Was ist die Analyse von Lebertests

Die Leber spielt eine wichtige Rolle im menschlichen Körper, ist an vielen biochemischen Prozessen beteiligt, daher leiden andere Organe und Systeme unter Verletzung ihrer Funktionalität. Wenn der Verdacht auf eine Fehlfunktion der Leber oder eine bereits bestehende Organerkrankung besteht, ist es wichtig, ihre Arbeit durch spezielle Tests, sogenannte Lebertests, zu bewerten..

Lebertests sind ein wichtiger diagnostischer Test, mit dem Sie Abweichungen in der Arbeit des Körpers bereits im Anfangsstadium der Krankheit feststellen können. Das Verfahren kann von Erwachsenen, Kindern sowie schwangeren Frauen durchgeführt werden. Damit die Ergebnisse so aussagekräftig wie möglich sind, ist es wichtig zu wissen, wann eine Analyse durchgeführt werden muss, wie die Prüfung vorbereitet werden muss, welche Normen und Abweichungen die Indikatoren beim Erhalt der Ergebnisse aufweisen.

Was sind Lebertests?

Lebertests - ein Laborbluttest, mit dem Sie die Grundfunktionen der Leber bewerten können. Biochemische Ergebnisse der Untersuchung können Lebererkrankungen diagnostizieren oder die Dynamik der Pathologie während der Behandlung mit Arzneimitteln verfolgen.

Ein Bluttest für Lebertests analysiert die Arbeit des Körpers, aber wenn es Abweichungen gibt, ist dies nicht die Grundlage für eine endgültige Diagnose. In diesem Fall kann der Arzt eine erneute Analyse verschreiben sowie zusätzliche Diagnosemethoden, mit denen die Ursache genau bestimmt werden kann, die richtige Diagnose mit dem anschließenden Termin einer therapeutischen Therapie stellen. Durch die Konzentration der Bestandteile des entnommenen Blutes werden einige Parameter bewertet, von denen jeder für die Funktionen des Organs verantwortlich ist.

Bei der Durchführung von Lebertests werden folgende Indikatoren bewertet:

  • AST - bewertet die Aktivität von Leberenzymen;
  • ALT - bestimmt die Konzentration von Leberenzymen;
  • GGT - bestimmt, ob es entzündliche Prozesse in der Leber gibt;
  • alkalische Phosphatase - ein Parameter, mit dem eine infektiöse Infektion eines Organs nachgewiesen werden kann;
  • Gesamtprotein - bestimmt die Entzündung des Parenchyms und der Gallenwege;
  • Bilirubinspiegel - schätzt die Menge und Funktion von Leberenzymen.

Wenn die Ergebnisse von Lebertests um mehrere Einheiten erhöht oder verringert werden, kann dies auf eine Fehlfunktion der Leber oder des Gallensystems hinweisen.

Wenn Sie Blut für Lebertests spenden müssen

Lebertests sind Standarddiagnosemethoden für den Verdacht auf Entwicklung von Lebererkrankungen. Der Arzt schreibt die Richtung für die Analyse bei der ersten Konsultation auf, nachdem er eine Anamnese und eine visuelle Untersuchung des Patienten gesammelt hat. Die folgenden Symptome können ein Hinweis auf die Ernennung eines biochemischen Bluttests sein:

  • Gelbfärbung der Haut und der Sklera;
  • ein Gefühl von Schwere oder Schmerz im rechten Hypochondrium;
  • Bitterkeit im Mund;
  • Übelkeit, Erbrechen nach dem Essen;
  • periodischer Anstieg der Körpertemperatur.

Das Vorhandensein dieser Symptome kann ein Zeichen für eine schwere Leber- oder Gallenblasenerkrankung sein. Es gibt eine Reihe von Krankheiten, bei denen Lebertests verschrieben werden:

  • Hepatitis A, B, C;
  • Leberzirrhose;
  • Fettige Lebererkrankung;
  • Erkrankungen des endokrinen Systems;
  • Fettleibigkeit;
  • dyspeptisches Syndrom;
  • Gallendyskinesie;
  • Cholezystitis;
  • Langzeitgebrauch potenter Medikamente;
  • chronischer Alkoholismus;
  • Schädigung der Leberzellen durch helminthische Invasionen.

Die Liste der Krankheiten, bei denen Lebertests verschrieben werden können, ist recht umfangreich. Dank der Kombination von Markern können Sie mit dieser Analyse den Grad der Schädigung von Leberzellen bestimmen, Fehlfunktionen der Synthese- und Ausscheidungskapazität des Organs identifizieren und den Zustand der Gallenblase und ihrer Gänge beurteilen.

Vorbereitung auf die Analyse

Um zuverlässige Analysen von Lebertests zu erhalten, ist es wichtig, sich ordnungsgemäß auf die Tests vorzubereiten. Dazu müssen Sie einige Regeln befolgen:

  • die Verwendung von würzigen, fettigen und frittierten Lebensmitteln 2 bis 3 Tage vor der Blutspende ausschließen;
  • Alkohol und Rauchen aufgeben;
  • Trinken Sie am Tag vor der Analyse keinen Kaffee und keine anderen starken und zu süßen Getränke.
  • Sie können spätestens 10 Stunden vor dem Laborbesuch etwas essen.
  • schwere körperliche Arbeit oder geistige Belastung am Vorabend ausschließen;
  • Wenn es 2 Tage vor der Analyse möglich ist, müssen Sie die Einnahme von Medikamenten verweigern.

Zur Bestimmung der Lebermarker wird venöses Blut entnommen, das aus der Vene des Ellenbogengelenks entnommen wird. Nach der Probenahme wird das Biomaterial an ein Labor geschickt, um Leberenzyme zu untersuchen. Mit modernen Geräten werden Indikatoren untersucht, die Norm und Abweichungen in geringerem oder höherem Maße erfasst.

Über die Entwicklung der Pathologie können nicht nur erhöhte, sondern auch reduzierte Indikatoren für organische Substanzen im Serum gesprochen werden, so dass nur ein qualifizierter Arzt die Ergebnisse der Untersuchung bewerten kann.

Wenn der Patient die Empfehlungen zur Vorbereitung der Analyse ignoriert, besteht ein hohes Risiko, dass die Ergebnisse verzerrt werden. Wenn eine Person am Vorabend des Eingriffs die Vorbereitungsregeln nicht eingehalten oder keine Medikamente eingenommen hat, sollte der Arzt darüber informiert werden.

Die folgenden Faktoren können die falschen Ergebnisse von Leberfunktionstests beeinflussen:

  • Einnahme von Antibiotika, Hormonen oder Antidepressiva;
  • Stress, körperliche Aktivität;
  • Alkoholkonsum;
  • Übergewicht;
  • übermäßiges Quetschen einer Vene mit einem Tourniquet während der Blutentnahme;
  • würzige, fettige oder frittierte Speisen.

Eine Analyse muss morgens auf nüchternen Magen durchgeführt werden, Sie können nur Wasser in einer kleinen Menge trinken. Die Referenzwerte unterscheiden sich und hängen direkt vom Geschlecht ab. Bei Kindern und schwangeren Frauen unterscheiden sich die Indikatoren erheblich. Bei richtiger Vorbereitung sind die Ergebnisse der Analyse so aussagekräftig wie möglich, sodass der Arzt den Zustand der Leber beurteilen, mögliche Krankheiten bestätigen oder ausschließen kann.

Normen für Lebertests

Für einen erwachsenen gesunden Menschen gibt es einen Standardindex für Lebertests, die die Norm sind und auf das Fehlen von Störungen in der Arbeit des Körpers hinweisen. Für den Fall, dass die Indikatoren mehr oder weniger stark von der Norm abweichen, kann der Arzt eine erneute Analyse oder zusätzliche Diagnosemethoden verschreiben. Wenn wir über die Norm der Lebermarker sprechen, können Sie beim Dekodieren die folgenden Ergebnisse bei Frauen und Männern sehen:

IndikatorenFrauenMänner
ASTbis zu 31 Einheiten / lbis zu 47 Einheiten / l
ALTbis zu 31 Einheiten / lbis zu 37 Einheiten / l
GGTbis zu 32 Einheiten / lbis zu 49 Einheiten / l
Gemeinsames Bilirubin8,5 - 20,5 umol / l8,5 - 20,5 umol / l
Direktes Bilirubinbis zu 15,4 μmol / lbis zu 15,4 μmol / l
Indirektes Bilirubinbis zu 4,6 μmol / lbis zu 4,6 μmol / l
Gesamtprotein60 - 80 g / l60 - 80 g / l
Eiweiß40-60%40-60%

Alle diese Indikatoren mit geringfügigen Abweichungen geben keinen Anlass zur Sorge. Wenn der Unterschied jedoch mehrere Einheiten beträgt, wird der Arzt eine erneute Analyse oder zusätzliche Tests verschreiben..

Entschlüsselung der Analyseergebnisse

Sie können innerhalb von 1 - 2 Tagen nach der Analyse eine Abschrift der Leberproben erhalten. Die Ergebnisse der Analyse werden vom Patienten oder vom behandelnden Arzt gesehen, da alles von der Klinik und dem Labor abhängt. In jedem Fall kann nur ein professioneller Arzt die Ergebnisse entschlüsseln. Um Abweichungen und mögliche Anomalien in der Leber zu verstehen, können Sie die folgenden Informationen beachten und mit den Ergebnissen vergleichen:

  • ALT (Alaninaminotransferase) ist ein Leberenzym. Wenn die Indikatoren um das 50-fache überschritten werden, können wir über Leberschäden, die Entwicklung von Hepatitis und die Zerstörung von Zellen durch Zirrhose sprechen.
  • AST (Aspartat-Aminotransferase) - Eine hohe Konzentration im Blut ist ein Zeichen für Zirrhose, schwere Entzündung oder Herzerkrankungen.
  • GTT (Gamma-Glutamyltransferase) - Überschuss von der Norm, ein Zeichen von Hepatitis, toxischer Leberschädigung, Cholestase.
  • Bilirubin - wird während des Abbaus roter Blutkörperchen gebildet und seine Zunahme der Ergebnisse weist auf Leberversagen, Verstopfung der Gallenwege oder Funktionsstörung der Gallenblase hin. Sie können auch eine erhöhte Konzentration von Bilirubin im Körper feststellen, indem Sie die Haut oder die Sklera der Augen gelb färben.
  • Gesamtprotein - ist ein Zeichen für entzündliche Prozesse im Lebergewebe.
  • Albumin ist ein Transportprotein, das an der Produktion von Bilirubin beteiligt ist. Mögliche Krankheiten werden nicht durch eine Zunahme des Blutplasmas angezeigt, sondern durch eine Abnahme. Es kann ein Zeichen für Neoplasien, rheumatische Pathologien oder entzündliche Reaktionen sein. Wenn die Indikatoren erhöht werden, ist dies ein deutliches Zeichen für einen Flüssigkeitsmangel im Körper mit Durchfall, Vergiftung oder längerer Unterbrechung der Hitze.
  • ALP (alkalische Phosphatase) - Ein erhöhter Spiegel dieses Enzyms ist bei Jugendlichen und schwangeren Frauen vorhanden. Wenn in der Anamnese einer Person ein bösartiger Tumor, Metastasen oder eine schwere Hepatitis aufgetreten sind, steigen die Entschlüsselungsindikatoren schnell und stark an. Verringerte Enzymspiegel können ein Zeichen für Anämie sein..

Für ein vollständiges Krankheitsbild, eine vollständige Beurteilung der Leber, verschreibt der Arzt manchmal eine zusätzliche Analyse - einen Thymol-Test, der unter Zusatz von Thymol zum Biomaterial durchgeführt wird. Das Hauptziel der Analyse ist die Ausfällung der isolierten Proteine. Mit der Trübung des Blutserums können wir über ein positives Ergebnis sprechen. Bei Indikatoren über 5 Einheiten besteht ein hohes Risiko für Hepatitis und Zirrhose.

Die Ergebnisse der Untersuchung von Leberproben sind nicht die Grundlage für eine endgültige Diagnose. Wenn diese überschritten werden, wird der Arzt eine zusätzliche Labor- und Instrumentendiagnostik verschreiben. Eine spezifische Diagnose kann mittels Ultraschall, detaillierter Blutbiochemie, Urinanalyse, MRT oder Biopsie bestätigt werden.

Norm für Kinder

Bei Kindern unterscheiden sich normale Leberfunktionstests von den Referenzwerten bei Erwachsenen. Die Blutentnahme bei Neugeborenen erfolgt an der Ferse und bei älteren Kindern an der Ulnarvene. Die Vorbereitung für die Analyse ist ähnlich wie bei Erwachsenen, aber wenn bei Säuglingen eine Blutentnahme durchgeführt wird, ist eine Ernährung 8 Stunden vor der Analyse nicht kontraindiziert. Die Eltern müssen ihren Arzt jedoch über das jüngste Stillen oder die künstliche Formel informieren..

Die folgenden Ergebnisse gelten als normale Lebertests bei Kindern.

ALT - Maßeinheiten pro Liter Blut:

  • Neugeborene bis zu 5 Lebenstagen - bis zu 49;
  • bis zu 6 Monaten - 56;
  • von 6 Monaten bis 1 Jahr - 54;
  • 1-3 Jahre - 33;
  • 3-6 Jahre - 29;
  • 12 Jahre alt - 39.
  • Neugeborene bis zu 6 Wochen - 22-70;
  • bis zu 1 Jahr - 15-60;
  • Kinder und Jugendliche unter 15 Jahren - 6-40.
  • bis zu 6 Lebenswochen - 20-200;
  • bis zu 1 Jahr - 6-60;
  • von 1 Jahr bis 15 Jahren - 6-23.

Alkalische Phosphatase (ALP):

  • Neugeborene - 70-370;
  • Kinder des ersten Lebensjahres - 80-470;
  • 1-15 Jahre - 65-360;
  • 10-15 Jahre alt - 80-440.

Bilirubin im Blut:

  • Neugeborene - 17-68 Mikromol / l,
  • Kinder von einem Jahr bis 14 Jahren - 3,4-20,7 Mikromol / l.

Wenn die Norm eines der Marker für Lebertests überschritten wird, besteht das Risiko, dass sich Pathologien der Leber, der Gallenwege und des Herz-Kreislauf-Systems entwickeln. Einige Indikatoren können auch ein Zeichen für Stoffwechselstörungen, Pathologien des Blutes oder der Bauchspeicheldrüse sein. In jedem Fall benötigt das Kind zusätzliche umfassende Forschung.

Lebertests während der Schwangerschaft

Während der Schwangerschaft sollte die Abgabe von Leberproben eine obligatorische Laboranalyse sein, da während dieser Zeit der Körper der Frau verschiedenen Belastungen ausgesetzt ist und hormonelle Veränderungen auftreten, die zu einer funktionellen oder pathologischen Abnormalität führen können.

Im ersten Trimenon der Schwangerschaft steigt der Bilirubinspiegel im Blut einer Frau an, innerhalb von 3 Monaten normalisiert er sich wieder. In dieser Zeit können sich chronische Erkrankungen der Leber oder der Gallenblase verschlimmern.

Die Indikatoren für andere Enzyme ändern sich ebenfalls. Beispielsweise nimmt zu Beginn der Schwangerschaft die ALT-Konzentration ab und normalisiert sich erst vor der Geburt. Der AST- und GGT-Spiegel im ersten Trimester nimmt ab und normalisiert sich erst am Ende des zweiten Schwangerschaftstrimesters.

Die Indikatoren aller Enzyme während der Schwangerschaft werden um mehrere Einheiten reduziert, was die Norm ist. Wenn ihr Spiegel jedoch schnell abfällt oder ansteigt, kann dies ein alarmierendes Symptom für viele Erkrankungen der Leber und anderer innerer Organe sein, die das Leben des Fötus und der Frau selbst bedrohen.

Zusammenfassen

Lebertests sind ein wesentlicher Bestandteil der umfassenden Diagnose von Erkrankungen der Leber und der Gallenwege. Eine Analyse wird nur von einem Arzt streng nach Indikationen verschrieben. Damit die Analyseergebnisse so aussagekräftig wie möglich sind, müssen Sie alle Empfehlungen des Arztes befolgen.

Eine Analyse der Leberproben zeigt die geringsten Störungen in der Leber bereits im Anfangsstadium, sodass Sie nicht zögern müssen, bei den ersten Symptomen einen Arzt aufzusuchen. Je früher die Krankheit diagnostiziert wird, desto größer ist die Chance auf eine erfolgreiche Genesung..

Wir bieten Ihnen an, das Video „Lebertests - Dr. Komarovsky“ anzusehen..

Eine Blutuntersuchung für Lebertests: Vorbereitung, Einnahme, was zeigt

Medizinische Fachartikel

Zur Beurteilung der Leberfunktionen werden spezielle Studien durchgeführt - Lebertests. Berücksichtigen Sie die Merkmale dieser Analyse: Indikationen, Verhaltensmethode, Interpretation der Ergebnisse.

Die Leber ist die größte Drüse im menschlichen Körper. Es nimmt den oberen rechten Bauch ein, der sich unter dem Zwerchfell befindet. Darin treten alle lebenswichtigen biochemischen Reaktionen auf, deren Verletzung eine Reihe negativer Folgen für den gesamten Organismus hat. Das Parenchymorgan hat erhöhte Regenerations- und Regenerationsfähigkeiten, aber die komplexe Struktur und die hohe Belastung machen die Leber anfällig.

Die Hauptfunktionen der Leber:

  • Entgiftung - neutralisiert toxische Verbindungen, die aus der Umwelt in das Blut gelangen (Toxine, Lebensmittel und Getränke, Medikamente) und entfernt sie aus dem Körper.
  • Regulation des Kohlenhydrat-, Lipid-, Protein-, Bilirubin- und Vitaminstoffwechsels.
  • Hormonsynthese: Genital, Schilddrüse, Nebenniere.
  • Synthese von Galle und Enzymen, die an der Verdauung und dem Abbau von Fetten beteiligt sind.
  • Blutbildung und Synthese von Plasma-Gerinnungsfaktoren des Blutsystems.
  • Ablagerung (Lagerung) und Verteilung von Glukose und Glykogen (Energiesubstrate).
  • Synthese von Immunglobulinen, Antikörpern und anderen Proteinen des Immunsystems.
  • Ablagerung von Blut und seine Verteilung nach den Bedürfnissen des Körpers.

Bei Veränderungen in der Arbeit des Körpers kommt es zu einer Verletzung seiner Funktionen und der allgemeine Zustand des Körpers verschlechtert sich. Um die Ursache für schmerzhafte Symptome zu bestimmen, werden den Patienten Lebertests verschrieben. Diese Studie besteht aus einer Reihe von Tests, mit denen verschiedene Pathologien im Frühstadium identifiziert und eine objektive Bewertung der Grundfunktionen der Leber durchgeführt werden können.

Wie heißt ein Lebertest??

Die Leber ist eine Art Labor des Körpers, in dem jede Minute viele chemische Reaktionen stattfinden. Ihre Arbeit hängt von den Substanzen ab, die in den Körper gelangen. Mit einer speziellen Reihe von Labortests erhalten Sie detaillierte Informationen über den Zustand des Organs und des Verdauungstrakts.

Die funktionellen Merkmale der Leber werden während verschiedener Verfahren bestimmt. Die Analyse für Lebertests wird als Screening bezeichnet und anhand solcher Indikatoren geschätzt:

  • Bilirubin.
  • ALT (Alaninaminotransferase).
  • AST (Aspartataminotransferase).
  • GTT (Gamma-Glutamyltransferase).
  • ALP (alkalische Phosphatase).
  • Gesamtprotein (insbesondere Albumin wird untersucht).

Während der Studie können alle oben genannten oder bestimmte Indikatoren bestimmt werden. Die Kosten für die Labordiagnostik hängen von der Anzahl der Analysen ab. Für eine umfassende Beurteilung des Leberzustands sind drei grundlegende Analysen erforderlich:

  • Umfangreiche biochemische Blutuntersuchung.
  • Koagulogramm.
  • Allgemeine Urinanalyse.

Die erste Analyse enthüllt pathologische Prozesse, bestimmt deren Ursachen und liefert Informationen über die Entfernung von Bilirubin aus dem Körper, die Bildung von Protein, Albumin und anderen Substanzen. Ein Koagulogramm identifiziert Anomalien im Gerinnungssystem, um das Risiko einer erhöhten Blutung zu verringern. Mit der allgemeinen Urinanalyse können Sie den allgemeinen Zustand von Körper, Leber und Nieren beurteilen.

Indikationen für

Die Gefahr von Lebererkrankungen besteht darin, dass sie einen latenten Verlauf haben, schnell fortschreiten und zum Tod führen können. Deshalb ist es notwendig, einen Arzt zu konsultieren und sich bei solchen Symptomen einer Labordiagnostik zu unterziehen:

  • Plötzlicher Gewichtsverlust ohne ersichtlichen Grund.
  • Häufige Anfälle von Übelkeit und Erbrechen.
  • Erhöhte Schwäche.
  • Schnelle Ermüdbarkeit.
  • Schwellung des Bauches, der unteren Gliedmaßen und der Haut um die Augen.
  • Schweregrad und Schmerzen im rechten Hypochondrium.
  • Durchfall oder verfärbter Kot.
  • Verdunkelung des Urins.
  • Gelbsucht Schatten von Sklera und Haut.
  • Blähungen über einen langen Zeitraum.

Zusätzlich zu den oben genannten Symptomen werden Indikationen zur Analyse von Lebertests auf solche Pathologien vermutet:

  • Chronische Lebererkrankung.
  • Übermäßiger Alkoholkonsum über einen längeren Zeitraum.
  • Transfusion von Blut und seinen Bestandteilen.
  • Leberzirrhose.
  • Diabetes mellitus.
  • Störungen aus dem endokrinen System.
  • Hepatitis: viral, medikamentös, autoimmun, toxisch, allergisch.
  • Ultraschall Leberveränderungen.
  • Niedrige ALT, AST.
  • Hoher Eisengehalt, Gammaglobulin.
  • Schilddrüsenarmes stimulierendes Hormon, Ceruloplasmin.
  • Hormonelle Störung.
  • Beobachtung der Nebenwirkungen einer laufenden medikamentösen Therapie, insbesondere einer antibakteriellen Behandlung.
  • Bewertung der Wirksamkeit der Behandlung.
  • Vorbereitung auf die Operation aus irgendeinem Grund.
  • Schwangerschaftsplanung.

Wenn die Ergebnisse der Analyse einen erhöhten ALT- und AST-Spiegel aufweisen, deutet dies auf eine Schädigung der Organzellen hin. Albuminspiegel zeigen die Wirksamkeit der Proteinsynthese an. Bilirubin - wie viel die Leber ihre Entgiftungsfunktion erfüllt. Als zusätzliche Untersuchung kann ein Thymol-Test verschrieben werden, um die Proteinsynthesefunktion zu bewerten.

Es ist zu beachten, dass Veränderungen in Leberproben nicht immer auf eine Leberschädigung hinweisen. Für eine umfassende Beurteilung der Testergebnisse wird eine Anamnese erhoben, das Vorhandensein schmerzhafter Symptome berücksichtigt, eine visuelle Untersuchung des Patienten und eine Reihe von diagnostischen Tests erforderlich.

Ausbildung

Damit die Analyse für Lebertests so zuverlässig wie möglich ist, sollten Sie sich korrekt auf die Abgabe vorbereiten.

24 Stunden vor dem Studium müssen Sie:

  • Erhöhte körperliche Aktivität ausschließen.
  • Schließen Sie fetthaltige Lebensmittel und Alkohol von der Ernährung aus.
  • Minimieren Sie stressige Bedingungen.
  • Hör auf zu rauchen.
  • Trinken Sie keinen starken Tee oder Kaffee..
  • Nehmen Sie nur von Ihrem Arzt verschriebene Medikamente ein.
  • Führen Sie bei bestehenden Lebererkrankungen einen Schlauch durch (Reinigung der Gallenblase).

Antibiotika, Antidepressiva, hormonelle orale Kontrazeptiva, Chemotherapeutika, Arzneimittel aus der Barbituratgruppe sowie Aspirin, Paracetamol, Phenytoin wirken sich besonders auf die Falschheit der Testergebnisse aus..

An wen kann man sich wenden??

Technik

Eine Analyse der Lebertests ist bei Verdacht auf Lebererkrankungen sowie bei Vorliegen pathologischer Symptome angezeigt: Gelbfärbung der Haut, Schmerzen im Bauch und im rechten Hypochondrium, Übelkeit, Erbrechen. Die Studie zielt darauf ab zu identifizieren:

  • Entzündungsprozesse.
  • Stagnation der Galle.
  • Läsionen der Gänge vom Lebertyp.
  • Viruserkrankungen und eine Reihe anderer Probleme.

Bei der Durchführung von Lebertests werden Veränderungen in der Leber verfolgt. Die Haupttechnik besteht in der venösen Blutentnahme. In diesem Fall wird besonderes Augenmerk auf die Vorbereitung der Analyse gelegt. Der Patient sollte sich an ein bestimmtes sanftes Schema halten, da das Organ auf Veränderungen im Körper reagiert.

Die Analyse wird auf nüchternen Magen durchgeführt. Für zwei bis drei Tage sollten Sie auf fetthaltige und frittierte Lebensmittel sowie alkoholische Getränke verzichten. Besondere Aufmerksamkeit sollte den Medikamenten gewidmet werden, da die Einnahme bestimmter Medikamente zu falschen Testergebnissen führt..

Wie man Lebertests macht?

Die Analyse erfolgt im Behandlungsraum der Klinik oder in einem Speziallabor. Die Studie wird in der Regel im medizinischen Bereich durchgeführt. Vor der Durchführung von Lebertests sollte der Patient die körperliche Aktivität einschränken, die Einnahme von Alkohol und Junk Food ablehnen.

Prem Medikamente sollten auch 7-10 Tage vor der Studie abgesagt werden. Wenn dies aus medizinischen Gründen nicht möglich ist, muss der Arzt darüber informiert werden, welche Arzneimittel und in welcher Dosierung eingenommen wurden.

Die Studie wird auf nüchternen Magen durchgeführt, man kann nur ein paar Schluck Wasser trinken. Ab dem Moment der letzten Mahlzeit sollten mindestens 8-12 Stunden vergehen. Falls erforderlich, auch 5-7 Tage vor der Analyse.

Wie man einen Lebertest macht?

Die Blutentnahme für Lebertests erfolgt in üblicher Weise aus der Kubitalvene. Diese Studie ist Teil eines komplexen biochemischen Bluttests. Um das Risiko falscher Ergebnisse zu verringern, gibt es bestimmte Anforderungen an eine Blutprobe:

  • Zur Analyse eine Probenahme von 5 ml venösem Blut.
  • Das Tourniquet vor der Blutentnahme wird 1-2 Minuten lang angewendet. Dies dient dazu, falsch hohes Albumin zu vermeiden..
  • Biologische Flüssigkeit wird in einem dunklen Behälter gelagert und transportiert, da Bilirubin durch Lichteinwirkung zerstört wird.

Unmittelbar nach der Analyse wird dem Patienten angeboten, etwas zu sitzen, um Schwindel und Ohnmacht zu vermeiden. Komplikationen bei der Probenahme sind selten, können sich jedoch in folgenden Symptomen äußern: anhaltende venöse Blutungen, Blutungen unter der Haut an der Stelle einer Venenpunktion, Veneninfektionen mit der Entwicklung einer Venenentzündung. Die Analyseergebnisse sind innerhalb von 1-5 Tagen fertig. Demnach erstellt der Arzt einen weiteren Diagnoseplan.

Entschlüsselung der Lebertestergebnisse

Nur ein qualifizierter Arzt sollte das Screening auf Leberfunktion bewerten..

Wichtige Forschungsindikatoren:

Die korrekte Interpretation der Analyseergebnisse ermöglicht es uns, die Art der Verstöße in der Arbeit des Körpers, seine Entgiftungsfähigkeiten und eine Reihe anderer Funktionen zu bewerten. Lebertests bieten auch die Möglichkeit, Stoffwechselprozesse und den Zustand des Körpers nach längerer medikamentöser Therapie zu analysieren.

Bei signifikanten Änderungen der Indikatoren über oder unter der Norm wird eine zweite Studie durchgeführt. Dies ist erforderlich, um Fehler bei der Labordiagnose oder Verstöße gegen die Regeln für die Probenvorbereitung zu vermeiden.

Was zeigt eine Blutuntersuchung für Lebertests??

Lebertests sind ein umfassendes Labor-Screening. Mit seiner Hilfe ist es möglich, Erkrankungen der Leber oder der Gallenwege in ihren frühen Stadien zu identifizieren. Die Studie zielt darauf ab, die Konzentration solcher Substanzen zu bestimmen:

  • Aspartat-Aminotransferase.
  • Alanin-Aminotransferase.
  • Alkalische Phosphatase.
  • Gamma-Glutamintranspeptidase.
  • Bilirubin: direkt, indirekt, allgemein.
  • Albumin (Serumprotein).
  • Thymol-Test.

Die Ergebnisse der biochemischen Diagnostik ermöglichen es uns, die funktionellen Eigenschaften des Organs, die Entgiftung von Schadstoffen, insbesondere die Produktion von Galle, zu bewerten und Stoffwechselprozesse im Körper zu analysieren.

Normale Leistung

Bei der Entschlüsselung der Ergebnisse des biochemischen Screenings der Leber konzentriert sich der Arzt auf normale Analyseparameter. Abweichungen von der Norm sowohl nach oben als auch nach unten können auf verschiedene pathologische Prozesse im Körper hinweisen.

Referenzwerte von Leberproben für Erwachsene anhand der Hauptindikatoren:

  • AST - 0,1-0,45 mmol / Stunde / l.
  • ALT - 0,1-0,68 mmol / Stunde /.
  • GGTP - 0,6-3,96 mmol / Stunde / l.
  • Alkalische Phosphatase - 1-3 mmol / Stunde / l).
  • Gesamtbilirubin - 8,6-20,5 μmol / l.
  • Direktes Bilirubin - 2,57 μmol / l.
  • Indirektes Bilirubin - 8,6 μmol / l.
  • Gesamtprotein - 65-85 g / l.
  • Albumin - 40-50 g / l.
  • Globulin - 20-30 g / l.
  • Fibrinogen - 2-4 g / l.

In einer erweiterten biochemischen Analyse werden zur Beurteilung der Funktionsfähigkeit der Leber die Werte zusätzlicher Indikatoren berücksichtigt: Glukose, Harnstoff, Cholinesterase, Lipase, Cholesterin, Prothrombin. Das Vorhandensein von Abweichungen ist der Grund für die weitere Diagnose des Organzustands.

Die Norm der Lebertests für Frauen

Die Indikatoren für Labortests bei Frauen können je nach Alter und hormonellen Eigenschaften des Körpers variieren. Der Wert einiger Enzyme steigt nicht nur mit Lebererkrankungen, sondern auch während der Schwangerschaft und Stillzeit.

Die Norm der Hauptmarker von Leberfunktionstests für Frauen:

bei schwangeren Frauen bis zu 36 IE / l

bis 31 Jahre 39-92 IE / l

über 31 Jahre alt 39-117 IU / L.

II Trimester bis 190 IE / l

III Trimester bis 240 IE / l

bei schwangeren Frauen 3,4-21,6 μmol / l

Die Ergebnisse der Studie werden mit etablierten Standards verglichen. Der Arzt entschlüsselt die Analyse unter Berücksichtigung des Vorhandenseins von Risikofaktoren (Alkoholmissbrauch, Medikamente, Schwangerschaft usw.). Der Fehler der Ergebnisse hängt auch von der im Labor verwendeten Ausrüstung ab..

Die Norm der Lebertests für Männer

Um den Zustand der Leber zu beurteilen, wird ein Labor-Screening auf die Hauptenzyme des Organs durchgeführt. Betrachten Sie die Normalwerte der Marker für Lebertests bei Männern:

  • ALT - 10-50 U / l. Erhöhte Werte können auf Virushepatitis, Alkoholvergiftung, Vorhandensein von Parasiten in der Leber und Leberzirrhose hinweisen.
  • AST - 15-21 U / l. Eine Abweichung in eine beliebige Richtung weist auf eine Schädigung der Hepatozyten hin. Wenn der Enzymspiegel 20-50-mal höher ist, ist dies ein Zeichen für eine Virushepatitis, eine Nekrose des Organgewebes.
  • GGTP - 2-55 U / l. Erhöhte Raten sind charakteristisch für Alkoholvergiftung, Hepatitis und Cholestase.
  • Bilirubin ist die Norm von insgesamt 6-20,5 μmol / l, direkt 3,4 μmol / l, indirekt 3,5-18,5 μmol / l. Eine Erhöhung des Enzymspiegels kann mit Helminthiasis, Zirrhose, Virushepatitis und Gallenwegsschäden verbunden sein.
  • Alkalische Phosphatase - die Norm dieses Enzyms hängt vom Alter des Patienten ab. Bei Männern unter 30 Jahren alkalische Phosphatase 31-92 IE / l, nach 30 Jahren - 38-117 IE / l. Erhöhte Werte werden bei Stoffwechselstörungen im Körper, Zirrhose, Cholestase, Alkoholvergiftung beobachtet. Wenn die alkalische Phosphatase niedrig ist, deutet dies auf Erkrankungen der Schilddrüse hin.

Die erhaltenen Ergebnisse werden mit den festgelegten Standards verglichen, um etwaige Abweichungen festzustellen..

Analysator

Die Analyse für Lebertests wird auf Basis von venösem Blut durchgeführt. Die biologische Flüssigkeit wird automatisiert untersucht. Die Bestimmung der Hauptenzyme erfolgt mit verschiedenen Geräten. Lebermarker werden durch Durchflusszytometrie unter Verwendung von Laserhalbleitern und hydrodynamischer Fokussierung untersucht. Es ist auch möglich, kolorimetrische und kinetische Analysegeräte zu verwenden.

In modernen medizinischen Labors wird ein Cobas 6000-Gerät (mit einem 501-Modul) verwendet, um eine Analyse von Lebertests durchzuführen. Das modulare Analysesystem bietet eine breite Palette an biochemischen und immunochemischen Tests..

Das Gerät zeichnet sich durch eine flexible Kombination verschiedener Module aus, mit der Sie einen konsolidierten Serumarbeitsbereich sowie spezielle immunochemische und biochemische Systeme erstellen können. Das Gerät erkennt alle Leberenzyme, Substrate und spezifischen Proteine..

Erhöhte Leberfunktionstests

Sehr oft zeigen die Ergebnisse von Tests für Lebertests, dass die Normen verschiedener Enzyme überschritten werden. In der Regel betreffen die Änderungen ALT und AST, daher betrachten wir die Hauptgründe für ihre Zunahme:

  • Unsachgemäße Vorbereitung auf die Analyse: Essen weniger als 10 Stunden vor der Studie, Missbrauch von Alkohol, fetthaltigen und frittierten Lebensmitteln, erhöhte körperliche Aktivität. Bei der Verwendung bestimmter Arzneimittelgruppen treten falsche Ergebnisse auf.
  • Schmerzhafte Symptome, die auf eine Leberschädigung hinweisen: Gelbfärbung der Haut und der Schleimhäute, Beschwerden im rechten Hypochondrium, Übelkeit und Erbrechen, Hautjucken, Müdigkeit.
  • Frühere Virushepatitis, Pankreatitis, Magengeschwür, Cholezystitis, Magen-Darm-Erkrankungen, Skelettmuskel- oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Erhöhte Enzyme können nicht nur Pathologien aus der Leber anzeigen, sondern auch auf andere Organe, in denen diese Transaminase vorhanden ist. Eine Änderung der Indikatoren kann auch mit einer frühen Schwangerschaft verbunden sein.

Lebertests gesenkt

Ein Rückgang der Laboranalyse von Leberenzymen ist viel seltener als erhöhte Werte von Leberproben.

Betrachten Sie die Hauptgründe für die Senkung der Screening-Ergebnisse:

  • Bilirubin - chronisches Nierenversagen, Tuberkulose-Vergiftung, akute Leukämie, aplastische Anämie, Erschöpfung der Ernährung, niedrige Anzahl roter Blutkörperchen.
  • AST und ALT - Vitamin B6-Mangel, allgemeine Nekrose, Leberruptur, Zirrhose. Unterdurchschnittliche Indikatoren treten bei onkologischen Prozessen im Körper, Infektionen des Urogenitalsystems, Pankreaserkrankungen sowie bei Frühgeborenen auf.
  • Alkalische Phosphatase - Blutanämie, Schilddrüsenhormonmangel, Metallvergiftung. Mangel an Vitamin B12, Ascorbinsäure, Zink, Magnesium. Signifikante Bluttransfusion, Hypophosphatosie, Plazentainsuffizienz während der Schwangerschaft.
  • Gesamtprotein und Albumin - Zirrhose, Atrophie, Hepatitis, Leberkarzinom. Langer Hunger und proteinarme Ernährung, Magen-Darm-Pathologie. Gewebe- und Verbrennungsverletzungen. Nephrotisches Syndrom, Nierenerkrankung. Zustand nach starken Blutungen, Blutvergiftung, Infektionskrankheiten, Hyperhydratation. Herzinsuffizienz, erbliche Pathologien, Neugeborene.
  • Gamma-Glutamyltransferase - eine unausgewogene Ernährung, ein Mangel an Vitaminen und Mineralstoffen im Körper, erhöhte körperliche Aktivität, Vegetarismus. Ein niedriger GGTP-Spiegel wird bei Patienten beobachtet, die sich einer Behandlung gegen Alkoholismus unter Verwendung hormoneller Kontrazeptiva oder Ascorbinsäure unterziehen.
  • Prothrombinzeit - Mangel an Vitaminen und Mineralstoffen, Zirrhose, Hepatitis, myeloische Leukämie, Einnahme von Hormonen und Antikoagulanzien.

Indikatoren unterhalb der Norm können durch Nichteinhaltung der Regeln zur Vorbereitung auf die Diagnose oder durch Verstöße während der Analyse verursacht werden..

Hepatitis C Leberfunktionstests

Anthroponotische virale Lebererkrankungen haben einen charakteristischen Symptomkomplex, der es Ihnen ermöglicht, einen pathologischen Zustand zu vermuten, mit der Diagnose und Behandlung zu beginnen. Zum Nachweis von Hepatitis C werden Lebertests durchgeführt. Besonderes Augenmerk wird auf Indikatoren für ALT und AST gelegt, die am zuverlässigsten den Grad der Organschädigung und insbesondere das Fortschreiten der Krankheit anzeigen.

Die Virushepatitis C hat einen versteckten Verlauf und entwickelt sich daher über einen längeren Zeitraum. Störungen der Enzymaktivität treten nicht sofort auf. Mit der Zerstörung von Hepatozyten ändern sich die Ergebnisse von Lebertests..

Die Labordiagnose von Hepatitis C wird anhand des De-Ritis-Koeffizienten (Verhältnis von ALT und AST) durchgeführt:

  • Wenn der Indikator um mehr als das 1,3-fache erhöht wird, deutet dies auf eine Leberschädigung hin.
  • Wenn der Koeffizient unter dem Normalwert liegt, besteht der Verdacht auf Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems.
  • Wenn die Krankheit chronisch verläuft, werden die Indikatoren stabil überschätzt.

Gelbsuchthepatitis C ist durch einen gleichzeitigen Anstieg der ALT, des direkten und des Gesamtbilirubins gekennzeichnet. In einigen Fällen verläuft die Krankheit ohne Gelbfärbung der Haut und der Schleimhäute. Daher kann eine Hepatitis nur vermutet werden, indem die Produktion von Enzymsubstanzen in den Ergebnissen von Lebertests erhöht wird.

Die endgültige Diagnose von Hepatitis C wird auf der Grundlage von Screenings, instrumentellen Studien und dem Vorhandensein von Symptomen gestellt, die für die Krankheit charakteristisch sind. Nach der Erholung normalisieren sich alle Enzyme wieder..

Hepatische Tests auf Zirrhose

Ausgeprägte strukturelle Veränderungen im Lebergewebe, die zu Leberversagen, erhöhtem Druck in den Nebenflüssen und der Pfortader des Organs führen - das ist Zirrhose. Die Krankheit ist durch einen chronischen Verlauf und ein schnelles Fortschreiten gekennzeichnet..

Die Hauptursachen für Zirrhose:

  • Alkoholmissbrauch.
  • Virushepatitis.
  • Schwere Vergiftung des Körpers.
  • Autoimmunprozesse.
  • Gallensteine.
  • Verengung oder Verstopfung von Kanälen.
  • Helminthiasis über einen langen Zeitraum.
  • Chronische Herzinsuffizienz.

Die Krankheit manifestiert sich in sekundären Symptomen, die nicht immer Angst verursachen. Aber mit dem Fortschreiten beginnen sich Haut und Sklera der Augen gelb zu färben, Schmerzen treten auf der rechten Seite auf, Anfälle von Übelkeit und Erbrechen, Erweiterung des Gefäßnetzwerks.

Lebertests sind eine der Hauptmethoden zur Diagnose von Zirrhose. Betrachten Sie die Hauptindikatoren des Screenings und ihre Bedeutung für strukturelle Veränderungen in der Leber:

  • ALT - Der Enzymspiegel wird um das 10-fache oder mehr erhöht und erreicht 500-3000 IE / l.
  • AST - erhöhte Werte zeigen die Zerstörung von Hepatozyten an.
  • GGTP - erhöht sich um ein Vielfaches. Ein stabiles hohes Niveau weist auf einen äußerst ernsten Zustand des Organs und die aktive Zerstörung seiner Zellen hin.
  • ALP - erhöhte Werte deuten auf eine Hepatozytenzytolyse und einen behinderten Gallenabfluss hin.
  • Bilirubin - eine Erhöhung der Norm von zwei Fraktionen um mehr als 20,5 μmol / l, unvollständige Bindung von Enzymmolekülen.
  • Albumin - eine Abnahme des Normalwerts weist auf eine schwere Schädigung der Hepatozyten hin.

Bei Verdacht auf Zirrhose wird dem Patienten eine Reihe von Labor- und instrumentellen Diagnoseverfahren verschrieben, mit denen Sie die Diagnose bestätigen oder ablehnen können. Es ist unmöglich, eine Zirrhose bereits in einem frühen Stadium zu heilen. Den Patienten wird eine lebenslange Erhaltungstherapie verschrieben, um schmerzhafte Symptome zu beseitigen..

Wie viel Lebertest wird durchgeführt??

Ein umfassender Bluttest zur Bestimmung des Funktionszustands der Leber der Gallenwege wird durch Entnahme von venösem Blut durchgeführt. Die Studiendauer beträgt 1 bis 5 Tage. Wenn die Diagnose in einem modernen medizinischen Labor mit modularen Analysesystemen der neuesten Generation durchgeführt wird, liegen die Ergebnisse am nächsten Tag vor..

Was tun mit schlechten Lebertests??

Das Entschlüsseln und Studieren der Analyse von Lebertests sollte nur von einem Arzt durchgeführt werden. Der Arzt vergleicht die Ergebnisse mit normalen Indikatoren, dem Allgemeinzustand des Patienten und dem Vorhandensein schmerzhafter Symptome.

Bei signifikanten Abweichungen der Analyse ohne ausgeprägten Symptomkomplex wird dem Patienten eine zweite Studie verschrieben. Falsche Ergebnisse können auf Verstöße gegen die Regeln zur Vorbereitung auf die Analyse oder auf Laborfehler zurückzuführen sein.

Wenn erhöhte Enzyme mit Anzeichen einer Leberschädigung einhergehen, werden zusätzliche Studien durchgeführt, um den Zustand des Organs klarer zu beurteilen. Nach einer umfassenden Diagnose werden Behandlungs- und Korrekturmethoden ausgewählt.

Behandlung mit Lebertests

Erhöhte Leberenzyme wirken sehr oft als Signal des Körpers für große Belastungen der Leber. Ähnliche Ergebnisse der Analyse können durch die Anreicherung von Toxinen im Organ, bestimmte Erkrankungen der Leber oder anderer innerer Organe verursacht werden. Marker sind überdurchschnittlich, wenn sie während der Diagnose bestimmter Medikamente eingenommen werden.

Wenn schlechte Tests alle mit Entzündungen oder Leberschäden zusammenhängen, werden zusätzliche Diagnosen durchgeführt und eine Behandlung verordnet. Die Therapie zielt nicht nur darauf ab, die Indikatoren zu normalisieren, sondern auch die Ursachen des Krankheitszustands zu beseitigen.

Meist besteht die Behandlung mit Lebertests aus einer sparsamen Ernährung und der Einnahme von Hepatoprotektoren. Diese Gruppe von Medikamenten stellt beschädigte Leberzellen wieder her und verhindert deren weitere Zerstörung. Um die Genesung zu beschleunigen, muss der Patient auf Alkohol und Rauchen verzichten und fetthaltige Lebensmittel, Kaffee und kohlensäurehaltige Getränke essen. Besonderes Augenmerk wird auf die Prävention chronischer Erkrankungen des Körpers gelegt, die sich negativ auf die Leberfunktion auswirken..

Leberuntersuchungen - Blutuntersuchung

Was sind Lebertests??

Lebertests spiegeln den Funktionszustand der Leber wider

Lebertests sind eine Reihe von Tests, um den Zustand der Leber und ihre Aktivität zu bestimmen. Die Leber erfüllt eine Vielzahl von Funktionen im Körper, so dass es unmöglich ist, ihre Arbeit anhand nur eines Indikators zu bestimmen.

Für den Arzt ist eine Analyse informativer, die eine Reihe grundlegender Indikatoren enthält, die die verschiedenen "Aktivitätsbereiche" der Leber charakterisieren. In der Regel stellen sich bei Vorliegen der Krankheit mehrere Indikatoren für Lebertests als verändert heraus, und für verschiedene Krankheiten sind verschiedene Arten von Abweichungen charakteristisch. Nach den Ergebnissen von Lebertests kann der Arzt den Zustand der Leber des Patienten mit großer Sicherheit bestimmen und die erforderlichen zusätzlichen Studien zur Bestätigung der Diagnose verschreiben.

Normen für Lebertests: AST, ALT, alkalische Phosphatase, GGT, Bilirubin, Albumin

Lebertests variieren im Alter

AST ist ein Enzym, das in Leberzellen sowie im Herzmuskel (Myokard) und in den Skelettmuskeln und Nieren vorkommt. Es kann nur dann im Blut auftreten, wenn eines dieser Gewebe beschädigt ist..

Die Norm von AST für verschiedene Altersgruppen lautet:

  • Neugeborene (bis zu 5 Tage) - weniger als 97 Einheiten / l;
  • Kleinkinder bis zu einem Alter von sechs Monaten - weniger als 77 Einheiten / l;
  • Kleinkinder bis zu einem Jahr - weniger als 82 Einheiten / l;
  • Kinder unter 3 Jahren - weniger als 48 Einheiten / l;
  • Kinder unter 6 Jahren - weniger als 36 Einheiten / l;
  • Kinder unter 12 Jahren - weniger als 47 Einheiten / l;
  • Mädchen von 12 bis 17 Jahren - weniger als 25 Einheiten / l;
  • Frauen (über 17 Jahre) - weniger als 31 Einheiten / l;
  • Jungen von 12 bis 17 Jahren - weniger als 29 Einheiten / l;
  • Männer (über 17 Jahre) - weniger als 37 Einheiten / l.

ALT ist ein Enzym, das in großen Mengen in den Leber- und Nierenzellen und in viel geringeren Mengen in Skelettmuskeln und Myokard vorkommt. ALT kann nur dann ins Blut gelangen, wenn die Zellen geschädigt sind, und häufiger zeigt der erhöhte Spiegel genau den Tod der Leberzellen an.

Die Norm von ALT für verschiedene Altersgruppen lautet:

  • Neugeborene (bis zu 5 Tage) - weniger als 49 Einheiten / l;
  • Kleinkinder bis zu sechs Monaten - weniger als 56 Einheiten / Liter;
  • Kleinkinder bis zu einem Jahr - weniger als 54 Einheiten / l;
  • Kinder unter 3 Jahren - weniger als 33 Einheiten / l;
  • Kinder unter 6 Jahren - weniger als 29 Einheiten / l;
  • Kinder unter 12 Jahren - weniger als 39 Einheiten / l;
  • Mädchen von 12 bis 17 Jahren - weniger als 24 Einheiten / l;
  • Frauen (über 17 Jahre) - weniger als 31 Einheiten / l;
  • Jungen von 12 bis 17 Jahren - weniger als 27 Einheiten / l;
  • Männer (über 17 Jahre) - weniger als 41 Einheiten / l.

Enzym der alkalischen Phosphatase

ALP (alkalische Phosphatase) ist ein Wirkstoff, der nicht nur in Leberzellen, sondern auch in Knochengewebe, Darmzellen und der Plazenta vorkommt. ALP ist an den Prozessen des Phosphorstoffwechsels im Körper beteiligt und daher immer im Blut eines gesunden Menschen vorhanden.

Normen der alkalischen Phosphatase sind:

  • Neugeborene (bis zu 15 Tage) - 90-273 Einheiten / l;
  • Kleinkinder bis zu einem Jahr - 134-518 Einheiten / l;
  • Kinder unter 10 Jahren - 156-369 Einheiten / l;
  • Kinder unter 13 Jahren - 141-460 Einheiten / l;
  • Mädchen von 13 bis 15 Jahren - 62-280 Einheiten / l;
  • Frauen (über 15 Jahre) - 40-150 Einheiten / l;
  • Jungen von 13 bis 15 Jahren - 127-517 Einheiten / l;
  • Jungen von 17 bis 19 Jahren - 59-164 Einheiten / l;
  • Männer (über 19 Jahre) - 40-150 Einheiten / l.

Der Glutamyltransferase-Spiegel hat seine eigenen Normen

GGT ist ein Enzym, das in großen Mengen in Leber-, Nieren- und Bauchspeicheldrüsenzellen und in niedrigeren Werten in Herzgewebe, Milz, Skelettmuskel und Prostata vorkommt. GGT gelangt in den Blutkreislauf, wenn Zellen dieser Organe am häufigsten geschädigt werden - Leber oder Nieren.

GGT-Standards sind:

  • Neugeborene (bis zu 5 Tage) - weniger als 185 Einheiten / l;
  • Kleinkinder bis sechs Monate - weniger als 204 Einheiten / Liter;
  • Kleinkinder bis zu einem Jahr - weniger als 34 Einheiten / l;
  • Kinder unter 3 Jahren - weniger als 18 Einheiten / l;
  • Kinder unter 6 Jahren - weniger als 23 Einheiten / l;
  • Kinder unter 12 Jahren - weniger als 17 Einheiten / l;
  • Mädchen von 12 bis 17 Jahren - weniger als 33 Einheiten / l;
  • Frauen (über 17 Jahre) - weniger als 32 Einheiten / l;
  • Jungen von 12 bis 17 Jahren - weniger als 45 Einheiten / l;
  • Männer (über 17 Jahre) - weniger als 49 Einheiten / l.

Bilirubin (gesamt) ist ein Produkt der Zerstörung von Hämoglobin in Blutzellen - roten Blutkörperchen. Normalerweise wird Hämoglobin ständig in der Leber zerstört und zusammen mit der Galle ausgeschieden, während das Blut ständig ein intermediäres Zerfallsprodukt von Hämoglobin - Bilirubin - enthält.

Der Bilirubinspiegel steigt während der Neugeborenenperiode an

Die Normen für Neugeborene und Erwachsene variieren stark:

  • Neugeborene am ersten Lebenstag - 24-149 Mikromol / l;
  • Neugeborene (1-2 Lebenstage) - 58-197 Mikromol / l;
  • Neugeborene bis zu 5 Lebenstagen - 26-205 Mikromol / l;
  • Säuglinge bis zu 2 Lebenswochen - 3,4-20,5 Mikromol / l;
  • Kinder und Erwachsene beiderlei Geschlechts - 3,4-20,5 mcol / l.

Albumin ist eines der wichtigsten Blutproteine, die in der Leber gebildet werden. Es ist für den Transfer vieler Wirkstoffe verantwortlich, einschließlich Kalzium und Bilirubin.

Normale Albumin-Konzentrationen im Blut sind:

  • Kinder unter 14 Jahren - 38-54 g / l;
  • Kinder über 14 Jahre und Erwachsene - 35-52 g / l;
  • Ältere Menschen über 90 Jahre - 29-45 g / l.

Ursachen für erhöhte Leberfunktionstests

Drogen können den Probenspiegel erhöhen

Der Hauptgrund für das Überschreiten der Normalwerte von Leberproben ist die Niederlage von Leberzellen - Hepatozyten. Dies wird bei verschiedenen Lebererkrankungen beobachtet:

  • Leberzirrhose;
  • Infektiöse Hepatitis B, C;
  • Steatose (Fettabbau der Leber);
  • Verschlussikterus;
  • Onkologische Erkrankungen (Hepatokarzinom und andere bösartige Tumoren);
  • Alkoholische Schädigung der Leber;
  • Vergiftung mit Schadstoffen (Schwermetalle, Insektizide usw.);
  • Einnahme von Hepatotoxika.

Darüber hinaus kann ein Anstieg einiger Indikatoren auf Erkrankungen anderer Organe hinweisen: ALT, AST und GGT nehmen mit Erkrankungen der Nieren, des Myokards, der Bauchspeicheldrüse und der alkalischen Phosphatase aufgrund von Erkrankungen des Bewegungsapparates zu.

Indikationen für einen Lebertest

Zahnfleischbluten - eine mögliche Indikation für die Analyse

Indikationen für Lebertests sind alle Lebererkrankungen sowohl im akuten Stadium als auch in chronischer Form, um die Wirksamkeit der Behandlung zu überwachen. In Ermangelung einer zuvor festgestellten Diagnose werden Lebertests mit folgenden Symptomen durchgeführt:

  1. Verdauungsprobleme;
  2. Schweregefühl oder Schmerzen im Bauch auf der rechten Seite;
  3. Änderung der normalen Farbe der Haut und der Sklera zu Ikterus;
  4. Juckende Haut, nicht mit Hautkrankheiten verbunden;
  5. Geschmacksveränderung, Appetitlosigkeit;
  6. Gerinnungsprobleme (anhaltende Blutung nach leichten Verletzungen, leichte Blutergüsse).

Ausbildung

Die Vorbereitung für die Analyse besteht darin, den Alkoholkonsum zu verweigern, die Ernährung zu normalisieren (Ausschluss von fetthaltigen, frittierten Lebensmitteln, übermäßiges Essen) und einen Tag vor der Blutspende intensive körperliche Aktivität abzulehnen.

Richtige Blutentnahme für Lebertests

Eine ordnungsgemäße Blutentnahme verzerrt die Ergebnisse nicht

Die Blutentnahme für Forschungszwecke sollte morgens auf nüchternen Magen durchgeführt werden. In Fällen, in denen dies nicht möglich ist, sollte die Ernährung für 3-4 Stunden unterbrochen werden. Leichte pflanzliche Lebensmittel sollten bevorzugt werden.

Analyse für Lebertests bei Kindern

Studien an Kindern werden bei gleichen Symptomen wie bei Erwachsenen durchgeführt. Weitere Indikationen sind:

  1. Lethargie, Tränenfluss;
  2. Verzögerung der körperlichen Entwicklung, einschließlich Verzögerung des normalen Wachstums und Gewichtszunahme;
  3. Probleme mit der Sprachentwicklung, Erinnerung an neue Informationen;
  4. Allergische Erkrankungen;
  5. Diathese;
  6. Erhöhte Körpertemperatur, nicht mit Infektionskrankheiten verbunden;
  7. Vorhandensein von infektiöser Hepatitis B, C bei Menschen, die sich um ein Kind kümmern.

Bei Neugeborenen wird die Analyse angezeigt, wenn während der Schwangerschaft ein Rhesuskonflikt mit dem Blut der Mutter vorliegt, der mit einem anderen Rh-Faktor bei Mutter und Fötus beobachtet wird. Am häufigsten werden nach der Geburt Manifestationen von Gelbsucht des Neugeborenen beobachtet. Tests werden verwendet, um den Zustand des Babys zu überwachen.

Bewertung der Ergebnisse der Studie

Nur ein Arzt kann die Ergebnisse interpretieren.

Die Bewertung ist immer umfassend, die Ergebnisse einzelner Studien sollten gemeinsam analysiert werden.

Lebererkrankungen verursachen verschiedene Veränderungen in den Ergebnissen von Lebertests, beispielsweise bei Cholelithiasis, hauptsächlich bei der Zunahme der alkalischen Phosphatase und des Gesamtbilirubins. Verschiedene Lebererkrankungen haben ein eigenes Bild von Veränderungen in Leberproben, so dass der Arzt anhand der Daten eine Diagnose vorschlagen kann.

Lebertests: Transkriptanalyse, Normen

Hepatische Tests sind Laborbluttests, deren Zweck eine objektive Beurteilung der Grundfunktionen der Leber ist. Durch die Entschlüsselung biochemischer Parameter können Sie die Pathologie des Körpers identifizieren und die Dynamik möglicher unerwünschter Veränderungen während der Behandlung mit pharmakologischen Arzneimitteln mit hepatotoxischer Wirkung verfolgen.

Biochemische Schlüsselindikatoren

Mit einem biochemischen Bluttest können Sie die Konzentration wichtiger Verbindungen bestimmen und den quantitativen Gehalt einer Reihe von Enzymen im Plasma ermitteln.

Die folgenden Indikatoren helfen bei der Bewertung der funktionellen Aktivität von Leber, Gallenblase und Gallenwegen:

  • Enzymaktivität AST - Aspartataminotransferase, ALT - Alaninaminotransferase, GGT - Gamma-Glutamyltransferase und alkalische Phosphatase - alkalische Phosphatase;
  • den Gehalt an Gesamtprotein und seinen Fraktionen (insbesondere Albumin) im Blutserum;
  • konjugierter und nicht konjugierter Bilirubinspiegel.

Der Grad der Abweichung von den Normalwerten ermöglicht es Ihnen zu bestimmen, wie geschädigt die Leberzellen sind und wie der Zustand der synthetischen und Ausscheidungsfunktion der Leber ist.

Beachten Sie: Im menschlichen Körper spielt die Leber die Rolle des "biochemischen Hauptlabors", in dem eine Vielzahl von Reaktionen kontinuierlich ablaufen. Im Körper findet die Biosynthese der Komponenten des Komplementsystems und des Immunglobulins statt, die zur Bekämpfung von Infektionserregern notwendig sind. Es synthetisiert auch Glykogen und unterliegt einer Biotransformation von Bilirubin. Zusätzlich ist die Leber für die Entgiftung verantwortlich, d. H. Den Abbau gefährlicher Substanzen, die mit Nahrungsmitteln, Getränken und eingeatmeter Luft in den Körper gelangen..

Die Verwendung eines Bluttests zur Bewertung, wie aktiv biochemische Prozesse in Leberzellen ablaufen, ist ziemlich problematisch, da Zellmembranen Hepatozyten vom Kreislaufsystem trennen. Das Auftreten von Leberenzymen im Blut weist auf eine Schädigung der Zellwände von Hepatozyten hin.

Oft wird die Pathologie nicht nur durch eine Zunahme, sondern auch durch eine Abnahme des Gehalts einzelner organischer Substanzen im Serum angezeigt. Eine Abnahme der Albuminfraktion des Proteins zeigt einen Mangel an synthetischer Organfunktion an.

Wichtig: Während der Diagnose einer Reihe von Pathologien werden Lebertests parallel zu Nieren- und rheumatischen Tests durchgeführt.

Indikationen für Lebertests

Lebertests werden verschrieben, wenn bei Patienten folgende klinische Anzeichen einer Leberpathologie auftreten:

  • Gelbfärbung der Sklera und Hauthaut;
  • Schwere oder Schmerz im oberen Quadranten rechts;
  • bitterer Geschmack im Mund;
  • Übelkeit;
  • Anstieg der Gesamtkörpertemperatur.

Hepatische Tests sind erforderlich, um die Dynamik von Erkrankungen der Leber und des hepatobiliären Systems zu beurteilen - Entzündungen der Gallenwege, Stagnation der Galle sowie virale und toxische Hepatitis.

Wichtig: Leberfunktionstests helfen bei der Diagnose bestimmter parasitärer Erkrankungen..

Sie sind von großer Bedeutung, wenn der Patient Medikamente einnimmt, die Hepatozyten schädigen können - Zellen, die über 70% des Organgewebes bilden. Durch die rechtzeitige Erkennung von Abweichungen der Indikatoren von der Norm können Sie die erforderlichen Anpassungen am Behandlungsplan vornehmen und Schäden an Arzneimittelorganen verhindern.

Beachten Sie: Eine der Indikationen für Lebertests ist chronischer Alkoholismus. Analysen helfen bei der Diagnose schwerwiegender Pathologien wie Zirrhose und alkoholischer Hepatose..

Regeln für die Analyse von Lebertests

Der Patient muss morgens ins Labor kommen - von 7.00 bis 11.00 Uhr. Vor einer Blutentnahme von 10-12 Stunden wird nicht empfohlen, etwas zu essen. Sie können nur Wasser trinken, aber ohne Zucker und still. Vor der Analyse sollte körperliche Aktivität vermieden werden (einschließlich unerwünschter Morgenübungen). Am Vorabend ist es verboten, alkoholische Getränke zu konsumieren, da in diesem Fall die Indikatoren stark verzerrt sind. Rauchen Sie morgens nicht..

Beachten Sie: Eine kleine Menge Blut wird für Lebertests aus einer Vene im Ellenbogen entnommen. Die Tests werden mit modernen automatisierten biochemischen Analysegeräten durchgeführt.

Faktoren, die die Ergebnisse von Lebertests beeinflussen:

  • Nichteinhaltung der Schulungsregeln;
  • Übergewicht (oder Fettleibigkeit);
  • Einnahme bestimmter pharmakologischer Wirkstoffe;
  • übermäßige Kompression der Vene mit einem Tourniquet;
  • vegetarische Diät;
  • Schwangerschaft;
  • Bewegungsmangel (Bewegungsmangel).

Um die funktionelle Aktivität der Leber beurteilen zu können, ist es wichtig, das Vorhandensein / Fehlen einer Stagnation der Galle, den Grad der Schädigung der Zellen und eine mögliche Verletzung der Biosynthese zu identifizieren.

Jede Leberpathologie führt zu einer Reihe von miteinander verbundenen Veränderungen der quantitativen Indikatoren. Mit jeder Krankheit ändern sich mehrere Parameter mehr oder weniger stark. Bei der Auswertung von Leberproben konzentrieren sich Spezialisten auf die wichtigsten Abweichungen.

Entschlüsselung der Analyse von Lebertests bei Erwachsenen

Normindikatoren (Referenzwerte) von Lebertests nach den Hauptparametern (für Erwachsene):

  • AST (AsAT, Aspartataminotransferase) - 0,1-0,45 mmol / Stunde / l;
  • ALT (Alaninaminotransferase) - 0,1-0,68 mmol / Stunde / l;
  • GGT (Gamma-Glutamyltransferase) - 0,6-3,96 mmol / Stunde / l;
  • ALP (alkalische Phosphatase) - 1-3 mmol / (Stunde / l);
  • Gesamtbilirubin - 8,6-20,5 μmol / l;
  • direktes Bilirubin - 2,57 μmol / l;
  • indirektes Bilirubin - 8,6 μmol / l;
  • Gesamtprotein - 65-85 g / l;
  • Albuminfraktion - 40-50 g / l;
  • Globulinfraktion - 20-30 g / l;
  • Fibrinogen - 2-4 g / l.

Abweichungen von normalen Zahlen ermöglichen es uns, über Pathologie zu sprechen und ihre Natur zu bestimmen.

Ein hoher AST- und ALT-Spiegel weist auf eine Schädigung der Leberzellen aufgrund einer Hepatitis viralen oder toxischen Ursprungs sowie auf Autoimmunläsionen oder hepatotoxische Arzneimittel hin.

Erhöhte Spiegel an alkalischer Phosphatase und GGT in Leberproben weisen auf eine Stagnation der Galle im hepatobiliären System hin. Es tritt auf, wenn der Gallenausfluss aufgrund der Verstopfung der Kanäle durch Helminthen oder Zahnsteinformationen gestört ist..

Eine Abnahme des Gesamtproteins weist auf eine Verletzung der Synthesefunktion der Leber hin.

Eine Verschiebung des Verhältnisses von Proteinfraktionen zu Globulinen lässt vermuten, dass eine Autoimmunpathologie vorliegt.

Hohes nicht konjugiertes Bilirubin in Kombination mit erhöhtem AST und ALT ist ein Zeichen für eine Schädigung der Leberzellen.

Bei der Cholestase wird ein hohes direktes Bilirubin nachgewiesen (gleichzeitig nimmt die Aktivität von GGT und alkalischer Phosphatase zu)..

Zusätzlich zu einem Standardsatz von Leberproben wird Blut häufig auf Gesamtprotein und separat auf seine Albuminfraktion getestet. Zusätzlich kann es notwendig sein, den quantitativen Indikator des NT-Enzyms (5'-Nucleotidase) zu bestimmen. Das Koagulogramm hilft bei der Beurteilung der Synthesefunktion der Leber, da die überwiegende Mehrheit der Gerinnungsfaktoren in diesem Organ gebildet wird. Für die Diagnose einer Zirrhose ist die Bestimmung des Alpha-1-Antitrypsinspiegels von großer Bedeutung. Bei Verdacht auf Hämochromatose wird ein Ferritin-Test durchgeführt - sein erhöhter Spiegel ist ein wichtiges diagnostisches Zeichen für die Krankheit.

Die genaue Bestimmung der Art und des Schweregrads pathologischer Veränderungen ermöglicht zusätzliche Methoden der Instrumenten- und Hardwarediagnostik, insbesondere des Zwölffingerdarms und der Ultraschalluntersuchung der Leber.

Lebertests bei Kindern

Normale Leberfunktionstests bei Kindern unterscheiden sich signifikant von den Referenzwerten bei erwachsenen Patienten.

Die Blutentnahme bei Neugeborenen erfolgt an der Ferse und bei älteren Patienten - an der Ulnarvene.

Wichtig: Vor der Analyse wird empfohlen, 8 Stunden lang nichts zu essen. Für Säuglinge ist diese Empfehlung jedoch nicht akzeptabel.

Damit der Arzt die Ergebnisse von Lebertests richtig interpretieren kann, sollte er informiert werden, wann und was das Kind gegessen hat. Wenn das Baby gestillt wird, wird festgestellt, ob die Mutter Medikamente einnimmt.

Normalwerte variieren je nach Alter des Kindes, Wachstumsaktivität und Hormonspiegel.

Einige angeborene Anomalien können die Leistung beeinträchtigen, die sich allmählich glättet oder mit zunehmendem Alter ganz verschwindet..

Einer der Hauptmarker für Cholestase (Gallenstase) bei Erwachsenen ist ein hoher Gehalt an alkalischer Phosphatase, aber bei Kindern nimmt die Aktivität dieses Enzyms beispielsweise während der Wachstumsphase zu, d. H. Es ist kein Zeichen einer Pathologie des hepatobiliären Systems.

Entschlüsselung der Analyse von ALT bei Kindern

Normale ALT-Werte bei Kindern in Einheiten pro Liter:

  • Neugeborene der ersten 5 Lebenstage - bis zu 49;
  • Babys der ersten sechs Lebensmonate - 56;
  • 6 Monate - 1 Jahr - 54;
  • 1-3 Jahre - 33;
  • 3-6 Jahre - 29;
  • 12 Jahre alt - 39.

Der ALT-Spiegel bei Kindern steigt mit folgenden Pathologien:

  • Hepatitis (viral, chronisch aktiv und chronisch persistent);
  • toxische Schädigung von Hepatozyten;
  • Infektiöse Mononukleose;
  • Zirrhose;
  • Leukämie;
  • Non-Hodgkin-Lymphom;
  • Reye-Syndrom;
  • primäres Hepatom oder Lebermetastasen;
  • Verstopfung der Gallenwege;
  • Leberhypoxie vor dem Hintergrund einer dekompensierten Herzerkrankung;
  • Stoffwechselstörungen;
  • Zöliakie;
  • Dermatomyositis;
  • progressive Muskeldystrophie.

Entschlüsselung der AST-Analyse bei Kindern

Normale AST-Werte bei Kindern in Einheiten pro Liter:

  • Neugeborene (die ersten 6 Lebenswochen) - 22-70;
  • Säuglinge bis 12 Monate. - 15-60;
  • Kinder und Jugendliche unter 15 Jahren - 6-40.

Gründe für die Erhöhung der AST-Aktivität bei Kindern:

Entschlüsselung der Analyse von GGT bei Kindern

Referenzwerte (normale Indikatoren) der GGT bei der Entschlüsselung von Leberproben bei einem Kind:

  • Neugeborene bis zu 6 Wochen - 20-200;
  • Kinder des ersten Lebensjahres - 6-60;
  • von 1 Jahr bis 15 Jahren - 6-23.

Gründe für die Erhöhung des Indikators:

Wichtig: Bei Hypothyreose (Hypothyreose) nimmt der GGT-Spiegel ab.

Entschlüsselung der Analyse der alkalischen Phosphatase bei Kindern

Referenzwerte der alkalischen Phosphatase (ALP) in Lebertests bei Kindern und Jugendlichen:

  • Neugeborene - 70-370;
  • Kinder des ersten Lebensjahres - 80-470;
  • 1-15 Jahre - 65-360;
  • 10-15 Jahre alt - 80-440.

Die Gründe für den Anstieg der alkalischen Phosphatase sind:

  • Erkrankungen der Leber und des hepatobiliären Systems;
  • Pathologie des Skelettsystems;
  • Nierenerkrankung
  • Pathologie des Verdauungssystems;
  • Leukämie;
  • Hyperparathyreoidismus;
  • chronische Pankreatitis;
  • Mukoviszidose.

Der Spiegel dieses Enzyms nimmt mit Hypoparathyreoidismus, einem Mangel an Wachstumshormon in der Pubertät und einem genetisch bedingten Phosphatasemangel ab..

Die Norm für Gesamtbilirubin in den Leberproben von Neugeborenen beträgt 17-68 μmol / l und bei Kindern im Alter von 1 bis 14 Jahren 3,4-20,7 μmol / l.

Der Grund für die Zunahme der Zahlen ist:

Beachten Sie: Bei der Bewertung der Durchführung von Leberfunktionstests bei Kindern müssen eine Reihe von Faktoren berücksichtigt werden. Abweichungen von den hier angegebenen Normwerten können in keinem Fall als Vorhandensein einer Pathologie beim Kind angesehen werden. Die Dekodierung der Ergebnisse darf nur von einem Spezialisten durchgeführt werden!

Plisov Vladimir, medizinischer Berater

62.709 Gesamtansichten, 6 Ansichten heute