Sie können ohne Gallenblase leben

Die Gallenblase ist kein lebenswichtiges Organ. Wenn es entfernt wird, übernehmen andere Organe seine Funktionen: Ohne Gallenblase können Sie ein erfülltes Leben führen. Nach der Operation müssen Sie jedoch einige Regeln befolgen.

Die Entfernung der Gallenblase oder die Cholezystektomie bleiben eine der häufigsten Methoden zur Behandlung der Cholezystitis - Komplikationen der Gallensteinerkrankung. Allein in Russland werden 250.000 solcher Operationen pro Jahr durchgeführt. Die Gallenblase ist kein lebenswichtiges Organ. Wenn es entfernt wird, übernehmen andere Organe seine Funktionen: Ohne Gallenblase können Sie ein erfülltes Leben führen. Nach der Operation müssen Sie jedoch einige Regeln befolgen.

Was sind die Funktionen der Gallenblase?

Es speichert die für die Verdauung notwendige Galle. Die Leber scheidet ständig Galle aus, die dann in die Gallenblase gelangt und dort zwischen den Mahlzeiten gespeichert wird. Wenn Nahrung in den Körper gelangt, scheidet die Gallenblase einen Teil der Galle aus, wodurch das mit der Nahrung aufgenommene Fett aufgelöst wird.

Nach der Entfernung der Gallenblase scheidet die Leber weiterhin Galle aus, aber es gibt keinen Ort, an dem sie sich ansammeln kann: Der Körper wird nicht in der Lage sein, fetthaltige Lebensmittel effizient zu verdauen. Nach drei bis vier Monaten baut sich die Leber wieder auf und beginnt, die Galle in Portionen abzuscheiden. Während dieser Anpassung ist es wichtig, die Ernährung zu überwachen, da dieser Prozess dann ohne Schmerzen und Komplikationen abläuft.

Wie ist Rehabilitation??

Die Wiederherstellung des Körpers nach Entfernung der Gallenblase besteht aus drei Komponenten:

  • Drogen Therapie. Meistens werden Hepatoprotektoren verschrieben, aber es ist besser, alle Fragen im Zusammenhang mit Arzneimitteln mit einem Gastroenterologen zu klären.
  • Gymnastik für die vordere Bauchdecke. Beinhaltet unabhängige oder Gruppenklassen in Gesundheitsgruppen an Polikliniken;
  • Diät-Therapie. Der wichtigste Bestandteil der Rehabilitation.

Diät-Therapie

Für den Zeitraum der Anpassung des Körpers nach Entfernung der Gallenblase wird den Patienten eine Diät Nr. 5 nach Pevzner verschrieben.

  • Fettarmes Rindfleisch und Geflügel;
  • Brasse, Seehecht, Zander, Safran-Kabeljau und Kabeljau;
  • Getreide (mit Ausnahme von Hülsenfrüchten);
  • Harte Nudeln;
  • Gemüse, außer Knoblauch, Zwiebeln, Radieschen, Salat, Spinat und Sauerampfer;
  • Nicht saure Früchte und Beeren;
  • Gestern Brot, Cracker;
  • Marmelade, Honig, Pastille, Marshmallows und Marmelade (bis zu 70 Gramm pro Tag);
  • 1 Ei pro Tag, fettarme Milch- und Sauermilchprodukte;
  • Abkochungen von Kräutern und Hagebutten, Chicorée, schwachem Tee und Kaffee;
  • Gemüse und Butter in kleinen Mengen.

Diese Produkte dürfen kochen, backen und schmoren, das Braten ist verboten. Alle Gerichte werden warm mit einer moderaten Menge an Gewürzen serviert. Es ist wünschenswert, fraktionierte Ernährung in kleinen Portionen 4-6 mal am Tag. Die übrigen Empfehlungen stimmen mit den üblichen Konzepten einer gesunden Ernährung überein: weniger Dosen, geräuchert, würzig, salzig und fettig, mehr Wasser und körperliche Aktivität.

In den frühen Stadien der Genesung und mit Komplikationen wird empfohlen, die oben genannten Produkte in abgewischter Form zu konsumieren. Wechseln Sie dann zu ungeriebenem Essen. Einige Monate nach der Operation können Sie versuchen, neue Produkte und Alkohol in kleinen Mengen einzuführen, aber Sie müssen extrem extreme Lebensmittel und feuerfeste Fette vollständig ablehnen.

So vermeiden Sie Komplikationen?

Auch nach dem Entfernen der Gallenblase können neue Steine ​​auftreten - jetzt befinden sie sich im Gallengang. Nach der Operation und Umstrukturierung des Körpers ist es wichtig, nicht zu den alten schlechten Essgewohnheiten zurückzukehren. Sie können nicht auf eine Ernährungskorrektur verzichten.

Das Wichtigste ist, den Cholesterinspiegel zu senken - Steine ​​bestehen zu 80% daraus.

Zur Vorbeugung neuer Steine ​​ist auch eine fraktionierte Ernährung angezeigt - eine Mahlzeit startet die Sekretion von Galle. Je häufiger Mahlzeiten, desto weniger wahrscheinlich ist eine Stagnation der Galle.

Vermeiden Sie eine Stagnation der Galle, um die körperliche Aktivität zu mildern. Zwei Monate nach der Operation werden nach sechs Monaten morgendliche Gymnastik und Spaziergänge von 30 bis 40 Minuten täglich gezeigt - ein Pool. Sie können die Muskeln der Presse frühestens in einem Jahr straffen.

Gallensteinerkrankungen, Cholezystitis und die anschließende chirurgische Entfernung der Gallenblase sind ein guter Grund, auf Ihre Gesundheit und Ernährung zu achten. Wenn Sie die richtige Ernährung und die Empfehlungen des Arztes befolgen, können Sie ein erfülltes, gesundes und langes Leben ohne Schmerzen führen, auch ohne Gallenblase.

Wie sich das Leben nach der Operation ändert, um die Gallenblase zu entfernen?

Viele Pathologien des Gallensystems führen zur Entwicklung intensiver Schmerzen, die den Patienten viel physisches und psychisches Leid verursachen. Wenn die medikamentöse Therapie nicht wirksam ist, greifen Sie auf eine Cholezystektomie zurück. Die chirurgische Behandlung beinhaltet die vollständige Entfernung des Organs. Um den Zustand des Patienten nach der Operation zu lindern und das Risiko von Komplikationen zu verringern, verschreiben Sie eine Diät, ein spezielles Regime. Daher ändert sich das Leben nach Entfernung der Gallenblase dramatisch. Es lohnt sich, genauer zu überlegen, wie viele und wie viele Menschen nach einer Cholezystektomie leben..

Die Folgen einer chirurgischen Behandlung

Selbst wenn die Gallenblase entfernt wurde, produziert die Leber weiterhin Galle im gleichen Volumen. Dem Körper fehlt jedoch ein Organ, um das Geheimnis zu bewahren, so dass es ständig in die Höhle des Zwölffingerdarms 12 abfließt. Wenn der Patient nach der Operation fetthaltige Lebensmittel konsumiert, reicht das zugewiesene Gallenvolumen nicht für eine normale Verdauung aus. Daher stößt eine Person häufig auf Durchfall, Blähungen und Übelkeit.

Eine unvollständige Aufnahme von Fetten führt zu einer unzureichenden Aufnahme essentieller Fettsäuren in den Körper und zu einer beeinträchtigten Aufnahme fettlöslicher Vitamine. Nach einer Operation zur Entfernung der Gallenblase ist die Absorption von Antioxidantien in den meisten Gemüsesorten häufig verringert. Dies führt zu einer Zunahme der Intensität oxidativer Prozesse und einer frühen Alterung.

Wenn die Gallenblase entfernt wird, führt das Verdauungsgeheimnis zu einer Reizung der Darmschleimhaut.

Wie ist die postoperative Zeit?

Wenn die Gallenblase entfernt wird, wird die Rehabilitationsdauer durch die Methode der chirurgischen Behandlung bestimmt. Bei der laparoskopischen Operation wird das Organ durch kleine Einstiche herausgeschnitten, wodurch die Entwicklung schwerer Komplikationen verhindert wird. Daher dauert die Erholung nach der Laparoskopie der Gallenblase nicht länger als 10 bis 14 Tage. Bei einer Bauchoperation beträgt die Rehabilitationszeit 8 Wochen.

Während der ersten 2-3 Tage nach chirurgischen Eingriffen sollten sich die Patienten unter ständiger Aufsicht eines Arztes in einem Krankenhaus befinden. In dieser Zeit ist die Entwicklung solcher Symptome möglich:

  • Schmerzen in der Wundoberfläche. Schmerzen treten innerhalb weniger Tage vor dem Hintergrund des Einsatzes von Schmerzmitteln auf;
  • Erhöhte Gasbildung und Durchfall. Die Symptome verschwinden für 10-12 Tage, wenn der Patient die vorgeschriebene Diät einhält;
  • Bauchschmerzen, die vor dem Hintergrund der Einführung von Gas in die Bauchhöhle auftreten. Das Symptom entwickelt sich ausschließlich nach Laparoskopie;
  • Reizbarkeit, plötzlicher Stimmungswechsel. Neurologische Symptome verschwinden während der Erholungsphase von selbst;
  • Übelkeit. Dieses Symptom tritt aufgrund der Verwendung von Anästhetika und Schmerzmitteln auf. Nach dem Absetzen des Arzneimittels normalisiert sich der Zustand des Patienten wieder.

Nach der Bauchoperation treten Nähte auf, die nicht nass sein sollten. Das Baden ist nur 2 Tage nach dem chirurgischen Eingriff erlaubt, während die Wundoberfläche gründlich getrocknet werden muss. Wenn es Ärzten verboten ist, die Wunde zu benetzen, müssen vor dem Entfernen der Nähte spezielle Verbände angelegt werden, um das beschädigte Gewebe vor Wasser zu schützen.

1,5 Monate nach der Operation liegt normalerweise ein mäßiges Schmerzsyndrom vor, was ein Zeichen für eine normale Anpassung des Körpers an die Verletzung ist. Starke Schmerzen mit Übelkeit und Hyperthermie deuten jedoch auf die Entwicklung von Komplikationen hin.

Wichtig! Die aufgeführten Symptome beziehen sich auf die normalen Folgen einer chirurgischen Behandlung. Die Symptome verschwinden schnell, so dass sie das weitere Leben ohne die Gallenblase nicht beeinträchtigen..

Merkmale der Diät-Therapie

Für 24 Stunden nach der Operation kann man nicht trinken und essen, es ist nur erlaubt, die Lippen mit einem feuchten Tuch zu befeuchten. Am zweiten Tag kann eine Person klare Flüssigkeiten (fettarme Brühe, schwacher Tee, Hagebuttenbrühe, Wasser) verwenden, um Austrocknung und Verstopfung zu verhindern. Am dritten Tag werden verdünnte, frisch gepresste Säfte, Apfelmus und fettarmer Joghurt eingeführt.

Am 4-5. Tag nach der Operation darf der Patient bei normaler Gesundheit Kartoffelpüree, gekochtes Fleisch und diätetisch pürierte Suppen essen. Mit der Zeit können Sie zu Ihrer normalen Ernährung zurückkehren, aber Sie sollten die Verwendung von fetthaltigen Lebensmitteln und Alkohol vermeiden.

Wie kann man ohne Gallenblase leben, um die Entwicklung von Durchfall und Blähungen nach Cholezystektomie zu verhindern? Gastroenterologen empfehlen folgende Tipps:

  • Essen Sie bis zu 6 Mal am Tag kleine Mahlzeiten und kauen Sie die Gerichte sorgfältig, damit die Lebensmittel besser mit Galle gemischt werden.
  • Das Essen sollte eine warme Temperatur haben.
  • Bei diätetischen Lebensmitteln werden fettarme Fleischsorten, fettarme Milchprodukte, frisches Gemüse und Obst sowie das gestrige Vollkornbrot verwendet.
  • Erhöhen Sie die Ballaststoffaufnahme (Hafer, Gerste), um Verstopfung zu vermeiden.
  • Reduzieren Sie die Menge an Fetten, Süßigkeiten und koffeinhaltigen Lebensmitteln in Ihrer Ernährung.

Die direkte Entfernung der Gallenblase trägt nicht zur Entwicklung von Verstopfung bei. Nach der Entfernung des Organs reduzieren viele Patienten jedoch die Menge der verzehrten Lebensmittel, verbrauchen nicht genügend Ballaststoffe, was die Darmmotilität verringert. Experten empfehlen nicht die häufige Verwendung von Einläufen, um Verstopfung zu beseitigen. Schließlich kann diese Technik zum Tod der normalen Mikroflora und zur Entwicklung einer Darmdysbiose führen, was das Problem nur verschlimmert.

Wichtig! Wenn keine Gallenblase vorhanden ist, sollten die Patienten 2-3 Monate lang eine strenge Diät einhalten. Dies normalisiert die Verdauungsprozesse und verhindert die Entwicklung unangenehmer Symptome und Komplikationen.

Bewegungsaktivität nach Cholezystektomie

Änderungen des Lebensstils nach der Entfernung der Gallenblase deuten auf eine Steigerung der körperlichen Aktivität des Patienten hin. Experten empfehlen, am nächsten Tag nach der Operation aus dem Bett zu steigen und sich im Raum zu bewegen. Dies ist notwendig, um eine Thrombose zu verhindern..

Bei guter Gesundheit muss der Patient die Belastung schrittweise und regelmäßig erhöhen. In den meisten Fällen ist es möglich, die präoperative physische Form für 7 bis 21 Tage wiederherzustellen, was durch die Methode der chirurgischen Behandlung und das Vorhandensein von Begleiterkrankungen bestimmt wird.

Experten empfehlen im Laufe von 4-8 Wochen, Gewichtheben (Gewicht mehr als 5-7 Kilogramm) auszuschließen. Einschränkungen gelten für intensives körperliches Training. Patienten können nur leichte Hausarbeit machen und kurze Spaziergänge machen. Sie können die Sauna, den Pool und ein Bad nur mit Erlaubnis des behandelnden Arztes besuchen. Es wird empfohlen, erst 7 Tage nach der Operation zur Arbeit zurückzukehren, wenn keine große körperliche Anstrengung erforderlich ist.

Viele Patienten fragen sich, ob es möglich ist, nach einer Cholezystektomie Sex zu haben. Bei guter Gesundheit ist nach 2 Wochen ein aktives intimes Leben erlaubt.

Wichtig! Die Cholezystektomie hat keinen Einfluss auf die Lebenserwartung des Patienten, wenn eine Person alle ärztlichen Vorschriften einhält..

Mögliche Frühkomplikationen

Während oder nach der Operation können folgende Komplikationen auftreten:

  • Wundinfektion. Bakterieninfektionen führen zu Schmerzen, Schwellungen und Rötungen im Bereich der Operationswunde;
  • Blutung. Der Zustand entwickelt sich, wenn große Blutgefäße während der Operation beschädigt werden;
  • Die Einführung von Galle in die Bauchhöhle. Dies provoziert die Entwicklung von Schmerzen in der Bauchhöhle, einen Temperaturanstieg;
  • Die Entwicklung einer tiefen Venenthrombose der unteren Extremitäten;
  • Darmschaden. Der Zustand führt zur Entwicklung von starken Schmerzen, Fieber.

Was sind die Spätkomplikationen??

Bei 5-40% der Patienten nach Entfernung der Gallenblase tritt ein Postcholezystektomiesyndrom auf. Dieser Zustand umfasst die folgenden Symptome:

  • Erhöhte Gasbildung;
  • Verletzung des Stuhls;
  • Übelkeit;
  • Schmerzen im rechten Hypochondrium schmerzhafter Natur, die sich vor dem Hintergrund einer Funktionsstörung des Schließmuskels von Oddi entwickeln. Die charakteristische Zunahme der Schmerzen nach der Einnahme von fetthaltigen Lebensmitteln;
  • Fieber;
  • Sklera und Haut werden gelb..

In seltenen Fällen treten bei Patienten vor dem Hintergrund der entfernten Gallenblase wieder Steine ​​in der Gallenwege auf. Der Grund für ihre Bildung ist eine Abnahme des Gallenflusses durch die Kanäle. Die gebildeten Steine ​​werden allmählich in das Lumen des Zwölffingerdarms 12 entfernt, was keine schmerzhaften Empfindungen hervorruft..

Eine Verletzung des Ausflusses von Galle aufgrund des Auftretens einer Verengung der Gallenwege oder Steine ​​kann das Auftreten von Entzündungsprozessen in Leber und Bauchspeicheldrüse hervorrufen. Nach dem Herausschneiden der Gallenblase können entzündliche Prozesse in der Gallenwege auftreten (Cholangitis). Die Krankheit verursacht die folgenden Symptome:

  • Erhöhte Müdigkeit, allgemeine Schwäche;
  • Das Auftreten von Hautjucken;
  • Temperaturanstieg;
  • Gelbsucht der Haut und Sklera der Augen;
  • Entwicklung von Übelkeit und Erbrechen;
  • Schmerzen in der Leber;
  • Erhöhte Gasbildung, Durchfall.

Wichtig! Wenn bei Patienten mit gastroösophagealer Refluxkrankheit in der Vorgeschichte eine Cholezystektomie durchgeführt wird, kann die Operation zu einer Magenparese und einer schlechten Gesundheit führen.

Wie ist eine Schwangerschaft nach Cholezystektomie??

Viele Patienten leben vollständig ohne Gallenblase. Das Fehlen eines Verdauungsorgans bei Frauen kann jedoch den Verlauf der Schwangerschaft erschweren. Daher sollten bei der Planung eines Kindes einige Merkmale berücksichtigt werden:

  • Das Fehlen der Gallenblase kann das Auftreten von Hautjuckreiz auslösen, eine Erhöhung des Gallensäurespiegels im Blutkreislauf;
  • Während der Schwangerschaft bewegt sich die Leber und die intrahepatischen Gänge werden komprimiert, was zu einer erhöhten Bildung von Steinen führt.
  • Um das Auftreten von Gelbsucht bei einem Neugeborenen zu verhindern, muss eine Frau regelmäßig Antihistaminika, Multivitamine und Antioxidantien einnehmen.
  • Eine Abnahme der motorischen Aktivität des Patienten im dritten Trimester trägt zur Überlastung bei.

Es ist wichtig zu verstehen, dass die Cholezystektomie keine direkte Kontraindikation für eine Schwangerschaft ist. Nach der Operation kann eine Frau ein gesundes Baby gebären und zur Welt bringen. Sie muss jedoch ständig von Spezialisten überwacht werden. Dies wird dazu beitragen, eine Stagnation der Nahrungssekrete zu verhindern und das Risiko von Gelbsucht-Symptomen zu verringern..

Kann ich Alkohol trinken??

Das Trinken von Alkohol in Abwesenheit der Gallenblase führt zu einer scharfen Freisetzung von Galle in das Lumen des Zwölffingerdarms. Alkohol bewirkt auch eine Veränderung der rheologischen Eigenschaften der Verdauungssekretion, daher erhöht er die Menge an Cholesterin und Fettsäuren. Eine Übersättigung der Gallenwege erhöht das Risiko von Steinen.

Wichtig! Experten empfehlen, die Verwendung alkoholhaltiger Getränke im ersten Jahr nach der chirurgischen Behandlung abzubrechen.

Regelmäßiger Konsum von alkoholischen Getränken führt zur Entwicklung einer Leberzirrhose, zu Erkrankungen der Bauchspeicheldrüse und zu Entzündungen der Gallenwege. Infolgedessen führt Alkohol zu einer erhöhten Bildung von Galle, sein Ausfluss wird jedoch aufgrund der Verengung der entzündeten Kanäle beeinträchtigt. Pathologische Prozesse führen dazu, dass die Verdauungssekretion nicht zur Desinfektion des Dünndarms führt. Daher entwickeln sich Dysbiose und Darminfektion.

Fazit

Wie kann man nach der Entfernung der Gallenblase leben? Was sind die Vor- und Nachteile? Nach der chirurgischen Behandlung ist es wichtig, die Grundsätze eines gesunden Lebensstils und einer gesunden Ernährung zu befolgen und die Empfehlungen eines Spezialisten zu befolgen. Laut Statistik führen Patienten normalerweise ein erfülltes und aktives Leben, sie fühlen sich großartig. Nur wenige Menschen entwickeln schwerwiegende Komplikationen, die die Lebensqualität beeinträchtigen können.

Entfernung der Gallenblase - Vorbereitung, Durchführung, postoperative Periode

Die traditionelle chirurgische Entfernung der Gallenblase ist eine sanfte Operation für den Patienten. Wissenschaftlich - Bei 80% der Patienten ist eine laparoskopische Cholezystektomie möglich.

Die Bildung von Steinen in der Gallenblase ist eine Verletzung, mit der jeder zweite Patient zu einem Gastroenterologen kommt.

Ärzte stellen eine Zunahme der Inzidenz von Krankheiten fest. In den letzten 25 Jahren begannen dreimal mehr Menschen an dieser Krankheit zu leiden. Frauen sind mit einem typischen Patientenalter von 35 Jahren doppelt so häufig betroffen wie Männer.

Ursachen der Krankheit

Die Gallenblase ist ein Organbeutel, der als Aufnahme für die Galle dient, die ständig von Leberzellen produziert wird.

Die Gallensteinkrankheit (Cholelithiasis) verursacht die Bildung von Steinen in den Gängen und in der Blase aufgrund eines Versagens der Stoffwechselprozesse des Körpers.

Die Krankheit tritt im Laufe der Jahre allmählich auf, ohne sich zu manifestieren, bis sich die kritische Masse der Steine ​​im Organ und in den Gängen ansammelt.

Solche Steine ​​variieren in Zusammensetzung, Größe und Form. Sie haben die Fähigkeit, die Wände der Blase zu reizen und ihre Entzündung (Cholezystitis) zu verursachen. Die Basis für die Bildung pathologischer Formationen sind Calciumsalze oder Cholesterinkristalle.

Wenn der Stein die Blase verlässt und der Gallengang blockiert ist, treten starke Schmerzen oder Gallenkoliken auf.

Symptome der Krankheit:

  • periodische Schmerzen in der Leber und im rechten Hypochondrium;
  • ständiges Gefühl von Übelkeit;
  • Geschmack der Bitterkeit im Mund;
  • intermittierender Stuhl, Kot zu leicht;
  • Blähungen;
  • Gefühl von Schwäche und Unwohlsein;
  • periodischer Temperaturanstieg;
  • Gelbfärbung der Haut- und Augenproteine.

Provokateure von Angriffen sind in der Regel fetthaltige und würzige Lebensmittel, Alkohol, Stress. Die Ursache des Schmerzes ist eine Reizung der Blasenschleimhaut mit Steinen oder eine Dehnung der Wände aufgrund einer übermäßig angesammelten Sekretion..

Ursachen der Krankheit

Die Ursachen der Pathologie sind:

  • Änderungen in der Zusammensetzung der Galle, wird es dichter;
  • Infektion des Organs und Entwicklung einer Entzündung durch Stagnation der Galle.
  • Übergewicht;
  • Stoffwechselerkrankungen - Diabetes, Allergien;
  • Langzeitanwendung von Verhütungsmitteln.

Pathologien der Stagnation der Galle werden verursacht durch:

  • Verletzung der Zusammensetzung der Nahrungsaufnahme - das Überwiegen von zu fettigen, würzigen und gebratenen Gerichten auf der Speisekarte;
  • irrationale Ernährung - Fasten, in langen Abständen essen;
  • Schwangerschaft und Kompression der Blase durch einen wachsenden Fötus;
  • weniger dynamischer Lebensstil;
  • anatomische Merkmale der Struktur der Blase, die das Abfließen von Galle verhindern.

Gallensteinkrankheit verursacht:

  • ein starker Rückgang des Lebensstandards des Patienten;
  • starke Schmerzen während der Nierenkolik;
  • Leistungsabfall;
  • Schwächung der körpereigenen Immunabwehr.

Die Diagnose der Krankheit erfolgt auf der Grundlage von:

  • Patientenbeschwerden;
  • Ultraschall
  • MRT oder Computertomographie;
  • analytische Untersuchungen von Blut und Urin.

Ausgangssteine ​​können das Leben des Patienten gefährden.

Daher ist in vielen Fällen eine Operation zur Entfernung der Gallenblase der einzige Weg, um die Krankheit zu behandeln.

Indikationen zur Entfernung der Gallenblase

Es gibt zwei Möglichkeiten, um Pathologie zu behandeln:

Die konservative Methode beinhaltet:

  • eine Änderung des Lebensstils des Patienten, das Aufgeben von schlechten Gewohnheiten;
  • die Festlegung einer Diät;
  • häufige fraktionierte Ernährung;
  • Trinkkontrolle.

Verwenden Sie eine Therapie mit Arzneimitteln, die Ursodesoxycholsäure und Chenodesoxycholsäure enthalten, um die Bildung von Steinen in der Gallenblase zu verringern und vorhandene aufzulösen.

Die Behandlung ist lang und nur für kleine Cholesterinsteine ​​angezeigt. Die Methode ist nicht effektiv genug, daher wurde bei 80% der Patienten das Wiederauftreten von Steinen nach 18 bis 24 Monaten festgestellt.

Die chirurgische Methode ist die optimalste, da in diesem Fall die Gallenblase als pathologisches Objekt eliminiert wird.

Ärzte empfehlen normalerweise die Entfernung der Gallenblase bei:

  • Formationen im Gallengang;
  • Steine ​​in der Blase selbst;
  • Verschlimmerung der Gallensteinerkrankung mit Organentzündung;
  • diagnostizierte Pankreatitis.

um mögliche Komplikationen zu vermeiden, die für den Patienten lebensbedrohlich sind.

Komplikationen, für die ZhKB verantwortlich ist:

  • die Entwicklung einer akuten Entzündung der Gallenblase;
  • Überlappung der Gallenentzugswege mit Steinen, Entwicklung einer Entzündung des Organs und der Bauchspeicheldrüse;
  • Blasenbruch, Entwicklung einer Bauchfellentzündung;
  • Darmverschluss durch Prolaps von Steinen aus der Blase und den Gängen.
  • mögliche Entwicklung von Neoplasmen in der Gallenblase.

Die Art des chirurgischen Eingriffs (Entfernung der Gallenblase oder nur der Steine) wird vom Arzt gewählt.

Dies erfolgt nach einer gründlichen Untersuchung des Patienten, wobei die Zusammensetzung der Steine ​​und die Schwere der Erkrankung untersucht werden.

Typen und Funktionen

Bisher gibt es zwei Ansätze zur nicht konservativen Behandlung von Gallensteinerkrankungen:

  • Beseitigung von Steinen aus der Gallenblase;
  • Organentfernung mit Steinen.

Quetschsteine

Remote-Ultraschallzerkleinerung von Steinen, gekennzeichnet durch minimale Verletzungen. Der Prozess liefert eine Schallwelle, die von einem speziellen Gerät erzeugt wird..

Es wird angewendet bei:

  • kleine Cholesterinsteine ​​mit einer Größe von nicht mehr als 30 mm;
  • ihre Anzahl sollte drei (oder eine große) nicht überschreiten;
  • Die Gallenblase sollte aktiv genug sein, um fragmentierte Rückstände herauszudrücken.

Kleine Steinstücke werden im Kot ausgeschieden. Das Verfahren ist gut verträglich, kann durchgeführt werden, ohne den Patienten in ein Krankenhaus zu bringen.

Der Prozess wird von Sitzungen ausgeführt, es können bis zu 7 sein.

Es ist unmöglich, das Verfahren durchzuführen, wenn:

  • es gibt Pathologien der Blutgerinnung;
  • Magen-Darm-Trakt oder Pankreatitis diagnostiziert.

Mögliche Komplikationen des Verfahrens:

  • Überlappung der Gallengänge mit kleinen Steinfragmenten;
  • verursacht Blasenverletzungen mit scharfen Kanten von Steinen.

Zerkleinerungssteine ​​können mit einem Laserstrahl ausgeführt werden. Dazu wird eine Punktion der Bauchdecke vorgenommen, eine spezielle Sonde, die einen Strahl erzeugt, wird durch die Punktion in das Organ eingeführt.

Dauer der Zerkleinerungssitzung - 20 Minuten.

Es gibt eine Reihe von Kontraindikationen für das Verfahren..

  • Zu viel Patientengewicht (über 120 kg)
  • Alter über 59 Jahre;
  • das Vorhandensein mehrerer Komplikationen;
  • die Wahrscheinlichkeit einer Organverbrennung;
  • Schädigung der Schleimhäute der Blase und der Kanäle mit Bruchstücken von Steinen;
  • Kanal verstopft.

Zum Zerkleinern benötigen Sie spezielle Ausrüstung.

Chirurgische Maßnahmen

Es gibt folgende chirurgische Eingriffe:

  • Steinextraktion mittels Laparotomie:
  • Organentnahme durch Laparokopie;
  • traditionelle Intervention.

Milde Methoden haben in den letzten Jahren Vorrang vor offenen Bauchoperationen.

Laparoskopie

Die Operation wird unter Vollnarkose durchgeführt. Zur Durchführung spezieller Geräte und Werkzeuge.

Der Eingriff kann von einem speziell ausgebildeten Chirurgen durchgeführt werden. Der Vorgang dauert nicht länger als 60 Minuten, die Behandlungsdauer beträgt eine Woche.

  • hohes Patientengewicht;
  • große Steine;
  • Verwachsungen in der Bauchhöhle;
  • Herz- und Lungenerkrankungen;

Die Operation hat eine kurze postoperative Zeit von bis zu 7 Tagen, eine geringe Schädigung der Bauchhöhle.

Offene Bauchchirurgie

Die traditionelle Entfernung der Gallenblase ist angezeigt, wenn große Steine ​​darin bestimmt werden, eine Entzündung in der Bauchhöhle und verschiedene Komplikationen einer Gallensteinerkrankung diagnostiziert werden.

  • ein hohes Maß an Schädigung der Bauchhöhle - Einschnitt bis 10 cm;
  • die Notwendigkeit einer Vollnarkose;
  • Möglichkeit der Entwicklung von inneren Blutungen.

Für die Operation wird das Peritoneum präpariert, der Chirurg hebt das Gewebe an, um den Zugang zur Leber und Gallenblase zu öffnen, das Organ wird entfernt.

Es wird eine Kontrolle durchgeführt und Stiche angelegt, der Patient wird auf die Intensivstation gebracht.

Nachdem der Patient den Anästhesiezustand verlassen und seinen Zustand kontrolliert hat, wird er auf die postoperative Station gebracht. Der chirurgische Eingriff dauert bis zu zwei Stunden.

Der Erfolg der Operation sichert ihren geplanten Charakter, die richtige Vorbereitung des Patienten auf die Operation.

Vorbereitung des Patienten auf die Operation

Vor der geplanten Operation wird der Patient auf den Eingriff vorbereitet. Umfassende Prüfung und Analyse.

Basierend auf den Forschungsergebnissen werden die Interventionsmethode und die anschließende Behandlung ausgewählt.

Hardwarediagnosemethoden

So klären Sie die Daten mithilfe der Hardwarediagnose:

  • Ultraschall zur Beurteilung des Zustands der inneren Organe, der Position und der Größe der Steine. Basierend auf dieser Methode ist es unmöglich, die Position der Steine ​​im gesamten Gallengang zu bestimmen.
  • MRT, um die Position der Steine ​​zu bestimmen und alle bestehenden Probleme des Körpers zu identifizieren, in einigen Situationen ist es möglich, die CT-Methode zu verwenden;
  • EKG und Röntgen der Lunge, falls erforderlich, ist eine zusätzliche Untersuchung der Gefäße vorgeschrieben.

Bei Bedarf können andere Methoden der Hardwarediagnose (CT) beteiligt sein..

  • Allgemeine klinische und biochemische Analyse von Blut (ESR) und Urin;
  • Blutuntersuchungen auf HIV, Syphilis, Hepatitis;
  • Bestimmung der Blutgruppe und des Faktors;
  • zahnärztliche Untersuchung;
  • Einschätzung des Allgemeinzustands;
  • Blutgerinnungstest.

Ein laparoskopischer Eingriff ist nur bei einem Normalwert der Tests vorgeschrieben. Wenn es Abweichungen von der Norm oder verschlimmerte chronische Krankheiten gibt, werden Ärzte mit speziellen Anweisungen hinzugezogen, um den Zustand zu normalisieren.

Präoperativer Tag

Wenn der Tag des Eingriffs ausgewählt ist, wird der Patient zusätzlich vom Chirurgen, der die Operation durchführt, und dem Anästhesisten konsultiert. Der Patient wird informiert:

  • über den Fortschritt der Operation;
  • über die Folgen und möglichen Komplikationen;
  • Anweisungen zum Verhalten vor der Operation.

Die Patientin muss über das Vorhandensein von Allergien gegen pharmakologische Präparate (für Frauen - über die Schwangerschaft) informieren. Der Patient unterschreibt auch ein Einverständnisformular für Operation und Anästhesie..

Vor der Operation wird der Patient auf eine sparsame Ernährung umgestellt, die aus Produkten besteht, die keine Blähungen verursachen. Das Menü sollte fermentierte Milchprodukte, mageres Fleisch und Fisch enthalten.

Völlig ausgeschlossene Gerichte aus Mehl, Getreide, Gemüse und Obst, Hülsenfrüchten.

Die letzte Mahlzeit wird spätestens um acht Uhr abends vor dem Operationstag verschrieben, danach können Sie nicht mehr essen und trinken.

Das Vorhandensein von Nahrungsmitteln im Magen kann während des Eingriffs oder unmittelbar danach Erbrechen hervorrufen. Bei ständiger Einnahme von Medikamenten wird die Pflicht zur Einnahme mit dem behandelnden Arzt besprochen.

Vor der Operation obligatorische Darmreinigung mit einem Einlauf. Zu den vorbereitenden Verfahren gehört die Entfernung von Bauch- und Schamhaaren.

Unmittelbar vor der Manipulation werden alle Prothesen und Schmuckstücke vom Körper des Patienten entfernt. Die Gliedmaßen des Patienten werden mit elastischen Bandagen verbunden, um eine Thromboembolie zu verhindern.

Mögliche Komplikationen nach Cholezystektomie:

  • Störung des Schließmuskels von Oddi;
  • Pankreasentzündung;
  • Blutungen außen und innen;
  • Ansammlung von Flüssigkeit in der Bauchhöhle;
  • Lungenentzündung.

Durch sorgfältige Vorbereitung des Patienten auf die Operation können diese Komplikationen vermieden werden. Die Intervention eines qualifizierten Chirurgen minimiert die Risiken.

Gallenblasenentfernungschirurgie

Die Entfernung der Galle erfolgt unter Vollnarkose. Die unmittelbare Dauer der Operation ist individuell und kann bis zu zwei Stunden betragen (durchschnittliche Zeit beträgt ca. 40 Minuten)..

Zu Beginn der Operation injizieren Sie mit einem speziellen Gerät - der Veress-Nadel - Gas in die Bauchhöhle.

Dies ist notwendig, um ein Operationsfeld zu erstellen. Um den notwendigen Druck einzustellen, wird eine spezielle Vorrichtung zum Einspritzen von Kohlendioxid verwendet, die sicherstellt, dass der Druck mindestens 12 mm bleibt. Hg. Säule.

Durch Punktionen im Peritoneum werden ein spezielles Gerät (Trokar) und ein Laparoskop in die Höhle eingeführt - ein Gerät, mit dem die Möglichkeit geschaffen wird, mit einer 40-fachen Vergrößerung in die Bauchhöhle zu schauen.

Das Bild wird auf dem Monitor angezeigt, sodass das Operationsteam das Operationsfeld besser sehen kann als bei der konventionellen Bauchchirurgie.

Chirurgische Instrumente und Klammern zum Halten von Organen sowie eine Elektrode für Operationen an der Gallenblase werden durch Trokare in den Operationsbereich eingeführt.

Nach der Bestimmung aller anatomisch wichtigen Organe werden die Gefäße, die die Gallenblase und die Kanäle zur Trennung der Galle versorgen, mit Titanklammern festgeklemmt.

Nach der Exzision wird die Gallenblase abgetrennt und es werden Maßnahmen getroffen, um mögliche Blutungen zu verhindern. Die Bauchhöhle wird behandelt und die Blase durch den Trokar entfernt..

In einigen Fällen ist ein zusätzlicher Einschnitt im Nabelbereich erforderlich (bis zu 2 cm)..

Das letzte ist die Entwässerung des Betriebsbereichs. Entfernen eines speziellen Schlauchs durch die Seite des Bauches

Dadurch können Sie keine Flüssigkeit in der Bauchhöhle ansammeln.

Rehabilitationsphase

Die postoperative Zeit nach der laparoskopischen Organentfernung beträgt bis zu 21 Tage (in der konventionellen Chirurgie bis zu 60 Tage)..

Der Prozess der Genesung von Patienten ist ein komplexer Prozess, der Folgendes umfasst:

  • Bestimmung des Regimes des Tages;
  • Diät und Ernährung;
  • Drogen Therapie;
  • Physiotherapie und Physiotherapie.

Erste Tage nach der Operation

Nach der Standardoperation befindet sich der Patient zwei Stunden lang auf der Intensivstation, um seinen Austritt aus der Anästhesie zu überwachen. Danach wird der Patient auf die postoperative Station gebracht.

Sechs Stunden nach der Operation ist es verboten, aus dem Bett zu steigen

Ein Schluck darf stilles Wasser (bis zu 500 ml) trinken. Dann wird der Patient aus dem Bett gehoben - er kann mehrere Schritte in der Nähe des Bettes machen.

Am nächsten Tag können Sie sich innerhalb der Abteilung bewegen und essen, nachdem Sie am zweiten postoperativen Tag die Gallenblase entfernt haben. Das Essen umfasst Milchprodukte, Müsli ohne Milch und vegetarische Suppen.

Der Zeitraum von 2 bis 7 Tagen

Ab dem zweiten postoperativen Tag sollte der Patient beginnen, die Lebensweise wieder aufzubauen. All dies unter Berücksichtigung der Tatsache, dass sich das Verdauungsmuster geändert hat. Essen sollte häufig werden, kleine Portionen.

Die Grundlage der Ernährung sollte eine Diät nach Entfernung der Gallenblase Nr. 5 sein.

In der ersten Woche nach der Operation besteht die Ernährung des Patienten aus:

  • Milchprodukte;
  • gekochtes Getreide ohne Milch;
  • Kartoffelpüree ohne Gemüse;
  • vegetarische Suppen;
  • Bananen und Bratäpfel;
  • gekochtes Geflügel oder Kalbfleisch.

Sie können stilles Wasser oder Brühen mit wilder Rose und schwachem ungesüßtem Tee trinken.

Wenn der Zustand des Patienten dies zulässt, wird am zweiten Tag der Drainageschlauch entfernt. Dies ist ein schmerzloser Vorgang, der einige Zeit in Anspruch nimmt.

Am 3. Tag nach der Operation wird der Patient aus der Klinik entlassen. Ein Auszug mit Anamnese und Empfehlungen wird zur Übermittlung an die Klinik ausgehändigt.

Postoperative Fernperiode

Die Folgen nach dem Entfernen der Gallenblase für den Körper sind eine Veränderung des Verdauungsmusters. Die Galle verändert ihre Struktur, wird weniger dicht und konzentriert. Das einmalige Volumen wird immer kleiner.

Die Ernährung nach Entfernung der Gallenblase sollte in den ersten 6 Monaten nach der Cholezystektomie strenger sein.

Dann ist es möglich, sich bis zu einem Jahr nach der Operation dem Menü neuer Gerichte anzuschließen und auf eine erweiterte Liste von Gerichten gemäß Diät Nr. 5 zuzugreifen.

Eine Diät nach Entfernung der Gallenblase zielt darauf ab, den Ausfluss von Galle aus den Gängen zu stimulieren. Dies geschieht, um die Bildung neuer Steine ​​zu verhindern..

Lebensmittel sollten nur gekocht, gedünstet oder gedämpft werden. Es enthält die folgenden Produkte:

  • verschiedene Suppen auf Gemüsebrühen (nach 6 Monaten können schwache Fleisch- oder Fischbrühen angebracht werden);
  • fettarmes gekochtes oder gedämpftes Fleisch;
  • gekochter, gedämpfter oder gebackener fettarmer Fisch.
  • Eier nicht mehr als 2 mal pro Woche;
  • Milchprodukte;
  • Gemüse (außer Sauerampfer, Spinat, Radieschen und Radieschen, Zwiebeln und Tomaten);
  • verschiedene Müsli und Nudeln;
  • süße Früchte;
  • Kekse ohne Fett, Marshmallows, Honig und Marmelade;
  • klares Wasser ohne Gas, schwacher Tee (möglich mit Zitrone).

Gemüse oder Butter wird zu Fertiggerichten hinzugefügt, es gibt Einschränkungen für Salz.

Die medikamentöse Therapie nach der Operation umfasst die Schmerzlinderung nach Entfernung der Gallenblase. Warum werden Drotaverin, No-Shpa-Tabletten verschrieben?.

Obligatorisch ist die Ernennung von Choleretika zur Regulierung des Verdauungsprozesses und die Verhinderung der Stagnation des Geheimnisses (Tabletten, Lösungen, choleretische Kräuter)..

Mögliche Komplikationen nach der Operation

Das Entfernen der Gallenblase beseitigt die Entzündungsquelle im Körper, verändert aber nicht den Stoffwechsel. Die Gefahr des erneuten Auftretens von Steinen wird nicht ausgeschlossen.

Der menschliche Körper steht nach dem Eingriff vor einer ganzen Reihe von Problemen.

  • Schmerzen im Hypochondrium;
  • Entzündung des Zwölffingerdarms und der Bauchspeicheldrüse;
  • Veränderungen im Durchmesser des Gallengangs (als Verletzung nach der Operation).

Eine Entzündung des Zwölffingerdarms tritt aufgrund einer Abnahme des Gallenvolumens und seiner Zusammensetzung nach der Operation auf. Normal - Galle, die in ausreichendem Volumen aus der Gallenblase ausgestoßen wird, desinfiziert den Darm.

Die Entfernung der Gallenblase ist ein ziemlich häufiger chirurgischer Eingriff. Die Technik wird für Patienten immer perfekter und sicherer.

Wenn der Patient eine Diät einhält, schlechte Gewohnheiten aufgibt und das Tagesregime mit ausreichender körperlicher Aktivität festlegt, kann er ein normales, erfülltes Leben führen.

Leben nach Entfernung der Gallenblase. Mögliche Komplikationen und wie man damit umgeht

Vielen Patienten vor der Operation wird eine Cholezystektomie gestellt: Wie kann man ohne Gallenblase leben? Wohin geht die Galle? Wie muss ich meinen Lebensstil nach der Operation ändern??

Wir werden versuchen, diese Fragen im Detail zu beantworten..

Gallenblasenfunktion

Die Gallenblase ist das Organ, in dem sich die Galle ansammelt und konzentriert. Das Volumen kann stark variieren, beträgt aber im Durchschnitt 50-70 ml. Die Bedeutung seiner Wirkung besteht darin, während der Mahlzeiten eine zusätzliche Portion konzentrierter Galle zu verabreichen, die bei der Verdauung von Nahrungsmitteln hilft. Galle wiederum hat eine enzymatische Wirkung und ihre Hauptfunktion ist die Emulgierung von Fetten.

Wohin wird die Galle gehen??

Um diese Frage zu beantworten, müssen Sie herausfinden, wo Galle gebildet wird und welche Rolle die Gallenblase dabei spielt. Galle wird im Leberparenchym gebildet. Für einen Tag kann die Leber bis zu 500-2000 ml Galle produzieren (je mehr eine Person isst, desto mehr Galle wird ausgeschieden). Denken Sie daran, dass das Volumen der Gallenblase etwa 50 ml beträgt.

Die Bildung von Galle in der Blase tritt nicht auf!

Schauen wir uns den Weg der Galle von der Leber zum Darm an. Im Lebergewebe bilden die intrahepatischen Gänge ein baumartiges System, das sich zu segmentalen Gängen verbindet. Dann fließen sie in die linken und rechten Lappengänge, die meist über die Leber hinausgehen und einen gemeinsamen Gallengang mit einem Durchmesser von 4 bis 7 mm bilden.

Bereits in der gebildeten Hauptgallenblase fließt der vom Blasenhals ausgehende zystische Gang mit einem Durchmesser von 2-3 mm und einer Länge von 1,5-3 cm. Aus diesen Informationen wird deutlich, dass es in Abwesenheit der Gallenblase in diesem System nicht zu ernsthaften Veränderungen kommt im Verdauungssystem.

In der Gallenblase ist die Gallenkonzentration höher - etwa dreimal höher als im gemeinsamen Gallengang.

Es stellt sich sofort die Frage: Wenn sich Steine ​​in der Gallenblase gebildet haben, warum befinden sie sich dann nicht in den Kanälen, weil es viel mehr Galle gibt? Wir haben bereits gesagt, dass es in der Gallenblase eine Konzentration und Ansammlung von Galle gibt, und dafür sollte die Galle „stillstehen“, was die Voraussetzungen für die Bildung dichter Einschlüsse schafft.

In den Hauptgallengängen gibt es wiederum keine Stellen, an denen sich die Galle in einer statischen Position befindet, und die Bildung von Steinen in diesem System ist natürlich unwahrscheinlich.

Komplikationen nach der Operation

  • Die schlimmste Komplikation kann eine Schädigung des Hauptgallenkanals sein, dies kommt nicht oft vor. Hier spielt die Besonderheit der Anatomie des Patienten, schwerwiegende Verwachsungen, entzündliche Prozesse, Entwicklungsstörungen in diesem Bereich, Nachlässigkeit und der Fehler des Chirurgen die letzte Rolle in dieser Liste. Eine Beschädigung des Ganges führt zum freien Fluss der Galle in die Bauchhöhle und erfordert eine rekonstruktive Operation an den Gallengängen.
  • Während der Arbeit des Chirurgen im Bereich des gemeinsamen Gallengangs durch elektrische Koagulation besteht die Möglichkeit einer Beschädigung des gemeinsamen Gallengangs, und es können sich Verengungen (Verengungen) entwickeln, die zu einer Verletzung des Ausflusses der Galle bis zu einem vollständigen Block führen. Wenn minimalinvasive Methoden keine Wirkung zeigen (ERCP mit Stenting des Ductus), wird dem Patienten eine chirurgische Behandlung gezeigt (Entfernung des betroffenen Bereichs und Schaffung eines angemessenen Abflusses von Galle)..
  • Es können sich postoperative Hernien bilden. Dieses Problem ist nicht häufig. Die größte Wahrscheinlichkeit seines Auftretens ist der Eintrittsort von 10 mm Trokaren, die Behandlung erfolgt nur chirurgisch. Um das Auftreten eines Hernienvorsprungs zu vermeiden, wird empfohlen, nach der Operation 2 Monate lang keine körperliche Aktivität zu betreiben.
  • Das Vorhandensein einer großen Anzahl von Steinen in der Blase kann dazu führen, dass einer von ihnen in den gemeinsamen Gallengang (Choledocholithiasis) eindringt. Der Kalkül schließt mit hoher Wahrscheinlichkeit den Austritt der Galle in den Darm (durch den Schließmuskel von Oddi). Erscheint Gelbsucht, Schmerz. Führen Sie in dieser Situation Ultraschall und MRT mit Cholangiographie durch. Zur Bestätigung der Diagnose werden minimalinvasive Verfahren durchgeführt, um den Stein aus dem Kanal zu extrahieren (ERCP). Wenn der Eingriff nicht durchgeführt werden kann, wird dem Patienten eine chirurgische Behandlung angezeigt.
  • Cholangitis (Entzündung der Gallenwege) kann ein weiteres ernstes Problem sein. Der Grund ist eine Infektion, die sich vor dem Hintergrund einer Stagnation der Galle in den Hauptgallengängen verbindet. Die Ursache können herumtollende Strikturen (einschließlich postoperativer), Tumore, helminthische Invasionen, chronische Cholezystitis und Choledocholithiasis sein.

Bei einer Person, die sich keiner Cholezystektomie unterzogen hat, können Gallenwegsstrikturen auftreten.

  • Eiterung postoperativer Wunden. Da die Einschnitte klein sind, wird es nicht schwierig sein, dieses Problem zu bewältigen, wenn täglich unter der Aufsicht eines Chirurgen Verbände angelegt werden.

Das Konzept des Postcholezystomiesyndroms

In den meisten Kliniken der Welt ist dieses Konzept skeptisch und in einigen Klassifikationen existiert dieses Konzept einfach nicht. Viele Ärzte führen bei Patienten mit Beschwerden über Schmerzen im rechten Hypochondrium, im Magen, mit häufigen Verdauungsstörungen und Stuhlstörungen eine Reihe von Labor- und Instrumentenforschungsmethoden durch und diagnostizieren, ohne eine Pathologie zu finden (und die Gallenblase in der Krankengeschichte entfernt), das Postcholystystomiesyndrom.

Wenn Sie jedoch vor der chirurgischen Behandlung tiefer graben und die Anamnese des Patienten klären, wird er Ihnen mit hoher Wahrscheinlichkeit fast die gleichen Symptome zeigen. Der Patient mit diesen Beschwerden wandte sich an den Chirurgen, wo er untersucht und Gallenblasensteine ​​gefunden wurden, und empfahl natürlich, das Problemorgan loszuwerden, wodurch alle Probleme des Patienten entstehen.

Das Problem konnte jedoch nicht in der Gallenblase liegen, und es gibt keine Fehler beim Arzt, der den Patienten zur Operation geschickt hat. Das Vorhandensein von Steinen ist ein Hinweis auf eine chirurgische Behandlung. In dieser Situation war das Entfernen der Blase nur der erste Schritt zur Genesung. Die Ursache kann eine Gallendyskinesie (falsche Motilität des Gallentrakts), eine Dysfunktion des Schließmuskels von Oddi (der Schließmuskel, der sich am Ausgang der Galle in den Zwölffingerdarm 12 befindet) sein. Diese Situationen erfordern zusätzliche Studien zur Klärung der Diagnose, und die Bestätigung erfordert eine komplexe konservative Therapie durch einen Gastroenterologen.

In der Hausmedizin gibt es bis heute eine ständige Debatte zu diesem Thema und fast jede Klinik hat ihre eigenen Ansichten zu diesem Problem. Wenn Sie 5 Ärzte kontaktieren, können Sie 5 verschiedene Meinungen einholen.

Verdauungsstörungen nach Entfernung der Gallenblase

Nach dem Entfernen der Gallenblase gibt es keinen Reservebestand an konzentrierter Galle mehr, dh nach der Einnahme einer sofort großen Menge fettreicher Lebensmittel gibt es keine zusätzliche Galle, die die Verdauung unterstützt. In dieser Situation treten höchstwahrscheinlich Symptome einer Verdauungsstörung auf, wie z. B. Bauchschmerzen, Blähungen, Aufstoßen, lockerer Stuhl, allgemeine Schwäche. Eine reichliche Mahlzeit ist kein spontanes oder zufälliges Ereignis, und eine Person mit hoher Wahrscheinlichkeit weiß bereits, dass ein Fest kommt. Es gibt zwei Hauptansätze, um diese Situation zu verhindern:

  • Essen Sie einfach langsam und dehnen Sie die Aufnahme großer Mengen an Nahrung für eine lange Zeit (es ist strengstens verboten, in den ersten 10-15 Minuten genug zu essen).,
  • Die Einnahme von enzymatischen Medikamenten, die die Verdauung von Nahrungsmitteln fördern (Pankreatin, festliche, Gallensäurepräparate), bedeutet jedoch nicht, dass der erste Punkt vollständig vernachlässigt werden sollte,

Daher ist eine medizinische Unterstützung für einen Patienten, der sich einer laparoskopischen Cholezystektomie unterzieht, nicht erforderlich. Es reicht aus, die Ernährungsempfehlungen einzuhalten. In einigen Fällen (nach Ermessen des Arztes) können Medikamente verschrieben werden.

Einnahme von Medikamenten nach der Operation

Die wichtigsten Ernährungsempfehlungen für die postoperative Zeit finden Sie hier.

  • Gastroprotektoren (zum Schutz des Magens) chirurgische Eingriffe stellen eine Stresssituation für den Körper dar und sind Voraussetzungen für die Verschärfung der Magenpathologie (Omez, Nolpaza usw.).,
  • Breitbandantibiotika zur Verhinderung der Entwicklung einer Infektion (für Patienten mit akuter Cholezystitis, Cholangitis),
  • NSAIDs (nichtsteroidale entzündungshemmende Medikamente) werden am häufigsten zur Schmerzlinderung eingesetzt (Arkoxie, Nimesil, Diclofenac usw.).,
  • Antispasmodika (No-Shpa, Drotaverin),
  • Medikamente, die die rheologischen Eigenschaften der Galle verbessern (Ursosan),
  • Cholagogue Medikamente zur Verbesserung der Anpassung des Patienten an eine neue Ernährung (Allochol).

In der postoperativen Phase ist es dem Patienten während des ersten Monats verboten, sich körperlich zu betätigen (mit Ausnahme der Lunge), während des zweiten Monats gilt die Einschränkung nur für starke körperliche Anstrengung. Das Tragen eines postoperativen Verbandes ist optional. Dem Patienten werden Atemübungen, Spaziergänge an der frischen Luft und Bewegungstherapie (Physiotherapieübungen) empfohlen..

Körperliche Aktivität nach der Operation

Alle Medikamente, die zur Behandlung der vom Patienten vor der Operation eingenommenen Begleiterkrankung erforderlich sind, müssen nach der Operation unbedingt eingenommen werden.

Wie können Sie ohne Gallenblase leben und was sind die Folgen nach der Operation?

Wenn Ärzte auf einer Cholezystektomie bestehen, fragen sich viele Patienten, wie ihr Leben ohne Gallenblase verlaufen wird. In den meisten Fällen kann eine solche Maßnahme nur in Situationen erforderlich sein, in denen andere Methoden zur Behandlung von Gallenblasenerkrankungen unwirksam sind und die Folgen ansonsten sehr bedauerlich sein können. Heute ist es die häufigste Bauchoperation..

Die Rolle der Gallenblase im menschlichen Leben und ihre Pathologie

Die Gallenblase (GI) spielt die Rolle einer Art Speicherung der von der Leber produzierten Galle, um die Verdauung sicherzustellen. Galle sammelt sich im Gallenorgan an, wird konzentrierter und wird in den Zwölffingerdarm geworfen, wenn teilweise verdaute Nahrung in den Darm gelangt, wo Nahrung verarbeitet und in nützliche Spurenelemente, Vitamine und Fette zerlegt wird, die in den Blutkreislauf gelangen, um den menschlichen Körper weiter zu nähren.

Bei bestimmten Magenerkrankungen ist eine radikale Lösung des Problems erforderlich, nämlich die Entfernung dieses Organs.

Die Hauptkrankheiten, die die Entfernung des Gallenorgans erfordern:

  1. Gallensteinkrankheit - die Bildung von Steinablagerungen in den Gallenwegen und der Blase. Manchmal erreichen Steine ​​solche Größen, dass es unmöglich ist, sie auf die übliche konservative Weise oder durch Zerkleinern zu entfernen. Es gibt Fälle, in denen die zerkleinerten Steinpartikel so groß sind, dass sie in den Gallengängen stecken bleiben oder spitze Fraktionen die Schleimhaut des Organs beschädigen.
  2. Steatorrhoe - Verdauungsstörungen von Fetten aufgrund von Gallensaftmangel. Das Hauptsymptom der Pathologie sind fetthaltige Fäkalien, die nur sehr schwer aus der Toilette zu spülen sind. Gleichzeitig gelangen die notwendigen Fette, Säuren und Vitamine nicht in den Körper, was zu Darmkrankheiten führt.
  3. Reflux-Gastritis - die Freisetzung des Inhalts des Zwölffingerdarmdarms (Lebensmittel, alkalische Gemische) in den Magen aufgrund von Funktionsstörungen der Schließmuskeln des Epigastriums und des Darms. In diesem Fall tritt eine entzündliche Läsion der Schleimhaut des Verdauungsorgans auf. Schwere Formen der Krankheit führen zu pathologischen Veränderungen in Leber und Gallenblase.
  4. Gastroösophageale Refluxläsion des Magens, wenn es einen mehrfachen Reflux von unverdauten Speiseresten aus dem Magen in die Speiseröhre gibt, die seine unteren Abschnitte betrifft.
  5. Chronische steinlose Cholezystitis ist eine entzündliche Pathogenese des Schleimhautepithels der Blase ohne Bildung von Gallensteinablagerungen. Die Krankheit kann durch pathogene Bakterien und Parasiten, allergische Reizungen, verminderte Gallensekretion aus der Leber usw. verursacht werden..

Was passiert im Körper nach der Entfernung der Gallenblase?

Laut medizinischer Statistik ist es durchaus möglich, ohne Gallenblase zu leben. Es gibt häufige Fälle, in denen eine Person nach der Operation ein erfülltes Leben hat, vorbehaltlich der Grundsätze der richtigen Ernährung und der Ablehnung schädlicher Lebensmittel und Alkohol. Und doch treten bestimmte Veränderungen im Körper auf..

Es gibt 3 Arten grundlegender Transformationen:

  1. Veränderung der Darmflora aufgrund unzureichender Gallenkonzentration aus der Leber. Die Anzahl der im Darmsystem lebenden Bakterienarten nimmt zu.
  2. Erhöhter intrakavitärer Druck auf die Lebergänge.
  3. Die Galle sammelt sich nicht wie zuvor in der Blase an und fließt aus dem Körper heraus und gelangt direkt von der Leber in den Darm.

Aufgrund der Tatsache, dass Gallensaft nicht mehr in den erforderlichen Mengen im Lagerhaus gesammelt wird, sondern kontinuierlich in den Zwölffingerdarm abfließt, besteht beim Verzehr von fetthaltigen Lebensmitteln ein Mangel an Galle. Infolgedessen verlangsamt sich der Prozess der Aufnahme von Nahrungsmitteln und verschlechtert sich, was zu Stuhlstörungen, übermäßiger Gasbildung, Anzeichen von Verdauungsstörungen und Übelkeit führt. Infolgedessen fehlen einem Menschen viele Substanzen: essentielle Fettsäuren, Vitamine A, E, D und K, verschiedene Antioxidantien (Lycopene, Luteins und Carotinoide), die in Gemüse enthalten sind.

Wenn die von der Leber produzierte Galle zu ätzend ist, besteht die Möglichkeit einer Schädigung der Darmschleimhaut, was zur Bildung von Krebstumoren führt. Daher besteht die Hauptaufgabe der Ärzte nach der Entfernung des Magen-Darm-Trakts darin, eine Korrekturbehandlung zu verschreiben, die die chemische Zusammensetzung des Gallensafts normalisiert.

Was kann eine Person in den ersten postoperativen Tagen stören

Der Prozess der Rehabilitation des Patienten hängt davon ab, wie die Cholezystektomie durchgeführt wurde. Bei der laparoskopischen Entfernung kommt der Patient innerhalb von 10-14 Tagen zur Besinnung. Wenn die Blase durch eine konservative Methode entfernt wird, erholt sich der Körper 6-8 Wochen.

Die wichtigsten Symptome, die während dieser Zeit stören:

  1. Ziehschmerzen an der Operationsstelle, die durch Schmerzmittel gelindert werden.
  2. Übelkeit als Folge der Wirkung von Anästhesie oder anderen Medikamenten, die schnell verschwindet.
  3. Bauchschmerzen, die den Schultern nachgeben, bei der Einführung von Gas in die Bauchhöhle mit Laparoskopie. In ein paar Tagen verblassen.
  4. Aufgrund des Mangels an Galle bildet sich Gas im Magen und im losen Stuhl. Die Symptome können mehrere Wochen anhalten. Diät erforderlich, um die Leber zu entlasten.
  5. Müdigkeit, Stimmungsschwankungen und Reizungen durch Impotenz.

Diese Manifestationen vergehen, wenn sich eine Person erholt, und haben keinen Einfluss auf lebenswichtige Funktionen..

Spezielle Diät

Die Diät-Therapie ist eine der wichtigsten Voraussetzungen für die schnelle Genesung des Patienten und sein weiteres Leben. Bereits am 2. Tag nach der Operation sind fettfreie Brühen, schwacher Tee und Mineralwasser erlaubt. Am dritten Tag werden frische Säfte, Fruchtpürees, Suppen und Kefir zum Menü hinzugefügt. In Zukunft können Lebensmittel variiert werden, wobei fetthaltige Lebensmittel vermieden werden.

Um die Aktivität der Gallenwege wiederherzustellen, wird Diät Nr. 5 verschrieben, die eine Einschränkung der Fettaufnahme und eine Erhöhung der Menge an Protein und Kohlenhydraten vorsieht.

Um Darmstörungen zu vermeiden, wird eine fraktionierte Ernährung in kleinen Portionen empfohlen. Die Diät sollte aus mageren Sorten von Geflügel- oder Fischfleisch, fettarmen Milchprodukten, Getreide (Reis, Haferflocken, Grieß), gedämpftem Gemüse (Karotten, Blumenkohl, Tomaten) und frischem Obst bestehen. Lebensmittel sollten eine große Menge an Ballaststoffen enthalten, um die normale Funktion des Darms zu gewährleisten. Geschirr sollte gekocht oder gedämpft werden.

Es wird nicht empfohlen, starken Kaffee und Süßigkeiten zu missbrauchen, aber Sie müssen bis zu 1,5 Liter Flüssigkeit pro Tag trinken.

In den meisten Fällen kehrt eine Person nach 4 bis 5 Wochen zur üblichen Art des Essens zurück, aber einige Patienten sind gezwungen, monatelang oder jahrelang eine Diät zu befolgen.

Gymnastik und körperliche Aktivität

Damit die Galle nicht in der Leber stagniert, sind Spaziergänge an der frischen Luft erlaubt. Nach einigen Monaten können Sie schwimmen gehen. Leichtes Turnen am Morgen, ruhiges Skifahren im Winter ist willkommen. Schwere Belastungen der Bauchmuskulatur müssen vermieden werden, um die Bildung von Hernien zu vermeiden. Übergewichtige Menschen sollten spezielle Bandagen tragen.

Heben Sie keine Gewichte (nicht mehr als 5–7 kg). Sie können 7-10 Tage nach der Operation zur Arbeit gehen, wenn sie nicht von körperlicher Aktivität begleitet wird. Der Sex kann 2 Wochen nach der Operation wieder aufgenommen werden.

Volksmethoden

Um die Leber zu stärken und von Toxinen und Toxinen zu reinigen, um die Produktion von gesunder Galle zu verbessern, sind Abkochungen von Kräutern - Sauerampferwurzel, Kurkuma, Mariendistel und grünem Tee - wirksam. Die gesamte traditionelle Medizin kann jedoch Nebenwirkungen haben. Daher sollte sie nach Anweisung eines Arztes angewendet werden.

Mögliche unerwünschte Wirkungen nach dem Entfernen

Komplikationen in Abwesenheit von ZhP werden bedingt in früh und spät unterteilt. Die ersten umfassen diejenigen, die nach der Operation entstanden sind. Unter ihnen:

  • Infektionen, die während des Eingriffs oder der Behandlung von Wunden eingeführt werden, begleitet von schmerzhaften Empfindungen, Schwellung und Rötung der Operationsstelle, eitriger Entzündung der Nähte;
  • Blutungen, die aus verschiedenen Gründen aufgetreten sind (schlechte Gerinnung, Schädigung der Blutgefäße usw.);
  • Austreten von Gallensekret in die Bauchhöhle, was zu Bauchschmerzen, Fieber und Schwellungen führt;
  • Verletzung der Integrität der Wände des Darms und der Blutgefäße;
  • Verstopfung großer tiefer Venen.

Zu einem späteren Zeitpunkt auftretende Komplikationen werden als Postcholezystektomie-Syndrom (PCES) bezeichnet und sind durch folgende Symptome gekennzeichnet:

  • Anfälle von Übelkeit und Erbrechen, insbesondere nach dem Verzehr von fetthaltigen Lebensmitteln;
  • Sodbrennen aufgrund einer Reflux-Pathologie des Magens, wenn unverdaute Nahrung und Magensaft in die Speiseröhre geworfen werden oder aufgrund der Entwicklung einer Reflux-Gastritis - Rückfluss der Galle vom Zwölffingerdarm in den Magen;
  • erhöhte Gasbildung und lose Stühle;
  • Schmerzen in der rechten Seite;
  • die Haut und die Schleimhäute werden gelblich;
  • Hitze;
  • ermüden;
  • Juckreiz der Haut;
  • die Bildung von Steinablagerungen in den Gallengängen, die während der Stagnation der Galle auftreten und eine Verstopfung der Kanäle verursachen können;
  • entzündliche Prozesse in den Gallenwegen - Cholangitis;
  • Leberschaden (Hepatitis) oder Pankreatitis durch gestörten Abfluss der Gallensekretion.

In 5–40% der postoperativen Fälle können je nach Manifestation Spätfolgen auftreten.

Schwangerschaft ohne Gallenblase

In einigen Fällen sind die Probleme nicht nur, wie man ohne Gallenblase lebt, sondern auch, wie man ein Kind ohne dieses Organ zur Welt bringt. Die Cholezystektomie steht nicht in direktem Zusammenhang mit der Empfängnis und Geburt eines gesunden Kindes. Während zukünftige Mütter auf die Geburt eines Babys warten, können die folgenden Symptome aufgrund von Gallenstauung auftreten - Juckreiz der Haut, erhöhter Säuregehalt. Antioxidantien, Vitaminkomplexe und Antiallergika werden verschrieben, um die Symptome zu lindern..

Darüber hinaus steigt die Wahrscheinlichkeit von Zahnsteinen im Gallengang während der Schwangerschaft oder sogar einige Zeit nach der Geburt, was auf eine Verletzung der Ernährung und eine Abnahme der Immunität der werdenden Mutter zurückzuführen ist. Es ist wichtig zu bedenken, dass die entfernte Gallenblase möglicherweise keine Kontraindikation für die Geburt eines Kindes darstellt, aber solche Patienten sollten unter strengerer Kontrolle stehen. Es ist notwendig, alle Maßnahmen zu ergreifen, um die Entwicklung von Gelbsucht bei Mutter und Kind zu verhindern.

Ist es möglich Alkohol zu trinken?

In der Anfangszeit nach der Operation ist die Einnahme starker Getränke kontraindiziert, da Alkohol nicht mit bestimmten Medikamenten kombiniert werden kann. Es wird nicht empfohlen, Alkohol zu trinken, bis der Körper vollständig wiederhergestellt ist und sich normal ernährt..

In einem gesunden Körper nimmt die Leber Ethylalkohol auf, verarbeitet ihn und sezerniert ihn in die Gallensekretion. Diese Produkte werden normalerweise in der Gallenblase neutralisiert. In Abwesenheit von GI gelangen die Produkte der Alkoholverarbeitung und eine große Menge Galle sofort in den Darm und verursachen Reizungen, Übelkeit, Erbrechen, bitteren Geschmack im Mund und Stuhlstörungen..

Darüber hinaus kann Alkohol die Bildung von Steinen in den Gallenwegen, Pankreatitis und Zirrhose hervorrufen. In den meisten Fällen entwickeln viele Patienten nach Entfernung des Gallenorgans eine Alkoholunverträglichkeit..

Vor- und Nachteile der Cholezystektomie

Auf der Grundlage des Vorstehenden kann gesagt werden, dass das Fehlen der Gallenblase seine Vor- und Nachteile hat. Die Entfernung dieses Organs an sich wird nur in extremen Fällen empfohlen, mit gefährlichen Pathologien und dem Vorhandensein einer Bedrohung für das Leben des Patienten. Die meisten Patienten kehren zu einem normalen vollen Leben zurück, aber in seltenen Fällen treten verschiedene Komplikationen auf, die die Lebensqualität einschränken.

Positive Aspekte der Operation:

  1. Eine effiziente Ernährung ermöglicht es Ihnen, Ihren Lebensstil zu verbessern, indem Sie den Verdauungstrakt und den gesamten Körper verbessern - der Teint verbessert sich, ein Gefühl der Leichtigkeit entsteht.
  2. Die Ablehnung von fetthaltigen Lebensmitteln und die Ernährung helfen dabei, zusätzliche Pfunde zu verlieren, das Aussehen einer Person zu verbessern und die Arbeit der inneren Organe zu erleichtern.
  3. Die Entfernung des Magen-Darm-Trakts vermeidet viele unerwünschte Folgen, einschließlich Organruptur und Tod.
  4. Die Operation hat keinen Einfluss auf die Funktion der Fortpflanzung, Libido und Potenz, Lebenserwartung.
  5. Sie können ohne Angst vor einer Gallensteinerkrankung leben, sich keine Sorgen über Schmerzen auf der rechten Seite, Anzeichen von Dyspepsie und andere unerwünschte Zustände machen.
  6. Die Fähigkeit, zu einem vollen Leben zurückzukehren.

Nachteile des Lebens ohne Gallenorgan:

  1. Die Diät-Therapie in der Anfangsphase erfordert bestimmte Anstrengungen - die Einhaltung des stündlichen Regimes der Nahrungsaufnahme, die Auswahl spezieller Produkte und das getrennte Kochen für den Patienten.
  2. Der von der Natur festgelegte Mechanismus der Verdauung von Lebensmitteln wird verletzt.
  3. Wenn eine Person ohne ZhP lebt, gibt es in einigen Fällen lange Zeit Sodbrennen, Übelkeit und einen bitteren Nachgeschmack im Mund.
  4. Keine Ansammlung von Galle und Verbesserung ihrer Zusammensetzung.
  5. Unkontrollierte Freisetzung und konstanter Gallenfluss in den Zwölffingerdarmdarm, die Wahrscheinlichkeit einer Reizung durch unnötig „aggressive“ Galle.
  6. Beeinträchtigtes Darmgleichgewicht, beeinträchtigte Darmmotilität (dann Verstopfung, dann Durchfall), verlängerte und unangenehme Anpassung an einen neuen Lebensstil und eine neue Ernährung.
  7. Risiko von Komplikationen.

So können Sie ohne Gallenblase leben, aber unter der richtigen Ernährung, der Einschränkung des Alkoholkonsums und der Erfüllung aller medizinischen Vorschriften.