: Integration und Replikation. Während der Integration reichert sich HBV im Körper an und während der Replikation wird seine DNA in Hepatozyten integriert. Gleichzeitig steigt die Gefahr von Leberzirrhose und Leberfibrose signifikant an. Im schlimmsten Fall verursacht eine chronische Form der Hepatitis B ein hepatozelluläres Karzinom (Krebs).
  • Wer ist der Träger?

    Die Tatsache, dass eine Person ein Träger von HBV ist, soll sein, wenn ein Virus sechs Monate lang in seinem Blut „lebt“, aber keine Krankheitssymptome oder Leberschäden beobachtet werden. Aufgrund des Fehlens ausgeprägter Anzeichen kann eine Person keinen Verdacht auf ihre Krankheit haben und andere ruhig infizieren.

    Das Vorhandensein von HBV schädigt die Hepatozyten nicht. Die Virusproduktion beinhaltet die Einführung abnormaler DNA, die für die Synthese der Infektion verantwortlich ist, in gesunde Zellen. Vor diesem Hintergrund treten keine entzündlichen Prozesse auf, die Leberfunktion wird nicht beeinträchtigt und die Analysen bleiben normal. Bis vor kurzem wurde angenommen, dass die Beförderung nicht als gefährlich angesehen werden kann, wenn keine Anzeichen einer Krankheit vorliegen..

    Hepatitis B-Antigene

    Die meisten Spezialisten für Infektionskrankheiten und Hepatologen sind sich einig, dass die Beförderung von HBV in keiner Weise als gesund angesehen werden kann, und stufen sie als chronische Form der Hepatitis ein. Bei 88% der Träger zeigten Biopsien und biochemische Tests dieses Stadium der Pathologie, was bedeutet, dass sich nach einer bestimmten Zeit eine Hepatitis entwickelt und zu einer Zirrhose führt.

    Darüber hinaus werden angesichts der Einführung des Virus in die DNA Antikörper gegen eigene Hepatozyten im Körper intensiv synthetisiert, was bedeutet, dass im Verlauf des Autoimmunprozesses ihr unvermeidlicher Tod eintritt. Hepatitis kann jederzeit aktiviert werden, auch nach einem Dutzend Jahren. Dies kann passieren, wenn der Körper geschwächt ist..

    Besonders ungünstig ist die Kombination der Viren B und C..

    Sie können Ihr ganzes Leben lang Träger des Virus bleiben. Bei 1-2% der Kranken verschwindet die Krankheit jedes Jahr von selbst, ein Phänomen, das als spontane Elimination von HBV bezeichnet wird. Die genauen Ursachen eines solchen „Wunders“ sind völlig unbekannt, aber es gibt eine Meinung, dass die Infektion anfällig für Mutationen ist und, nachdem sie zu Formen entartet ist, die gegen Immunität immun sind, sofort von weißen Blutkörperchen zerstört wird. Es ist noch nicht möglich, einen solchen Prozess künstlich auszulösen, aber Wissenschaftler versuchen, diese Option zu entwickeln..

    Laut Statistik spielen Virusträger eine große Rolle bei der Prävalenz von Hepatitis. Sie können die Infektion übertragen, ohne sie auf folgende Weise zu kennen:

    • durch das Blut;
    • mit ungeschütztem sexuellen Kontakt;
    • Haushaltsweise;
    • bei der Geburt.

    Jeder Fall von Hepatitis-Beförderung ist individuell und entwickelt sich nach einem eigenen Schema, abhängig von einer Kombination vieler Faktoren. Es ist noch nicht genau zu verstehen, warum dies geschieht. Es gibt jedoch einige Besonderheiten, die eine Person unter bestimmten Bedingungen zu einem Virenträger machen:

    1. Alter. 90% der infizierten Neugeborenen sind Träger von HBV. Erwachsene werden in 1-10% für andere gefährlich.
    2. Der Zustand des Immunsystems. Bei Vorhandensein von HIV, chronischen Krankheiten, längerem Drogenkonsum, Drogen, erhöhter ionisierender Strahlung sind die Schutzfunktionen des Körpers stark geschwächt, so dass es nicht schwierig ist, Infektionen im Körper des kranken "Wirts" zu vermehren..
    3. Geschlecht Interessanterweise werden Männer häufiger zu Virusträgern. Diese Tatsache erklärt sich aus der Besonderheit des hormonellen Hintergrunds..

    Diagnose, Therapie und Prävention

    Die Gefahr des Hepatitis-Virus besteht darin, dass seine Symptome am häufigsten in den letzten Stadien festgestellt werden können, in denen die Therapie erheblich kompliziert sein wird. Daher ist es wichtig, die Krankheit so früh wie möglich zu erkennen. Hierzu werden dem Patienten Vorsorgeuntersuchungen verschrieben:

    1. Biochemische und serologische Tests von venösem Blut zum Nachweis von Grad und Stadium der Krankheit.
    2. DNA-PCR.
    3. Ultraschall, Fibroscanning und Leberbiopsie.
    4. Tumormarker-Assays.

    Basierend auf den Ergebnissen kann der Arzt den Grad der Organschädigung bestimmen, Schlussfolgerungen ziehen und die weitere Behandlungstaktik bestimmen..

    Mit dem rechtzeitigen Zugang zu Ärzten ist der Prozentsatz der geheilten Patienten ziemlich hoch. Moderne antivirale Medikamente helfen, die Krankheit auszurotten und die Lebensqualität des Opfers zu verbessern. Wenn der Virusträger inaktiv ist und die Leber nicht betroffen ist, wird keine Therapie durchgeführt.

    Der Träger der Hepatitis wird sorgfältig überwacht. Wenn HBV aktiviert ist und eine chronische Hepatitis diagnostiziert wird, wird sofort eine antivirale Therapie verschrieben. Eine Person beginnt behandelt zu werden, wenn:

    • die Aktivität von Leberenzymen nimmt zu, was auf einen pathogenen Prozess hinweist;
    • Veränderungen in der Leber werden durch Biopsieanalysen festgestellt.

    Der Hepatitis-B-Impfstoff wird Risikopersonen empfohlen:

    • Neugeborene in den ersten Stunden nach der Geburt;
    • Schulkinder;
    • medezinische Angestellte;
    • Menschen, die unter widrigen Bedingungen leben;
    • Drogenabhängige;
    • Hämodialysepatienten.

    Der HBV-Impfstoff ist harmlos und verursacht keine Nebenwirkungen. Es ist wichtig für die Gesundheit, daher können Sie es nicht ablehnen - eine Impfung verringert das Infektionsrisiko erheblich..

    Es sei daran erinnert, dass es nicht immer möglich ist, eine mit Hepatitis infizierte Person zu erkennen. Selbst der asymptomatische Krankheitsverlauf im Träger ist jedoch für andere gefährlich. Wenn jemand in der Familie eine Hepatitis hat oder deren Träger ist, müssen alle Mitglieder des Haushalts so schnell wie möglich mit Hepatitis B geimpft werden.

    Lebensweise

    Nachdem die Diagnose eines „Hepatitis-B-Trägers“ diagnostiziert wurde, muss eine Person selbst verstehen, dass sie krank und ansteckend ist. Daher muss er bestimmte Anforderungen erfüllen, um seine Familie zu schützen:

    • Beachten Sie unbedingt die Hygieneregeln: Verwenden Sie kein Zubehör, kein persönliches Besteck, kein Handtuch usw.;
    • Sucht aufgeben, die sich zerstörerisch auf die Leber auswirkt;
    • sich einer Rehabilitationstherapie unterziehen und alle Empfehlungen der Ärzte befolgen;
    • einen gesunden Lebensstil führen, Sport treiben, ausbalancieren und richtig essen.

    Geimpfte Personen und Personen, die zuvor Hepatitis hatten, können sich als vollständig vor Hepatitis B geschützt betrachten. Für Menschen, die keinen solchen Schutz erhalten, empfehlen die Ärzte:

    • Kontakt mit dem Blut von Fremden vermeiden;
    • die sterile Verarbeitung von Werkzeugen in Friseursalons, Maniküresalons und medizinischen Einrichtungen erfordern;
    • Verwenden Sie keine persönlichen Gegenstände anderer Personen.
    • Vermeiden Sie ungeschützten Sex, insbesondere mit nicht verifizierten Partnern.

    Ein Hepatitis-Virus-Träger, der keine ausgeprägten Symptome aufweist, gefährdet die Gesundheit nicht weniger als ein an Hepatitis leidender Patient. Die Wahrscheinlichkeit, solche Pathologien zu entwickeln wie:

    • Leberzirrhose und Leberkrebs;
    • Verbinden eines anderen Hepatitis-Stammes mit HBV;
    • Depression der Immunität.

    Um Komplikationen zu vermeiden, muss der HBV-Träger regelmäßig getestet und überwacht werden. In diesem Fall müssen Sie die Anweisungen des Arztes befolgen, die verschriebenen Medikamente einnehmen und sich Untersuchungen unterziehen.

    Das HBV-Virus ist in seinem verborgenen Verlauf gefährlich. Selbst wenn Sie sich gesund fühlen, sollte sich eine Person einer medizinischen Untersuchung unterziehen. Die Bestätigung der Gefahren des Transports versteckter Viren kann als eine große Anzahl neuer Fälle der Erkennung der Krankheit während vorbeugender Untersuchungen angesehen werden.

    Natalya schreibt: „Ich trage seit 25 Jahren das Hepatitis-B-Virus. Ich habe mein ganzes bewusstes Leben mit ihm verbracht. Ich weiß nicht, wann er mutiert ist, aber Hepatitis D wurde ihm ebenfalls hinzugefügt. Es gab keine Symptome, ich hielt mich für vollkommen gesund.

    Vor einem Jahr wurden meine „Nachbarn“ mit einem normalen Lebensstil, dem Fehlen schlechter Gewohnheiten und gesunder Ernährung aktiv. Tests verschlechterten sich, Schläfrigkeit, Müdigkeit traten auf. Ich unterziehe mich seit sechs Monaten einer antiviralen Therapie gegen Hepatitis B. Es gibt keine Garantien. Aber ich hoffe auf das Beste ".

    Hepatologen und Spezialisten für Infektionskrankheiten warnen davor, dass die Leber keine Nervenenden hat und nicht über ihre Probleme und Krankheiten wie beispielsweise das Gehirn berichtet. Daher werden die schwersten mit diesem Organ verbundenen Pathologien im späten Stadium diagnostiziert und führen zum Tod. Sie können geplante medizinische Untersuchungen und Impfungen gegen Hepatitis, die von Experten empfohlen werden, nicht ablehnen. Je früher die Störung erkannt wird, desto wahrscheinlicher ist es, dass sich die Patienten erholen und schwerwiegende Folgen vermeiden.

    Was ist Hepatitis B Transport und ist es ansteckend

    Krankheiten sind nicht nur akut, sondern auch chronisch. Dies gilt insbesondere für Infektionen der Leber und legt bestimmte Merkmale des Symptombildes nahe. Aber was bedeutet Hepatitis-B-Virusträger, wird eine solche Person als krank angesehen und kann sie andere infizieren? Muss ich mich um die Vorbeugung kümmern oder sollte ich den Erreger vergessen, wenn keine Beschwerden vorliegen? All diese Fragen sind logisch und ich höre sie oft von meinen Patienten. Deshalb habe ich beschlossen, Material zu diesem Thema vorzubereiten.

    Definition

    Hepatitis B oder HBV-Infektion ist eine virale Lebererkrankung, die durch das Auftreten eines Entzündungsprozesses in ihrem Parenchym (Gewebe) gekennzeichnet ist. Kein Land der Welt kann sich rühmen, auf seinem Territorium keine Infizierten zu haben. Die Geschwindigkeit des Erregers ist wirklich erschreckend. Eine bedeutende Rolle spielen dabei Träger oder Personen, die sogenannte "versteckte Stauseen" sind..

    Wer sind diese Träger? Ich glaube, dass viele meiner Leser diesen Begriff bereits auf verschiedene Infektionen angewendet haben, und dies ist wahr - er ist nicht spezifisch, dh nur für Hepatitis B charakteristisch. Dies bedeutet, dass im menschlichen Körper ein Virus vorhanden ist, das nicht eliminiert wurde (nicht eliminiert wurde) abgeleitet) vom Immunsystem in Abwesenheit - dies ist wichtig - klinischer Manifestationen.

    Die Beförderung von Hepatitis B (B) bedeutet also, dass Menschen latente oder latente Infektionen haben. Sie können niemals Symptome der Krankheit erfahren, oder sie können ihnen begegnen, wenn der Prozess Monate und Jahre nach der Infektion in das aktive Stadium übergeht..

    Klinische Bedeutung

    Epidemiologen (Ärzte, die die Ausbreitung von Infektionen untersuchen) schlagen weltweit Alarm. Der Begriff „Krankheit“ für einen normalen Menschen bedeutet das Vorhandensein von Beschwerden, eine Verschlechterung des Wohlbefindens, und dies ist im Allgemeinen richtig. Träger an der Grenze zwischen Pathologie und Gesundheit können jedoch für nicht infizierte Personen gefährlich sein, auch weil sie sich der Diagnose nicht bewusst sind oder die verfügbaren vorbeugenden Maßnahmen sogar ignorieren..

    Was du wissen musst

    Hepatitis-B-Träger ist eine Person ohne Symptome einer Leberschädigung (manchmal mit einem langsamen Fortschreiten unerwünschter Veränderungen, oft klinisch unsichtbar), aber mit der Zirkulation von Antigenen (dem Immunsystem fremdes Virusmaterial) im Blut.

    Das:

    • HBsAg (wenn es bei wiederholten Untersuchungen länger als 6 Monate vor dem Hintergrund des Fehlens von Beschwerden und Anzeichen eines entzündlichen Prozesses festgestellt wird);
    • HBeAg;
    • möglicherweise - Anti-HBc, Anti-HBe (spezifische Antikörper oder Proteinkomplexe).

    Sie können mehr darüber in meinem auf der Website veröffentlichten Artikel „Marker für Hepatitis B“ lesen. Ich möchte jedoch weiterhin auf die Erklärung zu HBeAg achten.

    Seine Anwesenheit im Blut wird als ungünstiger Faktor angesehen, weil:

    1. Dieses Antigen charakterisiert die aktive Reproduktion des Virus..
    2. In der akuten Phase weist sein Auftreten auf ein hohes Risiko für chronische Prozesse hin.
    3. HBeAg - ein Zeichen maximaler Ansteckung des biologischen Materials einer infizierten Person.

    Daraus können wir schließen, dass Träger, die dieses Antigen im Blut haben, für andere mit jeder Variante des virusübertragenden Kontakts gefährlicher sind. Gleichzeitig werde ich die Frage nach dem Infektionsrisiko beantworten. Natürlich können Menschen mit latenten Formen auf die gleiche Weise wie Patienten mit aktiver Hepatitis B zu Quellen der Ausbreitung des Erregers werden - und das während des gesamten Lebens, auch wenn sie niemals Symptome zeigen.

    Die Gründe für die Entwicklung der Beförderung

    Bei Hepatitis B kann sich dieser Zustand nach einer Infektion entwickeln, wenn die Immunantwort nicht so stark wird, dass Symptome auftreten und der Erreger für immer eliminiert (aus dem Körper entfernt) wird (es fehlen schützende Antikörper (Anti-HBs)). Manchmal leidet eine Person an einer akuten Form der Krankheit - einschließlich latent oder gelöscht (zum Beispiel mit Fieber, Schwäche und Beschwerden im Bauch, aber ohne Gelbsucht). Nach der Verbesserung bleibt es ein Träger - das heißt, es tritt eine teilweise falsche Wiederherstellung auf.

    Es ist schwierig, vollständige Statistiken anzuzeigen, da es vorübergehende (vorübergehende) Optionen gibt, um die Möglichkeit einer asymptomatischen Übertragung des Virus aufrechtzuerhalten. Darüber hinaus gibt es akute Typen - eine Person ist krank, aber ihr Immunsystem kommt immer noch zurecht und die Infektion verschwindet. Daher werden Ärzte während der Untersuchungen in erster Linie vom Kontingent der Träger mit "hohem Risiko" geleitet - jenen Menschen, deren Krankheitserreger lange Zeit, manchmal während ihres gesamten Lebens, im Körper waren.

    Übertragungswege

    Wenn eine Person Hepatitis B hat, auch in latenter Form, kann sie gesunde Menschen, die mit ihr in Kontakt stehen (genauer gesagt mit ihren Körperflüssigkeiten), direkt oder indirekt infizieren. Die wahrscheinlichen Übertragungswege des Virus sind wie folgt unterteilt:

    • natürlich - beim Geschlechtsverkehr, im Alltag mit Hautschäden (einschließlich Maniküre, Verwendung üblicher Zahnbürsten, Kämme, Handtücher, Rasierer) oder von einer infizierten Mutter zu einem Kind während der Schwangerschaft und Geburt;
    • professionell - in Kontakt mit dem Blut und seinen Bestandteilen in Klinikmitarbeitern, Krankenhäusern, die offizielle Aufgaben wahrnehmen (Chirurgen, Mitarbeiter klinischer Laboratorien, Krankenschwestern, Zahnärzte);
    • künstliche - während der Bluttransfusion (Bluttransfusion), Organtransplantation, Injektionen und anderen durchdringenden Manipulationen, die unter anderem eine Verletzung der Integrität der Haut und der Schleimhäute beinhalten (nicht nur medizinische, sondern auch kosmetische, zum Beispiel Tätowierungen).

    In diesem Fall gibt es das Konzept eines anfälligen Teams, dh Hochrisikogruppen von Infektionen:

    1. Familienmitglieder des Trägers.
    2. Ärzte in Kontakt mit biologischen Medien (Blut usw.).
    3. Patienten, die Injektionen oder Bluttransfusionen erhalten, werden dialysiert oder operiert.
    4. Menschen, die Drogen konsumieren.

    Wenn eine schwangere Frau von der Tatsache der Beförderung erfährt, muss sie einen Arzt aufsuchen, um eine Infektion eines Neugeborenen zu verhindern.

    Klinischer Fall

    Latente Infektionen sind keine Seltenheit, und vor einigen Monaten habe ich einen Patienten beraten, der sich einer vorläufigen Untersuchung zur Beschäftigung unterzogen hat, bei der das Vorhandensein von Hepatitis-B-Trägern nachgewiesen wurde (positives HBsAg, Mangel an Anti-HBs-Antikörpern). Er klagte nicht über Symptome, die für Leberschäden typisch sind, und erlebte nie Gelbsucht, erlitt jedoch eine Bluttransfusion und machte mehrere Tätowierungen.

    Der Patient wurde zur zusätzlichen Untersuchung geschickt (allgemeine Tests von Blut, Urin, biochemischem Komplex, Ultraschall des Abdomens, Marker für Virushepatitis). Die Tatsache der Beförderung wurde bestätigt. Da es keine aktive Entzündung in der Leber gab, war keine Therapie erforderlich. Es werden Empfehlungen zur Verhinderung der Ausbreitung des Erregers, zur Arbeit eines Epidemiologen mit Kontakten in der Familie, zur Notwendigkeit einer regelmäßigen Überwachung durch einen Gastroenterologen und einen Spezialisten für Infektionskrankheiten gegeben.

    Wie man handelt

    Was ist zu tun, wenn eine Person Hepatitis B trägt? Ich rate Ihnen, nicht in Panik zu geraten. Wenn sich das Virus im Körper befindet, aber keine zerstörerische Aktivität in Bezug auf die Leber zeigt, besteht keine Hauptgefahr: Entzündung, Wahrscheinlichkeit von Leberzirrhose und Krebs.

    Verwenden Sie die Tabelle, um das Risikoniveau zu bestimmen:

    Hepatitis B.

    Überblick

    Hepatitis B ist eine infektiöse virale Lebererkrankung, die von Person zu Person mit Blut, Sperma und möglicherweise Speichel übertragen wird.

    In Russland ist Hepatitis B mäßig verteilt. Das heißt, je nach Region sind 2 bis 7% der Bevölkerung mit Hepatitis B infiziert. Im europäischen Teil unseres Landes liegt die Prävalenzrate dieser Infektion bei etwa 2%, in den östlichen Regionen (Tuva, Jakutien) bei 8-10%.

    Die niedrigste Prävalenz von Hepatitis B wird in den USA, Kanada, Australien und Mitteleuropa beobachtet - weniger als 1%. In Ländern Asiens, des tropischen Afrikas, Taiwans und Südchinas tragen Hepatitis-B-Virusträger zwischen 20 und 50% der Bevölkerung. Nach Schätzungen der WHO sterben weltweit jedes Jahr 600.000 Menschen an Hepatitis B..

    Viele wissen nicht, dass sie mit dem Virus infiziert wurden, da die Symptome möglicherweise nicht sofort oder gar nicht auftreten. Die Inkubationszeit - das Zeitintervall von der Infektion bis zum Auftreten der Symptome - beträgt 45-180 Tage.

    Meistens bleibt das Virus 1-3 Monate im Körper bestehen. Diese Periode wird als akute Hepatitis B bezeichnet. Bei etwa 1 von 20 Erwachsenen wird die Krankheit chronisch und das Virus bleibt länger als 6 Monate im Körper bestehen. Wenn gleichzeitig keine Symptome der Krankheit zum Ausdruck kommen, spricht man von einer Hepatitis-B-Beförderung.

    Chronische Hepatitis B tritt besonders häufig bei Säuglingen und Kleinkindern auf. Die Infektion wird bei 9 von 10 Babys, die bei der Geburt infiziert wurden, und bei etwa 5 Babys, die in der frühen Kindheit infiziert wurden, chronisch.

    Menschen mit chronischer Hepatitis B können das Virus auf andere Menschen übertragen, auch wenn es keine Symptome verursacht. Ungefähr 20% der Menschen mit chronischer Hepatitis B entwickeln eine Zirrhose, die sich über 10 bis 20 Jahre entwickelt, und ungefähr 1 von 10 Zirrhosen verursachen Leberkrebs.

    Leber

    Die Leber ist die "Fabrik" des Körpers, die Hunderte von lebenswichtigen Aufgaben erfüllt, darunter die folgenden:

    • Speicherung von Glykogen - ein Kohlenhydrat, das die Zellen schnell mit Energie versorgt;
    • Proteinsynthese;
    • die Produktion von Galle, die hilft, Fett aufzunehmen;
    • Produktion von Blutgerinnungsmitteln;
    • Verarbeitung und Beseitigung von Alkohol, Toxinen und Drogen aus dem Körper.

    Eine Person hat nur eine Leber, aber es ist sehr lebensfähig. Aufgrund ihrer Selbstheilungsfähigkeit arbeitet sie auch bei ausgedehnten Läsionen weiter..

    Hepatitis B wird hauptsächlich durch Blut und Körperflüssigkeiten wie Sperma und Vaginalsekret übertragen. Es wird angenommen, dass die Infektionsquelle der Speichel einer kranken Person sein kann. Darüber hinaus überwindet das Virus leicht die Plazentaschranke bei schwangeren Frauen. Daher gibt es viele Möglichkeiten, um den Virus zu bekommen:

    • parenteral - durch das Blut bei medizinischen und nichtmedizinischen Manipulationen mit Schädigung der Hautintegrität, Injektionen mit einer einzigen Nadel beim Transplantieren von Organen und Geweben;
    • sexuell - bei ungeschütztem Sex, einschließlich anal und oral;
    • Kontakt - mit engem Haushaltskontakt, Küssen, Verwendung allgemeiner Hygieneprodukte (Rasiermesser, Zahnbürste usw.);
    • vertikal - von der Mutter zum Fötus während der Schwangerschaft.

    Eine Mutter kann Hepatitis B während der Geburt oder nach einem Neugeborenen übertragen. Dies kann jedoch verhindert werden, wenn sie unmittelbar nach der Geburt geimpft wird..

    Die Behandlung von Hepatitis B wird in einem Krankenhaus (Krankenhaus für Infektionskrankheiten) durchgeführt. In milden Formen besteht der Hauptteil der Behandlung aus einer Diät und einem Halbbett. Die Behandlung der chronischen Hepatitis B hängt vom Grad der Leberschädigung ab. Es kann mit Medikamenten behandelt werden, die die Reproduktion des Virus verlangsamen und weitere Leberschäden verhindern..

    Die überwiegende Mehrheit der mit Hepatitis B infizierten Menschen kann das Virus überwinden und sich in wenigen Monaten vollständig erholen, da der Leberschaden minimal ist. Nur wenige Menschen entwickeln eine Leberzirrhose, die in einigen Fällen Leberkrebs verursacht. Daher ist es wichtig, den Hepatitis-B-Impfstoff zu erhalten, wenn Sie einem Risiko ausgesetzt sind..

    Symptome von Hepatitis B.

    Hepatitis-B-Symptome können vollständig fehlen oder mild sein. Ein erheblicher Teil der mit dem Hepatitis-C-Virus infizierten Menschen ist sich dessen nicht bewusst. Während das Virus im Körper verbleibt, kann eine Person andere infizieren.

    Symptome von Hepatitis B:

    • grippeähnliche Symptome wie Müdigkeit, Körperschmerzen, Schmerzen, Kopfschmerzen und Körpertemperatur 38 ° C oder höher;
    • Appetit- und Gewichtsverlust;
    • Übelkeit;
    • Erbrechen
    • Durchfall.

    Bei einigen Menschen treten schwerere Symptome auf, darunter Bauchschmerzen und Gelbsucht (Gelbfärbung der Haut und der Augenproteine). Gelbsucht ist mit der Anreicherung von Bilirubin im Blut verbunden - dem Abbauprodukt roter Blutkörperchen (rote Blutkörperchen). Normalerweise gelangt Bilirubin in die Leber, wo es an Proteine ​​bindet und als Teil der Galle in den Darm gelangt, und wird dann aus dem Körper entfernt.

    Bei Leberschäden verschlechtert sich diese Funktion, was zur Anreicherung von Bilirubin im Blut und in den Weichteilen führt, die letztere gelb färben. Das Auftreten von dunklem Urin und weißem (gebleichtem) Stuhl ist mit einer Verletzung des Bilirubinstoffwechsels verbunden.

    Wenn die Lebererkrankung länger als 6 Monate dauert, gilt Hepatitis B als chronisch. Die Symptome sind normalerweise mild und treten sporadisch auf. In vielen Fällen von chronischer Hepatitis B sind keine Anzeichen der Krankheit erkennbar. Unbehandelte chronische Hepatitis B kann jedoch zu schwerwiegenden Komplikationen wie Zirrhose führen..

    Ursachen von Hepatitis B.

    Sie können Hepatitis B bekommen, wenn Sie nicht gegen das Virus immun sind und mit dem Blut oder den Körperflüssigkeiten einer infizierten Person in Kontakt gekommen sind..

    Es wird angenommen, dass Touristen ein geringes Infektionsrisiko haben, das jedoch mit bestimmten Maßnahmen zunimmt, beispielsweise bei ungeschütztem Sex oder bei medizinischen zahnärztlichen Behandlungen in Entwicklungsländern. Touristen wird empfohlen, sich vor der Reise in das Land, in dem sie verteilt werden, gegen Hepatitis B impfen zu lassen..

    In folgenden Fällen besteht das Risiko einer Hepatitis B-Infektion:

    • Verwendung einer gemeinsamen Nadel bei Drogenabhängigen;
    • kontaminiertes Blut, das in eine offene Wunde, einen Schnitt oder einen Kratzer eindringt;
    • medizinische oder zahnärztliche Behandlung mit nicht sterilen Geräten;
    • Arbeiten mit Blut - beispielsweise besteht für medizinisches Personal und Laborpersonal ein erhöhtes Risiko für versehentliche Nadelstiche.
    • eine Bluttransfusion in einem Land, in dem keine Hepatitis-B-Tests durchgeführt werden;
    • Tätowierung oder Piercing, Maniküre oder Pediküre in Salons mit schlechten Bedingungen;
    • Verwendung üblicher Zahnbürsten, Rasierer und Handtücher, die mit Blut kontaminiert wurden.

    In unserem Land wird alles gespendete Blut auf Hepatitis getestet.

    Bei ungeschütztem Sex mit einer infizierten Person besteht das Risiko, an Hepatitis B zu erkranken. In der Regel steigt das Risiko, wenn Sie ein aktives Sexualleben führen und ungeschützten Sex mit mehreren Partnern praktizieren, einschließlich Anal- und Oralsex.

    Im europäischen Teil unseres Landes liegt die Prävalenzrate von Hepatitis B bei etwa 2%, in den östlichen Regionen (Tuva, Jakutien) bei 8-10%. Die niedrigste Prävalenz von Hepatitis B wird in den USA, Kanada, Australien und Mitteleuropa beobachtet - weniger als 1%. In Ländern Asiens, des tropischen Afrikas, Taiwans und Südchinas tragen Hepatitis-B-Virusträger zwischen 20 und 50% der Bevölkerung.

    Frauen mit Hepatitis B können das Virus während der Schwangerschaft und bei der Geburt auf ihre Kinder übertragen. Daher werden in unserem Land alle schwangeren Frauen einem Bluttest auf Hepatitis B unterzogen. Nach der Geburt werden alle Kinder, einschließlich infizierter Mütter, gegen Hepatitis B geimpft. Eine mit Hepatitis B infizierte Mutter kann ihr Baby stillen, wenn sie bei der Geburt gegeben wurde Transplantat.

    Diagnose von Hepatitis B.

    Für die Diagnose von Hepatitis B ist es wichtig zu wissen, ob in der jüngeren Vergangenheit Kontakt mit dem Patienten, medizinische Eingriffe usw. bestanden haben. Der Haupttest für Hepatitis ist ein Bluttest für den Gehalt an HbsAg und anderen Hepatitis-Markern.

    Sie können Hepatitis-B-Tests gemäß der MHI-Richtlinie kostenlos erhalten. Wenden Sie sich dazu an einen Allgemeinarzt oder Spezialisten für Infektionskrankheiten in einer örtlichen Klinik. Der Arzt wird Sie zu Tests überweisen, die Sie in der Klinik oder im Diagnosezentrum durchführen können.

    Sie können Blut gegen Hepatitis gegen eine Gebühr (ohne Überweisung) in vielen territorialen Kliniken in der Abteilung für kostenpflichtige Dienste sowie in spezialisierten medizinischen Labors spenden.

    Hepatitis B-Test

    Zur Diagnose einer Hepatitis wird eine Blutuntersuchung durchgeführt. Dies ist notwendig, um die virale Natur der Hepatitis auszuschließen oder zu bestätigen und um die Art des Virus, das die Krankheit verursacht hat, genau zu bestimmen, da in einigen Fällen die Symptome einer unterschiedlichen Hepatitis ähnlich sein können. Zusätzlich werden gemischte Infektionen beobachtet..

    Mit einer Blutuntersuchung auf Hepatitis können Sie das Stadium der Erkrankung (Inkubationszeit, Virusreproduktionszeit, Erholungsphase) ermitteln und feststellen, ob das Risiko besteht, dass akute Hepatitis zu einer chronischen Langzeiterkrankung wird.

    Ein Hepatitis-Test basiert auf der Bestimmung von Virusantigenen im Blut - Proteinen, die sich auf der Außenhülle eines Viruspartikels befinden. Genau auf diese Proteine ​​reagiert das Immunsystem. HBsAg (das australische Antigen) ist der Schlüssel zur Diagnose der Virushepatitis B. HbsAg erscheint 3-5 Wochen nach der Infektion im Blut und verschwindet nach der Genesung. Darüber hinaus ist eine Blutuntersuchung auf Antigene anderer Hepatitis obligatorisch: Hepatitis C, Hepatitis A usw..

    Zusätzlich zu den Antigenen wird ein Antikörpertest durchgeführt. Dies sind die schützenden Proteine ​​unseres Körpers, die vom Immunsystem als Reaktion auf eine Infektion produziert werden. Antikörper sind spezifisch, dh jedes Virus produziert seinen eigenen Antikörper, der in der Diagnostik verwendet wird. Während Sie sich erholen, wachsen Antikörper im Blut. Einige von ihnen bleiben nach einer lebenslangen Krankheit bestehen, was auf die Bildung einer stabilen Immunität hinweist.

    Ein Komplex von Antigenen und Antikörpern wird verwendet, um Hepatitis und ihre Stadien zu diagnostizieren..

    PCR-Analyse

    Zusätzlich zum üblichen Bluttest auf Hepatitis wird eine PCR-Analyse vorgeschrieben (Polymerasekettenreaktionstest). Dies ist eine komplexe Forschungsmethode, mit der Sie die DNA des Virus im Blut, anderen biologischen Flüssigkeiten und Geweben identifizieren können. Die PCR-Analyse hilft bei der Erkennung versteckter Formen der Krankheit, Hepatitis, die durch Mutantenstämme verursacht wird, die durch einen routinemäßigen Bluttest nicht erkannt werden.

    Blutchemie

    Ein biochemischer Bluttest wird durchgeführt, um die Funktion und den Zustand der Leber sowie anderer Verdauungsorgane (Bauchspeicheldrüse, Gallenblase) zu überwachen. Blut aus einem leeren Magen zur Analyse entnommen.

    In einem biochemischen Bluttest bestimmen Sie:

    • die Fähigkeit der Leber, Proteine ​​zu synthetisieren, einschließlich der für die Blutgerinnung notwendigen Enzyme;
    • Indikatoren für die Zerstörung von Leberzellen (ALAT, ACAT);
    • Bilirubinspiegel und andere.

    Die Blutbiochemie hilft, den Zustand der Leber zu bewerten und die Behandlung zu kontrollieren. Diese Analyse beurteilt die Genesung oder das Vorhandensein von Komplikationen. Bei Verdacht auf Hepatitis B werden laut Indikationen auch allgemeine Blut- und Urintests verschrieben - Ultraschall (Ultraschall) der Bauchhöhle.

    Hepatitis B-Behandlung

    Patienten mit offenbarter akuter Hepatitis B müssen im Krankenhaus hospitalisiert werden. Auf diese Weise können Sie für die Dauer der Krankheit Ruhe und angemessene Pflege bieten und die Funktion der Leber und des gesamten Körpers regelmäßig überwachen. Darüber hinaus verhindert es die Ausbreitung einer Infektion unter Angehörigen des Patienten.

    Bei milden Formen von Hepatitis B wird eine sparsame Diät verschrieben, eine fraktionierte Diät ist 5-6 mal täglich im Halbbettmodus (es ist erlaubt, aus dem Bett zu steigen, um zu essen, auf die Toilette zu gehen, Hygieneverfahren). Lesen Sie mehr über die Ernährung und das Regime für Hepatitis im Artikel „Hepatitis A“..

    Bei mittelschwerer Hepatitis wird ein intravenöser Tropfen von Entgiftungslösungen verschrieben. Hepatoprotektoren - Medikamente, die Leberzellen vor Zerstörung schützen, Vitamine, Sorbentien - Medikamente, die Giftstoffe aus dem Körper entfernen, sind mit der Behandlung verbunden.

    Bei schwerer Hepatitis B wird der Patient auf die Intensivstation verlegt, wo je nach Zustand eine symptomatische Therapie durchgeführt wird: Das Gleichgewicht wird wiederhergestellt, Proteine ​​und Aminosäuren, Bestandteile des Blutgerinnungssystems werden verabreicht und schwerwiegende Komplikationen werden verhindert..

    Ein Extrakt aus dem Krankenhaus wird nach Wiederherstellung des Blutbildes und des Wohlbefindens empfohlen. Die vollständige Genesung erfolgt normalerweise innerhalb von 1-6 Monaten nach der Rückkehr nach Hause.

    Sie können 3-4 Wochen nach der Entlassung mit der Arbeit beginnen, wenn Sie sich gut fühlen und der Arzt eine signifikante Verbesserung der Blutuntersuchungen feststellt. Bis zu sechs Monate lang sind Hepatitis-B-Patienten von starker körperlicher Anstrengung (einschließlich Sportunterricht in der Schule) befreit..

    Mit unserem Service können Sie ein Krankenhaus für Infektionskrankheiten für den Krankenhausaufenthalt auswählen.

    Behandlung der chronischen Hepatitis B.

    Bei einigen Menschen tritt Hepatitis in ein chronisches Stadium ein. In der Regel treten bei ihnen keine ernsthaften Gesundheitsprobleme auf. Bei chronischer Hepatitis B kann jedoch eine längere Medikation erforderlich sein, um schwere Leberschäden zu vermeiden..

    Ein signifikanter Teil der Patienten mit chronischer Hepatitis B hat überhaupt keine Symptome, und in Blutuntersuchungen werden normale oder praktisch normale Indikatoren für die Leberfunktion ermittelt. In diesem Fall wird das Hepatitis-B-Virus im Körper ständig nachgewiesen. In diesem Fall spricht man von einem asymptomatischen Transport. Bei einem kleinen Teil dieser Menschen tritt eine spontane Heilung auf und das Virus wird in den Analysen nicht mehr nachgewiesen. Für alle anderen besteht jedoch weiterhin ein erhöhtes Risiko für eine plötzliche Verschlimmerung und weitere Entwicklung von Leberkrebs. Daher sollten alle Fluggesellschaften regelmäßig besuchen.

    Wenn während der Untersuchung ein aktiver Prozess in der Leber festgestellt wird, sich das Blutbild verschlechtert und eine große Anzahl von Viren im Körper entdeckt wird, kann der Arzt eine Langzeitbehandlung verschreiben. Heute gibt es sehr wirksame Wirkstoffe, die das Virus über viele Jahre hinweg unterdrücken können. Dank ihnen ist es möglich, die Schädigung der Leber zu verlangsamen, und dies gibt ihr Zeit, sich zu erholen, aber in der Regel lebt das Virus immer noch im Körper.

    Der Zustand der Leber wird mittels Blutuntersuchung, Ultraschall (Ultraschall) und Leberbiopsie bestimmt. Es werden Studien durchgeführt, um herauszufinden, ob das Virus die Leber infiziert und wie viel Schaden es anrichtet. Die Taktik der weiteren Behandlung wird davon abhängen. Bei einigen Patienten zerstört das Immunsystem unter dem Einfluss der Therapie das Virus vollständig und verhindert, dass es die Leber schädigt. Dann wird die Behandlung abgebrochen.

    Es ist unbedingt erforderlich, dass Sie die vorgeschriebene Behandlungsmethode einhalten, auch wenn Sie sich gut fühlen oder durch Nebenwirkungen gestört werden. Im Falle eines vorzeitigen Abbruchs der Behandlung kann das Hepatitis B-Virus gegen dieses Medikament resistent werden und die Therapie wird unbrauchbar. Brechen Sie niemals die Einnahme von Medikamenten ab, ohne Ihren Arzt zu konsultieren..

    Interferon Interferonpräparate werden zur Behandlung der chronischen Hepatitis B eingesetzt. Es ist ein menschliches Immunprotein, das am Schutz vor Viren beteiligt ist. Eines der wirksamsten Interferone ist Peginterferon. Es bewirkt, dass das Immunsystem (die natürliche Abwehr des Körpers) das Hepatitis B-Virus angreift und die Krankheit kontrolliert.

    Das Medikament wird normalerweise 12 Monate lang einmal pro Woche als subkutane Injektion verabreicht.

    Vor dem Hintergrund der Behandlung mit Interferonen treten häufig grippeähnliche Symptome wie Fieber und Schmerzen in Muskeln und Gelenken auf. Mit der Zeit vergehen sie. Wenn Sie die Behandlung jedoch nicht gut vertragen, kann Ihr Arzt die Therapie anpassen. Wenden Sie sich an Ihren Arzt, wenn Sie während der Einnahme des Arzneimittels unangenehme Nebenwirkungen haben..

    Tenofovir ist in Tablettenform erhältlich. In der Regel wird es zu den Mahlzeiten eingenommen. Nebenwirkungen von Tenofovir:

    • Durchfall;
    • Übelkeit;
    • Erbrechen
    • Hautausschlag;
    • die Schwäche;
    • Schwindel;
    • in seltenen Fällen Leberfunktionsstörung.

    Entecavir ist in Tablettenform erhältlich. Nebenwirkungen von Entecavir:

    Wenn Ihnen schwindelig wird, fahren Sie keine Fahrzeuge und arbeiten Sie mit komplexen Mechanismen und schweren Gegenständen.

    Laktatazidose ist eine seltene, aber schwerwiegende Nebenwirkung von Tenofovir und Entecavir, bei der sich Milchsäure im Blut ansammelt. Ohne Behandlung kann es ein Gesundheitsrisiko sein. Erste Anzeichen und Symptome einer Laktatazidose:

    • extreme Schwäche oder Müdigkeit;
    • ungewöhnliche Muskelschmerzen;
    • mühsames Atmen;
    • Bauchschmerzen mit Übelkeit oder Erbrechen;
    • ungewöhnliche Erkältung, normalerweise in Armen und Beinen;
    • Schwindel;
    • Herzklopfen oder unregelmäßiger Herzschlag.

    Wenn Sie diese Symptome haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt..

    Es ist unklar, ob die oben beschriebenen Medikamente für schwangere Frauen sicher sind. Wenn Sie eine Schwangerschaft planen, besprechen Sie dies im Idealfall zuerst mit Ihrem Arzt, da Sie möglicherweise auf ein anderes Arzneimittel umsteigen müssen. Wenn Sie sich schwanger fühlen, informieren Sie Ihren Arzt so bald wie möglich..

    Bei einigen schwerwiegenden Lebererkrankungen oder Komplikationen wie Leberzirrhose ist eine Lebertransplantation möglich. In Zukunft wird eine Behandlung verschrieben, damit das Virus keine neue Leber infiziert.

    Hepatitis-B-Komplikationen

    Ohne Behandlung tritt in etwa einem von drei Fällen chronischer Hepatitis B eine Lebererkrankung auf, die sehr gesundheitsschädlich sein kann. Laut Statistik sterben 15–25% der Menschen mit chronischer Hepatitis B ohne Behandlung an einer Lebererkrankung.

    Zirrhose

    Eine Zirrhose tritt in etwa einem von fünf Fällen chronischer Hepatitis B auf, oft viele Jahre nach der Infektion. Bei einer Leberzirrhose werden Leberzellen durch Narben aus dem Bindegewebe ersetzt.

    Zirrhose verursacht lange Zeit keine Symptome. Nur wenn ein wesentlicher Teil der Leber betroffen ist, treten folgende Beschwerden auf:

    • Müdigkeit und Schwäche;
    • Appetitverlust;
    • Gewichtsverlust;
    • Übelkeit;
    • starker Hautjuckreiz;
    • Beschwerden oder Schmerzen in der Leber;
    • Blähungen;
    • Schwellung der Knöchel.

    Bei Zirrhose ist das Trinken von Alkohol strengstens verboten, da alkoholische Getränke Leberschäden beschleunigen. Mit Hilfe der Behandlung ist es möglich, die Symptome der Leberzirrhose zu lindern und den Prozess der Zerstörung der Leber auszusetzen. In einigen Fällen ist die einzige Behandlungsoption jedoch eine Lebertransplantation..

    Leberkrebs

    Ungefähr jeder zehnte Fall einer durch chronische Hepatitis B verursachten Zirrhose führt zu Leberkrebs.

    Symptome von Leberkrebs:

    Fulminante (fulminante) Hepatitis

    Fulminante (fulminante) Hepatitis B ist eine seltene und schwerwiegende Komplikation der akuten Hepatitis B, bei der das Immunsystem die Leber angreift und deren Gewebe stark schädigt. Ungefähr 1 von 100 Erwachsenen mit chronischer Hepatitis B hat eine fulminante Hepatitis B, die bei Kindern viel seltener auftritt.

    Fulminante (fulminante) Hepatitis manifestiert sich:

    • Bewusstseinsverwirrung;
    • Aszites - eine Vergrößerung des Abdomens aufgrund der Ansammlung von Flüssigkeit darin;
    • Gelbsucht.

    In diesem Fall ist eine medizinische Notfallversorgung erforderlich, und sieben von zehn Fällen sind tödlich.

    Hepatitis B-Prävention

    Um eine Infektion mit Virushepatitis zu vermeiden, muss man intime Beziehungen selektiv behandeln und Barriere-Kontrazeptiva verwenden.

    Wenn die Familie an Hepatitis B leidet, müssen Sie ein separates Handtuch und Körperpflegeprodukte haben.

    Seien Sie vorsichtig, wenn Sie die Tattoo- und Piercing-Salons, Maniküre- und Pediküre-Räume besuchen. Ein nicht ordnungsgemäß sterilisiertes Instrument kann zu einer Infektionsquelle werden..

    Es gibt eine medikamentöse Prävention von Infektionen. In unserem Land wurden verschiedene Arten von Hepatitis-B-Impfstoffen registriert. Es wird angenommen, dass die Impfung in 95% der Fälle wirksam ist. Der Hepatitis-B-Impfstoff steht auf dem nationalen Impfplan.

    Mit Hilfe unseres Service können Sie eine Klinik auswählen, in der Sie sich impfen lassen können. Wir empfehlen, dass Sie die ausgewählte medizinische Einrichtung vorab telefonisch anrufen und die Verfügbarkeit des Impfstoffs, den Impfplan und andere Merkmale der Hepatitis-B-Impfung klären.

    In der Geburtsklinik werden schwangere Frauen auf Hepatitis B untersucht. Dazu wird während der Schwangerschaft eine Blutuntersuchung auf HbsAg (australisches Antigen) durchgeführt. Wenn die Mutter infiziert ist, werden sie unmittelbar nach der Geburt geimpft, um die Krankheit zu vermeiden..

    Das Risiko, an Hepatitis B zu erkranken, ist nach Kontakt mit dem Blut des Patienten, Intimität ohne Kondom und versehentlicher Schädigung der Haut mit einer gebrauchten Nadel aus einer Spritze groß, was bei kleinen Kindern der Fall ist. Es gibt eine Notfallprävention gegen Hepatitis B, die in den ersten 48 Stunden nach der Infektion am wirksamsten ist (obwohl sie manchmal 2 Wochen lang wirksam bleibt). Je früher die Prophylaxe durchgeführt wird, desto weniger wahrscheinlich ist es, dass sie krank wird.

    Wenn es nicht möglich ist, schnell einen Termin bei einem Spezialisten für Infektionskrankheiten oder einem Polikliniktherapeuten zu vereinbaren, wenden Sie sich an Ihr regionales AIDS-Zentrum. Darüber hinaus sind sie an der Prävention, Diagnose und Behandlung von Virushepatitis beteiligt und werden Sie oder ein Kind im Notfall ohne Überweisung aufnehmen.

    Welchen Arzt soll ich mit Hepatitis B aufsuchen??

    Wenn Sie Symptome einer Hepatitis haben, wenden Sie sich an Ihren Hausarzt (Kinderarzt) oder Kinderarzt (für ein Kind), da die beschriebenen Symptome mit vielen Gründen verbunden sein können und eine Erstdiagnose von einem Allgemeinarzt erforderlich ist. Mit unserem Service finden Sie diese Spezialisten, indem Sie auf die Links klicken. Wenn Sie mit einem Patienten mit Hepatitis B in Kontakt gekommen sind und mit hoher Wahrscheinlichkeit glauben, dass Sie infiziert sind, können Sie sich sofort an einen Spezialisten für Infektionskrankheiten wenden.

    Wenn Sie an chronischer Hepatitis leiden, ist es unerlässlich, einen guten Hepatologen oder Spezialisten für Infektionskrankheiten in Ihrer Stadt zu finden. Infektionisten haben ein breiteres Profil, da sie andere Infektionen behandeln. Hepatologen sind hauptsächlich auf virale Lebererkrankungen spezialisiert. Suchen Sie in Abwesenheit dieser Spezialisten einen Gastroenterologen, der Ihre Behandlung überwachen kann. Sie müssen sich wahrscheinlich noch regelmäßig mit einem Hepatologen oder Spezialisten für Infektionskrankheiten in einer anderen Stadt oder einem anderen regionalen Zentrum beraten lassen.